Aufrufe
vor 4 Wochen

buch_z_jän2018_WEB

TEXT: TANJA GRUBER FOTO:

TEXT: TANJA GRUBER FOTO: MARTIN GUGGENBERGER BUCHTELN MIT VANILLESAUCE Mit einem Strahlen über beide Ohren erwartet uns Barbara Dengg vom „Schusterhof“ in Stumm. „Kemmt’s eicha, i gfrei mi, dass do seits.“ Das lassen wir uns nicht zweimal sagen. Hinterm Küchentisch glitzern vier Augen rauf - die achtjährige Marie und der zweijährige Lorenz können es kaum erwarten, dass wir Platz nehmen. „I hoff, es hobs a bissal a Zeit mitgebracht, denn Buchteln dauern mindestens drei Stunden“, lacht Barbara. In eine kleine Schüssel gibt sie den Germ mit lauwarmer Milch und ein bisschen Zucker. Marie hilft ihr tatkräftig, während Lorenz mit einem Genuss einen Apfel verspeist. „Dann gibt man den Deckel rauf und wartet, bis dieser runterspringt von der Schüssel“, erklärt Barbara. Inzwischen gibt sie Mehl, Salz, Zucker und den Vanillezucker in eine Schüssel und rührt die Eier unter. Die Butter schmilzt sie in einer Pfanne und rührt ihn beim Mehlteig unter. „Jetzt heißt es warten, bis der Germteig 'gegangen' ist.“ In der Zwischenzeit richtet uns Barbara einen köstlichen Kaffee und auch ihr Mann, der Bauer Josef, nimmt Platz zu einem gemütlichen „Huagacht“. „Bei uns mag eigentlich niemand so gerne Süßspeisen, aber ich denke, das liegt auch daran, weil man heutzutage so viele Süßigkeiten an allen Ecken bekommt. Früher wurden Süßspeisen wie Buchteln viel öfter gekocht. Heutzutage bekommt man die Buchteln auch schon im Geschäft fertig zu kaufen“, erzählt Barbara. „Ich mag am liebsten die Vanillesauce“, lacht Marie. Auf einmal hört man ein leises Zischen. Der Deckel ist von der kleinen Schüssel gesprungen. Barbara verrührt die Germmasse mit dem Mehlteig. „Jetzt rühre ich die Milch unter nach Gefühl, bis der Teig Blasen schlägt.“ Den Teig gibt sie dann in eine größere Schüssel und verschließt diese. Auch jetzt heißt es wieder warten, bis der Deckel von 122 Zillachtolarin

Wer das Schlaraffenland für eine Legende hält, der war noch nie im Zillertal: Hier gibt es alles, was der Gaumen begehrt – in feinster Qualität. Im Restaurant HeLeni im DasPosthotel feiert Küchenchef Marcus Duchardt mit seinem Team jeden Abend ein Fest des guten Geschmacks. Dafür wurde die HeLeni Küche heuer mit einer Haube des Gault Millau und zwei À la Carte Sternen belohnt. Ein gutes Bauchgefühl Das Restaurant Heleni in Zell im Zillertal befindet sich im DasPosthotel der ZillerSeasons und bietet Platz für 30 Gäste. Regionalität ist der wichtigste Punkt auf der Speisekarte: Hier kommt auf den Tisch, was in der Region wächst, geerntet, gejagt oder gemolken wird – meist in Bioqualität. Das Restaurant mit Panoramaverglasung ist täglich von 18.30 bis 21.30 Uhr geöffnet. Um Reservierung wird gebeten: +43 5282 2236. www.heleni.at Zillachtolarin WIR SUCHEN REGIONALE KÖSTLICHKEITEN, Lieferanten und Produzenten aus dem Zillertal, die uns mit saisonalen Produkten versorgen. Du hast eine feine Spezialität? Dann ruf uns schnell an! 123

Image-Prospekt - Relax Guide
LA LOUPE ZILLERTAL NO 2 - 2014 2015
Tiroler „Bälle“: Tirolerknödel - Gfiarig
Similar
MAI - JULI - Gfiarig
(4,84 MB) - .PDF - Gemeinde Strass im Zillertal - Land Tirol
Pfarrbrief - Pfarrer von Mayrhofen und Brandberg
Das Weihnachtsevangelium nach Lukas - Pfarrer von Mayrhofen ...
Höhenluft 2011 deutsch
frischer wind für mayrhofen - franz eberharter
WK_Mai17_BUCH_ANSICHT
frischer wind für mayrhofen - franz eberharter
ab in die Küche! - fiesta
Typische Merkmale des Tiroler Stils, wie - Das Posthotel
Tuxer Prattinge Weihnachten 2016
FERIENträume
JUZI live - DIE JUNGEN ZILLERTALER - das FANMAGAZIN JUZIlive
G_Zeitung_WI_2014_72dpi
VERWÖHNHOTELS - Verwoehnhotels.info
Kufsteinerin Oktober 2017
gfiarig Ausgabe43 November 2016 - Das Zillertal
Similar
HTZ[HN - Gfiarig
Käse mit Musik - Sennerei Zillertal
Zillertaler Musik-, Kultur- & Festkalender
Das neue - Gfiarig
2010 - Gfiarig
Folder: Sommerkatalog Tux 2011 - Pia und Dirk
2007 - Gfiarig
Info Guide Sommer 2016