04.01.2018 Aufrufe

Eishockey 2017/18

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

SPORT

7. September 2017

www.mediaradius.it

2001-2016

15

Eishockey 2017/18

elkalender + Spielkalender + Spielkalender + Spielkalender + Spielkale

www.alperia.eu


VISIT OUR NEW WEBSITE

WWW.PUNTOHOCKEY.COM

Betula s.r.l. · Via Arnaria 9/1 · I-39046 Ortisei/St. Ulrich · Tel. + 39 0471 797 618

Via Rencio/Rentschnerstr. 2G · I-39100 Bolzano/Bozen · Tel +39 0471 053 500

info@puntohockey.com


Inhaltsverzeichnis

Aktuell

04 EBEL: Allgemein

05 HCB Südtirol Alperia

14 EBEL: Sprungbrett HCB

16 EBEL: Die Kader

20 AHL: Allgemein

21 HC Gherdëina

24 HC Neumarkt

28 HC Pustertal

33 Rittner Buam

37 Broncos Sterzing

42 AHL: Die Kader

44 Schiedsrichter

45 IHL: Allgemein

46 IHL: Südtiroler Trio

47 HC Meran

48 Frauen: EVB Eagles Südtirol

50 Nationalmannschaft

Zum Herausnehmen

Die Spielkalender 2017/18

Impressum

Info-PR

Eigentümer/Herausgeber: Athesia Druck GmbH, Bozen

Ermächtigung: Landesgericht Bozen 2.4.1948, Nr.7/48

Chefredakteur und presserechtlich verantwortlich: Dr. Toni Ebner

Verantwortlicher Projektleiter: Franz Wimmer

Produktion: Magdalena Pöder

Redaktion: Kurt Platter

Werbung/Verkauf: Marita Wimmer, Michael Gartner, Patrick Zöschg,

Helene Ratschiller, Melanie Mitterutzner, Roland Botzner

Verwaltung: Weinbergweg 7, 39100 Bozen, Tel. 0471 081 561,

info@mediaradius.it, www.mediaradius.it

Fotos: Max Pattis, Matthias Egger, GEPA, APA

Statistiken: Walter Morandell

Grafik/Layout: Elisa Wierer

Infografiken: Michal Lemanski, Ambra Delvai

Konzept und Abwicklung: King Laurin GmbH, Eppan

Produktion/Druck: Athesia Druck Bozen - www.athesia.com

Auflage: 50.000 Stück

Vertrieb: Sonderdruck zur heutigen „Dolomiten“-Ausgabe

Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die Inhalte der Werbeseiten,

PR-Seiten und der angeführten Webseiten.

Redaktionsschluss: Montag, 4. September 2017

15 DIVUS, Eppan

19 Pro Hockey & Spirit of Hockey,

Bozen

41 Tiroler Versicherug, Bozen

49 Pond Hockey, Ritten

Editorial

„Ich glaub, es geht schon

wieder los“, hat Roland

Kaiser einmal gesungen.

In der Tat: Die nächste

Eishockeysaison steht in

den Startlöchern. Den Anfang

macht die Erste Bank

Kurt Platter

Eishockey Liga (EBEL),

gefolgt von der Alps Hockey League (AHL) und

der Italian Hockey League (IHL). Italian was?

Italian Hockey League ist die neue Bezeichnung

für die Serie B, die es so wie die klassische Serie

A und Serie C in Zukunft nicht mehr geben wird.

Die höchste Liga heißt plötzlich Italian Hockey

League Elite Division. Dahinter kommt die

Italian Hockey League und schließlich die Italian

Hockey League Division I. Da soll sich noch einer

auskennen. Warum einfach, wenn es kompliziert

auch geht? Englisch klingt offenbar besser und vor

allem internationaler. Anstatt sich um die wirklich

wesentlichen Dinge zu kümmern, haben sich der

italienische Eissportverband FISG mit Präsident

Andrea Gios an der Spitze, der Ligenverband

(„Lega“) und Vertreter einiger Serie B-Vereine –

pardon IHL-Vereine – den Kopf darüber zerbrochen,

wie die einzelnen Meisterschaften heißen

sollen. Solche Sorgen möchte ich auch haben. Ich

bin einfach nur froh, dass es wieder losgeht. So

freue ich mich auf die Spiele des HCB Südtirol

Alperia, der für die gesamte marode italienische

Eishockeybewegung ein Glücksfall ist. Obwohl

in Vergangenheit von allen Seiten mit Kritik

überhäuft, hat sich der italienische Rekordmeister

klammheimlich zu Südtirols Nummer 1 unter den

Mannschaftssportarten gemausert. Kein anderer

Verein mobilisiert dermaßen die Massen, wie es

der HCB tut. Aber auch die AHL hat mehr Potenzial,

als man im Premierenjahr erkennen konnte.

Sie ist mit Sicherheit viel besser als der Ruf, der ihr

vorauseilt: Von Spielern, Managern und externen

Beobachtern wird die AHL oft als die zweithöchste

österreichische Spielklasse abgestempelt. Das

ist sie aber nicht. Schließlich mischen die besten

italienischen und slowenischen Teams mit und

kämpfen um den nationalen Meistertitel. Und die

IHL? Die hat einen neuen Namen.

Zum 9. Mal halten Sie, geschätzter Leser, dieses

Sonderheft in den Händen. Es soll ein Begleiter

für eine mitreißende Saison sein. Viel Spaß bei der

Lektüre wünscht

Kurt Platter, Sportredaktion „Dolomiten“


4 SPORT B 2017 EBEL: Allgemein

Die üblichen Verdächtigen

Die Erste Bank Eishockey Liga (EBEL)

startet heuer in ihre 15. Saison. Bisher

haben sich mit Red Bull Salzburg (6

Titel), Klagenfurter AC (3), Vienna

Capitals (2), HCB Südtirol Alperia,

Villacher SV und Linz (je 1) 6 Vereine

in die Ehrentafel eingetragen. Und

auch am Ende dieser Saison wird

eine Mannschaft aus diesem Sextett

voraussichtlich ganz oben stehen.

Nach 10 Jahren hat sich der slowenische

Klub Olimpija Ljubljana aus der

EBEL verabschiedet. Der Vizemeister

von 2008 verpasste in den vergangenen

5 Saisonen meist abgeschlagen das

Play-off und startet in der Alps Hockey

League (AHL) einen Neuanfang. Den

Platz von Laibach hat Medvescak Zagreb

eingenommen. Die Kroaten hatten

von 2009 bis 2013 schon einmal in der

EBEL gespielt. Danach wechselten die

„Bären“ in die russische Kontinental

Hockey League (KHL). Die Multi-Kulti-Truppe

von Trainer Connor Cameron,

der nur 6 „waschechte“ Kroaten,

13 Ausländer und 8 Doppelstaatsbür-

ger angehören, wird die Liga auf jeden

Fall aufwerten.

Um den Meistertitel wird Zagreb aber

vermutlich nicht mitspielen. Schließlich

kommen dafür die üblichen

Verdächtigen in Frage. Titelverteidiger

Wien wird der Gejagte Nummer

1 sein. Bei den Caps hat es im Sommer

kaum Veränderungen gegeben,

weshalb der bestätigte Meistertrainer

Serge Aubin auf ein eingespieltes

Team zurückgreifen kann. Erster

Herausforderer dürfte Vizemeister

Klagenfurter AC sein.

Der HCB Südtirol Alperia und der

EHC Linz, bei dem die Ära von Trainer

Rob Daum nach 6 Jahren zu Ende

gegangen ist, sind die ersten Anwärter

auf ein Halbfinalticket. Nach dem

Halbfinal-Aus im Vorjahr steht Red

Bull Salzburg rund um den Eppaner

Peter Hochkofler in diesem Winter

unter Druck. Dahinter dürfte zwischen

Zagreb, Innsbruck, Villach, Dornbirn,

Znojmo, Graz und Fehervar ein heißer

Kampf um die verbleibenden 3 Playoff-Plätze

entfachen.

EBEL: Ehrentafel

2003/04 KLAGENFURTER AC

2004/05 VIENNA CAPITALS

2005/06 VILLACHER SV

2006/07 EC RED BULL SALZBURG

2007/08 EC RED BULL SALZBURG

2008/09 KLAGENFURTER AC

2009/10 EC RED BULL SALZBURG

2010/11 EC RED BULL SALZBURG

2011/12 BLACK WINGS LINZ

2012/13 KLAGENFURTER AC

2013/14 HCB SÜDTIROL

2014/15 EC RED BULL SALZBURG

2015/16 EC RED BULL SALZBURG

2016/17

VIENNA CAPITALS

-Infografik: M. Lemanski

EBEL: Teilnehmende Mannschaften

TSCHECHIEN

ORLI ZNOJMO

EHC BLACK WINGS LINZ

VIENNA CAPITALS

Wien

EC RED BULL SALZBURG

ÖSTERREICH

DORNBIRNER EC

HC INNSBRUCK

EC GRAZ 99ERS

KLAGENFURTER AC

SÜDTIROL

VILLACHER SV

HCB SÜDTIROL ALPERIA

Bozen

SLOWEINIEN

KROATIEN

FEHERVAR

Szekesfehervar

UNGARN

ITALIEN

MEDVESCAK ZAGREB

-Infografik: M. Lemanski


EBEL: HCB Südtirol Alperia

SPORT B 2017

5

Der beste HCB aller Zeiten

Mit der zumindest auf dem Papier

stärksten Mannschaft aller Zeiten

nimmt der HCB Südtirol Alperia die

5. Saison in der Erste Bank Eishockey

Liga (EBEL) in Angriff. Das bedeutet

aber, dass die Erwartungen und Ansprüche

der Fans ebenso steigen wie

der Druck auf den neuen Trainer und

seine Spieler.

In den Sommermonaten blieb bei

Südtirols Eishockey-Aushängeschild

fast kein Stein auf dem anderen. Das

ist aber nichts Neues. Wie in den vergangenen

Jahren auch, gaben sich in

der heißesten Zeit des Jahres zahlreiche

Spieler die Türklinke der Bozner

Umkleidekabine in die Hand. Unter

ihnen befinden sich 7 ausländische

Spieler (Mat Clark, Chris Carlisle,

Mike Angelidis, Domenic Monardo,

Alex Petan, Chris DeSousa und Mike

Halmo), die erstmals in Europa spielen.

Mit Stefano Marchetti und Viktor

Schweitzer gibt es aber auch 2 einheimische

Cracks, die sich der neuen

Herausforderung stellen. Vom letzten

Jahr wurden mit Marcel Melichercik,

Jake Smith und Travis Oleksuk nur 3

Gastarbeiter bestätigt.

Die Brieftasche saß heuer lockerer

Sportdirektor Dieter Knoll, der gleichzeitig

auch Geschäftsführer des HCB

ist, scheint gemeinsam mit seinem

Sohn Georg und in Absprache mit

Trainer Pat Curcio wieder einmal ganze

Arbeit geleistet zu haben. Unter den

13 Neuzugängen wird bestimmt wieder

die eine oder andere Wundertüte

zu finden sein. Heuer saß die Brieftasche

beim Bozner „Eishockey-Baron“

lockerer als in Vergangenheit. „Die

finanzielle Situation hat sich zuletzt

von Jahr zu Jahr gebessert, weshalb

wir uns schön langsam einer ausgeglichenen

Bilanz nähern. Trotzdem

wird es noch einige Jahre dauern, bis

der Verein zur Gänze konsolidiert ist.

Weil uns die Sponsoren eine größere

Unterstützung zugesichert haben, standen

uns bei den Spielerverpflichtungen

einige Euros mehr zur Verfügung.

Das war für uns eine große Hilfe.

Dennoch haben wir das Geld nicht

beim Fenster hinausgeschmissen“,

versicherte Knoll vor dem

Saisonbeginn.

Oberstes Ziel ist – so wie in

den 4 vorangegangenen Jahren

auch – die Play-off-Teilnahme.

Die Weichen dafür

hat der Verein des scheidenden

Präsidenten Otto

Massimo in den vergangenen

Monaten jedenfalls

gestellt. Am 7. Juni sorgte

Anton Bernard mit seiner

Vertragsverlängerung für

die erste Transfermeldung.

Danach trudelten fast täglich News

ein. Am 15. Juni wurde der neue

Trainer bekannt gegeben, eine Woche

später mit Domenic Monardo der

erste Ausländer. Am 3. September und

damit so früh wie noch nie, beendete

der italienische Rekordmeister mit der

Verpflichtung von Mike Halmo die

Transferaktivitäten. Beim 1. Eistraining

Mitte August in Sterzing standen

mit Ausnahme des Kanadiers, des

US-Amerikaners Chris

Carlisle und des

verletzten Austin

Smith alle Spieler

auf dem Eis.

Alex Petan


6 SPORT B 2017 EBEL: HCB Südtirol Alperia

Auch Marco Insam war beim Trainingsauftakt

nicht dabei. Der Nationalstürmer

versucht in Zukunft sein

Glück in Finnland und hat bei den

„Weiß-Roten“ eine große Lücke aufgerissen.

Beim fünfmaligen finnischen

Meister Ässat Pori hat der 28-Jährige

einen Probevertrag erhalten und wird

zumindest für 4 Monate Teamkollege

des Kalterer Torhüters Andreas

Bernard sein.

Die Ära Tom Pokel ist beendet

In Bozen beginnt das Jahr 1 nach Tom

Pokel. Der 49-jährige Erfolgstrainer,

der den HCB im Premierenjahr 2014

sensationell zum EBEL-Meistertitel

geführt, und auch in den vergangenen

2 Jahren auf der Bozner Bank

das Sagen hatte, wurde nicht mehr

bestätigt. Pokel hatte zuletzt bei den

einheimischen Spielern und bei den

Galvanistraße 34

39100 Bozen

-Infografik: M. Lemanski

HCB Südtirol Alperia

Gegründet

1933

Stadion

Eiswelle

HCB SÜDTIROL ALPERIA

Tel 0471 915604

Fax 0471 200108

Betreuern aufgrund seines Umgangs

und seiner Launen einen schweren

Stand. Diesem „Druck“ musste sich

schließlich auch die sportliche Leitung

beugen und einen Schlussstrich unter

die Zusammenarbeit ziehen.

Das Erbe von Pokel tritt Pat Curcio an,

der bereits vor 2 Jahren ein Wunschkandidat

beim HCB war. Der 43-jährige

Italokanadier ist hierzulande kein

Unbekannter. In der Saison 1995/96

begann der ehemalige rechte Flügelstürmer

bei den Devils Mailand seine

Europakarriere. Seine Trainerlaufbahn

begann Curcio im jungen Alter von

30 Jahren bei den Wexford Raiders in

der OPJHL (Jugendliga in Ontario). Es

folgten Stationen bei den Pickering

Panthers in seiner Heimatstadt Toronto,

bei den London Knights in der

OHL und bei den Utah Grizzlies in der

ECHL.

Präsident

Otto

Massimo

mail@hcb.net

www.hcb.net

Trainer Pat Curcio

Größter Erfolg

7200 Zuschauer EBEL-Meister (2013/14)

19 Mal Italienmeister (zuletzt 2011/12)

Den endgültigen Durchbruch schaffte

er bei den San Francisco Bulls in der

ECHL. Dort war er auch Manager

und für kurze Zeit sogar Präsident

des Vereins. In der Saison 2014/15

kehrte Curcio als Cheftrainer des HC

Mailand nach Italien zurück. 2015/16

begann er als Übungsleiter des HC

Valpellice. Diesen verließ er bereits am

31. Oktober 2015 wieder, weil er von

seinem Kumpel und dem ehemaligen

Spieler des HC Bozen, Doug Shedden,

als Assistenztrainer zum HC Lugano

geholt wurde. Mit den Tessinern stand

er im ersten Jahr im Finale. Am 16.

Jänner dieses Jahres wurde Curcio

gemeinsam mit Shedden bei Lugano

entlassen.

Pat Curcio verfügt über

große Erfahrung

Curcio ist zwar ein junger Trainer, verfügt

aber bereits über große Erfahrung.

Er arbeitet gerne mit jungen Spielern

und kann diese auch weiterentwickeln.

Curcio ist eine Führungspersönlichkeit,

der großer Arbeitseifer nachgesagt

wird. Der Video-Spezialist lässt gerne

offensiv spielen, wobei seine Spieler

aber die Defensivaufgaben nicht vernachlässigen

dürfen. Im Überzahlspiel

bevorzugt Curcio 4 Stürmer und nur

einen Verteidiger. Sein Markenzeichen

ist die laute Stimme, mit der er sich

den nötigen Respekt verschafft.

„Ich wurde als Italiener geboren und

erhielt später die kanadische Staatsbürgerschaft“,

sagt der temperamentvolle

Curcio nicht ohne Stolz. Seine Eltern

sind in Italien aufgewachsen. Sein

Vater stammte aus Catanzaro (Kalabrien),

seine Mutter aus Sora (Latium).

In den 1960er-Jahren sind beide nach

Kanada ausgewandert. Pat Curcios

Frau Elouise stammt aus Salt Lake

City. Dort wurden auch seine 3 Kinder

geboren.

Phillip Barski sorgt für ein Novum

Beim HCB wird es heuer erstmals

einen Assistenztrainer geben. Phillip

Barski wird Curcio zur Seite stehen

und ihm Arbeit abnehmen. Der

38-jährige Kanadier ist ein ziemlich

unbeschriebenes Blatt. Der gelernte

Stürmer spielte durchwegs in den


EBEL: HCB Südtirol Alperia

SPORT B 2017

7

nordamerikanischen Nachwuchs- und

Universitätsligen und beendete 2004

seine Spielerkarriere. Als Trainer

verfügt Barski über wenig Erfahrung.

Seit 2011 war er zumeist als Assistent

in unterklassigen Ligen tätig. In

der vergangenen Saison fungierte er

beim ECHL-Klub Brampton Beast als

Videocoach.

Marcel Melichercik

Das Torhüterduo bleibt unverändert

Marcel Melichercik kam vor einem

Jahr als Wackelkandidat nach Bozen

und hatte zunächst nur einen Probevertrag.

Nach seinem ersten Spiel zum

Saisonauftakt in Innsbruck glaubten

Kenner der Szene nie und nimmer

daran, dass der Slowake einen Wintermantel

in Bozen tragen würde. Melichercik

steigerte sich enorm, drängte

seinen Vorgänger Jaroslav Hübl schnell

in Vergessenheit und spielte sich in die

Herzen der Fans. Der Publikumsliebling

hatte nach seinen überzeugenden

Leistungen mehrere Angebote vorliegen,

entschied sich aber wieder für

Bozen. Hier fühlen sich er und seine

Frau Simona, die am 14. Februar dieses

Jahres den kleinen Oliver zur Welt

brachte, rundum wohl. Melichercik

spielte bis zum vergangenen Sommer

durchwegs in seiner Heimat, wo er

2014/15 mit Kosice den Meistertitel

gewann, oder in Tschechien. Der sehr

ruhige Schlussmann, der 4 Länderspiele

für die Slowakei bestritten hat,

spielt einen modernen Butterfly-Stil

und ist extrem reaktionsschnell.

Jake Smith vervollständigt so wie im

Vorjahr das Torhüterduo. Der 22-jährige

Italokanadier konnte im Vorjahr

zwar nur selten sein Können unter

Beweis stellen, ließ in den 10 Einsätzen

aber sein Talent erkennen. Der

Schlussmann ist gut strukturiert, sehr

flink auf den Beinen und beweglich.

Er verfügt über schnelle Reflexe und

einen „sauberen“ Stil. Smith ist sehr

bescheiden und bodenständig. Seine

Vorfahren stammen aus der Provinz

Latina (Region Latium), wo seine Eltern

ein Haus besitzen und noch viele

Verwandte leben. Bozens Nummer

2 feierte am 29. Juli dieses Jahres in

Füssen gegen den KHL-Klub Awangard

Omsk (2:3 n.V.) sein Debüt in

der italienischen Nationalmannschaft.

Im April 2018 könnte er in Budapest

erstmals WM-Luft schnuppern.

Der „Leitfuchs“ hängt ein Jahr dran

In der Abwehr wurden mit Alexander

Egger und Daniel Glira der älteste

und der jüngste Verteidiger der

vergangenen Saison bestätigt. Egger

geht bei seinem Heimatverein in seine

prämierte qualität

das ergebnis unserer leidenschaft

kellereibozen.com

Detailverkauf Bozen - Grieser Platz, 2 - T +39 0471 27 09 09 - Brennerstraße 15 - Tel. +39 0471 97 67 33 - 39100 Bozen - Italien


8 SPORT B 2017 EBEL: HCB Südtirol Alperia

bereits 18. Saison. Der 37-Jährige ist

seit Jahren der „Leitfuchs“ bei den

„Foxes“ und auf sowie neben dem Eis

unverzichtbar. Der ehemalige Mittelstürmer

hat 786 Mal das weiß-rote

Trikot übergestreift und mit dem HCB

4 Meistertitel, 2 Pokalsiege, 3 Supercups

und im Jahr 2014 den EBEL-

Meistertitel gewonnen. Der eher

offensiv ausgerichtete Verteidiger, der

einen guten ersten Pass spielen kann,

hat nach seiner 10. WM-Teilnahme

(5-Mal bei einer A-WM) in Köln seine

Karriere in der Nationalmannschaft

beendet. Für die „Azzurri“ bestritt der

langjährige Bozner Kapitän insgesamt

204 Länderspiele und brachte es dabei

auf stattliche 70 Skorerpunkte.

Daniel Glira hatte in seinem ersten

Jahr kaum Schwierigkeiten mit dem

höheren Niveau in der EBEL. Der

23-jährige Pusterer erwies sich auf Anhieb

als zuverlässiger und solider Verteidiger.

Glira spielte sehr simpel und

ging kaum ein Risiko ein. Im Saisonfinale

wurde er von Pokel allerdings

ausgemustert und musste

auf der Spielerbank versauern.

In 61 Spielen

gelangen Glira, der in

Alexander

Egger

Köln sein WM-Debüt feierte, 8 Punkte

(4 Tore).

Stefano Marchetti betritt in dieser

Saison Neuland. Der ältere Bruder von

Michele Marchetti, der bereits in der

letzten Saison das Bozner Trikot übergestreift

hatte, bringt viel Erfahrung

mit nach Bozen. Stefano Marchetti

hat in Köln seine 7. Weltmeisterschaft

und in Italien 598 Spiele (191 Punkte)

bestritten. Der Allround-Verteidiger

verfügt über eine gute Übersicht. In

den letzten 6 Jahren stand der zweifache

Italienmeister bei Asiago unter

Vertrag. Dort erwies sich der 30-Jährige

als guter Schlittschuhläufer und als

sehr effizient in den Special Teams.

Wiedersehen mit Matt Tomassoni

Für die Bozner Fans gibt es heuer ein

Wiedersehen mit Matt Tomassoni. Der

28-jährige US-Boy steuerte in der Saison

2013/14 in 60 Spielen 23 Punkte

zum sensationellen EBEL-Meistertitel

des HCB bei. Der kleingewachsene

Matt Tomassoni

Verteidiger, der zuvor (2011 mit der

Miami University in der NCAA) und

danach (2017 mit den Löwen Frankfurt

in der DEL2) ebenfalls Meister

wurde, überzeugte damals als harter

Arbeiter, der sich immer voll und ganz

in den Dienst der Mannschaft stellte.

Er spielte zumeist unauffällig, aber

effizient, einfach und intelligent. Der

bewegliche Allrounder hielt seine Fehlerquote

gering. Tomassoni soll in Bozen

mit seinen offensiven Fähigkeiten

und seinem harten Schuss im Spielaufbau

und im Powerplay Akzente setzen.

In den vergangenen 3 Jahren verdiente

Tomassoni sein Geld in der DEL2.

Auch Luca Franza kehrte im Sommer

zu seinem Heimatverein zurück. Der

groß gewachsene Verteidiger, der in

der Meistersaison 2013/14 sein erstes

EBEL-Spiel bestritten hat, soll von

Curcio seine Chance erhalten und will

diese auch nutzen.

Ein defensiver Kanadier und

ein offensiver Schwede

Mat Clark und Robin Gartner kommen

mit guten Referenzen nach Bozen.

Der kanadische Hüne wird vor allem

im Defensivverhalten seine Stärken

ausspielen, während der Schwede eher

offensiv ausgerichtet ist. Clark wurde

erst Anfang August geholt, als bekannt

wurde, dass William Wrenn, der

4 Wochen vorher einen Vertrag

beim HCB unterschrieben

hatte, ein Angebot vom

KHL-Klub Dinamo Riga

vorlag.

Clark hat bisher vor allem im

Unterzahlspiel seine Stärken

ausgespielt, kann aber

auch im Powerplay die

Fäden ziehen. Trotz

seiner Größe ist er

ein guter Schlittschuhläufer,

der

auf dem Eis durch

seine taktische

Intelligenz

punktet. Viele

Punkte dürfen

sich die

Fans

von

ihm


EBEL: HCB Südtirol Alperia

SPORT B 2017

9

nicht erwarten, dafür aber Checks,

geblockte Schüsse und präzise erste

Pässe. Clark wurde 2009 von den

Anaheim Ducks in der 2. Runde als

insgesamt 37. Spieler gedraftet und

kam in der NHL für die „Enten“ auch

9 Mal zum Einsatz. Den Großteil

seiner Karriere verbrachte der in Lakewood

(USA) geborene Kanadier, der

über großes Einschüchterungspotenzial

besitzt, in der AHL. Für Manitoba

Moose, Syracuse Crunch, Norfolk

Admirals, Lake Erie Monsters und

San Antonio Rampage brachte er es

auf insgesamt 411 AHL-Spiele. Dabei

sammelte er 64 Punkte.

Robin Gartner hat bisher stets in

seiner schwedischen Heimat gespielt.

Dort hat er 300 Spiele in der Allsvenskan

(100 Punkte) und 209 Partien

in der SHL (39) bestritten. Der

klein gewachsene Verteidiger begann

seine Karriere in den Jugendmannschaften

von HV71 Jönköping. Dort

war er Teamkollege von Niklas Hjalmarsson,

der in der Saison 2012/13

im Bozner Trikot Akzente setzte und

mit den Chicago Blackhawks 3 Mal

den Stanley-Cup gewann. Gartner gilt

als sehr mobiler und solider Verteidiger,

der das Aufbauspiel perfekt praktiziert.

Der gute Schlittschuhläufer

besitzt eine exzellente Spielübersicht

und einen starken Drang nach vorne.

Zu seinen Stärken zählen das Stellungsspiel,

die Passgenauigkeit und

die Scheibenverteilung. Im Powerplay

wird er aber anderen Spielern den

Vortritt lassen müssen.

Chris Carlisle ist ein völlig unbeschriebenes

Blatt. Der 22-jährige US-Amerikaner

schaffte vor 2 Jahren den direkten

Sprung von der OHL in die AHL,

wo er für die Binghamton Senators in

139 Spielen 28 Mal punktete. Zuvor

hatte der quirlige Verteidiger mit

den Oshawa Generals die OHL und

den CHL-Memorial-Cup gewonnen.

Carlisle gilt als großes Talent, das seine

Stärken im Spielaufbau, im Powerplay

und in der Spielübersicht hat.

5 einheimische Stürmer bestätigt

In der Offensivabteilung steht ein halbes

Dutzend Italiener. Anton Bernard,

Markus Gander, Daniel Frank, Luca

Frigo und Michele Marchetti wurden

bestätigt, während Viktor Schweitzer

zum ersten Mal EBEL-Luft schnuppern

wird. Das Sextett gehört so wie

die 3 Verteidiger Egger, Glira und

Marchetti dem (erweiterten) Kader

der italienischen Nationalmannschaft

an. Nach einer verkorksten Spielzeit

2015/16 (nur 9 Punkte) war Anton

Bernard im vergangenen Winter

wieder ganz der Alte. Der Kapitän

der italienischen Nationalmannschaft

näherte sich mit 23 Punkten seinen

Werten aus der Saison 2013/14 (22)

und 2014/15 (25). Der Jungvater aus

Kaltern, der beim HCB in seine 9.

