Der Ehrenfelder 97 – Januar 2018

3satzbochum

Monatsmagazin für das Ehrenfeld Nr. 97 Januar 2018

Fast 6500 Kugeln Eis verschenkt

Kevin Kuhn vom „I Am Love“ spendete 108 Boxen Eis. Seite 9

„Orlando“ schließt nach 20 Jahren

Rauschendes Abschiedsfest am 17. Februar. Seite 7


AUS DEM EHRENFELD

Offene Türen im TheaterTotal

Interessante Einblicke in Betrieb

TheaterTotal öffnet am Samstag,

13. Januar, ab 14 Uhr

seine Pforten und schafft die

Gelegenheit, das Projekt und

den Alltag aller Beteiligten aus

der Nähe kennenzulernen.

Neben persönlichen Gesprächen

bei Waffeln und Crepes

bieten Führungen durch das

Haus Rechen die Möglichkeit,

den Theaterbetrieb und seine

Räume (Probensaal, Fundus,

Schneiderei, Tourneebüro

und Küche) zu erkunden.

Tanzworkshops zum Mitmachen

vermitteln einen Eindruck

vom täglichen Training

der Projektteilnehmer. Ein

besonderes Highlight sind improvisierte

Szenen zum selbst

gewählten Stück „Romeo und

Julia“ von William Shakespeare,

das am 23. März 2018

auf der TheaterTotal-Bühne

Premiere feiert. Als Abschluss

des Tages wird am Samstag

um 19.30 Uhr die Performance

„ICH SO DU SO“ auf der

Bühne an der Königsallee

171 gezeigt. Der Eintritt ist

frei. Karten für die Abendaufführung

der Performance

„ICH SO DU SO“ können auf

www.theatertotal.de oder telefonisch

unter 0234-9731673

reserviert werden.

Hochbetrieb im Haus Rechen: Theater total auf allen Etagen am

Tag der offenen Tür.

Foto: Volker Beushausen

OLLYS EINWURF

War`s das?

Das war`s!

Wie formulierte es einst der

grazile Fußballphilosoph

Horst Hrubesch: Wenn Du

denkst es geht nix mehr,

kommt von irgendwo ne Flanke

her. Blickt man auf 2017

zurück, müsste man sagen:

Wenn Du denkst da kommt

nix mehr, wird alles noch viel

schrecklicher. Man stand morgens

auf und wusste bereits,

warum man abends schlechte

Laune hatte.

Dafür sorgte das menschgewordene

pfälzische Saumagen-Pummelchen

Kim

Jong-un, der heraus fand,

das Wasserstoff nicht nur zur

Blondinenerschaffung taugt,

Donald Trump, die mächtigste

Frisur der Welt, die Twitter in

den Rang seriöser Medien erhob,

und Diktator Erdogan, der

sich noch immer wundert, wie

weit er gehen kann, ohne aus

dem eigenen Land geschmissen

zu werden. Dazu eine Prise

Attentate, gepaart mit deutschem

RRRechtsrrruck, dem

G20-Gemetzel in Hamburg,

skurillem Brexit-Zank und

der Polit-Sommer-Komödie

„Sondierungs-Jamaika-Groko-Koko-Minderheits-Keiner-will-Verlierer-sein“,

die

noch mindestens bis Ostern

en suite in Berlin gegeben

wird. Wer Nachschlag wollte,

stellte fest, dass deutsche Autokonzerne

nicht nur bei Abgaswerten

schummeln, sondern

sich auch kartellmäßig

organisieren, was die Politik

gar nicht schlimm findet. Und

den VfL habe ich nicht mal erwähnt.

Bevor Sie jetzt aber das Köfferchen

packen und eine einsame

Insel suchen, es gab

auch Positives. Homosexuelle

haben nun auch Anrecht

auf Ehekrach, es gibt offiziell

ein drittes Geschlecht, Hamburg

hat seinen BER eröffnet

und nennt ihn Elbphilharmonie,

das Max-Planck-Institut

quält keine Affen mehr und wir

haben 500 Jahre Reformation

überlebt. Geht doch. Einen

guten Rutsch und ein gesundes

2018 #MeToo :-)

2 ⎮Der EhrenfelderJanuar 2018


Sternsinger ziehen durchs Ehrenfeld

St. Meinolphus-Mauritius: 80 Kinder machen mit

Nach den Feiertagen und

einem vielleicht rauschenden

Silvesterfest gemütlich

auf dem Sofa sitzen?

Leckere Plätzchen essen?

Mit der Familie einen schönen

Film anschauen? Viele

von uns erholen sich gerne

nach den Feiertagen und

starten gemütlich ins neue

Jahr. Aber wissen wir, was

rund 80 Kinder der Gemeinde

St. Meinolphus-Mauritius

und tausende Kinder in

Deutschland und in der Welt

jedes Jahr um den Jahreswechsel

herum machen?

Sie ziehen als Sternsinger

von Haustür zu Haustür und

sammeln Spenden für Kinder

auf der ganzen Welt. Die

Sternsinger-Aktion ist die

größte Aktion von Kindern für

Kinder. In diesem Jahr lautet

das Motto „Gemeinsam

gegen Kinderarbeit in Indien

und weltweit“. Damit Kinder

auf der ganzen Welt zur

Schule gehen und mit Freunden

spielen können, statt mit

ihrer Arbeit für den Unterhalt

Madita im Kinderkino

Die Sternsingeraktion der Gemeinde

St. Meinolphus-Mauritius

mit 80 Kindern beginnt am

Freitag, 12. Januar. Foto: privat

Das Kinderkino der Evangelischen Jugend Bochum startet

wieder mit einer neuen Filmreihe für Kinder und Jugendliche

von sechs bis zwölf Jahren unter dem Titel „Geschichten wild

und witzig“ in die neue Saison. Am Mittwoch, 17. Januar, zeigt

das Kinderkino Melanchthon „Madita“. Der Eintritt kostet einen

Euro. Im Februar folgt „Das doppelte Lottchen“. Beginn ist immer

um 16 Uhr im Kleinen Melanchthonsaal, Königsallee 48.

AUS DEM EHRENFELD

der Familie sorgen zu müssen

dafür setzen sich die Sternsinger

ein.

Und warum sind Sternsinger

Helden? Um ehrlich zu sein

zu Fuß unterwegs zu sein,

ist manchmal ganz schön anstrengend.

Manchmal ist es

auch kalt oder es schneit sogar.

Und dann wird gesungen,

immer wieder. Das macht ein

wenig heiser. Wer sich trotzdem

in der Freizeit als Sternsinger

auf den Weg macht,

verdient großen Respekt.

Da viele Kinder am 6. Januar

dem traditionellen Dreikönigs-Tag

noch in den Ferien

sind, ziehen die Sternsinger

erst am Freitag, 12. Januar,

in der Zeit von 16 bis 19 Uhr

und am Samstag, 13. Januar,

von 10 bis 13 Uhr sowie von

14:30 bis 18:30 Uhr durch

die Straßen des Ehrenfeldes.

„Bitte heißen Sie sie auch an

Ihrer Haustür und in Ihrem

Geschäft willkommen! Mit einer

Spende können Sie einen

Beitrag leisten und gleichzeitig

unseren Sternsingern eine

große Freude bereiten“, sagt

Regina Pfortje vom Sternsinger-Vorbereitungsteam

der

Gemeinde.

EDITORIAL

Liebe

Ehrenfelder!

Gut ins neue Jahr

gerutscht? Natürlich

nur sprichwörtlich,

denn

der Winter legt

momentan eine

Pause ein. Bei Temperaturen

von über zehn Grad bekommt

man fast frühlingshafte Gefühle.

Und bei steigender

Außentemperatur überkommt

einen schon mal die Lust auf

ein Eis. Vielleicht dachte das

auch Kevin Kuhn, der Inhaber

des Ehrenfelder Cafés „I Am

Love“ und rief 108 Großportionen

Freieis aus. Ehrenamtliche

Initiativen, Vereine und

soziale Einrichtungen konnten

sich bis kurz vor Weihnachten

ganz modern per

Social Media „bewerben“. Die

Übergabe funktionierte dann

nahezu altmodisch auf persönlichem

Weg. Inzwischen

sind die Portionen verzehrt

und der Ehrenfelder Gastronom

bescherte viele eisige

aber wohlschmeckende Momente

zur nur auf dem Kalender

existierenden Winterzeit.

Herzlichst, Michael Zeh

Januar 2018Der Ehrenfelder

3


AUS DEM SCHAUSPIELHAUS

Jury würdigt „global humanistisches Engagement“

Schweizer Dramatiker Milo Rau mit dem Peter-Weiss-Preis ausgezeichnet

Laudatorin Dr. Carolin Emcke (li.), Preisträger Milo Rau (Mitte) und

Stadtdirektor Michael Townsend. Foto: Leitmann/Stadt Bochum

Der Peter-Weiss-Preis der

Stadt Bochum wurde in den

Kammerspielen des Schauspielhauses

an den Schweizer

Dramatiker Milo Rau

verliehen.

In der Begründung der Jury,

die Milo Rau einstimmig den

Preis zuerkannte, heißt es:

„Gewürdigt werden so sein

global humanistisches Engagement

und seine dezidiert

politischen Inszenierungen,

die als aufrüttelnd-provokante

Zumutungen auch im Sinne

von Peter Weiss‘ „Ästhetik

des Widerstandes“ begriffen

werden können. Milo Rau hat

den Begriff des dokumentarischen

Theaters mit neuem

Leben erfüllt und es mit seinen

Arbeiten wissenschaftlich

genau und künstlerisch inspiriert

weiterentwickelt. Dabei

wähnt er weder sein Publikum

noch sich selbst auf der

sicheren Seite, sondern stellt

stets sämtliche Standpunkte

argumentativ zur Disposition.

