Aufrufe
vor 11 Monaten

02.12.17 Lindauer Bürgerzeitung

30 2. Dezember 2017 ·

30 2. Dezember 2017 · BZ Ausgabe KW 48/17 LEBEN UND WOHNEN Neue Lust am Gemeinsinn? Zu einem weiteren Vortrag der Reihe „Hintere Insel gemeinsam planen und bewohnen“ lädt der Förderverein Hintere Insel e.V. am Freitag, 8. Dezember 2017, um 20 Uhr ins Kleine Zeughaus (Paradiesplatz 4) ein. Die Referentin, Dr. Eva Wonneberger, berichtet von verschiedenen Modellen und Herangehensweisen realisierter Projekte aus der Region. Als Leiterin der Regionalstelle für Gemeinschaftliches Wohnen in Ravensburg stellt die bekannte Buchautorin neue Wohnformen vor, bei denen selbstorganisierte Gruppen ihre Wohn- und Lebenszukunft selbst in die Hand nehmen, mit der Absicht, den Alltag wieder in Nachbarschaften und selbstgesuchten Wohnumfeldern zu gestalten. Bekanntlich will der Förderverein Hintere Insel ein möglichst breit aufgestelltes Bündnis von interessierten Bürgerinnen und Bürgern gegen eine meistbietende Vermarktung von Flächen auf der Hinteren Insel mobilisieren und sich stattdessen aktiv in die Vergabe und Überplanung einbringen, heißt es in der Pressemitteilung von Karl Heinz Brombeis vom Vorstand des Fördervereins Hintere Insel an die Lindauer Bürgerzeitung. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. BZ Anzeigen Was sich für Hausbesitzer ändert Neuerungen 2018 bei Bau- und Sanierungsmaßnahmen Zuschüsse, Mängelhaftung, Energiesteuern: Im neuen Jahr ändert sich beim Hausbau und bei Sanierungen einiges. Die wichtigsten Punkte sind: ‣ Erneuerbare Energien: Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle fördert energiebewusste Modernisierer. Um auch künftig Zuschüsse für Solaranlagen, Wärmepumpenheizungen und Biomasseheizungen zu erhalten, muss der Förderantrag vor der Umsetzung gestellt werden. ‣ Ebenfalls wichtig zu wissen: Die KfW-Bank verringert den Tilgungszuschuss für Batteriespeicher von Photovoltaikanlagen von 13 auf zehn Prozent der errechneten Speicherkosten. ‣ Bauabsicherung: Bei Bauverträgen wird eine Baubeschreibung Pflicht. Sie beinhaltet detaillierte Angaben zum Energie- und Schallschutzstandard. Bauherren profitieren von dieser Neuregelung mehrfach: Zum einen können sie vor Vertragsabschluss Angebote besser miteinander vergleichen. Zum anderen wird so belegt, dass die Förderbedingungen eingehalten wurden. Außerdem eignet sie sich als Grundlage für die Beantragung eines Kredits und als Nachweis für die Einhaltung öffentlich-rechtlicher Vorschriften. Zudem sind ab 2018 die am Bau beteiligten Parteien dazu verpflichtet, die Bauzeit im Bauvertrag verbindlich festzuhalten. Und: Bauherren können den Bauvertrag innerhalb von 14 Tagen widerrufen. ‣ HBCD-haltige Dämmstoffe werden nicht mehr als gefährlicher Abfall eingestuft: Hauseigentümer müssen sie jedoch separat sammeln, so dass sie vom Entsorger erfasst und gewogen werden können. ‣ Stromerzeuger: Energiesteuern für Gas und Öl werden bei Kraft-Wärmekopplung nur noch nach Abzug der Investitionsbeihilfen rückerstattet. Außerdem muss der Jahresnutzungsgrad der Anlage mindestens 70 Prozent betragen. ‣ Gut zu wissen: Ab 2018 können neue kleine Energieerzeugungsanlagen mit Smart Meter ausgestattet werden. Hierbei handelt es sich um einen digitalen Stromzähler, der den Stromverbrauch bzw. die Stromerzeugung ermittelt. Er speichert die Daten und sendet sie an Stromversorger und Netzbetreiber. ‣ Strompreis: Die Netzentgelte, die gut ein Viertel des Strompreises ausmachen, sollen vereinheitlicht werden. Je nach Anbieter kann dadurch der Strompreis steigen oder sinken. Verbraucher EXPERTEN-TIPP Zahlreichen Kaminöfen droht Stilllegung Abends gemütlich am knisternden Feuer sitzen – diese Vorstellung ist verlockend. Alte Kaminöfen stoßen jedoch verhältnismäßig viel Feinstaub aus. Bei Kaminöfen, die die Umwelt zu sehr belasten, besteht nun die Gefahr, dass sie zum Jahresende stillgelegt werden. Darauf weist Karl Wanner, 1. Vorsitzender von Haus & Grund Lindau, hin. Die Stilllegung droht allen Kaminöfen, die vor dem 1. Januar 1985 gebaut wurden. Um eine Außerbetriebnahme zu vermeiden, muss die Einhaltung der gesetzlichen Grenzwerte nachgewiesen werden können. Dazu müssen die betroffenen Kaminöfen unter Umständen mit einem Staubfilter nachgerüstet werden. Wer sich nicht sicher ist, ob sein Kaminofen zu viele Schadstoffe ausstößt, kann sich von seinem Schornsteinfeger beraten lassen. Die Einhaltung der gesetzlichen Grenzwerte wird im Rahmen der Feuerstättenschau überprüft. Ein Verstoß führt zur Stilllegung des Kaminofens durch den Schornsteinfeger und kann darüber hinaus mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro sollten daher ihre Stromverträge prüfen, die Preise vergleichen und gegebenenfalls den Anbieter wechseln. Tipps und Infos zu den Änderungen geben anbieterunabhängig die Energieberater der Verbraucherzentrale: online: www.verbraucherzentraleenergieberatung.de; telefonisch unter: 0800/8 09 80 24 00 oder im persönlichen Beratungsgespräch. BZ/BZ-Foto: txn 1. Vorsitzender Haus & Grund Lindau e.V. Karl Wanner geahndet werden. Wer mit einem historischen Ofen heizt, ist von dieser Regelung nicht betroffen. Historisch ist ein Ofen, wenn er vor 1950 gebaut wurde. Für Kaminöfen der Baujahre 1985 bis 1994 gilt noch eine Schonfrist bis zum 31. Dezember 2020. Bei Geräten, die zwischen 1995 bis einschließlich 21. März 2010 gebaut wurden, ist der Zeitpunkt der Nachrüstung oder Außerbetriebnahme der 31. Dezember 2024. KW Haus & Grund Lindau e.V. 1. Vorsitzender: Karl Wanner Leuchtenbergweg 2A 88131 Lindau (B) Telefon: 0 83 82/27 75 98 80 @ www.hug-lindau.de Heuriedweg 42 88131 Lindau Tel 08382 9657-0 www.strass.de Anzeigen Mit Herz, Hand, Holz und Verstand. Weihnachtsgebäck www.ebner-lindau.de · 08382/9307-0 LWB Lindauer Wohnbau GmbH & Co. OHG Schulstraße 22 88131 Lindau Tel. 08382 9604 - 52 0151/52635716 pezely@lwb-lindau.de www.lwb-lindau.de GmbH s' ZIMMERER TEAM Gewerbepark Edelweiss 6 · D-88138 Weißensberg T +49/08389/929870 · www.szimmererteam.de OBI Lindau · 88131 Lindau (B) Bregenzer Straße 105 Telefon 0 83 82-9 67 80 www.obi.de Möbel nach Maß – Küchenausstellung Ausstellungsküche Fabr. Leicht „Concrete” Echt Beton-Dekor bisher 5 23.300,-- jetzt nur noch 5 12.500,-- inkl. Geräte von Bosch und Neff mit Premium-Ausstattung ohne Deko und Montage Möbel • Türen • Küchenstudio Werkstätte für individuellen Innenausbau Schreinerei Küchenstudio Rechtsteiner Sandgraben 4, 88142 Wasserburg www.rechtsteiner.de

WISSENSWERTES 2. Dezember 2017 · BZ Ausgabe KW 48/17 31 Frische-Mobile haben den Ofen direkt an Bord Sozialstation Service „Essen auf Rädern“ bringt 365 Tage im Jahr leckere Menüs direkt ins Haus Sozialstation .V. Anzeigen Herzlich Familiär www.sozialstation-lindau.de Ob täglich ein punktgenau gegartes Mittagessen oder für die ganze Woche tiefgekühlte Menüs auf Vorrat: Der Service „Essen auf Rädern“ der Sozialstation Lindau macht es möglich. BZ-Foto: Sozialstation Bei Wind und Wetter die Einkäufe für das Mittagessen zu erledigen, ist oftmals kein Vergnügen. Doch eine heiße, ausgewogene Mahlzeit ist gerade in der kalten Jahreszeit wichtig, um gesund über den Winter zu kommen. Seit 45 Jahren bringt die Sozialstation bei jedem Wetter vielen Menschen ihr warmes Mittagessen ins Haus. Seit langem wird dazu das sogenannte Frische-Mobil eingesetzt. Im