Aufrufe
vor 10 Monaten

Guute Dezember 2017

22 | LOKALES

22 | LOKALES Dezember 2017 | GUUTE JOURNAL Fotos: Bibl/LIONS Club Gallneukirchen Monjo ist auch Heimat des höchstgelegenen Judoclubs der Welt. Die neue Schule gibt Zukunft in einer abgeschiedenen Region. LIONS-Projekt: Schule in Nepal eröffnet Zwei Jahre nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal mit 800.000 zerstörten Häusern wurde wieder ein Stück Zuversicht geschenkt. Die erdbebensichere Schule in Monjo, ein Projekt des LIONS Clubs Gallneukirchen, wurde ihrer Bestimmung übergeben. „Die Freude war groß, die Einweihung wurde zu einem Sechs-Stunden-Fest. Sogar die Bergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner aus Oberösterreich war mit dabei“, erzählt Richard Wiesmayr vom LIONS Club (siehe Foto). „Wir möchten auf diesem Weg für die Unterstützung danken. Jede Spende hat geholfen. Wir waren vom ersten Stein an persönlich dabei, haben alle unsere Reisen selbst bezahlt“, so Wiesmayr, der mit Dietmar Bibl und Leopold Aumayr die Eröffnung besuchte. Unglaubliche Strapazen Das Leben in der abgeschiedenen Himalaya-Region kann man sich schwer vorstellen. Da es keine Straßen gibt, mussten 600 Zementsäcke von Sherpas bei Eintagesmärschen hinaufgetragen werden. Unterrichtet wird nur bei Tageslicht, da es keinen elektrischen Strom gibt. Vier Stunden Schulweg mit bis zu 800 Höhenmetern sind keine Seltenheit. Um einen Lehrer und Schulutensilien zu finanzieren, bleibt das Spendenkonto offen: AT74 2032 0321 0036 2890, Sparkasse Gallneukirchen. „Wir helfen persönlich, rasch und unbürokratisch“, ist das Motto der LIONS Gallneukirchen. Allein in den letzten acht Jahren wurden 100.000 Euro für Familien in Not und regionale Projekte aufgebracht. ♦ Unglaubliche Lasten werden am Rücken geschleppt. Symbolgrafik Kontakt: Fr. Leitner-Rittenschober, Tel.: 07237 6060-513, office@hentschlaeger.at Symbolgrafik Anzeige

GUUTE JOURNAL | Dezember 2017 23 | LOKALES