Er vertraut damit dem Theater

als demokratischem Ort

gelebter Debatten und Diskurse.“

Die Stadt Bochum ehrt mit

dem Peter-Weiss-Preis Künstlerinnen

und Künstler aus den

Sparten, in denen sich der

Namensgeber bewegte: Bildende

Kunst, Film, Literatur

und Theater. So wird eine

künstlerische Gesamtschau

auf die Gesellschaft möglich.

Die Auszeichnung soll das

Schaffen von Künstlerinnen

und Künstlern auszeichnen,

deren unterschiedliche Positionen

und Interventionen die

Wahrnehmung der individuellen

und gesellschaftlichen

Lebenswelt neu justieren und

den jeweiligen Blick weiten.

So würdigte Dr. Carolin Emcke

in ihrer Laudatio Milo Rau

als einen Künstler, dem eine

„unbändige Bereitschaft zu

staunen über eine als inakzeptabel

empfundene Situation“

innewohne, die er dann

mit „all seinen ästhetischen

und performativen Mitteln

immer wieder von neuen Gesichtspunkten“

betrachte und

erhelle. Milo Rau, so Emcke,

rekonstruiere nicht die Wahrheit

des Geschehenen sondern

die Wahrheit dessen,

was hätte geschehen sollen.

Seine Arbeiten seien geprägt

vom „Konjunktiv“, denn sie

sprechen immer von dem,

was möglich ist oder möglich

sein sollte so Emcke. Das

Sinnen über Situationen, Bedingungen

und Möglichkeiten

finde sich nirgends so präzise

wie bei Peter Weiss. Aber genau

diese Züge sind auch die

Charakteristika des Oeuvres

von Milo Rau, der sich damit

in einer guten Tradition befindet.

Rau bestätigte, dass ihn das

Schaffen von Peter Weiss immer

wieder beschäftigt habe.

Er sei für ihn von bleibender

Aktualität. Es sei Peter Weiss,

der in seiner „Ästhetik des

Widerstandes“ das Solidarische

hervorhebe und betone,

„wie sehr der Mensch auf die

anderen Menschen angewiesen“

sei. Für Milo Rau seien

Kunst, Textproduktion, Theater,

Film, Aktionismus eine

kollektive Angelegenheit. Und

damit fühle er sich dem Engagement

von Peter Weiss

verpflichtet.

Spannende Frage: Was liest Axel Hacke?

Auch Ulla Meinecke Band und Poetry Slammer auf der Bühne

Außerhalb seines Theaterbetriebs

hat das Schauspielhaus

im Januar interessante

Künstlerinnen und

Künstler zu Gast.

Die Ulla Meinecke Band gastiert

am Mittwoch, 17. Januar,

in den Kammerspielen. Seit

über 30 Jahren ist die Wahlberlinerin

eine feste Größe

in der deutschen Musiklandschaft.

Ihre samtige Stimme,

die poetische Sprache und die

nachdenklich-ironische Sicht

auf die alltäglichen Dinge begründen

ihren Ruf als Sängerin,

Dichterin und Autorin.

Unter dem Titel „Best of Poetry

Slam“ kommen am Mittwoch,

24. Januar, die besten

Texte auf die Bühne des

Schauspielhauses. Poetry

Slam ist das Bühnenformat

der Gegenwart. Texte werden

aus dem Wachkoma zwischen

Buchdeckeln befreit

und direkt vom Autor oder

der Autorin am Mikrofon zum

Leben erweckt, mit Gefühl

gefüllt und Richtung Publikum

katapultiert. Das Schauspielhaus

holt die Besten der

Szene auf die Bühne, moderiert

von Slam-Altmeister Sebastian

23. Mit dabei ist unter

anderem Katja Hofmann

aus Halle und der aktuelle

NRW-Meister im Poetry Slam

und Newcomer des Jahres,

Jean-Philippe Kindler.

Autor Axel Hacke liest am

Dienstag, 30. Januar, in den

Kammerspielen. Aber was

liest Hacke denn? Das lässt

sich vorher nicht so genau sagen,

denn er bringt alle seine

Texte mit und entscheidet erst

im Laufe des Abends, welche

er vorträgt: Klar ist, dass er

auch aus seinem aktuellen

Buch liest: „Über den Anstand

in schwierigen Zeiten und die

Frage, wie wir miteinander

umgehen“.

Aber was kommt dann? Einige

seiner legendären Kolumnen

aus dem Magazin

der Süddeutschen Zeitung?

Oder eine kleine Hitparade

der schönsten Missverständnisse

aus der Wumbaba-Trilogie?

Man weiß es nicht. Jede

Hacke-Lesung ist eine kleine

Wundertüte.

4 ⎮Der EhrenfelderJanuar 2018


AUS DEM SCHAUSPIELHAUS

Sartres moderner Klassiker

„Geschlossene Gesellschaft“ ist die erste Premiere des Jahres 2018

Als erste Premiere im neuen

Jahr zeigt das Schauspielhaus

Jean-Paul Sartres „Geschlossene

Gesellschaft“.

Sartres moderner Klassiker

seziert die Handlungsoptionen

des Menschen angesichts

seiner existenziellen

Freiheit. Das Individuum wird

ver- und beurteilt nach seinen

Taten. Schuld und Bestrafung

ergeben sich daraus, wie es

sein Leben lebt, unentrinnbar

der Bewertung durch andere.

In Zeiten von Digitalisierung

und virtuellen Räumen ergibt

sich eine neue Perspektive

auf das Lehrstück; wie gnadenlos

ist die berühmte „Hölle“

der anderen, wenn Handlung

nicht real erlebt, sondern

sozial bemessen wird? In der

Debüt-Inszenierung von Frederick

Krieger spielen Johanna

Eiworth, Matthias Eberle

und Simin Soraya.

Premiere ist am 25. Januar

in den Kammerspielen.

Matthias Eberle steht in der ersten Premiere des neuen Jahres auf

der Bühne des Schauspielhauses.

Foto: Martin Steffen

Die nächsten Vorstellungen:

29. Januar und 1. Februar.

Am 26. Januar zeigt das

Schauspielhaus die Bochumer

Premiere von Einar

Schleefs „Gertrud“ in den

Kammerspielen. Die Inszenierung

von Jakob Fedler mit

den Schauspielern Antonia

Bill, Wolfram Koch und Almut

Zilcher ist eine Koproduktion

mit dem Deutschen Theater

Berlin (Premiere in Berlin war

am 15. Dezember).

Einar Schleefs Roman ist ein

eigenwilliger, sprunghafter,

eigensinnig preisgebender

Erzählsturm. Schleef schrieb

den fiktionalen Monolog seiner

Mutter Gertrud, einer Näherin,

als ein schroffes und

wütendes, sehnsüchtiges und

gieriges sich Mitteilen einer

„anständigen Frau“. Mit dem

Hintergrund der Industrie- und

Bergbaustadt Sangerhausen

verweist Schleef zugleich

auf die Zerrüttung der Verheißungen

des industriellen

Zeitalters und dessen proletarischer

Milieus, auf kleinbürgerlichen

Überlebenszwang

und das beständige Ausbleiben

der Zukunft.

2015 erarbeitete Jakob Felder

bereits mit Roland Koch

Schleefs „Der Tod des Lehrers“,

eine Koproduktion mit

den Ruhrfestspielen, auch

zu sehen an der Berliner

Volksbühne und am Staatsschauspiel

Hannover. Weitere

Vorstellungen in Bochum am

31. Januar und 4. Februar.

Januar 2018Der Ehrenfelder

5


AUS DER GESCHÄFTSWELT

ANZEIGE

Exclusive Adresse für Gewebestraffung im Intimbereich

Dr. Michaela Montanari bietet in ihrer Praxis Radiofrequenzbehandlung an

Dr. Michaela Montanari, Fachärztin

für Plastische und Ästhetische Chirurgie.

Foto: privat

Exklusiv in Deutschland

bietet Dr. Michaela Montanari,

Fachärztin für Plastische

und Ästhetische

Chirurgie in der Humboldtstraße

70, aktuell eine Radiofrequenzbehandlung

zur

Gewebestraffung für den

Intimbereich an. Im Leistungsspektrum

ihrer Privatpraxis

firmiert die neue medizinische

Methode unter

der fachlichen Bezeichnung

BTL Ultra Femme 360.

Die Behandlungsmethode,

die nicht invasiv also ohne

operativen Eingriff durchgeführt

wird, ist beispielsweise

angeraten nach Entbindungen

oder bei Stressinkontinenz.

Ähnlich wie die Haut,

verändert sich das Vaginalgewebe

im Lauf der Zeit. Bei

der Behandlung nutzt die

Radiofrequenz die schonende

Wärmeabgabe an das

umliegende Gewebe, um

eine wirkungsvolle Stimulation

der Kollagenneubildung

zu erreichen, die anschließend

wieder zu einer

Straffung des Scheidengewebes

führt. „Patientinnen

sind oft einem hohen Leidensdruck

ausgesetzt. Wir

können sie auf schonende

und angenehm entspannte

Weise davon befreien“, berichtet

Dr. Michaela Montanari.

Eine spezifische Nachbehandlung

ist nicht erforderlich.

Nach der Behandlung

gibt es keine

Ausfallzeit für die Patientin.

„Um ein optimales Ergebnis

zu erreichen, empfehlen

wir, diese Behandlung

in drei Sitzungen, jeweils

im Abstand von ca. sieben

Tagen, durchzuführen“, rät die

Fachärztin, die in der renommierten

Focus-Ärzterangliste

unter den Top-Medizinern für

den Bereich Intimchirurgie

aufgeführt ist. Die in Deutschland

neue Methode ist von

der streng und konsequent

handelnden amerikanischen

Gesundheitsbehörde FDA

(Food and Drug Administration)

zugelassen.

Über die Radiofrequenzbehandlung

an sich sowie über

ihre Praxis-Erfahrungen mit

dem BTL Ultra Femme 360

wird die Medizinerin aus Bochum

übrigens Mitte April

bei der 6. Jahrestagung der

GAERID e.V. in München

vor Fachpublikum berichten.

Hinter der Abkürzung verbirgt

sich die Gesellschaft für ästhetische

und rekonstruktive

Intimchirurgie Deutschland.

