Aufrufe
vor 11 Monaten

02.12.17 Lindauer Bürgerzeitung

22 2. Dezember 2017 ·

22 2. Dezember 2017 · BZ Ausgabe KW 48/17 KUNST UND KULTUR „Winter Crackers“ im Schloss Montfort Langenargener Schlosskonzerte Launige Geschichten zur Winterzeit mit musikalischer Umrahmung Launige Geschichten zur Winterund Weihnachtszeit mit musikalischer Umrahmung am Klavier beschließen die Konzertsaison im Langenargener Schloss. Am Sonntag, 10. Dezember 2017, laden Peter Veit und Peter Vogel bereits um 17 Uhr zur finalen Veranstaltung der Langenargener Schlosskonzerte 2017 ein. Am 28. März findet dann der Start in die Saison 2018 statt. Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr liest Peter Veit, eine bekannte Stimme des Bayerischen Rundfunks, passend zur idyllischen Bodensee-Weihnacht in Langenargen am zweiten Adventswochenende wieder Geschichten namhafter Autoren, für die musikalische Umrahmung der „Winter Crackers“ sorgt Peter Vogel am Klavier. Peter Veit wurde in Würzburg geboren und wuchs in einer Zeit auf, in der das Radio noch eine wichtige Verbindung zur Außenwelt war. Nach dem Abitur zog es ihn zu einem kleinen Radiosender am Bodensee – anfangs als Redakteur, nach entsprechender Ausbildung als Toningenieur und später zunehmend hinter dem Mikrophon. 1988/89 absolvierte er beim Bayerischen Rundfunk eine Sprecherausbildung. Seitdem ist er regelmäßig in den Programmen des BR zu hören sowie in Fernsehproduktionen und Hörbüchern. Peter Vogel studierte Klavier, Orgel und Komposition. Seine pianistischen Lehrjahre führten ihn bis zur Meisterklasse bei Homero Francesch an der Musikhochschule Zürich. Neben seiner klassischen Ausbildung hat er sich intensiv mit Jazz- und Popularmusik beschäftigt. Zahlreiche Auszeichnungen, Rundfunk-, Fernseh- und CD-Aufnahmen begleiten seine umfangreiche internationale Konzerttätigkeit. Bei ihrem gemeinsamen Schlosskonzert erklingen neben klangvollen Arrangements bekannter Weihnachtslieder sowie Songs aus der Feder von Peter Vogel sieben Geschichten, die das Publikum dem Weihnachtsstress – falls vorhanden – zumindest für einen Abend lang entfliehen lassen. Zu den ausgewählten Geschichten gehören unter anderem Ludwig Thomas „Der Christabend“, Axel Hackes „Wenn es weihnachtet“, David Sedaris‘ „Lass es schneien“ und Ephraim Kishons „Im nächsten Jahr wird alles anders“. Der Kartenvorverkauf findet statt: im Lindaupark am i-Punkt, in der Tourist-Information Langenargen sowie über die Ticket- Hotline: 0 18 06/70 07 33 (zusätzl. Gebühren) sowie bei Peter Veit BZ-Foto: Helmut Voith allen Reservix-Vorverkaufsstellen und im Internet unter: www.reservix.de Peter Vogel BZ-Foto: Engelbert Rief Weitere Infos gibt‘s unter: www.langenargener-schloss konzerte.de BZ Vielschichtiger deutschsprachiger Pop Vielschichtigen deutschsprachigen Pop mit jazzigen Anklängen präsentiert der Zeughausverein mit der Leipziger Band „Karl Die Große“ am Samstag, 16. Dezember, um 20 Uhr im Kleinen Zeughaus. Nach zwei EPs und unzähligen Konzerten veröffentlichten „Karl die Große“ mit „Dass ihr Superhelden immer übertreibt“ im September ihr lang erwartetes Debut-Album. Das wohldosierte Schöpfen aus dem immensen Potential einer sechsköpfigen Band bestehend aus studierten Alpenländischer Advent „Lass mer die Welt draußen stehn und treten ein in die gemütliche Stube“ – nach diesem Motto musiziert ein bunter Haufen von Musikerinnen und Musikern am 1. Advent, 3. Dezember, um 19 Uhr in der Kapelle St. Wolfgang in Rickenbach. Bei Kerzenschein treten Bärbel Musikern, unter anderem mit Posaune und Klarinette, macht das Album in Sachen Musikalität und Sound zum Kleinod. „Mit orchestralen Streifzügen, einem schier unglaublichen Farbenreichtum in den Atmosphären, fokussierten Popbeats, der unerwartet komplexen Brechung in strahlend schöne Arrangements, gepaart mit Wencke Wollnys entwaffnendem Songwriting und Gesang werden die Lieder zum Sog“, kündigt der Zeughausverein einen spannenden Konzertabend an. BZ-Foto: PR Deuring, Inge Sponsel, Karin und Roland Wierer, Sängerinnen der Inseltöne und Pfarrer Jörg Hellmuth als Dreigesang, Stubenmusi und solistisch auf. Zu hören sind Harfe, Hackbrett, Akkordeon, Gitarre und Gesang. Der Eintritt ist frei. BZ Plathe als Sonderling Der großartige Komödiant Walter Plathe ist nach seinem letzten Erfolg „In alter Frische“ endlich wieder im Theater Lindau zu Gast. Dieses Vergnügen der ganz besonderen Art wird den Theaterbesuchern am 15. Dezember um 19.30 Uhr zuteil. Dann ist er in Lindau mit dem Schauspiel „Wand an Wand“ zu erleben. Er lebt schon sehr lange, sehr allein und sehr froh in seiner Wohnung. Mit seinen beiden Zimmerpflanzen verträgt er sich bestens. Was braucht er noch zum Glücklichsein? Nichts! Gar nichts! Das glaubte er, bis zu dem Tag, an dem sie neben ihm einzieht. Bohrmaschinenlärm um Mitternacht, Stromausfall und schließlich ständig wechselnde Männerstimmen nebenan. Was geht da vor? Walter Plathe und Franziska Troegner sind seit Jahrzehnten neben ihren Tätigkeiten bei Film und Fernsehen immer wieder mit musikalisch literarischen Soloabenden auf den Bühnen dieses Landes zu erleben. Diesen beiden großartigen Komödianten erstmals gemeinsam auf der Bühne zu begegnen, verspricht ein Vergnügen der ganz besonderen Art. Humorvoll gibt Walter Plathe den Sonderling und Topfpflanzenfreund. BZ-Foto: Bo Lahola Kein anderes Theaterstück bewegt derzeit mehr Ist die Würde des Menschen antastbar? Diese Frage verhandelt das erste Stück des Bestsellerautors Ferdinand von Schirach, „Terror“, in Form eines packenden Gerichtsdramas, das am 6. Dezember um 19.30 Uhr auf der Bühne des Stadttheaters zu sehen ist. Angeklagt ist ein Offizier der Luftwaffe, der 164 Menschen getötet hat, um 70.000 andere vor einem tödlichen Terroranschlag zu bewahren. Die Gerichtsverhandlung rekonstruiert die Geschehnisse: die Entführung der Lufthansamaschine durch einen Terroristen, dessen Drohung, das Flugzeug in die voll besetzte Münchner Allianz Arena zu stürzen, die Reaktionen der militärischen und politischen Entscheidungsträger und die Tat des Eurofighter- Piloten Lars Koch. Auf die Plädoyers folgt die Abstimmung. Und die Entscheidung liegt bei den Besucherinnen und Besuchern, die diesen Prozess als Schöffen begleiten. „Terror“ gehört zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Theaterstücken der letzten Jahre und ist das Drama der Stunde. BZ-Foto: Felix Grünschloß

