Römerbad Broschüre

covermade

Broschüre Römerbad

Helmut Luley

WELLNESS WO SCHON DIE RÖMER BADETEN

RELAXATION WHERE THE ROMANS ORIGINALLY BATHED

Die römische Thermenanlage vom Bonner Vicus im

Bonn Marriott World Conference Hotel – Sportpark Visiolife

The Roman Baths from the Bonn vicus in the

Bonn Marriott World Conference Hotel – Sportpark Visiolife


IMPRESSUM

PUBLISHER‘S IMPRINT

GESTALTUNG LAYOUT

Svenja Brüggemann + Kirsten Luley, Köln

ÜBERSETZUNG TRANSLATION

Dr. Clive Bridger-Kraus, Xanten

HERSTELLUNG PRINTING

Bonn 2017

ABBILDUNGSNACHWEIS PICTURE CREDITS

designs for life by thomas mueller concept - innen.architektur: Abb. 1

Goldjunge Filmproduktion GmbH: Abb. Umschlag, 16-17, 33-35

Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland: Abb. 39-40

LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland:

Abb. 2-5, 7-15, 21-22, 26-27

LVR-LandesMuseum, J. Vogel: Abb. 36-38

H. Luley: Abb. 6, 24

Monumedia GmbH: Abb. 6, 16-20, 23, 25, 28-32, 34

ISBN 978-3-936867-69-5


Helmut Luley

WELLNESS WO SCHON DIE RÖMER BADETEN

RELAXATION WHERE THE ROMANS ORIGINALLY BATHED

Die römische Thermenanlage vom Bonner Vicus im

Bonn Marriott World Conference Hotel – Sportpark Visiolife

The Roman Baths from the Bonn vicus in the

Bonn Marriott World Conference Hotel – Sportpark Visiolife


Riemchenwand umlaufend

BESTAND

FIVE BEREICH

ROTATOR

BUTTERFLY

REVERSE

BUTTERFLY

REVERSE

7 STG

15/28

Wallcovering

Gefä leausbildung

Gefälleausbildung

Gefä leausbildung

Zugangsberechtigung

Umkleide

pot.freier Kontakt,

Netzwerk+Strom (

1x je Tür)

Gefä leausbildung

Überwassermassage

Vacufit Massage Airzone

WD-L 70/30 OKWD = UKRD

WD-L 100/140

OKWD = -0,72

WD-L 260/50

OKWD = -6,10 UKWD = -6,60

Fuß

Kopf

Fuß

Kopf

Überwassermassage Vacufit

Deckenbild

Deckenbild

1,74

Massageliege

Liege

Airzone

WD-L 265/140

OKWD = -1,72

WD-L 260/50

WD-L 120/50

OK = -6,10 UK= -6.60

Wand Meta locryl

97,8°

Anwendungsflur

99

VK AHD Bestand

82,1°

8,65 5

WD-L 120/50

OKWD = -1,72

CROSSWALKER

(10 cm Versatz mit Lichtkante)

RUDERMASCHINE

VK Stufe 17cm

TRAINERPOINT

Gym - Sportclub

Hase

Accessoire

Hase

Accessoire

7 STG

15/28

Römer-Lounge

Verdampfer

inkl. E-Ventil R134a

Bar

F90 F90

17 5

6,27

15/30 Stk.

Umkleideschränke

Umkleide

gemischt

0.35

NGF: 19,50 m²

5 Wandleuchten Abbruch

Löcher verschließen

passend zu Fliesen

- 5,90

- 6,60

LH = 3,00 m

Bauabschnitt 3

Bereich wird

nicht bearbeitet

BANKDRÜCKEN

1,37 5

CROSSWALKER

BEINSTRECKER

11 5

CROSSWALKER

BEINBEUGER

MILON TOWER

BAUCHMASCHINE

RÜCKENMASCHINE

CLUB BIKE

CLUB BIKE

CLUB BIKE

Picture - Wallcovering - 1

BEINPRESSE

45

UK Decke -1.00

UK Decke -1.72

BIZEPSMASCHINE

SCHULTERPRESSE LASTZUG

MILON TOWER

WD-E 70/30

OKWD = UKRD

VK Stufe 17cm

DIPS

DIPS

WD-S 200/40

OKWD = UKRD

WD-S 200/40

OKWD = UKRD

BUTTERFLY

BUTTERFLY

Stahl-Glas Geländer

begehbares Glasdeck

inkl. unterseitiger Beleuchtung

Stahl-Glas Geländer

Römisches Bad

Medienpult

Sitzbadewanne

"Caldarium"

17 5

2,01

12 5

3,01

- 5,90

- 6,10

LH = 3,28 m

2,17 5

3,25

1,26

17 5

Rinnenrost

25

4,20

13,96 5

13,89

49

F90

11,80

1,25

Exedra - Lounge

Sanarium

1,01

2,13 5

32 2,50

2 WL h=180

45

1


SCHUTZ UND ERHALT

DES RÖMISCHEN ERBES

PROTECTION AND CONSERVATION OF OUR

ROMAN HERITAGE

10 Jahre nach baulichen und restauratorischen

Meisterleistungen erhält die Ruine der römischen

Thermenanlage vom Bonner vicus als bedeutendes

archäologisches Denkmal die ihr gebührende Anerkennung

durch eine angemessene Präsentation

im Visiolife Wellness- und Fitnessbereich des Bonn

Marriott World Conference Hotel 1.

Hier verschmelzen zwei großartige Elemente antiker

und moderner Baukultur zu einem Gesamtkunstwerk,

zu dessen Verwirklichung Ideenreichtum

und starke Partner gehören. Dazu beigetragen,

haben neben dem Land Nordrhein-Westfalen, der

Landschaftsverband Rheinland, die Stadt Bonn

sowie der Bauherr und Eigentümer des Hotels, der

nicht zuletzt den entscheidenden Anstoß zur Realisierung

dieses ehrgeizigen Projektes gab.

A decade after the constructional and conservational feats,

the ruins of the Roman baths from the Bonn vicus have

received their appropriate recognition as an important

archaeological monument in the shape of a suitable presentation

in the Visiolife – Spa of the Bonn Marriott World

Conference Hotel 1.

Here two splendid elements of ancient and modern

construction culture merge into a single complete work

of art, to whose realisation imaginativeness and strong

partners belong. Contributors to this have been the State

of Northrhine-Westphalia, the LVR-State Service for the

Archaeological Heritage, the City of Bonn, as well as the

hotel’s builders and owners, who not the least provided the

decisive impulse for implementing this ambitious project.


2


Die 2006 getroffene Entscheidung für den Erhalt

der antiken Badeanlage und der Beschluss, den

Kernbereich zu bergen und an geeigneter Stelle in

das World Conference Hotel einzubinden, ist aus

heutiger Sicht um so mehr nachvollziehbar, wenn

man berücksichtigt, wie wenig sichtbare Relikte der

mehr als vier Jahrhunderte andauernden römischen

Geschichte Bonns im Stadtbild erhalten sind. Neben

dem „römischen Keller“ im Untergeschoss des

Hauses der Geschichte an der Willy-Brandt-Allee 14

sind es bislang nur die gesicherten Gebäudereste

unter dem Collegium Albertinum an der Adenauerallee.

Bis heute prägend ist auch der im Straßenplan

der Bonner Nordstadt sich abzeichnende Grundriss

des Legionslagers castra Bonnensis 2. Deutlich wird

dies an der Nord-Süd verlaufenden via principalis

in der Römerstraße, der West-Ost ausgerichteten

via decumana in der Nordstraße bzw. via praetoria

in der Badener Straße/Am Wichelshof sowie

an der Straßenflucht des Augustusrings, der Graurheindorfer

Straße und Rosental im Bereich der

ehemaligen Lagermauer. //

In 2006 the decision was made to preserve the ancient bathhouse,

to raise its central part and integrate it into the World

Conference Hotel at an appropriate spot. This is even more

comprehensible today, when one realises how few visible

remains of Bonn’s Roman history, which lasted more than

four centuries, are preserved in the modern cityscape. Apart

from the ‘Roman cellar’ in the basement of the Haus der

Geschichte, i.e. the House of History of the Federal Republic

of Germany, on the Willy-Brandt-Allee 14, hitherto these

are only the preserved building remains under the Collegium

Albertinum on the Adenauerallee. Also the street grid in

Bonn’s district of Nordstadt has been formative up to today,

reflecting the ground-plan of the legionary fortress of castra

Bonnensia 2. This is especially clear in the north-south alignment

of the via principalis in the Römerstraße, the west-east

aligned via decumana in the Nordstraße, the via praetoria in

the Badener Straße / Am Wichelshof, as well as in the alignments

of the Augustusring, the Graurheindorfer Straße and

Rosental around the former fortress wall. //


DAS RÖMISCHE BAD AUF REISEN

Die Translozierung des 19 mal 9,5 Meter umfassenden archäologischen Denkmals galt somit als sinnvolle

Entscheidung, gab es ansonsten als einzige Alternative die Zerstörung. Die Rettung erfolgte mit Hilfe eines

650-Tonnen-Gittermastkrans, begleitet von einem großen öffentlichen und internationalen Medieninteresse

3 + 4. Zerlegt in fünf maximal 160 Tonnen schwere Segmente, transportierte der Großkran die antiken

Fundamente über eine Strecke von 56 Meter vom Ausgrabungsstandort in die Ebene des geplanten Wellness-

und Fitnessbereichs des zukünftigen Hotels.

