Ladyslounge

bclip

FRÜHJAHR/SOMMER 2010 · LADYSLOUNGE

ladyslounge

EE M OO T IT OI O N N · · LL UU XX UU S S · · L IL FI EF SE S T YT Y L E L E · · GG OO L FL F

D 3,50 € · A 3,70 € · CH 7,50 SFR frühjahr/sommer 2010

Queen of Cool

Beth Ditto

Modebloggerin

im Olymp

Tavi Gevinson

Kult-Kulissen

Berühmte Film-Hotels weltweit

Im Vorzimmer

der Macht

Chefsekretärinnen hautnah

EMOTION · LUXUS · LIFESTYLE · GOLF

Locken

Lust

Heisse Frisurentrends von Udo Walz


4 inhalt

40 COVER-STORY

Sommer-Locken

Die aufregendsten Frisuren dieses

Sommers kommen aus Berlin. Hauptstadt-Figaro

Nummer 1, Udo Walz, lockt

mit Locken: Verspielt, sophisticated, wild.

Interieur-Favoriten 2010

16Die Farben Schwarz und Weiß legen

ihr Image als Inbegriff der Zurückhaltung

ab und kommen dieses Jahr strahlend und

selbstbewusst daher.

Lena Meyer-Landrut

34 Sie ist ungezwungen, heiter und

hat ein ziemlich lockeres Mundwerk.

Lena Meyer-Landrut, Gewinnerin von

„Unser Star für Oslo“, ist der Popstar

der Stunde.

people

trends & style

trends & style

10

BEth DITTO

Queen of Cool

14

STROmBERG* Café

Passion. Innovation. Perfektion

50

Für Sie gelesen

Druckfrische Buchtipps

20

24

28

34

54

Heidemarie ERTEL

Bis uns die Rente scheidet

Irene Schechinger

Das Entlastungsohr

Anja Gribic

Von Aladin bis Zorro

Lena mEYER-Landrut

Erfrischend anders

Tavi GEVInson

Style-Rookie

16

32

36

38

46

48

49

Interieur-Favoriten 2010

Trend Visions for Future

Blickpunkt HAUPTSTADT

BerlinInside

Türkis – Voll im Trend

Eine Farbe macht von sich Reden

Luxus

PanORAma

It’s SHOWTIme

House of Jab Anstoetz

Rent a GUCCI

Designertaschen zur Miete

52

57

58

64

76

82

Auftakt für Runde 8

Subaru sucht die Allrad

Lady 2010

Safe-Designer

Tresor by Karl Lagerfeld

Oben Offen

Die Cabrio-Trends des

Sommers

SimPLY the Best

Fraport VIP-Lounge

LebenSART

Zeig mir deinen Watzmann

The power of surprise

Aktionskünstlerin Moon Suk


ladyslounge

Ein magazin von:

erscheint im Verlag:

kern & kern media Verlag

körnerstr. 28

53175 Bonn

Telefon: 0228-935480-0

Fax: 0228-935480-20

E-mail: info@kernkern.de

____________________________________

Relaxoase der Luxusklasse

68Das Infinity Spa des Diva maledives

verwöhnt Erholungssuchende mit exklusiven

und maßgeschneiderten Wellnessbehandlungen

von Anne Sémonin.

travel

Beth Ditto

10 Sie wiegt gut zwei Zentner

und misst gerade mal 1,55 meter.

Dennoch hat sie es zum neuen

It-Girl der Fashion-Victims gebracht.

standards

Herausgeberin:

Rusha kern

konzept und Idee:

Axel R. kern

Anzeigen:

2k media/Bonn

Redaktion:

karin Aigner, Axel kern, Rusha kern,

Jürgen Overheid, Jörg Wild,

Alexander Wischnewski

68

70

RELAxOASE DER LUxUSkLASSE

Diva maledives Infinity Spa

Im GARTEn DES WOHLBEFInDEnS

mandarin Oriental Spa Sanya

4

6

8

ImPRESSUm

EDITORIAL

nEWS

Art Direction:

Petra Jünger

Online Redaktion:

Ahmed El Safty

Redaktionssekretariat:

Anita Hemmersbach

74

AYURVEDA Im InSELPARADIES

Iru Fushi Resort & Spa

Haupststadtbüro:

karin Aigner, Uhlandstr. 195, 10623 Berlin

78

kULT-kULLISSEn

Berühmte Film-Hotels weltweit

Fotos:

Titelfoto: Carsten Thamm

Stromberg, BmW, Piaget, Philippe Patek,

facetoface, Udo Walz, Petra Jünger, Gary

Rogers, Subaru, stylebop, klaus knuffmann,

Doetting, BrauerPhotos

namentlich gekennzeichnete Berichte geben

nicht unbedingt die meinung der Redaktion

wieder. Für unverlangt eingereichtes

material (Bilder, manus kripte, etc.) wird

keine Haftung über nommen. nach druck

von Berichten und Fotos, auch auszugsweise,

nur mit vor heriger Genehmi gung.

Die Urheber rechte der von ladyslounge

konzipierten Anzeigen liegen beim Verlag.

Termin- und Ortsangaben beru hen auf Informationen

der Veranstalter, es kann keine

Gewähr über nommen werden.

ladyslounge erscheint zweimal im Jahr.

Es gilt die Anzeigenpreisliste von April 2010.


6 editorial

Zum Diktat, bitte!

Die Klischees über Sekretärinnen entlocken den meisten Experten längst nur

mehr ein müdes Lächeln, denn seit Jahren ist der Beruf einem massiven

Wandel unterworfen. Die klassische Tippse gibt es nicht mehr. Sekretärinnen

von Führungskräften sind heute hoch qualifizierte Mitarbeiterinnen,

deren Büroalltag sich stark verändert hat.

So findet das Schreiben auf Diktat in Unternehmen längst nicht mehr statt.

Führungskräfte geben heute nur mehr Stichworte vor, die Sekretärin formuliert selbst.

Dadurch ist die Arbeit wesentlich selbstständiger als früher. Dies hängt auch damit zusammen,

dass Unternehmen heute nicht mehr so hierarchisch aufgebaut sind: die Sekretärin

untersteht nicht mehr nur einer Führungskraft, sondern arbeitet auch als Schnittstelle zu

anderen Abteilungen. Kommunikative und soziale Kompetenzen, Organisationsstärke

sowie fachliches Hintergrundwissen bezogen auf die Tätigkeit ihres Vorgesetzten sind nur

einige wenige Grundvoraussetzungen, die eine gute Sekretärin mitbringen muss.

Ein souveränes Auftreten, klare Absprachen, der kompetente Umgang mit vertraulichen Informationen

und absolute Loyalität sind ebenso unabdingbar für eine erfolgreiche Arbeitsbeziehung.

Aber auch eine gewisse Distanz gegenüber den anderen Mitarbeitern muss

manchmal notwendig sein, um sich als Assistenz über längere Zeit zu behaupten und sich

das erforderliche Standing bei den Kollegen zu verschaffen. Dies gilt vor allem, wenn der

Chef mal nicht im Haus ist und man ihn vertritt. Denn dann gilt es mit der geborgten Macht

besonders sorgsam umzugehen.

Drei Chefsekretärinnen, die mit dieser Verantwortung umgehen zu wissen und seit Jahren

erfolgreich als Gatekeeperin, Moderatorin und Vorentscheiderin arbeiten, stellen wir Ihnen

in dieser Ausgabe genauer vor. ladyslounge hat Heidemarie Ertel (Ergo Versicherungen),

Irene Schechinger (Thomas Cook) und Anja Gribic (Emirates Airlines) zum Interview gebeten

und einen ersten Blick in die Vorzimmer der Macht geworfen.

Rusha Kern

Herausgeberin ladyslounge


8 news

Falten ade!

Die kosmetische Alternative zur Schönheits-OP

Botox und Falten-Unterspritzung waren gestern. Mit

Derma Cellular hat Babor eine innovative Pflegeserie

als sanfte Alternative zur Schönheits-OP entwickelt.

Derma Cellular ist die Lösung zur effektiven

Behandlung spezieller Beautyprobleme und liefert

überzeugende Resultate nahe einer Schönheits-OP

auf kosmetischem Wege! Die Pflegeinnovation aus

dem unterstützt den Hautstoffwechsel und aktiviert

die Zellerneuerung. Das Ergebnis: Falten, Tränensäcken,

Augenringen, Pigmentflecken und Dehnungsstreifen

werden deutlich reduziert. www.babor.de

Der Nächste, bitte!

Intercontinental Düsseldorf

gründet das Medical Advisory Board

Absolute Augenweiden

Die neuen Artdeco Sonnenbrillen

wecken Lust auf Sommer!

Die neuen Eye Couture Sonnenbrillen sind der

ideale Begleiter im Sommer und überzeugen durch

Top-Qualität, die man sieht und mit der man gerne

gesehen wird. Kurzum: Art Deco bietet mit seiner

neuen Eye Couture Kollektion extravagante Brillenmode

für selbstbewusste und außergewöhnliche

Persönlichkeiten. Besonderes Highlight bei den

Sonnenbrillen der Premium Kollektion sind die

aufwendig verzierten und gestalteten Bügeldesigns.

Die floralen Schmückelemente am Bügel

oder die retro-angehauchten Modelle machen die

Sonnenbrillen zu absoluten Fashion-Must-Haves

des Sommers 2010. Bei der Trendsetter Kollektion

steht der Name für sich: Markante Brillengestelle,

breite und filigran wirkende Bügel in Kombination

mit sanften Farbverläufen im Brillenglas.

www.artdeco.de

Jörg T. Böckeler, der Direktor des InterContinental

Düsseldorf hat einen weiteren Schritt zur strategischen

Vermarktung des Standortes realisiert. Mit der Gründung

des hochkarätig besetzten „Medical Advisory

Board by InterContinental“ versammelt er ein speziell

selektiertes Ärzteteam von Koryphäen unterschiedlicher

medizinischer Fachrichtungen in seinem Haus, um der

steigenden Nachfrage im Bereich des Medizintourismus

planvoll und strategisch nachzukommen.

„Die sogenannten Medizintouristen spielen in Düsseldorf

seit Jahren eine signifikante Rolle. Es gibt eine Menge

wohlhabender Gäste, die eigens aus dem Ausland zu uns

ins InterContinental Düsseldorf reisen, um die medizinischen

Einrichtungen und Fachärzte vor Ort zu konsultieren.

Wir haben nun einen ersten wichtigen Schritt für

eine neue Infrastruktur geschaffen, um die beste medizinische

Versorgung gewährleisten zu können, gepaart

an ein Hochmaß an Hotelservice. Das ist insgesamt ein

wichtiger und auch deutlicher Schritt für das internationale

Destinationsmarketing unserer Landeshauptstadt.“,

so Jörg T. Böckeler. Das InterContinental Düsseldorf

bietet somit fortan auch im medizinischen Bereich einen

360 Grad-Rundum-Wohlfühl-Service.

www.duesseldorf.intercontinental.com


German Hairdresser

of the Year 2010

Adrian Xhaferi

Bereits zum siebten Mal wurden die German Hairdressing

Awards vergeben. Die glamouröse Preisverleihung fand in der

Duisburger Event-Location Kraftzentrale statt und verzeichnete

mit 1.300 Gästen einen neuen Besucherrekord. Der große

Gewinner des Abends heißt Adrian Xhaferi – der 30jährige

Stylist aus Stuttgart wurde zum „German Hairdresser of the

Year 2010“ gekürt.

Zu den weiteren Abräumern des Abends zählen neben Xhaferi

auch Sven Hentschel aus Leipzig und Anja Wiesendorf aus

Köln, die nach dreimaligem Gewinn der Kategorien „Damen

Ost“ bzw. Damen West nun Mitglied der „Hall of Fame“ sind.

Die German Hairdressing Awards sind der einzige lieferantenunabhängige

Foto-Wettbewerb der deutschen Friseurbranche.

Friseure aus ganz Deutschland hatten sich mit über 4.000 Bildern

für die begehrten Trophäen beworben. Eine unabhängige

Jury aus Vertretern der Friseur-, Mode- und Beautybranche

bewertete die eingesendeten Bilder anonym.

Red-Snapper,

Schnitzel & Bananen

Sarah Wiener gab kulinarisches

Gastspiel auf den Malediven

Die bekannte TV-Köchin Sarah Wiener tauchte für ein

kulinarisches Gastspiel auf den Malediven in den Luxusresort

Conrad Maldives Rangali Island ab und im Beach

House Maldives, welches gerade in die Waldorf Astoria

Collection aufgenommen wurde. Bei 30 Grad und Mondschein

zelebrierte die Starköchin und begeisterte Taucherin

mehrere Gourmetabende – unter anderem in dem

spektakulären Unterwasserrestaurant Ithaa, das Mitte

April sein fünf-jähriges Jubiläum feiert.

So tischte die Österreicherin in der traumhaften Kulisse

der Luxusresorts z.B. Red Snapper als Wiener Schnitzel

mit lauwarmen Kartoffelsalat von einheimischen Kartoffeln

– eine Fish & Chips Luxusvariante und warmen

Tomatensalat, leicht mit Sahne karamellisiert, darauf

in Vanillie und Butter geschwenkte Hummerstücken

verfeinert mit tasmanischem Pfeffer und Orangenfilets

auf. Die TV-Köchin experimentierte in den beiden Luxusresorts

mit maledivischen Zutaten: „Es war mir extrem

wichtig, die einzelnen lokalen Produkte in meine Gerichten

einzubringen. Die Banane kam als Bananen-Chutney

auf den Tisch, die Kokosnuss verfeinerte Saucen. Bei

allem schmeckt man auf jeden Fall Sarah Wiener raus.

Ich wollte die einheimischen Produkte aufnehmen und

dennoch sehr kreativ mit ihnen umgehen“, kommentiert

sie ihr Gastspiel. Neben dem Kochen blieb Sarah Wiener,

die mit Ehemann Peter Lohmeyer gereist war, noch

genügend Zeit für Tauchexpeditionen. Besonders beeindruckte

sie der Walhai, den sie bei einem ihrer Tauchgänge

sah. Das Conrad Maldives Rangali Island unterstützt

ein Öko- und Research Projekt für Walhaie.

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.conradhotels.com


14

trends & style

Passion.

Innovation.

Perfektion.

STROMBERG* Café

München ist um ein kulinarisches Highlight reicher:

Starkoch Holger Stromberg eröffnete sein neues

Stromberg* Café bei BMW Lehnbachplatz.

Als BMW Pavillon

1956 eröffnet,

ist der Schauraum

heute fest im Erscheinungsbild

des

Lenbachplatzes verankert.

Dabei ist er

weit mehr als nur Ausstellungsraum

für Automobile. Er ist und war auch

immer ein Ort für exklusive Events,

eine Begegnungsstätte für all jene,

die die Leidenschaft für guten Geschmack,

innovative Technik, Kunst

und Kultur verbindet. Mit zahlreichen

hochkarätigen Ausstellungen und

Veranstaltungen machte BMW Lenbachplatz

die Faszination der eigenen

Marke immer wieder erlebbar.

Das neu eröffnete Stromberg* Café

rundet das Gefühl sinnlichen Erlebens

ab. Mit dem Einzug Strombergs

ist der Lenbachplatz 7a zu einer füh-

renden Münchener Adresse für exquisite

Esskultur und genussvolle

Lebensart geworden. Täglich von

Montag bis Samstag (10-20 Uhr) und

am Sonntag (11-18 Uhr) bietet Holger

Stromberg, Koch und Gastgeber aus

Leidenschaft, seinen Gästen ausgewählte

Kaffee-Spezialitäten sowie

kleine, feine Köstlichkeiten, die die

unverkennbare Handschrift ihres Absenders

tragen.

Denn der Name Holger Stromberg

steht für ausgewogene Küche. Immer

wieder stellt er unter Beweis,

dass gesunde Ernährung, sinnlicher

Genuss und Gaumenfreude durchaus

vereinbare Komponenten sind. Das

ist sicherlich auch einer der Gründe,

warum er sich für das leibliche Wohl

der Kicker der Nation verantwortlich

zeichnet. Auch in Südafrika will er

damit den Grundstein für sportliche

Höchstleistungen legen. Stromberg

legt größten Wert auf Qualität, verarbeitet

ausschließlich frische Produkte.

Er experimentiert mit kulinarischem

Feingefühl, setzt Trends,

überrascht mit dem Unüblichen, ohne

je den Respekt vor seinem Handwerk

zu verlieren. Aufgesetzte Food-Kunstwerke

liegen dabei ihm nicht.

„BMW Lenbachplatz ist der perfekte

Ort für das Stromberg* Café“, erklärt

der Kochkünstler. „Nicht nur verbinden

die Marken BMW und Stromberg

viele gemeinsame Werte. Die geradlinige

Architektur und die zentrale

Lage der Location passen perfekt zu

meinen kulinarischen Kreationen. Die

Kombination aus automobilem und

kulinarischem Erlebnis hat großes

Potenzial, zu einem neuen Publikumsmagneten

in Münchens Innenstadt

zu werden.“


Star-Koch Holger Stromberg mit

Karsten Engel, Leiter Vertrieb

Deutschland der BMW Group.

Für sein neues Café wurde daher extra

der bisherige Bar-Bereich neu konzipiert.

Bar und Interieur reflektieren nun

die Charakteristiken seiner Speisen

sowie die Traditionen des Bauhaus,

der architektonischen Wiege von BMW

Lenbachplatz: konzentriert auf das

Wesentliche, pur, schnörkellos, wegweisend.

Stilvolles Lounge-Ambiente

sowie ein sonnenüberfluteter Außenbereich

laden zum kultivierten Genießen

und entspannten Laisser-faire ein.

Passend zur Eröffnung des neuen

Stromberg* Café startet auch die

Ausstellung „Die schönste Form der

Dynamik“, mit der die neue BMW 5er

Limousine präsentiert wird. Besucher

haben so die Möglichkeit, den neuen

5er mit allen Sinnen zu erfahren und

sich anschließend auch noch von Holger

Stromberg in seinem neuen Café

kulinarisch verwöhnen zu lassen.


10

people

Beth Ditto –

Queen of Cool

Die fette Lesbe

aus Arkansas

Sie wiegt gut zwei Zentner und misst gerade mal 1,55 Meter. Dennoch

hat sie es zum neuen It-Girl der Fashion-Victims gebracht. Beth Ditto,

die wuchtige Frontfrau der Post-Punk Band Gossip, ist das derzeit

begehrteste Ticket in der Mode- und Musikbranche.

text: jürgen overheid

Fett, schrill, schräg und

laut. An Beth Ditto

kommt keiner mehr

vorbei – und das nicht

nur leibesbedingt. Die

pfundige Sängerin der

Band Gossip ist das

derzeit meistdiskutierte

Phänomen in der Mode- und

Musikbranche. Sie selbst nennt sich

„eine fette Lesbe aus Arkansas“ und

sieht aus wie die fleischgewordene

Rebellion gegen alle gesellschaftlichen

Schönheitsideale. Sie liebt die

Provokation und schreckt auch nicht

davor zurück, sich auf ein paar Jungs,

die sie aufgrund ihres Bekenntnisses

zum Lesbischsein beleidigen, zu übergeben.

Ihr offensiver Umgang mit ihrer

Homosexualität und Kleidergröße

jenseits der 42 ließen sie binnen drei

Jahren zur weltweiten Stil-Ikone innerhalb

des Hype-hungrigen Medienzirkus

avancieren.

Das Modemagazin Vogue, eigentlich

für die Lobpreisung der Jeansgröße

Zero zuständig, kürte sie unlängst zum

neuen It-Girl. Diätbuch-Autor Karl Lagerfeld,

der vor neun Jahren 40 Kilo

abgenommen hat, ließ sich stolz mit

ihr ablichten. Modestar Marc Jacobs

schießt seine neue Werbekampagne

lieber mit dem Pfundsweib als mit

einem seiner sonstigen Hungerhaken.

Und auch Stella Mc Cartney und Jean

Paul Gaultier sind bekennende Fans

und schwer von der Frontfrau der Gossips

beeindruckt.

Die Top-Designer reißen sich derzeit

geradezu darum, für den neuen

Superstar ihrer Branche Kleider zu

entwerfen. „Ich finde das großartig.

Kommt nur alle her mit euren Couture-Klamotten“,

schwärmte Beth Ditto

damals über ihre neue Rolle als Stil-

Ikone der Mode-Gurus. „Soll ich etwa

sagen: Bleibt doch mit euren superteuren

Fummeln zu Hause? Nee, ich

finde das cool. Vor ein paar Jahren hat

sich Karl Lagerfeld noch geweigert,

Kleider über Größe 38 zu entwerfen.

Tja, und jetzt? Jetzt entwirft er Kleider

für mich und ich bin sehr, sehr weit

entfernt von Größe 38.“

Seitdem sitzt Beth Ditto bei Modeschauen

von Chanel auch in der ersten

Reihe, neben ihrer Freundin Kate

Moss. Denn Karl, der Große, liebt Beth

Ditto nicht nur, er kürte sie sogar zu

seiner neuen Muse. Im Juli 2009 setzte

sie in Sachen Mode selbst noch einen

drauf. Für die britische Bekleidungskette

„Evans“ nahm sie am Zeichentisch

platz und entwarf ihre erste eigen

Kollektion. XXL-Mode ab Größe

40 bis hinauf in die 58er Regionen. Mit

gemusterten Leggins, kurzen Kleidern

und knallige Farben können fortan alle

Frauen in Rubensgestalt eine extravagante

Stil-Ikone á la Ditto werden. Vorausgesetzt:

sie verfügen über genauso

viel Körper- und Selbstbewusstsein

wie ihre Designerin.

Dass allerdings ausgerechnet eine

Dicke zur Stil-Ikone einer ganzen

Branche erhoben wird, die Saison für

Saison nur Mager-Models für den

Catwalk züchtet, zeugt davon, dass

sich selbst in der Welt des schönen

Scheins noch Platz für gehörige Portion

Selbstironie findet. Denn um eine

Trendwende im Rubensgewand samt

der Etablierung der molligen Frau in

eine schöne neue Modewelt geht es

bei all dem Hype um ihre Person natürlich

nicht. Wie alle Branchen giert

auch die Eitelste unter ihnen immer

nur nach werbewirksamen Trends.

So werden die dünnsten der Dünnen

den Laufsteg auch in Zukunft weiter


12

wurde, um ihre Rundungen noch voluminöser

aussehen zu lassen. Allein

„Big Is Beautifull“ reichte in dem britischen

Magazin dann doch nicht aus.

Die Bodenhaftung hat Beth Ditto trotz

ihres kometenhaften Aufstiegs nicht

verloren. „Dieser ganze Irrsinn und

die Aufmerksamkeit sind nicht normal“,

erklärte sie kürzlich im Magazin

freitag. „Ich habe das nie erwartet,

erwarte also auch nicht, dass es ewig

hält. Man muss wissen, dass es nicht

das Lebensende bedeutet, wenn es

einmal vorbei ist. Das Leben ändert

sich dadurch, nicht aber man selbst.

Im Hinterkopf ist mir zum Beispiel

immer bewusst, dass ich Geld sparen

muss, für den Fall der Fälle. Denn irgendwann

werde ich einmal auf die

Kosmetikschule gehen müssen. Ich

werde zurück in meine Heimat gehen

und ein normales Leben führen.“

Beth Ditto * 19. Februar 1981 in Searcy, Arkansas. Die 1,55 Meter große und gut 90 Kilo

schwere Frontrau der Post-Punk Band Gossip ist die derzeit meistdiskutierte Person in der

Musik- und Modebranche. 2009 erhielten Gossip für das Album „Music for Men“ den kulturnews-

Award „Beste Platte 2009“. Bereits im November 2006 wählte sie die britischen Musikzeitschrift

NME zur Coolsten Person der Branche und verlieh ihr ein Jahr später den Titel „Sexiest Woman

of the Year“. Seitdem ging ihre Karriere steil bergauf und machte selbst vor der Modebranche keinen

halt. Die Vogue kürte sie zum neuen It-Girl und Karl Lagerfeld zu seiner neuen Muse. Für die

britische Bekleidungskette Evans entwarf Ditto eine eigene Kollektion, die im Juli 2009 erschien.

Anfang 2009 war Ditto nackt auf dem Cover des englischen Hochglanzmagazins Love sowie auf

dem Titelblatt der Modezeitschrift Dazed and Confused abgebildet.

beherrschen. Aber dass weiß ihr derzeit

schwergewichtigster Star: „Es ist

ein Spiel und ich spiele mit, weil es

Spaß macht. Ich sehe das realistisch.

Und wenn sich nur ein junges Mädchen

jetzt weniger selbst hasst, ist das

schon Erfolg.“

Apropos Erfolg. Beth Dittos eigner Siegeszug

nahm übrigens 2006 seinen

Lauf, als sie auf der Liste der „coolsten

Menschen“ der britischen Musikzeitschrift

NME auftauchte und Langzeitsieger

Pete Doherty, Sänger der

Bayshambles und Ex-Freund von Kate

Moss, im alljährlichen Branchenranking

wuchtig vom Thron fegte. Nicht

mehr der Indie-Junkie aus England

war in diesem Moment der Coolste

der Branche, sondern die fette Lesbe

aus Arkansas, die auf der Bühne gewaltig

zu rocken wusste. „Standing In

The Way Of Control“ hieß damals der

Song, der durch ihre freizügigen Live-

Auftritte – bei denen sie sich gern die

Kleider vom Leib riss und den Blick

auf ihr Höschen und die darüber wabernden

Speckrollen frei gab – schnell

zur Hymne für die Legalisierung

gleichgeschlechtlicher Ehen mutierte.

Bereits ein Jahr später nominiert

NME sie erneut. Diesmal zur „Sexiest

Woman Of The Year“ und lichtet sie

kurzer Hand im Eva-Kostüm auf dem

Cover ab – nicht ohne die Chuzpe zu

besitzen, ihr die Worte „Kiss My Ass“

über den Hintern zu pinnen. In nur

einem Jahr vom Stimmwunder über

Queen of Cool zur Sexbombe, der Hype-versessene

Celebrity-Kult in den

USA macht’s möglich. Da verwundert

es nicht, dass auch Condé Nast für

sein neues Lifestyle-Magazin „Love“

auf den Ditto-Erfolgszug aufsprang

und eine ebenfalls nackte Beth für ihren

Launch-Titel ablichten ließ, die allerdings

zuvor noch digital bearbeitet

Ihre Heimat, das ist Searcy, eine typische

amerikanische Kleinstadt in

Arkansas, im erzkonservativen Süden

der USA. Hier wuchs Beth Ditto

in einem Trailer-Park auf, in einer

Familie mit sieben Kindern. Geld gab

es nicht viel, dafür aber den kostenlosen

örtlichen Kirchenchor. Hier

entdeckte sie ihre Liebe zur Musik

und später auch ihre Homosexualität,

die sie zusammen mit ihrem

Übergewicht schnell zur Außenseiterin,

„zum stetigen Freak der Saison“,

werden ließ. Rückhalt fand sie

schließlich bei der feministischen

Rock-Bewegung „Riot-Grrrls“ und

bei Nathan Howdeshell, mit dem sie

später die Band Gossip gründen und

nach Washington State gehen wird.

Heute lebt die angesagteste Frau

des Pop-Business allein in Portland,

Orgeon. Allein, aber dafür in einer

Langzeitbeziehung mit einer Frau

namens Freddie.


Vorsicht,

Suchtgefahr!

Kern & Kern Media Verlag OHG • Simrockstraße 5 • 53113 Bonn • Tel. 02 28/93 54 80-0 • Fax 02 28/93 54 80-20 • info@golfwelt.net • www.golfwelt.net


14

trends & style

Passion.

Innovation.

Perfektion.

STROMBERG* Café

München ist um ein kulinarisches Highlight reicher:

Starkoch Holger Stromberg eröffnete sein neues

Stromberg* Café bei BMW Lehnbachplatz.

Als BMW Pavillon

1956 eröffnet,

ist der Schauraum

heute fest im Erscheinungsbild

des

Lenbachplatzes verankert.

Dabei ist er

weit mehr als nur Ausstellungsraum

für Automobile. Er ist und war auch

immer ein Ort für exklusive Events,

eine Begegnungsstätte für all jene,

die die Leidenschaft für guten Geschmack,

innovative Technik, Kunst

und Kultur verbindet. Mit zahlreichen

hochkarätigen Ausstellungen und

Veranstaltungen machte BMW Lenbachplatz

die Faszination der eigenen

Marke immer wieder erlebbar.

Das neu eröffnete Stromberg* Café

rundet das Gefühl sinnlichen Erlebens

ab. Mit dem Einzug Strombergs

ist der Lenbachplatz 7a zu einer füh-

renden Münchener Adresse für exquisite

Esskultur und genussvolle

Lebensart geworden. Täglich von

Montag bis Samstag (10-20 Uhr) und

am Sonntag (11-18 Uhr) bietet Holger

Stromberg, Koch und Gastgeber aus

Leidenschaft, seinen Gästen ausgewählte

Kaffee-Spezialitäten sowie

kleine, feine Köstlichkeiten, die die

unverkennbare Handschrift ihres Absenders

tragen.

Denn der Name Holger Stromberg

steht für ausgewogene Küche. Immer

wieder stellt er unter Beweis,

dass gesunde Ernährung, sinnlicher

Genuss und Gaumenfreude durchaus

vereinbare Komponenten sind. Das

ist sicherlich auch einer der Gründe,

warum er sich für das leibliche Wohl

der Kicker der Nation verantwortlich

zeichnet. Auch in Südafrika will er

damit den Grundstein für sportliche

Höchstleistungen legen. Stromberg

legt größten Wert auf Qualität, verarbeitet

ausschließlich frische Produkte.

Er experimentiert mit kulinarischem

Feingefühl, setzt Trends,

überrascht mit dem Unüblichen, ohne

je den Respekt vor seinem Handwerk

zu verlieren. Aufgesetzte Food-Kunstwerke

liegen dabei ihm nicht.

„BMW Lenbachplatz ist der perfekte

Ort für das Stromberg* Café“, erklärt

der Kochkünstler. „Nicht nur verbinden

die Marken BMW und Stromberg

viele gemeinsame Werte. Die geradlinige

Architektur und die zentrale

Lage der Location passen perfekt zu

meinen kulinarischen Kreationen. Die

Kombination aus automobilem und

kulinarischem Erlebnis hat großes

Potenzial, zu einem neuen Publikumsmagneten

in Münchens Innenstadt

zu werden.“


Star-Koch Holger Stromberg mit

Karsten Engel, Leiter Vertrieb

Deutschland der BMW Group.

Für sein neues Café wurde daher extra

der bisherige Bar-Bereich neu konzipiert.

Bar und Interieur reflektieren nun

die Charakteristiken seiner Speisen

sowie die Traditionen des Bauhaus,

der architektonischen Wiege von BMW

Lenbachplatz: konzentriert auf das

Wesentliche, pur, schnörkellos, wegweisend.

Stilvolles Lounge-Ambiente

sowie ein sonnenüberfluteter Außenbereich

laden zum kultivierten Genießen

und entspannten Laisser-faire ein.

Passend zur Eröffnung des neuen

Stromberg* Café startet auch die

Ausstellung „Die schönste Form der

Dynamik“, mit der die neue BMW 5er

Limousine präsentiert wird. Besucher

haben so die Möglichkeit, den neuen

5er mit allen Sinnen zu erfahren und

sich anschließend auch noch von Holger

Stromberg in seinem neuen Café

kulinarisch verwöhnen zu lassen.


16

trends & style

EXKLUSIV: Rolf Everding und seine Interieur Favoriten für das Jahr 2010

Trend Visions

for FUTURE

GROPIUS Sofa

von TECTA

Ein Klassiker aus der Zeit des

Bauhauses von Walter Gropius.

Ein Facelifting hat das Sofa für die

Zukunft fit gemacht.

Wer als Designprofi

in der Interieur

Szene auf

Entdeckungstour

geht, der spürt

es: Black&White

feiert ein Comeback. Die Farben

Schwarz und Weiß legen ihr Image

als Inbegriff der Zurückhaltung ab

und kommen strahlend und selbstbewusst

daher. Sie werden in den kommenden

Jahren eine wichtige gestalterische

Rolle spielen.

Es gibt jede Menge schwarzer und

weißer Wunder. Klassiker von gestern

und morgen, wandelbare Polsterlandschaften,

die je nach Stimmungslage

zusammengestellt werden, Kastenmöbel

in großen Formaten und

Multimedia-Wände mit Hightecheigenschaften.

Aber es muss nicht nur schwarz-weiß

sein. Total In ist die Kombination mit

viel weiß, weniger schwarz, und dann

als Highlight einen Knaller mit Rot,

Petrol oder einem intensiven Orange.

Diese Farben lassen sich sehr harmonisch

kombinieren und bringen

optische Ruhe ins Ambiente.

Über Geschmack lässt sich streiten, über

Gutes Design nicht. Gutes Design ist wandelbar,

und darum habe ich mich nach Neuem und

Klassischem auf die Suche gemacht.

Eine kräftige Nebenströmung zu diesen

klaren Farbaussagen des modernen

Interieurs sind ökologisch

sinnvolle Massivholzkreationen aus

Nuss- und Obstbaumhölzern. Es werden

auch wieder mehr tropische Hölzer

aus kontrolliertem Anbau angeboten.

Palisander und Teak sind endlich

wieder salonfähig und frei vom Verruf

des Umwelt zerstörenden Raub-Abbaues.

Die Klassiker der Alten Schule sind

Must Havs und werden zu Mittelpunkten

der Einrichtungen. Statt der kompakten

Schrankwand gibt es neue,

flexibel modular aufgebaute Wohnsysteme.

Sie bieten intelligente Lösungen

und Andock-Stationen für die

technischen Features. In den Kastenmöbeln

von morgen ist die Technik

allgegenwärtig, aber nicht sichtbar.

Grifflose Fronten erobern die neue

Optik.

Legere Wohnkulturen und Glamour

ohne zu überzeichnen sind Trend.

Dabei geht es um einen Luxus, der

nicht von Prestige und Status geprägt

ist, sondern von Qualität und gutem

Design. Spannungsreiche Lifestyle-

Welten sind angesagt, uniformierter

Einheitslook ist out.

Mit dem Design 2010 gehen wir einer

schönen Interieur Zukunft entgegen.


Träumen in der

Gefriertruhe

ICEHOTEL

Das weltberühmte Eishotel in Jukkasjärvi im schwedischen

Lappland diente als Vorbild für den isländischen Eispalast, der

in dem James-Bond-Film „Stirb an einem anderen Tag“ zum

Schauplatz des spektakulären Showdowns wird. Das 200 Kilometer

nördlich des Polarkreises gelegene Hotel öffnet seit

1991 alljährlich zwischen Mitte Dezember und Mitte April seine

eisigen Pforten für Gäste aus aller Welt.

Marknadsvägen 63

981 91 Jukkasjärvi

Schweden

Tel.: +46 980 66 800

www.icehotel.com

Pierce Brosnan und

Madonna in “Stirb an

einem anderen Tag”

The

Roosevelt

Hotel

Das Roosevelt

Hotel mit seiner

aufregenden

Geschichte und

Lage in der Nähe

der Grand Central

Station, hat

schon einigen Stars und Sternchen Unterkunft

geboten. Jennifer Lopez arbeitete

in „Manhatten Love Story“ hier als

Zimmermädchen und Michael Douglas

berühmte „Greed is good“-Szene in „Wall

Street“ wurde ebenfalls hier gedreht.

45 East 45th Street

New York, NY 10017, USA

Tel.: +1 866 530 9379

www.theroosevelthotel.com

Welcome to

Sin City

Bellagio Hotel

Insgesamt 4.000 Zimmer und Suiten,

ein viel gerühmtes Casino und einen

weltberühmten Springbrunnen bietet

das Bellagio im Zockerparadies Las

Vegas. Allein die spektakuläre Wassershow,

mit ihren bis zu 75 Meter hohen

Fontainen, war bereits unzählige Male

in verschiedenen Hollywoodproduktionen

zu bewundern. Am erfolgreichsten

sicherlich in „Ocean’s Eleven“ und

„Ocean’s Thirteen“.

3600 Las Vegas Blvd South

Las Vegas, NV 89109, USA

Tel.: +1 888 987 6667

www.bellagio.com

Jennifer Lopez in

„Manhattan Love Story“

Money

never Sleeps

Matt Damon, George

Clooney und Brad Pitt

in „Ocean’s Eleven“


82

trends & style

Kunstobjekt sich selbst und die Welt

zu bewegen.

„Moon Suk ist eine Künstlerin, die viel

mit Kia gemeinsam hat: Vielseitigkeit,

eine starke Individualität und ‚The Power

to Surprise’ – die Fähigkeit, Menschen

immer wieder durch Kreativität

zu überraschen. Deshalb freuen wir

uns über die Zusammenarbeit mit

ihr“, sagt Göran Tamm, Leiter Marketing

von Kia Motors Deutschland. „Mit

dem von ihr gestalteten Kia Soul unterstreicht

sie die Stärken dieses unkonventionellen

Crossover-Modells,

das aufgrund seines breiten Ausstattungs-

und Zubehör-Angebots ganz

individuelle Gestaltungsmöglichkeiten

bietet.“

The Power

to Surprise

Die Berliner

Allroundkünstlerin

Moon Suk hat ihrem

Kia Soul ein ganz

eigenes, poetisches

Design verliehen

und tritt damit

als Markenbotschafterin

auf.

„Nur wenn man sich selbst bewegt,

bewegt sich auch die Welt.“ Das ist

das Lebensmotto der Opernsängerin,

Schauspielerin, Performerin, Aktionskünstlerin

und Dichterin Moon Suk,

die sich selbst als „Gesamtkunstwerk“

versteht. Auf der Straße bewegt

sich die bekannte Crossover-Künstlerin

jetzt in einem ganz individuell

gestalteten Crossover-Fahrzeug:

einem vanillefarbenen Kia Soul, den

Moon Suk mit eigenen Gedichten in

goldener Schrift sowie einem „Baum

des Lebens, Baum der Kenntnis“ verzieren

ließ. Die aus Korea stammende

Künstlerin lebt seit 21 Jahren in Berlin

und ist einem breiten Publikum

als „Kulturbotschafterin“ des ZDF-

Morgenmagazins bekannt geworden.

Mit ihrem Soul ist Moon Suk künftig

als eine Botschafterin der Marke Kia

unterwegs – um mit diesem mobilen

Die aus der südkoreanischen Provinz

Gyeongnam stammende Künstlerin

studierte in Seoul Musik und kam

1989 als Richard-Wagner-Stipendiatin

nach Deutschland, um ihre

Gesangsausbildung abzuschließen.

Moon Suk startete ihre Karriere als

Sopranistin an großen Opern- und

Musicalbühnen, zeigte aber schon

bald ihre weiteren Talente. Sie trat

als Schauspielerin im Fernsehen

auf – unter anderem in „Marienhof“,

mehreren „Tatort“-Folgen „Einsatz in

Hamburg“ und „Kinder, Kinder“ – und

lieh als deutsche Synchronsprecherin

„Sun Kwon“ in der US-Serie „Lost“

ihre Stimme. Für das ZDF-Morgenmagazin

erläuterte sie von 2005 bis

2007 in der Reihe „An-Njeong“ („Hallo“)

mit viel Humor die Unterschiede

und Gemeinsamkeiten zwischen Korea

und Deutschland.

In jüngster Zeit ist Moon Suk zunehmend

als Schriftstellerin erfolgreich.

Nach ihren Büchern „Mond und

Sterne. 22 poetische Porträts“ und

„Mondsüchtig. 66 erotische Gedichte“

erschien zuletzt „Moon-Suk – Ich bin

eine Koreanerin“, das sie ihrer Wahlheimat

Berlin widmete und dessen Titel

an den berühmten Satz von John F.

Kennedy angelehnt ist. Als nächstes

Projekt plant die kreative Koreanerin

eine mobile literarische Performance

unter dem Motto „Moon’s Living, Moving

Art“.

Weitere Informationen zu Moon Suk

finden Sie unter www.moonsuk.de.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine