Kreis Plön - ganz persönlich

neomedia

92 | 93 Viktoria von Flemming

blieb erhalten und so schließt sich hier im Kloster

nun mein Lebenskreis. 2008 trat man mit der Bitte

an mich heran, mich als Priörin zur Wahl zu stellen.

Inzwischen war ich lange verwitwet. Möglich wurde

diese Wahl nur deshalb, weil es ein sogenanntes

Preetzer Papier gibt, in dem bestimmt wird, dass

ehemalige Klosterfräulein, ob geschieden oder verwitwet,

zur Priörin gewählt werden dürfen.

Die Leitung des Preetzer Klosters ist eine besondere

Aufgabe, die Weitsicht und unternehmerisches

Talent erfordert. Tradition will gelebt sein, nur dann

bleibt sie lebendig und lebensfähig. Als amtierender

Klostervorstand haben wir – Klosterprobst Eckhard

Graf von Hahn und ich als Priörin – uns zum Ziel

gesetzt, das Kloster zu öffnen. Wir möchten, dass

viele Besucher, jung und alt, zu uns kommen und

wir ihnen Einblicke in unser heutiges Leben und

Wirken geben, aber auch zugleich die wechselvolle

lange Geschichte aufzeigen, die in verschiedenen

Kunstwerken, Symbolen oder auch Gebäuden zu

verspüren ist. Wir sind stolz auf unsere Klosterkirche,

zugleich glücklich über die Gottesdienste an

Sonn- und Feiertagen. 12 Pastoren, die im Ruhestand

leben, predigen abwechselnd. Auf diese Weise

hat sich eine stetig wachsende Gemeinde gebildet.

Es finden ebenfalls Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen

statt. Wir bieten im Verlauf eines Jahres

Vortragsreihen, theologische Gespräche, Lesungen

und Seminare an. Seit über 50 Jahren wird die Klosterkirche

im Juli/August auch zum Konzertsaal.

Bedeutende Künstler und Interpreten erfüllen im

Rahmen der Klosterkonzerte mit ihrer Musik den

hohen Kirchenraum, unterstützt von einer hervorragenden

Akustik.

Ein kleiner Wink zum Schluss: Wohin Du auch

gehst – geh mit dem ganzen Herzen!

Zufahrt zum Kloster Preetz

Weitere Magazine dieses Users