Wenn auch nur in ausgewählten Aspekten, stellen sich die archäologischen Hinterlassenschaften als ein

Beispiel für einen schwierigen Weg ihrer Sicherung und einer ebenso zeitaufwändigen, aber dennoch

gelungenen Restaurierung und Präsentation dar. Die römischen Thermen sind ein einzigartiges Schaufenster

Bonner Archäologie und Bodendenkmalpflege - ein kleines Stück Geschichte der Zivilsiedlung vicus

Bonnensis, erhalten am Rande des Niedergermanischen Limes. //


3 + 4

THE ROMAN BATHS TAKE A JOURNEY

Consequently, the translocation of the archaeological monument, which measures 19 by 9·5 metres, was a sensible decision,

as the only alternative would have been its complete destruction. The rescue was carried out with the aid of a 650 ton pylon

crane and accompanied by a large, public and international media interest 3 + 4. Having been dissected into five segments

each weighing a maximum of 160 tons the huge crane transported the ancient foundations over a stretch of 56 metres from

the excavated find-spot onto the level ground of the planned relaxation and fitness area of the future hotel.

Even if only in selected aspects, the archaeological remains represent an example of a difficult method of preserving them

and an equally time-consuming, yet still successful restoration and exhibition. The Roman baths are a unique showcase for

Bonn’s archaeology and protection of field monuments – a small historical fragment of the civilian settlement vicus Bonnensis

surviving on the border of the Lower German Limes. //


DAS LEGIONSLAGER CASTRA BONNENSIA

& DAS LAGERDORF CANABAE LEGIONIS

5

Im Zuge des Auf- und Ausbaus von Befestigungsanlagen

entlang des Niedergermanischen Limes, entstand

zu Beginn des 1. Jahrhunderts nach Christus

ein Hilfstruppenlager auf einem hochwasserfreien

Plateau, im heutigen Bonn-Castell, und später - an

gleicher Stelle - das etwa 28 Hektar große Legionslager

castra Bonnensia. Ähnlich angelegt wie die

Militärlager in Xanten und Moers-Asberg, gegenüber

den Flussmündungen Lippe und Ruhr gelegen,

entstand das Bonner Lager auf der anderen Seite

der Siegmündung. Damit boten die Legionslager

einen optimalen Standort zur Sicherung der Grenze

entlang des Rheins zwischen Niedergermanien und

Barbaricum 5. Nachfolgende Bautätigkeiten lassen

das Lager zu einer der größten und wichtigsten

Militärbefestigungen werden 6. Über fast zwei Jahrhunderte

beherbergt die Anlage mindestens 7000

Soldaten sowie Verwaltungsbeamte und übernahm

als Versorgungseinrichtung Aufgaben für Teile des

Limesgebietes. Spätestens mit dem Niedergang der

römischen Stadt Köln im Jahre 455 nach Christus

- die zuvor die römische Provinz Niedergermanien

vom Ahrtal bis an die niederländische Nordseeküste

regierte - verlor der Truppenstandort Bonn

seine Bedeutung.

Etwa zeitgleich mit den baulichen Aktivitäten des

Legionslagers entstand weiter südlich die Lagervorstadt,

die canabae legionis. Die hier lebende Bevölkerung

war gemischt: Es waren Zivilisten, Frauen

und Kinder der Soldaten, Handwerker, Händler

und Wirte, die alle vom Militär lebten. Die Legionsziegelei

im Westen und ein militärischer Sonderbereich

im Osten, trennten die Vorstadt von einem


weiter südlich gelegenen, hochwasserfreien Sporn

ab, auf der die Trasse der Fernstraße und ein ausgedehntes

Gräberfeld liegen. Hier, wie auch im

Norden an der nach Köln führenden Ausfallstraße,

bestattete das Militär ihre verstorbenen Soldaten. //

THE LEGIONARY FORTRESS CASTRA BONNENSIA &

THE FORTRESS’S CIVILIAN SETTLEMENT CANABAE

LEGIONIS

At the beginning of the 1st century AD, during the phase

of establishing and developing defensive positions along

the Lower German Limes, a fort for auxiliary troops was

founded on a plateau above the high-water mark in Bonn’s

modern-day district of Castell. Later, on the same site, the

legionary fortress castra Bonnensia covering an area of

some 28 hectares was constructed. Similar to military camps

in Xanten and Moers-Asberg situated opposite the confluences

with the River Lippe and the Ruhr, the fortress in Bonn

developed opposite the confluence of the River Sieg. Thus,

the forts offered an optimal site for securing the border along

the Rhine between Lower Germany and the so-called Barbaricum

outside the Empire 5. Subsequent building measures

caused the fortress to become one of the largest and

most important military bases 6. For nearly two centuries

the fortification housed at least 7,000 soldiers, as well as

administrative officials, and as a supply-base undertook

tasks for parts of the border region. By AD 455 at the latest

with the fall of the Roman city of Cologne, from which the

Roman province of Lower Germany between the Ahr Valley

and the Dutch North Sea coast had been governed, the military

camp at Bonn lost its importance.

Roughly contemporary with the building activities of the

legionary fortress there developed further south a ‘suburb’

to the fortress, the canabae legionis. The population living

there was mixed, comprising civilians, soldiers’ partners and

children, craftsmen, merchants and innkeepers, who were

all dependent upon the military. The legionary brickworks

to the west and a special military area to the east separated

the suburb from a flood-free spur situated further to

the south, on which the course of the arterial road and an

extensive cemetery lay. Here, as well as in the north on the

road leading to Cologne, the military buried their deceased

comrades. //

6


DIE ZIVILSIEDLUNG VICUS BONNENSIS

Drei Kilometer rheinaufwärts, auf dem Gebiet des

heutigen Bonner Stadtteils Gronau, entstand vermutlich

um die Mitte des 1. Jahrhunderts nach

Christus der vicus Bonnensis 6. Dies war ebenfalls

eine Zivilsiedlung, die verwaltungstechnisch

jedoch nicht dem Militär unterstand. Ausschlaggebend

für die Wahl ihres Standortes war unter

anderem die Limesstraße als Handelsweg zu Land

und der Rhein als Transportweg zu Wasser. Das

sind gute Voraussetzungen für die zivile Bewohnerschaft

des vicus, lukrativen Güter- und Gewerbegeschäften

nachzugehen und sich den Anforderungen

und Bedürfnissen der Lagerbewohner in

unmittelbarer Nachbarschaft anzupassen. Im Zuge

der ersten Frankeneinfälle wurde die Zivilsiedlung

um 275 nach Christus aufgegeben.

7

Auf einer Fläche von etwa 80 Hektar erstreckte

der römische vicus sich in seiner Blütezeit von der

Tempelstraße im Norden und der Fritz-Schäffer-

Straße im Süden, vom Rhein im Osten und der

Eisenbahntrasse im Westen. Er war nur wenig kleiner

als die römische Provinzhauptstadt Köln, aber

größer als die Colonia Ulpia Traiana in Xanten.

Vermutlich war er auch planmäßig, nach einer katasterähnlichen

Erfassung, vermessen. Es zeigen

sich vielfach rechtwinklig zu den Straßen angelegte

Parzellen, oft bis zu 100 Meter lang und 15

Meter breit. Eine ebenfalls im rechten Winkel von der

Limesstraße abzweigende, etwa 13 Meter breite

Straße erschloss den östlich gelegenen Teil der

ufernahen natürlichen Geländeerhebung 8 (2). In

sicherer Entfernung vom Wohngebiet lagen - weiter

südlich - die feuergefährlichen Gewerbebetriebe der

Glas- und Metallverarbeitung, ebenso die Produktionsstätten

zur Ziegel- und Keramikherstellung

mit ihren flächenintensiven Arbeits- und Materialplätzen.

//

THE CIVILIAN SETTLEMENT VICUS BONNENSIS

Three kilometres up the Rhine, on an area belonging to

Bonn’s modern-day suburb of Gronau, the vicus Bonnensis

was established probably around the mid-1st century AD

6. This, too, was a civilian settlement, but one which was

administratively not subject to the military. Crucial for the

choice of the site were among other things the Limes road

as a trade-route by land and the Rhine as a transportation

route by water. These provided excellent prerequisites for

the civilian population of the vicus to pursue lucrative activities

in goods and manufacture and to adapt to the demands

and needs of the fortress’s inhabitants in the direct proximity.

The civilian settlement was abandoned during the first


Frankish incursions around AD 275.In its heyday the Roman

vicus extended over an area of around 80 hectares from

the Tempelstraße in the north to the Fritz-Schäffer-Straße

in the south and between the Rhine to the east and the

railway to the west. It was only a little smaller than the Roman

province’s capital Cologne, but larger than the Colonia Ulpia

Traiana in Xanten. It may even have been regularly planned

similar to a cadastral survey. Regularly one can detect plots

set at right-angles to the streets often up to 100 metres long

and 15 metres wide. Another street, some 13 metres wide,

which also branched off the Limes road at a right-angle,

accessed the eastern part of the natural elevation near the

river-bank 8 (2). Further south, at a safe distance from the

domestic area, were located the inflammable workshops of

the glass- and metal-workers, as well as the manufacturing

plants for producing bricks and pottery with their working

and storage sites covering a large area. //

2

1

3

5

4

6

8


ARCHITEKTUR NICHT NUR

„VON DER STANGE“

Zu den dominierenden Bauten des vicus gehörte

neben der an der „Hafen“-straße 8 (2) errichteten

öffentlichen Themenanlage 8 (3) ein auf einer Anhöhe

gelegenes, vom Rhein her weit sichtbares Heiligtum

mit gallorömischem Umgangstempel 8 (4). Mit

einer entlang der Uferterrassenkante verlaufenden

Kolonnade 8 (6), wollte man vermutlich der „gegenüberliegenden

Seite“ Macht und Größe des römischen

Reiches demonstrieren.

Das Bild der Zivilsiedlung war überwiegend von

Gebäuden langgestreckter Form, den so genannten

Streifenhäusern, geprägt 8 (1) + 9. Bis zu 40 Meter

lang und 15 Meter breit, standen sie im Verband

mit der Schmalseite zur Straße hin ausgerichtet

10. Häufig drängten sich mehrere Häuser Wand

an Wand, nur durch schmale traufenartige Gänge

oder Fahrwege unterbrochen. Die Gestaltung der

Häuser zeigte sich meist uniform: Die Wände weiß

verputzt, das Satteldach mit Ziegeln gedeckt, die

straßenseitige Giebelseite mit einem vorgelagerten

Säulengang (porticus) versehen. Es wurde unter

einem Dach gewohnt, produziert und verkauft.

Im vorderen, straßenseitigen Gebäudeteil waren

Läden und Werkstätten untergebracht, im hinteren

Trakt Wohnräume und diverse Lager. Fenster

waren meist glaslos, mit hölzernen Läden oder Leinentüchern

verschlossen. Geheizt wurde auf transportablen

Kohlebecken und gekocht auf niedrigen,

mit einem Lehmsockel unterbauten Herd. Auf der

rückseitigen Hoffläche standen Schuppen, Werkstätten,

Brunnen und Stallungen. Oft waren sie als

Zier- bzw. Nutzgärten angelegt. Wer es sich leisten

konnte, ließ steinerne Keller und Fußbodenheizungen

bauen und die Wände mit üppigen Motiven bemalen.

Eine Latrine stand meist hinter dem Haus,

ein Bad gab es selten – zur Pflege des Körpers ging

man in die nahe gelegene öffentliche Therme. //

ARCHITECTURE NOT ONLY “OFF THE PEG”

Belonging to the dominant buildings of the vicus, apart from

the public bath-house 8 (3) erected beside the ‘harbour

street’ 8 (2), was a sanctuary in the form of a Gallo-Roman

perambulatory temple situated on a hillock and visible for a

long way from the Rhine 8 (4). With an extensive colonnade

stretching along the river terrace 8 (6), it was presumably

meant to demonstrate the power and strength of the Roman

Empire towards the opposite side of the river.

The view of the civilian settlement was mainly determined

by elongated buildings, the so-called strip houses 8 (1)

+ 9. Up to 40 metres long and 15 metres wide, they stood

collectively uniform and arranged regularly with their

narrow sides facing onto the street 10. Often several houses

were pressed together wall to wall and only separated

by narrow alleys or lanes. The layout of the houses was

mostly uniform: the walls were plastered white, the ridged

roof was covered in tiles or thatch, the gable wall to the

street was provided with a projecting colonnade (porticus).

One lived, produced and sold goods under one roof.

In the front part of the building adjacent to the street shops

and workshops were situated, in the rear section there were

living-quarters and various storerooms. If windows were

present, they were mostly without glass, but closed with

wooden shutters or linen sheets. Transportable braziers

provided heating, while cooking was done on a low hearth

supported on a clay base. The rear courtyard area was


equipped arbitrarily, sometimes fitted with sheds, workshops,

wells and stables or laid out as a flower or vegetable

garden. Whoever could afford it had stone cellars and

underfloor heating built and the walls painted with opulent

motifs. A latrine was situated mainly behind the house,

a bath was rare; for personal hygiene one went to the nearby

public bath-house. //

9 + 10


11 - 14


DIE THERMENANLAGE DES ANTIKEN

VICUS BONNENSIS

Mit dem Großbauvorhaben World Conference

Center Bonn (WCCB) im ehemaligen Bonner Regierungsviertel

ergab sich 2006/7 für die Archäologen

des Landschaftsverbandes Rheinland erstmals die

Gelegenheit, ein etwa 4 Hektar großes Areal der

römischen Zivilsiedlung zu untersuchen 7 + 8. Mitten

im urbanen Herzen des vicus Bonnensis konnten

neben den Fundamenten eines Monumentalbaus

12, eine Tempelanlage 13, ein Ziegelbrennofen

14 sowie eine gut erhaltene Thermenanlage 11 + 15

dokumentiert werden - nach Xanten (Kreis Wesel)

und Zülpich (Kreis Euskirchen) das dritte in Nordrhein-Westfalen

ausgegrabene öffentliche Bad.

THE BATH-HOUSE OF THE ANCIENT

VICUS BONNENSIS

In 2006/7, as a consequence of the large building

project World Conference Center Bonn (WCCB) in the former

governmental district of Bonn, for the first time there was

the opportunity for the archaeologists of the LVR-State

Service for the Archaeological Heritage to investigate

a roughly 4 hectare large area of the Roman civilian

settlement 7 + 8. In the middle of the urban heart of the

vicus Bonnensis several structures could be documented:

apart from the foundations of a monumental construction 12

these were a temple 13, a brick-kiln 14 and a well-preserved

bath-house 11 + 15, after Xanten (Kreis Wesel) and Zülpich

(Kreis Euskirchen) the third public bath-house excavated in

Northrhine-Westphalia.


8 9

7

1 2

4 5

6

3

10

rot

blau

Bauphase 1: 2. Hälfte 1. Jahrhundert n. Chr.

Bauphase 2: 2. Jahrhundert n. Chr.

15

1 Heizraum (praefurnium)

2 Heißbad (caldarium)

3 Heißwasserwanne (alveus)

4 Warmbad (tepidarium)

5 Kaltbad (frigidarium)

6 Auskleideraum (apodyterium)

7 Säulengang (porticus)

8 Gymnastikhof (palaestra)

9 Toilettenanlage (latrina)

10 Personal-/Wirtschaftsgebäude


Den Auswertungen und Analysen der archäologischen

Untersuchungen folgend, handelt es sich

um eine Badeanlage, die etwa in der zweiten Hälfte

des 1. Jahrhunderts nach Christus erbaut und vermutlich

im 2. Jahrhundert nach Christus erweitert

oder umgebaut wurde 15. Der 19 mal 9,5 Meter

große Kernbau vom „Reihentypus“ weist klar

gliederte Strukturen auf. Drei hintereinander

angeordnete Räume: das Kaltbad (frigidarium), das

Warmbad (tepidarium) und das Heißbad (caldarium),

an die sich im Süd-Westen der Heizraum (praefurnium)

anschloss. Später kam im Nord-Westen ein mit

einer Mauer begrenzter Gymnastikhof (palaestra)

hinzu, der im Norden eine separat gelegene Latrinenanlage

mit einbezog. Vor dem Kaltbad entstand

im Nord-Osten ein Auskleideraum (apodyterium),

im Süd-Osten ein kleines Gebäude für das

Personal. //

Based upon the evaluation and analysis of the archaeological

investigations, the bath-house was built approximately

in the second half of the 1st century AD and was probably

extended or altered in the 2nd century AD 15. The basic construction

measured 19 by 9·5 metres and was of the “row

type” with clearly designated structures. There were three

rooms in a row: the cold bath (frigidarium), the warm bath

(tepidarium) and the hot bath (caldarium), which was

adjoined on the southwest by the furnace-room (praefurnium).

Later, to the northwest, a walled courtyard for

physical exercise (palaestra) was added, which incorporated a

separately located block of latrines. In the northeast, in front

of the cold bath, a changing-room (apodyterium) was built,

as too was a small building for the personnel to the southeast.

//


16


DER STELLENWERT RÖMISCHER THERMEN

„Publius Lucanius Quadratus, Sohn des Lucius,

aus der Tribus Terentina, Duumvir ( = Bürgermeister),

Quaestor ( = Kämmerer) zum zweiten

Mal, hat das Bad vollständig aus eigenen Mitteln

gestiftet.“

Inschrift aus Venafro/Italien, 1. Jahrhundert nach Christus

Die Errichtung öffentlicher Gebäude oblag zunächst

den Bewohnern der Zivilsiedlung selbst. Die Gestaltung

und Größe einer Thermenanlage (balnearium)

hing von der Bedeutung des vicus und der Einwohnerzahl

ab, aber auch von reichen Bürgern, die


solche Gebäude stifteten oder deren Unterhaltung

finanzierten. Davon beeinflusst, war auch der Aufwand

für Architektur und Ausstattung, ebenso wie

die Heiz- und Sanitärtechnik, die sich zur römischen

Zeit überall im Land zu einer einmaligen Meisterleistung

entwickelte.

Das Badewesen und damit die öffentlichen Badehäuser

waren ein wichtiger Bestandteil im römischen

Leben. Das Bad war nicht nur Ort der Hygiene

und Körperpflege aller Bevölkerungsschichten sondern

übernahm auch soziale und kommunikative

Aufgaben. Hier wurden Nachrichten ausgetauscht,

Sport getrieben, gelesen, gegessen und getrunken,

auch wenn es so manchem Gast oder Bewohner in

der Nachbarschaft missfiel:

Von allen Seiten umtönt mich wilder Lärm; denn ich wohne gerade über dem Bade. Stelle Dir jetzt einmal

alle Arten von Tönen vor, die es einen bedauern lassen, dass man Ohren hat. Wenn die Kräftigeren

ihre Leibesübungen treiben und dabei ihre Hanteln schwingen, wenn sie sich abarbeiten oder auch bloß

so tun, dann höre ich ihr Stöhnen, und, sobald sie dem angehaltenen Atem wieder seinen Lauf lassen,

ihr Zischen und heftiges Keuchen. Wenn ich aber auf einen Müßiggänger stoße, der sich bescheiden

nach plebejischer Manier salben lässt, so höre ich das Klatschen der Hand des Masseurs auf den Schultern,

das seinen Ton ändert, je nachdem die Hand flach oder hohl aufschlägt.

Kommt vollends noch ein Ballspieler hinzu, der zählt, wie oft er den Ball abprallen lässt, dann ist's um

mich geschehen. Nimm noch einen Zankteufel hinzu und einen ertappten Dieb und einen Sänger, der

gern seine eigene Stimme im Bade ertönen hört; nimm ferner noch die hinzu, die unter lautem Klatschen

des aufplätschernden Wassers ins Schwimmbassin springen! Außer diesen, deren Laute noch

wenigstens natürlich sind, denke Dir noch einen Haarausrupfer, der, um sich bemerkbarer zu machen,

wieder und wieder seine dünne, schrille Stimme hervorpresst und erst schweigt, wenn er jemandem

die Haare unter den Achseln ausreißt und so einen anderen an seiner statt schreien lässt. Endlich die

verschiedenen Ausrufe des Kuchenhändlers, der Wurstverkäufer, der Zuckerbäcker und aller Kellner


der Kneipen, die sämtlich in ihrer eigentümlichen, durchdringenden Tonweise ihre Waren anpreisen.

Lucius Annaeus Seneca (ca. 1-65 nach Christus), Briefe über Ethik an Lucilius 56, 1-3


17


THE SIGNIFICANCE OF ROMAN BATHS

“Publius Lucanius Quadratus, son of Lucius, from the tribe

Terentina, duumvir (= mayor), quaestor (= treasurer) for

the second time, has donated the baths completely from

his own money”

(inscription from Venafro / Italy, 1st century AD).

At first, the construction of public buildings was

incumbent upon the inhabitants of the civilian settlement

themselves. The facilities and size of a bath-house

(balnearium) depended on the importance of the vicus

and the size of the population, but also on rich citizens

who paid for such buildings or financed their upkeep.

Under the influence of these factors was also the

expenditure for the architecture and the fittings, also the

heating and sanitation systems, which during the Roman

period developed everywhere to an unparalleled tour

de force.

Bathing and the public baths formed an important component

of the Roman lifestyle. The baths did not only act as

a place for health and personal hygiene for all social classes,

but also performed social and communicative roles.

Here news was swapped, sport carried out, one read, ate and

drank, even if it displeased some guests or inhabitants in the

neighborhood:


Imagine what a variety of noises reverberates about my ears! I have lodgings right over a bathing establishment.

So just imagine the assortment of sounds, which are strong enough to make me hate my very powers of hearing! When

your strenuous gentleman, for example, is exercising himself by flourishing leaden weights; when he is working hard, or

else pretends to be working hard, I can hear him grunt; and whenever he releases his imprisoned breath, I can hear him

panting in wheezy and high-pitched tones. Or perhaps I notice some lazy fellow, content with a cheap rubdown, and hear

the crack of the pummelling hand on his shoulder, varying in sound according as the hand is laid on flat or hollow.

Then, perhaps, a professional comes along, shouting out the score; that is the finishing touch. Add to this the arresting of

an occasional roisterer or pickpocket, the racket of the man who always likes to hear his own voice in the bathroom, or the

enthusiast who plunges into the swimming-tank with unconscionable noise and splashing. Besides all those whose voices,

if nothing else, are good, imagine the hair-plucker with his penetrating, shrill voice, – for purposes of advertisement, –

continually giving it vent and never holding his tongue except when he is plucking the armpits and making his victim yell

instead. Then the cake-seller with his varied cries, the sausage-man, the confectioner and all the vendors of food hawking

their wares, each with his own distinctive intonation.


Lucius Annaeus Seneca (ca. 1-65 nach Christus), Briefe über Ethik an Lucilius 56, 1-3


18


DIE ARCHITEKTUR

Nach Vitruv müssen Gebäude „[ ... ] so gebaut werden, dass sie Festigkeit, Zweckmäßigkeit und

schöne Gestaltung berücksichtigen.“ 18

Vitruv - Marcus Vitruvius Pollio, 1. Jahrhundert vor Christus - De architectura libri decum - Zehn Bücher über Architektur - I,3,2

„Zunächst muss ein möglichst warmer Platz ausgewählt werden, d.h. er darf nicht nach Norden oder

Nordosten zu liegen. Die warmen und lauen Bäder aber sollen ihr Licht von Südwesten her erhalten.

Wenn aber die Beschaffenheit des Ortes das nicht zulässt, jedenfalls von Süden, weil die Badezeit

vornehmlich von Mittag bis Abend festgesetzt ist.“

Vitruv, de architectura V.10,1

Nach den Anweisungen des Architekten Vitruv erfolgte die Platzwahl und Ausführung der Badeanlage

exakt nach Südwesten. Offensichtlich machten sich die Römer schon früh Gedanken über eine optimale

Energieausnutzung. So kombinierte man die Technik der Fußbodenheizung mit der zusätzlich einfallenden

Wärme der nach Süden und Südwesten ausgerichteten Fenster im Kernbau und nutzte das aus den Wannen

überschwappende heiße Wasser zusätzlich zur Erwärmung der Fußböden.

Das Gebäude war aus Grauwacke, Sandstein und Tuff errichtet, außen weiß verputzt und mit einem gegen

Bodenfeuchtigkeit und Verschmutzung rot angestrichenen Sockel versehen. Das flach geneigte Satteldach

war mit Leisten- (tegulae) und Wölbziegel (imbrices) belegt. Es ist anzunehmen, dass die Schaugiebel solcher

öffentlicher Bauten mit so genannten Stirnziegeln (antefixae) versehen waren. Auch nahe der Traufe

gelegene und in die Dachziegel eingepasste dekorativ gestaltete Kaminaufsätze, aus denen der Rauch und

die Gase des Heizungssystems ins Freie entweichen konnten, sind möglich.

Das Innere entsprach den baulichen und technischen Ansprüchen an eine Thermenanlage dieser Größenordnung

19. Die Wände und die tonnengewölbten Decken waren verputzt und vermutlich mit geometrischen

oder figürlichen Malereien versehen. Das Tageslicht fiel durch hoch in der Wand angeordnete, verglaste

Fenster in die Baderäume. Öllämpchen erleuchteten in den dunklen Tages- und Jahreszeiten zusätzlich

das Innere. Im Gegensatz zur teilweise üppigen Bemalung der Wandflächen, bestand die Möblierung aus

wenigen Objekten. Es gab Korbsessel, hölzerne Liegen, Klapphocker und Bänke, kleine Tische mit runder

Marmorplatte und verzierten Füßen. //


19


THE ARCHITECTURE

According to Vitruvius buildings “should possess strength, utility and beauty”

Marcus Vitruvius Pollio, 1st century BC, The Architecture of Marcus Vitruvius Pollio in Ten Books. De architectura libri decem I, 3, 2, translation J. Gwilt [1826]

“First, as warm a spot as possible is to be selected, that is to say, one sheltered from the north and north-east. The hot

and tepid baths are to receive their light from the winter west; but, if the nature of the place prevent that, at all events

from the south, because the hours of bathing are principally from noon to evening”

Vitruvius, de architectura V, 10, 1, translation J. Gwilt [1826]

According to the specifications of the architect Vitruvius the choice of the site and layout of the bath-house was carried out

precisely towards the southwest. It is obvious that from early on the Romans thought carefully about an optimal utilisation of

energy. Thus, they combined the technology of underfloor heating with the additional warmth entering through the southern

and south-western windows of the core building and additionally used the hot water spilling over from the bath-tubs to warm

the floors.

The building was constructed from greywacke, sandstone and tufa, was plastered white on the outside and equipped with a

red painted skirting against rising damp and dirt. The slightly sloping ridged roof was covered with flat under-tiles (tegulae)

and hollow over-tiles (imbrices). One can assume that the visible gables of such public buildings were furnished with so-called

antefixes (antifixae). It is also possible that they also had chimney-pots placed near the eaves and decoratively adapted into

the roof-tiles, in order to release the smoke and gases of the heating-system into the open air.

The interior corresponded to the constructional and technological demands of a bath-house of this size 19. The walls and

barrel-vaulted ceilings were plastered and probably decorated with geometrical or representational paintings. Natural light

shone into the bathing rooms through the glazed windows set high up in the walls. In addition, oil lamps lit the interior during

the darker periods of the day and the year. Contrary to the partly opulent painting of the walls, the furniture comprised only

a few objects. There were wicker chairs, wooden couches, foldable stools, benches and small tables with round marble tops

and decorative feet. //


20


DIE TECHNISCHEN EINRICHTUNGEN FÜR

WÄRME UND WASSER

Der Heizraum (praefurnium) 20

Der zum Standard gehörende Heizraum

(praefurnium) versorgte über eine gemeinsame

Fußbodenheizung (hypocaustum) das Warmbad

(tepidarium) und das Heißbad (caldarium), ebenso

die vorhandenen Heißwasserwannen (alvei)

mit Wärme. Im Raum befand sich eine Kesselanlage

zur Warmwasserbereitung über einer Unterfeuerung,

vermutlich so wie der Architekt Vitruv es

vorschrieb:

„[...] einer für warmes, einer für lauwarmes,

einer für kaltes Wasser, und diese müssen so

aufgestellt werden, dass soviel, wie an lauem

Wasser aus dem Lauwarmwasserkessel in den

Warmwasserkessel ausgeflossen ist, aus dem

Kaltwasserkessel in gleichem Maße in den Lauwarmwasserkessel

einfließt und dass auch die

flachgewölbten Räume, die die Wannen enthalten,

von der gemeinschaftlichen Unterfeuerung

erwärmt werden.“

Vitruv, de architectura V.10,1

Ein solcher aus vernieteten Bronzeplatten

bestehender Wasserkessel, stand vermutlich auf

Eisenträgern ruhend über dem Heizkanal dieser

Badeanlage. Dabei griff der Heizkanal zur optimalen

Wärmeverteilung mehrere Meter, unter der

Kesselanlage hindurch, in den unterhalb des

Heißbades gelegenen Luftraum ein. Über eine

Schürlochklappe der Brennkammer konnte die

Temperatur im Luftraum unter dem Fußboden nach

Bedarf geregelt werden.

THE TECHNICAL EQUIPMENT FOR

HEATING AND WATER

The furnace-room (praefurnium) 20

By means of a common underfloor heating-system

(hypocaustum) the standard furnace-chamber (praefurnium)

served the warm bath (tepidarium) and the hot bath

(caldarium), as well as the hot-water tubs (alvei) with heat.

In the chamber was a boiler for heating the warm water by

firing from below, probably in the way the architect Vitruvius

prescribed:

“[…] one for hot water, another for tepid water and a third

for cold water: and they must be so arranged, that hot

water which runs out of the heated vessel may be replaced

by an equal quantity from the tepid vessel, which in like

manner is supplied from the cold vessel, and that the

arched cavities in which they stand may be heated by one

fire”

Vitruvius, de architectura V, 10, 1, translation J. Gwilt [1826].

Such a water-boiler consisting of bronze panels riveted

together probably stood on iron girders suspended over

the baths’ heating flue. In doing so the flue passed several

metres beneath the boiler into the space under the hot bath,

in order to optimise the heat distribution. Via a stokehole

cover in the firing-chamber the temperature in the space below

the floor could be regulated as required.


21 + 22 + 23

DIE FUSSBODENHEIZUNG (HYPOCAUSTUM) - MODERNE HAUSTECHNIK FÜR MEHR KOMFORT 23

Das im Heizungsraum (praefurnium) entfachte Holz entwickelte heiße Rauchgase, die durch einen

Feuerungskanal in die Hohlräume unter die Fußböden des Heiß- (caldarium) und Warmbaderaums (tepidarium)

strömten. Dabei wurde die heiße Luft mittels Hohlziegel (tubuli) bzw. Platten mit Abstandshaltern,

die auf der Innenseite der Wände angebracht waren, nach oben befördert und entwich schließlich durch

den Kaminaufsatz ins Freie. Die gesamte Heizungsinstallation lag, für den Badegast unsichtbar, unter den

Fußböden und den verputzten Flächen der Wände. Weder Rauch noch Abgase gelangten in die Baderäume.

„Die hängenden Fußböden der heißen Bäder müssen so angelegt werden, dass zuerst aus Ziegelplatten

von 1 ½ Fuß (1 röm. Fuß = 29,6 cm) ein Bodenbelag gelegt wird, der zum Unterfeuerungsofen so geneigt

ist, dass ein Ball, den man hineinwirft, nicht innen liegen bleiben kann, sondern ganz von selbst zum

Heizkammervorraum zurückrollt. So wird sich die Flamme leichter unter dem schwebenden Überbau

verbreiten. Auf dem Plattenboden führe man aus achtzölligen Ziegeln Pfeiler auf, so in Abständen verteilt,

dass Ziegelplatten von 2 Fuß darüber gelegt werden können. Die Pfeiler aber sollen eine Höhe von

2 Fuß haben. Sie sollen mit Lehm, der mit Haaren durchknetet ist, geschichtet werden, und darüber sollen

2 Fuß lange Ziegelplatten gelegt werden, die den Estrich tragen.“

Vitruv, de architectura V.10,2

Der Hohlraum des Heißbades bestand aus einem mit großformatigen Flachziegeln ausgelegten Unterboden

21, der daneben liegende Unterboden des Warmbades aus grobkörnigem Estrich (opus signinum).

Aus meist quadratischen und nur wenigen runden Ziegelplatten waren die Ziegelpfeiler errichtet. In regelmäßigen

Abständen gesetzt, trugen sie den darüber liegenden Fußboden (suspensura). Der gerade

vorgestellten vitruv'schen Empfehlung zur Ausführung einer Fußbodenheizung war man im Bonner Bad nur

bedingt gefolgt. Statt der circa 0,60 Meter wurden, mit einer lichten Raumhöhe von etwa 1,20 Meter,

doppelt so hohe Pfeiler verbaut. Dies sollte offensichtlich zur Optimierung der Heizqualität beitragen 22. //


THE UNDERFLOOR HEATING-SYSTEM (HYPOCAUSTUM) – MODERN DOMESTIC TECHNOLOGY FOR MORE COMFORT 23

The wood ignited in the furnace-room (praefurnium) created hot smoke gases, which flowed through a flue 21 into the

hollow spaces beneath the floors of the hot (caldarium) and the warm bath (tepidarium). The hot air was thereby conveyed

upwards through hollow tiles (tubuli) or flat tiles with spacers fixed to the inside of the walls and thence escaped through the

chimney-pot into the open air. The whole heating-system lay invisible to the bathers beneath the floors and behind the

plastered surfaces of the walls. Neither smoke nor gases reached the bathing rooms.

“The floors of the hot baths are to be made as follows. First, the bottom is paved with tiles of a foot and a half (1 Roman

foot = 29·6 cm) inclining towards the furnace, so that if a ball be thrown into it, it will not remain therein, but roll back to the

mouth of the furnace; thus the flame will better spread out under the floor. Upon this, piers of eight inch bricks are raised,

at such a distance from each other, that tiles of two feet may form their covering. The piers are to be two feet in height, and

are to be laid in clay mixed with hair, on which the above-mentioned two feet tiles are placed, which carry the pavement”

Vitruvius, de architectura V, 10, 2, translation J. Gwilt [1826].

The hollow space of the hot bath consisted of a lower floor of large, flat tiles 21, while that of the neighbouring lower floor of

the warm bath was made of a coarse concrete (opus signinum). Tiled piers were made mostly from square or sometimes round

tiles. Set at regular intervals these carried the large floor-tiles above (suspensurae). In the case of the bath-house in Bonn the

recommendation by Vitruvius just cited was only partly followed. Instead of the roughly 0·6 m high piers, the interior space

measured some 1,2 m, i.e. the piers were built to double the normal height. This was presumably to optimise the effectiveness

of the heating 22. //


DIE SANITÄREN EINRICHTUNGEN

Frischwasserversorgung – Wege für das Wasser

Wollte man sich nicht nur aus Brunnen und Speichern

versorgen, musste Wasser über Fernleitungen

herangeschafft werden 24. Eine Wasserleitung

aus der nahen Eifel oder ein Anschluss möglicherweise

an das Versorgungssystem des Legionslagers

war für den vicus Bonnensis eine Notwendigkeit,

um den reibungslosen Betrieb besonders der

gewerblichen Großanlagen und der öffentlichen

Therme aufrecht erhalten zu können. Bereits Ende

des 1. Jahrhunderts nach Christus flossen über

einen über 100 Kilometer langen Aquädukt täglich

20 Millionen Liter Wasser aus der Eifel in die nahegelegene

Provinzhauptstadt Colonia Claudia Ara

Agrippinensium (Köln). Dort standen dem Römer

1200 Liter Wasser pro Kopf und Tag zur Verfügung,

achtmal so viel wie dem heutigen Normalverbraucher.

Die Menschen brauchten Trinkwasser zum

Leben und Brauchwasser, um Abfälle beseitigen zu

können. Eine Verpflichtung, mit der sich auch das

Bonner Legionslager samt Lagerdorf und Zivilsiedlung

im Laufe ihres Bestehens auseinander setzen

musste.

„Wasser ist nämlich ganz unentbehrlich für das

Leben, die Freuden des Lebens und den täglich

Gebrauch.“

Vitruv, de architectura VIII.1,1

Die Wassermengen wird man in Reservoiren

(castella) aufgestaut haben, um sie dann über

Blei-, Holz- oder Tonleitungen zu den Sammel- und

Verteilerbecken der einzelnen Bezirke bringen zu

können. Von dort wurden die Verbrauchsstellen

versorgt: zunächst die öffentlichen Brunnen für die

Bevölkerung, sodann die Großbetriebe der Glasund

Metallverarbeitung wie auch die Kessel und

Badewannen der öffentlichen Badeanlage mit der

dort angeschlossenen Toilettenanlage.

Das System in seiner Vollkommenheit machte es

sogar möglich, mit Absperrhähnen und Schiebevorrichtungen

das Wasser zu lenken. Beispielsweise

wurde kaltes Wasser auf dem direkten Weg in das

Becken des Kaltbades (frigidarium) gefüllt oder in

den Kessel geleitet, damit es über der Feuerung

(praefurnium) erhitzt und anschließend über ein

Rohrsystem in die Badewannen lief. Gefüllt wurde

der leere Kessel anschließend wieder mit kaltem

Wasser aus der Hauptleitung, der Kreislauf begann

wieder auf's Neue: Wasser war sprichwörtlich im

Überfluss vorhanden.

THE SANITATION FACILITIES

Freshwater supply – Ways for the water

Unless one wanted solely to rely on wells and cisterns water

had to be supplied by long-distant conduits 24. An aqueduct

from the nearby Eifel Mountains or a connection possibly

with the supply-system of the legionary fortress was a necessity

for the vicus Bonnensis, in order to be able to ensure

the smooth running of in particular the large commercial

plants and the public baths. Already by the end of the 1st

century AD some 20 million litres of water flowed from the

Eifel via an over 100 kilometre long aqueduct to the nearby

provincial capital Colonia Claudia Ara Agrippinensium

(Cologne). Everyday 1,200 litres of water were available for

every citizen, eight times the amount of today’s average user.

The people needed drinking-water to live and processed


24

water to remove rubbish. This was an obligation with which

Bonn’s legionary fortress together with its canabae and its

vicus had to deal with throughout its existence.

of the glass and metal productions, as well as for the boilers

and bathtubs of the public bath-house with its affiliated

latrines.

“Water is of infinite importance, for the purposes of life,

for pleasure and for our daily use”

Vitruvius, de architectura VIII, 1, 1, translation J. Gwilt [1826].

At first, one dammed the water in reservoirs (castella), in

order then to dispense it by means of lead, wooden or

ceramic pipes to the cisterns and distribution basins. These

then supplied the points of consumption: firstly the public

wells for the population, then for the manufacturing plants

In its perfection the system even made it possible to

channel the water through stopcocks and valves. For instance,

cold water was sent directly to fill the basin of the

cold bath (frigidarium) or conducted into the boiler, in order

for it to be heated over the furnace (praefurnium) and then

flow through a system of pipes into the bathtubs.

Thereafter, the empty boiler was refilled with cold water

from the main pipe and the cycle began anew: water was

indeed available in abundance.


ABWASSERENTSORGUNG

Das Brauchwasser der Thermenanlage floss - vereint mit dem Traufwasser der Dächer - über ein

außerhalb des Kernbaus gelegenes Leitungs- und Kanalsystem 26 + 27, direkt in die nordöstlich gelegene

Toilettenanlage (latrina). Dort wurde das Wasser zum Durchspülen und Reinigen eines rechtwinklig

angelegten Kanals genutzt 25. Ursprünglich befanden sich über dem Kanal Sitzbänke mit schlüssellochförmigen

Aussparungen.

Man verrichtete nicht unbedingt sein „Geschäft am stillen Örtchen“, sondern saß - wie in diesem Fall –

zu mindestens sieben Personen in diesem Raum und konnte währenddessen dabei ungeniert mit dem Sitznachbarn

Gespräche führen. Die unmittelbare Lage der Latrine an einer Straßenkreuzung und die Nähe

zum Eingang des Bades deuten auf eine von der Straße aus gut zu erreichende öffentliche Toilettenanlage

(forica) hin. In der nördlichen Ecke der Latrine flossen die Abwässer durch einen Schlitz in der Außenwand

über einen Straßensammler hinab in den nahe gelegenen Rhein. //


25 + 26 + 27

WASTEWATER DISPOSAL

Together with the rainwater off the roofs the wastewater from the bath-house flowed through a system of pipes and channels

running 26 + 27 outside the main building directly to the latrine building (latrina) lying to the northeast. There the water was

utilised to flush and clean a drain laid out at right-angles 25. Originally, there were seats with keyhole-shaped openings set

above the drain.

It was not necessarily the case that one went to the toilet alone, instead, as in this case, up to at least seven persons could

use this room simultaneously, during which time one would unabashed have a chat with one’s neighbours. The immediate

location of the latrines at a crossroads and their proximity to the baths’ entrance indicate a use as public toilets (forica) easily

accessible from the street. In the latrines’ northern corner the effluents flowed through a vent in the exterior wall and via a

street-sewer down into the nearby Rhine. //


28


DER BADEPARCOURS

Befund und Deutung

„Der Pächter des Bades muss das Bad alle Tage

heizen und von Tagesanbruch bis zur siebenten

Tagesstunde den Frauen, von der achten Stunde

bis zur zweiten Abendstunde für die Männer [ … ]

zur Verfügung stellen.“ 28

„Der Pächter soll sich von jedem Mann ½ As, von

jeder Frau 1 As zahlen lassen.“„Dem Pächter soll

nicht gestattet sein, Holz zu verkaufen, außer den

Abfall von Zweigen, der zum Heizen ungeeignet

ist. Holz soll er jederzeit so viel auf Vorrat halten,

als für 30 Tage ausreichend ist.“

Pachtvertrag aus Vipasca (Aljustel), Portugal, lex metalli vipascensis,

CIL II Suppl. Nr. 5,181

Vermutlich wurden die Badegäste der Bonner

Therme über die unterschiedlichen Badezeiten,

den Eintrittspreisen und dergleichen in ähnlicher

Form über eine am Eingang des Bades befindliche

Bronzetafel informiert. Bevor das Glöckchen

(tintinnabulum) über der Tür den Besuchern die

Öffnungszeit verkündete, verrichteten bereits

seit Stunden Heizer (fornacator) und Holztransporteure,

Reinigungskräfte und Kanalarbeiter ihre

Arbeit.

Große Mengen an Holz, ein Gemisch aus Buche,

Eiche und Nadelholz, nicht nur für das Betreiben

der Heizstelle im Bad sondern auch der vielen

Öfen umliegender Betriebe, trug zunehmend

zum großen Holzmangel in der Region bei. In einigen

Teilen Niedergermaniens musste sogar Holz

aus entfernten Gebieten importiert werden. Gebadet

wurde nach Geschlechtern getrennt, die

Frauen vormittags und die Männer danach bis in

die Abendstunden. Die Eintrittspreise waren für ein

öffentliches Bad niedrig. Kostenlos war der Zutritt

für bestimmte Bevölkerungsgruppen wie Kinder

und Soldaten. Frauen zahlten, weil sie am Vormittag

eine gereinigte Badeanlage zur Verfügung hatten,

den normalen Preis. Männer dagegen nachmittags

die Hälfte, da sie bereits benutzte Räumlichkeiten

vorfanden.

Es gibt nur wenige lateinische Schriftquellen, die

uns über den Badebetrieb in einem römischen Bad

informieren. Der Arzt und Wissenschaftler Galenos

von Pergamon beschreibt in seinem Ärztehandbuch

den Besuchsablauf, der Ähnlichkeiten mit dem

heutigen Saunabesuch erkennen lässt:

„Wenn wir nach dem Bad in das kalte Becken

steigen, scheint uns dasselbe zu widerfahren wie

bei der Stählung des Eisens: Wir werden nämlich

abgekühlt und durch Anpassung gefestigt, gerade

so wie jenes, wenn es erst glühend gemacht und

dann in das kalte Wasserbad getaucht wird.“

Galenos von Pergamon (Galen), (129-199 n. Chr.), de methodo medendi

Grundsätzlich erwartete der Badegast von einem

Bad stundenlangen Genuss. Man ging ins Bad,

nicht um zu schwimmen sondern um sich zu entspannen

und zu erholen. Man durchwanderte die

verschieden temperierten Räumlichkeiten des

Bades, absolvierte das Schwitzen und Eintauchen

ins heiße Wasser und kühlte seinen Körper im

Warmbad und Kaltbad schrittweise wieder ab.

Anschließend wiederholte man den Badevorgang

oder variierte ihn nach Belieben.


29


THE BATHER’S COURSE

findings and interpretation

could enjoy a clean bath-house. Men on the other hand paid

half, as they had to use rooms which had already been used.

“The leaseholder of the baths has to heat the baths every

day and from dawn to the seventh hour make them

available to women, from the eighth hour until the second

hour of darkness to men…” 28

”The leaseholder should charge ½ as from each man,

1 as from each woman”

Lease contract lex Metalli Vipascensis from Vipasca [Aljustel], Portugal,

Corpus Inscriptionum Latinarum II Supplement, no. 5181.

Presumably the bathers at the bath-house in Bonn were

informed about the differing opening times and entrance

fees for women and men in a similar way by a bronze plaque

at the baths’ entrance. Before the bell (tintinnabulum)

above the door rang to inform visitors of the opening times,

the stoker (fornacator) and wood carriers, the cleaning

personnel and channel diggers had carried out their duties

over several hours.

“The leaseholder is prohibited to sell wood, except the

waste from branches unsuitable for heating. At any one

time he should have enough wood in stock to last 30 days”

Lease contract lex Metalli Vipascensis.

There are only a few Latin sources informing us about the

operating of a Roman bath-house. In his medical handbook

the doctor and academic Galen of Pergamum describes the

bather’s course, in which similarities with a modern-day visit

to the sauna become clear:

“When after bathing we step into the cold tub, the same

seems to happen to us as with the annealing of iron:

namely, we are cooled and through the acclimatisation

strengthened, just like the iron when it has first been tempered

and then plunged into the cold water bath”

Galen of Pergamum, AD 129-199, de methodo medendi

Visitors to a bath-house generally expected enjoyment for

several hours. One went into the baths not to swim, but to

relax and recuperate. One wandered through the variously

heated rooms, completed sweating and immersing in the

hot water and then gradually cooled down one’s body in

the warm and the cold bath. Then, one repeated the bathing

process or varied it according to one’s taste.

Large amounts of wood, a mixture of beech, oak and coniferous

timber, not only for operating the baths’ furnace,

but also the many furnaces of the neighbouring plants, led

increasingly to a considerable lack of timber in the region. In

some parts of Lower Germany wood had even to be imported

from far-off regions.

The sexes bathed separately, the women in the mornings,

then the men up to the early evening. The entrance fees for

public baths were low and free for certain groups, such as

children and soldiers. Women paid double the price, as they


30

DER AUSKLEIDERAUM (APODYTERIUM)

UND DAS KALTBAD (FRIGIDARIUM)

Der Badegast beglich im Auskleideraum (apodyterium)

zunächst seinen Obolus beim Garderobenbewacher

(capsarius) 29. Der wiederum war gegen

einen entsprechenden Aufpreis bereit, die Kleider

in Obhut zu nehmen, die man gegen ein Leinentuch

(sabanum) und hölzerne Sandalen (soleae)

eintauschte 30. Von dort ging der Badegast

direkt zum Ballspielen und Sporttreiben auf den

Gymnastikhof (palaestra). Anschließend führte sein

Weg durch die unter dem Säulengang (porticus)

gelegene Tür hindurch in das unbeheizte Kaltbad

(frigidarium) mit der im Südosten gelegenen Kaltwasserwanne

(piscina) 31. Hier wurde nur kurz

mit einem seifenähnlichen Reinigungsmittel aus

fett- und aschenhaltiger Paste (sapo) der gröbste

Sand und Staub abgewaschen, bevor es ins Warmbad

(tepidarium) ging.


31

THE CHANGING-ROOM (APODYTERIUM)

AND THE COLD BATH (FRIGIDARIUM)

At first, the bather paid his fee to the cloakroom attendant

(capsarius) in the changing-room (apodyterium) 29. For a

small extra fee, he would take care of one’s clothes and one

would receive a linen towel (sabanum) and wooden sandals

(solaea) 30. From there the visitor went directly to the ball

games and sporting activities in the courtyard for physical

exercise (palaestra). Afterwards, his way led him through

the door located under the colonnade (porticus) into the

unheated cold bath (frigidarium) with its cold-water tub

(piscina) situated on the southeast 31. Here a soap-like

cleaning material of fat and ashen paste (sapo) quickly

removed the coarsest sand and dirt, before one entered the

warm bath (tepidarium).


32

DAS WARMBAD - TEPIDARIUM

Der Raum war sicher mit einer Wandbemalung

versehen, ziegelrote quadratische Platten bildeten

den Bodenbelag. Die darunter liegende Hypokaustenanlage

erzeugte eine wohlige Raumtemperatur

von 25 Grad und machte einen längeren Aufenthalt

möglich. Vermutlich auf Möbeln wie Korbsesseln

und hölzerne Liegen konnte der Badegast sich ausruhen

oder vom Masseur (unctor) und Haarausrupfer

(epictetus) verwöhnen lassen 32. Auf kleinen

runden Tischchen standen Salb- und Ölfläschchen

(ampullae) oder Speisen und Getränke zur Verfügung

33.

Das Warmbad galt als Mittelpunkt der Erholung

und Entspannung. Der Raum war auch Treffpunkt

aller Schichten. Eine Anekdote über Kaiser Hadrian

schildert seinen hautnahen Kontakt zum Volk:

„Er (Anm. Autor Hadrian) badete häufig öffentlich

und mit allem Volk. Dies gab den Anlass zu

einem allbekannten Badescherz: als er nämlich

eines Tages beobachtet hatte, wie ein ihm von

seiner Dienstzeit her bekannter Veteran sich den

Rücken und den übrigen Teil seines Körpers an

der Wand abscheuerte, erkundigte er sich bei

ihm, weshalb er die Marmorplatten benutze, um

sich abzuscheuern; als er vernahm, dies geschehe

in Ermangelung eines Sklaven, beschenkte er

den Alten sowohl mit Sklaven als auch mit einer

Geldbeihilfe. Als aber anderntags mehrere Greise

sich an der Wand scheuerten, um des Kaisers

Freigebigkeit zu provozieren, ließ er sie antreten

und wies sie an, sich gegenseitig zu frottieren.

Er renommierte gern mit seiner Liebe zum niedrigen

Volk.“

(Historia Augusta, Hadrianus 17,5-8)


33

THE WARM BATH - TEPIDARIUM

The room was certainly provided with wall-paintings, while

square red tiles formed the floor-surface. The underlying

hypocaust produced a comfortable room temperature of

25° C and enabled a longer stay. The bather could relax on

furniture, such as wicker chairs and wooden divans, or could

indulge oneself at the hands of a masseur (unctor) or hair

remover (epictetus) 32. On small round tables stood flasks of

ointments and oil (ampullae, unguentaria) or food and drink

33.

The warm bath counted as the focal-point of recuperation

and relaxation. The room was also the meeting-point of

all social classes. An anecdote concerning the Emperor

Hadrian narrates his close contact to his subjects:

bath became famous. For on a certain occasion, seeing a

veteran, whom he had known in the service, rubbing his

back and the rest of his body against the wall, he asked him

why he had the marble rub him, and when the man replied

that it was because he did not own a slave, he presented

him with some slaves and the cost of their maintenance.

But another time, when he saw a number of old men rubbing

themselves against the wall for the purpose of arousing

the generosity of the Emperor, he ordered them to be

called out and then to rub one another in turn. His love for

the common people he loudly expressed“

Scriptores Historia Augusta, Hadrian 17, 5-8, translation D. Magie, Loeb

Classical Library [London 1921].

“He (i.e. Hadrian) often bathed in the public baths, even

with the meanest crowd. And a jest of his made in the


34

DAS HEISSBAD – CALDARIUM

Im Heißbad (caldarium) herrschten Temperaturen

von 50 Grad und eine Luftfeuchtigkeit von annähernd

100 Prozent 34. Der Fußboden war so heiß,

dass in der Regel Holzsandalen (soleae) getragen

werden mussten. Den Unterboden der Hypokaustanlage

hatte man mit Flachziegeln ausgelegt. Der

Oberboden bestand aus wasserfestem Gussestrich

(opus signinum) mit feinteiligem Ziegelbruch. In die

glatt geschliffene Oberfläche, waren an zwei Stellen

Ziegelplatten eingelegt. Sie stellten entweder

gestalterische Elemente oder notwendige Reparaturmaßnahmen

dar.

Das Heißbad (caldarium) war mit zwei Heißwasserwannen

(alvei) ausgestattet 35. Die größere Wanne

befand sich im Südwesten vor der Innenseite der

Giebelwand des Kernbaus. Nachgewiesene Beckenstufen

mit Oberflächen aus Ziegelplatten begrenzten

die Wanne, die auf einem verbreiterten

Fundament ruhte. Die zweite, kleinflächige Warmwasserwanne

(piscina calida) errichtete man im

Zuge späterer Bauaktivitäten in der ersten Hälfte

des 2. Jahrhunderts nach Christus im südwestlichen

Teil der Längswand in einem erkerartigen Anbau.

Baumaßnahmen im nördlichen, östlichen und

nordwestlichen Vorgelände des Kernbaus datieren

ebenfalls in die erste Hälfte des 2. Jahrhunderts

nach Christus 15. So entstand vor der östlichen

Giebelseite ein neuer Eingangsbereich mit Treppenvorbau

18. Südöstlich davon scheint ein neu

errichteter kleiner Rechteckbau 15 (7) für das Personal

der Badeanlage reserviert gewesen zu sein. Eindeutig

zuzuordnen ist der Überbau des L-förmigen

Kanals im Nordosten, der in seiner Funktion und

Lage zweifellos als öffentlicher Latrinenbau 15 (6)

erkannt werden konnte.


35

THE HOT BATH – CALDARIUM

In the hot bath (caldarium) prevailed a temperature of 50° C

and a humidity of almost 100% 34. The floor was so hot that

usually wooden sandals (solaea) had to be worn. The lower

floor of the hypocaust was laid out with flat tiles, whereas the

upper layer consisted of a watertight cast concrete flooring

(opus signinum) with fine tile-chips. In the smoothly ground

surface tiles had been placed at two spots, representing either

architectural elements or necessary repair measures.

Construction activities in the northern, eastern and

north-western areas in the foreground of the core building

also date to the first half of the 2nd century AD 15. Thus, a

new entrance area with a projecting staircase was built in

front of the eastern gable wall 18. Southeast of it a newly

erected small rectangular building seems to have been earmarked

for the baths’ personnel 15 (7). Definitely assignable

is the superstructure of the L-shaped drain in the northeast,

whose function and location undoubtedly marks it out as a

public lavatory 15 (6).

The hot bath was equipped with two hot-water tubs (alvei)

35. The larger tub was situated to the southwest against the

inner gable wall of the core building. Documented steps with

tiled surfaces bordered the tub, which rested upon a wider

foundation. The steps served as seating and facilitated an entering

and leaving the tub. The second, smaller hot-water tub

(piscina calida) was constructed during later building activities

in the first half of the 2nd century AD in the south-western

part of the longitudinal wall within a niche-like addition.


VON DER RÖMISCHEN THERMENANLAGE BIS

ZUM NEUZEITLICHEN WELLNESSTEMPEL

Mit den Worten „salvum lavisse“ - „Möge es

gesund sein, gebadet zu haben“, zu lesen auf

einem Fußbodenmosaik der römischen Thermenanlage

im nordafrikanischen Timgad (Thamugadi,

Algerien), verabschiedeten die damaligen Betreiber

ihre Badegäste wieder in den Alltag.

Für den Römer war das Baden ein fester Bestandteil

seines Lebensrhythmus. Ihm ging es in erster Linie

um seine Gesundheit und darum, seinen Körper

zu reinigen und ihn fit zu halten. Dem mehrstündigen

Badebesuch inbegriffen waren gesellschaftliche

Kontakte, die man bei Spielen und Festen, geschäftlichen

oder politischen Gesprächen ausgiebig

pflegte.

Die römische Badekultur mitsamt den technischen

und architektonischen Errungenschaften sowie ihrer

gesellschaftlichen Komponente fiel nach dem

Untergang des römischen Reiches zunehmend in

Vergessenheit. Hautkontakt mit Wasser war bis in

die Mitte des 18. Jahrhunderts und für manche Bevölkerungsschichten

auch noch danach verpönt.

Der Wiederaufschwung des neuzeitlichen Badewesens

insbesondere in Kurorten stellte das Thema

Baden als medizinisches und soziales Element in

den Vordergrund. Mit dem Kurhaus und der Trinkhalle

bekam allmählich auch der gesellschaftliche

Aspekt wieder seinen Stellenwert. Die Kurbäder

entstanden vielerorts ab dem 19. Jahrhundert zunächst

unter den zentralen Aspekten der Gesundheitspolitik

und nicht nach den Bedürfnissen der

Menschen.

In den öffentlichen Badeanstalten, auch Volksbäder

genannt, die zahlreich in den 1920er und 1930er

Jahren entstanden, gab es neben dem eigentlichen

Schwimmbecken fast immer auch Badewannen. Für

den Bürger stellten sie in Ermangelung von Badezimmern

in den Mietskasernen, die man ansonsten

nur in den herrschaftlichen Villen des Großbürgertums

vorfand, die einzige Möglichkeit für eine

gründliche körperliche Reinigung dar. Fortan dienten

Volksbäder dem Wohlbefinden und der sportlichen

Ertüchtigung, Kurbäder übernahmen die

Funktion körperlicher Gesundung.

Seit den 1980er Jahren gibt das Thema „Wellness

& Fitness“, verpackt in modernen Thermenanlagen

und Badetempeln, dem Menschen von heute das

Gefühl, das den Wünschen und Ansprüchen der

Römern entsprach: „salvum lavisse“ - „Möge es gesund

sein, gebadet zu haben“.

FROM THE ROMAN BATHS TO THE MODERN-DAY SPA

With the phrase “salvum lavisse” – “it is healthy for you to

have bathed” – as seen on a floor mosaic of the Roman bathhouse

in North African Timgad (Thamugadi, Algeria), the ancient

baths’ operators saw the bathers off into their everyday

life outside. For the Roman bathing was a fixed component

of his daily rhythm. Primarily, it was a matter of health and,

therefore, important to clean his body and to keep it fit. Included

within a visit to the baths, which could take up to

several hours, were social contacts, which one cultivated

extensively during games and parties, social or political discussions.

The culture of Roman bathing together with its technical and

architectural achievements and its social components grad-


ually sank into oblivion following the fall of the Roman Empire.

Water coming into contact with the skin was frowned

upon up to the mid-18th century and by some layers of the

population even after that.

The revival of bathing in modern times, especially in spas,

placed the subject of bathing in the foreground as a medical

and social element. With the taking of the waters the social

aspect also gradually regained its significance. From the 19th

century watering spas developed in many places, initially under

the core aspects of health care and not according to the

needs of people.

In the public swimming baths, also known as ‘people’s baths’,

which were built in large numbers during the 1920s and

1930s, there were beside the swimming pool itself nearly

always bathtubs, too. For normal people they represented

the only chance for a thorough cleansing of the body, as a

result of the lack of bathrooms in tenement housing which

otherwise one only found in the grander homes of the upper

classes. Henceforth, the ‘people’s baths’ served the well-being

and the physical training, whereas the spas assumed the

function of bodily recuperation.

Since the 1980s the theme of “Relaxation & Fitness”, packaged

in modern-day thermal spring facilities and opulent

baths, provides the people of today with the feeling that

conforms to the desires and requirements of the Romans:

“salvum lavisse” – “it is healthy for you to have bathed”.


36 + 37 + 38

DAS LVR-LANDESMUSEUM BONN 36

Vom Kronjuwel der Menschheitsgeschichte, dem

1856 bei Mettmann geborgenen Neandertaler, bis zu

H. A. Schult und Günther Ücker erwartet die Besucherinnen

und Besucher eine erlebnisreiche Zeitreise

durch die Kulturgeschichte des Rheinlands.

Die Sammlung römischer Altertümer gehört zu

den größten und bedeutendsten in Deutschland.

Einzigartig: Der Grabstein des Hauptmanns

Marcus Caelius 37, gestorben im Jahre 9. n. Chr. in

einer der bekanntesten Schlachten des Altertums,

der Schlacht im Teutoburger Wald oder - nach dem

römischen Feldherrn benannt – der Varusschlacht.

Aber auch andere herausragende Funde aus den

Militärlagern und Zivilsiedlungen im Rheinland laden

im Museum zur Beschäftigung mit der römischen

Vergangenheit ein. Waffen- und Ausrüstungsgegenstände,

Grabsteine und Götterbilder, Handwerksutensilien

und landwirtschaftliches Gerät, Alltagsgeschirr

und Luxusartikel werfen Schlaglichter auf

das Leben am Rande des Imperiums und doch mitten

in der römischen Welt 38. Eindrucksvoll ist der

Blick in das Alltagsleben der Menschen am Rhein -

dem Fluss, der über Jahrhunderte hinweg die Grenze

des römischen Reiches bildete. Über mehr als 400

Jahre war Bonn Grenzstadt zur Germania Magna. Ob

Römer aus den unterschiedlichsten Regionen des

Imperiums, Germane aus dem Rechtsrheinischen,

Zugereister oder Einheimischer – sie alle belegen die

kulturelle Vielfalt und die Kontakte des römischen

Rheinlandes in sämtliche Regionen des damaligen

Weltreiches.

ADRESSE: Colmantstraße 14-16, 53115 Bonn;

Tel. 0228 2070-351, www.landesmuseum-bonn.lvr.de

ÖFFNUNGSZEITEN: Di-Fr und So 11-18 Uhr,

Sa 13-18 Uhr, Mo geschlossen

EINTRITTSPREISE: Erwachsene 8 €/ ermäßigt 6 €;

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt.

LVR-MUSEUMSJAHRESKARTE: Einzelbesucher

25 €, Partnerkarte 35 €

FÜHRUNGEN: Gruppen (max. 25 Personen) 60 €,

Schulklassen 26 €;

ANMELDUNG: info@kulturinfo-rheinland.de,

Tel. 02234 9921555


39 + 40

HAUS DER GESCHICHTE

DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

Deutsche Zeitgeschichte vom Ende des Zweiten

Weltkriegs bis in die Gegenwart wird dem Museumsgast

durch die Dauerausstellung „Unsere

Geschichte - Deutschland seit 1945“ und zahlreichen

Wechsel- und Sonderausstellungen anschaulich

vermittelt.

Sehenswert ist auch der 1989 bei Bauarbeiten für

das Haus der Geschichte an der Willy-Brand-Allee 14

gefundene und vor Ort erhaltene Keller eines römischen

Gebäudes aus dem 2. Jahrhundert nach Christus

39. Es handelt sich vermutlich um einen Vorratskeller

eines sogenannten Streifenhauses, dass

innerhalb einer Reihenhaus ähnlichen Bebauung

unmittelbar an der Fernstraße, der Limesstraße,

lag. Hochwertige Wandmalereien, Götterstatuen

und verzierte Säulen belegen den hohen Lebensstandard,

zahlreiches Fundmaterial den römischen

Alltag der Bonner Zivilsiedlung 40.

ADRESSE: Willy-Brandt-Allee 14, 53113 Bonn;

Tel. 0228 - 91 65 -0, www.hdg.de

ÖFFNUNGSZEITEN: Di-Fr 9-19 Uhr,

Sa und So 10-18 Uhr, Mo geschlossen

EINTRITT FREI

FÜHRUNGEN:

ANMELDUNG: besucherdienst-bonn@hdg.de,

Tel. 0228 9165400


LITERATUR

LITERATURE

N. Andrikopoulou-Strack, Der römische vicus von

Bonn. In: M. van Rey (Hrsg.), Geschichte der Stadt

Bonn 1, Bonn von der Vorgeschichte bis zum Ende

der Römerzeit (Bonn 2001) 199-221.

St. Bödecker, Das Legionslager in Bonn. Projekt

zur Inventarisierung des Niedergermanischen

Limes. Der Limes, Nachrichtenblatt der Deutschen

Limeskommission 2/2009, 23-25.

M. Gechter, Das römische Bonn - Ein historischer

Überblick. In: M. van Rey (Hrsg.), Geschichte der

Stadt Bonn 1. Bonn von der Vorgeschichte bis zum

Ende der Römerzeit (Bonn 2001) 35-180.

M. Fiedler/C. Höpken, Wandmalereifunde aus dem

römischen Vicus in Bonn. Bonner Jahrb. 212, 2012,

51-70.

P. Henrich, Leben, Handel und Handwerk im

Bonner vicus- die Kleinfunde. Arch. Rheinland

2006, 88-91.

P. Henrich/S. Perret/F. Willer, Römische

Metallwerkstätten im Bonner Zivilvicus. Arch.

Rheinland 2007, 88-89.

H.G. Horn, So badeten die Römer. Rund um die

Thermen von Zülpich (o.O. 2008).

H. Luley, Römische Badeanlage auf Reisen -

ein gewichtiger Umzug Bonner Stadtgeschichte.

Arch. Rheinland 2006, 94-95.

J. Morscheiser-Niebergall, Bierbrauen in Bonn -

Einblicke in römisches Handwerkerleben. Arch.

Rheinland 2012, 123-125.

A. Schenk, Ein neues Streifenhaus aus dem vicus

von Bonn. Arch. Rheinland 2008, 98-101.

C. Ulbert, Ausgrabungen im Bonner vicus - ein erster

Überblick über die Befunde in der römischen Zivilsiedlung.

Arch. Rheinland 2006, 85-87.

C. Ulbert, Die Grabung im Bonner Zivilvicus – ein

Resümee. Arch. Rheinland 2007, 85-87.

C. Ulbert, Abschlussbericht der Grabung im

Bonner Vicus auf dem Gelände des World Conference

Center Bonn PR 2006/5000. Bericht Rheinisches

Amt für Bodendenkmalpflege, Bonn 2008.

G. White, Die römischen Thermen des Bonner vicus.

Arch. Rheinland 2006, 91-94.

G. White, Das Badegebäude im Bonner Vicus. In:

R. Kreiner/W.Letzner (Bearb.), SPA. Sanitas Per

Aquam. Tagungsband des Internationalen Frontinus-Symposiums

zur Technik- und Kulturgeschichte

der antiken Thermen, Aachen, 18.-22. März 2009.

BABesch Supplement 21 (Leuven, Paris, Walpole

2012) 109-116.

E. Künzl, Die Thermen der Römer (Stuttgart 2013).

N. Zieling, Die Großen Thermen der Colonia Ulpia

Traiana. Die öffentliche Badeanlage der römischen

Stadt bei Xanten. Führer u. Schr. d. Arch.Parks

Xanten 19 (Köln 1999).


FOLGENDEN INSTITUTIONEN UND PERSONEN IST FÜR

UNTERSTÜTZUNG & INFORMATIONEN ZU DANKEN

OUR GRATITUDE AND RECOGNITION FOR SUPPORT

& INFORMATION

Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und

Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

Dr. Thomas Otten

ImmoVisio Real Estate GmbH, Bonn

Monumedia GmbH, Erfurt

Goldjunge Filmproduktion GmbH, Berlin

LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland

Dr. Nora Andrikopoulou

Dr. Michaela Aufleger

Steve Bödecker M.A.

Dr. Marion Brüggler

Petra Krebs

Prof. Dr. Jürgen Kunow

Dr. Julia Obladen-Kauder

LVR-LandesMuseum, Bonn

Prof. Dr. Michael Schmauder

Dr. Susanne Willer

Jürgen Vogel

Archäologiepark Villa Borg, Perl-Borg

Dr. Cornelius Ulbert, Brühl

Gary White M.A, Köln


GLOSSAR

GLOSSARY

alveus

ampulla

antefixa

apodyterium

balnearium, thermae

caldarium

capsarius

castella

epictetus

forica

fornacator

frigidarium

hypocaustum

imbrices

latrina

opus signinum

palaestra

piscina

piscina calida

porticus

praefurnium

sabanum

sapo

soleae

suspensura

tegulae

tepidarium

tintinnabulum

tubulus

unctor

Heißwasserwanne

Salb-/Ölfläschchen

Stirnziegel

Auskleideraum

Bade-/Thermenanlage

Heißbad

Garderobenwächter, Kassierer

Reservoire

Haarausrupfer

öffentliche Toilettenanlage

Heizer

Kaltbad

Fußbodenheizung

Wölbziegel

Toilettenanlage

Fußbodenbelag, Estrich

Gymastikhof, Freiluftbereich

Kaltwasserwanne

Warmwasserbecken/-wanne

Säulengang

Heizstelle, Ofen

Handtuch

Seife

Sandalen

Oberboden des Hypocaustums

Leistenziegel

Warmbad

Glöckchen

Hohlziegel

Masseur

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine