15.01.2018 Aufrufe

MK-0717

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

2016: 19,0 +0,4


BRANCHENFREMDER

HANDEL

2014: 18,2 | 2015: 18,6

2016: 15,9 +0,1

VERBANDSUNABHÄN GIGER

FACHHANDEL

2014: 15,4 | 2015: 15,8


Der branchenfremde Handel

heimst Stück für Stück

mehr Marktanteile ein: von

18,2 Prozent 2014 auf

nunmehr 19 Prozent 2016.

U

nruhiger Markt: Einkaufsprozesse

verändern sich dramatisch

und neue Geschäftsmodelle

unterbinden die klassische

Customer-Journey. Und: Der Einzelhandel

muss zunehmend um

seinen exklusiven Kundenzugang

fürchten. So lauten zwei der sechs

Trends, die das IfH Köln heraus -

gearbeitet hat (s. S. 34).

Vor diesem Hintergrund disruptiver

Marktveränderungen konnte

der deutsche Möbelhandel im vergangenen

Jahr wiederum besser

abschneiden als der gesamte Einzelhandel.

Während Letzterer um

2,4 Prozent zulegte, stieg der Umsatz

im Möbelhandel um 2,7 Prozent

auf 33,73 Mrd. Euro, so das

Ergebnis des aktuellen EHI Möbelreports.

Auf den gewerblichen

Verbrauch entfielen dabei 2,9 Mrd.

Euro, während der Löwenanteil von

30,83 Mrd. Euro dem privaten

Verbrauch zuzurechnen war.

Gut drei Viertel des Umsatzes

wurden über den Möbelfachhandel

generiert. Branchenfremde Anbieter

wie Bau-, Heimwerker- und Gartenmärkte

erwirtschafteten knapp

ein Viertel des Umsatzes. Auch

wenn der kooperierende Möbelhandel

mit einem Plus von 1,9 Prozent

auf 20,36 Mrd. Euro beim

Umsatz zulegte, musste dieser erneut

bei den Marktanteilen leicht

Federn lassen (–0,4 Prozent). Mit

60,4 Prozent Anteil behauptet

dieser aber die unangefochtene

Spitzenposition. In den letzten fünf

Jahren verloren die verbandsgebundenen

Häuser damit zwar insgesamt

1,2 Prozent Marktanteil, doch

in dem Szenario des immer gigantischeren

Wettbewerbs konnte der

kooperierende Möbelhandel dennoch

seine Position recht gut

verteidigen. „Der Ausbau und die

kontinuierliche Weiterentwicklung

des digitalen Transformationsprozesses

vieler Möbelkooperationen

zahlt sich aus“, zeigt sich Marc

Zgaga, Sprecher der Fachgruppe

Foto: Shutterstock/Evgeny Karandaev, kibri_ho (2), Alexander Tolstykh, Billion Photos, Pix11, Hard Ligth, whanlamoon (Montage)

7/2017 möbel kultur 33


S M A R T H O M E

legen die Priorität

auf Sicherheits-

Features

Foto: VLADGRIN(Shutterstock.com

45 %

75 %

von 2.000 Befragten

„Alexa: Licht an“

So geht smartes Wohnen

Die Jalousien schließen, das Licht dimmen, unser Lieblingslied einschalten – und das alles

bitte ohne auch nur einen Schritt machen zu müssen. Ja, das wird schon bald der Standard in

vielen Häusern sein. Auf den Messen wird das Thema „Smart Home“ heiß diskutiert.

Studien ergeben, dass die Mehrheit der Deutschen sich ein vernetztes Haus

vorstellen können – und das trifft nicht nur auf die Generation Y zu.

Das Thema ist jetzt schon unumgänglich. Nun heißt es für die Branche,

das Angebot konsumiger und preiswerter zu machen und einheitliche

Standards zu setzen. Auf den folgenden Seiten wird das Thema aus

den verschiedenen Bereichen beleuchtet.

sind offen

für Smart Home

64 möbel kultur 7/2017


Wanddekorationen

MADE IN Germany

IM HERZEN DES RUHRGEBIETS, AM STANDORT BOTTROP, PRODUZIERT PRO-ART BEREITS SEIT ÜBER 26 JAHREN HOCHWERTIGE

WANDDEKORATIONEN. ALS KONZEPTPARTNER FÜR DEN MÖBELHANDEL LIEFERT PRO-ART EUROPAWEIT VERKAUFSFERTIGE

PRODUKTE - MADE IN GERMANY.

DER BESONDERE QUALITÄTSANSPRUCH, DEM PRO-ART ÜBER JAHRZEHNTE TREU GEBLIEBEN IST, BESCHRÄNKT SICH NICHT NUR AUF

DIE FERTIGUNG, SONDERN BEGINNT BEREITS BEI DER IDEENFINDUNG UND ENTWICKLUNG, UMFASST EIN UMSATZFÖRDERNDES

KONZEPT AM POS UND ENDET ERST AN DER WAND DES ZUFRIEDENEN ENDKUNDEN.

PRO-ART BILDERPALETTE GMBH & CO. KG | AN DER KNIPPENBURG 103 | 46238 BOTTROP | TEL: +49 (0)2041 - 18 66 2-0 | PRO-ART-BILDERPALETTE.DE

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!