Robin Gartner

Saison geht, ist einer der talentiertesten

einheimischen Mittelstürmer.

Am 27. Jänner dieses Jahres ist für

ihn eine unglaubliche Serie zu Ende

gegangen: Bernard hatte bis zu diesem

Zeitpunkt alle vorangegangenen 234

Spiele des HCB Südtirol Alperia in der

EBEL bestritten, musste in Wien aber

krankheitsbedingt passen.

Markus Gander ist die Beständigkeit

in Person und knackte auch in seiner

4. EBEL-Saison die 20-Punkte-Marke:

2013/14 brachte es der Flügelstürmer

auf 21 Punkte, ein Jahr später waren

es 22, 2015/16 und 2016/17 jeweils

20. Der Sterzinger ist überall auf dem

Eis zu finden und kämpft stets bis

zum Umfallen. Er steht vor seiner 6.

Saison im weiß-roten Trikot. In seine

OFFIZIELLER PREMIUMSPONSOR

DES HCB SÜDTIROL

www.sparkasse.it


10 SPORT B 2017

EBEL: HCB Südtirol Alperia

5. Spielzeit geht dagegen Daniel Frank.

Der 23-jährige Meraner hat sich zuletzt

von Jahr zu Jahr gesteigert. Mit seinem

unbändigen Einsatz und Kampfgeist hat

er längst die Herzen der Fans erobert.

In der vergangenen Saison gelangen

dem stets gut gelaunten Flügelstürmer,

der immer für ein Späßchen zu haben

ist, 19 Punkte (6 Tore). Der groß

gewachsene Nationalstürmer mauserte

sich zuletzt zum Penalty-Spezialisten.

Die Neulinge Luca Frigo und

Michele Marchetti überzeugten

Luca Frigo war in der vergangenen

Saison eine der Entdeckungen

schlechthin. Der 24-Jährige aus dem

Piemont, der aus der 3. schwedischen

Liga nach Bozen gekommen war, hatte

überhaupt keine Anpassungsschwierigkeiten.

Er brachte es auf 19 Punkte.

Von seinen 5 Toren war der Siegtreffer

im 4. Viertelfinalspiel gegen Linz der

wichtigste. Frigo ist ein körperlich

starker Flügelstürmer, den sein gutes

Stellungsspiel sowie seine taktischen

und technischen Fähigkeiten auszeichnen.

Frigo ist ein Allrounder, der

sowohl in der Offensive als auch in

der Defensive sehr wertvoll ist.

Auch Michele Marchetti wusste

in seinem ersten Jahr in der

EBEL zu überzeugen. Der

22-Jährige kam vom HC

Fassa zum HCB und zeigte

keinen Respekt vor großen

Namen. Er spielte frech

und unbekümmert

auf und trug sich

7 Mal in die

Skorerwertung

ein. In

Köln krönte

Marchetti sein

WM-Debüt mit

einem Treffer.

Viktor Schweitzer

bringt alle

Voraussetzungen

mit,

um sich in

der EBEL zu

beweisen. Der

groß gewachsene

Pusterer Angreifer war zuletzt im

Dunstkreis der Nationalmannschaft.

Der 25-Jährige ist ein klassischer

Rollenspieler, der offensiv wie defensiv

Akzente setzen kann.

Im Angriff wurde nur

Travis Oleksuk bestätigt

Von den ausländischen Angreifern

wurde mit Travis Oleksuk nur ein

einziger aus dem Vorjahr bestätigt.

Der 28-jährige Kanadier, der nach 4

Saisonen in der AHL erstmals nach

Europa gekommen war, hatte zunächst

Anlaufschwierigkeiten und benötigte

einige Wochen, um sich an die größere

Eisfläche zu gewöhnen. Mit Fortdauer

der Saison mauserte sich der Mittelstürmer

aber zum „Mr. Zuverlässig“.

Mit 41 Punkten war er der drittbeste

Skorer beim HCB. Vor allem im

Play-off ließ Oleksuk immer wieder

seine Klasse aufblitzen. Der klassische

2-Wege-Center, der vor allem im

Penaltykilling unverzichtbar ist und

nach Saisonende mit DEL-Klub Kre-

feld in Verbindung gebracht wurde,

verfügt über Leader-Qualitäten und

ein ausgezeichnetes Spielverständnis.

Oleksuk stellte sich stets in den Dienst

der Mannschaft und war sich nie zu

schade, auch dorthin zu gehen, wo es

besonders weh tut.

Mike Angelidis überstrahlt alles

Neuer „Sturmführer“ wird Mike Angelidis

sein. Der 32-jährige Kanadier

soll in die Rolle des in Bozen unvergessenen

Trent Whitfield schlüpfen.

Angelidis, der beim HCB als Mittelstürmer

des Paradeblocks vorgesehen

ist und einer der Assistenzkapitäne

sein wird, ist ein absoluter Leader,

der über viel Talent und Charisma

verfügt. Er gilt als harter Arbeiter, der

mit einer außerordentlichen taktischen

Intelligenz ausgestattet ist. Er ist ein

sehr guter Bullyspieler, der in den

Special Teams die Fäden ziehen wird.

Angelidis hat 14 Spiele für Tampa Bay

Lightning in der NHL bestritten und

stand 745 Mal in der AHL

Mike Angelidis

Travis Oleksuk


EBEL: HCB Südtirol Alperia

SPORT B 2017

11

auf dem Eis, wobei ihm 304 Punkte

gelangen. Mit den Norfolk Admirals

gewann er 2012 den Calder Cup. In

der Saison 2005/06 wurde Angelidis

mit der „Dan Snyder Memorial Trophy“

für sein soziales und gesellschaftliches

Engagement ausgezeichnet. Der

körperlich starke Angreifer trug für 5

Saisonen das „C“ des Kapitäns auf der

Brust.

Aber auch Domenic Monardo und

Alex Petan haben in Vergangenheit

ihre Teams als Kapitäne aufs Eis geführt.

Monardo ist auf und neben dem

Eis ein Musterprofi. Er ist ein sehr

guter Schlittschuhläufer, der durch

seine Schnelligkeit und Spielfreude

sofort ins Auge sticht. Der technisch

versierte Flügelstürmer ist zudem sehr

stark an der Scheibe. Monardo war

während seiner College-Zeit Kapitän

der Lake Superior State University, wo

er auch Teamkollege des Ex-Bozners

Rick Schofield war. Er hat knapp 100

AHL-Spiele auf dem Buckel und stand

in diesem Frühjahr mit den South

Croliona Stingrays im Finale der

ECHL, das gegen die Colorado Eagles

allerdings verloren ging.

Alex Petan, der vom ehemaligen italienischen

Nationaltrainer Stefan Mair

empfohlen wurde, ist ein sehr kreativer

und torgefährlicher Angreifer. Der

quirlige rechte Flügelstürmer verfügt

über einen sehr schnellen Antritt. Der

Italokanadier, dessen Vorfahren aus

Reggio Calabria stammen, schaffte in

seinem letzten Jahr bei der Michigan

Tech in der NCAA den endgültigen

Durchbruch. Er war nicht nur Kapitän,

sondern auch Spieler des Jahres.

Mike Halmo nimmt den Platz

von Morten Poulsen ein

Eigentlich hätte in dieser Saison

erstmals überhaupt in Bozen

ein Däne auf Torejagd

gehen sollen. Morten

Poulsen wurde

Domenic Monardo


12 SPORT B 2017 EBEL: HCB Südtirol Alperia

am 19. August mit einem einmonatigen

Probevertrag ausgestattet

und wusste in den Testspielen auch

zu überzeugen. Wenige Tage vor

dem Meisterschaftsbeginn musste

der 28-jährige Flügelstürmer aber

für Mike Halmo Platz machen. Der

26-jährige Kanadier hat das Zeug zum

Superstar. Und das, obwohl er kein

Kind von Traurigkeit ist und ziemlich

schnell die Handschuhe fallen lässt.

Der bullige „Giftzwerg“ hat in seiner

Karriere 7 Mal die Schallmauer von

100 Strafminuten in einer Spielzeit

durchbrochen. Er kann aber auch 20

Spiele für die New York Islanders in

der NHL (1 Tor) und 286 Einsätze

in der AHL (141 Punkte) vorweisen.

Zudem kam Halmo mit Owen Sound

Attack in der OHL zu Meisterehren.

Der stämmige Flügelstürmer bevorzugt

eine aggressive Spielweise und ist ein

harter Arbeiter, der in der Offensive

völlig unberechenbar ist.

Als echte Wundertüte könnte sich Chris

DeSousa erweisen. Der 26-jährige Kanadier

ist wieselflink und sehr wendig.

Der Mittelstürmer ist ein klassischer

Spielmacher, der in jeder Reihe eingesetzt

werden kann. Seine Spielzüge

zeichnen sich durch hohes Tempo aus.

DeSousa hat bisher stets für nordamerikanische

Klubs gespielt, den größten

Erfolg hatte er aber fern seiner Heimat

gefeiert. 2013 gewann er mit Kanada

bei der Universiade in Alba di Canazei,

nur wenige Kilometer von Bozen entfernt,

die Goldmedaille. DeSousa stand

Dornbirn

Fehervar

Graz

Innsbruck

Klagenfurter AC

Linz

Salzburg

Vienna Capitals

Villacher SV

Znojmo

INSGESAMT

HCB Südtirol Alperia: Bilanz gegen …

Spiele

20

20

18

20

20

40

27

26

22

20

Siege

6

13

11

16

11

17

11

9

15

11

Unentschieden

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

105 Mal in der AHL (18 Punkte) und

25 Mal in der ECHL (20) auf dem Eis.

Austin Smith soll Brodie Reid

vergessen machen

Brodie Reid hat in der vergangenen

Saison 30 Tore für den HCB erzielt.

Die Lücke, die der Kanadier hinterlassen

hat, soll US-Boy Austin Smith

schließen. Der Flügelstürmer netzte

in der abgelaufenen Spielzeit 27 Mal

für Ligakonkurrent HC Innsbruck

ein. Für die Haie gelangen Smith 57

Punkte in 58 Spielen. Er ist ein echter

Goalgetter, der über eine exzellente

Puckführung und 2 „goldene“ Hände

verfügt. Seinen Handgelenksschuss

fürchten die gegnerischen Torhüter

wie der Teufel das Weihwasser. Smith

ließ bereits während seiner Universitätszeit

bei der Colgate University in

der NCAA mit 160 Punkten in 153

Spielen aufhorchen. In seiner letzten

Saison war Smith Spieler des Jahres

und mit 36 Treffern Torschützenkönig.

Danach bestritt Smith 38 Spiele in

der AHL und sammelte 60 Punkte in

49 ECHL-Partien. Vor seinem Engagement

in Innsbruck trumpfte der

Scharfschütze bei den Ravensburg Towerstars

in der DEL2 auf (110 Punkte

in 84 Spielen), wobei er sich im 2.

Jahr mit 44 Treffern in 51 Spielen die

Torjägerkrone sicherte.

Die Weichen für eine erfolgreiche Saison

sind gestellt. Jetzt müssen die Spieler

den Beweis erbringen, dass sie für

den besten HCB aller Zeiten gespielt

Niederlagen

14

7

7

4

9

23

16

17

7

9

Tore

53

72

44

83

58

116

73

61

66

61

Gegentore

69

52

41

52

59

133

92

81

50

60

233 120 0 113 687 689

haben. Wenn alles nach Plan läuft, dann

könnte es eine sehr lange und folglich

erfolgreiche Saison werden.

HCB Südtirol Alperia

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

Tor

Abwehr

Angriff

29 Jake Smith (ITA/CAN) 01.05.95 180 83

92 Marcel Melichercik (SVK) 20.12.86 184 74

5 Robin Gartner (SWE) 07.11.88 179 78

6 Christopher Carlisle (GBR/USA) 16.12.94 178 80

7 Mat Clark (CAN) 17.10.90 190 100

17 Alexander Egger 22.12.79 186 88

21 Daniel Glira 25.03.94 188 90

27 Matt Tomassoni (USA) 30.07.89 178 78

82 Luca Franza 29.02.92 198 93

88 Stefano Marchetti 11.10.86 181 83

10 Mike Angelidis (CAN) 27.06.85 185 97

11 Travis Oleksuk (CAN) 03.02.89 180 90

15 Viktor Schweitzer 15.06.92 188 90

16 Austin Smith (USA) 07.11.88 180 82

18 Anton Bernard 18.04.89 178 82

19 Alex Petan (ITA/CAN) 02.05.92 175 82

23 Markus Gander 16.05.89 186 90

28 Chris DeSousa (CAN) 19.10.90 175 88

40 Domenic Monardo (CAN) 06.10.88 180 85

68 Michele Marchetti 27.09.94 187 87

91 Mike Halmo (CAN) 15.05.91 179 95

93 Luca Frigo 30.05.93 183 88

94 Daniel Frank 21.03.94 187 90

Trainer: Pat Curcio (neu)

Prognose:

Platz 3

Zugänge: Matt Tomassoni (Löwen

Frankfurt/DEL2), Stefano Marchetti

(Asiago), Robin Gartner (Karlskrona/

SWE), Mat Clark (San Antonio Rampage/

AHL), Luca Franza (HC Fiemme), Chris

Carlisle (Binghamton Senators/AHL),

Domenic Monardo (South Carolina

Stingrays/ECHL), Alex Petan (Quad

City Mallards/ECHL), Mike Angelidis

(Stockton Heat/AHL), Viktor Schweitzer

(HC Pustertal), Austin Smith (Innsbruck),

Chris DeSousa (Rockford IceHogs/AHL),

Mike Halmo (Syracuse Crunch/AHL)

Abgänge: Ryan Glenn (Villacher SV),

Hannes Oberdörfer (Sterzing), Alex

Gellert (Asiago), Clark Seymour (Florida

Everblades/ECHL), Joachim Ramoser

(Ingolstadt/DEL), Andrew Yogan

(Innsbruck), Marco Insam (Ässat Pori/

FIN), Brodie Reid (Dornbirn), Marc-Olivier

Vallerand (Coventry Blaze/GBR), Max

Everson, Mikko Luoma, Nick Palmieri,

Jesse Root, Lindsay Sparks (alle Ziel

unbekannt)

-Infografik: M. Lemanski


Das Bier der

Eishockey-Fans

BirraForstBier

www.forst.it


14 SPORT B 2017 EBEL: Sprungbrett HCB Südtirol Alperia

Auf Einkaufstour in Bozen

Es ist längst kein Geheimnis mehr,

dass unsere nördlichen Nachbarn

gerne südlich des Brenners shoppen.

Auch die österreichischen

EBEL-Vereine gingen in den letzten

Jahren immer wieder in Bozen auf

Einkaufstour. Insgesamt 13 Spieler

wechselten vom HCB Südtirol Alperia

seit dessen Ligazugehörigkeit in der

Saison 2013/14 zur Konkurrenz.

„Geld regiert die Welt“: Auch im

Sport spielen die Moneten seit jeher

eine wichtige Rolle. Bozen ist für

großteils nordamerikanische Kufencracks

längst zur idealen Durchgangsstation

und der HCB zum Sprungbrett

in den gutbezahlten europäischen

Sebastien

Piché (Linz)

Eishockeysport geworden. Zahlreiche

sogenannte „No-Names“ haben in den

vergangenen 4 Jahren erstmals den

Sprung über den großen Teich gewagt.

Sie haben beim italienischen Rekordmeister

und EBEL-Champion von

2014 auf Anhieb überzeugt.

Die guten Leistungen blieben auch

den Klubs aus Österreich nicht verborgen.

Für sie ist es ein Leichtes, die

Spieler über den Brenner zu lotsen.

Schließlich haben sie ganz andere finanzielle

Möglichkeiten als der HCB,

der im Vergleich zu Salzburg, Wien,

Klagenfurt oder Linz über ein bescheidenes

Budget verfügt. Zudem haben

sie die Spieler mit den eigenen Augen

gesehen und sparen sich ein teures

Scouting in Nordamerika.

Bisher haben die EBEL-Vereine 13

Spieler aus dem Bozner Teich gefischt.

Umgekehrt hat der HCB in Vergangenheit

mit Mark Cullen (Salzburg),

Justin Keller (Wien), Kim Strömberg

(Znojmo), Ziga Pance (Laibach) und

zuletzt Austin Smith (Innsbruck)

gerade einmal 5 Spieler in die Talferstadt

geholt, die im

Jahr zuvor bei den

Gegnern ihr Geld

verdient hatten.

4 Ausländer aus der Saison 2015/16

und jeweils 3 Gastarbeiter aus den

Spielzeiten 2013/14, 2014/15 und

2016/17 nutzten bisher den HCB

als Sprungbrett und heuerten in der

Folge bei der Konkurrenz an. Aus dem

Meisterkader verabschiedeten sich im

Sommer 2014 Kim Strömberg nach

Klagenfurt, Sebastien Piché nach Linz

und Mark Santorelli nach Villach.

MacGregor Sharp wechselte für ein

Jahr nach Schwenningen, um über

den Umweg DEL in die EBEL zurückzukehren

und mit Wien im heurigen

Frühjahr Meister zu werden.

Ein Jahr später folgten Ziga Pance

und Rick Schofield dem Lockruf nach

Villach und Phil DeSimone nach Graz.

12 Monate später gingen Taylor Vause,

Jerry Pollastrone (beide Wien), Joel

Broda (Linz) und Sean McMonagle

(Znojmo) zur Konkurrenz. Auch

3 Spieler der letztjährigen Bozner

Mannschaft werden in diesem Winter

als Gegner in die Eiswelle zurückkehren.

Ryan Glenn im Villacher, Andrew

Yogan im Innsbrucker und Brodie Reid

im Dornbirner Trikot. Sie werden

bestimmt nicht die letzten Spieler sein,

die beim HCB den Durchbruch in der

EBEL geschafft haben und dann zur

Konkurrenz gewechselt sind.

Taylor Vause (Wien)

Vom HCB zur Konkurrenz

2016/17

Brodie Reid Dornbirner EC

Andrew Yogan HC Innsbruck

Ryan Glenn Villacher SV

2015/16

Joel Broda EHC Linz

Sean McMonagle Orli Znojmo

Taylor Vause Vienna Capitals

Jerry Pollastrone Vienna Capitals

2014/15

Ziga Pance Villacher SV

Rick Schofield Villacher SV

Phil DeSimone Graz 99ers

2013/14

Kim Strömberg Klagenfurter AC

Sebastien Piché EHC Linz

Mark Santorelli Villacher SV


INFO-PR

SPORT B 2017

15

Sei clever – lebe smart und sicher

Ein Smarthome bedeutet nachhaltige

Systemsicherheit, Innovation und zukunftssichere

Investition. Das sind die

besten Voraussetzungen, um Lebensqualität,

Flexibilität und Sicherheit zu

erhöhen. Daher sollte eine intelligente

Gebäudetechnik heutzutage ein

fester Bestandteil jeder Elektroinstallation

sein. DIVUS bietet Ihnen dazu

die passende Technik, die sich exakt

an Ihren Wünschen ausrichtet.

Intuitiv bedienbar

DIVUS KNX CONTROL wird vom

Elektroinstallateur in die KNX-Anlage

eingebunden. Somit erhalten Sie eine

hochwertige Gebäude-Visualisierung

COMPUTER / SERVER

und dadurch eine komfortable,

einfache und intuitive Bedienung für

Ihr Heim, die den Komfort und Wert

Ihrer Immobilie steigert und auch für

die Zukunft erhält.

Sicherheit – immer ein gutes Gefühl

In einem smarten Gebäude können sie

beruhigt schlafen und unbesorgt den

Urlaub in der Ferne genießen. Vorsorge

ist das beste Mittel, um ungebetene

Gäste vom Eigenheim fernzuhalten. Simulieren

Sie Ihre Anwesenheit, indem

Sie Licht, Rollläden, TV oder Musikanlage

zu bestimmten Tageszeiten automatisch

an- bzw. ausschalten. Bereits

95 Prozent der Einbrecher lassen sich

MULTIROOM

INTERNET INTERNET / IOT / IOT

INTERNET / IOT

TABLET/SMARTPHONE

INTERNET / IOT

dadurch bereits abschrecken. Aber

auch Alarmsysteme, Brandmeldeanlagen

und Videosysteme können in

DIVUS OPTIMA integriert werden

und machen das Gebäude sicher.

Sicherheit im Netzwerk

hat oberste Priorität

Netzwerkkontrolle und Sicherheit

werden im Smarthome immer

wichtiger. Im Netzwerk integriert,

stellt der neue DIVUS HEARTBEAT

das Herzstück des Smart Buildings

dar. Vor allem, wenn empfindliche Sicherheitsfunktionen,

wie die Alarmanlage

oder Zutrittskontrolle über

Apps gesteuert werden, steigt das

Risiko für Sicherheitslücken und das

System wird anfälliger für Angriffe

von außen. DIVUS HEARTBEAT

sorgt für umfassende Sicherheit und

schließt diese Lücke. Für die Gebäudeautomation

wird das komplett

abgesicherte „DIVUS SECURE NET“

geschaffen.

COMPUTER / SERVER

COMPUTER / SERVER

KNX SERVER

MULTIROOM

COMPUTER / SERVER

FIREWALL

PROTECTED

KNX SERVER

MULTIROOM

FIREWALL

PROTECTED

FIREWALL

PROTECTED

KNX SERVER

TABLET/SMARTPHONE

MULTIROOM

TABLET/SMARTPHONE

LIVINGROOM

TABLET/SMARTPHONE

FIREWALL

PROTECTED

LIVINGROOM

KNX SERVER

LIVINGROOM

ENTRANCE

ENTRANCE

LIVINGROOM

FIREWALL

PROTECTED

FIREWALL

PROTECTED

ENTRANCE

ENTRANCE

RESIDENTIAL

INTERCOM

ENTRANCE

ENTRANCE

RESIDENTIAL

RESIDENTIAL

INTERCOM

INTERCOM

Unkomplizierte Installation

Bereits bei der Installation zeigt sich

FIREWALL

PROTECTED

das durchdachte System. Mittels

einer intuitiven und systemweiten

Konfiguration wird der Installateur

durch den Installationsprozess

geführt. Basisinformationen und

Grundkenntnisse reichen für das

Setup des smarten Netzwerkes aus.

ENTRANCE

www.divus.eu

FIREWALL

PROTECTED

RESIDENTIAL

INTERCOM

ENTRANCE

SMARTE LÖSUNGEN

FÜR JEDES GEBÄUDE

Pillhof 51

39057 Eppan

www.divus.eu


HC Innsbruck

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

7 Patrik Nechvatal (TCH) 08.07.92 191 83

30 René Swette 21.08.88 183 85

97 Renè Huber 10.12.97 181 84

24 Florian Pedevilla 18.08.87 185 95

26 Lubomir Stach (TCH) 28.05.86 174 82

44 Sacha Guimond (CAN) 28.03.91 190 87

55 Jeremie Blain (CAN) 19.03.92 191 88

77 Philipp Lindner 13.07.95 185 97

94 Dominique Saringer 01.07.94 188 88

Kevin Wehrs (USA/HUN) 07.04.88 178 77

5 Dennis Teschauer (AUT/GER) 02.04.96 175 75

8 Hunter Bishop (USA) 05.09.87 183 84

9 John Lammers (CAN) 29.01.86 178 83

12 Andrew Yogan (USA) 04.12.91 191 93

19 Tyler Spurgeon (CAN) 10.04.86 180 86

28 Fabio Schramm 27.07.94 175 70

29 Jesse Mychan (CAN) 02.07.92 188 82

41 Benedikt Schennach 13.11.87 180 90

57 Andrew Clark (CAN) 08.04.88 177 86

64 Ondrej Sedivy (TCH) 30.09.89 180 81

79 Mitch Wahl (USA) 22.01.90 183 93

91 Clemens Paulweber 22.10.96 179 74

Trainer: Rob Pallin (bestätigt)

Tor

Abwehr

Angriff

Prognose:

Platz 7

Zugänge: Patrik Nechvatal (Znojmo), René

Swette, Jeremie Blain (beide Villach), Sacha

Guimond (Laibach), Fabian Nussbaumer

(Salzburg U20), Kevin Wehrs (Villach), Jesse

Mychan (Ravensburg Towerstars/DEL2), Andrew

Yogan (HCB Südtirol Alperia), Mitch Wahl

(Osarshamm/SWE2)

Abgänge: Jason DeSantis (Lustenau/AlpsHL),

Daniel Mitterdorfer (Kundl/Tiroler Eliteliga),

Nick Ross (HKM Zvolen/SVK), Mario Huber

(Salzburg), Mario Ebner, Andreas Huber, Fabian

Nussbaumer, Lukas Bär, Matthias Kastner (alle

Kitzbühel/AlpsHL), Mario Lamoureux (Frisk

Asker/NOR), Austin Smith (HCB Südtirol Alperia),

Andy Chiodo, Patrick Mössmer, Manuel

Litterbach (alle Karriereende)

Fehervar

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

31 Miklos Rajna 22.06.91 178 85

42 Mark Visentin (CAN) 07.08.92 188 91

5 Bence Stipsicz 03.02.97 186 84

6 Bence Sziranyi 17.02.88 189 80

7 Jesse Jyrkkiö (FIN) 29.06.89 180 83

17 Juha Uotila (FIN) 12.01.85 184 90

23 Luka Vidmar (SLO) 17.05.86 186 87

28 Daniel Szabo 20.08.95 188 83

33 Bence Szabo 02.02.98 185 87

40 Jonathan Harty (CAN) 07.04.88 180 98

51 Mark Szaller 02.02.96 180 85

3 Aron Reisz (HUN/ROU) 07.03.95 176 86

9 Ferenc Kocsis 08.02.95 179 85

10 Olivier Latendresse (CAN) 12.02.86 178 88

11 Krisztian Szabo (HUN/ROU) 16.02.96 185 80

16 Ales Music (SLO) 28.06.82 176 83

21 Daniel Koger 10.11.89 193 91

36 Csanad Erdely 05.04.96 187 88

67 David Gilbert (CAN) 09.02.91 188 84

75 Jeff LoVecchio (USA) 26.08.85 188 93

77 Zsombor Kiss 23.02.97 188 90

88 Tamas Sarpatki (HUN/ROU) 28.12.94 195 82

95 Peter Vincze 16.02.95 180 85

Arttu Luttinen (FIN) 03.09.83 184 89

Trainer: Benoit Laporte (bestätigt)

Tor

Abwehr

Angriff

Prognose:

Platz 12

Zugänge: Mark Visentin (Cincinnati

Cyclones/ECHL), Juha Uotila (JYP Jyväskylä/

FIN), Jesse Jyrkkiö (Gentofte Stars/DAN),

Bence Stipsicz (Cedar Rapids RoughRiders/

USHL), Luka Vidmar (Fredrikshavn/DAN),

Jonathan Harty (Heilbronner Falken/DEL2),

Olivier Latendresse (Villach), David Gilbert

(Bordeaux/FRA), Ales Music (Laibach/AlpsHL),

Zsombor Kiss (Davos U20), Jeff LoVecchio

(Nippon Paper Cranes/Asia League), Arttu

Luttinen (HIFK/FIN)

Abgänge: Kalvin Sagert (HC Gherdëina), Mike

Vernace (Rungsted/DAN), Drew Schiestel

(Lorenskog/NOR), Antonin Manavian (Krefeld/

DEL), Attila Orban (Dab. Docler/HUN), Chris

Owens, Christopher Bodo (beide Lausitzer

Füchse/DEL2), Janos Vas (DVTK Jegesmedvek/

HUN), Andrew Sarauer (Villach), Brance Orban

(MAC Budapest/HUN), Istvan Sofron (Wichita

Thunder/ECHL), Justin Maylan (Heilbronner

Falken/DEL2), Zoltan Hetenyi, Thomas

Beauregard (beide Ziel unbekannt)

Zagreb

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

Tor

Abwehr

Angriff

29 Vilim Rosandic (SVK/CRO) 17.06.96 180 78

32 Gasper Kroselj (CRO/SLO) 09.02.87 188 87

95 Vito Nikolic 06.03.98 189 79

6 Adam Deutsch (SWE) 22.05.95 184 86

18 Alexx Privitera (USA) 18.01.93 180 84

27 Mark Cepon (SLO) 05.12.97 189 91

28 Michael Boivin (CAN) 22.11.90 183 84

39 Marko Pöyhönen (FIN) 10.09.87 180 87

55 Harri Tikkanen (FIN) 02.06.81 175 80

88 Tomas Kudelka (TCH) 10.03.87 190 93

90 Bruno Kegalj 27.06.96 191 95

97 Jan Smolec 18.06.97 186 79

4 David Brine (CAN/CRO) 06.01.85 185 91

10 Tom Zanoski (CAN/CRO) 03.03.84 180 84

11 Nik Simsic (SLO) 12.03.97 182 90

13 Sondre Olden (NOR) 29.08.92 194 83

21 Mario Puskarich (CRO/USA) 22.06.92 175 79

23 Luka Jarcov 06.11.96 179 75

31 Jozef Balej (SVK) 22.02.85 183 88

40 Bruno Ficur 19.01.98 180 75

50 Ivan Jankovic 24.01.95 187 84

60 Tero Koskiranta (FIN) 18.06.84 186 92

71 Tomas Netik (TCH) 28.04.82 178 83

74 Nathan Perkovich (USA/CRO) 15.10.85 196 98

81 Saso Rajsar (CRO/SLO) 18.08.88 175 81

86 Tyler Morley (CAN) 19.12.91 173 82

93 Michael Aviani (CRO/CAN) 07.04.93 180 86

Trainer: Connor Cameron (bestätigt)

Prognose:

Platz 6

Zugänge: Gasper Kroselj (AIK Solna/SWE), Vilim

Rosandic (HC Detva/SVK), Mark Cepon (Laibach/

AlpsHL), Adam Deutsch (Almtuna/SWE), Marko

Pöyhönen (Pelicans Lahti/FIN), Harri Tikkanen

(TPS Turku/FIN), Alexx Privitera (Manchester Monarchs/ECHL),

Tomas Kudelka (Pirati Chomutov/

TCH), David Brine (Cardiff Devils/GBR), Tero Koskiranta

(SaiPa Lappeenranta/FIN), Tomas Netik

(Sparta Prag/TCH), Mario Puskarich (Manchester

Monarchs/ECHL), Michael Aviani (Florida Everblades/ECHL),

Sondre Olden (Leksands IF/SWE),

Michael Boivin (Graz), Bruno Ficur (Mladost

Zagreb/CRO), Saso Rajsar (Jesenice/AlpsHL), Nik

Simsic (Södertälje U20/SWE), Tyler Morley (San

Diego Gulls/AHL), Jozef Balej (Martigny/NLB)

Abgänge: Mate Kresimir Tomljenovic

(Annecy/FRA), Michael Garnett (Bern/NLA),

Thomas Larkin (Adler Mannheim/DEL), Kirill

Woronin (Admiral Wladiwostok/KHL), Ilja

Arkalow (Neftechimik Nizhnekamsk/KHL),

Alexandre Giroux (Grenoble/FRA), Jiri Smejkal

(Sparta Prag/TCH), Alexandre Bolduc (Kölner

Haie/DEL), Jakub Krejcik (Kometa Brno/TCH),

Blake Parlett (Tappara Tampere/FIN), Lucas

Lessio (Örebro/SWE), Yann Sauvè (Manchester

Monarchs/GBR), Mark Katic (Skelleftea/SWE)


EBEL: Die Kader

SPORT B 2017

17

Villacher SV

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

25 Alexander Schmidt 26.02.00 173 75

Angriff

Abwehr Tor

31 David Kickert 16.03.94 188 76

72 Lukas Herzog 07.02.93 183 77

7 David Shiedls (USA) 27.01.91 191 93

19 Stefan Bacher 04.07.89 186 90

20 Nico Brunner 17.09.92 179 78

23 Markus Schlacher 23.08.87 185 87

47 Ryan Glenn (CAN) 07.06.80 185 90

65 Thomas Winkler 01.04.98 184 75

88 Mika Stebih (SLO) 07.04.92 190 91

10 Rob Flick (CAN) 28.03.91 188 94

11 Ben Walter (CAN) 11.05.84 183 86

12 Nikolas Petrik 19.03.84 178 85

14 Kyle Beach (CAN) 13.01.90 191 95

16 Jordan Hickmott (CAN) 11.04.90 183 82

18 Valentin Leiler 18.01.95 185 90

21 Benjamin Petrik 27.10.88 178 85

37 Christof Kromp 14.08.97 181 76

39 Patrick Platzer 29.01.92 180 77

55 Andrew Sarauer (CAN/HUN) 17.11.84 193 93

61 Adis Alagic (AUT/SLO) 21.06.94 193 93

76 Sam Antonitsch 03.01.96 186 92

91 Miha Verlic (SLO) 21.08.91 194 86

97 Christian Jennes 21.05.97 175 69

Trainer: Greg Holst (bestätigt)

Prognose:

Platz 8

Zugänge: David Kickert (Wien), Ryan Glenn (HCB

Südtirol Alperia), David Shields (Utica Comets/SHL),

Mika Stebih (HC Frydek-Mistek/TCH2), Sam Antonitsch

(Wilkes Barre/NAHL), Kyle Beach (Graz), Andrew

Sarauer (Fehervar), Jordan Hickmott (Banska Bystrica/

SVK), Nikolas Petrik (Dornbirn), Adis Alagic (EVZ Academy/NLB),

Ben Walter (Nippon Paper Cranes/Asia

League), Rob Flick (South Carolina Stingrays/ECHL)

Abgänge: Olivier Roy (Eispiraten Crimmitschau/

DEL2), Lukas Schluderbacher, David Kreuter (beide

Lustenau/AlpsHL), René Swette, Jeremie Blain (beide

Innsbruck), Jan Urbas (Bremerhaven/DEL), Olivier

Latendresse (Fehervar), Corey Locke (Linz), Dustin

Johner (Belfast Giants/GBR), Daniel Nageler (Dab.

Docler/HUN), Kevin Wehrs (Innsbruck, Evan McGrath,

Eric Hunter (beide Ziel unbekannt)

Prognose:

Platz 1

Zugänge: Kyle Klubertanz (Linz), Jerome Samson

(Schwenningen/DEL)

Abgänge: David Kickert (Villach), Jonathan

Ferland (Belfast Giants/GBR), Colin Bowman (Ziel

unbekannt)

Vienna Capitals

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

Angriff

Abwehr

Tor

1 Jean-Philippe Lamoureux (USA) 20.08.84 178 77

31 Matthias Tschripitsch 25.03.99 181 98

2 Aaron Brocklehurst (CAN) 10.06.85 180 85

4 Philippe Lakos 19.08.80 193 97

5 Dominic Hackl 08.11.96 183 87

14 Patrick Peter 27.01.94 183 90

19 Tyler Cuma (AUT/CAN) 19.01.90 188 85

44 Jamie Fraser (CAN) 17.11.85 185 89

49 Kyle Klubertanz (USA) 23.09.85 184 82

58 Ryan McKiernan (USA) 27.07.89 180 85

6 Rafael Rotter 14.06.87 172 81

7 Felix Maxa 14.11.97 186 85

9 Ali Wukovits 09.05.96 184 78

11 Sascha Bauer 30.01.95 187 79

16 MacGregor Sharp (CAN) 01.10.85 185 82

17 Jerome Samson (CAN) 04.09.87 183 88

21 Ryley Holzapfel (CAN) 18.08.88 183 86

22 Julian Grosslercher 05.03.93 175 77

28 Andreas Nödl 28.02.87 187 88

36 Jerry Pollastrone (USA) 10.03.86 179 86

50 Mario Fischer 05.05.89 188 88

70 Benjamin Nissner 30.11.97 179 74

90 Kelsey Tessier (CAN) 16.01.90 174 81

91 Taylor Vause (CAN) 28.09.91 177 83

96 Nikolaus Hartl 18.12.91 180 77

Trainer: Serge Aubin (bestätigt)

Orli Znojmo

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

1 Tomas Halasz (SVK) 25.05.90 184 86

Angriff

Abwehr

Tor

3 Marek Schwarz 01.04.86 180 86

Jan Pecheck 15.09.96 175 75

11 Pavel Skrbek 09.08.78 191 106

14 Jan Pohl 21.12.90 183 86

18 Rostislav Snajnar 21.01.97 182 82

23 Antonin Boruta 26.10.88 185 80

28 Marek Biro 08.02.88 194 95

31 Jakub Stehlik 29.10.90 190 94

Dominik Tejnor 28.01.94 192 87

Tomas Hanousek 03.06.98 183 84

Josef Zajic 22.07.97 180 77

5 Marek Racuk 02.06.92 193 99

10 David Bartos 11.10.91 185 80

12 Radek Cip 17.06.92 187 95

13 Colton Yellow Horn (CAN) 05.05.87 175 86

15 Eric Nemec 21.12.93 184 82

22 Patrik Novak 20.03.92 190 88

30 Jiri Beroun 18.04.80 182 87

33 Tomas Guman 02.06.97 184 82

39 Tomas Plihal 28.03.83 190 86

89 Jan Lattner 17.12.89 184 85

93 Marek Spacek 05.12.93 185 79

94 Stepan Csamango 30.04.94 194 95

Radim Matus 20.10.93 182 83

Adam Raska 26.11.94 176 78

Trainer: Roman Simicek (bestätigt)

Prognose:

Platz 10

Zugänge: Tomas Halasz (Litvinov/TCH), Jan Pechek

(Fighting Saints/FHL), Pavel Skrbek (Olomouc/TCH),

Rostislav Snajnar (Kometa Brno/TCH), Josef Zajic

(Kladno/TCH2), Jan Pohl (Slavia Prag/TCH2), Tomas

Hanousek (Södertälje U20/SWE), Erik Nemec (Vitkovice/TCH),

Dominik Tejnor, Adam Raska, Marek Racuk

(alle Pirati Chomutov/TCH), Radim Matus (Ocelari

Trinec/TCH), Tomas Guman (Ceske Budejovice/TCH2)

Abgänge: Patrik Nechvatal (Innsbruck), Sean

McMonagle (Dornbirn), Andrè Lakos (Bad Tölz/

DEL2), Patrik Kaderavek (Pirati Chomutov/TCH),

Libor Sulak (Grand Rapids Griffins/AHL), Martin

Podesva (VHK Vsetin/TCH2), Patryk Wronka (GKS

Katowice/POL), Peter Pucher (Moravske Budejovice/

TCH3), Michal Vodny (Horacka Slavia Trebic/TCH2),

Adam Hughesman (Bordeaux/FRA), Teddy Da Costa

(Cracovia Krakow/POL), Jan Seda, Marek Györi

(beide Ziel unbekannt)

Prognose:

Platz 4

Zugänge: Jake Dowell (Rockford IceHogs/AHL),

Corey Locke (Villach), Andreas Kristler (Salzburg)

Abgänge: Kyle Klubertanz (Wien), Niklas

Mayrhauser (Passau/GER4), Daniel Oberkofler

(Graz), Ryan Potulny (Braehead Clean/GBR), Brett

McLean (Karriereende)

EHC Linz

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

29 Michael Ouzas (CAN) 30.08.85 179 86

Angriff

Abwehr

Tor

31 Florian Janny 29.12.94 179 80

69 Paul Mocher 27.03.99 184 83

6 Jonathan D'Aversa (CAN) 02.03.86 188 93

10 Marc-Andrè Dorion (CAN) 30.03.87 181 84

13 Gerd Kragl 23.06.97 177 81

18 Erich Kirchschläger 04.02.96 177 80

27 Bernhard Fechtig 06.01.93 174 78

41 Mario Altmann 04.11.86 194 98

55 Robert Lukas 29.08.78 177 84

58 Sebastien Piche (CAN) 04.02.88 183 91

7 Brian Lebler (AUT/CAN) 16.07.88 191 96

8 Laurens Ober 28.02.95 190 83

9 Rick Schofield (CAN) 23.04.87 188 86

14 David Franz 28.10.92 177 87

17 Stefan Freunschlag 01.11.96 182 86

19 Joel Broda (CAN) 24.11.89 183 89

21 Philipp Lukas 04.12.79 177 86

22 Jake Dowell (USA) 04.03.85 183 91

23 Fabio Hofer 23.01.91 170 75

40 Andreas Kristler 30.08.90 180 82

61 Patrick Spannring 06.11.90 184 83

66 Stefan Gaffal 24.11.96 182 80

72 Kevin Moderer 08.02.90 187 87

84 Corey Locke (CAN) 08.05.84 175 75

88 Dan DaSilva (CAN) 30.04.85 185 88

Trainer: Troy Ward (neu)


18 SPORT B 2017 EBEL: Die Kader

Graz

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

31 Hannu Toivonen (FIN) 18.05.84 190 95

Angriff

Abwehr

Tor

33 Thomas Höneckl 10.10.89 186 83

69 Daniel Pölzl 17.05.99 178 76

5 Rupert Strohmeier 15.08.91 185 79

7 Robin Weihager (SWE) 02.04.88 188 90

25 Jonathan Carlsson (SWE) 05.08.88 188 85

34 Aleksi Laakso (FIN) 16.03.90 181 84

48 Florian Iberer 07.12.82 185 94

53 Nikolai Soritz 25.02.96 180 76

59 Mario Petrovitz 16.10.94 185 82

92 Clemens Unterweger 01.04.92 183 82

10 Zintis-Nauris Zusevics (LAT/AUT) 07.03.94 184 81

15 Nikolaus Zierer 05.01.96 181 84

18 Ken Ograjensek (SLO) 30.08.91 175 82

19 Brock Nixon (CAN) 04.02.87 182 84

23 Brock Higgs (CAN) 04.05.92 180 84

44 Markus Pirmann 21.01.89 183 80

47 Evan Brophey (CAN) 03.12.86 185 92

51 Daniel Woger 25.02.88 185 82

71 Kurtis McLean (CAN) 02.11.80 181 87

74 Daniel Oberkofler 16.07.88 183 74

90 Justin Buzzeo (CAN) 27.01.90 180 79

91 Oliver Setzinger 11.07.83 183 89

94 Daniel Natter 26.11.94 181 85

Trainer: Doug Mason (bestätigt

Prognose:

Platz 11

Zugänge: Hannu Toivonen (Ilves/FIN), Florian Iberer

(Reading Royals/ECHL), Aleksi Laakso (Sport Vaasa/

FIN), Jonathan Carlsson, Brock Higgs (beide Banska

Bystrica/SVK), Daniel Oberkofler (Linz), Brock Nixon (Esbjerg/DAN),

Justin Buzzeo (Orlando Solar Bears/ECHL)

Abgänge: Sebastian Dahm (Iserlohn Roosters/DEL),

Michael Boivin (Zagreb), Brandon Nash (Rungsted/

DAN), Matt Pelech (Ingolstadt/DEL), Alexander

Feichtner (Zell am See/AlpsHL), Kyle Beach (Villach),

Matt Siddall (Dresden/DEL2), Sven Klimbacher,

Kristof Reintaler (beide Ziel unbekannt), Thomas

Pöck (Karriereende)

Prognose:

Platz 5

Zugänge: Matt Generous (HIFK/FIN), Brant Harris

(Florida Everblades/ECHL), Alex Aleardi (Mora/SWE),

Julien Brouillette (St. John’s IceCaps/AHL), Mario

Huber (Innsbruck)

Abgänge: Zdenek Kutlak (Ceske Budejovice/TCH2),

Daniel Sondell (Lulea/SWE), Mathieu Roy (Rouen/

FRA), Maximilian Egger (Dornbirn), Andreas Kristler

(Linz), Brett Olson (Ingolstadt/DEL), Mark Flood,

Bill Thomas (beide Ziel unbekannt)

Red Bull Salzburg

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

Angriff

Abwehr Tor

29 Bernhard Starkbaum 19.02.86 186 91

33 Luka Gracnar 31.10.93 180 85

6 Alexander Pallestrang 04.04.90 181 90

7 Matt Generous (USA) 04.05.85 191 88

21 Bobby Raymond (CAN) 07.08.85 178 85

42 Layne Viveiros (CAN/AUT) 04.08.95 183 88

51 Matthias Trattnig 22.04.79 186 96

59 Julien Brouillette (CAN) 05.12.86 180 84

91 Dominique Heinrich 31.07.90 169 74

5 Thomas Raffl 19.06.86 194 97

9 Alexander Rauchenwald 11.05.93 179 86

10 Raphael Herburger 02.01.89 178 78

12 Alexander Cijan 16.05.94 180 87

13 Michael Schiechl 29.01.89 181 92

15 Manuel Latusa 23.01.84 181 88

16 Ryan Duncan (CAN) 14.07.85 168 75

19 Alex Aleardi (USA) 30.07.92 175 77

20 Daniel Welser 16.02.83 180 85

23 Brant Harris (CAN) 08.10.89 185 93

26 Peter Hochkofler (ITA/AUT) 04.10.94 191 95

72 John Hughes (CAN) 06.01.88 180 75

89 Florian Baltram 25.03.97 180 79

96 Mario Huber 08.08.96 188 99

Trainer: Greg Poss (bestätigt)

Dornbirn

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

Angriff

Abwehr Tor

33 Ronan Quemener (FRA) 13.02.88 186 86

42 Thomas Stroj 09.04.96 187 77

2 Olivier Magnan (CAN) 01.05.86 188 91

5 Jerome Leduc (CAN) 30.07.92 185 88

6 Sean McMonagle (ITA/CAN) 19.01.88 185 88

12 Thomas Vallant 01.12.95 184 97

14 Philip Siutz 14.03.94 187 89

20 Brian Connelly (USA) 10.06.86 180 82

24 Michael Caruso (CAN) 05.07.88 188 87

55 Raphael Wolf 29.12.95 199 98

9 Jamie Arniel (CAN) 16.11.89 180 83

11 Maximilian Hohenegg 07.07.96 182 87

15 Chris D'Alvise (CAN) 28.01.86 175 71

19 Dustin Sylvester (CAN) 05.01.89 170 80

21 Brodie Reid (CAN) 25.08.89 183 85

22 Philipp Pöschmann 01.01.97 181 83

71 Kevin Macierzynski 21.06.92 181 83

90 Dominic Haberl 22.01.96 189 96

91 Martin Grabher-Meier 21.11.83 182 85

92 Stefan Häußle 31.10.92 185 85

97 Henrik Neubauer (AUT/SWE) 15.04.97 183 90

Matt Fraser (CAN) 20.05.90 188 93

Lucas Haberl 18.05.98 178 77

Ziga Pance (SLO) 01.01.89 185 88

Simeon Schwinger (SUI/AUT) 07.10.97 178 68

Scott Timmins (CAN) 11.09.89 180 87

Trainerv: Dave MacQueen (bestätigt)

Prognose:

Platz 9

Zugänge: Ronan Quemener (Aalborg/DAN),

Thomas Stroj, Thomas Vallant, Ziga Pance (alle

Klagenfurt), Henrik Neubauer (Färjestad U20/SWE),

Raphael Wolf (Salzburg II/AlpsHL), Jerome Leduc

(Belfast Giants/GBR), Sean McMonagle (Znojmo),

Brodie Reid (HCB Südtirol Alperia), Maximilian

Egger (Salzburg), Matt Fraser (Rögle/SWE), Scott

Timmins (Straubing/DEL)

Abgänge: Florian Hardy (Angers/FRA), Kevin

Schmidt (Iserlohn Roosters/DEL), Mark Kompain

(Bregenzerwald/AlpsHL), Corin Konradsheim (Zell am

See/AlpsHL), Drew Paris (Cardiff Devils/GBR), Nikolas

Petrik (Villach), Nick Crawford (Esbjerg/DAN), Cody

Sylvester, Jamie Livingston (beide Bad Nauheim/

DEL2), Oliver Achermann (Visp/NLB), Brock McBride

(Karriereende)

Prognose:

Platz 2

Zugänge: Richie Regehr (EHC München/DEL),

Jon Rheault (Visp/NLB), Julian Talbot (Eisbären

Berlin/DEL)

Abgänge: Thomas Stroj, Thomas Vallant,

Ziga Pance (alle Dornbirn), Mark Hurtubise

(Fredrikshavn/DAN), Mark Popovic (Karriereende)

Klagenfurter AC

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

Angriff

Abwehr

Tor

31 David Madlener 31.03.92 187 88

70 Tomas Duba (TCH) 02.07.81 182 81

3 David Fischer (USA) 19.02.88 193 92

24 Steven Strong (AUT/CAN) 16.02.93 183 84

28 Martin Schumnig 28.07.89 182 86

49 Richie Regehr (CAN) 17.01.83 184 90

51 Kevin Kapstad (USA) 12.02.86 176 84

52 Christoph Duller 14.02.94 188 99

55 Mitja Robar (SLO) 04.01.83 177 83

9 Matthew Neal (CAN) 22.11.91 176 87

16 Patrick Harand 15.03.84 182 86

17 Manuel Ganahl 12.07.90 183 83

18 Thomas Koch 17.08.83 174 77

19 Stefan Geier 08.01.88 181 87

21 Manuel Geier 08.01.88 179 85

26 Jon Rheault (USA) 01.08.86 179 91

27 Thomas Hundertpfund 14.12.89 190 94

46 Johannes Bischofberger 13.07.94 172 66

48 Julian Talbot (CAN) 24.03.85 182 86

74 Jamie Lundmark (CAN) 16.01.81 183 86

89 Marco Brucker 14.05.91 183 75

Trainer: Steve Walker (neu)


INFO-PR

SPORT B 2017

19

Pro Hockey & Spirit of of Hockey Hockey

Professionelle Beratung in in allen Eishockey-Fragen,

die bekanntesten die bekanntesten Marken

Eishockeyfragen,

Marken im Angebot, im Angebot, fachgerechter fachgerechter

Kundenbetreuung Service Kundenbetreuung

(Schlittschuhe, Schlä-

Service und

(Schläger, Bekleidung) Schuhe, und Bekleidung) ein unschlagbares und

ein Preis-Leistungsverhältnis: unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis:

die Fachgeschäfte Dafür „Spirit stehen of die Hockey“ Fachge-

in

Dafür stehen

schäfte Bozen sowie „Spirit „Pro of Hockey“ mit in Bozen den Niederlassungen

„Pro Hockey“ in Bozen mit und den Bruneck. Nieder-

sowie

lassungen in Bozen und Bruneck.

Professionelle Beratung und der Service vor

Das Ort wie TeamSchlittschuh schleifen, jetzt auch

In Flat unseren Bottom 3 für Shops besseres werden Gleiten. Sie ausschließlich

werden Reparaturen von Eishockeyfachleuten

jeglicher Art von er-

Weiters

betreut, fahrenen, die in mit der fachlicher Szene bekannten, Kompetenz aktiven

Eishockeyspielern Erfahrung auch für und einen ausgebildeten guten

und

Service Fachleuten sorgen. getätigt. In Bozen Im Shop sind von dies Bozen im

Prohockey betreut Sie: Shop Jan Mair Michael vom HC Sullmann Meran als

(aktiver Pro Team Spieler Equipment in der Manager, AHL beim Michael

HC Sullmann Neumarkt) vom HC Mair Neumarkt, Jan (Spieler Maximilian

Klotz und Torwart Maximilian vom SV Klotz Jenesien. (Ex-

Im

beim

HCM)

torwart Bozner Spirit bei EV of Hockey Bozen 84), betreut im Sie Spirit Armin

of Fiechter Hockey (Ausgebildeter Shop Guido Eishockey Paur (Ex-HC Fachverkäufer),

und Daryl Armin Heckenblaickner Fiechter (ausge-

(Frei-

Gröden)

bildeter zeiteishockeyspieler) Eishockeyfachverkäufer und Guido Paur mit als

langer Pro Team Erfahrung). Equipment Im Manager. Shop in Im Bruneck Shop

ist von es Bruneck Danny Elliscasis erwartet (aktiver und betreut Spieler Sie

des Danny HC Elliscasis, Pustertal aktiver in der AHL). Eishockey Spieler

des AHL Vereins HC Pustertal.

Einige Neuigkeiten

Die neue BAUER-Vapor-Schlittschuhserie

ist da. Der Vapor-1X-

Schlittschuh Highlights 2017 ist der leichteste und

explosivste Die Neue BAUER Schlittschuh Vapor Schlittschuh überhaupt, Serie

ist diesem da. Der gelangen Vapor Sie 1X schneller Schlittschuh zum ist

mit

Tor der leichteste als jemals und zuvor explosivste und heben Schlittschuh sich

deutlich überhaupt, von mit den diesem anderen gelangen ab. Sie VAPOR schneller

zum mit 37,5-Technologie, Tor, als jemals zuvor, der und neue heben

1X

Aluminium-Curv-Composite-Schuh,

sich deutlich von den anderen ab. Vapor

TUUK 1X mit LIGHTSPEED-EDGE

37,5-Technologie, dem neuen

und Aluminium-Curv-Compositeschuh, SPEEDPLATE, der sich der Tuuk

Fußform Lightspeed-Edge anpasst Eisen und bei und jedem Speedplate

Schritt Einlegesole, für eine welche hervorragendpasst

und Kraftübertragung

bei jedem Schritt für eine hervor-

sich der Fußform an-

auf ragende das Eis Kraftübertragung sorgt. auf das Eis sorgt.

Mit Weiters der überarbeiteten

Schlägerserie BAUER-Supre-

genannt ALPHA in unsere

bringt WARRIOR eine Neue

me-Schlägerserie

Shops. Diese Schläger überzeugen durch

bringen spielend Sie leichte mit Energieaufladung der

bei geringem

Kraftaufwand kombiniert mit

Maximum-Power-

Kick-Technologie

explosiver Energieabgabe. Der neuartige

(MPK) SABER Ihre TAPER Schusstechnik

einzigartigen auf den Spielgefühl nächs-

sowie verbesserter

verhilft Ihnen zu einem

ten Schussgenauigkeit. Level. Diese Schläger werden

Die aus IMF2 SENSE-Technologie Carbon Faser hergestellt, ist welche

eine im vergleich gummierte zu den Zwischenschicht,

10 Prozent leichter, die direkt 20 Prozent steifer und

herkömmlichen Fasern

mit bis zu den 40 TeXtreme-Karbonfasern

Dies sind verbunden nur einige wird, um der Neuheiten!

Prozent kräftiger sind.

Puckgefühl, Kommt bei uns Gewicht in den und Shops vorbei und

Balance verfolgt uns zu optimieren. auf Facebook Eine unter @prohockeybz

so und hohe @spiritofhockeybolzano lineare Härte um

nicht

des immer Schlägerblattes auf dem laufenden ermöglicht

eine längere

zu sein!

Puckkon-

taktzeit, um den Puck vor dem Schuss

mit der maximalen Energie aufzuladen.

Die Neue WARRIOR-Schlägerserie

heißt ALPHA. Diese Schläger überzeugen

durch spielend leichte Energieaufladung

bei geringem Kraftaufwand,

kombiniert mit explosiver Energieabgabe.

Der Kickpunkt zieht sich

von der unteren Hand bis in den

unteren Schaftbereich und sorgt

in Kombination mit dem neuartigen

SABER

TAPER

für einzigartiges

Spielgefühl

sowie verbesserte

Schussgenauigkeit. Die

Topschläger sind aus einer

extrem stabilen IMF2-Karbonfaser,

dies ist eine flach gewebte,

ultraleichte und widerstandsfähige

Karbonfaser. Im Vergleich zu

herkömmlichen Fasern 10 Prozent

leichter, 20 Prozent steifer und bis

zu 40 Prozent kräftiger.

Dies sind nur einige der Neuigkeiten.

Kommt bei uns in den

Shops vorbei, und schaut auf unsere

Homepage www.hockeyshop.it.

SHOPS


20 SPORT B 2017 AHL: Allgemein

Alle jagen den Titelverteidiger

Die Alps Hockey League (AHL) hat Potenzial.

