Aufrufe
vor 6 Monaten

Wild Wings Ausgabe 20 2017

Wild Wings Ausgabe 20 2017

4 I Spieltag 46 •

4 I Spieltag 46 • Augsburger Panther In Angriffslaune Fast schon aufgegeben hatten Fans und Verantwortliche der Augsburger Panther die Hoffnung auf eine neuerlich erfolgreiche Saison. Denn der letztjährige Sechste der Hauptrunde startete mit fast unverändertem Kader. Letztlich musste Trainer Mike Stewart nur seine beiden Topstürmer Ben Hanowski und Justin Shugg, die es im Doppelpack nach Köln zog, adäquat ersetzen. Und dies sollte mit dem US-Amerikaner Matt White auch gelungen sein, der mit der Empfehlung von guten Scoringwerten aus der AHL kam. Als dann zu Beginn der Saison der Gegentorschnitt alles andere als zufriedenstellend war, holten die Verantwortlichen einen weiteren Torhüter. Der 26-jährige Kanadier Olivier Roy hatte zum guten Saisonstart der Crimmitschauer in der DEL2 beigetragen und wollte sich nun eine Liga höher beweisen. Und mit einer guten Fangquote und neun Siegen bei sechs Niederlagen ist diese Nachverpflichtung durchaus gelungen. Dennoch möchten die Verantwortlichen die bisher durchwachsene Saison nicht an den Schlussmännern festmachen, vielmehr sind es die Defensivleistungen der Feldspieler, die Trainer und Fans oft zur Verzweiflung trieben. Zu offensiv ausgerichtete Verteidiger und Stürmer, die zu wenig nach hinten arbeiteten, sorgten dafür, dass die Panther mit 131 Gegentoren die bisher fünftschwächste Defensive der Liga aufweisen. Trotz gutem Saisonstart mit vier Siegen aus fünf Spielen wurden sie nach einer zwischenzeitlichen Niederlagenserie bis auf den vorletzten Tabellenplatz durchgereicht. Dennoch hielten die Verantwortlichen am Trainer fest. Und auch trotz ordentlichem Zuschauerschnitt von fast 5000 Fans pro Spiel wurde es merklich ruhig im Curt-Frenzel-Stadion. Denn die sonst so heimstarken Panther verließen auch zu Hause in 21 Partien schon neun Mal als Verlierer das Eis. KADER AUGSBURGER PANTHER # Name Position Spiele Tore Assists Punkte +/- Strafen 30 Benjamin Meisner T 10 0 1 1 0 0 31 Olivier Roy T 15 0 1 1 0 0 35 Jonathan Boutin T 20 0 0 0 0 0 2 Braden Lamb V 44 5 23 28 -8 30 4 Mark Cundari V 42 9 21 30 0 50 10 Gabe Guentzel V 44 3 14 17 -14 30 13 Steffen Tölzer V 39 1 7 8 +7 4 22 Scott Valentine V 37 4 6 10 +3 20 37 Arvids Rekis V 41 1 3 4 -5 26 47 Derek Dinger V 28 1 0 1 -5 4 93 Simon Sezemsky V 33 3 2 5 -2 4 6 Marco Sternheimer S 1 0 0 0 0 0 9 Michael Davies S 39 10 14 24 -12 8 16 Aleksander Polaczek S 36 1 2 3 -6 34 17 Thomas Holzmann S 41 9 8 17 -2 14 19 Andrew LeBlanc S 40 10 27 37 -4 18 21 David Stieler S 42 5 8 13 +10 12 24 T.J. Trevelyan S 35 6 10 16 +6 18 25 Daniel Schmölz S 43 11 10 21 +1 32 40 Evan Trupp S 44 7 21 28 -17 12 55 Christian Kretschmann S 42 2 3 5 -4 12 77 Jaroslav Hafenrichter S 43 5 10 15 -6 20 84 Trevor Parkes S 43 21 13 34 -2 38 89 Hans Detsch S 26 1 0 1 -3 0 97 Matt White S 44 15 22 37 -6 12 IMPRESSUM HERAUSGEBER: Wild Wings Spielbetriebs GmbH REDAKTIONSLEITUNG: Oliver Bauer (V.i.S.d.P.) REDAKTIONELLE MITARBEIT: Karsten Jonzeck, Ann-Katrin Scherr REALISATION: Kai Blandin – Presse, PR, Events FOTOS: City-Press, Jens Hagen ANZEIGEN: Alina Furtwängler DRUCK: Druckzentrum Südwest, Villingen Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Spieltag 46 • Augsburger Panther I 5 Einzig auf das Powerplay konnte man sich in der Fuggerstadt erneut verlassen, denn mit einer Erfolgsquote von fast 24 Prozent führen sie die Liga an. Bei aktuell 42 Treffern bei numerischer Überlegenheit treffen die Augsburger pro Spiel im Schnitt fast einmal in Überzahl. Besonders in dieser Statistik macht sich bemerkbar, dass wir hier ein eingespieltes Team vorfinden. Dennoch waren die Augsburger zumindest bis Mitte der Saison in fremden Stadien gern gesehene Gäste, die bis auf drei Mal die Punkte immer dem Heimteam überlassen hatten. Doch zuletzt scheint es gelungen zu sein, die Tugenden zu reaktivieren, denn von den letzten acht Gastspielen konnten derer vier gewonnen werden, darunter jeweils ein Dreier in Mannheim und Nürnberg. Und mit fünf Siegen in den vergangenen sieben Partien schafften die Panther wieder den Anschluss an die begehrten Pre-Playoff-Plätze. Stabilere Defensivleistungen mit immerhin sechs Partien seit Mitte Dezember, in denen jeweils nur ein Gegentor hingenommen werden musste, sowie ein fulminantes 7:1 gegen Krefeld im letzten Heimspiel haben den Gästen wieder Selbstvertrauen gegeben. Und da dieses Ergebnis bereits zur Mitte der Partie feststand, konnte Kraft gespart werden. Besonders bemerkenswert ist auch, dass dieser Kantersieg ohne die beiden Topstürmer Trevor Parkes und Michael Davies gelang. Dementsprechend werden die Gäste mit breiter Brust anreisen. Freuen dürfen sich die Fans zudem auf den Ex-Wild Wing Daniel Schmölz, der jetzt schon zwei Treffer mehr erzielt hat als in seiner besten Saison in Schwenningen und gegen sein Ex-Team besonders motiviert sein dürfte.