WISSENSWERTES 2. Dezember 2017 · BZ Ausgabe KW 48/17 23 Schüler erstellen Lindauer Stadtkalender Das Projektseminar Lindauer Stadtkalender des Bodensee- Gymnasiums Lindau hat sein Kalenderprojekt fertiggestellt. Monat für Monat sind typische Lindauer Motive in Bild und Text entstanden. Die Texte sind zweisprachig verfasst worden – und zwar entweder in Deutsch und Englisch oder Deutsch und Italienisch. Die italienischen Texte wurden vom Italienischkurs der elften Klasse übersetzt: Alina Heppert, Hanna Knöpfle, Alexander Michel, Simon Müller, Annika Netzband, Carolin Neufischer, Louisa Schediwy und Chiara Thiel. Die vorbestellten Exemplare liegen bis zum 6.12.2017 jeweils von 11.10 bis 11.25 Uhr in der Schulbibliothek des Bodensee-Gymnasiums zur Abholung bereit. Dort können auch weitere Exemplare erworben werden. Je ein Euro des Erlöses von jedem verkauften Kalender wird an die Lindauer Tafel gespendet. Wer Fragen zu dem Stadtkalender hat, kann sich gern per E-Mail melden unter: lindauerkalender@bodenseegymnasium.de. Sehr herzlich bedanken sich die Schüler und Lehrer bei allen, die das Kalenderprojekt unterstützt haben. BZ-Foto: Marc Pejot Mustergültige Stadtbusse ohne eine einzige Beanstandung Die Polizei hat in der vergangenen Woche im Landkreis Schulbusse kontrolliert und unter anderem die Schülerbeförderungsleistungen der Stadtverkehr Lindau (B) GmbH einer polizeilichen Schwerpunktkontrolle unterzogen. Bei diesen unangekündigten Kontrollen werden Sicherheit, Ausrüstung und die Zahl der je Fahrzeug beförderten Fahrgäste kontrolliert. Die Stadtverkehr Lindau (B) begrüßt diese Maßnahmen, weil sie helfen, Unfälle zu vermeiden. Gleichzeitig unterstützen solche Kontrollen das Bemühen, die Beförderungsleistungen in Punkto Sicherheit und damit auch Qualität noch weiter zu verbessern. „Durch die Kontrollen gab es im Stadtbusverkehr durchschnittlich zehn Minuten Verspätung“, kommentiert René Pietsch, Betriebsleiter des Stadtverkehrs, „wir sind aber stolz darauf, dass es bei dieser Überprüfung keinerlei Beanstandungen gegenüber der SVL gegeben hat und dass unsere Fahrerinnen und Fahrer mit mustergültiger Ausrüstung und Kenntnissen unterwegs sind. Die Kontrolle hat uns einmal mehr gezeigt, dass sich unsere Bemühungen um die Sicherheit unserer Fahrgäste auszahlen und dass auf uns jederzeit Verlass ist“. BZ-Fotos: SWLi FAHRPREISE Wintersaison 2017/2018 Neue 6er-Sesselbahn Ski-Total Balderschwang Hochallgäu www.skigebiet-balderschwang.de Telefon 0 83 28-10 01 Anzeige NICHT ÜBERTRAGBAR Erwachsene Jahrg. 1958–1999 Jugendliche Jahrg. 2000–2001 Tageskarte 1 31,00 1 25,00 1 16,00 1 28,00 2-Tageskarte gültig 2 aufeinander folgende Tage 58,00 46,00 31,00 53,00 Vormittagskarte gültig bis 13.00 Uhr 26,00 21,00 14,00 24,00 Halbtageskarte Verkauf ab 11.30 Uhr 26,00 21,00 14,00 24,00 Ganzer Tag Vormittag bis 13.00 Uhr Kinder Jahrg. 2002–2011 halber Tag ab 11.30 Uhr FAMILIENKARTE 1 1 1 1 Elternteil + 1 Kind* 41,00 34,00 34,00 1 Elternteil + 2 Kinder* 51,00 42,00 42,00 2 Eltern + 1 Kind* 72,00 60,00 60,00 2 Eltern + 2 Kinder* 82,00 68,00 68,00 Das 3. und jedes weitere eigene Kind sind frei! * Kinder Jahrgang 2002–2011 Senioren ab Jahrgang 1957 Gültig an allen Anlagen in Balderschwang.