Das hat die grenzüberschreitende

Meisterschaft im Premierenjahr

teilweise angedeutet, wenngleich

nicht alles Gold war, was glänzte. Die

2. AHL-Saison scheint um einiges

attraktiver zu werden. Die 16 bisherigen

Mannschaften sind zumindest auf

dem Papier stärker geworden als noch

vor 12 Monaten. Mit Olimpija Laibach

gesellt sich ein prominenter

Gegner hinzu.

Das Nachfolgemodell

der Alpenliga, die

zwischen 1991 und

1999 in aller Munde

war, setzt sich

aus italienischen,

österreichischen

und slowenischen

Teams zusammen.

Insgesamt werden

am 9. September

17 Mannschaften

in die 2. Saison

starten. Die

5 Südtiroler Vereine Rittner Buam, HC

Pustertal, Broncos Sterzing Weihenstephan,

HC Gherdëina valgardena.it und

HC Neumarkt Riwega messen sich mit

3 italienischen Klubs (Asiago, Cortina

und Fassa), 7 Vertretern aus Österreich

(Bregenzerwald, Kitzbühel, Feldkirch,

Lustenau, Zell am See, Salzburg II und

Klagenfurt II) sowie den slowenischen

Teams Jesenice und Laibach.

Die „grünen Drachen“ aus

der slowenischen Hauptstadt

mischten zuletzt

10 Jahre lang in der

Erste Bank Eishockey

Liga (EBEL)

mit. Nach dem

Finaleinzug im

Premierenjahr

2007/08 und

der Halbfinal-

Teilnahme

in der Saison

2011/12 verpasste

Laibach

in den letzten

5 Spielzeiten

Victor und Oscar Ahlström (Rittner Buam)

stets das Play-off. Aber auch abseits vom

Eis lief es nicht immer nach Wunsch.

Deshalb entschieden sich die Slowenen

dazu, kürzer zu treten. Sie werden auf

jeden Fall eine Bereicherung für den

EBEL-Unterbau sein und auf Anhieb

vorne mitmischen.

9 Mannschaften kämpfen um 8 Plätze

Ob sie den Rittner Buam das Wasser

reichen können, ist allerdings fraglich.

Der Titelverteidiger ist auch in diesem

Winter der Gejagte und Favorit Nummer

1. Zu den ersten Herausforderern

zählen Vorjahresfinalist HC Asiago,

HC Pustertal und der EHC Lustenau,

der sich im Sommer nicht nur mit dem

NHL-erprobten Yan Stastny verstärkt

hat. Mit einer Play-off-Teilnahme

können auch die Geheimfavoriten

Cortina, Sterzing, Jesenice, Laibach

und Feldkirch liebäugeln. Die restlichen

8 Mannschaften werden aber

bestimmt nicht tatenlos zusehen und

alles unternehmen, den einen oder

anderen Favoriten zu ärgern. Für

Spannung ist jedenfalls gesorgt.

AHL: Teilnehmende Mannschaften

SALZBURG II

EC BREGENZERWALD

Alberschwende

EHC LUSTENAU

VEU FELDKIRCH

EC KITZBÜHEL

ÖSTERREICH

EK ZELL AM SEE

-Infografik: M. Lemanski

BRONCOS

STERZING

SÜDTIROL

HC GHERDËINA

Wolkenstein

HC NEUMARKT

ITALIEN

HC PUSTERTAL

Bruneck

RITTNER BUAM

Klobenstein

SG CORTINA

HC FASSA

Alba di Canazei

HC ASIAGO

KLAGENFURTER AC II

JESENICE

SLOWENIEN

HDD OLIMPIJA LAIBACH


AHL: HC Gherdëina

Im HC Gherdëina

steckt viel Gröden drin

SPORT B 2017

21

Nach der verkorksten vergangenen

Saison schlägt der HC Gherdëina

valgardena.it in diesem Winter einen

völlig neuen Weg ein. Der viermalige

Italienmeister, der heuer sein 90-jähriges

Bestehen feiert, baut neben den

4 Ausländern durchwegs auf Spieler,

die im Tal der Holzschnitzer aufgewachsen

sind. Die Ladiner werden

aber nicht nur deswegen einen

schweren Stand haben.

Martin Rabanser

„Unser Ziel sind der Play-off-Einzug

in der AHL und die Finalrunde

der Serie A“, sagt Guido Paur, der

sich gemeinsam mit Pepi Linder um

die sportliche Leitung kümmert.

„Wir haben nicht nur 2 sportliche

Leiter, sondern auch 2 Präsidenten,

2 Physiotherapeuten und 2 Ärzte“,

schmunzelt Paur. Er ist Realist genug,

um zu wissen, dass alles passen muss,

wenn sein Klub die Top-8 erreichen

will: „Wir treffen auf starke Konkurrenz.

Unsere Mannschaft ist zwar

sehr jung, in ihr steckt aber großes

Talent. Die Frage ist, ob die jungen

Spieler bereits in dieser Saison den

Durchbruch schaffen oder erst im

nächsten Jahr.“

Vor 12 Monaten war der Traditionsverein

mit großen Ambitionen in die

Meisterschaft gestartet, blieb aber

weit hinter den Erwartungen zurück.

Heuer hat man sich dazu entschlossen,

kleinere Brötchen zu backen. „Die

Fans im Tal stehen mit großer Begeis-

terung hinter dem eingeschlagenen

Weg, neben den 4 Ausländern auf ausschließlich

Grödner Spieler zu setzen.

Zahlreiche junge Spieler sollen an das

AHL-Niveau herangeführt werden.

Sie haben sich eine Chance verdient.

Schließlich haben sie in Vergangenheit

den U18- und U19-Italienmeistertitel

gewonnen und standen im heurigen

Frühjahr im Finale der Serie C“,

erklärt Paur.

Lee Gilbert ist ein

Eishockey-Professor“

Auf der Trainerbank gibt es mit

Lee Gilbert ein neues Gesicht. Der

59-jährige Kanadier hat in den letzten

2 Jahren den ungarischen Klub Dab.

Docler in der ungarischen MOL-Liga,

die ab dieser Saison Erste Liga heißt,

trainiert. Zuvor arbeitete Gilbert,

der auch als Supervisor des gesamten

Grödner Jugendbereichs fungieren

wird, in Frankreich, Dänemark und

Nordamerika. Der neue Übungsleiter

ist hierzulande eher unbekannt.

„Gilbert ist ein Eishockey-Professor.

Er hat klare Vorstellungen und arbeitet

sehr gerne mit jungen Spielern“,

schwärmt Paur über den neuen

Übungsleiter. Die Philosophie von

Gilbert, der, wenn es sein muss, auch

sehr laut werden kann, lautet: „Entweder

gewinnt man, oder man lernt

etwas.“ Seinen Spielern muss bewusst

sein, dass sie für das Logo auf der

Brust und nicht für den Namen auf

den Schultern spielen werden.

Der Kanadier hat auch gleich seine

Co-Trainer mitgebracht. Tommi

Flinck wird als Jugendtrainer und

als Assistent von Gilbert arbeiten.

Der 46-jährige Finne hat als Stürmer

in seiner Heimat und in Frankreich

gespielt. 2012 wechselte

er ins Trainerlager

über

und sammelte

Trainer

Lee

Gilbert

Gegründet

1927

HC Gherdëina

Präsident

Markus

Rabanser

Stadion

Pranives-Stadion

Größter Erfolg

2000 Zuschauer 4 Mal Italienmeister (zuletzt 1980/81)

Str. Nives 17

39048 Wolkenstein

-Infografik: M. Lemanski

HC GHERDËINA ASD

Tel 338 7571276

Fax 0471 794409

info@hcgherdeina.com

www.hcgherdeina.com


22 SPORT B 2017 AHL: HC Gherdëina

in den vergangenen 5 Jahren erste

Erfahrungen in Frankreich.

Larry Sadler wird sich dagegen

um sämtliche Grödner Torhüter

kümmern. Er ist in Insiderkreisen

ein echter Guru. Der fachkundige

Kanadier verfügt über eine 40-jährige

Erfahrung als Torhütertrainer, Manager

und Scout. In seiner Karriere

arbeitete Sadler in der NHL, KHL,

in Finnland und Schweden. Zuletzt

HC Gherdëina

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

25 Giancarlo Kostner 07.11.93 178 78

27 Martin Rabanser 27.05.94 180 75

34 Leo Kostner 04.11.99 176 68

4 Patrick Nocker 04.06.97 177 69

5 Daniel Costa 15.05.95 188 84

6 Kalvin Sagert (HUN/CAN) 20.01.87 189 100

8 Derek Eastman (USA) 24.01.80 180 86

18 Jan Demetz 24.06.98 180 84

24 Florian Moroder 04.03.99 178 68

65 Jere Ölander (FIN) 02.10.89 192 89

87 Bean Schmalzl 12.11.99 170 68

9 Gabriel Senoner 18.08.93 183 76

10 Joel Brugnoli 06.03.91 181 86

12 Lukas Mair 15.02.99 180 69

13 Diego Glück 29.08.99 185 86

15 Gabriel Vinatzer 30.11.92 175 85

17 Ian McDonald (CAN) 27.03.85 191 93

21 Fabio Kostner 21.03.91 172 72

22 Ivan Demetz 31.01.88 179 78

23 Andreas Demetz 26.09.98 180 68

26 Damian Bergmeister 12.05.98 173 68

33 Benjamin Kostner 12.02.88 179 88

64 Andreas Vinatzer 30.11.98 185 74

71 Samuel Moroder 28.03.97 187 88

97 Simon Pitschieler 03.12.97 180 81

Trainer: Lee Gilbert (neu)

Tor

Abwehr

Angriff

Prognose:

Platz 13

Zugänge: Kalvin Sagert (Fehervar/

EBEL), Jere Ölander (Dab. Docler/MOL-

Liga), Simon Pitschieler (Sterzing), Ian

McDonald (ASC Corona Brasov/MOL-Liga)

Abgänge: Gianluca Vallini (Sterzing),

Brendan Ellis (Lillehammer/NOR),

Fabrizio Senoner (Mailand/IHL), Patrick

Major (Brixen/IHL Division 1), Simon

Vinatzer, Patrick Kelder (beide

Fiemme/IHL), Josef Straka

(Weiden/deutsche Oberliga),

Diego Iori (Cortina), Jonas

Johansson (Ziel unbekannt)

stand er Mitch Korn, Torwarttrainer

der Washington Capitals, mit Rat und

Tat zur Seite.

Jere Ölander

2 junge, unerfahrene

Torhüter sollen es richten

Sadlers Erfahrungsschatz wird für

die Grödner Torhüter von großer

Bedeutung sein. Schließlich kämpfen

mit Martin Rabanser und Giancarlo

Kostner die beiden 23-Jährigen um

die Nummer 1. „Uns ist bewusst, dass

wir 2 ziemlich unerfahrene Torhüter

haben. Wir wollten aber diesen Weg

gehen und ich hoffe, dass wir auch

dabei bleiben. Martin Rabanser war in

der Jugend stärker als Gianluca Vallini

und der war in den vergangenen 2

Jahren bekanntlich unser Stammtorhüter.

Beide starten bei Null. Wer spielt,

entscheidet der Trainer“, sagt Paur.

Rabanser verbrachte den Großteil seiner

Karriere im Ausland, unter anderem in

Regensburg und in Nordamerika. Der

ehemalige U18- und U20-Nationaltorhüter

Italiens gilt als sehr reaktionsschnell

und ist technisch stark. Er hat in

der Saison 2015/16 ausgesetzt und im

vergangenen Winter 10 Mal das Grödner

Tor gehütet. Giancarlo Kostner wird

heuer erstmals AHL-Luft schnuppern.

Er stand zuletzt in der Serie C zwischen

den Pfosten. Kostner ist so wie Rabanser

ein klein gewachsener Goalie, der

sehr athletisch und beweglich ist. Auch

er hat 2 Jahre in Nordamerika verbracht

und eine U18-Weltmeisterschaft bestritten.

Leo Kostner vervollständigt das

Torhütertrio. Die Nachwuchshoffnung

hat zuletzt erste Erfahrungen in der

Serie C gesammelt.

3 Ausländer sollen

die Abwehr dirigieren

In der Abwehr stehen Gilbert mit Derek

Eastman, Kalvin Sagert und Jere Ölander

gleich 3 Gastarbeiter zur Verfügung.

Eastman ist mit seinen 37 Jahren

der mit Abstand älteste Spieler im

Team. Der US-Amerikaner geht bei den

Ladinern in seine 5. Saison und müsste

nach seiner Heirat mit einer Grödnerin

demnächst die italienische Staatsbürgerschaft

erhalten. „Derek war beim Quästor

in Bozen. Jetzt liegen die Papiere in

Rom. Wenn alles nach Plan läuft, dann

müsste er Ende September eingebürgert

sein und wir könnten eventuell noch

einen ausländischen Mittelstürmer

unter Vertrag nehmen“, versichert Paur.

Eastman besticht durch seine

eisläuferischen Fähigkeiten,

seinen harten und platzierten

Schuss sowie durch seine

Stocktechnik. Der Offensivverteidiger

brachte es

in der vergangenen

Saison auf einen

Skorerpunkt pro

Spiel. Zuvor

erwies sich der

mannschaftsdienliche

Spieler auch

in der Serie A

(116 Punkte in

Kalvin Sagert


AHL: HC Gherdëina

SPORT B 2017

23

137 Spielen) und Serie A2 (140 Zähler

in 110 Spielen) als fleißiger Punktesammler.

Kalvin Sagert und Jere Ölander sollen

vor dem eigenen Tor für die nötige

Wasserverdrängung sorgen und haben

in der vergangenen Saison beide in

Ungarn gespielt. Während Sagert

sein Geld bei Fehervar in der EBEL

verdient hat (6 Punkte in 27 Spielen),

spielte Ölander unter seinem alten

und neuen Trainer in der MOL-Liga.

Auch Sagert war ein Wunschspieler

von Gilbert. Der 30-Jährige wurde

im kanadischen Abbotsford geboren,

besitzt aber auch den ungarischen

Pass und hat mit den Magyaren auch

2 Weltmeisterschaften bestritten. Der

groß gewachsene Abwehrrecke hat bis

2014 in Nordamerika gespielt. Danach

begann er sein Europa-Abenteuer in

Miskolc bei DVTK Jegesmedvek, mit

dem er 2015 und 2016 sowohl die

MOL-Liga als auch die ungarische

Meisterschaft gewann. Sagert ist ein

Allrounder, der über Führungsqualitäten

verfügt und vor allem den jungen

Spielern eine große Stütze sein wird.

Ölander erhielt zunächst einen über 2

Monate befristeten Probevertrag. Der

27-jährige Finne hat den größten Teil

seiner Karriere in seiner Heimat verbracht.

Der Hüne wird als läuferisch

guter Defensivverteidiger beschrieben.

Er kann körperbetont spielen und

auch ordentlich austeilen. Nachdem

die langjährige Säule im Abwehrverbund,

Fabrizio Senoner, nach Mailand

gewechselt ist, werden durchwegs junge

und großteils unerfahrene Verteidiger

ins kalte Wasser geschmissen.

Ian McDonald allein auf weiter Flur

Im Angriff steht mit Ian McDonald

nur ein Gastarbeiter. Der 32-jährige

Kanadier spielte zunächst in Nordamerika,

jagte aber auch in Großbritannien,

in den Niederlanden (dort wurde

er 2011/12 Meister), in Norwegen,

Kasachstan, Frankreich und zuletzt in

der MOL-Liga bei Corona Brasov der

Hartgummischeibe hinterher. Der rechte

Flügelstürmer ist sehr offensiv ausgerichtet

und ist mit einem strammen

Schuss ausgestattet. McDonald war in

Vergangenheit stets ein fleißiger Punktesammler

und vor allem ein begnadeter

Goalgetter. Was ihm manchmal fehlt, ist

die nötige Härte.

Ansonsten ruhen die Hoffnungen in

erster Linie auf Ivan Demetz, der die

Mannschaft als neuer Kapitän aufs Eis

Asiago

Bregenzerwald

Cortina

Fassa

Feldkirch

Jesenice

Kitzbühel

Klagenfurt II

Lustenau

Neumarkt

Pustertal

Rittner Buam

Salzburg II

Sterzing

Zell am See

HC Gherdëina: Bilanz gegen …

Spiele

104

11

147

55

8

14

2

2

6

86

116

60

4

85

8

-Infografik: M. Lemanski

Siege

61

7

65

28

3

5

1

1

3

40

55

28

2

44

3

Unentschieden

4

0

12

1

0

1

0

0

0

7

12

1

0

3

2

führen wird, und Benjamin Kostner. Die

beiden 29-Jährigen werden noch mehr

als in Vergangenheit gefordert sein.

Dasselbe gilt für Fabio

Kostner, Joel Brugnoli,

Gabriel Vinatzer und

Gabriel Senoner. Die

restlichen Angreifer

sind zwar talentiert, müssen

aber erst noch geformt

werden. „Wir bräuchten

noch einen starken Center

für McDonald. Die jungen

Spieler halten zusammen wie

Pech und Schwefel. Sie werden

mit ihrer jugendlichen

Unbekümmertheit für viel

Schwung sorgen“,

ist Paur überzeugt.

Ian McDonald

Niederlagen

39

4

70

26

5

8

1

1

3

39

49

31

2

38

3

Tore

561

36

481

219

30

48

6

7

25

264

517

250

11

362

25

Gegentore

412

28

630

223

40

61

7

5

19

294

441

226

10

271

29

IMMER EIN

VOLLTREFFER!

DAS Südtiroler Sportportal


24 SPORT B 2017 AHL: HC Neumarkt

Außenseiterrolle steht Neumarkt gut

Der HC Neumarkt Riwega war in

der abgelaufenen Saison die Sensationsmannschaft

schlechthin. Die

„Wildgänse“ flogen zur allgemeinen

Überraschung bis ins Play-off, wo

im Viertelfinale gegen den späteren

Meister Rittner Buam Endstation war.

Und auch heuer haben die Unterlandler

nichts zu verlieren, können

ohne Druck aufspielen und wollen

erneut den „Großen“ ein Bein stellen.

Neumarkt legte zuletzt nicht nur

eine erfolgreiche Saison hin, sondern

sammelte auch viele Sympathien. In

Vergangenheit oft als Ligakrösus oder

Söldnertruppe verschrien, schlug der

Verein um Präsident Matthias Bertignoll

einen neuen Weg ein, wirkte

viel bescheidender und setzte in erster

Brennerstraße 7

39044 Neumarkt

Gegründet

1963

-Infografik: M. Lemanski

HC Neumarkt

AHC NEUMARKT

Tel 0471 813614

Fax 0471 813613

Linie auf die eigene Jugend und die

Spieler aus der Umgebung. Der sportliche

Leiter Manfred Zanotti bewies

bei der Wahl des Ausländerquartetts

ein goldenes Händchen. Er zog zwar

nicht die ganz großen Superstars an

Land, von der Preis-Leistung her

zählten die 4 Gastarbeiter aber zu den

besten der gesamten Liga. „Bei den

Spielerverpflichtungen muss man auch

Glück haben. Spieler aus dem Osten

sind gleich talentiert wie Cracks aus

dem Westen. Sie sind aber günstiger zu

haben. Vor allem bei den Nebenkosten

wie Auto oder Flüge kann man viel

Geld sparen“, nennt Zanotti einen der

Gründe, warum er seine Fühler erneut

nach Osteuropa ausgestreckt hat.

Fündig wurde er in Tschechien. Trainer

Martin Ekrt, dessen Assistent Jan

Präsident

Matthias

Bertignoll

Stadion

Würth-Arena

Größter Erfolg

1200 Zuschauer INL-Meister 2013/14

office@hc-neumarkt.com

www.hc-neumarkt.com

Svaricek, Verteidiger Ondrej Nedved

sowie die Stürmer Jakub Muzik und

Kamil Brabenec stammen aus dem

Land des sechsfachen Eishockey-Weltmeisters.

„Wir haben gute Kontakte

nach Tschechien. Unser Trainer kennt

sich dort bestens aus und hat sich für

alle 3 Spieler stark gemacht“, versichert

Zanotti.

Martin Ekrt geht in seine

7. Saison als Trainer

Ekrt ist seit 2011 Trainer beim HCN.

Zuerst betreute der 45-Jährige 3 Jahre

lang die Juniorteams

Neumarkt/Auer, ehe

er in der Saison

2013/14 in der

Vorgängerliga INL

in der entscheidenden

Phase

vom Assistenten

zum Headcoach

aufstieg. Im Playoff

hatte er damals

den Platz des aus

familiären Gründen

verhinderten

Teppo Kivelä

eingenommen

und Neumarkt

zum Titelgewinn

in der

Trainer

Martin Ekrt


AHL: HC Neumarkt

SPORT B 2017

25

Daniel

Morandell

grenzüberschreitenden Meisterschaft geführt. Der Tscheche

mit deutschem Pass blieb anschließend auf der Trainerbank,

die er heuer das 4. Jahr in Folge besetzen wird.

Ekrt hatte es als Spieler bis in die DEL geschafft und 2009

bei Kaltern seine Trainerkarriere begonnen. Der Übungsleiter

kennt den Großteil seiner Spieler bereits aus seiner Zeit

als Jugendtrainer, was nicht unbedingt ein Vorteil sein muss.

Schließlich könnte dieser Umstand früher oder später zu

Verschleißerscheinungen führen. Der Erfolg der vergangenen

Jahre gibt Ekrt aber allemal Recht. Er gilt als fleißiger

Arbeiter und guter Motivator, der es ausgezeichnet versteht,

mit jungen Spielern zu arbeiten. Er ist ein Trainer, der sich

nicht so schnell zufrieden gibt und von seinem Personal alles

abverlangt. Sein Assistent Jan Svaricek ist erst 30 Jahre alt

und kümmert sich in erster Linie um die Torhüter.

Der ehemalige Schlussmann hat in der vergangenen Saison die

beiden Nachwuchshoffnungen Daniel Morandell und Moritz

Steiner in ihrer Entwicklung unterstützt und sie technisch und

körperlich auf Vordermann gebracht.

Morandell wird auch in dieser Saison die Nummer 1 sein. Der

22-jährige Kalterer war vor seinem Wechsel nach Neumarkt

im vergangenen Sommer beim HCB Südtirol Alperia hinter

Jaroslav Hübl die Nummer 2. Morandell ist ein Torhüter der

modernen Generation, den besonders seine Haltung zwischen

den Pfosten und sein sehr gutes Stellungsspiel auszeichnen.

Moritz Steiner macht derzeit die Ausbildung zum Optiker in

Hall in Tirol und steht nicht mehr zur Verfügung. Deshalb

können sich die beiden Jungspunde Samuel Donini (17) und

Kristian Budinsky (16) Hoffnungen auf Einsätze machen. „Samuel

und Kristian zählen in Italien zu den besten Schlussmännern

ihres Jahrgangs. Sie sind sehr talentiert und sollen Daniel

Morandell für 5 bis 10 Spiele entlasten. Wer die Nummer 2

sein wird, entscheiden die Trainer“, versichert Zanotti.

Tobias Brighenti ersetzt in der Abwehr Radovan Gabri

Die Hintermannschaft bleibt im Vergleich zum Vorjahr

großteils unverändert. Einzig auf einer Position gibt es eine

Veränderung: Den Platz von Radovan Gabri nimmt Tobias

Brighenti ein. Der 20-Jährige aus Margreid, der bei Auer

und Neumarkt groß geworden ist, reifte in den letzten 2

Jahren bei Cortina zu einem zuverlässigen Verteidiger, der

am ehesten im 1-gegen-1 noch Aufholbedarf hat. Obwohl

Brighenti in die Sparte „Offensivverteidiger“ fällt, kam er

beim Altmeister höchst selten im Powerplay zum Zug. Das

soll sich bei seinem Heimatverein nun ändern. „Ich bin

überzeugt, dass Brighenti die von Gabri hinterlassene Lücke

schließen kann. Tobias bringt viel Talent mit und wird für

uns eine Bereicherung sein“, ist Zanotti überzeugt.

Die tragenden Säulen im Defensivverbund werden weiterhin

Kapitän Alexander Sullmann, Christian Willeit und Ondrej

Nedved sein. Das Trio brachte es in der abgelaufenen Saison

gemeinsam auf 74 Skorerpunkte. Sullmann ist ein solider

Verteidiger, der über einen krachenden Schuss verfügt und

sehr körperbetont spielen kann. Er ist ein echter Leader, der

immer mit letztem Einsatz auf dem Eis steht. Willeit war

zuletzt der punktbeste Verteidiger beim HCN. Der physisch

starke Defensiv-Allrounder ist beim Underdog vor allem

im Spielaufbau unverzichtbar. Zudem belebt der ehemalige

Nationalverteidiger das Neumarkter Überzahlspiel. Nedved

ist ein kompromissloser und effizienter Verteidiger, der die

DESIGN TRIFFT INNOVATION

www.wm-on-ice.com

ADI DESIGN

INDEX 2016

MAMMOTH

suvapro

CERTIFICATION

E 7138.d


26 SPORT B 2017 AHL: HC Neumarkt

einfache Spielweise bevorzugt. Das

wortkarge Kraftpaket gilt als unermüdlicher

Antreiber. Nedved ist eigentlich

ein Defensivspezialist, der zuletzt

ungeahnte Torjägerqualitäten an den

Tag legte: Hatte der 25-Jährige zuvor

in 7 Profi-Saisonen insgesamt 19 Tore

erzielt, so netzte er in der vergangenen

Saison gleich 11 Mal ein.

Vervollständigt wird die Abwehr von

Kevin Zucal, Hannes Oberrauch und

Tobias Steiner, der

eigentlich ein gelernter

Stürmer

ist. Das Trio hat

zuletzt sein Potenzial

Asiago

Bregenzerwald

Cortina

Fassa

Feldkirch

Gröden

Jesenice

Kitzbühel

Klagenfurt II

Lustenau

Pustertal

Rittner Buam

Salzburg II

Sterzing

Zell am See

immer wieder angedeutet und wird die

nächste Sprosse auf der Karriereleiter

nehmen.

3 Jungspunde sollen

erfahrenes Trio ersetzen

Im Angriff musste Neumarkt einen

Aderlass hinnehmen. Zum einen werden

die Tore von Linus Lundström, der

28 Mal ins Schwarze traf, fehlen. Der

Schwede hat sich von einer Rückenoperation

noch nicht hundertprozentig

erholt, könnte aber unter Umständen

wieder in die „Würth-Arena“ zurückkehren.

Zum anderen haben Markus

Simonazzi und Patrick Zambaldi ihre

Karrieren beendet, während Matteo

Peiti aus beruflichen Gründen nach

Düsseldorf gezogen ist und wahrscheinlich

für Ratingen in der Regionalliga

(4. Spielklasse) spielen wird. „Das Trio

wird uns bestimmt fehlen. Wir geben

aber unseren zahlreichen Nachwuchsspielern

eine Chance“, sagt der sportliche

Leiter, der mit Andrea Maino, Alex

Gasser und David Galassiti 3 vielversprechende

Südtiroler Nachwuchsstürmer

aus dem Ausland zurückgeholt hat.

Maino spielte in den vergangenen

4 Jahren in Boston. Der 21-jährige

Mittelstürmer, der das Eishockeyspielen

beim HC Bozen erlernt hat,

ist technisch versiert und kann auch

körperbetont spielen. Gasser ging

HC Neumarkt: Bilanz gegen …

Spiele

7

7

24

9

9

86

4

4

4

6

20

20

2

56

13

Siege

0

5

9

4

4

39

2

2

4

3

2

2

1

22

7

Unentschieden

0

0

0

0

0

7

0

0

0

0

0

1

0

0

0

Niederlagen

7

2

15

5

5

40

2

2

0

3

18

17

1

34

6

Tore

11

14

56

22

26

294

8

12

22

16

34

43

6

181

39

Gegentore

46

12

76

34

30

264

10

10

6

17

119

94

6

236

35

in den letzten 3 Saisonen für Kaufbeuren

und Regensburg in der DNL

auf Torjagd. Der 19-jährige Kalterer

„Tiefflieger“ ist ein großer Kämpfer.

