Aufrufe
vor 1 Monat

13.01.2018 Lindauer Bürgerzeitung

8 13. Januar 2018 · BZ

8 13. Januar 2018 · BZ Ausgabe KW 02/18 LINDAUER RÜCKBLICK Die schönsten Christbäume der Kinder wurden prämiert Das Kulturamt hatte in der Fußgängerzone auf der Insel einen Weihnachtsbaum-Schönheitswettbewerb ausgelobt. Models waren kleine Christbäume. Abstimmen durfte jeder, der sich über die Bäumchen in der Adventszeit gefreut hat. Nun sind die Stimmen ausgezählt (v.li.) Die Kita „Villa Engel“, der Wald- und Seekindergarten sowie die offene Ganztagsschule Reutin sind die Gewinner. Seit Beginn der Adventszeit verbreiteten die mit liebevoll selbst gebastelten Engeln, Sternen und Kugeln geschmückten Christbäumchen der Lindauer Kindergärten, Tagesstätten und Grundschulen weihnachtliche Stimmung in der Fußgängerzone. Über 500 Votingkärtchen wurden für den Weihnachtsbaum-Schönheitswettbewerb ausgefüllt und bei den teilnehmenden Einzelhändlern abgegeben. „Wir freuen uns sehr über diese rege Teilnahme“, sagt Viktoria Ernst, die als Duale Studentin für Messe-, Kongress- & Eventmanagement beim Kulturamt für die Kinder- Christbaumaktion zuständig ist und den kleinen Künstlern die frohe Botschaft überbrachte. Die Kita „Villa Engel“ gewinnt eine Märchenstunde im Mangturm, der Wald- und Seekindergarten einen Bastelkorb und die Kinder der offenen Ganztagsschule Reutin dürfen sich über einen Kreativ-Workshop im Rahmen der diesjährigen Sonderausstellung „August Macke“ im Stadtmuseum freuen. „Es war schön zu sehen, wie begeistert die Kinder mitgemacht haben und wie sehr sie sich über ihre Gewinne freuen“, so Viktoria Ernst. BZ-Fotos: Kulturamt Kindergarten freut sich über Spende Leuchtende Augen und strahlende Gesichter gab es im Kindergarten St. Ludwig in Lindau: Alexander Mayer (li.), Geschäftsführer der GWG Lindau, übergab am 14. Dezember 2017 eine Spende in Höhe von 500 Euro an den Förderverein Kindergarten St. Ludwig. Das Geld wird laut Kinderhausleitung Carmen Beck- Grad für ein Raumteilerelement verwendet. „Die 40 Jahre alten Möbel gehen langsam aus dem Leim, so dass die unerwartete Spende gerade richtig kommt“, erklärte Frau Beck-Grad. BZ-Foto: Trötscher Adventsfeier im Seniorenheim Reutin Am Mittwoch, 20.12.17, begrüßte die Sozialarbeiterin Claudia Fuhrig das Klarinetten-Ensemble des Musikvereins Reutin unter der Leitung von Anita Zimmermann zu einer kleinen Adventsfeier in der Cafeteria des Seniorenheims Reutin. Die acht Klarinetten-Mädels spielten sowohl amerikanische Weihnachtslieder als auch Klassiker. Gespickt war diese Darbietung mit solistischen Stücken einzelner Mädchen. Für Abwechslung sorgte ebenso Sebastian Lay, der mit seinem Akkordeon „Joy to the world“ vortrug. Auch die jüngsten Klarinettenschülerinnen Ronja Willhalm und Anna Wiedemann durften erstmals an einem Vorspiel mitwirken und erfreuten die Zuhörer. Zum Abschluss lud Anita Zimmermann alle Anwesenden zum Mitsingen ein. BZ-Foto: Maier Wann ist Weihnachten? Wann ist eigentlich Weihnachten? Dieser Frage gingen viele Kinder und Erwachsene im Grünen Klassenzimmer nach. Und die Antworten waren vielfältig: Weihnachten ist, wenn Lieder erklingen, wenn die Spannung steigt, wenn alles festlich aussieht, wenn man Geschenke bekommt, wenn es gutes Essen gibt, wenn viele Lichter leuchten, wenn wir alle zusammen sind, wenn es nach Kuchen duftet und wir miteinander spielen können. Und da meinte Leonie: „Ist dann aber dann nicht das ganze Jahr Weihnachten?“ BZ-Foto: Müller Theatergruppe spendet für Cavazzen Spende statt Geschenke Bereits 1993 wurde die Idee geboren, unverschuldet in Not geratene Mitbürger unkompliziert und schnell mit der Bürgeraktion „Wir helfen“ zu unterstützen. Zwischenzeitlich ist eine beträchtliche Summe zusammengekommen, die am Dienstag vor Weihnachten um 1.500 Euro durch die Stadtwerke Lindau (im Bild von li.: Barbara Krämer-Kubas, Thomas Gläßer und Anneliese Spangehl) erhöht wurde. Seit Jahren schon verzichtet der regionale Energieversorger darauf, an Geschäftspartner und Kunden Weihnachtsgeschenke zu verteilen und spendet das Geld an eine gemeinnützige, regionale Organisation. BZ-Foto: SWLi Bau des Museumsdepots begonnen Der Bau des Museumsdepots im Lehmgrubenweg hat begonnen. Das Depot ist der erste Baustein zur Sanierung des Cavazzen. Zukünftig kann das Museum mit der dann gut verwahrten Sammlung so arbeiten, dass die neu konzeptionierte Ausstellung im Cavazzen optimal bespielt werden kann. Die Stadt entschied sich nach Überprüfung zahlreicher Varianten für einen Neubau am Lehmgrubenweg. Priorität haben gute konservatorische Bedingungen und die sichere Unterbringung des kulturellen Erbes der Stadt Lindau. Besonderer Wert wird auf nachhaltige Materialien und einen geringen Energieverbrauch gelegt. BZ-Foto: Stadt Lindau Die Lindauer Theatergruppe Podium 84 erzielte mit der Inszenierung des von Helga Sauermann geschriebenen Stückes „Die Pfaffenhochzeit zu Lindau“ am 25. und 26. November 2017 im Stadttheater einen großartigen Erfolg und das Theater konnte einen Überschuss in Höhe von 3.000 € verbuchen. Vereinbarungsgemäß wurde der Überschuss an den Förderverein Cavazzen übergeben. So kann das historische Stück, das eine Episode im Lindau der Reformationszeit auf die Bühne brachte, dazu beitragen, dass ein wertvolles historisches Gebäude der Inselstadt saniert wird. Zur Übergabe des Geldbetrages trafen sich OB Ecker, Winfried Hamann vom Förderverein, Autorin Helga Sauermann, Rebecca Scheiner vom Kulturamt und Regisseur Wolfgang B. Sutter. BZ-Foto: Podium84

LINDAUER RÜCKBLICK 13. Januar 2018 · BZ Ausgabe KW 02/18 Dank und Anerkennung für Pflegekräfte Weihnachtsfeier der Ev. Hospitalstiftung Stiftungsvorsitzender lobt besonderen Einsatz Es ist jedes Mal ein beeindruckendes Erlebnis, wenn sich die Bewohner des Senioren- und Pflegeheims Evangelische Hospitalstiftung Lindau mit ihren Angehörigen und Familien im festlich geschmückten Gewölbesaal zur alljährlichen Weihnachtsfeier zusammenfinden. Auch dieses Jahr konnte Heimleiter und Stiftungsverwalter Klaus Höhne gemeinsam mit der Vorsitzenden des Heimbeirats, Barbara Atzl, neben den Mitarbeitern und Ehrenamtlichen des Hospitals wieder zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Trotz der festlichen vorweihnachtlichen Stimmung wollte man in den Ansprachen das heikle Thema Pflegenotstand nicht aussparen, zumal dieses 9 Problem für den Heimbetrieb eine ständige Herausforderung ist. Zwar würden alle Bewohner nach wie vor „sehr gut versorgt und betreut“, versicherte Höhne, allerdings sei man außerstande, freie Zimmer neu zu belegen, weil dafür die erforderlichen Fachkräfte fehlen. Einerseits fordere der Gesetzgeber, die 50-Prozent-Fachquote sofort umzusetzen, andererseits sei dafür schlichtweg kein qualifiziertes Personal vorhanden. Das vorhandene Team unter Pflegdienstleiter Daniel Kamps mache jedenfalls einen tollen Job, betonte Höhne und ergänzte: „Ich bin stolz auf unsere Mitarbeiter, die oft bis an die Grenze der Belastbarkeit gehen.“ Die Feier im vollbesetzten Gewölbesaal wurde auf vielfältige Weise umrahmt. Musikalische Akzente setzte nicht nur der Kinderchor der Musikschule Lindau unter Leitung von Regina Kuhn, auch Hospital-Mitarbeiterin Eveline Farchmin wurde für ihr exzellent vorgetragenes „Ave Maria“ mit viel Applaus belohnt. Und bei den gemeinsam gesungenen Weihnachtsliedern zeigten nicht wenige Heimbewohner, dass sie viele Weihnachtslieder noch auswendig singen können – am Flügel begleitet von Kirchenmusiker Nikolaus Schwärzler. Nach dem offiziellen Teil der Feier wurde aufgetischt: Küchenchef Romeo Saba und sein Team verwöhnten Heimbewohner wie Gäste mit einem leckeren Menü. BZ/BZ-Foto: Stock Mit Schneeschuhen zum Wintererlebnistag Vom grünen Lindau fuhr die Klasse 6b der Realschule im Dreiländereck mit dem Ländlebus in die weiße Pracht nach Möggers. Die Schüler staunten sehr über die schneebedeckte Landschaft. Dann hieß es, Schneeschuhe anziehen und jeder konnte so seine Spuren durch das „winterwonderland“ stapfen. Nur ein paar Tierspuren waren zu sehen, ansonsten so weit das Auge blicken konnte nur herrlich weißer Schnee und Ruhe. Nach geraumer Zeit erreichte die Klasse das Gipfelkreuz und sie wurde mit einer schönen Aussicht auf den Bodensee und das Hinterland belohnt. Nun hieß es sich stärken, bevor jeder Schüler sich daran machte, eine Rutschbahn zu bauen. Die ersten zogen mit dem „Poporutscher“ ihre Spur und schon entstanden mehrere Bahnen. In ganz unterschiedlichen Positionen versuchten die Kinder nun, den Berg hinunter zu kommen und das immer und immer wieder. Jeder wollte den Bahnrekord brechen. Endlich kam auch die Sonne zum Vorschein und die Schüler waren kaum mehr zu bremsen. Sie hatten ihren Heidenspaß im Schnee. Auch eine Schneeballschlacht zum Abschluss durfte nicht fehlen. Glücklich, müde und zufrieden ging der Schultag in der weißen Schneepracht von Möggers zu Ende. BZ-Fotos: Röhrnböck Lindauer Wasserexperte in China Kongressreise des FV für Wirtschaft und Kultur Deutschland Peter J. Pejot, Wasserexperte aus Lindau und Mitglied des Fördervereins für Wirtschaft und Kultur Deutschland (re. im Bild), war mit mehreren Vereinsmitgliedern zum 1. Agrarkongress nach Gutian/China, Shanghang County, eingeladen. Mit über 500 Teilnehmer war das Interesse sehr groß, da China sich bemüht, von der Chemie als Dünger auf Bio- Technologie umzusteigen. Peter J. Pejot erläuterte in seinem Vortrag auf dem Kongress die Wirkung seines energetischen Wassers für den Einsatz in der Landwirtschaft. Seit Januar 2017 werden am staatlichen Institut für Früchte und Gemüse in Sanya die Felder Anzeige mit Wasser gegossen, das die physikalische Wasseraufbereitung von Pejot durchlaufen hat. Das Ergebnis sei bemerkenswert, hieß es auf dem Kongress, so Pejot. BZ-Foto: Pejot Anzeige Im sozialen Miteinander