21.12.2017 Aufrufe

ewe-aktuell 4/2017

Mitglieder- und Sponsoren Magazin des eine-welt-engagement.de

Mitglieder- und Sponsoren Magazin des eine-welt-engagement.de

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Seite 12 Seite 13<br />

Ärztin gehalten, sodass ich erst mal<br />

erklären musste, dass ich gerade mal<br />

mein Abitur habe.<br />

In Sambia gibt es relativ wenige<br />

Ärzte, die sich auf Fachbereiche<br />

spezialisieren, so wie wir es aus<br />

Deutschland gewohnt sind. Deshalb<br />

verfügen die Ärzte hier über<br />

bemerkenswert viel Wissen.<br />

Bevor die Patienten behandelt werden,<br />

wird alles von den Krankenschwestern<br />

bzw. Studenten und nun auch von mir<br />

gereinigt, da das Reinigungspersonal<br />

sich auf andere Bereiche beschränkt.<br />

Was die Medikamente betrifft, so<br />

werden überwiegend Salzlösungen,<br />

Jod und Paracetamol eingesetzt.<br />

Gleichzeitig werden in den privaten Haushalten<br />

traditionelle Heilmittel benutzt.<br />

Manchmal sind diese Maßnahmen sogar<br />

überlebenswichtig.<br />

Ein Patient wurde zum Beispiel nach einem<br />

Schlangenbiss mit Mangoblättern behandelt, um<br />

das Gift herauszuziehen und danach direkt ins<br />

Krankenhaus gebracht. Die Ärzte haben tatsächlich<br />

gesagt, dass der Junge wahrscheinlich nur dadurch<br />

überlebt hat. Was da wirklich dran ist, werde ich wohl<br />

nie erfahren, aber ich bin froh, dass es anscheinend<br />

geholfen hat.<br />

Auf welcher Station ich als nächstes arbeiten werde,<br />

weiß ich noch nicht. Was ich jedoch weiß, ist, dass ich<br />

nach den interessanten Erfahrungen, die ich bisher<br />

im Krankenhaus machen konnte, ich es sicherlich<br />

genauso genießen werde wie bisher.<br />

happy when it is finally Sunday again.<br />

Sundays I meet friends from work or church.<br />

On 24 October was the Independence Day. After mess<br />

we drove all together with the Youths on the back of a<br />

counter to the Atschanga River.<br />

We have made a Picknick, were swimming, roasted<br />

Chicken, danced and sung together.<br />

They tried to teach me how to dance. I failed, but I‘m<br />

sure that I will learn in the following nine month how<br />

to dance like a Zambian.<br />

It was a wonderful day which I won‘t forget that fast!<br />

I still feel very comfortable in my family and am<br />

planen. Dort hat mir ein Jugendlicher z.B. erzählt,<br />

dass starke oder fleißige Menschen hier ‚German<br />

Machines‘ genannt werden, aufgrund des guten Rufes,<br />

den deutsche Maschinen hier haben.<br />

Man kann sich gut und leicht in die Gruppe einbringen,<br />

sodass ich mich jeden Sonntag auf das Treffen freue.<br />

An den anderen Tagen verabrede ich mich mit den<br />

Studenten aus dem Krankenhaus oder Jugendlichen<br />

aus der Kirche.<br />

Am 24. Oktober war der Unabhängigkeitstag. Ich<br />

bin gemeinsam mit den Youths zum Atschanga River<br />

gefahren.<br />

Der Tag wurde mit einem Gottesdienst eröffnet,<br />

danach ging es mit allen auf der Ladefläche eines<br />

Pick-Ups zum See.<br />

Dort angekommen haben wir ein Picknick gemacht,<br />

sind geschwommen, haben Chicken gegrillt,<br />

zusammen getanzt und gesungen.<br />

Die Youths haben mir vergeblich versucht beizubringen<br />

sambisch zu tanzen. Trotzdem bin ich zuversichtlich,<br />

dass ich im Laufe des Jahres noch lernen werde, wie<br />

man das sambische Tanzbein schwingt.<br />

Es war eine unglaubliche Kulisse, die ich nicht so<br />

schnell vergessen werde.<br />

Nach wie vor fühle ich mich super wohl in meiner<br />

Familie und bin überaus glücklich darüber, dass<br />

meine Gasteltern mich wirklich wie eines ihrer Kinder<br />

behandeln.<br />

Ich habe von meiner Familie sogar einen Tonga-<br />

Namen erhalten und werde von nun an nicht mehr<br />

irrtümlicherweise Chareen oder Charleeni, sondern<br />

Lumuno genannt.<br />

Es ist schön, dass Namen hier eine Bedeutung haben.<br />

Die Bedeutung meines Namens ist ‚Frieden‘.<br />

thankful that they treat me like their own child.<br />

I even got a new tonga name, so that people call me<br />

now Lumuno.<br />

It‘s nice to have a Tonga name, cause I‘m proud to be<br />

a part of that culture.<br />

I can‘t wait till it‘s finally Christmas and my siblings<br />

and cousins are back from Boarding Schools and<br />

Colleges.<br />

That‘s why it‘s more calm at home. Okay actually a<br />

Zambian home is never that calm.<br />

Charleen Kovac<br />

Am Wochenende gehe ich samstags zum Chor, wo<br />

mir ab nächster Woche sogar beigebracht wird, wie<br />

ich Sopran singen kann.<br />

Sonntags nach der Kirche treffe ich mich mit den<br />

Youths, einer kirchlichen Jugendgruppe, der ich<br />

beigetreten bin.<br />

Die Youths sind eine Gruppe von 15 bis 25-jährigen,<br />

die sich jeden Sonntag treffen, um sich auszutauschen<br />

und gemeinsame Veranstaltungen oder Projekte zu<br />

Ausnahmsweise kann ich es sogar kaum erwarten, dass<br />

endlich Weihnachten ist und alle meine Geschwister<br />

und Cousinen wieder zuhause sind.<br />

Die meisten gehen momentan auf Internate oder aufs<br />

College, sodass es relativ ruhig zuhause ist. Naja okay,<br />

so richtig ruhig ist es in einem sambischen Haus ja<br />

meistens nie.<br />

Charleen Kovac

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!