Galassiti machte in den letzen 2 Jahren

in der Salzburger Nachwuchsabteilung

große Fortschritte. Der 18-Jährige ist

ein begnadeter Schlittschuhläufer, der

über einen überdurchschnittlichen

Hockey-IQ verfügt und eine exzellente

Ausbildung genossen hat.

HC Neumarkt

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

30 Kristian Budinsky 06.02.01 187 84

38 Samuel Donini 20.01.00 177 68

50 Daniel Morandell 07.04.95 190 93

5 Kevin Zucal 10.06.93 172 73

14 Christian Willeit 22.02.87 184 93

21 Tobias Steiner 06.03.95 175 73

26 Tobias Brighenti 22.10.96 185 85

27 Ondrej Nedved (TCH) 29.07.92 180 90

96 Alexander Sullmann 19.01.90 184 86

98 Hannes Oberrauch 22.05.98 180 80

2 David Braito 10.09.99 181 76

7 Michael Sullmann 23.04.93 178 80

9 Philip Davanzo 23.05.00 181 71

13 Andrea Maino 11.06.96 179 74

16 Jakub Muzik (TCH) 16.01.90 178 75

17 Kamil Brabenec (TCH) 17.05.76 185 86

18 Martin Graf 10.11.96 174 70

23 Alex Gasser 23.04.98 170 77

24 Tobia Pisetta 14.07.00 176 70

55 Florian Wieser 08.04.89 180 85

61 David Galassiti 16.02.99 180 76

71 Marian Pallabazzer 05.04.00 178 71

Trainer: Martin Ekrt (bestätigt)

Tor

Abwehr

Angriff

Prognose:

Platz 11

Zugänge: Tobias Brighenti (Cortina),

Kamil Brabenec (Kometa Brno/TCH), Alex

Gasser (Regensburg U19/DNL), Andrea

Maino (Boston Jr. Bandits/USA), David

Galassiti (Salzburg U18/EBYSL), Philip

Davanzo (Kaufbeuren U19/DNL), Kristian

Budinsky, Samuel Donini, Tobia Pisetta,

Marian Pallabazzer, David Braito (alle

Juniorteam Neumarkt/Auer)

Abgänge: Radovan Gabri (Sterzing),

Johannes Bernard (Meran/IHL), Federico

Cordin (Valpellice), Moritz Steiner,

Matteo Peiti, Linus Lundström, Rastislav

Gaspar (alle Ziel unbekannt), Markus

Simonazzi, Patrick Zambaldi (beide

Karriereende)

-Infografik: M. Lemanski


AHL: HC Neumarkt

SPORT B 2017

27

Kamil Brabenec soll

den Angriff dirigieren

Neuer Sturmführer bei den „Wildgänsen“

ist Kamil Brabenec. Der 41-Jährige

war ein Wunschspieler von Ekrt.

Brabenec kommt mit der Erfahrung

von 1051 Spielen in den höchsten

Ligen Tschechiens, Schwedens und

der Slowakei in den Süden Südtirols.

In diesen Spielen sammelte er 619

Punkte. Tempomäßig wird er im

Herbst seiner Karriere kaum mit den

Schnellsten der Liga mithalten können,

trotzdem wird er für den HCN

eine Bereicherung sein. Brabenec hat

15 Länderspiele für sein Heimatland

bestritten. Er gilt als exzellenter

Spielmacher, der stets ein Auge für

seine Linienpartner hat und diesen das

Toreschießen überlässt. Der Mittelstürmer

hat mit seinem Heimatverein

Kometa Brno in diesem Frühjahr die

tschechische Meisterschaft gewonnen.

Der slowakische Meister von 2013

war auch zweimal Topskorer in der

Slowakei.

Als Center der 2. Reihe ist Jakub Muzik

vorgesehen. Der 27-Jährige ist sehr

mannschaftsdienlich und eine fleißige

Biene. Den 3. Block soll Florian Wieser

führen. Der Wipptaler ist der einzige

einheimische Spieler, der nicht im

Unterland aufgewachsen ist. Der

28-jährige Familienvater war

zuletzt oft inkonstant und

hat durchaus Luft nach

oben. Die nötigen Tore

muss der flinke und unberechenbare

Michael

Sullmann schießen.

Martin Graf kann

heuer den Durchbruch

schaffen. Die 17-jährigen

Eigengewächse

Tobia Pisetta, Marian

Pallabazzer, David

Braito und Philip Davanzo

sollen behutsam

an die erste Mannschaft

herangeführt werden und

können sich in der 4. Angriffslinie

beweisen.

Kamil

Brabenec

Interliving - 4100 Wohnlandschaft,

mit großer Planungsvielfalt und besonders aufwändigen Biesen-Nähten.

Samtweicher Bezugsstoff, Sitzpolsterung mit PUR-Schaum, best. aus: 1,5-Sitzer

mit Armlehne links, Zwischenhocker, Spitzecke groß, 1,5-Sitzer ohne Armlehne

und Longchair mit Armlehne rechts. Stellmaß ca. 334x344x171 cm. Bezug: 60%

Polyester, 34% Polyacryl, 6% Viskose

Interliving:

5 Jahre

Hersteller-

Garantie *

*gemäß unseren

Garantiebedingungen

ab599,-

Leder-Zwischenhocker

VORTEILS-PREIS

2.999,-

Wohnlandschaft ohne Leder-Zwischenhocker,

Funktionen und Deko-Kissen.

www.facebook.com/

jungmann.it

BRIXEN · SAND IN TAUFERS · NEUMARKT

WZJ_175256_AZ_Interliving 4100_190x139mm_lay1.indd 1 10.08.17 11:58


28 SPORT B 2017 AHL: HC Pustertal

Elias Thum, Armin Helfer, Eric Pance und Max Oberrauch (von links)

Besser abschneiden als zuletzt

Der HC Pustertal hatte in der vergangenen

Saison Cortina als Viertelfinalgegner

gewählt und blieb in der

1. Play-off-Runde überraschend auf der

Strecke. In der 2. AHL-Saison wollen die

„Wölfe“ besser abschneiden als zuletzt

und starten den nächsten Anlauf auf

den lang ersehnten ersten Meistertitel.

Die Euphorie der treuen Fans ist

zuletzt von Jahr zu Jahr geschrumpft.

Kaum ein Anhänger getraut sich das

Wort, das mit „M“ beginnt und mit

„eister“ aufhört, in den Mund zu nehmen.

Dabei zählen die „Schwarz-Gelben“

auch in dieser Spielzeit zum engsten

Favoritenkreis. Die Weichen für

eine erfolgreiche Saison hat der Verein

von Präsident Robert Pohlin auf jeden

Fall gestellt. Mit Michael „Mitch“ Pohl

wurde ein hauptberuflicher Sportdirektor

angestellt. Der 49-Jährige

aus Rosenheim wird auch im Nachwuchsbereich,

wo es Aufholbedarf

gibt, aushelfen sowie als Bindeglied

zwischen der 1. Mannschaft und der

Jugendabteilung fungieren. Pohl, der

in Bruneck einen Mehrjahresvertrag

unterschrieben hat, war in den vergangenen

6 Saisonen Nachwuchstrainer

in Sterzing und hat mit den Broncos

7 Italienmeistertitel gewonnen. „Das

Anspruchsdenken, am Ende vorne zu

sein, erzeugt immensen Druck. Alle

wollen gewinnen: Das spürt man an

allen Ecken der Stadt“, versichert der

ehemalige DEL-Stürmer.

Alle 4 Ausländer wissen,

wie man Meister wird

Dass sich der HCP im Umbruch

befindet, wird wohl den wenigsten

aufgefallen sein. „Wir haben 7 Spieler

im Kader, die 21 Jahre und jünger

sind. Diese müssen gefördert und

entwickelt werden. Schließlich gibt

es gewisse Säulen, die irgendwann

aufhören werden“, weiß Pohl, der

erst Anfang August seine neue Arbeitsstelle

angetreten hat. „Ich war

bei der Spielersuche zwar eingebunden,

bin aber meinem Vorgänger

René Mutschlechner zu Dank

verpflichtet. Er hat ausgezeichnete

Arbeit geleistet und in Absprache mit

dem Trainer eine schlagkräftige Truppe

auf die Beine gestellt“, erklärt Pohl.

Es wird wohl Zufall sein, dass die 4

neuen Ausländer zumindest einmal

Meister geworden sind: Nick Bruneteau

triumphierte mit Stavanger in

Norwegen, Eric

Johansson mit

Nick Bruneteau


AHL: HC Pustertal

SPORT B 2017

29

HC Pustertal

Gegründet

Präsident

1954

Robert

Pohlin

Stadion

Rienzstadion

Größter Erfolg

2050 Zuschauer 5 Mal Vize-Italienmeister (zuletzt 2015/16)

Trainer Mark Holick

Oberer Rienzdamm 3

39031 Bruneck

-Infografik: M. Lemanski

HC PUSTERTAL

Tel 346 0101495

Fax 0474 410 811

info@hcpustertal.com

www.hcpustertal.com

HV71 Jönköping in Schweden und

Ritten in Italien, Eric Pance viermal

mit Jesenice in Slowenien und Sean

Ringrose im Vorjahr mit Gap in Frankreich.

Von den einheimischen Spielern

kamen mit Armin Helfer und Max

Oberrauch (beide Mailand) gerade einmal

2 Spieler zu Meisterehren.

Mark Holick hat auf der

Bank weiterhin das Sagen

Obwohl Mark Holick zuletzt die

angestrebten Ziele der Pusterer nicht

erreichte, wurde der Kanadier bestätigt.

Der 49-Jährige war vor einem Jahr erstmals

nach Europa gekommen. Holick

ist ein moderner Trainer, der von seinen

Spielern größten Einsatz abverlangt

und attraktives Eishockey spielen lässt.

Er ist ein ausgezeichneter Motivator,

der auf ein hart arbeitendes, gut in der

Defensive organisiertes Team setzt und

taktisch diszipliniertes Personal bevorzugt.

Er liebt geradliniges Eishockey

und fordert von seinen Spielern den

bedingungslosen Zug zum Tor. Der gelernte

Stürmer war als Spieler kein Kind

von Traurigkeit und verbrachte viel Zeit

auf der Strafbank. Seine Spielerkarriere

beendete er im Alter von nur 25 Jahren

und wechselte direkt auf die Trainerbank.

In Übersee schaffte er es bis in die

AHL. Zudem arbeitete er ein Jahr lang

als Scout für das NHL-Team Anaheim

Ducks. „Mark ist ein ausgewiesener

Fachmann, der das Team trotz des vorzeitigen

Saisonendes verbessert hat. Die

Spieler haben ihm ein gutes Zeugnis

ausgestellt“, weiß Pohl.

Die Rolle des Assistenten wird

weiterhin Ivo Machacka einnehmen.

Der 54-Jährige war über viele Jahre

hinweg Stammspieler in Bruneck und

ist seit 6 Jahren als Trainer tätig. Der

Jugend-Nationaltrainer wird sich vor

allem um die Abwehr kümmern.

Thomas Tragust bleibt,

Alexander Kinkelin kommt

Nach 13 Jahren bildeten in der vergangenen

Saison mit Thomas Tragust

und Philipp Kosta erstmals wieder 2

Einheimische das Torhütergespann.

Und auch in der kommenden Spielzeit

wird im Pusterer Tor ausschließlich

„Südtirolerisch“ gesprochen. Während

Tragust geblieben ist, wird Alexander

Kinkelin den Platz von Kosta einnehmen.

„Im Tor sind wir erneut gut aufgestellt.

Tragust zählte in der Premierensaison

zu den besten Torhütern der

Liga. Kinkelin verfügt über sehr viel

Talent und wird uns bestimmt helfen,

sofern er gebraucht wird“, sagt der

sportliche Leiter.

Mit einer Fangquote von 93,7 Prozent

war Tragust in der AHL die Nummer

1. Der 31-jährige Vinschger, der im

Sommer eine Pustererin geheiratet

hat, verfügt über blitzschnelle Reflexe.

WE ROCK THE ICE

Das Beste zum Schluss

www.pircher.it


30 SPORT B 2017 AHL: HC Pustertal

Alexander Kinkelin

Der „Butterfly-Goalie“ ist sehr nervenstark und ein ruhiger

Zeitgenosse, der kaum Abpraller zulässt. „Tschomby“ hat 7

Weltmeisterschaften bestritten und stand bei 64 Länderspielen

zwischen den Pfosten.

Alexander Kinkelin betritt dagegen Neuland. Der Brixner hütete

in den vergangenen 2 Jahren das Tor seines Heimatvereins

in der Tiroler Eliteliga. Zuvor hat er über mehrere Jahre

nur auf Freizeitniveau gespielt. Jetzt will es „Kinke“ wissen

Helmuth Seyr

Helmuth Seyr

Maria Conrater

Maria Conrater

Teresa Bauer

Manuel Forer

Praxis für:

Osteopathie

Physiotherapie

Sport-Physiotherapie

Manuelle Therapie

Sport-Osteopathie

Orthopädische Rehabilitation

Herzog-Sigmund-Straße 10b – I-39031 Bruneck (BZ)

Tel./Fax 0474/554344

E-Mail: info@theraprax.com

TELEFONISCHE VEREINBARUNG von 13.00 bis 18.00 Uhr

Thomas Tragust

und spielt erstmals in seinem Leben auf so hohen Niveau.

Insider trauen ihm aber den Durchbruch zu. Der 31-Jährige

wird bestimmt das eine oder andere Spiel machen und dort

seine Klasse unter Beweis stellen. Kinkelin ist ein Multitalent,

das zu den besten Motocrossfahrern Südtirols zählt.

Nick Bruneteau soll das Spiel ankurbeln

Die Abwehr erhielt Zuwachs durch Nick Bruneteau und

Gianluca March. Bruneteau stammt aus einer eishockeybegeisterten

Familie: Neben seinem Großvater und Großonkel

jagten auch 3 seiner Brüder der Hartgummischeibe hinterher.

„Nick ist ein echter Teamplayer, der bereits in Europa gespielt

hat. Der Offensivverteidiger wird unserem Spiel vor allem offensive

Impulse geben“, erklärt Pohl. Bruneteau hat während

seiner Jugendzeit als Stürmer gespielt. Nach 4 Jahren bei der

University of Vermont in der NCAA schaffte der quirlige Verteidiger

2014/15 bei Indy Fuel in der ECHL den Durchbruch

(38 Skorerpunkte in 65 Spielen). Aber auch auf seiner 1.

Europa-Station schlug der quirlige Aufbauspieler ein wie eine

Bombe. Mit den Stavanger Oilers gewann der US-Boy, der bereits

Luft in der Champions Hockey League geschnuppert hat,

nicht nur den Meistertitel, sondern verbuchte mit +43 auch

die beste Plus-Minus-Bilanz der gesamten Liga. Zuletzt stand

er bei den Lausitzer Füchsen in der DEL2 unter Vertrag.

Gianluca March gilt als großes Talent. Der 20-Jährige wurde

bei Leifers und Neumarkt groß und spielte zuletzt für den

HC Fassa. March war fixer Bestandteil der italienischen U18-

und U20-Nationalmannschaft. Ebenfalls sehr stabil und kompakt

spielt der um 2 Jahre jüngere Maximilian Leitner, der

bereits im letzten Jahr wertvolle Erfahrung gesammelt hat.

Die Jungspunde sollen an der Seite der erfahrenen Armin

Helfer und Armin Hofer reifen.

Helfer geht bei seinem Heimatverein, für den er 511 Spiele

bestritten hat, in die 14. Saison. Und das, obwohl er beinahe

9 Spielzeiten fern der Heimat absolviert hat. „Amme“ stand

zudem bei 17 Weltmeisterschaften auf dem Eis. Im heurigen

Jahr bestritt er in Köln zum 9. Mal eine A-WM. Mit seinen

37 Jahren ist Helfer der unbestrittene Leader im Team,


AHL: HC Pustertal

SPORT B 2017

31

das er in den vergangenen 5 Jahren

als Kapitän aufs Eis geführt hat. Der

Allroundverteidiger hat defensiv wie

offensiv kaum Schwächen.

Hofer ist dagegen die Verlässlichkeit in

Person. Der langjährige Nationalverteidiger

verfügt über die körperlichen

Voraussetzungen und jede Menge

Erfahrung. Die physisch starken Ivan

Althuber und Danny Elliscasis sind aus

der Pusterer Abwehr nicht mehr wegzudenken

und dürften schon bald in die

Fußstapfen der beiden Armins treten.

Eric Johansson ist der Boss im Sturm

Im Angriff ruhen die Hoffnungen in

erster Linie auf Eric Johansson. Der

35-jährige Mittelstürmer ist hierzulande

kein Unbekannter, hat er doch

zwischen 2013 und 2015 mit den

Rittner Buam den Italienmeistertitel

und zweimal den Italienpokal

gewonnen. Johansson kam am 7.

Jänner 1982 in Edmonton als Sohn

ausgewanderter Schweden zur Welt

und besitzt seit seinem 21. Lebensjahr

neben der kanadischen auch die

schwedische Staatsbürgerschaft. Der

Mittelstürmer ist technisch versiert,

verfügt über eine grandiose Übersicht

und kann millimetergenaue Pässe

spielen. Johansson spielt seit 2005 in

Europa. In der Saison 2007/08 wurde

er mit HV71 Jönköping schwedischer

Meister. Am 18. April 2008 schoss er

im 6. und entscheidenden Finalspiel

gegen Linköping in der Verlängerung

den Siegtreffer zum 3:2 und seine

Mannschaft zum Titel. Anschließend

spielte der dreifache Familienvater

für Fehervar, Ritten, Riessersee und

zuletzt für Herning in Dänemark und

Amiens in Frankreich.

Mit Sean Ringrose steht ein 2. ausländischer

Center im Team. Der 29-Jährige

ist ein klassischer Mittelstürmer mit

gutem Spielverständnis und einer guten

Übersicht. Der Kanadier ließ zwischen

2009 und 2014 bei der University

of Alberta in der CIS aufhorchen. In

diesen 5 Jahren heimste Ringrose ligaweite

Auszeichnungen ein. In seinem

Eric

Johansson

letzten Jahr führte

er das Team

als Kapitän

aufs Eis und

gewann den

Meistertitel.

Im Sommer

2014 übersiedelte

er erstmals

nach Europa. In der

vergangenen Saison

gewann Ringrose mit

Gap den französischen

Meistertitel, wobei er

WELLNESS SCHNUPPERN

2 NÄCHTE P.P. AB € 159,- *

Tief durchatmen und entspannt zur Ruhe kommen

in den Falkensteiner Hotels im Pustertal. Und mit dem

€ 20,- Wellness-Gutschein können Sie sich selbst ein

wenig belohnen.

Inklusive ¾ Verwöhnpension mit reichhaltigem Frühstücksbuffet,

Mittagsnack & Nachmittagskuchen und

mehrgängigem Abendmenü, Entspannung im Acquapura

SPA, Saunaaufgüsse, Aktivprogramm u.v.m.

HIGHLIGHT: € 20,- Wellness-Gutschein pro Person

Angebot gültig bis 30.11.2017

* Ab-Preis gültig im Falkensteiner Hotel & Spa Sonnenparadies.

Preis variiert nach Hotel und Saison.

INFORMATION & BUCHUNG:

Family Hotel Lido Ehrenburgerhof ffff · Tel. 0474/562222

Hotel & Spa Falkensteinerhof ffff · Tel. 0472/547165

Hotel & Spa Sonnenparadies ffff · Tel. 0472/546266

Hotel & Spa Alpenresidenz Antholz ffff · Tel. 0474/494520

suedtirol.falkensteiner.com

FMTG Services GmbH, Columbusplatz 7-8, A-1100 Wien, FN 304169 h, ATU64058147,

FB-Gericht: Wien, Firmensitz: Wien


32 SPORT B 2017 AHL: HC Pustertal

mit 23 Punkten zum Play-off-Topskorer

avancierte. „Ringrose ist kein spektakulärer,

aber sehr mannschaftsdienlicher

Spieler, der die Fähigkeit hat,

im Play-off noch einmal zuzulegen.

Johansson wird dagegen Dreh- und

Angelpunkt im Spiel nach vorne sein“,

hofft Pohl.

Eric Pance ist ein

begnadeter Gaolgetter

Die nötigen Tore soll Eric Pance

schießen. Der jüngere Bruder vom

ehemaligen Bozner Meistertorschützen

Ziga Pance erklärte mit 23 Jahren

seinen Rücktritt. Doch 2015/16

kehrte Pance auf die Eisfläche zurück.

Im Vorjahr erzielte der Goalgetter für

Jesenice in der AHL 32 Tore.

Asiago

Bregenzerwald

Cortina

Fassa

Feldkirch

Gröden

Jesenice

Kitzbühel

Klagenfurt II

Laibach

Lustenau

Neumarkt

Rittner Buam

Salzburg II

Sterzing

Zell am See

HC Pustertal: Bilanz gegen …

Spiele

221

2

154

141

10

116

12

2

2

2

4

20

160

2

51

6

Siege

93

2

76

70

4

49

5

2

1

0

2

18

69

1

32

3

Patrick Bona geht in seine 20. Profi-

Saison und will dort anknüpfen,

wo er in der vergangenen Spielzeit

aufgehört hat. Max Oberrauch hofft

dagegen, weitestgehend verletzungsfrei

zu bleiben, damit er die nötigen

Tore schießen kann. Raphael Andergassen

zählt längst zu den stärksten

Südtiroler Mittelstürmern. Der

Kalterer hat zuletzt körperlich zugelegt

und geht in Bruneck in seine 3.

Saison. Thomas Erlacher und Benno

Obermair sollen weiterhin ihre Rolle

ausfüllen. Die junge Fraktion um

Alex De Lorenzo Meo, Maximilian

Lancsar, David Laner und Elias Thum

erhielt mit Simon Berger Zuwachs.

Das 18-jährige Riesentalent hat eine

große Zukunft vor sich.

Unentschieden Niederlagen

18 110

0

0

15 63

14 57

0

6

12 55

1

6

0

0

0

1

0

2

0

2

0

2

5 86

0

1

4 15

0

3

Tore

808

9

562

534

30

441

45

8

5

5

13

119

519

3

200

25

Gegentore

939

4

609

532

56

517

53

4

3

13

9

34

569

3

180

25

HC Pustertal

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

28 Alexander Kinkelin 05.06.86 187 85

35 Thomas Tragust 27.05.86 183 84

2 Nick Bruneteau (USA) 18.02.92 178 83

7 Ivan Althuber 28.03.94 188 90

9 Armin Hofer 19.03.87 184 90

22 Danny Elliscasis 16.02.93 182 93

24 Maximilian Leitner 04.05.99 185 78

62 Armin Helfer 31.05.80 188 97

86 Gianluca March 18.04.97 178 82

6 Max Oberrauch 26.04.84 184 100

11 David Laner 20.02.98 179 78

12 Eric Johansson (SWE/CAN) 07.01.82 183 85

13 Patrick Bona 14.02.81 170 84

16 Sean Ringrose (CAN) 20.04.88 178 77

17 Benno Obermair 17.01.93 188 75

18 Thomas Erlacher 09.08.88 185 82

21 Simon Berger 30.07.99 185 78

27 Elias Thum 27.04.97 183 80

29 Maximilian Lancsar 22.04.96 183 81

31 Eric Pance (SLO) 10.04.91 178 80

40 Raphael Andergassen 14.06.93 177 73

79 Alex De Lorenzo Meo 17.03.97 170 75

Trainer: Mark Holick (bestätigt)

Tor

Abwehr

Angriff

Prognose:

Platz 3

Zugänge: Alexander Kinkelin

(Brixen/IHL Division 1), Nick

Bruneteau (Lausitzer Füchse/

DEL2), Gianluca March (Fassa),

Simon Berger (Bad Tölz U19), Eric

Johansson (Amiens/FRA), Sean

Ringrose (Gap/FRA), Eric Pance

(Jesenice)

Abgänge: Philipp Kosta (Brixen/

IHL Division 1), Viktor Schweitzer

(HCB Südtirol Alperia), Wacey Rabbit

(Jacksonville IceMen/ECHL), Cory

Pritz, Maksims Sirokovs, Shayne

Wiebe (alle Ziel unbekannt)

-Infografik: M. Lemanski

ZUVERLÄSSIG

DURCH ERFAHRUNG.

Als Sponsor habe ich ein soziales Engagement: Kindern und Jugendlichen

eine sinnvolle Beschäftigung in ihrer Freizeit zu bieten.

Robert Pohlin - Inhaber Elpo

www.elpo.eu


AHL: Rittner Buam

Die Rittner Buam sind auf den

Geschmack gekommen

SPORT B 2017

33

Über Jahre hinweg wurden die Rittner

Buam als ewige Zweite belächelt.

Aus den Vize-Buam sind aber längst

Meister-Buam geworden. Dies bezeugen

der Gewinn der Alps Hockey

League im Premierenjahr und die

3 Italienmeistertitel in den vergangenen

4 Jahren. Und auch in dieser

Saison starten die Rittner Buam aus

der Pole-Position.

Gemäß dem Motto „Never

change a winning team“ („Reiß

kein eingespieltes Team

auseinander”) hat es in den

letzten Monaten bei den

Rittner Buam kaum Veränderungen

gegeben.

Sportdirektor Adolf

Insam, der einer

der Väter des

Rittner Höhenflugs

in jüngster

Vergangenheit ist,

verbrachte einen

ruhigen Sommer.

„Wir haben die

Weichen sehr

früh gestellt und

bereits im Verlauf

der vergangenen

Saison mehrere

Verträge verlängert.

Das Ausländerquartett

stand

Trainer

Riku-Petteri Lehtonen

schon im Mai fest. Stressig wurde

es lediglich für kurze Zeit im Juni“,

versichert Insam.

3 Spieler verletzen sich

bei Freizeitunfällen schwer

Innerhalb einer Woche verletzten sich

mit Andreas Alber, Max Ploner und

Matthias Fauster gleich 3 Spieler. Die

beiden Verteidiger zogen sich die Verletzungen

beim Fußballspielen zu, der

Stürmer bei einem Motorradunfall.

Alber stieg zu einem

Kopfballduell hoch und

knickte bei der Landung

unglücklich um. Dabei

zog sich der 22-Jährige

einen Kreuzbandriss im

Knie samt Knorpelschaden

zu, weshalb er bis zum

Ende des Jahres aussetzen

muss. Ploner brach sich

bei einem Zweikampf

auf dem Fußballfeld

das Schien- und Wadenbein

und muss bis

November zuschauen.

Fauster kam mit dem

Motorrad zu Sturz und

verletzte sich an der

Schulter. Der 30-Jährige

wird seine Karriere

beim HC Eppan fortsetzen.

„Diese Verletztenmisere

war

für uns ein Schock. Deshalb sahen

wir uns gezwungen, noch einmal auf

den Transfermarkt zurückzukehren.

Weil Andreas Lutz noch zu haben

war, haben wir nicht lange gezögert

und sofort zugeschlagen“, erklärt

Rittens sportlicher Leiter.

Den Vertrag mit dem Trainer hat

Insam bereits vor Abschluss der vergangenen

Spielzeit verlängert. Riku-

Petteri Lehtonen geht in Klobenstein

in seine 3. Saison. Der 46-jährige

Finne und Insam kennen sich seit

nunmehr 13 Jahren. Lehtonen stieß

im Sommer 2004 zum HC Mailand,

wo Insam Trainer war. 2005 und

2006 wurde das Erfolgsduo mit den

Lombarden Italienmeister. Lehtonen

war schon damals ein Leader und

auf dem Eis der verlängerte Arm

von Insam. 2007 beendete er seine

Spielerkarriere und wechselte mit 36

Jahren auf die Trainerbank. Bereits als

Spieler flößte er seinen Gegenspielern

Angst und Respekt ein. Und auch als

Trainer ist er ein „harter Hund“, der

im Umgang mit seinen Spielern sehr

direkt und korrekt ist. Disziplin und

Respekt sind für ihn sehr wichtig. Der

fünffache Familienvater setzte in den

vergangenen 2 Jahren konsequent 4

Linien ein, was sich am Ende bezahlt

machte, wie die 3 gewonnenen Titel

beweisen. Für Lehtonen, der die

höchste finnische Trainerausbildung


34 SPORT B 2017 AHL: Rittner Buam

besitzt, spielt es keine Rolle, wie alt

ein Spieler ist oder woher er kommt:

Was zählt, ist einzig und allein die

Mannschaft.

