Weihnacht ist's im Siegerland

dialogpresseweller

Bei "Weihnacht ist's" steht das Siegerland neben Christi Geburt im Vordergrund. Teilweise in Mundart, in Seejerlänner Platt", aber mit Übersetzung erinnert der Siegener Verlag Buch-Juwel (buch-juwel.de) in Text und stimmungsvollen Bildern an das große Christenfest und auch an frühere Zeiten. Auf einer Seite ist sogar ein kleines Mundart-Lexikon mit Weihnachtsbegriffen abgedruckt.

Et ess Chresdach

Weihnacht ist’s


Det Kenn e dr Krippe

„... Ihr werdt dat Kenn(d) fenne, geweckelt un enner Krebbe

läijend …“ soo berechdet oos dat de Bibel. Un doa koame de

Hirde vam Feld un de dreij Weise us dm Morjeland. Mr sät och

„De Heilije dreij Könie“. Det Kenn wird Jesus genannt. Alles

speelte sech e Betlehem ab vor itz üwwer Zwodausend Joahrn.

Noa un noa verbreidede sech de Geschechde. Un se ess bes heut

net vergesse. Chresde e aller Welt feiern Joahr für Joahr de Geburt

vam Jesus, der och Heiland un Erlöser genannt wird.

Krebbe bet Staal un Figurn kaa mr zor Chresdachszitt e veele

Kirche, Kabelle un Ussstellunge seh. Et gett de onnerschedlichste

Arde. Manche ha och daheim ne Krebbe. Am Heilije Oawend

kömmt dat Kennd da e de Krebbe. Det Chreskennd äwe.

Übersetzung: Das Kind in der Krippe

„... Ihr werdet finden das Kind, gewickelt und in einer Krippe liegend

…“ so berichtet es uns die Bibel. Und da kamen die Hirten vom Feld

und die drei Weisen aus dem Morgenland. Man sagt auch „Die

Heiligen Drei Könige“. Das Kind wird Jesus genannt. Alles spielte

sich sich in Betlehem ab und ist nun über Zweitausend Jahre her.

Nach und nach verbreitete sich die Geschichte. Und so ist sie bis

heute nicht vergessen. Christen in aller Welt feiern Jahr für Jahr die

Geburt Jesu, der auch Heiland und Erlöser genannt wird.

Krippen mit Stall und Figuren kann man zur Weihnachtszeit in

vielen Kirchen, Kapellen und Ausstellungen sehen. Es gibt die

unterschiedlichsten Arten. Manche haben auch zu Hause eine

Krippe. Am Heiligen Abend erst kommt das Kind in die Krippe, das

Christkind eben. ( Kruippenbilder im Magazin: Künstler uns nicht bekannt)

Impressum: Verlag Buch-Juwel, Jürgen Weller (verantw. i. S. d. Medien-/ Presserechts),

Lessingstr. 8, D-57074 Siegen. 0271 331570, buchjuwel>at


Chresdachssache op Platt

Adventszitt: Adventszeit

Besooch: Besuch

Bobbe: Puppe

Bobbewähnche: Puppenwagen

Chressbaum: Weihnachtsbaum

Chressdachsmärdche: kleiner

Weihnachtsmarkt

Chresskend: Christkind

Chressdachsleerer: Weihnachts-

Lieder

Chrestmesse: Gottesdienst,

Messe am Heiligen Abend

Dänneäste: Tannenzweige

Erlöarser: Erlöser, Heiland

Heilichoawend: Heiligabend

Heilichoawendesse: Heiligabendessen.

Im Siegerland und

sonst ebenfalls sehr weit

verbreitet: Kartoffelsalat mit

Würstchen. Vielerorts, auch im

Ausland, wird am Heiligen

Abend karg, traditionell

vorgegeben, gegessen. Das

richtige „Weihnachtsmahl“ gibt

es erst am 1. Weihnachten.

Heilije dreij Könie: Heilige

drei Könige: Caspar, Melchior

und Balthasar.

3

Iesebah: Eisenbahn

Kloas: Nikolaus

Kloasoawend: Nikolausabend

Krebbe: Krippe

Ku-elln: Schmuckkugeln für

den Weihnachtsbaum

Leechder: Lichter

Meddernachtsmesse odergoddesdenst:

Mitternachtsmesse

oder -Gottesdienst am Heiligen

Abend, zum 1. Weihnachten

Speelzüch: Spielzeug

Üwerraschung: Überraschung

Wonschzerrel: Wunschzettel

Zefreere sinn: zufrieden sein

Zesaame senge: zusammen

Weihnachtslieder singen

Heute gibt es natürlich auch:

Händi, Smartfohn, Täbblett,

Speelebox: Handy,

Smartphone, Tablet, Spielebox

Diese Zusammenstellung

erhebt keinerlei Anspruch

auf Vollständigkeit! In

Mundart lässt sich so vieles

ausdrücken!


Drauß vom Walde …

… komm ich her, ich muss euch sagen, es weihnachtet

sehr! So hörten wir es schon als Kinder, wenn die

Adventszeit begann. Eltern und Oma und Opa wollten uns

so auf die für uns spannende, erwartungsvolle Advents- und

Weihnachtszeit einstimmen.

Anders als vielfach heute, wurden Häuser und Wohnungen

erst zum 1. Advent hin geschmückt. Vorher aber schon galt

es, Tannenäste zusammenzutragen, die über einen Holzreif

zum Kranz gebunden wurden.

War das erste Licht entzündet, wussten wir, dass es nun

nicht mehr weit bis zum Tag war, an dem das Christkind

kommt, Heiliger Abend. Darauf warteten wir. Advent heißt

Ankunft, Das Wort kommt aus dem Lateinischen.

An den

Adventstagen

Saßen wir

gegen Abend

zusammen

und sangen

Lieder wie

„Macht hoch

die Tür, das

Tor macht

weit, es

kommt der

Herr der

Herrlichkeit.“

Begleitung

gab es teils mit

Flöte oder

Gitarre. Alles

war

besinnlich,

romantisch

und zugleich

fröhlich.

Manchmal

glitzerte es

bereits weiß

draußen, aber

längst nicht

immer. Es war

die Zeit, in

der wir mit

anderen

Kindern

unsere

Wünsche austauschten.

Was wird das

Christkind

bringen?

4


Ein besonderer Chresdach

An Heiligabend wurde den Überlieferungen und dem aktuellen

Kalender nach Jesus, „das Christkind“, geboren. Bei zum Beispiel

orthodoxen Christen ist das etwas anders. Da wird Weihnachten

Anfang Januar gefeiert.

In dieser Siegerland-Geschichte geht es aber genau um den 24.

Dezember, Mitte der 1960er-Jahre. Rolf (Name geändert), ein

junger Mann, hatte an dem Tag noch gearbeitet und fuhr am

frühen Nachmittag mit dem Bus von Nünnkirche“, Neunkirchen,

nach „Seeje“, Siegen, und dort mit dem nächsten Bus nach Heim

ins Wohngebiet. Endlich Feierabend! Den einen und anderen

kennt man im Bus. Nach kurzer Zeit kam schon ein Bekannter auf

ihn zu und begann direkt zu erzählen: „Weißt du ald det Neueste?

Du best heut Onkel wurrn. De Frau va dinnem Broorer hätt itz det

Kend gekriejt, e Chreskennd.“ (Weißt du schon das Neueste. Du

bist heute Onkel geworden, die Frau von Deinem Bruder hat jetzt

das Kind gekriegt/ bekommen, ein Christkind.) Nun war die

Spannung, nach Hause zu kommen, noch größer. Alles war

gutgegangen, die Freude bei Mutter, Vater, deeren Eltern und

Geschwistern besonders groß. Dat ess e Heilichoawend! Ein

wahrlich Heiliger Abend!

5


Weihnacht - einst und jetzt

Das Haus erfüllt von Plätzchenduft,

vor den Fenstern leuchten Kerzen,

draußen kalt die Winterluft,

doch Wärme in den Herzen.

Die Tannen sind mit Schnee bedeckt,

alles ist so still und leise,

Erinnerungen sind geweckt,

im Kopf so manche alte Weise.

Vom Himmel hoch und stille Nacht,

gesungen, Spielzeug unterm Baum,

das Weihnachtsfeuer ward entfacht,

Erinnerung, ein schöner Traum.

Nun wieder da die Weihnachtszeit,

wiegt die Erinnerung nicht auf,

die Lichterketten weit und breit,

die neue Zeit hat ihren Lauf.

Später denken diese Kinder

an ihre heut'ge Weihnachtszeit,

an ihren früh'ren Winter,

weil ewig ist der Lauf der Zeit.

Georg Hainer

6


Einige Advents-Impressionen

Geseh eh Searlwich, Schöar. Gesehen in Seelbach. Schön.

Rond ömm det Krönche e dr

Seijener Orwerstadt:

Chresdachsmart. Sitt

romantisch uss. Rund ums

Krönchen in der -Siegener

Oberstadt: Weihnachtsmarkt.

Sieht romantisch aus.

Em Flecke, e dr Freudenberger

Altstadt em Advent. Fachwerk un

Chresdachsbeleuchdung. Basst.

Im Flecken, der Freudenberger

Altstadt, im Advent. Fachwerk

und Weihnachtsbeleuchtung

allerorten. Das passt.

7


Schöne Adventszeit,

achten!

8

Weitere Magazine dieses Users