Aufrufe
vor 4 Wochen

LA KW 04

Talente einsetzen

Talente einsetzen Ermutigende Schritte der Lebenshilfe in Perjen (dgh) Ein Pilotprojekt der Lebenshilfe in Landeck eröffnet Menschen mit Behinderungen neue Arbeitsmöglichkeiten. Vor gut einem Jahr startete die Lebenshilfe in Perjen ein Pilotprojekt, das Menschen mit Behinderungen in ihrer Eigenverantwortung stärkt. „Wir haben die Nachbarschaft erkundet und geschaut, wo wir arbeiten können“, beschreibt Sigrid Sigrid Plörer serviert und arbeitet einmal in der Woche in der Heil-Bar in Zams. Foto: Lebenshilfe Plörer. Sie und andere Teilnehmer haben auf ihren Rundgängen viel über die Betriebe und Vereine der Umgebung gelernt. Ein Jahr danach blicken sie zurück auf viele Begegnungen und ermutigende Schritte. „Inge traut sich heute im Schulsekretariat mitzuarbeiten, Peter liefert das Essen auf Rädern aus, Sigrid serviert in der Heil-Bar in Zams, und Philip sorgt im MPreis in St. Anton für Ordnung“, nennt Kerstin Wille Beispiele. Sie und ihre Kollegen ermutigen Menschen mit Behinderungen, ihre Fähigkeiten einzusetzen und suchen dafür aufgeschlossene Betriebe. „Bisher haben wir immer Glück gehabt“, meint Wille. Sie ist überzeugt, auch 2018 Aufgaben zu finden, die alle Beteiligten voranbringen. Aber auch Nachbarn haben Berührungsängste überwunden und freuen sich, wenn die Lebenshilfe ihnen bei Garten- oder Schneearbeiten unter die Arme greift. Und so manche Angehörige ist überrascht, dass der Sohn jetzt freiwillig länger in der Arbeit bleibt und daheim erklärt: „Ich kann jetzt alleine mit dem Postbus fahren und will das so.“ „Mit kleineren Standorten rücken wir näher zu den Menschen und ihrem Umfeld“, beschreibt Geschäftsführer Georg Willeit den Auftrag der Lebenshilfe, „wir wollen hinausgehen und dort tätig sein, wo Gemeinden und Personen unsere Unterstützung brauchen, um den Platz, an dem wir leben, etwas besser zu machen. In Perjen werden Menschen ermutigt und ermächtigt, ihr Leben selber in die Hand zu nehmen.“ 85 Prozent katholisch Bezirk: Zahl der Kirchenmitglieder sinkt kaum (dgh) Ende Dezember gab es in der Diözese Innsbruck 381920 Katholiken – das sind 0,92 Prozentpunkte weniger als ein Jahr zuvor. Im vergangenen Jahr sind 3 298 Menschen aus der Kirche ausgetreten (– 2,40 %), gestiegen ist die Zahl der Wiedereintritte (409). Laut Statistik der BH Landeck sind 2017 im Bezirk 130 Menschen aus der Kirche ausgetreten. Laut Diözese gibt es im Dekanat Zams nun 23 399 Mitglieder der römisch-katholischen Kirche, das sind 120 oder 0,51 Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr. Im Dekanat Prutz leben 13 919 Katholiken und damit zwei oder 0,01 % mehr als Ende 2016. Der Vergleich mit dem Jahr 2015 zeigt: In „Zams“ ist die Zahl der Katholiken das zweite Mal hintereinander gesunken, in „Prutz“ zum zweiten Mal hintereinander gestiegen. In Summe leben im Bezirk also 37 318 Katholiken – das entspricht rund 85 Prozent der Bevölkerung. Bischof Hermann Glettler sagt zum Thema Kirchenaustritt: „Jeder Austritt aus unserer Kirche tut mir leid – auch wenn es für einige nur eine vorübergehende Distanzierung sein mag. Die Türen für ein Gespräch stehen immer offen. Der Wiedereintritt in die Kirche ist mindestens so leicht möglich wie der Austritt.“ Laut Finanzkammerdirektor Markus Köck finanziert die Diözese mit dem Kirchenbeitrag Investitionen wie den Neubau des Bildungshauses St. Michael oder des Integrationshauses in Innsbruck, außerdem die Gehaltszahlungen an Priester und kirchliche Angestellte, auch in der Telefonseelsorge oder im Welthaus. Darmfit durch den Winter Jetzt neu! mit OMBE Darm-Synbiotika aus der Apotheke! Ideale Ergänzung zum Antibiotikum! 028_OMB_1217 T_RS Für das Immunsystem! Alles Gute! www.ombe.at für den Darm OMBE DRINK | OMBE DRINK KIDS & CO | OMBE IMMUN € 3,- Bonus einlösbar in Apotheken bis 31.03.2018 Gutschein nicht in bar ablösbar, nicht mit anderen Aktionen kombinierbar Refundierung bitte über Ihren STADA Außendienst RUNDSCHAU Seite 20 24./25. Jänner 2018

LEHRLINGE VON HEUTE… …SIND DIE FACHKRÄFTE VON MORGEN (mpl) Es gibt die verschiedensten Möglichkeiten, um nach Lehrlingen zu suchen. Setzt man auf die richtigen Maßnahmen, erhöht man die Chance, genau den richtigen Lehrling für den Betrieb zu finden. Hierbei dominiert sehr stark der Onlinebereich. Man kann die offenen Lehrstellen bei der Lehrstellenbörse der Wirtschaftskammer Österreich als auch beim Arbeitsmarktservice hochladen. Im eJob des AMS kann die offene Stelle eingetragen werden und somit geeignete Lehrlinge gefunden werden. Auch die Einschaltung auf der eigenen Unternehmenswebsite darf nicht vernachlässigt werden. Geben Sie Interessierten die Möglichkeit, sich auf der Homepage über die Lehrlingsausbildung im Betrieb zu informieren. Zeigen Sie durch Fotos, Erfolgsgeschichten von damaligen Lehrlingen, was dieser Betrieb so alles bietet. VORTRÄGE AN SCHULEN. Darüber hinaus gibt es noch den Kontakt mit Schulen. Vor allem in Hauptschulen, Polytechnischen Schulen und auf der AHS-Unterstufe kann man auf den Lehrbetrieb als auch auf die Ausbildung aufmerksam machen. Durch die Zusammenarbeit mit höheren Schulen können auch Schulabbrecher erreicht werden. Somit kann ein Umstieg auf eine Lehre ermöglicht werden. Auch die betriebsinternen Mitarbeiter sollten darüber informiert werden. Gerade Mitarbeiter, die Kinder im schulpflichtigen Alter haben, können somit Kontakt zu Schulen oder anderen Eltern herstellen. SCHNUPPERLEHRE. Als sehr hilfreich stellen sich die Berufspraktischen Tage dar. Hier hat der Betrieb die Möglichkeit, potenzielle Lehrlinge kennen zu lernen und eine Vorauswahl für die Lehrlingsaufnahme zu treffen. Präsentieren sollte 24./25. Jänner 2018 Lehrlinge finden Jugendliche auf das Unternehmen aufmerksam machen sich der Betrieb auch über Besichtigungen bzw. Exkursionen. Durch die aktive Auseinandersetzung mit der beruflichen Praxis sind Betriebserkundungen nachhaltiger und tiefgehender. Schüler haben hier auch die Möglichkeit Notizen anzufertigen, Fotos zu machen, Interviews mit anderen Lehrlingen zu führen, Fragebögen auszuteilen oder einfache und ungefährliche Tätigkeiten auszuführen. SPONSORING. Unterstützt werden sollten Aktivitäten, Projekte und Vorhaben einer Schule in der näheren Umgebung. Dieses Schulsponsoring steigert den Bekanntheitsgrad und weckt ein mögliches Interesse an dem Unternehmen. Darüber hinaus knüpft man hiermit einen direkten Kontakt zur Schule, den Direktoren, Durch die regionalen Medien hat man die beste Möglichkeit, in kürzester Zeit die breite Masse anzusprechen. Allein die RUNDSCHAU ergeht an 80.784 Haushalte. Lehrern, Schülern und Eltern. Dadurch hat man auch die Möglichkeit, eine Schnupperlehre oder Betriebsbesichtigung zu vereinbaren. PRINTMEDIEN. Einschalten von Anzeigen in lokalen als auch in Fachzeitschriften. Binden Sie dabei auch Ihre Lehrlinge mit ein, diese können meist am besten sagen, was junge Leute in ihrem Alter anspricht. Elektro Müller „Der Kunde ist König sowie auch unsere Mitarbeiter“ (mpl) Bei Elektro Müller wird der Lehrling zur qualifizierten Fachkraft ausgebildet und mit den hauseigenen Schulungsräumen sowie den qualifizierten Mitarbeitern optimal auf die Lehrabschlussprüfung vorbereitet. Seit mehreren Jahrzehnten ist die Firma Elektro Müller für ihre Kunden im Einsatz. Gleichzeitig ist das traditionelle Familienunternehmen einer der größten Lehrbetriebe mit unterschiedlichen Lehrberufsmöglichkeiten im Bezirk Landeck. Die Ausbildungssparten reichen von Elektroinstallationstechnik mit den Schwerpunkten Prozessleit- und Bustechnik, über Kommunikationstechnik bis hin zu Elektrobetriebstechnik mit dem Schwerpunkt Prozessleittechnik. Aber auch Einzelhandelskaufmänner/frauen werden bei Elektro Müller ausgebildet. Das Interesse an Technik wird in der dualen Ausbildung besonders gefördert. Nach dem Motto „Man lernt nie aus“ sind diese Schlüsselberufe auch die Basis, um ständig Neues zu lernen – dazu zählen die EDV, der Umgang mit Menschen, neue Techniken u. v. m. Seit Bestand der Firma hat Elektro Müller über 500 Lehrlingen einen Ausbildungsplatz ermöglicht, viele dieser Lehrlinge sind heute qualifizierte und sehr gefragte Experten. ANZEIGE DEINE LEHRSTELLE ALS Elektrotechniker/in Elektro- und Gebäudetechnik, Gebäudeleittechnik (Elektroinstallateur/in) Elektroniker/in Kommunikationselektronik, Netzwerktechnik (Radio-Fernsehtechniker/in) Elektrotechniker/in Anlagen- und Betriebstechnik für Kundendienst Du fühlst dich angesprochen? Dann melde dich bei uns, absolviere eine Schnupperlehre, lerne unseren Betrieb und deinen Berufswunsch kennen! Wir freuen uns auf deine Bewerbung unter em@emueller.at ausgezeichneter Tiroler Lehrbetrieb staatlich ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb RUNDSCHAU Seite 21