Impressum

Herausgeber

3satz Verlag und

Medienservice GmbH

Alte Hattinger Straße 29

44789 Bochum

Tel.: 0234 / 544 96 96 6

Fax: 0234 / 544 96 96 7

stiepelerbote@3satz-bochum.de

www.3satz-bochum.de

Redaktion und Satz

Michael Zeh (verantwortlich),

Vicki Marschall, Uli Kienel,

Torsten Picken, Vera Demuth

Titelfoto: Fotolia

Anzeigen

Sven Both

Tel. 0234/544 77 129

sven.both@3satz-bochum.de

Iris Rosendahl

iris.rosendahl@3satz-bochum.de

Es gilt die Anzeigenpreisliste

vom 1. Januar 2017.

Druck

Der nächste

erscheint am 5. Januar 2018.

Anzeigen- und Redaktionsschluss:

20. Dezember 2018.

Druckerei Uwe Nolte, Iserlohn,

www.druckerei-nolte.de

Verteilung: 3satz Verlag &

Medienservice GmbH

Kostenlose Verteilung an Privathaushalte

und Gewerbetreibende.

Zustellung im Ehrenfeld. Für unaufgefordert

eingesandte Anzeigen,

Texte und Fotos keine Gewähr!

Redaktionelle Beiträge, Grafiken

und Konzeption sind Eigentum der

3satz Verlag und Medienservice

GmbH. Abdruck, Vervielfältigung

und Weiterverwendung, auch

auszugsweise, bedürfen der schriftlichen

Zustimmung der 3satz Verlag

& Medienservice GmbH

6 ⎮Der EhrenfelderJanuar 2018


AKTUELLES

Rauschendes Abschiedsfest am 17. Februar

„Orlando“ schließt, soll danach aber weiter gastronomisch genutzt werden

Rund um den Hans-Ehrenberg-Platz

kursieren schon

seit längerer Zeit Gerüchte

um das Szene-Lokal „Orlando“.

Von Schließung des

Gastronomiebetriebs an

der Alten Hattinger Straße

31 ist da die Rede. Philipp

Bendel, Pächter des „Orlando“,

bestätigte jetzt, dass er

das Lokal mit einem hohen

Stammgäste-Anteil nach

fast fünfjährigem Betrieb

ab März dieses Jahres nicht

mehr weiterführen wird.

Der Pachtvertrag für das

„Orlando“ endet im Februar

2018. Und zwar auf ausdrücklichen

Wunsch des

Pächters, wie der Besitzer

der Immobilie erklärte.

Bis dahin läuft also noch der

Betrieb im „Orlando“ und Bendel

und seine Mitarbeiter möchten

diese Zeit nutzen, um sich

bei den Gästen für bewegende

und schöne Jahre zu bedanken.

Für alle, die die Institution „Orlando“

gemocht und geschätzt

haben, u.a. die Theaterschaffenden

aus dem Schauspielhaus

oder die schwul-lesbische

Szene, gibt es am 17. Februar

eine große Abschiedsfeier. „An

diesem Tag feiert das ‚Orlando‘

auch seinen 20. Geburtstag“,

sagt Philipp Bendel, „deshalb

soll es auch keine Trauerfeier,

sondern ein fröhliches und rauschendes

Fest werden.“

Philipp Bendel verlässt das

„Orlando“ mit einem lachenden

und einem weinenden Auge.

Er werde dem Gastronomiebereich

im weitesten Sinne erhalten

bleiben, erzählt Bendel,

und dies gelte auch für die Ehrenfelder

Gegend. Konkreter

wollte er sich zu seinen weiteren

beruflichen Plänen noch

nicht äußern. Um seine Mitarbeiter

hat er sich gekümmert.

„Alle, die wollten, konnte ich

guten Gewissens in neue Jobs

vermitteln“, sagt der Lokal-Betreiber,

„niemand landet auf der

Straße.“

Bis zur Abschiedsparty läuft

der Betrieb des „Orlando“ ohne

Einschränkungen und zu den

üblichen Öffnungszeiten weiter.

„Selbstverständlich sind uns

unsere Gäste bis zum letzten

Tag herzlich willkommen“, so

Bendel, „wir werden diese Zeit

nutzen, um uns bei allen zu bedanken,

die uns über viele Jahre

die Treue gehalten haben.“

Besitzer der Immobilie an der

Hattinger Straße ist seit dem

Sommer 2017 die in der Stadt

bestens bekannte Livingroom

GmbH & Co. KG. Deren Geschäftsführer

Lukas Rüger

schilderte im Gespräch mit

dem 3satz Verlag, dass die

Livingroom Gastronomie ein

großes Interesse daran habe,

an dieser Stelle weiterhin einen

gastronomischen Betrieb präsentieren

zu können. „Wir glauben,

dass es auch für das Ehrenfeld

wichtig ist, an diesem

Platz weiterhin Gastronomie

zu haben“, erklärt Lukas Rüger.

Dazu, wie das zukünftige Nutzungskonzept

aussehen wird,

gibt es aktuell noch keine konkreten

Pläne. „Wir können noch

nicht sagen, ob wir das Lokal

selber betreiben oder es weiter

verpachten werden“, so Rüger,

„unser Wunsch ist es auf jeden

Fall, dort wieder eine gute Gastronomie

anzusiedeln.“ Wann

das sein wird, ist zeitlich noch

nicht abzustecken.

Uli Kienel

Das „Orlando“ an der Alten Hattinger Straße wird nach 20

Jahren am 17. Februar schließen.

Fotos (2): 3satz

Januar 2018Der Ehrenfelder

7


WOCHENMARKT

Wildschwein-Salami und „Bamberger Hörnchen“

Wochenmarkt auf dem Hans-Ehrenberg-Platz findet immer donnerstags statt

Weihnachten und Silvester

sind vorüber, die Freude

am guten Essen bleibt aber

auch im neuen Jahr bestehen.

Die entsprechenden

Produkte aus den Abteilungen

Fisch, Fleisch, Obst

und Gemüse sowie Käse

gibt es nach wie vor auf

dem Hans-Ehrenberg-Platz,

wenn dort donnerstags von

8 bis 14 Uhr der beliebte

Wochenmarkt stattfindet.

Das neue Jahr lässt sich beispielsweise

mit Deftigem von

der Fleischerei Dasenbrock

beginnen. Dazu gehört die

Wildschwein-Salami (2,08

Euro/100 gr.), die luftgetrocknete

Bauernsalami (2,08

Euro/100 gr.), die italienische

Mortadella (2,28 Euro/100 gr.)

oder der frische Panhas (0,99

Euro/100 gr.). Wer auf ein

Stück Fleisch nicht verzichten

möchte, sollte in seine Überlegungen

für entsprechende

Gerichte die Rinderhüfte

(15,90 Euro/1 kg) oder den

Nackenbraten (11,90 Euro/1

kg) einbeziehen.

Küchenfertigen Grünkohl

Kartoffel-Experte Ramon Krausz empfiehlt Bamberger Hörnchen

für den Kartoffelsalat.

Foto: 3satz

(2,50 Euro/500 gr.) bringt

Obst- und Gemüsehändler

Wilhelm Weitz mit auf den

Ehrenfelder Markt. Aus dem

eigenen Anbau am Niederrhein

gibt es außerdem Broccoli

(Tagespreis), Kohlrabi

(1,20 Euro/Stück) sowie Rotkohl,

Weißkohl, Spitzkohl und

Wirsing (jeweils 2,50 Euro/

Stück). Seine leckeren Clementinen

bietet Weitz zum

Tagespreis an.

Das Frischfisch-Angebot ist

bei Fischhändlerin Petra Grabe

jahreszeitlich bedingt im

Januar reduziert. In der Abteilung

„Saures“ findet sich

aber der gerne genommene

Brathering (1,50 Euro/Stück).

Das Räucherfisch-Sortiment

wird angeführt von der geräucherten

Forelle (3,50 Euro/

Stück). Außerdem gibt es in

der geräucherten Variante

noch den Aal, Lachs und Makrelen.

„Ideal für den Kartoffelsalat“,

sagt Ramon Krausz vom Kartoffelhandel

Jürgen Sieg und

meint die Sorte „Bamberger

Hörnchen“ (3,60 Euro/1 kg).

Den weiteren Weg legt die

französische La Ratte-Kartoffel

(3,60 Euro/1 kg) zurück

und von der Mittelmeer-Insel

Zypern wird die „neue Ernte“

angeliefert. Die gibt es zum

Kilopreis von 2,20 Euro (5,50

Euro/2,5 kg). Nach wie vor für

die Einkellerung gibt es die

„Celena“ oder die „Annabelle“

im 10-kg-Beutel (4,95 Euro).

„Die kalte Jahreszeit ist

Raclette-Zeit“, behauptet

Feinkost- und Käsespezialitäten-Händler

Volker Skrotzki.

Und dafür hält er den würzigen

Raclette-Käse aus der

Schweiz und den milden aus

dem französischen Hochjura

bereit. Empfehlenswert ist

neben dem Biobauernkäse

mit essbarer Rinde aus dem

Allgäu auch eine Hartkäse-Rarität:

Der Sbrinz aus

der Innerschweiz zählt zu den

ältesten Käsesorten Europas

und ist besonders zum Überbacken

geeignet. Kienel

8 ⎮Der EhrenfelderJanuar 2018


Fast 6500 Kugeln Eis verschenkt

Kevin Kuhn vom „I Am Love“ spendete 108 Boxen Eis an Einrichtungen

Eine süße Überraschung

machte das Ehrenfelder

Eiscafé „I Am Love“ Vereinen,

Initiativen und sozialen

Einrichtungen kurz vor

Weihnachten: Es verschenkte

108 Boxen Eis.

Die Resonanz in den sozialen

Medien war riesig: Auf die

„Spread the Love-Aktion Eis

für die Welt“ meldeten sich

Einrichtungen aus der gesamten

Region. „Wir machen

schon lange Zeit immer mal

wieder Aktionen für Bedürftige

und allgemein Menschen, denen

wir eine Freude machen

wollen“, sagt der Inhaber von

„I Am Love“, Kevin Kuhn, „diese

Weihnachtsaktion war tatsächlich

größer als sonst.“

Die Zahl der ausgelobten Boxen

irritiert, hat aber einen Hintergrund:

Vergangenes Jahr

gründete Kevin Kuhn die „108

Flüchtlingshilfe im Dialog

DGSF lud Flüchtlingshelfer,

Sozialarbeiter, Therapeuten ein

AUS DEM EHRENFELD

Die Kinder des Ev. Familienzentrums Hand in Hand freuten sich über die Eislieferung von

Kevin Kuhn vom „I Am Love“ (re.) direkt vor den Weihnachtsferien.