Frische-Mobil werden die Menüs während der Fahrt schonend erwärmt. Jedes Auslieferfahrzeug ist mit einem hochmodernen Ofen ausgestattet. Die Ofenkammern werden nach Tourenplan bestückt und können zeitversetzt gestartet werden. So werden die Menüs schonend gegart. Lange Warmhaltezeiten werden vermieden. „Durch diese Technik können wir unseren Tischgästen ein heißes und auf den Punkt genau zubereitetes Menü garantieren. Darüber hinaus bleiben durch die schonende Garung im Ofen die Nährstoffe und Vitamine optimal erhalten“, erklärt Georg Schwarz, der in der Sozialstation für diesen Bereich zuständig ist. Georg Schwarz wird von Marika May unterstützt, beide organisieren zusammen den Bereich „Essen auf Rädern“. Dazu kommen als Essensausfahrer erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Freiwillige im Sozialen Jahr (FSJ). Die Alternative zum täglich heiß angelieferten Essen ist die Belieferung mit Tiefkühlkost. Auch diese funktioniert denkbar einfach. Man braucht dazu nur einen Herd oder besser noch eine „MikroFix“- Mikrowelle. So heißt das kluge Wunderwerk, das dafür sorgt, dass die Zubereitung des Mittagessens zum Kinderspiel wird. Die Idee ist überzeugend: Man kann aus einem farbigen Katalog mit über 200 Gerichten genau das auswählen, was man in der Woche gerne essen möchte. Die Menüs werden dann von den Mitarbeitern der Sozialstation tiefkühlfrisch ins Haus gebracht. So ist man selbstständig und kann selbst entscheiden, was und wann man essen möchte. Die Zubereitung der Menüs ist genial einfach. Für jedes Menü ist die optimale Zubereitung im Gerät einprogrammiert. Man gibt einfach zwei Ziffern vom Menüetikett ein, dann drückt man auf „Start“ und der Rest geschieht von selbst. Wer Appetit auf ein Menü aus dem Frische-Mobil der Sozialstation Lindau oder an einer Versorgung mit Tiefkühlkost bekommen hat, kann sich an den Menüservice der Sozialstation Lindau wenden. Den erreichen Interessenten unter der Telefonnummer: 0 83 82/96 74 13. BZ Anzeige Tel. 08382 9674-13 Einfach mal! Entspannt mit 0,00 Anzahlung Renault Twingo Limited SCe 70 ab mtl. 148,22 € inkl. 5 Jahren Garantie* Fahrzeugpreis** 11.326,– € inkl. Renault flex PLUS Paket* im Wert von 440,– €. Bei Finanzierung: Nach Anzahlung von 0,– € Nettodarlehensbetrag 11.766,– €, 48 Monate Laufzeit (47 Raten à 148,22 € und eine Schlussrate: 3.592,90 €), Gesamtlaufleistung 50000 km, eff. Jahreszins 1,49 %, Sollzinssatz (gebunden) 1,48 %, Gesamtbetrag der Raten 12.337,88 €. Gesamtbetrag inkl. Anzahlung 12.337,88 €. Ein Finanzierungsangebot für Privatkunden der Renault Bank, Geschäftsbereich der RCI Banque S.A. Niederlassung Deutschland, Jagenbergstraße 1, 41468 Neuss. Gültig bis 31.12.2017. • Audiosystem R&GO • Klimaanlage, manuell • Innenlook-Paket in Ivory oder Schwarz • Radabdeckung in Silber/Schwarz • Lenkrad und Schaltknauf in Leder Renault Twingo SCe 70: Gesamtverbrauch (l/100 km): innerorts: 6,3; außerorts: 4,2; kombiniert: 5,0; CO2-Emissionen kombiniert: 112 g/ km. Renault Twingo: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 5,3 – 4,2; CO2-Emissionen kombiniert: 118 – 95 g/km (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). **Abb. zeigt Renault Twingo Intens mit Sonderausstattung. Besuchen Sie uns im Autohaus. Wir freuen uns auf Sie. AUTOHAUS BERNHARD GMBH & CO. KG Renault Vertragspartner Kemptener Str. 95, 88131 Lindau Tel. 08382-93560, Fax 08382-9356-20 www.autohaus-bernhard.com *2 Jahre Renault Neuwagengarantie und 3 Jahre Renault PLUS Garantie (Anschlussgarantie nach der Neuwagengarantie) für 60 Monate bzw. 50.000 km ab Erstzulassung gem. Vertragbedingungen, nur in Verbindung mit einer flex PLUS Finanzierung.