Aufrufe
vor 1 Monat

13.01.2018 Lindauer Bürgerzeitung

24 13. Januar 2018 · BZ

24 13. Januar 2018 · BZ Ausgabe KW 02/18 AUS DER REGION Auf einem Sonnenbalkon hoch über dem Rheintal BZ-Winterwandertipp: von Bildstein nach Oberbildstein Unsere heutige Winterwanderung ist nach Neuschneefall besonders reizvoll. Sie führt vom Wallfahrtsort Bildstein hinauf nach Oberbildstein. Die Straße ist gebahnt. Immer wieder bieten sich von dem Winterwanderweg aus wunderschöne Ausblicke, so über den Bodensee, das Rheintal und in die umliegende Bergwelt. Die Anfahrt erfolgt über Bregenz, Lauterach und Wolfurt auf einer kurvigen Straße hinauf in den Wallfahrtsort Bildstein. Parkmöglichkeiten gibt es bei der Kirche. Die Anfahrt ist ab Bregenz auch mit dem Vorarlberger Landbus möglich. Die berühmte Wallfahrtskirche steht im Ortszentrum der Gemeinde Bildstein auf einem freien Platz, der durch zwei Pfründhäuser flankiert wird. Durch die Lage hoch über dem Rheintal ist die westseitige Doppelturmfassade weithin sichtbar. Ein Besuch der Kirche lohnt sich. Der Bau erfolgte zwischen 1662 und 1672 nach Plänen des einheimischen Baumeisters Michael Kuen. Der exponierte Standort geht auf eine Muttergottes-Erscheinung während der Pestjahre 1628/29 zurück. Nach dem Bau setzte eine rege Wallfahrer-Tätigkeit ein, die ein dichtes Wegenetz hierher zur Folge hatte. Ein Teilbereich der gemeindlichen Wege wurde auch für den Zug der berühmten „Schwabenkinder“ genutzt. Von hier ging es weiter nach Oberschwaben. 1692 wurden die Doppelturmfassade im Westen gebaut und 1838 die beiden Türme mit geschwungenen Hauben von Zimmermeister Anton Böhler ausgestattet. Bei der Wallfahrtskirche Bildstein handelt es sich wohl um den bedeutendsten, sakralen Vorarlberger Barockbau. 1792 wurde Bildstein zur eigenständigen Pfarre erhoben. Innenrenovierungen erfolgten in den Jahren 1877 bis 1879 und 1973/74 im Rahmen einer Gesamtrestaurierung der Kirche. Wir starten unsere knapp zweieinhalbstündige Wanderung bei dieser Kirche. Wir folgen einer Straße bergwärts, die ziemlich rasch steil ansteigt. Bei einer Abzweigung (Richtung rechts nach Alberschwende und Farnach) gehen wir geradeaus weiter durch den Wald. Bei der nächsten Abzweigung biegen wir rechts Die berühmte Wallfahrtskirche liegt mitten im Ortszentrum von Bildstein hoch über dem Rheintal. Von der Parzelle Knobel oberhalb von Bildstein reicht der Blick bis zum Bodensee. ab. Bald ist der Weiler Knobel erreicht. Bereits hier bietet sich eine tolle Aussicht über den See, das Rheintal und die Schweizer Berge. In einigen Kurven windet sich die Straße bergwärts. Bald ist nun freies Feld erreicht. Auf unserem Weg passieren wir immer wieder weit verstreute Gehöfte. Im Bereich der Parzelle Geisbirn dämmert leider ein altes Bauernhaus dem Verfall entgegen. Auf dem Weiterweg gelangen wir zum Farnacher Moos, ein Hochmoor, das vielen geschützten Pflanzen- und Das Ferienheim Oberbildstein markiert den Wendepunkt unserer Winterwanderung. Anzeigen BZ WANDERTIPP BZ-Fotos: WV Tierarten eine Heimat bietet. Die Sicht wird jetzt immer atemberaubender. Erst kommen die Berge des hinteren Bregenzerwaldes in den Blick, dann kommen die Allgäuer Berge hinzu. Bald ist der höchste Punkt unserer Wanderung, das Ferienheim Oberbildstein, erreicht. Es wurde 1921 errichtet. Im geräumigen Haus, das laufend renoviert und modernisiert wird, bietet es pro Turnus 100 Kindern Platz (weitere Infos unter www.oberbildstein.at). Daneben stehen eine Spielhalle, ein Bastelstadel, ein toller Abenteuerspielplatz, ein kleiner Fußballplatz sowie eine große Waldfläche zum Spielen zur Verfügung. Der Feriensiedlungsverein Lustenau-Oberbildstein wird von ehrenamtlichen Mitgliedern geführt und ist eine unpolitische und gemeinnützige Vereinigung. Der Rückweg nach Bildstein erfolgt auf dem Herweg. Hier gibt es mehrere Einkehrmöglichkeiten. WV Drucken online! Mehr Fotos und eine Karte, auf welcher der Wanderweg verzeichnet ist, finden Sie auf unserer Homepage: @ www.bz-lindau.de AUF EINEN BLICK Anforderungen: Leichte Wanderung auf gebahnten Wegen. Gehzeit: Für die rund 8,5 km muss man knapp 2,5 Stunden einrechnen. Höhenunterschiede: Der höchste Punkt (das Ferienheim) liegt auf 934 m Seehöhe.