Foto: 3satz

Freunde GmbH“, zu der auch

die Eiscafé-Filialen Bochum

und Essen gehören.

Zum Jahreswechsel waren die

meisten Portionen abgeholt

und verputzt. So versüßte die

Eisspende viele Weihnachtsfeiern,

wie die des Teams vom

Ehrenfelder Flüchtlingsmagazin

„here“. Zur Feier des evangelischen

Familienzentrums

„Hand in Hand“ nur wenige

Gehminuten vom Eiscafé

entfernt erschien Kevin

Kuhn persönlich und verteilte

das Eis an die Kinder. „Es ist

immer wieder ein gutes Gefühl,

wenn wir mit unseren

bescheidenen Mitteln etwas

Freude teilen.“

vim

„Die Würde des Menschen ist

ertastbar“ hieß der 1. Fachund

Begegnungstag der Region

West der Deutschen

Gesellschaft für Systemische

Therapie, Beratung und Familientherapie

(DGSF) in

den Bochumer Räumen der

GLS Bank. Der Tag Anfang

Dezember war für die DGSF

ein Experiment: Wie können

sich die Experten der DGSF,

Angestellte und Ehrenamtliche

aus der Flüchtlingshilfe

und Geflüchtete selbst besser

vernetzen und gemeinsam

konstruktiver arbeiten? In einer

Diskussionsrunde und anschließenden

Workshops gab

es spannende Ansätze dazu.

Zu Gast waren auch Initiativen

wie Refugees‘ Kitchen,

RESQSHIP, die Medizinische

Flüchtlingshilfe Bochum und

auch das here-Team vom Ehrenfelder

Angekommen e.V.

Sie moderierten die Diskussionsrunde

und begleiteten die

Tagung redaktionell und fotografisch.

Ehrenamtlich und hauptberuflich aktive Flüchtlingshelfer diskutierten

in den Räumen der GLS-Bank beim 1. Fach- und Begegnungstag

der Region West der DGSF.

Foto: here

Januar 2018Der Ehrenfelder

9


AUS DER GESCHÄFTSWELT

Fitbox feiert einjähriges Bestehen

Im Ehrenfeld wird seit einem Jahr mit EMS trainiert

ANZEIGE

Auf der Hattinger Straße 67

(in Nähe des Schauspielhauses)

eröffneten Katherin van

der Vis und Ingo Teichmann

am 5. Dezember 2016 ein

Fitnessstudio der besonderen

Art: Ein EMS-Training

dauert nur 20 Minuten und

steht für elektrische Muskelstimulation.

Beim fitbox

EMS-Training wird eine Vielzahl

dynamisch-funktionaler

Fitnessübungen gemacht.

Dabei trägt man eine Funktionsweste

mit Elektroden.

Durch diese Elektroden fließen

bioelektrische Impulse,

die alle Muskelgruppen im

Körper gleichzeitig fordern.

Und das macht die Übungen

unter EMS sehr intensiv und

Beim EMS-Training werden dynamisch-funktionale

Fitnessübungen

gemacht. Dabei trägt

man eine Funktionsweste mit

Elektroden. Foto: fitbox

ist somit wesentlich schneller

und deutlich wirksamer als

normales Fitnesstraining. Zusätzlich

zum Krafttraining wird

auch EMS-Cardiotraining angeboten.

„Unsere Kunden sind begeistert,

weil sie mit minimalem

Zeitaufwand ihre Trainingsziele

erreichen“, so die Inhaber.

„Viele kommen mit Rückenbeschwerden,

die nach wenigen

Wochen deutlich gelindert

werden. Andere möchten gerne

Gewicht reduzieren oder,

so wie ich, nach der Schwangerschaft

den Körper wieder

etwas straffen,“ sagt Katherin

van der Vis.

Ingo Teichmann fügt hinzu:

Der Grund für die schnellen,

positiven Resultate ist,

dass auch immer die gesamte

Skelettmuskulatur trainiert

und gestärkt wird. Dabei können

wir je nach Trainingsziel

einzelne Muskelgruppen intensiver

fordern. Bisher haben

wir noch jeden ins Schwitzen

gebracht!“

Der Erfolg gibt ihnen Recht:

Mittlerweile trainieren über

100 Mitglieder ein- bis zweimal

Mal pro Woche EMS-

Kraft oder EMS-Cardio und

das immer mit Personal-Trainer,

immer mit Termin und garantiert

immer mit Spaß! Noch

ein Tipp: Wer sich im Januar

anmeldet, zahlt erst ab Februar.

Das Probetraining ist im

Vergleich zu anderen Anbietern

kostenlos.

———————————

fitbox Bochum, Hattinger Str.

67, Tel.: 0234 - 79699244

Facebook: facebook.com/fitbox.bochum.ehrenfeld

Instagram: fitbox_bochum_

ehrenfeld

Website: fitbox.de

BAUEN, WOHNEN, RENOVIEREN

Sonderveröffentlichung

Fenster und Türen vom Profi

Seit über 50 Jahren zuverlässiger Partner

Das familiengeführte Kunststoff-Fenster

Unternehmen

DIETER LUEG GmbH garantiert

durch seine 50-jährige

Erfahrung und mit hochqualifizierten

28 Mitarbeitern besten

Service, wenn es darum geht,

Fenster und Türen aus Kunststoff,

Aluminium oder Holz in

Neu- und Altbauten zu liefern

und einzubauen. Die eigene

Kunststoff-Elemente-Produktion

ist ebenso Garant für

schnelle Lieferung und passgenauen

Einbau durch eigene

Monteure.

Lassen Sie sich in unseren

Räumen fachlich beraten und

vereinbaren Sie mit uns einen

Beratungstermin. Ihr Team

der DIETER LUEG Kunststoff-Fenster

GmbH Bochum.

10 ⎮Der EhrenfelderJanuar 2018


AUS DEM EHRENFELD

Rumpelstilzchen auf der Bühne

Marionetten im Kulturhaus Oskar

Die Marionettenbühne Hurleburlebutz

ist im Kulturhaus

Oskar an der Oskar-Hoffmann-Straße

27 zu Gast.

Am Sonntag, 21. Januar, wird

um 14 Uhr und 15.30 Uhr das

Grimmsche Märchen „Rumpelstilzchen“

gespielt. Ein Müller

prahlt vor dem König, seine

Tochter könne Stroh zu Gold

spinnen. Als der König ihn aber

beim Wort nimmt und das Mädchen

in eine Kammer voll Stroh

einsperrt, ist die Not groß! Aber

nachts erscheint ein kleines

Männchen und tut die Arbeit

für sie. Beim dritten Mal verspricht

sie ihm dafür ihr erstes

Kind. Doch wie erschrickt sie,

als nach einem Jahr das Männchen

seinen Lohn einfordert…!

Am Sonntag, 18. Februar, folgt

um 14 Uhr und 15.30 Uhr das

von den Gebrüdern Grimm

geschriebene Märchen „Jorinde

und Joringel“. Froh gehen

Jorinde und Joringel miteinander

im Wald spazieren. Aber

dann verirren sie sich in den

Bannkreis der alten Zauberin.

Nun muss Joringel machtlos

zuschauen, wie die Alte seine

Jorinde in eine Nachtigall verwandelt.

Wird er sie nie wiederbekommen?

Der Eintritt beträgt

jeweils 3,50 Euro.

Es ist eine Tradition des SPD Ortsvereins Bochum-Ehrenfeld

und des Familienzentrums Hand in Hand: Das Schmücken

des Tannenbaums auf dem Tana-Schanzara-Platz in der Vorweihnachtszeit.

Die Vorschulkinder aus dem Kindergarten brachten

SPD-Ratsmitglied Friedhelm Lueg die bunten Pakete. Michael Zeh

vom „Ehrenfelder“ sowie Mitarbeiter aus dem Schauspielhaus Bochum

halfen, die Päckchen am Tannenbaum zu befestigen.

Foto: 3satz

Das Kreuz mit dem Kreuz

Rückenbeschwerden sind ein weit verbreitetes Volksleiden.

Bedingt durch die medizinisch-technischen Entwicklungen,

stehen heute der Erhalt der Funktion und die Berücksichtigung

der Stabilität im Vordergrund der Therapie. Der „Blickpunkt Gesundheit“

des Bergmannsheil möchte zeigen, wie man Rückenproblemen

mit einer gezielten Diagnostik und einem individuell

abgestimmten Therapiekonzept begegnet. Die Veranstaltung

findet statt am 30. Januar um 18 Uhr im „Blue Square“, Kortumstraße

90 in Bochum (Innenstadt). Der Eintritt ist frei, um eine

telefonische Anmeldung unter der Telefonnummer 0234/302-0

wird gebeten.

Das Märchen vom „Rumpelstilzchen“ wird am 21. Januar im Kulturhaus

Oskar gespielt.

Foto: privat

TG Bochum trauert um Knoop

Ehrenmitglied war 70 Jahre im Verein

Die Turngemeinde Bochum

trauert um ihr Ehrenmitglied

Marianne Knoop.

In ihrer 70-jährigen Mitgliedschaft

engagierte sie sich

über 40 Jahre als Übungsleiterin

und unterstützte den

Verein aktiv bei der Vorstandsarbeit.

