Aufrufe
vor 11 Monaten

13.01.2018 Lindauer Bürgerzeitung

22 13. Januar 2018 · BZ

22 13. Januar 2018 · BZ Ausgabe KW 02/18 GESUND LEBEN Verschleißbedingte Erkrankungen der Wirbelsäule Orthopädisches Wirbelsäulenzentrum Bodensee Breites Spektrum an operativen und nichtoperativen Verfahren Beschwerden durch degenerative, also verschleißbedingte Erkrankungen sind der weitaus häufigste Grund für die Inanspruchnahme medizinischer Behandlungen im Orthopädischen Wirbelsäulenzentrum Bodensee der Asklepios Klinik Lindau. Verschleiß führt zu Schäden an den beweglichen Wirbelverbindungen, also an Bandscheiben und Gelenken. Folge fortschreitender Veränderungen sind anhaltend schmerzhafte Funktionsstörungen, Bandscheibenvorwölbungen, Instabilitäten und Wirbelglei- TERMIN Folgende Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe „Lindauer Dialog“ statt: 23. Januar: 19 Uhr Thema: „Die operierte Wirbelsäule. Was tun, wenn Beschwerden wiederkehren?“ Referent: CA Dr. Stephan Werle Ort: Asklepios Klinik Lindau Keine Anmeldung erforderlich. Eintritt frei. Praxis für Physiotherapie ULRIKE HARTL Blütenweg 13 88131 Bodolz Mobil: 01 77 6 29 52 79 www.physiotherapie-hartl.de RÜCKEN FIT! Dynamische Stärkung der Wirbelsäule mit anschließender Entspannung. 120 M (je nach Krankenkasse bis zu 80% bezuschussbar). Kursbeginn 01.02.18, 8 x 60 min. donnerstags von 18.15 – 19.15 Uhr Kurs findet statt im Fitnessstudio fit in Untere Steig 2, Bodolz Anmeldung unter Telefon 0177-6295279 Während gesamter Kursdauer Fitnessstudio frei nutzbar. Anzeige Chefarzt Dr. med. Stephan Werle ten, Einengungen im Verlauf von Nervenstrukturen oder Fehlstellungen. Die wenig bewegliche Brustwirbelsäule ist selten, die mobile Hals- und vor allem die Lendenwirbelsäule häufig von Degeneration betroffen. Abhängig von der Schwere der Schädigung von Nerven oder Rückenmark kommt es mitunter zu gravierenden Funktionsverlusten zum Beispiel beim Fühlen, der Muskelkraft und beim Gehen. Während man die Mechanismen der Entstehung degenerativer Veränderungen zu einem großen Teil kennt, sind die ursächlichen Zusammenhänge weniger gut geklärt. Risikofaktoren für die Entstehung von Verschleiß sind zum Beispiel Übergewicht, unausgewogene Belastungen und frühere Einwirkungen durch Unfälle. Die Behandlung schließt abhängig von der Schwere der verschleißbedingten Schädigung und der Symptome sämtliche nichtoperativen und Sozialstation .V. Anzeige www.sozialstation-lindau.de Wirbelsäule mit degenerativen Veränderungen operativen Möglichkeiten ein. „In Anfangsstadien sind Beschwerden unter Entlastung, Behandlung mit Schmerzmitteln oder durch Physiotherapie meist gut rückläufig“, ist im Gespräch mit Dr. Stephan Werle, Chefarzt der Abteilung Wirbelsäulenchirurgie in der Asklepios Klinik Lindau, zu erfahren. „Röntgen- oder computertomografiegestützte Infiltrationen (Injektion von Medikamenten) erlauben gezielt schmerzstillende und entzündungshemmende Medikamente an den Ort der Schmerzentstehung zu bringen. Bildgebende Verfahren helfen dabei, mit kleinen Medikamentendosen gezielt Beschwerden zu lindern“, so der Mediziner. „Moderne minimalinvasive Operationsverfahren können bei degenerativen Erkrankungen Beschwerden sicher und rasch lindern. Im Orthopädischen Wirbelsäulenzentrum Bodensee der Asklepios Klinik Lindau verwenden wir für Operationen bei Bandscheibenvorfällen und Spinalkanaleinengungen ausschließlich das minimalinvasive MAP-Verfahren (Mikroskopisch Assistiertes Perkutanes Verfahren). Für die operative Behandlung verschleißbedingter Veränderungen stehen in unserer Abteilung Fachleute mit langjährigen Erfahrungen in sämtlichen, zu einem großen Teil minimalinvasiven Techniken an allen Wirbelsäulenabschnitten zur Verfügung“, bestätigt Chefarzt Dr. Werle. BZ Als Lebensretter ins neue Jahr starten Blutspendedienst des BRK Allein in Bayern werden täglich 2.000 Blutspenden benötigt Ca. 4.400 Blutspendetermine hat der BSD 2017 in enger Zusammenarbeit mit den BRK-Kreisverbänden durchgeführt. Ein ähnliches Ergebnis ist auch für 2018 vorgesehen. Denn allein in Bayern werden pro Tag 2.000 Blutspenden gebraucht. Also ist jede Spende bzw. jeder Spender wichtig, um Schwerkranken eine Überlebenschance bieten zu können. Und eine Spende von 500 Millilitern Blut kann unter Umständen bis zu drei Menschenleben retten. Blutspenden kann jeder gesunde Mensch ab dem 18. bis zum vollendeten 72. Lebensjahr. Ein Erstspender sollte nicht älter als 64 Jahre sein. Frauen können viermal, Männer sechsmal innerhalb von zwölf Monaten Blut spenden. BZ-Fotos: Asklepios/Fotolia Asklepios Klinik Lindau Friedrichshafener Str. 82 88131 Lindau (B) Tel.: 0 83 82/27 60 @ www.asklepios.com/lindau Der Bluspendedienst (BSD) bietet auch 2018 wieder viele Termine zum Blutspenden an. BZ-Foto: BSD Zwischen zwei Blutspenden muss ein Abstand von mindestens 56 spendefreien Tagen liegen. Mitbringen sollten die Blutspender ihren Blutspendeausweis und einen amtlichen Lichtbildausweis wie Personalausweis, Reisepass oder Führerschein (jeweils das Original). Bei Erstspendern genügt ein amtlicher Lichtbildausweis. „Die 250.000 aktiven Blutspender im Freistaat geben durchschnittlich zweimal im Jahr ihr Blut für kranke und verletzte Menschen. Einige Spender nutzen jede sich bietende Gelegenheit und kommen so am Ende ihrer Blutspenderkarriere auf bis zu 200 gute Taten“, weiß BSD-Geschäftsführer Georg Götz. Über die Terminsuche auf der BSD-Website www.blutspendedienst.com oder bei der Spenderhotline unter der Telefonnummer 0800/11 949 11 (7.30 Uhr bis 18 Uhr kostenfrei aus dem deutschen Festnetz) erfährt jeder Interessierte stets aktuell, wo in seiner Nähe er Blut spenden kann. Der BSD wurde 1953 vom Bayerischen Roten Kreuz mit dem Auftrag gegründet, die Versorgung mit Blutprodukten in Bayern sicherzustellen. Die nächsten Blutspendetemine in Lindau und Umgebung finden statt: am 15.01.2018 von 17 bis 20 Uhr in der Sumserhalle, Reutener Str. 12, in Wasserburg am 20.02.2018 von 16 bis 20 Uhr in der Festhalle, Schulstraße 4, in Weißensberg am 28.02.2018 von 16.30 bis 20 Uhr im Pfarrzentrum St. Josef, Kemptener Str. 20 in Lindau-Reutin BZ

SERVICE 13. Januar 2018 • BZ Ausgabe KW 02/18 Klimaschutz geht alle an Klimaschutzwettbewerb der Schulen Bodenseegymnasium siegt zum dritten Mal in Folge Bestplatzierte Schule im Klimaschutzwettbewerb des Landkreises für Schulen war zum dritten Mal in Folge das Bodenseegymnasium. Organisiert und umgesetzt wird der Wettbewerb vom Klimaschutzmanager des Landkreises Lindau, Steffen Riedel. Das Bodenseegymnasium erhielt eine Prämie von 1.000 Euro für die zahlreichen Aktivitäten, wie Plastikvermeidung, sparsamer Umgang mit Wasser, Strom und Heizenergie, Verkauf von Fairtrade-Produkten, Wiederverwertung, Gesundheit, Organisation des dritten Greendays, zahlreiche Fahrradaktivitäten, wie der Aufbau eines Fahrradclubs und die Teilnahme am Stadtradeln in Lindau mit mehreren Teams. Auch spannend: Die Website des Green-Teams am Bogy (www. b o de n s e e - g y m n a siu m .de/ schu lge me i nscha f t/g reenteam). Die Berufsschule/FOS sowie die beiden Förderschulen Antonio-Huber-Schule und St. Martin Schule wurden mit jeweils 750 Euro ausgezeichnet. Sie konnten ihr Engagement beim Aufspüren und der Optimierung von Stromverbrauchern, der Visualisierung des Stromertrags der großen Solarstromanlage auf dem Dach der Doppelturnhalle an der Berufsschule und bei anderen zahlreichen Aktivitäten zum Thema gesunde Ernährung, Müllsortierung, Fahrrad, Wassereinsparung usw. nachweisen. Weitere Auszeichnungen mit jeweils 500 Euro Prämie erhielten die Realschule im Dreiländereck sowie das Valentin-Heider- Gymnasium und die Realschule Lindenberg. Zum ersten Mal dabei war das Gymnasium Lindenberg, welches für das Aufspüren von Stromverbrauchern 250 Euro erhält. „Bei den prämierten Projekten wurden auch schon Ziele aus der Agenda 2030 berücksichtigt,“ freut sich Landrat Elmar Stegmann. Mitte Dezember hatte der Landkreis Lindau hierfür eine Selbstverpflichtung unterschrieben. Die Agenda 2030 verknüpft zwei der größten Herausforderungen für eine gerechte Welt: Die Armutsbekämpfung und die nachhaltige Entwicklung. Ziel ist es, nicht mehr nur Veränderungen alleine im globalen Süden herbeizuführen, sondern es geht auch um eine Perspektive und Balance in allen Teilen der Welt, egal ob Entwicklungs-, Schwellenoder Industrieland. 2018 wird die Umsetzung der Ziele aus der Agenda 2030 beim Klimaschutzwettbewerb noch stärker gewichtet. Ein Schwerpunkt ist beispielsweise der Umweltschutz. Hier hat die Berufsschule bereits die Einführung von Umweltschutzpapier an allen beteiligten Schulen initiiert. BZ/BZ-Foto: BoGy/Green-Team FAMILIENNACHRICHTEN GEBURTEN 23.11.2017: Jaromir Wilhelm, Irene Elisabeth Longshore-Wilhelm geb. Longshore und Simon Wilhelm, 88131 Lindau (B) 06.12.2017: Annika Elisabeth Brockmann, Annegret Brockmann geb. Müller und Johannes Brockmann, 88131 Lindau (B) 08.12.2017: Philipp Amos Haisermann, Anja Simone Haisermann geb. Kiefer und Daniel Viktor Haisermann, 88161 Lindenberg i. Allgäu STERBEFÄLLE 30.11.2017: Johann Steinmetz, 88131 Lindau (B) 05.12.2017: Ludwig Bernd Mayr, 88131 Lindau (B) 05.12.2017: Albert Böhm, 88131 Lindau (B) 07.12.2017: Anna Zitterbart, 88131 Lindau (B) 08.12.2017: Gertrud Maria Buhl geb. Entringer, 88131 Lindau (B) 10.12.2017: Gerhard Heinz Georg Rauffmann, 88147 Achberg 11.12.2017: Elisabetha Link geb. Lotterschmid, 88131 Lindau (B) 11.12.2017: Marianne Gertrud Mentele geb. Buchmeier, 88138 Weißensberg 11.12.2017: Wolfgang Ernst Karl Muck, 88131 Lindau (B) 11.12.2017: Georg Loritz, 88131 Lindau (B) 11.12. – 31.12.2017 10.12.2017: Finn Daniel Sinz, Sarah Sinz geb. Ortner und Daniel Peter Sinz, 88142 Wasserburg (B) 13.12.2017: Luca Herrmann, Sandra Viktoria Herrmann geb. Gsell und Joachim Andreas Herrmann, 88145 Opfenbach 14.12.2017: David Becker, Nelli Becker geb. Heyer und Alexander Becker, 88138 Weißensberg 23.12.2017: Marie Aigner, Katja Aigner geb. Schmid und Helmut Aigner, 88142 Wasserburg (B) 12.12.2017: Otto Alfred Klose, 88131 Lindau (B) 15.12.2017: Gudrun Bartsch, 88131 Lindau (B) 16.12.2017: Anna Lidwina Heimpel geb. Kennerknecht, 88131 Lindau (B) 18.12.2017: Eugen Besserer, 88131 Lindau (B) 18.12.2017: Maria Margaretha Steib geb. Wurm, 88131 Lindau (B) 23.12.2017: Emma Maria Tauscher geb. Stempfle, 88131 Lindau (B) 23.12.2017: Sigrid Maria Birk geb. Kalefeld, 88142 Wasserburg (B) 24.12.2017: Robert Schmidt, 88131 Lindau (B) 25.12.2017: Hannelore Maria Baumann, 88131 Lindau (B) 25.12.2017: Irmgard Amalie Zacher geb. Braun, 88131 Lindau (B) Anzeigen APOTHEKEN Vorwahl Lindau: 0 83 82 /... 23 Sa., 13. Januar 2018: Löwen-Apotheke, Friedrichshafener Str. 1, Aeschach, Tel.: 59 51 So., 14. Januar 2018: Sonnen-Apotheke, Hauptstr. 48, Kressbronn, Tel.: 0 75 43/5 49 83 Mo., 15. Januar 2018: Jakobus-Apotheke, Seehalde 5, Nonnenhorn, Tel.: 84 51 Di., 16. Januar 2018: Steig-Apotheke, Schulstr. 34, Reutin, Tel.: 7 39 62 Mi., 17. Januar 2018: Möwen-Apotheke, Hemigkofener Str. 10, Kressbronn, Tel.: 0 75 43/86 41 Do., 18. Januar 2018: Hirsch-Apotheke, Cramergasse 17, Insel, Tel.: 58 14 Fr., 19. Januar 2018: St.-Georgs-Apotheke, Bahnhofstr. 7, Wasserburg, Tel.: 88 76 50 Sa., 20. Januar 2018: Christophorus-Apotheke, Hauptstr. 9, Schlachters, Tel.: 0 83 89/9 81 12 So., 21. Januar 2018: Rosen-Apotheke, Friedrichshafener Str. 2, Aeschach, Tel.: 2 21 21 Mo., 22. Januar 2018: Sonnen-Apotheke, Hauptstr. 48, Kressbronn, Tel.: 0 75 43/5 49 83 Di., 23. Januar 2018: Bahnhof-Apotheke, Bregenzer Str. 51/Berliner Platz, Lindau, Tel. 58 21 Mi., 24. Januar 2018: See-Apotheke, Bodolz-Enzisweiler im Einkaufszentrum, Tel.: 2 68 66 Do., 25. Januar 2018: Insel-Apotheke, Zeppelinstr. 1, Insel, Tel.: 44 41 Fr., 26. Januar 2018: Apotheke im Alten Bahnhof, Bodenseestr. 30, Oberreitnau, Tel.: 27 53 12 IM NOTFALL Rettungsdienst 112 Ärzt. Bereitschaftsdienst 116 117 neue Adresse Bleicheweg 13 88131 Lindau (B) www.bestattungen-schwitzer.de bestattungsinstitut-schwitzer@web.de TAG & NACHT 0 83 82 97 52 40 GRABMALE Heribert Lau Steinmetzmeister Hundweilerstraße 16 88131 Lindau (B) Telefon (08382) 6894 Telefax (08382) 26870 lau.martin@web.de AUSSTELLUNG beim Friedhof Lindau-Aeschach Rennerle 14 Beratung und Verkauf Mittwoch und Freitag von 14 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung ZAHNÄRZTL. BEREITSCHAFT An Wochenenden und Feiertagen im unteren Kreis Lindau: 01 80/5 05 99 91 Sie werden automat. mit dem diensthabenden Zahnarzt verbunden. (Gesprächsgebühren 14 Cent aus dem Festnetz, aus Mobilfunknetzen können abweich. Kosten entstehen.) Praxiszeiten: 10-12/18-19 Uhr. Liste im Internet: www.zahnaerzte-lindau.de KRANKENHAUS Notaufnahme Auskunft unter 116 117