Aufrufe
vor 11 Monaten

02.12.17 Lindauer Bürgerzeitung

28 2. Dezember 2017 ·

28 2. Dezember 2017 · BZ Ausgabe KW 48/17 WISSENSWERTES Altes Gemäuer ist jetzt wieder fit für die Zukunft Grundschule Bodolz Energetische Sanierung spart Strom – Be- und Entlüftung sorgt für optimales Raumklima Das Lernen und Lehren in der Grundschule Bodolz macht jetzt doppelt so viel Spaß. Denn das Gebäude wurde in Rekordzeit energetisch saniert und sowohl innen als auch außen optisch aufgewertet. Architekt Kubeth und Bürgermeister Ruh loben alle beteiligten Firmen. Anzeigen GmbH & Co. KG PLANUNGSBÜRO FÜR ELEKTROTECHNIK 88069 Tettnang, Waldesch 30/1 Telefon 0 75 42/9 39 66 70 www.pb-miller-stucke.de Planung, Überwachung und Abrechnung von Starkund Schwachstrom-Anlagen aller Art im Kommunal-, Industrie und Wohnbau Am 17.12.2015 hat der Gemeinderat von Bodolz einstimmig beschlossen, die Grundschule zu sanieren. Bereits 1878 war der Grundstein für diese Schule gelegt worden. Zwischenzeitlich wurde sie zweimal erweitert (1913 und 1995). Aber eine Sanierung fand seither nie statt, nur kleinere Instandhaltungsmaßnahmen wurden durchgeführt. Am 29.01.2016 wurde der Förderantrag gestellt, im Mai kam der positive Bescheid der Regierung von Schwaben an die Gemeinde. Danach erfolgten dann die Ausschreibungen und die Vergaben der einzelnen Gewerke. Unter anderem wurden die Thermostatventile erneuert, eine Optimierung der Heizkreisläufe vorgenommen, Decken gedämmt, Fenster und Türen durch Elemente mit dreifach Wärmeschutzverglasung ausgetauscht. Auf die Außenfassade wurde ein Wärmedämmverbundsystem aufgebracht, dann erhielt sie einen frischen Anstrich. Das Schulhaus verfügt jetzt über eine Der größte Teil der Arbeiten wurde in den Sommerferien erledigt, um den Unterricht nicht zu stören. Das war eine enorme Herausforderung, die dank der tollen Arbeit aller Firmen gemeistert werden konnte. BZ-Fotos: Kubeth dezentrale Be- und Entlüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung. Dadurch wird ein optimales Raumklima erreicht. „Wir rechnen künftig mit einer Reduktion des Endenergiebedarfs um 61 Prozent. Derzeit benötigen wir 121.150 kWh/ Jahr, künftig sollen es nur noch 47.594 kWh/Jahr sein“, ist von Bürgermeister Christian Ruh zu erfahren. Ursprünglich wurde mit förderfähigen Kosten von rund 478.000 Euro gerechnet. Fortsetzung nächste Seite Anzeigen ANDREAS SPORNIK ELEKTROTECHNIK Elektrische Installation Beleuchtungs Technik Hirschlatter Str. 32 88074 Meckenbeuren T 07542 22292 . 0171 6543330 www.spornik.de Antennen Technik Photo Voltaik (Bodensee) Auf der Halde 2 88149 NONNENHORN Im Hasenäcker 6 88142 WASSERBURG www.kiefer-stuck-gmbh.de Fon: 0 83 82 - 82 17 info@kiefer-stuck-gmbh.de Fax: 0 83 82 - 83 11 ◆ Verputz- und Stuckarbeiten ◆ Gerüstbauarbeiten ◆ Wärmedämmverbundsystem Energie Wir bedanken uns für die Holzbau angenehme Zusammenarbeit. www.behmann-holzbau.de Wolfgang Behmann olfgang Behmann GmbH GmbH