Ihre Mitarbeit

prägte den Verein auf allen

Ebenen. In den Zeiten ihres

aktiven Mitwirkens feierte die

Turngemeinde viele Erfolge

und erlebte Höhepunkte

der Vereinsgeschichte. Die

Turngemeide wird Marianne

Knoop in dankbarer Erinnerung

behalten.

Noch im März 2017 wurde Marianne

Knoop für ihre 70-jährige

Mitgliedschaft in der Turngemeinde

Bochum ausgezeichnet.

Foto: privat

Januar 2018Der Ehrenfelder⎮ 11


AUS DEM EHRENFELD

MINT-freundliche Schiller-Schule

Zum zweiten Mal ausgezeichnet

Nach der Auszeichnung

im Jahr 2014 hat die Schiller-Schule

jetzt zum zweiten

Mal die Auszeichnung als

MINT-freundliche-Schule erhalten

und trägt den entsprechenden

Titel für die nächsten

drei Jahre.

In Düsseldorf am Franz-Jürgens-Berufskolleg

überbrachten

Anfang Dezember Schulministerin

Yvonne Gebauer,

Thomas Sattelberger als Vorstandsvorsitzender

des Trägervereins

„MINT-Zukunft

schaffen“ sowie Thomas Michel

als Geschäftsführer der

Dienstleistungsgesellschaft

Informatik die Auszeichung

und die entsprechenden

Glückwünsche. Diese nahmen

stellvertretend für die

Schule Dirk Neumann als Elternvertreter

und MINT-Berater

der Schiller-Schule sowie

Maximilian Sauerwald als

MINT-Beauftragter entgegen.

Der Trägerverein zeichnet mit

dem Preis MINT-freundliche

Schule solche Schulen aus,

die in ihrem Schulprogramm

sowie der unterrichtlichen wie

außerunterrichtlichen Arbeit

besondere Schwerpunkte auf

die MINT-Bildung der Schülerinnen

und Schüler legen.

MINT steht als Abkürzung

für die Themenschwerpunkte

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften

und Technik.

Die Ehrung der Schulen

in Nordrhein-Westfalen steht

unter der Schirmherrschaft

der Kultusministerkonferenz

(KMK).

Weitere Informationen zum

MINT-Profil der Schiller-Schule

können der Homepage entnommen

werden.

www.schiller-schule.de

Die Vertreter der Schiller-Schule nahmen in Düsseldorf zum zweiten

Mal die Auszeichnung als MINT-freundliche Schule entgegen.

Foto: privat

„Stromtankstelle“ im Ehrenfeld

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

hat einen weiteren Förderantrag der Stadtwerke Bochum auf

Errichtung von 26 öffentlichen Normalladesäulen im Bochumer

Stadtgebiet bewilligt. Im Ehrenfeld wird im Laufe des Jahres

eine Ladesäule am Hans-Ehrenberg-Platz installiert werden.

„Die aktuelle Förderzusage des Bundes ist ein wichtiger Meilenstein:

Das Ladenetz der Stadtwerke wird im Stadtgebiet flächendeckend

verfügbar. Das kann der Durchbruch für die Elektromobilität

in Bochum sein“, freuen sich Dietmar Spohn und

Frank Thiel, Geschäftsführer der Stadtwerke Bochum.

Ehrenamtliches Engage-

Aufruf des Oberbürgermeisters zum

Sich ehrenamtlich engagieren

macht Spaß und

bringt neue Erfahrungen.

Mehr als 40 Prozent der

Deutschen über 14 Jahren

sind in ihrer Freizeit

ehrenamtlich tätig. Das

sind zehn Prozent mehr

als noch vor 15 Jahren.

Diese Menschen trainieren

Kinder und Jugendliche

im Sportverein, helfen im

Elternverein der Schule,

arbeiten bei der freiwilligen

Feuerwehr, betreuen

Flüchtlinge, kümmern sich

um hilfebedürftige Seniorinnen

und Senioren

auch in Bochum!

Anlässlich des Tages des

Ehrenamtes ruft Oberbürgermeister

Thomas Eiskirch

zum dritten Mal die Bochumer

Bevölkerung dazu auf,

ehrenamtliches Engagement

in der Stadt sichtbar

zu machen. „Bürgerschaftliches

Engagement ist ein

unverzichtbarer Teil der gesellschaftlichen

Strukturen

Bochums“, so der Oberbürgermeister.

„Doch dass sich

Menschen freiwillig und uneigennützig

engagieren, ist

keine Selbstverständlichkeit.

Deshalb ist es mir wichtig,

ihnen Dank zu sagen.“

Der Oberbürgermeister

bittet die Bochumerinnen

und Bochumer, ehrenamtlich

engagierte Bekannte,

Verwandte, Nachbarn, Vereinsmitglieder,

Freundinnen

und Freunden für eine

Ehrung im Rathaus vorzuschlagen.

Über den Personenkreis,

der dann im März

nächsten Jahres stellvertretend

zu einem Empfang im

Rathaus eingeladen wird,

12 ⎮Der EhrenfelderJanuar 2018


BUCHTIPP

Von Freundschaft, Naturschönheit und Heimat

Paolo Cognetti thematisiert in „Acht Berge“, was im Leben wirklich wichtig ist

„Acht Berge“ von Paolo Cognetti empfiehlt Grit Konietzko

von der Buchhandlung Mirhoff und Fischer. Foto: 3satz

Zwei Jugendfreunde bleiben

auf Lebenszeit miteinander

verbunden. Obwohl

sie völlig unterschiedliche

Lebenswege einschlagen,

teilen sie die Liebe zur beeindruckenden

Kulisse des

Monte-Rosa-Massivs in den

Dolomiten. Paolo Cognetti

geht in „Acht Berge“ mit

naturgewaltigen Bildern der

Frage nach, was im Leben

wirklich wichtig ist und was

Heimat bedeutet. Ein Buch

nicht nur für Wanderer.

Pietro stammt aus Mailand und

verbringt seit frühesten Kindertagen

die Sommerferien in

der abgeschiedenen Gegend

der Sextner Gruppe in den

Dolomiten. Sein Vater ist passionierter

Wanderer. Dort lernt

der Junge Bruno kennen, der

aus einer Hütefamilie stammt.

Zusammen erkunden sie verlassene

Bergdörfer, streifen

durch die Täler und folgen am

Wildbach bis zur Quelle.

Die beiden entwickeln eine

herzliche Freundschaft, die

über viele Jahrzehnte hinweg

hält. Dabei schlagen sie völlig

verschiedene Lebenswege

ein: Bruno wird sein Heimatdorf

nie verlassen und bleibt

in seinem Mikrokosmos in

den Bergen. Pietro zieht als

Dokumentarfilmer in die Welt

hinaus. Trotzdem kommt er

immer zurück in die Berge zu

seinem Freund. Er genießt die

Stille und die Dominanz der

Natur dort.

Bei den Besuchen tauschen

sich die Freunde über die Dinge

des Lebens aus und jeder

will dem anderen sein Lebensglück

nahebringen: Wessen

Lebensweg ist der richtige?

Lebt es sich besser in der

Stadt oder auf dem Dorf? Ist

man glücklicher, wenn man die

Welt bereist oder zeitlebens an

einem Ort bleibt?

„Cognetti hat einen beeindruckenden

Roman geschrieben“,

schwärmt Grit Konietzko

von der Buchhandlung Mirhoff

und Fischer, „es geht um die

Natur und den Menschen, der

sich darin bewegt, um Lebensphilosophie

und Gedanken,

die darin getragen werden.“

Ein ruhiges, aber sprachgewaltiges

Buch, um sich nach

der hektischen Weihnachtszeit

wieder zu erden. vim


Acht Berge, Paolo Cognetti,

DVA, 20,- Euro

ment sichtbar machen

Tag des Ehrenamtes

Oberbürgermeister Thomas

Eiskirch. Foto: Martin Steffen

entscheidet eine Jury, der

neben OB Thomas Eiskirch

auch die drei Bürgermeisterinnen

Gabriela Schäfer,

Erika Stahl und Astrid Platzmann-Scholten

angehören.

Bürgerinnen und

Bürger können bis

zum 12. Januar

2018 aussagekräftige

Vorschläge, die

neben dem Namen,

dem Alter und der

Adresse der von

Ihnen vorgeschlagenen

Person eine

Beschreibung der

ehrenamtlichen Tätigkeit

sowie mögliche

Referenzen

enthalten sollten, an

die E-Mail Adresse

engagiert@bochum.debzw

oder postalisch an die folgende

Adresse senden:

Referat für politische Gremien,

Bürgerbeteiligung und

Kommunikation - Repräsentation

- Rathaus, Willy-

Brandt-Platz 2 - 6, 44777

Bochum

Januar 2018Der Ehrenfelder⎮ 13


AUS DEN SPORTVEREINEN

Vorfreude auf das Hallenfußball-Fest steigt

Komplette Übersicht über die Vorrundenturniere zum Sparkassen Masters

Klaus-Dieter Leiendecker, Fußballkreis Bochum, Volker Goldmann,

Sparkasse Bochum, und Reinhard Fischer (v.l.), DJK Wattenscheid,

freuen sich auf spannende Spiele beim Sparkassen-

Masters 2018.

Foto: Sparkasse Bochum

Bochums Hallenfußball-Fest

ist angepfiffen

die Vorrundenturniere des

Sparkassen Masters 2018

wurden jetzt im Veranstaltungssaal

der Sparkasse

Bochum ausgelost, die den

beliebten Wettbewerb als

Hauptsponsor unterstützt.

Gespielt werden die Vorrunden

am ersten Januar-Wochenende

(6./7.1.) in den

verschiedenen Bezirken. Am

Montag, 8. Januar, werden

um 18 Uhr ebenfalls im Veranstaltungssaal

der Sparkasse

die Vereinsvertreter der für

die Endrunden qualifizierten

Mannschaften erwartet. Dort

erfolgt dann die Auslosung

der Endrunde für die Turniere

der Damen, Herren sowie der

Reserve-Mannschaften.

