Aufrufe
vor 5 Monaten

IM KW 04

Kampfmandat für

Kampfmandat für Weirather VP-Landtagsabgeordnete aus dem Bezirk Imst ziehen Bilanz (ado) Zufrieden mit der vergangenen Legislaturperiode des Tiroler Landtages zeigten sich die beiden Abgeordneten Jakob Wolf und Stefan Weirather, die bei der kommenden Landtagswahl um jede Stimme rennen wollen. Für ein zweites Mandat aus Imst im Landtag, das mitunter durch einen Vorsprung im Vorzugsstimmenwahlkampf Stefan Weirather bekommen könnte, wären über 50 Prozent an Wählerstimmen notwendig. Rückblickend zeigen sich die beiden Politiker mit der Regierungsbilanz zufrieden: Vom VP-Programm sei vieles umgesetzt worden und unterm Strich sei die Koalition mit den Grünen positiv gewesen. Den Landesparteiobmann der FPÖ, Markus Abwerzger, kritisiert Wolf indessen scharf. „Wir haben uns in den letzten fünf Jahren einen Vorsprung erarbeitet und fast alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten“, zeigt sich Landtagsabgeordneter und VP-Klubobmann Jakob Wolf zufrieden mit der vergangenen Legislaturperiode. Die Zusammenarbeit mit den Grünen in der Tiroler Landesregierung lobt der Umhausener Bürgermeister als konstruktiv, wobei er betont: „Die Handschrift war schon die der ÖVP.“ Auch den Ideen der Opposition sei man offen gegenübergestanden, so Wolf: „Wir haben fast jeden dritten Antrag angenommen.“ Schwierig an der Arbeit in der Koalition mit den Grünen sei vor allem gewesen, dass diese immer alles mit der Basis abklären müssten und anfangs auch über keine Regierungserfahrung verfügt hätten. Doch Streitereien wie in der Bundesregierung unter Rot-Schwarz hätte es in Tirol nie gegeben: „Koalition ist immer ein Kompromiss und kein Geschäft“, zieht Wolf eine insgesamt sehr positive Bilanz. Neben Investitionen in die Gemeinden oder dem Regionalwirtschaftlichen Programm Pitztal seien auch viele Gesetze sinnvoll abgeändert worden, wie das Mindestsicherungs-, das Archiv-, das Jagd- oder das Naturschutzgesetz, so Wolf. VON PFLEGE UND DER KINDERBETREUUNG. Als große Brocken für den Bezirk Imst, die bewältigt werden konnten, sieht sein Parteikollege und VP-Gesundheitssprecher Stefan Weirather die Investitionen, die in den Bereich der Pflege getätigt wurden, sowie den Ausbau der Kinderbetreuung durch die Änderung des Kinderbildungs- und Kinderbetreuungsgesetzes. Allein für den Ausbau des Kindergartens Auf Arzill seien 3,2 Millionen Euro in die Hand genommen worden und landesweit sei die Gruppenanzahl in den Kindergärten von 25 auf 20 Köpfe reduziert worden. Auch wenn bereits viel in den Ausbau der Pflegeinfrastruktur investiert wurde, wird weiterhin einiges auf der To-do-Liste der künftigen Landesregierung stehen müssen, betont Wolf. Denn „70 Prozent der Pflegebedürftigen werden daheim gepflegt“. Die Abschaffung des Pflegeregresses würde die Länder zudem vor weitere Herausforderungen stellen, so Wolf: „Rein über den Bettenausbau schaffen wir das nicht.“ Wichtig seien auch Investitionen in die Tagesbetreuung und ins Betreute Wohnen. Auch die Einführung der Pensionsversicherung für Pflegende Angehörige gehöre zu den wichtigen Verbesserungen beim Thema Pflege. Kleiderverkauf und Annahme Kleiderspenden Öffnungszeiten: Mittwoch > 14 – 18 Uhr Samstag > 9 – 13 Uhr Handelszentrum Ötztaler Höhe www.roteskreuz-imst.at VERKEHR. Als weiteren wichtigen Themenbereich speziell für den Bezirk Imst nennt Weirather die Umsetzung von Schutzmaßnahmen gegen Naturgewalten. Neben Fernpassscheitel- und Tschirganttunnel wären auch Projekte wie die Umfahrung Sölden wichtige Maßnahmen im Sinne der Verkehrsberuhigung, betonen beide VP-Politiker. Auf die Frage, wie eine Erhöhung der Höchstgeschwindigkeit auf der Autobahn, die derzeit von der Bundesregierung angedacht wird, von der Landespartei gesehen werde, zeigt sich Weirather ablehnend: „Die Ärzte teilen uns schon lange mit, dass Schadstoffe in der Lunge schädlich sind.“ Das sektorale Fahrverbot, das in Tirol gilt, sei außerdem nur möglich durch die von der Landesregierung umgesetzten Tempolimits. Aufgrund der topografischen Lage Tirols hätte das Bundesland hier generell eine Sonderstellung, meint Weirather. Die beiden VP-Landtagsabgeordneten aus dem Bezirk Imst: Stefan Weirather und Jakob Wolf (v.l.). RS-Foto: Dorn ZUKÜNFTIGER KOALITI- ONSPARTNER. Mit welcher Gruppierung man nach der Wahl am 25. Februar am liebsten eine neue Tiroler Landesregierung bilden möchte, wollten beide konkret nicht beantworten – man werde mit allen Parteien im Anschluss Sondierungsgespräche führen. Mit seiner Kritik an der freiheitlichen Landespartei hält Wolf trotzdem nicht hinterm Berg: „Ein Landeshauptmann mit Blessuren und Pflastern wird wenig Gewicht in Wien haben“, und fügt mit Blick auf die Türkis-Blaue Bundesregierung hinzu: „Wir lassen uns da von Wien sicher keine Vorgabe machen“. „Ein Bezirksfunktionär, der Hitler auf Facebook zum Geburtstag gratuliert. Ein Apotheker und hochrangiges Mitglied des Landesparteivorstandes, der Schwierigkeiten mit NS-Insignien hat. Ein ehemaliger Nationalrat Werner Königshofer, der selbst Strache zu extrem war und der in der Tiroler FPÖ nun wieder ein und aus spaziert. Das alles passiert nicht zufällig und hat nichts mit Patriotismus zu tun, wie uns das Markus Abwerzger gerne glauben machen möchte, sondern hat einen klaren ideologischen Hintergrund. Wer immer wieder ganz bewusst am extremen rechten Rand segelt und Probleme hat, sich klar abzugrenzen, braucht auch nicht das unschuldige Opfer zu spielen“, teilte Wolf schon Tage zuvor mittels Presseaussendung seine Meinung über die Tiroler Freiheitlichen unter Markus Abwerzger mit. Dass die Blauen sich außerdem nicht am Fairnessabkommen beteiligen, sieht er ebenfalls kritisch und betont: „Wir werden uns daran halten.“ Den „kurzen und knackigen Wahlkampf“, dessen Ziel ein starkes Votum für Landeshauptmann Günther Platter ist, beginnt die Tiroler Volkspartei am 27. Jänner. WILLKOMMEN im Leben! Wollen Sie andere an Ihrem Babyglück teilhaben lassen, dann schicken Sie uns einfach ein Foto mit folgenden Angaben: Name des Kindes, der Eltern, Wohnort, Geburtstag, -ort, -gewicht und -größe per e-mail an anzeigen@rundschau.at oder per Post an Rundschau, Postgasse 9, 6460 Imst. RUNDSCHAU Seite 18 24./25. Jänner 2018 Emma Eltern: Martina Ströher und Ewald Ennemoser aus Längenfeld Geburtstag: 21.12.2017 Geburtsort: Zams Gewicht: 3.270 g Größe: 51 cm Jakob Eltern: Jenifer Schranz und Marco Westreicher aus Mils bei Imst Geburtstag: 27.12.2017 Geburtsort: Zams Gewicht: 3.810 g Größe: 55 cm Max Eltern: Astrid Posch und Michael Pilhak aus Imst Geburtstag: 24.12.2017 Geburtsort: Zams Gewicht: 3.140 g Größe: 51 cm Leon Eltern: Tanja Krismer und Dominik Schrott aus Wald im Pitztal Geburtstag: 20.11.2017 Geburtsort: Zams Gewicht: 2.510 g Größe: 49 cm

D A WAR WAS LOS... „Die Grubertaler“ Reinhard, Florian und Michael Klingenschmid (v.l.) lagen Mitte Jänner in den offiziellen Ö3 Austria Top 40 Album-Charts an vierter Stelle, noch vor Schlagerqueen Helene Fischer, US-Rapper Eminem oder der „Kelly Family“. (Jo) Insgesamt das fünfte Mal und letzten Samstag zum dritten Mal hintereinander gastierten „Die Grubertaler“ abermals beim diesjährigen Ball der Tarrenzer Feuerwehr. Und wenn diese Gruppe angesagt ist, kann sich der Veranstalter sicher sein, dass die Bude aus allen Nähten platzt. So kam es auch nicht vor, dass die Tanzfläche an diesem Abend leer geblieben ist. Gestärkt waren die Tänzer ja, konnten sie sich ja zuvor genüsslich über die Köstlichkeiten aus der Küche und über das reichhaltige Getränkeangebot – darunter das Tarrenzer Bier und ausschließlich Tarrenzer Weine – hermachen. Für Spannung sorgte dann noch die Tombola, für die es diesmal Rubbellose zu kaufen gab. Gerätewart Gerold Juen war einer der Tombolapreisgewinner. Er freute sich mächtig über eine Akku-Bohrmaschine. sofortige Barauszahlung GOLDANKAUF Verkauf von Anlagegold & -silber Gold | Goldschmuck | Goldmünzen | Goldbarren | Zahngold | Altgold Bruchgold | Industriegold | Silber | Silberschmuck | Silbermünzen Silberbarren | Silberbesteck | Golduhren | Platin | Platinschmuck Industrieplatin | Palladium | sämtliche Edelmetalle in jeglicher Form Goldwaage Handels GmbH Ing.-Baller-Straße 4 | 6460 Imst T: +43 (0)664 / 236 44 82 | M: info@goldwaage.biz www.goldwaage.biz Do + Fr jeweils von 9:30 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr Die neue Wohnbauförderung Jetzt noch saugünstiger! Entgeltliche Einschaltung Informieren Sie sich über die neue Wohnbauförderung des Landes Tirol für Ihr sicheres Zuhause! Hohe, mit Gold bestückte Feuerwehrfunktionäre in Reih und Glied: Bezirks-Feuerwehrkommandant Hubert Fischer, sein Stellvertreter und Kommandant von Tarrenz, Stefan Rueland, und Abschnittskommandant Imst/Gurgltal und Kommandant von Imst, Thomas Friedl (v.l.). Montag, 29. Jänner 2018 um 19 Uhr im Stadtsaal Imst, Kleiner Saal Information und Beratung durch MitarbeiterInnen der Wohnbauförderung des Landes Tirol, der Energie Tirol, der Polizei und des Vereins Sicheres Tirol! Fast alle Fahrzeugpatinnen konnten der Einladung zum Feuerwehrball nicht widerstehen – im Bild: Sylvia Raggl, Manuela Rueland, Barbara Santer, Frieda Köll, Manuela Juen und Andrea Juen (v.l.) RS-Fotos: Krismer Mehr dazu auf: www.tirol.gv.at/wohnbau 24./25. Jänner 2018 RUNDSCHAU Seite 19 D005_013_09_AZ_Veranstaltung_WoFoe_Imst_104x135_RZ.indd 1 08.01.18 16:29