WISSENSWERTES 2. Dezember 2017 · BZ Ausgabe KW 48/17 Lob für Firmen Grundschule Bodolz 430.000 Euro Förderung 29 Die Grundschule vor der Sanierung. Jetzt ist sie energetisch auf dem neuesten Stand und wurde auch optisch enorm aufgewertet, wozu ein neuer Anstrich und Holzfenster mit Sprosseneinsätzen beitragen. Fortsetzung: „Auf dieser Basis haben wir auch einen Zuwendungsbescheid in Höhe von rund 430.000 Euro erhalten, also eine Förderung aus dem Kommunalinvestitionsprogramm von 90 Prozent“, bestätigt Christian Ruh. Aber im Laufe der Baumaßnahme sind dann verschiedene neue „Baustellen“ aufgetaucht, wie das immer so ist, wenn man einen Altbau saniert, so dass sich die Kosten auf rund 688.000 erhöht haben. Diese zusätzlichen Kosten werden nicht gefördert und in voller Höhe durch die Gemeinde getragen. Ebenfalls wurden weitere Maßnahmen beschlossen und durchgeführt, die zunächst nicht vorgesehen waren. So wurde z.B. entschieden, das komplette Schulhaus innen zu streichen. „Das hat u.a. auch zu der Kostenerhöhung beigetragen, aber im Zuge der Sanierung war das natürlich sinnvoll und angebracht war“, bestätigt der Bürgermeister. Ausführung der Fassadendämmarbeiten Ihr Haus braucht den Stuckateur MITGLIED IM INNUNGSVERBAND Eine logistische Herausforderung war es dann, den Großteil der Arbeiten während der Sommerferien 2017 durchzuführen, damit danach der Unterricht wieder planmäßig stattfinden konnte. „Dies hat sehr gut funktioniert, die Handwerker waren punktgenau fertig. An dieser Stelle möchte ich mich – auch im Namen des Gemeinderates – ganz herzlich bei allen Handwerksfirmen für die termingetreue Arbeiten bedanken. Dank gebührt auch unserem Architekten Thomas Kubeth, der für die Koordination und den geordneten Ablauf der Baustelle verantwortlich war“, verteilt der Bürgermeister großes Lob. Zur Zeit sind noch kleinere Restarbeiten zu erledigen, die aber keinen Einfluss auf den Schulbetrieb haben. „Mit dieser energetischen Sanierung tragen wir zum Schutz von Umwelt und Klima bei. Gleichzeitig haben Lehrerschaft und Kinder nun ein zeitgemäßes Lern- und Arbeitsklima“, freut sich Ruh. BZ Anzeigen Wilhelm Wolff GIPSER u. STUCKATEUR GmbH 88316 ISNY IM ALLGÄU Rangenbergweg 11 Tel. 0 75 62/21 59 Fax 0 75 62/5 51 03 Mobil 0171-7 30 55 63 „Tag der offenen Tür“ bei der Ballettcompagnie der Volkshochschule Spenden für drei Institutionen Lindauer Bürger haben mit ihrer Teilnahme am Grill & Chill, das im Rahmen der 67. Lindauer Nobelpreisträgertagung stattfand, für wohltätige Zwecke gespendet. Das Kuratoriums und die Stiftung Lindauer Nobelpreisträgertagungen hatte eingeladen und den gesamten Spendenerlös an den Verein Grünes Klassenzimmer, an die Kinderakademie Bodensee sowie an den Förderverein Cavazzen e. V. gespendet. Sie erhielten je 1.000 Euro. Gräfin Bettina Bernadotte (re.) überreichte die Spende für den Cavazzen an Winfried Hamann, Förderverein Cavazzen, und Barbara Reil, Leiterin des Museums. BZ-Foto: Lisa Vincenz-Donnelly Die Hektik der Vorweihnachtszeit hinter sich lassen und die Sinne verwöhnen: das können Ballettfreunde am Sonntag, 3. Dezember 2017, im Ballettsaal im Haus Sünfzen, Maximilianstraße 1 auf der Lindauer Insel. Die Bodensee Ballettcompagnie der Volkshochschule Lindau lädt in ihren weihnachtlich geschmückten Räumen zum „Tag der offenen Tür“ ein. Kleine und große Tänzerinnen werden erstmals Episoden aus dem neuen Ballettmärchen „Amelie, die vergessene Puppe“ von Marion Urbanzyk tanzen, das am 8. Juni 2018 im Lindauer Stadttheater Premiere feiern wird. Eine zweite Aufführung findet am 9. Juni 2018 im Theater statt. Wer sich die Vorfreude auf das neue Ballettmärchen nicht entgehen lassen möchte, ist herzlich zu den Aufführungen am „Tag der offenen Tür“ eingeladen, die für 14 und 16 Uhr auf dem Programm stehen. BZ-Foto: PR Inner Wheel Club spendet Winterreifen Nur mit Schönwetterfahrten wollen sich die Bewohner des Lindauer Altenheims Maria- Martha-Stift nicht zufriedengeben: Damit es auch in der kalten Jahreszeit mit den Ausflügen zu Weihnachtsmärkten oder Krippenausstellungen verkehrssicher klappt, hat der Inner Wheel Club Lindau einen Satz Winterreifen für den Ausflugsbus des Heims gespendet. Die Frauenorganisation Inner Wheel hat die nötigen Mittel für die Spende durch ihren Kleider-Basar „von Frau zu Frau“ erwirtschaftet. BZ-Foto: IWC