Warum leben Sie mit diesem Risiko dann bei der Pflegeversicherung?

vpvmakler

Warum leben Sie mit diesem Risiko dann bei der Pflegeversicherung?

Ihre persönlichen Pflegevorsorgeangebote

Geburtsdatum:

Versicherungsbeginn:

VPV VolksPflege – Ihre Vorteile

> Umfassende Leistung bei Demenz (im Premiumtarif)

> Integrierte Familienpflegezeitversicherung: Schützt Sie, wenn Sie ein Familienmitglied

oder einen Angehörigen pflegen wollen

> Keine Kürzung des Pflegegeldes bei Pflege zu Hause

> Pflegeleistung weltweit

> Unverzügliche Leistungen: Spätestens innerhalb von 48 Stunden nach Einstufung als Pflegefall

> Keine Wartezeiten: Versicherungsschutz nach Abschluss und Zahlung 1. Monatsbeitrag

> Bis zu 1.000 € Sofortleistung (im Premiumtarif)

> Beitragsbefreiung bei Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit und im Pflegefall

> Tägliche Kündigungsmöglichkeit

VPV VolksPflege

Basis

Ihr Berater:

VPV VolksPflege

Komfort

Unisex-Tarif/Frau

Bisex-Tarif/Mann

VPV VolksPflege

Premium

Leistungsfall Pflegegeld Pflegegeld Pflegegeld

Pflegestufe III 1.500 €/mtl. 1.500 €/mtl. 1.500 €/mtl.

Pflegestufe II - 900 €/mtl. 900 €/mtl.

Pflegestufe I - 450 €/mtl. 450 €/mtl.

Demenz ohne Pflegestufe

(Pflegestufe 0)

- - 450 €/mtl.

Sofortleistung - - 1.000 €

integrierte Familienpflegezeitversicherung ja ja ja

ohne Leistungsdynamik - -

Monatsbeitrag

Leistung bei Eintritt Pflegestufe III

, €

, €

,

für 3 Jahre 54.000 € 54.000 € 54.000 €

für 5 Jahre 90.000 € 90.000 € 90.000 €

Anpassungsgarantie

Weitere Informationen unter www.vpv-volkspflege.de

Alle wichtigen Informationen finden Sie auch im Internet

unter www.vpv-volkspflege.de.


Persönliche Beratung für:

Herr/Frau

Name

Straße/Hausnummer

PLZ Wohnort

Stellen Sie sich mal vor, Sie hätten eine Krankenversicherung,

die immer nur die Hälfte zahlt:

> Bei einem Krankenhausaufenthalt nur die Hälfte der Kosten

> Bei einem Arztbesuch nur die Hälfte der Kosten

> In der Apotheke nur die Hälfte der Kosten

vorsorge

„Schlechte Versicherung“, sagen Sie. „Bei dem Risiko, das ich dann trage,

wäre ich ja bald arm.“ Stimmt! Aber, eine Frage:

Warum leben Sie mit diesem Risiko dann

bei der Pflegeversicherung?


Pflegeversicherung? Wofür?

Für den Pflegefall …? Mir passiert schon nichts ...!

Pflegevorsorge ist wichtig

Mit zunehmender Lebenserwartung steigt auch die

Wahrscheinlichkeit pflegebedürftig zu werden. Etwa jeder

dritte Mann und jede zweite Frau wird im Alter zum

Pflegefall.

Quelle: Barmer GEK Pflegereport 2010

Demenzerkrankungen nehmen zu

„30 % der Antragssteller für häusliche Pflegeleistungen

und 57 % der Antragssteller für stationäre Pflegeleistungen

sind auf Grund von Demenz in ihrer Alltagskompetenz

eingeschränkt.“

Quelle: Statistisches Bundesamt 2010

Die gesetzliche Pflegeversicherung ist nur eine Teilkaskolösung

Finanzielle Lücke

pro Monat

bei Pflege

zu Hause

Quelle: Stiftung Warentest Finanztest 2/2011

Sozialhilfe erhält nicht, wer sich vor allem durch Einsatz

seiner Arbeitskraft, seines Einkommens und seines

Vermögens selbst helfen kann oder wer die erforderliche

Leistung von anderen, insbesondere von Angehörigen

oder von Trägern anderer Sozialleistungen, erhält.

Wir werden in Deutschland immer älter. Das ist eine

erfreuliche Entwicklung, doch leider steigt damit auch die

Wahrscheinlichkeit, ein Pflegefall zu werden, dramatisch an.

Von Pflege ist immer die gesamte Familie betroffen – auch

finanziell. Von daher ist der Abschluss einer privaten Pflegezusatzversicherung

dringend zu empfehlen – hier sind sich

alle einig: Politik, Verbraucherschützer und Fachverbände.

Die Medien berichten, z.B. im Fall Rudi Assauer, in einem

bisher nicht bekannten Umfang, dass die Volkskrankheit Demenz

– die Krankheit des Vergessens – immer weiter um

sich greift.

Gerade bei Demenzpatienten ist umfassende Betreuung besonders

wichtig und anspruchsvoll.

Der Eigenteil, den Pflegebedürftige leisten müssen, ist immens

– gerade, wenn sie sich individuell im gewohnten Umfeld

zuhause pflegen lassen wollen. Dieser

Eigenanteil muss durch die laufende Rente oder zu

Lasten des Vermögens, welches ein Leben lang mühsam

aufgebaut wurde, finanziert werden.

Kinder haften für ihre Eltern: 40 % Leistungsempfänger der gesetzlichen

Pflegeversicherung in Pflegestufe 3 werden zum Sozialfall.

Quelle: § 2 SGB XII Nachtrag der Sozialhilfe, Absatz (1)

bei Pflege

im Heim

Pflegestufe 3 2.200 € 1.200 €

Pflegestufe 2 1.200 € 900 €

Pflegestufe 1 500 € 700 €

Reicht das laufende Einkommen oder das aufgebaute Vermögen

nicht, sind die Kinder zum Unterhalt verpflichtet. D.h.

der Eigenanteil der Pflegekosten ist durch die Kinder zu zahlen.

Nur wenn dies nicht möglich ist, übernehmen die Sozialämter

die notwendigen Kosten – eine Hilfe, auf die mittlerweile

40 % der Leistungsempfänger in Pflegestufe III der gesetzlichen

Pflegeversicherung angewiesen ist.

Private Pflegevorsorge: Je früher, umso besser.

Die Beiträge erhöhen sich mit steigendem Alter sowohl

prozentual als auch absolut.

VPV VolksPflege Premium

Leistungsfall Pflegegeld

Pflegestufe III 1.500 €/mtl.

Pflegestufe II 900 €/mtl.

Pflegestufe I 450 €/mtl.

Demenz ohne Pflegestufe (Pflegestufe 0) 450 €/mtl.

Sofortleistung 1.000 €

integrierte Familienpflegezeitversicherung ja

Leistungsdynamik gegen Beitragszuschlag

21.12.2012 Einführung der Unisex-Kalkulation

Ab Dezember 2012 sind deutsche Versicherungsgesellschaften dazu verpflichtet

bei der Tarifkalkulation nicht mehr nach Geschlecht zu unterscheiden.

Die Umsetzung der so genannten Unisex-Kalkulation wird in der Pflegeversicherung

zu Mehrbelastungen bei Männern in Höhe von ca. 30 % führen.

Frauen können einer Beitragsentlastung von ca. 20 % entgegensehen.

Nur noch 2012 können Männer durch Abschluss

einer Pflegetagegeld-Versicherung enorme Unisex-

Mehrkosten vermeiden.

Beiträge Männer VPV VolksPflege (Tarif Premium)

Eintrittsalter 30 40 50

Monatsbeitrag Bisex Männer 14,88 € 26,14 € 45,68 €

Monatsbeitrag Unisex 18,60 € 33,08 € 57,52 €

Ersparnis pro Monat 3,72 € 6,94 € 11,84 €

Ersparnis pro Jahr 44,64 € 83,28 € 142,08 €

Beitragssumme bis Alter 75 8.035,20 € 10.978,80 € 13.704,00 €

Als einziger Anbieter hat die VPV gemeinsam mit der DFV

Deutsche Familienversicherung bereits zum 01.07.2012

die für die Frauen günstigeren Unisex-Tarife eingeführt.

Beiträge Frauen VPV VolksPflege (Tarif Premium)

Eintrittsalter 30 40 50

Monatsbeitrag Unisex 18,60 € 33,08 € 57,52 €

Monatsbeitrag Bisex Frauen 21,87 € 39,63 € 68,70 €

Ersparnis pro Monat 3,27 € 6,55 € 11,18 €

Ersparnis pro Jahr 39,24 € 78,60 € 134,16 €

Beitragssumme bis Alter 75 10.044 € 13.893,60 € 17.256,00 €

Ausgezeichnete Qualität:

Die VPV im unabhängigen

Testurteil!

Die marktführende Positionierung der

VPV VolksPflege wird auch durch unabhängige

Analysehäuser belegt:

Morgen & Morgen hat im April 2012

die zu Grunde liegenden Bedingungen

von 100 Pflegetagegeld-Tarifkombinationen

bewertet.

Die PremiumCircle Deutschland GmbH

hat im März 2012 insgesamt 60 Pflegetagegeld-Tarife

analysiert.

Bewertung von Leistungen in den Allgemeinen

Versicherungsbedingungen der Pflegetagegeldtarife

Versicherbare Höhe DFV

Deutsche Familien-

Auslandsaufenthalt

versicherung AG

Ausgezeichnet mit

Rahmenbedingungen

5 von 5

Leistungsrahmen

PremiumPlusPoints

+

Leistungsanspruch

Tarif: VPV

Stand 06/12

VolksPflege Premium

Erläuterungen und Bewertungsparameter:

www.premiumcircle.de

Nur die Angebote der DFV Deutsche

Familienversicherung AG, u. a. der Tarif

VPV VolksPflege, konnten sich in

beiden Bewertungen für die Bestnote

„ausgezeichnet“ qualifizieren.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine