Aufrufe
vor 1 Monat

buch_z_jän2018_WEB

der schönsten Tage des

der schönsten Tage des Jahres. Wenn nicht überhaupt der Schönste “. Der Herbst von seiner schönsten Seite Weithin sichtbar leuchten goldgelbe Lerchen. Einige ihrer feinen Nadeln finden sich am Waldboden. Auch Fichten und Zirben umgeben das Weidegebiet. Der Tannenhäher (auch „Hätz’n“ oder „Zirbengratsch“ genannt) hat schon ganze Arbeit geleistet, denn auf den mächtigen Zirben sind so gut wie keine Zapfen („Zich’n“) mehr zu finden. Nur ein paar leere Exemplare liegen verstreut am Boden. Den Großteil der Nüsse (man spricht pro Tannenhäher von 10.000) pickt der leidenschaftliche Sammler während des Herbsts mit seinem Schnabel aus den Zapfen heraus. Einen kleinen Teil davon bringt er in sein Nest, aber den größten Teil vergräbt er im Waldboden. Schließlich müssen er und seine 82 Zillachtolarin

RESTAURANT · BAR Jungen über den Winter kommen. Bis zu 90 % findet er wieder. Der Rest bleibt im Boden und lässt Jahre später Zirben wachsen. Auch die eine oder andere Preiselbeere lacht uns in ihrem schönsten Dunkelrot entgegen. Sie will gepflückt und genossen werden. Wir sind etwa einen Kilometer Luftlinie von einer Skihütte entfernt auf rund 1.800 m Seehöhe. Der Blick von der Alm in Nähe der Söggenaste geht hinüber nach Gerlosberg und Hainzenberg sowie zu den umliegenden Gipfeln oberhalb von Stummerberg und taleinwärts bis nach Mayrhofen. Jene Kühe, deren Haupt schon einer der selbst gebundenen Buschen aus Fichtenzweigen, Blumen und Heiligenbildern ziert, stehen bei einer Tränke zusammen. Ganz im Stil von Sommerfrischlern vergangener Jahre genießen sie die wärmenden Sonnenstrahlen eines wahrlich traumhaften Herbsttags. Ein letztes Mal genehmigen sie sich einige Bissen von den Kräutern und Gräsern des Almbodens und dazu einen großen Schluck köstlich, frischen Wassers. Gut gestärkt machen sie sich dann auf den zehn Kilometer langen Weg heimwärts. Ein Feiertag für alle Der Bauer und seine Helfer haben sich ebenso gestärkt und herausgeputzt. Sie haben ihr Arbeitsgewand gegen weiße Hemden getauscht. So wie die Lerchen auf knapp 2.000 m von der Sonne beschienen werden und weithin sichtbar leuchten, strahlen sie jetzt mit den Tieren um die Wette. Der gemeinsame Weg führt sie vorbei an Almhütten und Ställen. Hier hat die Sonne über Jahrzehnte ganze Arbeit geleistet und ihnen ein schönes dunkelbraun verpasst. So richtig zur Geltung kommen die wunderschönen Farben des Herbstlaubs wegen. „Der Asphalt macht schon was aus, aber es ist mehr die Steilheit der Straße“, sagt Josef Hanser. Sie stellt für die Tiere ein viel größeres Problem dar. Das gesamte Körpergewicht muss mit den Vorderfüßen abgefangen werden. So etwas ist anstrengend und macht müde. Das ist auch bei uns Menschen der Fall“. Auch die Begleiter müssten voll bei der Sache sein, und „daher gibt’s während des Almabtriebs auch keinen Alkohol. Erst sobald alle hier angekommen sind und die Kühe auf der Hofweide, darf ausgiebig gefeiert werden“. Gute 800 Höhenmeter tiefer haben sich schon Nachbarn und Freunde an diesem wunderbaren Herbsttag eingefunden. Sie sind vom Wetter und vom Panorama angetan. Gespannt erwarten sie die Rückkehr des Bauern samt Helfern und Kühen. Bei einem Glas Wien oder einem Bier lässt man es sich gut gehen. Nach Köstlichkeiten vom Grill gibt’s zum Nachtisch noch Melchermus oder selbst gebackene Kuchen. Und an einem Festtag wie diesem darf auch getanzt werden. Solange es das Wetter zulässt, genießen die Kühe die Tage im Freien vor dem Gugglberg-Hof. Aus gutem Grund, denn im Winter wird Heu den täglichen Speiseplan dominieren. Aber der nächste Sommer kommt bestimmt. Und auf diesen dürfen sich Josef Hanser, seine Familie und seine Kühe freuen. TUX · ZILLERTAL direkt an der Talstation Rastkogelbahn DER TREFFPUNKT FÜR JUNG & ALT täglich ab 12.00 Uhr geöffnet Mittagessen Hütten Abende MITTWOCH: MITTWOCH BIS MONTAG: EINKEHRSCHWUNG FÜR ALLE SKIFAHRER täglich ab 12.00 Uhr JUBEL PETER und mit fetzigen Hüttenhits täglich ab 21.00 Uhr DONNERSTAG: täglich ab 15.00 Uhr DIENSTAG: SUSAL Tel. 05287 / 86 882 · www.dj-mox.at · like us on Zillachtolarin 83

Tiroler „Bälle“: Tirolerknödel - Gfiarig
LA LOUPE ZILLERTAL NO 2 - 2014 2015
(4,84 MB) - .PDF - Gemeinde Strass im Zillertal - Land Tirol
Pfarrbrief - Pfarrer von Mayrhofen und Brandberg
Das Weihnachtsevangelium nach Lukas - Pfarrer von Mayrhofen ...
frischer wind für mayrhofen - franz eberharter
frischer wind für mayrhofen - franz eberharter
Typische Merkmale des Tiroler Stils, wie - Das Posthotel
JUZI live - DIE JUNGEN ZILLERTALER - das FANMAGAZIN JUZIlive
Zillertaler Musik- & Festkalender - Zillertaler Gäste Service
Info-Guide Sommer 2017