Neben Lehtonen wurde auch Erwin

Kostner als Assistenztrainer bestätigt.

Der 59-jährige Grödner ist ein absoluter

Fachmann, der aus einem großen

Erfahrungsschatz schöpfen kann. Der

frühere Nationalverteidiger versteht

es ausgezeichnet, mit jungen Spielern

zu arbeiten. Deshalb wird der Trainer

der italienischen U20-Nationalmannschaft

auch im Rittner Jugendbereich

eine Funktion übernehmen. Jozef

Budaj wird den Platz von Roberto

Scelfo einnehmen, der zum HC Trient

wechselte. Der 37-jährige Slowake ist

der Bruder des NHL-Goalies Peter

Budaj und wird sich zukünftig um die

Torhüter aller Rittner Mannschaften

kümmern.

Zaberbach 15

39054 Klobenstein

Gegründet

1928

-Infografik: M. Lemanski

Stadion

Arena Ritten

2000 Zuschauer

Rittner Buam

RITTEN SPORT AS GMBH

Tel 0471 358071

Fax 0471 358861

Präsident

Thomas

Rottensteiner

Größter Erfolg

3 Mal Italienmeister (zuletzt 2016/17)

AHL-Meister (2016/17)

info@rittnerbuam.com

www.rittnerbuam.com

Patrick

Killeen

Patrick Killeen bleibt

die Nummer 1

Die Rittner Buam sind längst zur

Anlaufstelle für erstklassige Torhüter

geworden. Jeff Maund,

Phil Groeneveld, Michel

Robinson, Frederic Cloutier,

Jeff Pogge, Chris

Mason und Andrew

Engelage erwiesen sich

in Klobenstein allesamt

als herausragende

Schlussmänner. Patrick

Killeen setzte diese

Tradition im vergangenen

Winter fort.

„Patrick war sehr konstant

und hatte eigentlich nie einen

Hänger. Deshalb hat er sich eine Bestätigung

verdient“, lobt Insam seine

Nummer 1. Der 27-jährige Kanadier

ist trotz seiner Größe sehr beweglich

und schnell auf den Beinen. Der

Hybrid-Stil-Goalie, der 2008 von den

Pittsburgh Penguins in der 6. Runde

gedraftet worden war, ist nicht leicht

ausrechenbar. Killeen feierte in der

AHL 6 „Shutouts“ und hatte im Playoff

mit 1,74 Gegentoren pro Spiel

den besten Schnitt aller Torhüter.

Nachdem Roland Fink zum HC

Meran gewechselt ist, wird Hannes

Treibenreif die Nummer 2 hinter

Killeen sein. Der 20-Jährige ließ in der

letzten Saison bei den Rittner Buam

B in der Serie B ein ums andere Mal

sein großes Talent aufblitzen. Der eher

klein gewachsene Schlussmann hat bei

2 U18- und U20-Weltmeisterschaften

das italienische Tor gehütet.


AHL: Rittner Buam

SPORT B 2017

35

Brad Cole stößt Mitte

Oktober zum Team

In der vergangenen Saison kamen die

Rittner Buam in der Abwehr ohne

Ausländer aus, wenngleich Brad Cole

das Team im Continental Cup und für

ein AHL-Spiel verstärkte. In diesem

Winter soll der Kanadier mehrere

Partien bestreiten. Cole wird aus

beruflichen Gründen aber erst am 15.

Oktober in Klobenstein eintreffen und

soll in erster Linie die Lücke schließen,

die Fabian Ebner hinterlassen hat.

Cole ist ein solider Verteidiger, der

über Führungsqualitäten verfügt. Der

30-Jährige aus dem 200-Seelenort Miniota

ist ein Aufräumer, der vor nichts

und niemandem zurückschreckt.

Cole wird in der Hintermannschaft

gemeinsam mit dem siebenfachen

Italienmeister Christian Borgatello die

Fäden ziehen. Der 35-jährige Meraner

geht auf dem Hochplateau in seine 4.

Saison. Er ist die Konstanz und Beständigkeit

in Person, kämpft stets bis zum

Umfallen und ist auf und neben dem

Eis ein echtes Vorbild, das nicht nur

die Fans, sondern auch seine Mitspieler

begeistern kann. „Skizzo“ hat

offensiv wie defensiv kaum Schwächen

und ist nach wie vor einer der besten

einheimischen Verteidiger. Der unermüdliche

Antreiber wird die Buam

erneut als Kapitän aufs Eis führen.

Weil Andreas Alber und Max Ploner

längere Zeit ausfallen, soll Andreas Lutz

der Defensive Stabilität verleihen.

Der Offensivverteidiger kam zuletzt

bei Asiago oft im Angriff zum Einsatz

und wusste auf der ganzen Linie zu

überzeugen. Der 31-jährige Meraner

hat bereits in der Saison 2005/06 für

Ritten gespielt. Der ehemalige Nationalverteidiger

ist ein erstklassiger

Schlittschuhläufer, der im Powerplay

aufgrund seines

knallharten

Schusses von

der blauen Linie

eine echte Waffe für

die Buam sein wird. Roland Hofer

erwies sich zuletzt als zuverlässiger

Verteidiger, der immer wieder gekonnt

seinen Körper einsetzte und auch das

Spiel nach vorne ankurbeln konnte.

Ivan Tauferer und Christoph Vigl

haben zuletzt enorme Fortschritte gemacht

und werden auch im kommenden

Winter genügend Eiszeit erhalten.

Continental Cup: Zum 3. Mal Heimvorteil

Andreas Lutz

Die Rittner Buam werden vom 17. bis 19. November die 3. Runde des Continental

Cups ausrichten. Die Rittner erhielten zum 3. Mal nach 2014 und 2016 den Zuschlag

für die Ausrichtung der letzten Qualifikationsrunde des internationalen Klub-Wettbewerbs.

Die Buam haben im Jänner dieses Jahres auch das Super-Finale ausgerichtet.

Heuer haben sie in der Gruppe E erneut Heimvorteil. Die Buam empfangen den

französischen Klub Grenoble Bruleurs de Loups, Nomad Astana (Kasachstan) und

den Gewinner der Gruppe C (Corona Brasov, DVTK Jegesmedvek Miskolc, Txuri Urdin

San Sebastian und der Sieger der Gruppe A). Der Sieger und der Gruppenzweite

von Klobenstein qualifizieren sich für das Super-Finale, das vom 12. bis 14. Jänner

2018 an einem noch zu bestimmenden Ort ausgetragen wird.

Weihnachten

ist,

wenn man

gut isst.

RESTAURANT

Weihnachtsessen im

Parkhotel Holzner

& Restaurant1908

in Oberbozen am Ritten, gleich neben der

Seilbahnstation, letzte Fahrt um 22.37 Uhr

Info & Reservierung:

+39 0471 345231 · info@parkhotel-holzner.com

parkhotel-holzner.com · restaurant1908.com


36 SPORT B 2017 AHL: Rittner Buam

Die beste Angriffslinie

der Liga bleibt zusammen

153 Punkte in 152 Spielen: Das war in

der vergangenen Saison die Ausbeute

des Rittner Paredeblocks, der weiterhin

vereint bleiben wird. Die beiden

Ahlström-Zwillinge Victor und Oscar

werden gemeinsam mit Simon Kostner

auch in dieser Saison der Schrecken

einer jeden Abwehrreihe sein. Die

30-jährigen Schweden erwiesen sich

als sehr mannschaftsdienliche, schnelle

Spieler und fleißige Punktesammler.

Ihre körperlichen Defizite machten sie

mit viel Spielwitz und technischer Raffinesse

wett. Die beiden Flügelstürmer

ähneln sich nicht nur körperlich enorm,

sondern auch spielerisch. Mit Simon

Kostner verstanden sie sich auf Anhieb

ausgezeichnet. Der Sohn von Assistenztrainer

Erwin Kostner zählt längst zu

den besten einheimischen Stürmern.

Ritten konnte sich zuletzt aber nicht

nur auf die erste Angriffsformation

verlassen, sondern auch auf die Reihen

2, 3 und 4. Dan Tudin geht in seine

12. Saison bei den Buam, für die

der Italokanadier seit der Spielzeit

2006/07 insgesamt 553 Pflichtspiele

bestritten und dabei 590 Punkte

gesammelt hat. Der 39-Jährige war bei

allen großen Siegen der Rittner dabei.

Er hat neben dem AHL-Titel 3 Italienmeistertitel,

viermal den Italienpokal

Asiago

Bregenzerwald

Cortina

Fassa

Feldkirch

Gröden

Jesenice

Kitzbühel

Klagenfurt II

Lustenau

Neumarkt

Pustertal

Salzburg II

Sterzing

Zell am See

Rittner Buam: Bilanz gegen …

Spiele

140

2

142

108

4

60

4

2

2

4

20

160

2

99

2

-Infografik: M. Lemanski

Siege

62

2

66

63

3

31

1

2

2

4

17

86

2

54

2

Unentschieden

2

0

11

5

0

1

0

0

0

0

1

5

0

3

0

und zweimal den Supercup gewonnen.

Thomas Spinell war ebenfalls bei allen

9 Titeln dabei und liebäugelte nach

der abgelaufenen Saison mit dem

Karriereende. Der 26-Jährige war mit

13 Punkten der Rittner Play-off-Topskorer

und erzielte am 10. April beim

3:1-Sieg im 5. Finalspiel gegen Asiago

den letzten Treffer der Saison.

Alex Frei und Tommaso Traversa

werden auch in dieser Saison für

Glanzpunkte sorgen. Alexander

Eisath, Julian Kostner und

Markus Spinell werden Konkurrenz

von einigen Jungspunden

bekommen. „Kevin Fink und Philipp

Pechlaner haben das Zeug, in der

AHL den Durchbruch zu schaffen. Für

Konkurrenzkampf innerhalb des Teams

ist jedenfalls gesorgt“, ist Adolf Insam

überzeugt.

Die Basis für eine erneut erfolgreiche

Saison ist am Ritten geschaffen. „Natürlich

wollen wir bei der Titelvergabe

erneut ein Wörtchen mitreden. Es

wird aber verdammt schwierig, da sich

Mannschaften wie Lustenau oder Asiago

gezielt verstärkt haben. Alle Teams

werden uns jagen. Nichts desto trotz

haben wir uns ehrgeizige Ziele gesetzt

und wollen auch im Continental Cup

so weit wie möglich kommen“, gibt

sich der Rittner Sportdirektor kämpferisch.

Niederlagen

76

0

65

40

1

28

3

0

0

0

2

69

0

42

0

Tore

484

4

442

443

19

226

11

10

10

15

94

569

8

387

7

Gegentore

540

1

466

340

11

250

15

5

2

4

43

519

4

362

2

Rittner Buam

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

1 Patrick Killeen (CAN) 15.04.90 192 99

20 Roman Treibenreif 11.08.99 173 60

25 Hannes Treibenreif 22.05.97 177 71

3 Ivan Tauferer 26.01.95 192 99

6 Christoph Vigl 05.05.94 173 80

7 Maximilian Ploner 05.03.95 190 82

14 Andreas Alber 24.10.94 187 78

24 Andreas Lutz 30.03.86 181 80

27 Brad Cole (CAN) 21.10.86 193 93

50 Christian Borgatello 10.02.82 174 81

58 Roland Hofer 24.06.90 182 79

15 Julian Kostner 04.06.93 181 79

17 Alexander Eisath 12.06.86 176 74

18 Johannes Fauster 19.06.95 176 75

19 Dan Tudin (ITA/CAN) 03.08.78 184 91

21 Alex Frei 06.05.93 185 92

22 Markus Spinell 09.06.97 175 77

23 Simon Kostner 30.11.90 173 76

36 Hanno Tauferer 28.05.97 188 86

59 Philipp Pechlaner 06.05.99 175 71

68 Victor Ahlström (SWE) 15.11.86 178 84

86 Oscar Ahlström (SWE) 15.11.86 178 85

88 Tommaso Traversa 04.08.90 171 75

91 Kevin Fink 19.12.98 172 87

94 Thomas Spinell 27.09.90 177 84

Trainer: Riku-Petteri Lehtonen (bestätigt)

Tor

Abwehr

Angriff

Prognose:

Platz 1

Zugänge: Brad Cole (vereinslos),

Andreas Lutz (Asiago)

Simon Kostner

Abgänge: Roland Fink (Meran/

IHL), Fabian Ebner, Matthias Fauster

(beide EppanIHL ), Janis Sprukts (Ziel

unbekannt)


AHL: Broncos Sterzing

SPORT B 2017

37

Einer von vielen Geheimfavoriten

Die vergangene Saison haben die

Broncos Sterzing Weihenstephan

längst abgehakt. Das ist auch gut so.

Nach dem verpassten Play-off-Einzug

gibt es in der Fuggerstadt den nächsten

Neuanfang. In den Sommermonaten

blieb unter dem Zwölferturm

kaum ein Stein auf dem anderen.

Neuer Trainer, neuer Torhüter, neue

Verteidiger und neue Stürmer: Der

sportliche Leiter Egon Gschnitzer

krempelte die Mannschaft ordentlich

um. „Wir mussten einige Veränderungen

vornehmen. Trainer Clayton

Asiago 71

Bregenzerwald 2

Cortina 41

Fassa 76

Feldkirch 4

Gröden 85

Jesenice 4

Kitzbühel 4

Klagenfurt II 4

Laibach 2

Lustenau 2

Neumarkt 56

Pustertal 51

Rittner Buam 99

Salzburg II 2

Zell am See 4

-Infografik: M. Lemanski

Beddoes suchte eine neue Herausforderung.

Im Tor wollten wir die einheimische

Schiene einschlagen, damit wir

einen ausländischen Feldspieler mehr

einsetzen können. Und weil mit Simon

Baur, Hannes Stofner und Patrick

Mair 3 altgediente Leistungsträger ihre

Karriere beendet haben, sahen wir uns

gezwungen, auch bei den Feldspielern

Ergänzungen vorzunehmen“, erklärt

Egon Gschnitzer. Ihm ist es gelungen,

eine Mannschaft zu formen, die das

Play-off erreichen kann, ja sogar muss.

„Unser Ziel ist ein Platz unter den ersten

6. Wenn der Verletzungsteufel von

Broncos Sterzing: Bilanz gegen …

Spiele

Siege

21

2

13

48

0

38

1

3

4

1

1

34

15

42

1

2

Unentschieden

2

0

1

1

0

3

0

0

0

0

0

0

4

3

0

0

Niederlagen

48

0

27

27

4

44

3

1

0

1

1

22

32

54

1

2

Tore

193

5

105

334

9

271

11

14

20

14

4

236

180

362

4

11

Gegentore

328

2

160

277

20

362

16

8

4

20

4

181

200

387

6

11

unserer Kabine fern bleibt und einige

junge Spieler den Durchbruch schaffen,

dann können wir das erreichen“,

gibt sich Gschnitzer kämpferisch.

Ivo Jan folgt auf Clayton Beddoes

Die erste Amtshandlung des Sportdirektors

war die Suche eines neuen

Trainers. Fündig wurde er in Slowenien.

Ivo Jan wird in der kommenden

Saison den „Wildpferden“ die

Richtung vorgeben. Der 42-jährige

ehemalige Mittelstürmer, der 61

Länderspiele bestritten hat, beendete

2011 seine Spielerkarriere und wechselte

ein Jahr später ins Trainerlager.

Bei Olimpija Laibach war er zunächst

Assistenztrainer und stieg in der 2.

Saison zum Headcoach

auf. In

Graz wiederholte

sich danach

die Geschichte:

Jan war ein Jahr

lang Co-Trainer,

ehe er die Nachfolge

von Todd

Björkstrand antrat

und den Steirern

bis zum Dezember

des vergangenen

Jahres als Trainer

vorstand. Die

abgelaufene

Saison beendete

Jan bei

Trainer Crimmitschau

Ivo Jan

in der DEL2.

WOLF SYSTEM GmbH

Industriezone Wolf 1 - Freienfeld

T. 0472-064000 F. 0472 064900

mail@wolfsystem.it

wolfsystem.it wolfhaus.it


38 SPORT B 2017 AHL: Broncos Sterzing

Jan ist ein junger Trainer, der aber

bereits über viel Erfahrung verfügt. Der

zweifache Familienvater legt großen

Wert auf die Chemie in seinem Team.

Der Slowene kann hart sein und verfolgt

stets eine klare Linie. Er geht auf

seine Spieler ein und behandelt jeden

gleich. „Es hat nur ein Treffen mit Ivo

gegeben. Wir waren schnell auf der gleichen

Wellenlänge. Er arbeitet sehr gut

und gern mit jungen Spielern. Er weiß,

dass die einheimischen Spieler Vorrang

haben und gefördert werden müssen.

Er ist in Slowenien so aufgewachsen“,

versichert Gschnitzer. In Sterzing gibt

es genügend Rohdiamanten, die noch

geschliffen werden müssen.

Gianluca Vallini ist die neue Nummer 1

Einer von ihnen ist Gianluca Vallini.

Der Torhüter ist zwar schon 23 Jahre

alt, hat aber seinen Zenit noch lange

nicht erreicht. Der gebürtige Bozner,

der in seiner Jugend für 2 Jahre

in Nordamerika weilte, hat in den

vergangenen 5 Jahren im Oberhaus

beim HC Fassa, HC Eppan und HC

Gherdëina in 148 Spielen den Beweis

erbracht, dass er durchaus ein Einsergoalie

sein kann. „Jonny“ strahlt sehr

viel Ruhe auf seine Vorderleute aus

und ist technisch bereits auf einem sehr

hochstehenden Niveau. Er bringt die

richtige Einstellung und eine sehr gute

Fitness mit. Vallini ist Teil der italienischen

Nationalmannschaft, mit der er

im heurigen Mai als Nummer 3 hinter

Gianluca Vallini

Andreas Bernard und Frederic Cloutier

die Weltmeisterschaft in Köln bestritten

hat. „Was ihm zuletzt oft fehlte,

war der mentale Rückhalt. Unser

Torhütertrainer Fredrik Fahlstedt ist

deshalb besonders gefordert und muss

Gianluca vor allem die richtige Unterstützung

im mentalen Bereich geben.

Ich bin überzeugt, dass er den endgültigen

Durchbruch schaffen kann. Das

nötige Talent hat er“, weiß Gschnitzer.

Hinter Vallini wird Dominik Steinmann

die Nummer 2 sein. Der

28-Jährige aus Mauls ist seit nunmehr

12 Jahren ein fixer Bestandteil im

Sterzinger Team. „Steini“ hat seit

seinem Debüt im Seniorenbereich

82 Spiele für seinen Heimatverein

bestritten und dabei mehrmals sein

Potenzial angedeutet. Mit dem 18-jährigen

Leiferer Robin Quagliato, der in

Sterzing die Sport-Oberschule besucht,

steht ein weiterer Schlussmann im

Kader. Dieser hütete bei den letzten 2

U18-Weltmeisterschaften das Tor der

italienischen Nationalmannschaft.

„Hacky“ erhält Verstärkung

durch „Obi“

„Die Verpflichtung von Hannes Oberdörfer

war für uns ein großer Gewinn.

Für mich ist er der wichtigste Spieler“,

schwärmt Egon Gschnitzer über den

Vinschger Neuzugang. Das Kraftpaket

ist auf und neben dem

Eis ein echter

Führungsspieler.

Überall, wo er auftaucht, versprüht

der Spaßvogel gute Laune. Der 28-Jährige

ist imstande, alle mitzureißen und zu

begeistern. In den vergangenen 5 Jahren

war der einstige Nationalverteidiger,

der seinen Lebensmittelpunkt nach

Innsbruck verlegt hat, eine feste Größe

im Abwehrverbund des HCB Südtirol

Alperia, für den er 242 EBEL-Spiele bestritten

und dabei 38 Punkte gesammelt

hat. Seine Markenzeichen sind die solide

Defensivarbeit, die gute Spielübersicht

und der große Kampfgeist. Obwohl

Oberdörfer in Vergangenheit oft die

Fäuste fliegen ließ – ein Boxer wird aus

ihm wohl nie werden.

„Obi“ wird gemeinsam mit Fabian

Hackhofer einer der Eckpfeiler in der

Hintermannschaft sein. „Hacky“ ist seit

Jahren Dreh- und Angelpunkt in der

Sterzinger Defensive. Der 27-Jährige

verfügt über eine gute Übersicht, ist ein

exzellenter Schlittschuhläufer und im

Spielaufbau unverzichtbar. Die fehlende

Körpergröße macht der Kapitän, der

in die 10. Saison bei seinem Heimatverein

geht, mit einer unerschrockenen

und harten Spielweise wett. Zuletzt

absolvierte Hackhofer mit 3 Toren und

23 Assists in 38 Spielen seine statistisch

beste Saison.

Als Risikoverpflichtung könnte sich

jene von Giffen Nyren erweisen.

Der Kanadier ist ein Allrounder, der

stocktechnisch versiert und mit einem

Hannes Oberdörfer


AHL: Broncos Sterzing

SPORT B 2017

39

harten Schuss ausgestattet ist. Er ist

ein sehr guter Schlittschuhläufer, der

extrem hart spielen kann. Der 28-Jährige

hat in Vergangenheit mit den Ex-

Sterzingern Johnny Lazo und Tyalor

Stefishen in einer Mannschaft gespielt.

Als ehemaliger Mittelstürmer verfügt

Nyren, der zwischen Genie und Wahnsinn

wandelt, über einen ausgeprägten

Offensivdrang, der ihn manchmal zu

einer risikoreichen und spektakulären

Spielweise verleitet.

Neu bei den Broncos ist auch Radovan

Gabri. Der gebürtige Slowake

ist nicht immer pflegeleicht, in den

Zweikämpfen aber unverwüstlich.

Er besitzt einen guten Schuss und

großes Potenzial im Offensivspiel. Die

Abwehrreihen vervollständigen die

talentierten Eigengewächse Michael

Messner und Markus Trenkwalder,

die sich vor niemandem verstecken

müssen. Verstärkung erhalten sie vom

groß gewachsenen Eppaner Dominik

Bernard, der seit 7 Jahren für die

Broncos seinen Mann steht.

Zdenek Bahensky ist

heuer von Beginn an da

Im Angriff werden die 3 Ausländer,

die aus 3 verschiedenen Nationen

kommen, tragende Rollen einnehmen.

Zdenek Bahensky hat bereits im

vergangenen Winter Spuren bei den

Broncos hinterlassen. Der 31-jährige

Tscheche war im Jänner in Sterzing

eingetroffen und hat schnell

die in ihn gesetzten Erwartungen

erfüllt, wenn

nicht sogar übertroffen.

Der robuste Angreifer

trug sich in 9

Spielen 17 Mal in die

Skorerwertung ein

und ließ mit einer

Plus-Minus-Bilanz

von +14 aufhorchen.

„Seine

Leistungen

sind uns

natürlich

sofort ins

Auge

gestochen. Wir wollten Zdenek unbedingt

zurück haben und hätten uns

nie gedacht, dass es klappen würde.

Obwohl er Angebote aus der tschechischen

Extraliga vorliegen hatte,

entschied er sich am Ende für Sterzing“,

strahlt Gschnitzer. Bahensky ist

vielseitig einsetzbar und kann alle 3

Positionen im Angriff einnehmen. Das

gegnerische Abwehrdrittel ist sein

Revier, wenngleich er seine Defensivaufgaben

nicht vernachlässigt.

Bahensky ist schnell und

wendig, kann hart spielen

und verfügt über einen

Torinstinkt, den man

nicht lernen kann.

Ben Duffy soll als

Mittelstürmer

den Sterzinger

Angriff

führen. Der

Kanadier

verfügt

über

Zdenek Bahensky

große

30

YEARS

1987 - 2017

T +39 0472 979 511

mader.bz.it

Sterzing / Vahrn / Bruneck

24 Stunden-

Kunden-Service

Wir sind für Sie da.

Bei Notfall: Tel. +39 0472 979 530

Mehr Informationen unter:

mader.bz.it/service

mehr als installationen

non solo impianti


40 SPORT B 2017 AHL: Broncos Sterzing

technische Fähigkeiten und einen

exzellenten Spielinstinkt. Duffy ließ

bereits in seiner Junioren-Zeit aufhorchen.

Diese verbrachte er bei den

Prince Edward Island Rockets in der

Quebec Major Junior Hockey League

(QMJHL). In 5 Jahren bestritt Duffy

353 Spiele und sammelte dabei 349

Punkte. Mit 39 Toren, 71 Assists und

110 Punkten aus 68 Spielen holte er

sich als 20-Jähriger in seinem letzten

Jahr auch die „Jean Beliveau Trophy“

als Topskorer der renommierten kanadischen

Juniorenliga. In den letzten 3

Jahren ging der 25-Jährige, der auch

AHL- und ECHL-Luft geschnuppert

hat, für die St. Mary’s University in

der Universitätsliga CIS auf Torjagd.

In 87 Spielen brachte er es auf 82

Punkte (39 Tore).

Jure Sotlar war der Wunschspieler von

Jan, unter dem er bei Laibach in der

EBEL gespielt hat. Der 24-jährige Slowene

stand bis zur vergangenen Saison

durchwegs bei seinem Heimatverein

Laibach unter Vertrag, ehe er zum

Erzrivalen nach Jesenice wechselte.

In 46 Spielen gelangen dem

wieselflinken Flügelstürmer

53 Punkte. Sotlar, der das

körperbetonte Spiel ob

seiner Statur meidet,

zeichnen sein harter

Schuss und das gute

Auge für die Mitspieler

aus.

Ben Duffy

Luca Felicetti ist der

„Oldie“ im Team

Luca Felicetti ist mit seinen 36 Jahren

der mit Abstand älteste Spieler im

Team, für dieses aber unverzichtbar.

Der vielseitig einsetzbare Stürmer kann

aus einem riesigen Erfahrungsschatz

von 689 Serie-A-Spielen, in denen er

532 Punkte gesammelt hat und von

138 Einsätzen für die italienische Nationalmannschaft

schöpfen. Er ist für die

vielen jungen Spieler auf und neben

dem Eis ein Vorbild. Um zum Training

zu kommen, nimmt der Spielmacher

täglich die mehr als 100 Kilometer lange

Fahrt von Tesero im Fleimstal nach

Sterzing in Kauf. Denny Deanesi soll

erneut für Tore und die nötige Wasserverdrängung

sorgen. Von den älteren

Spielern sind nur mehr Daniel Erlacher

und Tobias Kofler übrig geblieben. Ihre

Erfahrung wird für die jüngeren Spieler

von großer Bedeutung sein.

Die beiden Hoffnungsträger Matthias

Mantinger und Ivan Deluca

werden heuer den endgültigen

Durchbruch schaffen. Die

talentierten Flügelstürmer

standen zuletzt auch

im erweiterten Kader

der italienischen

Nationalmannschaft

und

bringen beste

Voraussetzungen

für eine große

Karriere mit. David und

Tommy Gschnitzer,

die nicht miteinander

verwandt sind, sowie

Felix Tschimben sind

für den Trainer eine

gute Option.

Broncos Sterzing

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

Tor

Abwehr

Angriff

1 Robin Quagliato 25.08.99 176 76

35 Gianluca Vallini 27.10.93 182 78

83 Dominik Steinmann 16.07.89 172 70

12 Dominik Bernard 12.09.97 190 88

13 Markus Trenkwalder 06.05.97 175 75

17 Fabian Hackhofer 20.08.90 174 73

21 Daniel Maffia 23.03.93 183 80

27 Michael Messner 17.06.94 183 86

44 Hannes Oberdörfer 04.04.89 182 93

71 Giffen Nyren (CAN) 18.04.89 183 89

94 Radovan Gabri 15.06.94 179 84

7 Denny Deanesi 03.06.93 190 91

9 David Gschnitzer 06.02.96 178 73

15 Luca Felicetti 17.08.81 166 85

16 Ben Duffy (CAN) 03.03.92 178 79

22 Matthias Mantinger 22.04.96 182 84

32 Zdenek Bahensky (TCH) 10.03.86 188 95

33 Jure Sotlar (SLO) 26.07.93 172 74

46 Ivan Deluca 28.07.97 193 93

49 Tobias Kofler 11.07.92 170 77

61 Tommy Kruselburger 22.03.95 180 81

62 Felix Tschimben 21.02.97 175 72

67 Tommy Gschnitzer 17.11.97 174 72

88 Daniel Erlacher 05.11.89 185 93

Trainer: Ivo Jan (neu)

Prognose:

Platz 8

Luca Felicetti

Gegründet

1948

Karl-Riedmann-Platz 1

39049 Sterzing

-Infograÿk: M. Lemanski

Broncos Sterzing

Stadion

Weihenstephan-Arena

Tel 0472 767778

Fax 0472 762497

Präsident

Simone

Bressan

Größter Erfolg

1440 Zuschauer Vize-Italienmeister in der Saison 1997/98

2 Mal A2-Meister (zuletzt 2008/09)

AMATEUR W.S.V. STERZING EISSPORT GMBH

info@broncos.it

www.broncos.it

Zugänge: Gianluca Vallini (HC Gherdëina),

Hannes Oberdörfer (HCB Südtirol Alperia),

Radovan Gabri (Neumarkt), Giffen Nyren

(Dijon/FRA), Jure Sotlar (Jesenice/AlpsHL),

Ben Duffy (Wichita Thunder/ECHL)

Abgänge: Ty Rimmer (Kansas City

Mavericks/ECHL), Francis Verreault-

Paul (Milton Keynes Lightning/GBR),

Simon Pitschieler (HC Gherdëina),

David Roupec, Jonas Steiner, Paolo

DiGenova (alle Ziel unbekannt), Simon

Baur, Hannes Stofner, Patrick Mair (alle

Karriereende)


INFO-PR

SPORT B 2017

41

Versichert? Felsenfest versichert!

Zu Hause ist der Ort, an dem man

sich rundum geborgen fühlen soll.

Deshalb wünschen wir uns in den

eigenen vier Wänden vor allem eines:

Sicherheit. Um diese zu wahren, ist

es wichtig, die Gefahren zu kennen,

denen man ausgesetzt ist, und sich

dementsprechend zu versichern.

Nicht alle Gefahrensituationen

sind vorhersehbar, einige sogar kaum

vorstellbar. Nehmen wir als Beispiel

den Fall von Jakob (12), der beim

Spielen im Garten mit seiner neuen

Drohne diese zum Absturz gebracht

hat. Leider ist das Fluggerät genau in

die Geburtstagstorte des Nachbarn

gestürzt, der sich natürlich furchtbar

darüber aufgeregt hat. Aus diesem

Grund denkt die TIROLER voraus

und versichert auch Gefahren, an die

man oft gar nicht denkt.

Gegen welche Gefahren

kann ich mich versichern?

Eine Wohnhausversicherung deckt

Schäden am Gebäude und dem

entsprechenden Inhalt wie z.B. Möbel,

Teppiche, Elektrogeräte ab.

Versichern kann man sich gegen

Schäden durch Feuer, Sturm, außergewöhnliche

Naturereignisse,

Leitungswasser, Einbruchdiebstahl

und Glasbruch. Fast immer ist mit

der Wohnhausversicherung auch eine

Privat-Haftpflichtversicherung kombiniert.

Besonders die Haftpflichtversicherung

zählt zu den existenziellen

Versicherungen. Sie schützt dann,

wenn man jemandem einen Sachoder

Personenschaden zufügt. Gerade

Personenschäden können teilweise

existenzgefährdende finanzielle Forderungen

nach sich ziehen.

Wie beurteile ich

potenzielle Risiken richtig?

Um sich über die Gefahren ein Bild zu

machen, denen Sie und ihr Eigenheim

ausgesetzt sind, sollten Sie die potenziellen

Risiken richtig einschätzen.

• Große Risiken: Der Eintritt bedroht

die Existenz, z.B. Feuerschäden oder

Schäden an einer dritten Person

(Haftpflichtversicherung).

• Mittlere Risiken: Der Eintritt hat

deutliche finanzielle Auswirkungen,

z.B. durch Einbruchdiebstahl, Leitungswasser

oder Sturm.

• Kleine Risiken: Der Eintritt hat zwar

eine finanzielle Auswirkung, bewegt

sich aber in einem vertretbaren Rahmen

– zum Beispiel Schäden durch

Glasbruch.

Die TIROLER Agenturen & Broker

stehen für Informationen gerne zur

Verfügung. Den Berater in Ihrer Nähe

finden Sie unter www.tiroler.it.

Jetzt kostenlos: Zu jedem neuen Vertrag

„Fürs Wohnen“ erhalten Sie jetzt

einmalig und kostenlos eine Feuerlöschdecke.

Aktion gültig, solange der

Vorrat reicht!

INFO

Das können Sie versichern:

Wohngebäude (auch Holzbauweise

ohne Zuschlag) und Wohnungseinrichtung.

Davor können Sie sich schützen:

Brand, Blitz, Explosion; Leitungswasser;

Sturm, Hagel, Schneedruck,

Felssturz, Steinschlag und

Erdrutsch; Einbruchdiebstahl und

Beraubung; Glasbruch; außergewöhnliche

Naturereignisse; Haftpflicht

für Haus- und Grundbesitz;

Privathaftpflicht.

Zusätzlich bietet

die TIROLER Schutz bei:

außergewöhnlichen Naturereignissen

wie Lawinen, Lawinenluftdruck,

Hochwasser, Überschwemmung,

Vermurung.


42 SPORT B 2017 AHL: Die Kader

EC Kitzbühel

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

Tor

Abwehr

Angriff

24 Thomas Hechenberger 07.04.90 178 73

29 Jose Kangaskorte (FIN) 12.06.96 181 69

31 Theresa Hornich 07.01.91 170 63

15 Matic Jancar (SLO/AUT) 22.11.91 192 95

18 Fabian Nussbaumer 25.02.97 178 82

20 Andreas Huber 10.12.97 181 77

26 David Lidström (SWE) 16.02.88 181 87

33 Edgar Protcenko (LTU) 20.05.97 191 85

51 Mario Ebner 16.12.95 187 88

71 Flip Orsagh (AUT/SLO) 19.08.94 182 85

9 Martin Gran (NOR) 12.11.96 181 77

10 Adam Fekti (HUN) 06.05.92 188 86

11 Henrik Hochfilzer 02.06.91 188 91

12 Klemens Kuchinka 29.09.93 191 92

15 Felix Brunner 20.10.95 186 79

21 Kevin Wirl 07.06.89 185 79

22 Gatis Sprukts (LAT) 28.09.96 186 81

38 Mathias Kastner 27.06.96 179 79

63 Peter Lenes (AUT/USA) 03.04.86 163 73

69 Olegs Sislannikovs (LAT) 18.09.96 178 80

81 Henrik Eriksson (SWE) 10.01.96 186 81

91 Lukas Bär 01.07.97 178 79

94 Fritz Schröder 22.11.95 173 78

97 Christopher Felix 20.06.92 180 80

Trainer: Joe West (bestätigt)

Prognose:

Platz 16

HC Fassa

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

Tor

Abwehr

Angriff

Gianni Scola 31.08.95 180 72

Michele Lazzer 12.09.96 179 75

Marco Lorenz 15.01.97 177 71

Sebastiano Soracreppa 12.09.99 181 80

Marco Marzolini 27.01.97 175 72

Eetu Heikkinen (FIN) 08.07.88 185 88

Jiri Klimicek (TCH) 30.11.92 184 90

Paolo De Simone 15.11.98 172 75

Daniel Spimpolo 06.12.96 181 80

Soel Constantin 17.04.94 178 82

Luca Ploner 24.05.98 175 65

Massimo Zanet 05.01.98 178 64

Sam Rothstein (USA) 31.08.93 175 82

Paolo Bustreo 29.03.83 174 83

Davide Schiavone 15.03.99 182 78

Ivan Lauton 13.07.99 160 66

Mattia Bernard 11.06.90 180 76

Nik Trottner 20.04.99 163 58

Cesare Sottsass 12.05.94 178 74

Manuel Da Tos 03.03.83 176 79

Devin DiDiomete (ITA/CAN) 09.05.88 180 93

Martin Castlunger 18.12.93 169 70

Jari Monferone 11.02.91 189 97

Andrè Vigl 16.03.98 171 70

Trainer: Teppo Kivelä (neu)

Prognose:

Platz 12

SG Cortina

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

Tor

Abwehr

Angriff

EC Bregenzerwald

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

Tor

Abwehr

Angriff

34 Misa Pietilä (FIN) 28.08.94 186 86

69 Karlo Skex (CRO) 29.07.98 185 88

95 Jonas Wohlgenannt (AUT/SUI) 28.05.99 179 73

2 David Mitgutsch 24.06.87 184 88

3 Panu Hyyppä (FIN) 14.04.87 183 91

7 Philip Siutz 14.03.94 188 90

12 Thomas Vallant 01.12.95 184 94

28 Jürgen Fussenegger 13.06.89 181 85

42 Antti Kauppila (FIN) 22.06.00 94

55 Raphael Wolf 29.12.95 198 100

59 Maximilian Egger 31.10.97 177 78

4 Mark Kompain 13.07.96 185 86

9 Christian Ban 16.03.82 179 73

11 Daniel Ban 11.11.93 175 76

13 Philipp Pöschmann 01.01.97 181 89

14 Julian Zwerger (AUT/SUI) 29.01.97 178 83

17 Maximilian Hohenegg 07.07.96 183 89

58 Christian Haidinger 03.12.89 179 81

71 Kai Fässler (AUT/SUI) 22.06.99 182 73

74 Marcel Wolf 25.08.90 180 76

77 Juuso Mörsky (FIN) 16.05.89 177 73

86 Henrik Neubauer (SWE/AUT) 15.04.97 183 90

Trainer: Jussi Tupamäki (neu)

Prognose:

Platz 15

1 Marco De Filippo 02.08.90 188 86

11 Martino Valle Da Rin 31.12.89 187 81

96 Domenico Della Santa 31.12.98 173 71

14 Luca Zandonella 30.07.87 185 90

16 Neil Manning (CAN) 12.05.91 180 84

18 Federico Lacedelli 17.03.93 180 75

19 Massimo Cordiano 03.05.95 180 80

44 Francesco De Biasio 05.02.85 167 76

58 Michael Zanatta (ITA/SUI) 31.05.89 183 90

Mirco Talamini 20.05.99 168 72

6 Raphael Egarter 28.04.94 174 81

8 Ronny De Zanna 13.09.95 178 75

15 Edoardo Caletti 16.07.86 183 88

16 Andrea Costantini 04.10.98 172 80

21 Riccardo Lacedelli 03.05.95 180 75

22 Alessandro Zanatta 03.09.96 188 89

23 Riley Brace (CAN) 07.03.92 180 82

32 Tommaso Alverà 29.07.99 177 66

34 Giacomo Pompanin 21.09.98 175 72

35 Emanuele Larcher 26.04.98 193 88

36 Davide Faloppa 20.06.99 182 76

51 Zack Torquato (CAN) 08.06.89 183 88

76 Francesco Adami 11.11.85 176 85

86 Diego Iori 20.05.86 175 91

88 Andrea Moser 04.12.88 182 80

90 Alex Talamini 03.02.93 174 85

98 Patrick Rizzo 18.06.88 171 80

Trainer: Drew Omicioli (bestätigt)

Prognose:

Platz 6

Laibach

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

Tor

Abwehr

Angriff

EHC Lustenau

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

Tor

Abwehr

Angriff

25 Lukas Schluderbacher 08.11.93 186 85

31 Gernot Fally 04.09.00 186 78

35 Mikko Rämö (FIN) 27.07.80 183 85

2 Stefan Hrdina 22.03.95 182 80

4 Pierre Wolf 26.04.90 182 90

21 David Kreuter 21.02.95 182 75

22 Fabian Glanzing 05.02.90 172 75

24 David Slivnik (AUT/SLO) 27.06.87 185 88

32 Daniel Stefan 06.05.90 181 90

77 Jason Desantis (USA) 09.03.86 180 86

98 Jonas Kofler (AUT/SUI) 26.12.98 186 89

11 Mattias Adam 14.04.98 185 85

14 Dominik Oberscheider 16.07.95 175 80

18 Fabian Mandlburger 19.11.97 175 80

20 Philipp Winzig 22.03.83 181 82

27 Yan Stastny (USA/CAN) 30.09.82 178 87

42 Dmitri Malgin (SUI/RUS) 13.02.98 182 86

49 Jürgen Tschernutter 12.07.90 182 92

67 Thomas Auer 05.11.82 180 90

75 Max Wilfan 16.01.91 176 80

86 Julian Mandlburger 26.02.96 173 72

88 Johannes Lins 01.02.95 168 76

89 Philipp Putnik 08.09.92 184 88

91 David König 24.11.99 172 71

93 Philipp Koczera 22.07.93 170 75

Trainer: Gerald Ressmann (bestätigt)

Prognose:

Platz 4

Tilen Spreitzer 09.05.97 174 70

Robert Kristan 04.04.83 183 85

Val Usnik 06.02.01 168 70

Uros Batic 20.07.95 196 100

Bostjan Groznik 03.07.82 194 100

Nik Grahut 09.09.97 178 82

Nik Petek 29.05.98 186 92

Luka Scap 27.12.91 188 80

Kristjan Cepon 12.11.95 193 95

Maks Selan 20.11.88 184 92

Andraz Zibelnik 21.06.97 183 81

Luka Zorko 27.02.97 196 94

Aljaz Chvatal 22.01.96 186 90

Andrej Hebar 07.09.84 180 78

Jurij Jovan 17.01.99 178 86

Matic Kralj 15.01.83 186 87

Filip Kuhar 13.04.98 170 70

Mark Sever 17.08.98 179 68

Nik Sitar 08.08.96 184 85

Gal Koren (CRO/SLO) 16.01.92 184 84

Crt Snoj 11.06.90 177 81

Aljaz Uduc 30.09.94 176 74

Kristof Potocnik 04.02.97 190 85

Luka Ulamec 14.07.97 182 80

Mmiha Zajc 08.12.96 188 91

Trainer: Andrej Brodnik (neu)

Prognose:

Platz 7


HC Asiago

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

Tor

Abwehr

Angriff

1 Andrea Longhini 08.09.00 184 80

29 Frederic Cloutier (ITA/CAN) 14.05.81 181 82

2 Francesco Forte 18.04.99 181 74

3 Mike Sullivan (ITA/CAN) 16.06.92 185 90

15 Enrico Miglioranzi 08.10.91 183 87

17 Lorenzo Casetti 14.09.93 189 89

33 Gregor Lanziner 10.08.95 199 89

37 Phil Pietroniro (CAN/USA) 27.05.94 185 86

65 Alex Gellert (ITA/CAN) 15.09.89 185 82

10 Giulio Scandella (ITA/CAN) 18.09.89 183 83

12 Simone Olivero 06.04.95 181 89

13 Davide Dal Sasso 13.02.97 181 67

14 Matteo Tessari 30.07.89 183 84

16 Michele Stevan 11.03.93 182 87

21 Anthony Nigro (CAN) 11.01.90 182 88

54 Davide Conci 20.03.96 180 81

55 Federico Benetti 08.06.86 172 79

77 Jozef Foltin 24.10.97 185 82

81 Anthony Bardaro (CAN) 18.09.92 178 80

88 Fabrizio Pace 11.10.95 180 83

91 Marco Rosa (CAN) 15.01.82 180 83

95 Marco Magnabosco 12.08.95 175 76

Trainer: Tom Barrasso (bestätigt)

Prognose:

Platz 2

Klagenfurter AC II

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

1 Thomas Dechel 11.11.92 178 74

30 Florian Vorauer 09.12.99 185 66

53 Jakob Holzer 02.12.98 180 75

5 Wolfgang Puff 20.11.98 188 82

10 Marek David (TCH/SVK) 17.04.00 177 71

58 Martin Goritschnig 25.09.98 191 91

65 Michael Kernberger 24.01.97 184 82

82 Philipp Wilhelmer 28.02.97 190 103

84 Ramon Schnetzer 12.08.96 178 82

86 Thimo Nickl 04.12.01 184 68

Ziga Svete (SLO) 13.04.85 180 82

Felix Zandonella 20.06.98 186 73

8 Nikolaus Kraus 21.11.96 182 82

23 Florian Kurath 09.05.95 182 85

63 Simon Hammerle (GER) 08.08.98 178 82

67 Kevin Schettina 08.11.93 173 72

71 Luca Rodiga 11.04.98 172 65

81 Marco Richter 19.11.95 184 85

87 Valentin Hammerle (GER) 08.08.98 183 80

91 Philipp Kreuzer 01.04.95 178 73

94 Philipp Cirtek 03.01.94 184 83

97 Fabian Hochegger 08.05.01 173 66

98 Daniel Obersteiner 02.02.98 175 77

Moritz Greier 10.06.99 188 75

Dmitri Iskornew (RUS) 03.03.97 181 73

Matthias Kern 31.05.97 181 94

Luka Petelin (SLO) 26.02.94 180 80

Michael Rainer 04.04.99 173 62

Benjamin Rassl 01.04.99 177 74

Tommaso Topatigh (ITA) 15.01.99 173 76

Trainer: Ryan Foster (bestätigt)

Tor

Abwehr

Angriff

Prognose:

Platz 17

EC Salzburg II

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

30 Nicolas Wieser 30.08.97 181 76

80 Daniel Fießinger (GER) 20.11.96 193 98

3 Jan Michael Blüml 24.01.98 174 82

8 Maximilian Egger 11.09.96 188 92

9 Lucas Birnbaum 09.06.97 192 86

17 Ilmari Karhapää (FIN) 13.06.98 186 82

23 Lukas Schreier 24.12.99 178 68

25 Tobias Schmitz (GER) 18.05.97 191 96

27 Victor Östling (SWE) 23.01.96 181 81

Pascal Grosse (GER) 21.10.98 174 80

Hagen Kaisler (GER) 25.02.96 184 89

4 Carl Zimmermann (GER) 13.01.99 179 89

5 Samuel Soramies (GER) 30.06.88 185 89

6 Alexander Lahoda 01.08.96 178 75

11 Christof Wappis 18.08.97 176 72

13 Valentin Kopp (GER) 19.08.97 182 81

14 Daniel Wachter 01.04.97 170 63

15 Julian Klöckl 16.03.98 177 76

16 Dario Winkler 18.05.97 177 76

18 Lukas Kainz 02.09.95 183 85

19 Niklas Postel (GER) 19.03.98 180 78

20 Tobias Eder (GER) 04.03.98 182 79

21 Yannic Pilloni 31.07.98 177 73

22 Nicolas Strodel (GER) 24.11.98 173 69

26 Patrik Kittinger 01.06.96 187 78

28 Samuel Witting 14.01.98 175 76

29 Nico Feldner 11.10.98 187 87

Tor

Abwehr

Angriff

HDD Jesenice

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

Ziga Kogovsek 27.04.00 173 68

Clarke Saunders (CAN) 09.09.89 188 100

Mark Vlahovic 30.01.97 184 83

Miha Logar 09.07.95 178 82

Lan Brun-Rauh 07.02.00 184 84

Gasper Korosec 14.02.99 181 77

Luka Kraigher 27.10.95 176 85

Alexander Magovac 02.09.91 182 92

David Planko 20.06.93 180 82

Nejc Stojan 30.08.99 188 82

Andrej Tavzelj 14.03.84 188 95

Ziga Urukalo 12.03.99 181 76

Blaz Tomazevic 14.10.97 180 82

Luka Kalan 03.05.93 178 75

Gasper Glavic 29.04.97 182 73

Nik Pem 30.08.95 184 84

Miha Brus 09.02.87 180 78

Markus Piispanen (FIN) 29.05.89 178 82

Urban Sodja 21.11.91 190 97

Gasper Sersen 22.10.99 176 70

Jaka Sodja 17.12.99 171 71

Jaka Sturm 21.04.99 190 87

Erik Svetina 20.08.99 180 70

Tadej Cimzar 21.04.92 185 80

Zan Jezovsek 22.04.97 184 98

Luka Basic 10.07.89 180 80

Tor

Abwehr

Angriff

Trainer: Gaber Glavic (neu)

Prognose:

Platz 5

Trainer: Matt Curley (bestätigt)

Prognose:

Platz 14

VEU Feldkirch

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

Tor

Abwehr

Angriff

Alex Caffi (ITA) 12.08.90 185 85

Patrik Kühne 28.10.96 180 76

Michael Sparr 18.06.97 183 73

Youssef Riener 10.04.86 175 80

Stefan Wiedmaier 27.01.82 178 86

Steve Birnstill (USA) 06.11.85 188 86

Sven Grasböck 14.11.94 190 90

Lucas Loibnegger 24.12.94 191 95

Niklas Tikkinen (FIN) 01.06.94 181 84

Patrick Ratz 10.08.92 176 74

Christoph Draschkowitz 25.04.89 184 80

Kevin Puschnik 02.09.91 180 83

Diethard Winzig 22.03.83 184 80

Niklas Gheringer 06.01.99 172 63

Smail Samardzic 10.11.94 175 73

Dennis Sticha 05.08.98 183 84

Patrick Breuss 14.01.92 180 85

Dylan Stanley (CAN) 24.01.84 177 82

Martin Mairitsch 28.07.86 181 88

Daniel Fekete (AUT/HUN) 22.02.82 178 80

Marcel Witting 23.09.95 174 80

Trainer: Michael Lampert (bestätigt)

Prognose:

Platz 9

EK Zell am See

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

31 Alois Schultes 14.03.01 170 56

33 Patrick Machreich 29.09.80 182 77

36 Dominik Frank 06.05.94 178 82

92 Manuel Schößwendter 04.06.92 181 91

4 Albert Krammer 13.04.95 174 90

13 Gerd Kragl 23.06.97 177 81

15 Florian Aigner 12.04.96 172 68

19 Christian Schwarzbauer 11.11.98 190 88

23 Tobias Dilsky (SWE) 10.01.00 182 77

24 Johannes Schernthaner 06.07.92 180 86

32 Martin Oraze 09.10.84 191 82

40 Martin Haffner 15.11.00 187 91

44 Fabian Scholz 08.01.90 180 89

47 Patrick Gaffal 12.10.94 178 82

79 Felix Volgger 22.12.97 196 85

97 Fredrik Widen (SWE) 24.01.93 178 75

6 Florian Dinhopel 13.01.87 178 79

8 Daniel Thurner 19.10.00 177 67

11 Piers Johnston (SWE) 30.10.00 180 77

16 Petr Vala (CZE) 20.05.79 176 79

17 Jussi Tapio (FIN) 10.04.86 181 84

18 Tommi Laine (FIN) 20.05.86 185 83

26 Christoph Herzog 31.07.91 174 73

27 Tobias Dinhopel 18.10.89 186 82

42 Andreas Schwab 23.08.98 183 82

51 Daniel Wenghofer 26.09.00 176 62

57 Franz Wilfan 14.10.85 174 80

58 Alexander Feichtner 23.04.89 174 83

60 Alexander Fazokas 15.04.95 181 72

62 Jack Maes (BEL) 18.09.00 167 61

71 Jonas Radacher 10.11.00 187 84

88 Laurens Ober 28.02.95 190 85

94 Michael Unterlercher 23.07.99 189 80

95 Thomas Grabmayr 24.01.95 178 78

96 Manuel Rosenlechner 12.02.96 177 88

Trainer: Dieter Werfring (bestätigt)

Tor

Abwehr

Angriff

Prognose:

Platz 10


44 SPORT B 2017 Schiedsrichter

21 Schieds- und 40 Linienrichter

Ohne Unparteiische kein Eishockey.

Die „Zebras“ gehören zum Spiel wie

die beiden Mannschaften. In dieser

Saison werden 21 Schieds- und

40 Linienrichter aus Italien die EBEL-,

AHL- und IHL-Spiele leiten.

Alex Lazzeri

Vorstand

Ehrenpräsident: Roman Gasser (†)

Präsident: Renzo Stenico

Vizepräsident: Giancarlo Bosio

Mitglieder: Luca Cassol, Thomas

Gasser, Mauro Scanacapra

Ehrenmitglieder: Luciano Checchini

(†), Luciano Claut, Abbiati G.

Galetti (†), Roman Gasser (†), Adolfo

Girtler (†), Mario Guichardaz, Roberto

Moschen, Ruggero Savaris, Bruno

Stenico (†), Cesare Tadini, Renato

Tortelli, Alfio Tuzzi (†)

Disziplinen-Kommission: Mario

Guiachardaz, Giuseppe Coceano,

Matteo Rigoni

Verantwortlicher Schiedsrichter-

Beobachter: Renato Tortelli

Schiedsrichter

Andrea Benvegnù, Marco

Bettarini, Luca Cassol, Nadir

Ceschini, Glauco Colcuc,

Massimo De Col, Daniel

Gamper, Michele Gastaldelli, Patrick

Gruber, Alex Lazzeri, Simone Lega,

Fabio Lottaroli, Luca Marri, Simone

Mischiatti, Marco Mori, Andrea

Moschen, Claudio Pianezze, Leandro

Soraperra, Fabio Tirelli, Turo Virta,

Willy Volcan

Linienrichter

Jeremi Bassani, Nicola Basso,

Alessio Bedana, Cristiano Biacoli,

Jessica Brambilla, Andrea Carrito,

Pierlorenzo Chiodo, Christian

Cristeli, Matthias Cristeli, Fabrizio

De Toni, Mauro De Zordo, Harald

Egger, Thomas Egger, Tommaso

Facchin, Alex Gallo, Federico

Giacomozzi, Piero Giacomozzi,

Luca Grisenti, Mirjam Gruber,

Maurizio Lorengo, Ivan Maiorano,

Manuel Manfroi, Matteo Oderda,

Federico Pace, Jacopo Pace, Ulrich

Pardatscher, Omar Piniè, Antonio

Piras, Alberto Plancher, Daniel

Rigoni, Stefano Ricco, Michele

Slaviero, Simone Soraperra, Federico

Stefenelli, Giovanni Strazzabosco,

Stefano Terragni, Claus Unterweger,

Simone Vignolo, Alex Wiest,

Luca Zatta

Supervisoren

Florenzio Bellenzier, Luigi Cavallaro,

Giuseppe Coceano, Gianpaolo

Gaspari, Thomas Gasser, Roberto

Guerra, Romeo Manfroi, Karel

Metelka, Piero Nobili, Karl Pichler,

Ruggero Savaris, Renzo Stenico,

Renato Tortelli, Francesco Vellar

Südtirols

Italienmeister

Meistertitel seit 1925

HC Bozen

HC Gröden

4

Ritten

3

HC Meran

2

19

-Infografik: M. Lemanski

Alle Eishockey-Italienmeister

1925

1926

1927

1930

1931

1932

1933

1934

1935

1936

1937

1938

1941

1947

1948

1949

1950

HC Mailand

HC Mailand

HC Mailand

HC Mailand

HC Mailand

SG Cortina

HC Mailand

HC Mailand

HC Diavoli R-N

HC Diavoli R-N

ASS. Milanese

ASS. Milanese

ASS. Milanese

HC Mailand

HC Mailand

HC Diavoli

HC Mailand

1951 HC Mailand Inter

1952 HC Mailand Inter

1953 HC Diavoli R-N

1954 HC Mailand Inter

1955 HC Mailand Inter

1957 SG Cortina

1958 HC Mailand Inter

1959 SG Cortina

1960 HC Diavoli M

1961 SG Cortina

1962 SG Cortina

1963 HC Bozen

1964 SG Cortina

1965 SG Cortina

1966 SG Cortina

1967 SG Cortina

1968 SG Cortina

1969

1970

1971

1972

1973

1974

1975

1976

1977

1978

1979

1980

1981

1982

1983

1984

1985

HC Gröden

SG Cortina

SG Cortina

SG Cortina

HC Bozen

SG Cortina

SG Cortina

HC Gröden

HC Bozen

HC Bozen

HC Bozen

HC Gröden

HC Gröden

HC Bozen

HC Bozen

HC Bozen

HC Bozen

1986 HC Meran

1987 AS Varese

1988 HC Bozen

1989 AS Varese

1990 HC Bozen

1991 Saima Mailand

1992 Devils Mailand

1993 Lion Mailand

1994 Milan Hockey

1995 HC Bozen

1996 HC Bozen

1997 HC Bozen

1998 HC Bozen

1999 HC Meran

2000 HC Bozen

2001 HC Asiago

2002 HC Mailand

In den Jahren 1928, 1929, 1939, 1940, 1942, 1943, 1944, 1945, 1946 und 1956 wurde keine Meisterschaft ausgetragen.

2003 HC Mailand

2004 HC Mailand

2005 HC Mailand

2006 HC Mailand

2007 SG Cortina

2008 HC Bozen

2009 HC Bozen

2010 HC Asiago

2011 HC Asiago

2012 HC Bozen

2013 HC Asiago

2014 Ritten Sport

2015 HC Asiago

2016 Rittner Buam

2017

Rittner Buam


IHL: Allgemein

SPORT B 2017

45

Der HC Meran und der

HC Mailand zählen auch in

dieser Saison zum engsten

Favoritenkreis.

Neuer Name, aber alte Favoriten

Mit einem neuen Namen startet die

zweithöchste Spielklasse am 21. September

in die neue Saison. Aus der

Serie B wurde während der Sommermonate

die Italian Hockey League

(IHL). 12 Mannschaften werden an

dieser Meisterschaft teilnehmen und

zugleich den Italienpokal ausspielen.

Die Rittner Buam B haben sich

aus der IHL zurückgezogen. Deshalb

sind 12 Teams übrig geblieben, die in

diesem Winter mehr Spiele bestreiten

werden als zuletzt. Neben den

gewohnten Wochenendspieltagen

wird ab und zu auch donnerstags gespielt.

Die 4 Südtiroler Teams wollen

bei der Titelvergabe ein gewichtiges

Wort mitreden. Zum engsten Favoritenkreis

zählen der HC Eppan Roi

Team und der HC Meran Pircher.

Der Vizemeister hat sich im Sommer

gezielt verstärkt, während der HCM

eine eingespielte Truppe ins Rennen

schicken wird. Der SV Kaltern Rothoblaas

und der ASC Auer sind mehr

als nur heiße Anwärter auf einen

Play-off-Platz.

Größter Widerstand droht dem Südtiroler

Quartett vom HC Mailand. Der

Titelverteidiger bleibt weitestgehend

unverändert und wird erneut ganz

vorne mitmischen. Die Lombarden

sicherten sich im vergangenen Winter

den Italienpokal und gehören dort

ebenfalls zum engsten Favoritenkreis.

Zu den gefährlichen Außenseitern

zählen der HC Fiemme, Alleghe und

Pergine. Die restlichen 4 Mannschaften

Varese, Como, Chiavenna und

Feltre werden wohl im Play-out gegen

den Abstieg spielen.

IHL: Teilnehmende Mannschaften

HC MERAN

SÜDTIROL

HC EPPAN

HC CHIAVENNA

SV KALTERN

ASC AUER

HC FIEMME

Cavalese

HC ALLEGHE

ITALIEN

ASD PERGINE

HC FELTRE

HC

VARESE

HC COMO

HC MAILAND

-Infografik: M. Lemanski


46 SPORT B 2017

IHL: Südtiroler Trio

Die „Piraten“ haben Großes vor

Der HC Eppan Roi Team war in seiner

Vereinsgeschichte bereits 5 Mal

Meister in der zweithöchsten Spielklasse.

In dieser Saison könnten die

„Piraten“ das halbe Dutzend voll

machen. Der SV Kaltern Rothoblaas

und der ASC Auer haben sich einen

Top-6-Platz zum Ziel gesetzt.

Eppan hat mit Simon Fabris,

Philipp Platter und Lorenz Röggl

zwar 3 Leistungsträger verloren, mit

Simone Peiti, Fabian Ebner, Martin

Rabanser, Emanuel Scelfo und

Matthias Fauster aber mindestens

gleichwertigen Ersatz gefunden. Der

50-jährige Kalterer Robert Chizzali

geht bei Eppan in seine 2. Saison als

Trainer und kann auf eine bärenstarke

Abwehr bauen, aus der David

Ceresa, Fabian Ebner, Daniel Fabris

und Matthias Eisenstecken herausragen.

Im Angriff ruhen die Hoffnungen

auf den Rittner Neuzugängen

Emanuel Scelfo und Matthias Fauster

sowie auf Jan Waldner, Stefan

Unterkofler, Daniel Peruzzo, Tobias

Ebner und die Jaitner-Zwillinge

Alex und Philipp.

HC Eppan

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

25 Alex Tomasi 31.01.91 173 76

32 Simone Peiti 16.07.97 183 76

6 Hannes Pichler 07.06.89 175 79

8 Daniel Fabris 07.09.89 181 80

21 Fabian Ebner 13.03.92 185 75

23 David Ceresa 26.03.86 185 93

29 Martin Rabanser 02.11.94 181 73

44 Markus Siller 01.04.89 183 88

75 Fabian Spitaler 04.07.98 180 70

82 Matthias Eisenstecken 06.08.82 172 82

7 Stefan Unterkofler 21.06.89 181 78

18 Jan Waldner 23.03.92 176 83

20 Robert Raffeiner 26.02.91 180 80

22 Hannes Andergassen 07.06.91 186 90

26 Philipp Jaitner 21.05.92 175 72

31 Simone Critelli 09.10.97 175 82

61 Daniel Peruzzo 09.02.85 178 76

79 Tobias Ebner 06.03.89 190 92

80 Alex Jaitner 21.05.92 175 72

85 Emanuel Scelfo 12.05.79 181 90

88 Matthias Fauster 17.01.87 178 84

Trainer: Robert Chizzali (bestätigt)

Tor

Abwehr

Angriff

Reinhard Zublasing (links) überreicht Eppans Kapitän

David Ceresa die Trophäe für den Vizemeistertitel.

Der SV Kaltern hat mit Alexander

Andergassen (Karriereende), Scelfo

und Daccordo 3 Stützen verloren,

sich mit Benjamin Bregenzer, Mattia

Micali, Matthais Albarello, Christian

Tröger, Mirko Quinz, Andrè Rolfini

und Massimo Ziliani aber gezielt

verstärkt.

ASC Auer

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

1 Cesare Dall'Ara 11.12.96 182 96

24 Lukas Casaril 30.05.89 180 75

31 Tizian Giovanelli 14.05.96 180 72

3 Peter Stimpfl 08.09.89 182 108

4 Fabian Negri 19.09.90 183 113

9 Alex Gamper 24.10.96 183 81

14 Patrick Prantl 15.10.97 178 74

16 Manuel Hanspeter 06.03.89 172 85

19 Florian Trentini 02.08.83 179 82

22 Heinrich Santa 18.03.89 174 103

23 Nicola Ghizzo 23.09.98 183 72

7 Manuel Tschöll 07.02.90 175 74

8 Marian Zelger 12.08.90 174 92

10 Hannes Walter 23.02.90 170 83

11 Andreas Decarli 12.02.90 180 89

12 Philipp Calovi 12.08.89 187 78

15 Ruben Zerbetto 23.04.98 179 77

18 Lorenz Waldthaler 20.09.92 168 64

21 Marian Pedrini 06.10.96 180 68

24 Dominik Massar 13.03.93 190 84

27 Alex Nagele 11.10.96 177 79

28 Ivan Girardi 07.09.98 168 59

30 Martin Olivotto 30.01.86 175 112

Trainer: Paolo Bonazzo (bestätigt)

Tor

Abwehr

Angriff

Auer blieb dagegen im Vergleich zum

Vorjahr weitgehend unverändert. Die

„Frösche“ sicherten sich lediglich die

Dienste von Alex Gamper und werden

den einen oder anderen Spieler

vom Juniorteam Neumarkt/Auer in

die 1. Mannschaft einbauen.

SV Kaltern

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

1 Alex Andergassen 29.07.97 179 72

25 Davide Fantini 11.04.01 180 71

50 Massimo Stablum 19.04.96 177 75

4 Florian Massar 20.04.98 189 97

7 Giovanni Reffo 19.07.98 188 83

11 Benjamin Bregenzer 01.04.88 184 78

15 Thomas Waldthaler 13.09.90 175 90

20 Mattia Micali 15.09.94 171 73

23 Christian Tröger 07.08.95 178 88

27 Matthias Albarello 19.09.91 180 82

28 Michael Sölva 15.10.00 178 78

9 Patrick Tomasini 14.08.00 183 70

10 Andrè Rolfini 12.01.93 180 91

12 Thomas Pichler 09.05.85 183 85

13 Martin Pircher 10.01.85 185 90

14 Bastian Andergassen 20.03.95 173 69

18 Manuel Gamper 07.10.91 178 80

19 Simon Andergassen 03.05.94 181 73

21 Rapahel Felderer 15.05.00 176 72

22 Leopold Moling 09.09.98 183 74

24 Mirko Quinz 25.09.92 190 83

26 Massimo Ziliani 01.04.97 171 63

75 Patrick Gius 06.07.92 172 71

91 Michael Felderer 27.02.91 175 85

Trainer: Karl Anderlan (bestätigt)

Tor

Abwehr

Angriff


IHL: HC Meran

SPORT B 2017

47

Das Finale ist das Ziel

Der HC Meran Pircher war vor 12 Monaten

als Favorit in die 2. Liga gestartet.

Die Mannschaft von Trainer Max

Ansoldi mischte den ganzen Winter

über vorne mit, blieb im Halbfinale

aber gegen den späteren Meister Mailand

auf der Strecke. Heuer wollen die

„Adler“ zumindest ins Finale fliegen.

„Bis dahin ist es ein weiter Weg. Um

das Endspiel zu erreichen, muss alles

zusammenpassen. Für mich hat sich

der HC Eppan hervorragend verstärkt

und wird ebenso wie der HC Mailand

ganz vorne mitmischen“, blickt Trainer

Max Ansoldi voraus. Ihm steht in diesem

Winter mit Franz Josef Plankl ein

neuer Assistent zur Seite. Der 27-jährige

Rittner hat im Sommer seine

Spielerkarriere beendet und wird den

Platz von Günther Hell einnehmen.

Neben Plankl haben auch Massimo

Quagliato, Sebastian Thaler

(beide private Gründe), Samuel

Quaglio (Studiengründe) und

Christian Tröger (Kaltern) den Verein

verlassen. Die entstandenen Lücken

sollen Roland Fink (zuletzt Rittner

Buam), Simon Andreano (eigene

Jugend), Lorenz Daccordo (Kaltern)

und Johannes Bernard (Neumarkt)

schließen. Fink wird zwischen den

Pfosten die neue Nummer 1 sein. Ihm

steht mit Andreano ein talentiertes Eigengewächs

zur Seite. Im Angriff wird

Daccordo die Fäden ziehen, während

Bernard mehr als nur eine Option ist.

„Das Team ist größtenteils zusammengeblieben.

Mir steht eine eingespielte

Mannschaft zur Verfügung. Vor allem

aber stimmt die Mischung zwischen

Jung und Alt“, versichert Ansoldi, der

in den vergangenen 3 Jahren ausgezeichnete

Arbeit geleistet hat.

Der im Jahr 1968 gegründete HC

Meran hat bisher 7 Meistertitel geholt.

1986 und 1999 hat der HCM die Serie

A, 1971, 1978, 1991, 2007 und 2016

die zweithöchste Spielklasse gewonnen.

Der Klub um Präsident Bruno Zampedri

will auch in dieser Spielzeit ganz

vorne mitmischen.

HC Meran

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

1 Simon Andreano 29.06.99 178 77

30 Roland Fink 02.03.93 192 97

3 Kristof Kemenater 03.06.99 177 63

4 Roland Pircher 25.03.77 186 97

5 Francesco Turrin 13.10.95 178 107

6 Jan Mair 15.02.86 180 82

19 Philipp Beber 06.01.95 183 87

67 Ingemar Gruber 25.03.77 176 96

93 Stefan Kobler 06.09.93 184 84

7 Pontus Moren 07.02.84 174 70

8 Johannes Bernard 10.03.97 183 77

9 Kevin Gruber 11.07.95 192 96

10 Patrick Pirri 10.03.97 193 78

12 Thomas Mitterer 20.05.87 175 76

13 Davide Turrin 03.07.93 175 75

18 Manuel Lo Presti 24.05.87 181 86

23 Christian Lombardi 07.07.95 189 90

25 Patrick Cainelli 26.08.90 185 76

27 Flavio Faggioni 18.08.81 175 81

44 Vincent Riffeser 24.10.98 182 86

55 Lorenz Daccordo 01.08.84 175 76

71 Luca Ansoldi 05.01.82 183 93

97 Kristian Schwienbacher 05.04.97 180 82

Trainer: Massimo Ansoldi

Tor

Abwehr

Angriff

ENJOY THE POWER ON ICE

Das Beste zum Schluss

www.pircher.it


48 SPORT B 2017 Frauen: EVB Eagles Südtirol

Der Titel soll in Bozen bleiben

Als Ziel für die vergangene Saison

hatte der EVB Eagles Südtirol den

Titelgewinn in der European Women’s

Hockey League (EWHL) ausgegeben.

Dieses Ziel wurde in beeindruckender

Weise erreicht. In der kommenden

Saison wollen die „Adler“ den

Titel erstmals verteidigen.

Ein wichtiger Schritt in diese Richtung

waren die Bestätigungen des

Innsbrucker Trainers Fredy Püls und

von Chelsea Furlani. Der Kapitän besitzt

den italienischen Pass und belastet

das Ausländerkontingent nicht mehr.

Weil in der EWHL pro Team 3 Transferkartenspielerinnen

erlaubt sind,

fiel die Wahl in dieser Saison auf eine

Österreicherin und 2 Kanadierinnen.

Die 18-jährige österreichische Nationalverteidigerin

Laura Kraus wohnt in

Innsbruck und wechselte vom Ligakonkurrenten

und Vizemeister DEC

Salzburg nach Bozen. Zusammen mit

der Kanadierin Alex Gowie soll sie

vor dem eigenen Tor aufräumen und

die Lücke schließen, die Nadia Mattivi

(wechselte nach Schweden) hinterlas-

EWHL: Die Spiele des

EVB Eagles Südtirol

Mittwoch, 9.9.: EVB Eagles Südtirol – Southern Stars

Samstag, 16.9.: Aisulu Almaty – EVB Eagles Südtirol (in Bozen)

Sonntag, 17.9.: EVB Eagles Südtirol – Aisulu Almaty

Samstag, 30.9.: SKP Bratislava – EVB Eagles Südtirol

Sonntag, 1.10.: EHV Sabres Wien – EVB Eagles Südtirol

Samstag, 7.10.: Southern Stars – EVB Eagles Südtirol

Sonntag, 8.10.: Neuberg Highlanders – EVB Eagles Südtirol

Samstag, 28.10.: EVB Eagles Südtirol – KMH Budapest

Samstag, 4.11.: DEC Salzburg – EVB Eagles Südtirol

Samstag, 18.11.: EVB Eagles Südtirol – SKP Bratislava

Samstag, 25.11.: EVB Eagles Südtirol – DEC Salzburg

Samstag, 2.12.: EVB Eagles Südtirol – EHV Sabres Wien

Samstag, 9.12.: EVB Eagles Südtirol – Neuberg Highlanders

Samstag, 3.2.: KMH Budapest – EVB Eagles Südtirol

Samstag, 24.2.: EVB Eagles Südtirol – Hvidovre

Sonntag, 25.2.: Hvidovre – EVB Eagles Südtirol (in Bozen)

EWHL-Supercup:

Die Spiele des EVB Eagles Südtirol

Mittwoch, 13.9.: EVB Eagles Südtirol – Aisulu Almaty

Samstag, 23.9.: ECDC Memmingen – EVB Eagles Südtirol

Sonntag, 24.9.: ERC Ingolstadt – EVB Eagles Südtirol

Sonntag, 29.10.: EVB Eagles Südtirol – KMH Budapest

Samstag, 2.12.: EVB Eagles Südtirol – Vienna Sabres

Samstag, 20.1.: DEC Salzburg – EVB Eagles Südtirol

Laura Kraus, Alex Gowie, Chelsea Furlani und Samantha Sutherland (von links)

sen hat. Wieder aus Kanada zurück ist

Nadine Zaccherini, die neben Nadia

Maier, Franziska Stocker und „Verteidigungsministerin“

Valentina Bettarini

zu den Säulen in der Hintermannschaft

zählen wird.

Im Tor sollen wie schon zuletzt

bewährte Kräfte für einen niedrigen

Gegentordurchschnitt sorgen. Die italienische

Nationaltorhüterin Daniela

Klotz stand ebenfalls vor einem Wechsel

nach Schweden, bleibt den Eagles

aber erhalten und wird weiterhin von

Magdalena Höller und Martina Marangoni

unterstützt.

Im Angriff galt es, den Abgang des

amerikanischen Wirbelwinds Melissa

Piacentini wettzumachen. Fündig

wurde die sportliche Leitung diesmal in

Kanada. Mit der 22-jährigen Samantha

Sutherland dürfte man einen dicken

Fisch an Land gezogen haben. Drehund

Angelpunkt in der Offensive wird

aber weiterhin Chelsea Furlani sein, die

in ihre 7. Saison bei den Eagles geht.

Samantha Gius, Eleonora Dalprà, Eleonora

Bonafini, Beatrix Larger, Hanna

Elliscasis, Hannah Peer, Sara Magnanini,

Anna Caumo und Nora Ebnicher

wurden allesamt bestätigt. Ein Fragezeichen

stand kurz vor Saisonbeginn noch

hinter Anna Bertoluzzo, Anna Callovini

und Lara Zanettini. Neu im Kader

stehen Lea Mair, Alina Kiebacher, Eva

Maria Grunser und Katrin Stauder (alle

Toblach), Sara Kaneppele (Neumarkt)

und Aurora Abatangelo (Como). Die

zahlreichen Nachwuchsspielerinnen

sollen hauptsächlich dafür sorgen, dass

auch der Italienmeistertitel in Bozen

bleibt. Es wäre der 9. in Folge und der

16. insgesamt.

EVB Eagles Südtirol

Pos. Nr. Name Geboren cm kg

34 Elisa Biondi 30.08.99 161 50

51 Martina Marangoni 28.09.99 166 58

56 Magdalena Höller 06.03.98 164 63

58 Daniela Klotz 26.05.95 165 56

5 Nadia Maier 29.02.00 172 62

6 Lea Mair 02.01.03 160 51

9 Valentina Bettarini 29.06.90 170 66

10 Nadine Zaccherini 12.03.96 170 78

18 Franziska Stocker 16.12.97 166 65

21 Laura Kraus (AUT) 03.05.99 165 64

29 Alina Kiebacher 23.03.02 168 57

39 Alex Gowie (HUN/CAN) 02.02.93 173 66

73 Anna Bertoluzzo 21.12.03 153 50

8 Chelsea Furlani (ITA/USA) 18.05.88 165 60

11 Lara Zanettini 24.08.04 163 50

14 Eva Maria Grunser 08.09.02 155 52

17 Beatrix Larger 14.01.94 164 60

19 Sara Kaneppele 30.06.03 169 56

20 Samantha Sutherland (CAN) 22.02.95 164 61

22 Hanna Elliscasis 24.09.96 165 55

24 Samantha Gius 27.10.94 165 61

26 Katrin Stauder 17.11.02 169 60

44 Anna Callovini 01.03.03 171 56

45 Eleonora Bonafini 17.02.95 172 57

47 Hannah Peer 04.07.98 160 51

71 Sara Magnanini 08.01.02 155 51

77 Aurora Abatangelo 14.12.02 165 55

85 Anna Caumo 16.02.02 172 54

89 Eleonora Dalprà 17.10.89 167 62

93 Nora Ebnicher 27.11.00 165 53

Trainer: Fredy Püls (bestätigt)

Tor

Abwehr

Angriff


INFO-PR

SPORT B 2017

49

Eishockey für Ästheten

Es gibt kein Abseits und kein Icing.

Gespielt wird ohne Tormann. Checks

und Schlagschüsse sind nicht erlaubt.

Beim Pond Hockey besinnt man

sich auf die Wurzeln der schnellsten

Mannschaftssportart der Welt, hier

geht es um Ästhetik, Freude am

Sport und Freundschaft. Am 5. und 6.

Jänner 2018 werden am Ritten zum

2. Mal die „European Pond Hockey

Championships“ ausgetragen.

Nach dem durschlagenden Erfolg im

Jänner 2017 will man es am Ritten auch

ein Jahr später wieder wissen. OK-Chef

Wolfgang Holzner und sein engagiertes

Team arbeiten bereits auf Hochtouren,

damit die 2. Ausgabe der inoffiziellen

Europameisterschaft im Pond Hockey

am Dreikönigswochenende 2018

neuerlich zu einem Volltreffer wird. 64

Mannschaften aus Deutschland, Öster-

reich, der Schweiz, Liechtenstein, aus

dem Gastgeberland Südtirol sowie den

restlichen norditalienischen Regionen

werden am Eisring in Klobenstein

erwartet, um den Titel an 2 Tagen

auszuspielen.

Während einer

Partie stehen sich

jeweils 3 Spieler

eines Teams gegenüber, das aus

insgesamt 8 Akteuren besteht. Gespielt

wird auf 2 kleine Tore ohne Goalies.

Ein Match dauert 12 Minuten, ab dem

Halbfinale 20 Minuten. Dem siegreichen

Team winkt als Preis ein Trip zur

Eishockey-WM nach Kopenhagen inklusive

Flug, Übernachtung und Tickets

für eine WM-Partie. Außerdem wird es

wieder eine Skills Competition geben,

bei der die Kufen-Cracks ihre technischen

Fähigkeiten unter Beweis stellen

und tolle Preise gewinnen können.

Und dass am Ritten im

Rahmen der European Pond Hockey

Championships das Feiern nicht zu

kurz kommt, versteht sich beim knackigen

Rahmenprogramm von selbst:

mit der EULE-Fete am Freitag, dem

Frühschoppen am Samstagvormittag,

dem Eishockeyspiel der Rittner Buam

am Samstag und anschließend mit

einem stimmungsvollen Abend mit

Rockbands und DJ‘s ist gute Laune

garantiert.

Ice Rink

Arena Ritten

5 th – 6 th January 2018

www.europondhockey.com

Wir freuen uns auf Euch!

Tolles Rahmenprogramm mit Party, Frühschoppen,

Skills Competition und vieles mehr.


50 SPORT B 2017 Nationalmannschaft

Schon wieder ein Neuanfang

Anfang August hat Stefan Mair

seinen Rücktritt als Trainer der

italienischen Nationalmannschaft

erklärt. Sein Nachfolger wird Clayton

Beddoes sein, auch wenn ihn der

italienische Eissportverband noch

nicht offiziell bekannt gegeben hat.

Der Kanadier wird die „Azzurri“ im

kommenden Frühjahr zur Weltmeisterschaft

der I. Division, Gruppe A

nach Budapest führen.

Beddoes war in den letzten 2 Jahren

einer der Assistenten von Stefan Mair.

Der Bozner hatte im Spätsommer

2014 das Amt von Tom Pokel übernommen

und ausgezeichnete Arbeit

geleistet. Nach Platz 5 bei der WM in

Krakau gelang der Mair-Truppe ein

Jahr später in Kattowitz der Aufstieg

in die Weltgruppe. Im heurigen Mai

kämpfte das als krasser Außenseiter

gestartete „Blue Team“ mit nur 2

Doppelstaatsbürgern in Köln bis zum

letzten WM-Spiel gegen Dänemark

noch um den Klassenerhalt, musste

nach der 0:2-Niederlage aber absteigen.

Andrea Gios, Präsident des italienischen

Eissportverbandes (FISG), warf dem

Nationaltrainer kurze Zeit später in

einer E-Mail technische und taktische

Fehlentscheidungen vor. Diese E-Mail

war einer der Gründe für Mairs späteren

Rücktritt. „Nicht nur. Die fehlende

Rückendeckung und Heckenschützen in

den eigenen Reihen haben ihr Übriges

beigetragen. Wenn der Sportdirektor

seine Aufgabe nicht erfüllt, nie klar Stellung

bezieht, kein nennenswertes Programm

vorstellt bzw. durchführt, dann

kann ein längerfristiges Projekt nicht

erfolgreich sein“, sagte Mair, nachdem

er das Handtuch geworfen hatte.

Clayton Beddoes, dem voraussichtlich

Giorgio De Bettin und Pat Curcio als

Co-Trainer zur Seite stehen werden,

tritt ein schweres Erbe an. Der 46-jährige

Kanadier hat als Mittelstürmer 60

NHL-Spiele bestritten und in der Saison

2001/02 in Sterzing seine Spielerkarriere

beendet. Seit 2005 hat er bei

Iserlohn, Köln und Frankfurt Trainer-

Erfahrung gesammelt. Zwischen 2012

und 2014 arbeitete Beddoes bei Cortina

und in den vergangenen 2 Jahren

bei Sterzing. Der Familienvater, der

den Tischlerberuf erlernt hat, wird in

diesem Winter auch als Assistenztrainer

beim ERC Ingolstadt arbeiten.

Da es im Mai 2018 FISG-Neuwahlen

geben wird, erhielt Beddoes vorerst

nur einen Vertrag bis dahin. Oberstes

Ziel wird der Klassenerhalt in Budapest

sein, der aber alles andere als ein

Selbstläufer sein wird.

Nationalmannschaften: Termine

Männer:

6. bis 12. November 2017:

Euro Ice Hockey Challenge in Ungarn

Italien trifft auf Gastgeber Ungarn,

Polen und Japan.

12. bis 18. Februar 2018:

Euro Ice Hockey Challenge in Polen

Italien trifft auf Gastgeber Polen,

Ungarn und Kasachstan.

22. bis 28. April 2018:

Weltmeisterschaft der I. Division,

Gruppe A in Budapest

Italien trifft auf Gastgeber Ungarn,

Slowenien, Kasachstan, Polen und

Großbritannien.

Unter 20

11. bis 17. Dezember 2017:

Weltmeisterschaft der I. Division,

Gruppe B in Bled

Italien trifft auf Gastgeber Slowenien,

Norwegen, Polen, Ukraine und Litauen.

Unter 18

15. bis 21. April 2018:

Weltmeisterschaft der I. Division,

Gruppe B in Odessa

Italien trifft auf Gastgeber Ukraine,

Ungarn, Österreich, Japan und

Rumänien.

Frauen

8. bis 14. April 2018:

Weltmeisterschaft der I. Division,

Gruppe B in Asiago

Italien trifft auf Kasachstan, Lettland,

China, Polen und Südkorea.

Der bisherige Co-Trainer Clayton Beddoes (rechts) tritt die Nachfolge seines bisherigen

Chefs Stefan Mair (links) an.

Frauen Unter 18

8. bis 14. April 2018:

Weltmeisterschaft der I. Division,

Gruppe A in Asiago

Italien trifft auf Japan, Slowakei,

Norwegen, Ungarn und Österreich.


MAGAZIN

FÜR DIE EUROPAREGION TIROL

Das Original

erscheint am

19. Oktober

Anzeigenschluss: 20. September

südtirols

Daten & Fakten der Südtiroler Wirtschaft

2017

Erfolgreich werben!

Tel. 0471 081 561 | info@mediaradius.it | www.mediaradius.it


TIROLER

VERSICHERUNG.

Für’s Wohnen.

www.tiroler.it

Vor Unterschrift lesen Sie bitte unser Informationsheft.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!