Eine Chance für regionale Unternehmen

SAKnet

In der 5. Sonderseite zum Rechenzentrum Ostschweiz kommen die Kunden zu Wort.

Samstag, 9. Dezember 2017

Sonderseite Rechenzentrum Ostschweiz

49

Eine Chance für regionale Unternehmen

RZO Der Bau des Rechenzentrums Ostschweiz (RZO) in Gais biegt in die Zielgerade ein. Gleichzeitig bereiten sich die ersten Kunden

auf ihren Umzug ins Rechenzentrum vor. Vier Unternehmen der Region berichten, weshalb das RZO für sie die richtige Lösung ist.

Die Baugerüste um das Rechenzentrum

Ostschweiz in Gais sind verschwunden

– im Innern des Gebäudes wird aber noch

fleissig gebohrt, verkabelt und feingearbeitet.

Es herrscht Hochbetrieb für die

Handwerker, Ingenieure und Verantwortlichen.

Denn Anfang 2018 sollen die

ersten Kunden in den neu erstellten und

mit topmoderner Infrastruktur ausgestatteten

Datentresor einziehen können.

Stefano Garbin, CEO der St. Gallisch-Appenzellischen

Kraftwerke AG,

sieht das RZO als hervorragendes Beispiel,

wie Energiezukunft und Digitalisierung

zusammenspielen. «Der Bau ist

Teil der Hochleistungsinfrastruktur, die

die SAK in Form von Glasfasernetz,

Standortvernetzung für Unternehmen

und passenden Dienstleistungen bereitstellt.

Das RZO ist hochsicherer und

hochverfügbarer Datentresor sowie riesiges

Solar- und Wärmekraftwerk in

einem», sagt Garbin. Für ihn verbindet

es Tradition und Moderne. Er erklärt:

«Mit dem Bau und dem Betrieb zeitgemässer

Kommunikationsinfrastrukturen

und -dienste, hat sich das Unternehmen

ein Geschäftsfeld eröffnet, das unsere

angestammten Kompetenzen als Energieversorger

logisch ergänzt und erweitert.

Die Digitalisierung beeinflusst uns

als Energieversorger und gleichzeitig

werden wir eben auch Wegbereiter für

die Digitalisierung.»

Anfang 2018 werden die ersten Kunden ihre Server im Rechenzentrum Ostschweiz in Betrieb nehmen.

Christoph Baumgärtner, Leiter Geschäftskunden Services SAKnet und Projektleiter

RZO, Stefano Garbin, CEO, und Andreas Schwizer, Bereichsleiter SAKnet (von links).

Illustration: SAK

Für die SAK

der richtige Schritt

Für Andreas Schwizer, Bereichsleiter

SAKnet, ist der Bau des RZO ein logischer

Schritt, der die Aktivitäten des

Unternehmens im Glasfaserinfrastruktur-

und -dienstbereich erweitert. Seit

2010 baut die SAK das Glasfasernetz

SAKnet in ihrem direkt versorgten Gebiet

sowie in Drittgebieten. Bereits heute

erreicht es 40 000 Haushalte und

Geschäfte. Hinzu kommen glasfaserbasierte

Kommunikations- und Unterhaltungsdienste

für Haushalte und

Unternehmen. Im Hinblick auf die Ostschweizer

Wirtschaft erklärt Schwizer:

«Mit dem RZO haben nun auch kleinere

Unternehmen der Region die Chance,

ihre Server und Lösungen auf höchstem

Sicherheits- und Verfügbarkeitsniveau

zu betreiben. Gleichzeitig finden die

grossen Player die richtige Umgebung

für ihre IT-Infrastruktur. Wir freuen uns

über das grosse Interesse seitens der

Unternehmen

Christoph Baumgärtner, Projektleiter

des Rechenzentrums Ostschweiz, gefällt

der konsequent umgesetzte ökologische

Ansatz: «Wir kühlen äusserst

effizient, erreichen einen herausragenden

Energieeffizienzwert, verwenden

Flywheels anstelle von konventionellen

Batterien für die Notstromversorgung,

nutzen die mit Fotovoltaik-Paneelen

eingefasste Gebäudehülle für die Stromerzeugung

und setzen die Abwärme konsequent

im Wärmeverbund ein.» Baumgärtner

ist überzeugt: «Zusammen mit

seiner hohen Verfügbarkeit und den

umfangreichen Sicherheitsmerkmalen

auf Bankenniveau ist das Rechenzentrum

Ostschweiz ein echtes Leuchtturmprojekt.»

(pd)

Ein Glücksfall für regionale Unternehmen

Innovationskraft der Ostschweiz stärken

Weshalb sie sich für einen Umzug

ins Rechenzentrum Ostschweiz

entschieden haben, ist von vier

Ostschweizer Unternehmen zu

erfahren. Einer der ersten Kunden,

die ins RZO einziehen werden,

ist die Orbitron ProServ

GmbH in Rebstein. Das Unternehmen

erstellt für die Kunden IT-Infrastrukturen

und sorgt für deren

sicheren und zuverlässigen Betrieb.

Ausserdem plant und implementiert

es mehrstufige Backup-

Konzepte und ist als Sicherheitsunternehmen

akkreditiert.

«Ausschlaggebend, die Infrastruktur

des RZO zu nutzen, war

die Verfügbarkeit eines hochsicheren

Rechenzentrums in

unmittelbarer Nähe. Eine Auslagerung

in ein weiter entferntes

Rechenzentrum wäre für uns und

unsere Kunden nie in Frage gekommen»,

sagt Orbitron-Geschäftsführer

Bernd Fritz. «Eine

Realisierung einer eigenen Lösung

auf dem Sicherheits-Niveau

des Rechenzentrum Ostschweiz

wäre für uns sowohl aus finanzieller

als auch aus Manpower-Sicht

in naher Zukunft nicht zu bewältigen

gewesen. Daher ist dieses

Projekt für uns ein echter Glücksfall.

Ausserdem hat es für unsere

Region einen Leuchtturm-Charakter

und symbolisiert die Leistungsfähigkeit

und Innovationskraft

der Ostschweiz.»

Bernd Fritz, Geschäftsführer,

Orbitron ProServ GmbH

Die OBT AG St. Gallen bietet die

OBT Swiss Cloud, ihre führende

Rechenzentrumslösung für

Unternehmen, Gemeinden, Städte

und Energieversorger bald

auch aus dem Rechenzentrum

Ostschweiz an. Damit wird das

Produkt- und Dienstleistungsportfolio

der OBT erweitert. Die

OBT unterstützt die Unternehmen

sowohl bei der Transformation ins

RZO als auch bei der Erarbeitung

möglicher Cloud-Szenarien im

Allgemeinen. Neu können Kunden

der OBT Swiss Cloud einen innovativen

Hybridansatz nutzen, welcher

in Kombination mit Azure

Stack und Office 365 erweitert

wird. Mit ihrem Ansatz gewährleistet

OBT Sicherheit und Flexibilität

und bietet ein Höchstmass an

Individualität.

Auf die Frage welche Kriterien

dazu geführt haben, die Infrastruktur

des Rechenzentrum Ostschweiz

zu nutzen, antwortet Marcel

Yünkes, Partner sowie Leiter

Sales & Marketing Informatik,

OBT AG: «Als Ostschweizer Traditionsunternehmen

mit Hauptsitz

in St. Gallen und einer 80-jährigen

Geschichte, ist es uns wichtig, die

Innovationskraft der Ostschweiz

weiter zu stärken. Deshalb engagiert

sich die OBT unter anderem

auch als Mitglied beim offiziellen

ICT Cluster St. Gallen-Bodensee-

Area «IT St. Gallen rockt!».

Marcel Yünkes, Partner und Leiter

Sales & Marketing Informatik,

OBT AG

Ein garantierter Betrieb an diesem Standort

Hervorragende Konditionen für KMU

Auch die ctf Informatik GmbH in

Wil und die ctf System GmbH

in Appenzell werden schon bald

ihre Server im Rechenzentrum

Ostschweiz platzieren. Das Unternehmen

bietet zuverlässige Lösungen

für Infrastruktur- und

Cloud-Services an. Die Dienstleistungen

reichen von der Beratung

über die Umsetzung bis zum

Betrieb kompletter IT-Infrastrukturen

für KMU.

Nach den Dienstleistungen

gefragt, die das Unternehmen

künftig aus dem RZO anbieten

wird, antwortet Christoph Frick,

Geschäftsinhaber: «Es handelt

sich um diverse Cloud-Services,

die wir aus dem Rechenzentrum

Ostschweiz anbieten. Wir verstehen

uns als eine Art Manufaktur in

diesem Bereich. Denn wir berücksichtigen

den individuellen Kundenbedarf

und bieten kundenspezifische

Lösungen an. Das

können virtuelle Computersysteme

sein, E-Mail-Konten mit Verschlüsselung,

Signierung und

Archivierung, shared Fileservices,

deren Funktionen die Dropbox ersetzen,

sowie Datensicherung.

Unseren Kunden garantieren wir

den Betrieb der Dienste an diesem

Ostschweizer Standort.»

Christoph Frick, Inhaber, ctf Informatik

und ctf System GmbH

Die Firma Lexo, mit Hauptsitz in

Speicherschwendi AR, betreibt

ihre IT-Infrastruktur künftig ebenfalls

im neuen Rechenzentrum

Ostschweiz in Gais. Die sehr hohe

Qualitätsstufe «TIER IV» des Rechenzentrums

ist die Voraussetzung

für den Betrieb anspruchsvoller,

zuverlässiger und sicherer

Hosting- und Cloud-Services.

Lexo betreibt lokale IT-Infrastrukturen

und migriert bestehende

Lösungen in die Cloud, beziehungsweise

ins Rechenzentrum

Ostschweiz. Auf ihren modernen

Serveranlagen entwickelt die

Firma eigene Online-Applikationen

und Webseiten. Diese werden

optimal auf die Kundenbedürfnisse

und die Serverumgebung abgestimmt.

Maximale Sicherheit,

Stabilität und Geschwindigkeit

sind so garantiert.

Dazu sagt Geschäftsführer

Marcus Fleuti: «Die hohe Qualität

wird von unserer börsenkotierten

Kundschaft verlangt. Die hervorragenden

Konditionen des Rechenzentrums

Ostschweiz ermöglichen

nun jedem KMU den

preiswerten Zugang zu diesem

qualitativ hochwertigen Service.»

Marcus Fleuti,

CEO, Lexo GmbH

IMPRESSUM

Eine Sonderseite in Zusammenarbeit mit der St. Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke AG (SAK).

Redaktion: Verlagsredaktion St. Galler Tagblatt AG, sonderseiten.redaktion@tagblatt.ch, Telefon 071 272 73 52. Werbemarkt: NZZ Media Solutions AG, inserate@tagblatt.ch, Telefon 071 272 77 77.

Weitere Magazine dieses Users