Das Endrundenturnier wird

im Rahmen einer dreitägigen

Veranstaltung vom 12. bis 14.

Januar in der Rundsporthalle

am Ruhrstadion stattfinden.

Der Ablauf sieht für den 12.

Januar das Endrundenturnier

der Reserveteams vor, am 13.

Januar folgt die Endrunde der

Herren und am 14. Januar der

sportliche Höhepunkt mit den

Finals bei den Frauen, Herren

und Reserveteams.

Die Vorrundenturniere:

Frauen, Gruppe A, Sonntag,

7.1.2018, SZ Markstraße,

Halle 1, Beginn: 12 Uhr. Teilnehmer:

VfL Bochum, SV

Höntrop, SV Waldesrand, SW

Eppendorf, TuS Harpen, Eintr.

Grumme, Union Bergen, RW

Leithe.

Frauen, Gruppe B, Sonntag,

7.1.2018, SZ Markstraße,

Halle 2, Beginn: 13 Uhr. Teilnehmer:

SV Hellas, SV Altenbochum

01, BW Weitmar

09, DJK Wattenscheid, Conc.

Wiemelhausen, SV Langender

04, BV Westfalia.

Herren, Bo-Mitte (Gr. A+B),

Samstag, 6.1.2018, Rundsporthalle,

Beginn: 13 Uhr.

Teilnehmer: SV Phönix, SV

Altenbochum 01, SV Türkiyemspor,

SV Vöde, DJK

Adler Riemke, Polizei SV Bo,

Eintracht Grumme, DJK AfB,

SV Hellas.

Herren, Bo-Mitte (Gr. C+D),

Sonntag, 7.1.2018, Heinrich-Böll-Halle,

Beginn: 12

Uhr. Teilnehmer: DJK TuS

Hordel, SV Germ. Bo-West,

SK Bochum, DJK Arm. Bochum,

DJK Viktoria Bochum,

SC Croatia, FC Bochum, BV

Westfalia.

Herren, Bo-Nord, Sonntag,

7.1.2018, SZ Heinrichstraße,

Beginn: 13 Uhr. Teilnehmer:

BW Grümerbaum, SpVgg

Gerthe 11, Vorw. Kornharpen,

TuS Harpen, Union Bergen,

BV Hiltrop, Teutonia Riemke.

Herren, Bo-Ost, Samstag,

6.1.2018, Halle Am Lohring,

Beginn: 11.30 Uhr. Teilnehmer:

BV Langender 07, CF

Kurdistan, RW Langendreer,

SV Langendreer 04, TuS

Kaltehardt, VfB Langendreerholz,

WSV Bochum, ESV Langendreer-West,

SC Werne,

LFC Laer, SuS Wilhelmshöhe.

Herren, Bo-Süd, Samstag,

6.1.2018, SZ Markstraße,

Halle 1, Beginn: 14 Uhr. Teilnehmer:

FC Altenbochum,

RW Stiepel, SV Steinkuhl, FC

Azadi, Conc. Wiemelhausen,

AFC Bochum, TuS Querenburg,

DJK RW Markania.

Herren, Bo-Süd-West, Sonntag,

7.1.2018, SZ Dr.-C.-Otto-Str.,

Beginn: 13 Uhr. Teilnehmer:

SC Weitmar 45, DJK

Dahlhausen, Raspo Weitmar

09, DJK Teut. Ehrenfeld, BW

Weitmar 09, CSV SF Linden,

SG Linden-Dahlhausen,

Amacspor Dahlhausen, SV

Waldesrand Linden.

Herren, Bo-West, Sonntag,

7.1.2018, Maria-Sibylla-Merian-Halle,

Beginn: 11.30 Uhr.

Teilnehmer: SG Wattenscheid

09, SF Westenfeld, VfB Günnigfeld,

SV Höntrop, FC Neuruhrort,

DJK Wattenscheid,

SW Wattenscheid 08, SW Eppendorf,

FC Hasretspor, FSV

Sevinghausen, RW Leithe.

Reserve, Bo-Mitte, Sonntag,

7.1.2018, Rundsporthalle, Beginn:

12.30 Uhr. Teilnehmer:

SV Türkiyemspor II, SV Phönix

II, Polizei SV II, BV Westfalia

II, Eintr. Grumme II, DJK

Arminia II, FC Bochum II, DJK

Riemke II, DJK Hordel II, DJK

AfB 06 II.

Reserve, Bo-Nord, Samstag,

6.1.2018, SZ Heinrichstraße,

Beginn: 14 Uhr. Teilnehmer:

FC Vorw. Kornharpen II,

BW Grümerbaum II, SpVgg

Gerthe II, BV Hiltrop II, TuS

Harpen II, Union Bergen II.

Reserve, Bo-Ost, Sonntag,

7.1.2018, Halle Am Lohring,

Beginn: 13 Uhr. Teilnehmer:

SuS Wilhelmshöhe II,

TuS Kaltehardt II, VfB Langendreerholz

II, SC Werne

II, ESV Langendreer-West II,

BV Langender 07 II, LFC Laer

II, SV Langendreer 04 II, CF

Kurdistan II.

Reserve, Bo-Süd, Samstag,

6.1.2018, SZ Markstraße, Beginn:

14 Uhr. Teilnehmer: SuS

Wiemelhausen II, RW Markania

II, TuS Querenburg II, SV

Steinkuhl II, FC Altenbochum

II, SV Germania Bo-West II,

AFC Bochum II, RW Stiepel II.

Reserve, Bo Süd-West,

Samstag, 6.1.2018, SZ Dr.-

C.-Otto-Str., Beginn: 13 Uhr.

Teilnehmer: Amacspor Dahlhausen

II, CSV SF Linden II,

BW Weitmar 09 II, Rasensport

Weitmar II, DJK Dahlhausen

II, SV Waldesrand II,

DJK Ehrenfeld II, Weitmar 45

II, SG Linden-Dahlhausen II.

Vier Titel für Blau-Weiß-Masters

Deutsche Kurzbahnmeisterschaften

Souverän verteidigte Heli

Houben (AK 65) bei der Deutschen

Kurzbahnmeisterschaft

der Masters im Schwimmen

ihre Titel und holte Gold über

100 m Lagen und 50 m Rücken.

Als Schlussschwimmerin

der 4x50-m-Freistilstaffel

(AK 240+) sorgte sie

zusammen mit Susanne Ostgathe,

Waltraud Monstadt und

Sonnhild Pallesen für eine

weitere Goldmedaille.

Ebenfalls Deutscher Meister

wurde Reiner Harms (AK

65) über 50 m Rücken; über

100 m Lagen schlug er als

Sechster an. Zwei Vizemeisterschaften

feierte Susanne

Ostgathe (AK 60) über 100 m

und 50 m Brust.

In diesen Disziplinen kam

Sonnhild Pallesen (AK 65)

auf den siebten bzw. achten

Platz. Mit soliden Zeiten sicherte

sich Waltraud Monstadt

(AK 70) über 100 m Rücken

eine Bronzemedaille;

über 50 m Rücken belegte sie

den vierten Platz.

14 ⎮Der EhrenfelderJanuar 2018


AUS DEN SPORTVEREINEN

Bitte melden Herausragende Leistungen gesucht

Jugendsportlerehrung der Sportjugend Bochum findet am 1. März 2018 statt

Die besten Jugendsportler der Stadt werden wieder in der Stadtwerke

Bochum Lounge geehrt.

Foto: SSB/J. Kaminski

Am 1. März 2018 ist es wieder

soweit: Die Vorstandsmitglieder

der Sportjugend Bochum

um Heiko Schneider zusammen

mit den Stadtwerken

Bochum bitten zur Ehrung

erfolgreicher jugendlicher

Sportlerinnen und Sportler

in die Stadtwerke Bochum

Lounge am Ruhrstadion.

Ein abwechslungsreiches

Programm mit prominenten

Gästen aus Film und Fernsehen

sowie attraktive Präsente

werden der Veranstaltung

wieder eine besondere

Wertigkeit verleihen. Auf der

Gästeliste stehen auch viele

Ehrengäste, wie die Vizepräsidentin

des Nordrhein-Westfälischen

Landtags, Carina

Gödecke, der Oberbürgermeister

der Stadt Bochum,

Thomas Eiskirch, sowie Vertreter/innen

aus Politik, Wirtschaft

und Sport.

Um keine ehrenswerten

Nachwuchssportler/innen zu

vergessen, bittet die Sportjugend

alle Vereine, ihre in Frage

kommenden Sportlerinnen

und Sportler bis zum 5. Januar

2018 über die jeweiligen

Fachschafts-Jugendleiter zu

melden. Ein großes Anliegen

ist der Sportjugend dabei

auch weiterhin die Wertschätzung

herausragender

Leistungen von Kindern und

Jugendlichen im Behindertensport.

Hier werden gerne auch

Vorschläge außerhalb der Kriterien

entgegen genommen.

Angesichts des großen Erfolges

wird die Verleihung

des Sonderpreises „Sportler/

in des Jahres“ auch für das

Jahr 2017 fortgesetzt. Gerade

hierfür bittet die Sportjugend

die Vereine um Vorschläge

von besonders herausragenden

Sportlern. Informationen

nimmt das Büro der Sportjugend

entgegen:

Sportjugend im SSB Bochum,

Westring 32,

Tel.: 0234-96139-41

(Mo, Mi, Do 9-13 Uhr) sowie

sportjugend@

sport-in-bochum.de

Januar 2018Der Ehrenfelder⎮ 15


TERMINE IM EHRENFELD

Sa, 6. Januar

MordArt Das improvisierte

Krimivergnügen mit den Hottenlotten.

Kulturhaus Thealozzi,

Pestalozzistr. 21, 20 Uhr.

Schauspielhaus: Gefährliche

Liebschaften (Christopher

Hampton, nach dem Roman

von Choderlos de Laclos)

19.30 Uhr.

Kammerspiele: Arc de Triomphe

nach dem Roman von Erich Maria

Remarque. 19.30 Uhr.

Theater unten: Däumelinchen

Musikalisches Erzähltheater nach

Hans Christian Andersen für Kinder

ab 5 Jahren. 16 Uhr.

So, 7. Januar

Schauspielhaus: The Humans.

Eine amerikanische Familie

(Stephen Karam) 19.30 Uhr.

Kammerspiele: Die Orestie

(Aischylos) 19 Uhr.

Theater unten: Fred and Anabel

Eine Liebesgeschichte für

Kinder ab 3 Jahren. 9.30 Uhr.

Mi, 10. Januar

Schauspielhaus: The Humans.

Eine amerikanische Familie

(Stephen Karam) 19.30 Uhr.

Kammerspiele: Der Liebe

Lust, der Liebe Schmerz

Ein literarisch-musikalischer

Abend von und mit Karsten

Riedel und Gästen. Zu Gast:

Lucas Gregorowicz. 19 Uhr.

Kammerspiele: Die Orestie

(Aischylos)19.30 Uhr.

Do, 11. Januar

Theater unten: Finnisch (Martin

Heckmanns) 19.30 Uhr.

Fr, 12. Januar

Schauspielhaus: A Tribute To

Johnny Cash Eine musikalische

Spurensuche. 20 Uhr.

Kammerspiele: Maria Stuart

(Friedrich Schiller) 19.30 Uhr.

Sa, 13. Januar

Tag der offenen Tür Theater

Total öffnet seine Tore für

alle Interessierten und Neugierigen.

Geboten werden u.a.

Hausführungen durch die Projektteilnehmer,

Kaffee und Kuchen

sowie mehrere improvisierte

Szenen aus dem neuen

Theaterstück. Der Eintritt

ist frei! Theater Total, Am Eickhoffpark

7, ab 14 Uhr.

Theater Total: Performance

„Ich So Du So“. Bühne Theater

Total (ehemalige Albertus-Magnus-Kirche)

Königsallee

171, 19.30 Uhr.

Tatort Jazz: „Nackt“ Musik-

Performance Installation

Illustration. Von und mit: Milli

Häuser, Alexander Morsey,

Uwe Kellerhoff und Dirk Lohmann.

Kulturhaus Thealozzi,

Pestalozzistraße 21, 20 Uhr.

Schauspielhaus: Der Mann

ohne Vergangenheit nach

dem Film von Aki Kaurismäki.

19.30 Uhr.

Theater unten: Lindbergh

Die abenteuerliche Geschichte

einer fliegenden

Maus. Nach dem Bilderbuch

von Torben Kuhlmann für Kinder

ab 5 Jahren. 16 Uhr.

So, 14. Januar

Thetater Total: Performance

„Ich So Du So“. Bühne TheaterTotal

(ehemalige Albertus-Magnus-Kirche)

Königsallee

171, 17 Uhr.

„There Is No Normal“ Talkreihe

mit „Feminismus im Pott“

in der Eve Bar im Schauspielhaus,

20 Uhr.

Theater unten: Kindertheater

des Monats: Es klopft bei

Wanja in der Nacht Puppen-

und Schauspiel nach der

Geschichte von Tilde Michels

ab 3 Jahren. 16 Uhr.

Kammerspiele: Istanbul

Ein Sezen Aksu-Liederabend.

20 Uhr.

Di, 16. Januar

Reihe: Bochumer Geschichte

in Objekten und Archivalien

Die Lustmordserie im Landkreis

Bochum im 19. Jahrhundert.

Vortrag von Andreas

Halwer. Zwischen 1878 und

1882 ereigneten sich im Landkreis

Bochum mehrere „Lustmorde“.

Ein Täter wurde 1881

verurteilt und Anfang 1882

hingerichtet. Die Mordserie

ging jedoch weiter, so dass im

November 1882 ein Steckbrief

erschien (Objekt Nr. 32 in der

Ausstellung „Hundert und sieben

Sachen. Bochumer Geschichte

in Objekten und Archivalien“).

Die akribischen Ermittlungen

und die Berichterstattung

in den Zeitungen

stehen im Mittelpunkt des Vortrags,

der eingebettet ist in

die Erläuterung der damaligen

Stadtstrukturen. Stadtarchiv -

Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte,

Wittener Straße

47, 18 Uhr.

Mi, 17. Januar

Kleinkunst im Biercafé: Aufm

Sofa. Biercafé, Hubertusstr. 4,

20.15 Uhr.

Ulla Meinecke Band Wir

waren mit Dir bei Rigoletto,

Boss. Gute Texte, neu arrangierte

und melodienstarke

Songs, überraschende Moderationen

sind bei Ulla Meinecke

wie Filme. In ihrem neuen

Bühnenprogramm überzeugt

die Ulla Meinecke Band mit einer

gänzlich neuen Dramaturgie

und wie immer mit einem

brillanten Bühnenentertainment.

Kammerspiele, 20 Uhr.

Do, 18. Januar

tango e vino Tango, Wein

und der Schritt des Monats.

Der monatliche Tangoabend

im Kulturhaus Thealozzi,

Pestalozzistr. 21, 19 Uhr.

Bücher, die die Welt verändern

Eine Lesereihe. Diesmal

liest Hansa Czypionka aus

„Michael Kohlhaas“ von Heinrich

von Kleist. Kammerspiele,

19.30 Uhr.

Kammerspiele: Die Orestie

(Aischylos) 19 Uhr.

Fr, 19. Januar

Songs & lyrics by … Gespräche

und Konzerte mit Songschreibern

und dichtenden

Komponisten. Max Kühlem

hat zu Gast: Hanna Meyerholz

und Phil Wood sowie Florian

Glässing. Eve Bar, 20 Uhr.

Schauspielhaus: Der Mann

ohne Vergangenheit nach

dem Film von Aki Kaurismäki.

19.30 Uhr.

Kammerspiele: Istanbul

Ein Sezen Aksu-Liederabend.

19.30 Uhr.

Sa, 20. Januar

Theater Total: Performance

„Ich So Du So“. Bühne Theater

Total (ehemalige Albertus-Magnus-Kirche)

Königsallee

171, 19.30 Uhr.

Schauspielhaus: The Humans.

Eine amerikanische Familie

(Stephen Karam) 19.30 Uhr.

Theater unten: Lindbergh

Die abenteuerliche Geschichte

einer fliegenden

Maus. Nach dem Bilderbuch

von Torben Kuhlmann für Kinder

ab 5 Jahren. 16 Uhr.

So, 21. Januar

Theaterführung am Sonntag

Blick hinter die Kulissen des

Schauspielhauses. Bühneneingang,

11 Uhr.

Karten ausschließlich im Vorverkauf

an der Theaterkasse.

Theater Total: Performance

„Ich So Du So“. Bühne Theater

Total (ehemalige Albertus-Magnus-Kirche)

Königsallee

171, 17 Uhr

Café Kontakt Die offene interkulturelle

Bühne mit Sahar

Raie. Anmelden. Mitmachen.

Kulturhaus Thealozzi, Pestalozzistr.

21, 18 Uhr.

Kammerspiele: Der Liebe

Lust, der Liebe Schmerz

Ein literarisch-musikalischer

Abend von und mit Karsten

Riedel und Gästen. Zu Gast:

Raphaela Möst. 19 Uhr.

Theater unten: Über meine

Leiche (Stefan Hornbach)

19 Uhr.

Mi, 24. Januar

Barth | Roemer spielen im

Biercafé, Hubertusstr. 4, 20.15

Uhr.

Best of Poetry Slam Die

besten Texte auf der größten

Bühne, moderiert von

Slam-Altmeister Sebastian 23.

Schauspielhaus, 19.30 Uhr.

Do, 25. Januar

Öffentliche Führung durch

die Ausstellung „Bochum

das fremde und das eigene“

des Bochumer Zentrums für

Stadtgeschichte. Treffpunkt

im Foyer. Bochumer Zentrum

für Stadtgeschichte, Wittener

Straße 47, 18 Uhr.

Theater unten: Geschlossene

Gesellschaft (Jean-Paul Sartre)

20 Uhr.

Fr, 26. Januar

Theater Total: Performance

„Ich So Du So“. Bühne Theater

Total (ehemalige Albertus-Magnus-Kirche)

Königsallee

171, 19.30 Uhr.

Schauspielhaus: Bochum

Ein Singspiel von Lutz Hübner

mit Liedern von Herbert Grönemeyer.

19.30 Uhr.

Kammerspiele: Gertrud

nach dem Roman von Einar

Schleef. 20 Uhr.

Sa, 27. Januar

Theater Total: Performance

„Ich So Du So“. Bühne Theater

Total (ehemalige Albertus-Magnus-Kirche)

Königsallee

171, 19.30 Uhr.

Bombenstimmung Lesung

von Mathias Kopetzki aus seinem

gleichnamigen Buch in

der Eve Bar, 20 Uhr.

16 ⎮Der EhrenfelderJanuar 2018


TERMINE IM EHRENFELD

Schauspielhaus: Drei Männer

im Schnee (Erich Kästner) 16

und 19.30 Uhr.

Kammerspiele: Istanbul

Ein Sezen Aksu-Liederabend.

19.30 Uhr.

So, 28. Januar

Theater Total: Performance

„Ich So Du So“. Bühne Theater

Total (ehemalige Albertus-Magnus-Kirche)

Königsallee

171, 17 Uhr.

Hallo Kinder! Der Theaternachmittag

für Kinder zum Zuschauen,

Staunen und Mitmachen.

Kulturhaus Thealozzi,

Pestalozzistr. 21, 16 Uhr.

Theater unten: Lindbergh

Die abenteuerliche Geschichte

einer fliegenden

Maus. Für Kinder ab 5 Jahren.

16 Uhr.

Kammerspiele: Istanbul

Ein Sezen Aksu-Liederabend.

19.30 Uhr.

Mo, 29. Januar

Theater unten: Geschlossene

Gesellschaft (Jean-Paul Sartre)

19.30 Uhr.

Di, 30. Januar

Speedtalking Bochumer*innen

mit und ohne Fluchthintergrund

kommen zusammen.

Eve Bar, 20.15 Uhr.

Mi, 31. Januar

So, 4. Februar

Theater unten: Däumelinchen

Musikalisches Erzähltheater

nach Hans Christian Andersen

für Kinder ab 5 Jahren.

15 Uhr.

Kammerspiele: Gertrud

nach dem Roman von Einar

Schleef. 19 Uhr.

Regelmäßige Termine

montags

Kartenspielen der Alten- und

Rentnergemeinschaft, St. Meinolphus-Mauritius,

14 Uhr.

dienstags

Ehrenfelder Miteinander e.V.:

Spielenachmittag, jeden

3. Dienstag, Laden, Danziger

Str. 1, 16-17.30 Uhr.

Al-Anon Familiengruppe.

Selbsthilfegruppe für Anghörige

und Freunde von Alkoholikern.

Gemeindehaus Melanchthonkirche,

Königsallee 40, im

Souterrain, 20 Uhr.

mittwochs

Bücherei im Pfarrheim St.

Meinolphus, 16 - 18 Uhr

Ehrenfelder Spaziergänge mit

anschließendem gemeinsamen

Kaffeetrinken. Treffpunkt:

Hans-Ehrenberg-Platz,11 Uhr.

Gottesdienste

Freie ev. Gemeinde

Sonntags, 10 Uhr: Gottesdienst

und Kindergottesdienst

Sonntags, 11.45 Uhr: Gottesdienst

(mit Übersetzung sim.

in Farsi)

Melanchthonkirche

sonntags

10 Uhr: Gemeindegottesdienst

11.30 Uhr: Wuselgottesdienst

(vierter oder letzter Sonntag im

Monat)

15 Uhr: Gottesdienst in koreanischer

Sprache

Für Kinder: Wuselgottesdienst

28. Januar, 11.30 Uhr:

St. Meinolphus-Mauritius

sonntags:

10.30 Uhr hl. Messe

montags 8 Uhr: hl. Messe

mittwochs

18 Uhr: hl. Messe in St. Meinolphus-Mauritius

freitags

8 Uhr: hl. Messe

samstags

15.45 Uhr: Wortgottesfeier im

St. Mauritius-Stift an jedem

Sa vor dem ersten Sonntag im

Monat als hl. Messe

17.00 Uhr: Vorabendmesse

in der St. Meinolphus-Kirche

Der nächste Ehrenfelder

erscheint am

Freitag, 2. Februar

Sie möchten Ihre

Termine hier

veröffentlichen?

Dann senden Sie uns

bis

Dienstag, 23. Januar,

eine E-Mail:

termine@

3satz-bochum.de

Dr. Mojo im Biercafé, Hubertusstr.

4, 20.15 Uhr.

Chorproben des Kinderchor

St. Meinolphus-Mauritius im

Pfarrheim von 18.45 - 19.45 Uhr

Kammerspiele: Gertrud

nach dem Roman von Einar

Schleef. 20 Uhr.

Theater unten: Finnisch (Martin

Heckmanns) 19.30 Uhr.

Treffen der Nachbarschaftsinitiative

Ehrenfelder Miteinander“

jeden 3. Mi im Monat im

Kulturhaus Oskar, Oskar-Hoffmann-Straße

25, 19 Uhr.

Do, 1. Februar

donnerstags

Theater unten: Geschlossene

Gesellschaft (Jean-Paul Sartre)

19.30 Uhr.

Wochenmarkt auf dem

Hans-Ehrenberg-Platz, 7 bis

14 Uhr.

Fr, 2. Februar

Kammerspiele: Jugend ohne

Gott Nach dem Roman von

Ödön von Horváth. 19.30 Uhr.

Sprechstunde der Elisabeth-Vincenz-Konferenz

am

letzten Donnerstag im Monat 17

- 18 Uhr im Pfarrheim St. Meinolphus-Mauritius.

Sa, 3. Februar

Oliver Uschmann & Tommy

Finke spielen im Biercafé, Hubertusstr.

4, 20.15 Uhr.

Schauspielhaus: Ende gut, alles

gut (William Shakespeare)

19.30 Uhr.

Kammerspiele: Jugend ohne

Gott Nach dem Roman von

Ödön von Horváth. 19.30 Uhr.

Ehrenfelder Miteinander e.V. im

Laden, Danziger Str. 1:

Einfach miteinander singen.

Jeden 1. Donnerstag, 16 -17 Uhr.

Handarbeitstreff: Jeden 1. Donnerstag

des Monats, 17 - 19 Uhr

sonntags

Bücherei im Pfarrheim St.

Meinolphus, 10 - 12 Uhr

Januar 2018Der Ehrenfelder⎮ 17


100% VFL BOCHUM

Ernüchternde Zwischenbilanz nach 18 Spieltagen

VfL Bochum ist den Abstiegsplätzen deutlich näher als den Aufstiegsrängen

Der Österreicher Lukas Hinterseer ist mit fünf Treffern vor der

Winterpause Bochums bester Torschütze. Foto: Jensen

Der VfL Bochum ist nach 18

Spieltagen als Tabellenzwölfter

in die Winterpause gegangen.

Gemessen an den von

Vereinsseite selbst festgelegten

Ansprüchen ein Zwischenergebnis,

mit dem der Zweitligist

aus dem Revier nicht

zufrieden sein darf. Nachfolgend

liefern wir einige Fakten

zu den bisher ausgetragenen

Spieltagen der Zweitliga-Saison

2017/18 sowie zum unruhigen

Verlauf.

+++++++++

Mit 23 Punkten und einem

Torverhältnis von 18:21 belegt

der VfL in der Winterpause Tabellenplatz

zwölf. Die Abstände

zu den Relegationsplätzen

sind in jeder Hinsicht besorgniserregend:

zu Rang 16 sind

es gerade einmal vier Punkte,

bis zum Aufstiegs-Relegationsplatz

beträgt die Distanz

zehn Punkte. Nur 18 Tore in

18 Ligaspielen zeigen ein Dilemma

des Klubs: seine Offensivabteilung

stellt die Gegner

selten vor Probleme.

++++++++++

Rekordverdächtige drei Cheftrainer

hat der VfL seit Saisonbeginn

beschäftigt: Zwei

Wochen vor Saisonbeginn erfolgte

die Trennung von Gertjan

Verbeek, der mittlerweile

bei Twente Enschede unter

Vertrag steht. Sein Nachfolger

Ismail Atalan musste nach nur

neun Spielen schon wieder

die Koffer packen, danach

wurde Jens Rasiejewski vom

A-Junioren- zum Chef-Trainer

des VfL befördert.

++++++++++

Erfolgreichster Torschütze

des VfL ist mit bislang fünf

Treffern der zu Saisonbeginn

aus Ingolstadt verpflichtete

Lukas Hinterseer. Bester

Spieler des VfL in der sogenannten

Scorer-Wertung (4

Tore, drei Vorlagen) ist der

Australier Robbie Kruse. Mit

ihren Zahlen nehmen sie in

den Wertungen der Liga keine

vorderen Plätze ein.

++++++++++

Bester Spieler des VfL Bochum

ist nach der Wertung

des Fachmagazins „kicker“

Verteidiger Felix Bastians.

Der VfL-Routinier wird mit

einer Durchschnittsnote von

2,86 auf Platz zehn des Liga-Rankings

geführt. Mit einer

Durchschnittsnote von jeweils

3,17 folgen Jan Gyamerah

und Kevin Stöger als nächstbeste

Bochumer gemeinsam

auf Platz 56.

++++++++++

In der Fairplay-Tabelle belegt

der VfL Bochum mit 35 Gelben

und drei Gelb-Roten Karten

(für Wurtz, Hinterseer und

Losilla) den siebten Platz.

++++++++++

Am Tag der Jahreshauptversammlung

Anfang Oktober

gab der VfL Bochum seinen

Mitgliederstand mit 10 358

an. Seit Überschreiten der

Marke von 10.000 Mitgliedern

steht fest, dass Herbert

Grönemeyer im Jahr 2018 bei

einem Heimspiel vor der Ostkurve

singen wird.

++++++++++

132.139 Zuschauer besuchten

in der Hinrunde die acht

Heimspiele des VfL. Das

entspricht einem Schnitt von

16.517 Zuschauern pro Spiel.

Nur einmal war das Vonovia

Ruhrstadion ausverkauft. Das

war am 12. Spieltag, als Fortuna

Düsseldorf zu Gast war

und 27.599 Zuschauer ein torloses

Unentschieden verfolgten.

Den geringsten Besuch

verzeichnete am 14. Spieltag

die Begegnung zwischen dem

VfL und der SpVgg Greuther

Fürth (11.228).

++++++++++

Seine Vorbereitung auf die

Fortsetzung der Rückrunde

beginnt der VfL Bochum am

3. Januar 2018. Vom 9. bis

14. Januar bezieht die Mannschaft

ein Trainingslager

im Hotel Hilton Sa Torre auf

Mallorca. Insgesamt sind vier

Testspiele geplant, darunter

am 10.1. gegen Atlético Baleares

auf Mallorca, am 17.1.

beim Liga-Konkurrenten FC

St. Pauli am Millerntor sowie

am 20.1. bei Alemannia

Aachen auf dem Tivoli. Die

Rückrunde wird am 23. Januar

um 18.30 Uhr mit dem

Westderby zwischen dem VfL

und dem MSV Duisburg fortgesetzt.

++++++++++

Übrigens: In der Ewigen Tabelle

der Fußball-Bundesliga

belegt der VfL Bochum immer

noch einen erstaunlichen 13.

Platz. 34 Erstliga-Spielzeiten

werden da für die Bochumer

notiert: in denen trugen sie

1160 Begegnungen aus und

holten insgesamt 1374 Punkte.

Uli Kienel

18 ⎮Der EhrenfelderJanuar 2018


Januar 2018Der Ehrenfelder⎮ 19

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine