Marseille, Calanques, Côte Bleue (Auszug, Blick ins Buch)

ulifrings

Reise- und Wanderführer mit den schönsten Stadt- und Küstenwanderungen Marseilles

Tipps

Sa. 20 bis 23 Uhr, sonntags geschlossen. Der

Namensgeber, die Spezialität aus L’Estaque

(siehe Seite 81) wird als Amuse-Bouche

gereicht. Danach überzeugt das im klassischen

französichen Bistrostil eingerichtete

Restaurant vor allem durch raffinierte Fischund

Meeres früchte-Gerichte.

Les grandes Tables

Friche la Belle de Mai

Eingang 1 (nur für Fußgänger):

41 Rue Jobin

Eingang 2 (Parkplätze):

12 Rue François Simon

13003 Marseille

Telefon 04 95 04 95 85

Geöffnet Mo. bis Mi. 8.30 bis 20 Uhr, Do. und

Fr. 8.30 bis 24 Uhr, Sa. 9 bis 24 Uhr (Brunch ab

11 Uhr), sonntags ist die Bar je nach Veran -

stal tungsprogramm im Friche nachmittags

geöffnet. Einzigartiges Ambiente in einer

großen Halle einer ehemaligen Tabakfabrik.

Preiswerte Gerichte aus marktfrischen Pro -

dukten. Salate, Quiches, Gegrilltes für 7,50 bis

15 €. Alles auch zum Mitnehmen.

Le Débouché

3 Boulevard National

13001 Marseille

Telefon 04 91 50 96 25

Geöffnet Mo. bis Do. 9 bis 17 Uhr, Fr. 9 bis 24

Uhr. Restaurant und Weinhandlung, wechselnde

Kunstausstellungen. Mittagessen nur

zwischen 12 und 14 Uhr, Abendessen freitags

ab 19 Uhr. Sehr gute provenzalische Küche,

Hauptgerichte zwischen 13 und 17 €, wechselnde

Tageskarte. Die Köchin Hélène verwendet

ausschließlich Bio-Produkte. Einer

der Spezialitäten im Winter ist eine hervorragende

Entenbrust mit Stein pilzen. Dazu empfiehlt

Jean Claude treffsicher und humorvoll

den richtigen Wein.

Tipps für den Restaurantbesuch

in Frankreich

In französischen Restaurants wird man

„ge setzt“, man wartet also, bis die Be dien -

ung kommt und einen Tisch zuweist. In Cafés

und Bistros dagegen sucht man sich seinen

Platz selbst.

Auch wenn es in vielen Wörter büchern

noch so steht: Rufen Sie den Kellner niemals

„garcon“ (wörtlich: „Junge“), es könn te ein

Abend mit schlechter Be die nung werden.

Den Kellner spricht man „Mon sieur“ an, die

Kell nerin, je nach deren Alter „Ma dame“

oder „Mad emoiselle“. Das in Deutsch land

ver pönte „Fräulein“ ist in Frankreich bei jüngeren

Frauen (noch) absolut korrekt.

Beim Bezahlen der Rechnung rundet man

nicht auf, um ein Trinkgeld zu geben, sondern

lässt sich das Rückgeld her aus geben.

Das Trinkgeld legt man dann vor dem Ver -

lassen des Lokals auf den Tisch.

Maison Empereur

4 Rue des Récolettes

13001 Marseille

Telefon 04 91 54 02 29

Geöffnet Mo. bis Sa. 9 bis 19 Uhr.

Dies ist keine Restaurantempfehlung, eher

ein Tipp für alle, die eins eröffnen wollen.

Eine der ältesten Eisenwarenhandlungen

Frankreichs. 1827 gegründet, wird diese

„Schatzkiste” für Haushaltswaren mittler -

weile in der sechsten Generation geführt.

Auf 1 000 qm führen teilweise labyrinthartige

Gänge zu den über 30 000 Artikeln. Hier findet

man wirklich alles, was man sucht und

vieles, von dem man gar nicht wusste, dass es

es gibt... Ein aufregendes Shopping-Erlebnis

der anderen Art.

73

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine