Aufrufe
vor 1 Monat

LA KW 04

Endlich wieder mehr

Endlich wieder mehr Lehrlinge 746 Lehrlinge im Bezirk Landeck: Seit zehn Jahren gab es 2017 erstmals wieder mehr Lehrlinge in ganz Tirol (eci) Tirols Unternehmen bilden aktuell 10 725 Jugendliche zu Fachkräften aus, im Vergleich zum Vorjahr sind die Lehrlingszahlen gesamt um 0,2 Prozent gestiegen. „Wir haben in Tirol rund 20 Lehrlinge mehr als im Vorjahr. Das mag auf den ersten Blick wenig erscheinen – doch seit zehn Jahren ist die Lehrlingsstatistik erstmalig wieder gestiegen. Größter Lehrlingsausbilder ist mit 5 293 Lehrlingen wieder das Gewerbe und Handwerk, gefolgt von der Sparte Handel mit 1659 Lehrlingen sowie der Industrie mit 1295 Lehrlingen und dem Tourismus mit 1142 Lehrlingen. AUSGEZEICHNETE LEHR- BETRIEBE. Im Land gibt es derzeit 172 ausgezeichnete Tiroler Lehrbetriebe, 2017 wurden 5 587 Lehrabschlussprüfungen durchgeführt. Dazu wurden von den Mitarbeitern der Lehrlingsstelle im Jahr 2017 insgesamt 1088 Ausbildungsberatungen vor Ort in den Betrieben durchgeführt, um eine bestmögliche Ausbildung zu ermöglichen. SICHERER ARBEITSPLATZ. „Die Lehrlinge von heute sind die Fachkräfte von morgen und können mit einem sicheren Arbeitsplatz rechnen. Die Lehre bietet den Vorteil, dass die praxisbezogene Ausbildung mit einer schulischen kombiniert wird. Die Praxisnähe wird durch den neuesten Stand der Technik unterstützt und bietet tolle berufliche Chancen “, erklärt der Vizepräsident. NEUER LEHRBERUF. Um der Digitalisierung auch in der Ausbildung der Fachkräfte Rechnung „Seit zehn Jahren haben wir erstmalig wieder mehr Lehrlinge in Tirol“, so Martin Felder, Vizepräsident der Tiroler Wirtschaftskammer und Vorsitzender der WIFI-Beirates. Foto: WKT zu tragen, soll es ab Juni 2018 den Lehrberuf des E-Commerce-Kaufmannes geben, erklärt Martin Felder die neue Ausbildungsmöglichkeit: „Wir sind stetig darum bemüht, die Rahmenbedingungen in der dualen Ausbildung zu verbessern. Die vermittelten Qualifikationen des E- Commerce-Kaufmanns umfassen etwa den Umgang mit Shopmanagementsystemen, die Präsentation von Waren im Online-Shop, die Verwendung unterschiedlicher Werbeformen im Display-Marketing oder die Erstellung bzw. den Versand von Newslettern unter Beachtung der rechtlichen Rahmenbedingungen.“ Die Lehrlinge von heute sind die Fachkräfte von morgen und können mit einem sicheren Arbeitsplatz rechnen. Symbolfoto: MEV TREND: LEHRE NACH DER MATURA. Ein sich immer mehr abzeichnender Trend geht zur Lehre nach der Matura. Tirol zählt derzeit 375 Maturanten, die gerade eine duale Ausbildung absolvieren. „Die Kombination ihrer fundierten Allgemeinbildung mit einer praxisorientierten Fachausbildung eröffnet am Arbeitsmarkt hervorragende Chancen. Ein Lehrabschluss ermöglicht, sich neben der erworbenen Allgemeinbildung ein zweites Standbein zu schaffen und eventuell einmal einen eigenen Betrieb zu gründen. Zudem gibt es die Möglichkeit einer Lehrzeitverkürzung, es werden von vielen Lehrbetrieben auch interessante Zusatzausbildungen und Auslandspraktika angeboten und geben den Jugendlichen einen exklusiven Weitblick“, so Felder. Wir suchen ab sofort zu besten Bedingungen: Fliesenlegerlehrling, Ofensetzerlehrling Bezahlung nach Kollektivvertrag der Lehrlinge Wir freuen uns auf deinen Anruf 6555 Kappl Gewerbepark Ulmich 693 0664 84 70 482 office@juenchristian.at RUNDSCHAU Seite 22 24./25. Jänner 2018

L R Neue Aspekte dazulernen Aus- und Weiterbildungen gewinnen an Bedeutung (mpl) Es ist mitunter eine der wichtigsten Entscheidungen, die zu treffen sind. Welchen Beruf soll man erlernen, welche Ausbildung absolvieren? Den Großteil des Lebens verbringt man immerhin in der Arbeitswelt. „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“, sagt eine Redensart. Es mag stimmen, dass das Lernen im Kindes- bzw. Jugendalter leichterfällt, vor allem weil man es durch die Schule gewohnt ist. Dennoch macht es Sinn, sich stets weiterzubilden, die Grauen zu aktivieren, Neues zu erleben und den eigenen Horizont zu erweitern. Gerade im Berufsleben lernt man nie aus. Zahlreiche Angebote für Fortund Weiterbildungen ermöglichen es uns, nicht an einem Punkt stehen zu bleiben, sondern neue Aspekte dazuzulernen. Fort- und Weiterbildungen stellen nicht nur bessere Arbeitsmöglichkeiten in Aussicht, sondern tragen auch dazu bei, eine bessere Bezahlung zu erhalten und das eigene Selbstwertgefühl zu erhöhen. Einrichtungen, um sich über die Möglichkeit von Fortbzw. Weiterbildungen, Zusatzqualifikationen, Umschulungen, Lehrberufe, Schulen, Kollegs, Kurse, Trends am Arbeitsmarkt, Universitätslehrgänge zu informieren, gibt es zahlreiche. NEUORIENTIERUNG. Immer mehr Menschen entscheiden sich dazu, dem einst erlernten Beruf den Rücken zu kehren und sich noch einmal neu zu orientieren. Deshalb nimmt auch die Möglichkeit berufsbegleitender Ausbildungsmöglichkeiten stetig zu. Gerade im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege ist das der Fall. Sieht man sich die demografische Entwicklung des Landes an, scheint die Entscheidung, einen Beruf im Pflegesektor zu ergreifen, die richtige zu sein. Durch die große Zunahme einer immer älter werdenden Bevölkerung stehen die Jobaussichten in diesem Bereich gut. Lehre bei Pfeifer Ausbildung mit Zukunft Metall-, Elektro- und Holztechniker: Pfeifer bietet jungen Menschen spannende Lehrberufe mit vielen Zusatzleistungen. Die Pfeifer Holding zählt zu den erfolgreichsten Unternehmen der europäischen Holzindustrie und bietet ein umfassendes Programm zur Lehrlingsausbildung. Vom Land Tirol hat Pfeifer dafür das Prädikat als „Ausgezeichneter Tiroler Lehrbetrieb“ verliehen bekommen. Aktuell stehen drei Lehrberufe zur Auswahl: Metallbautechniker (Schwerpunkt Maschinenbautechnik/3,5 Jahre), Elektrotechniker (Schwerpunkte Anlagen- und Betriebstechnik sowie Automatisierungs- und Prozessleittechnik/4 Jahre) und Holztechniker (3 Jahre). GUTE BEZAHLUNG. Das Gehaltsniveau ist ansprechend – im 1. Lehrjahr gibt es bereits 620 Euro netto, im 4. Ausbildungsjahr kommen die Lehrlinge auf 1.230 Euro netto. Ein Prämiensystem belohnt darüber hinaus schulische Leistungen und sehr gutes Abschneiden bei Wettbewerben (Bonus von bis zu 1.900 Euro netto!). Die Kosten für das Freifahrtticket übernimmt Pfeifer, ebenso die Kosten für das Berufsschülerheim bei gleichzeitiger Fortzahlung der Lehrlingsentschädigung. Bewerbung an stellenmarkt@ pfeifergroup.com. ANZEIGE Lehre bei Pfeifer – positive Perspektiven für’s Berufsleben. Foto: Pfeifer Group Kollektivvertrag oder frei vereinbaren (mpl) Obwohl beim Lehrverhältnis der Ausbildungszweck im Vordergrund steht, handelt es sich dennoch um ein Arbeitsverhältnis. Dem Lehrling ist daher eine Lehrlingsentschädigung (Entgelt) zu bezahlen. Die Höhe der Lehrlingsentschädigung ist weitgehend in den diversen Kollektivverträgen geregelt. Wenn es keine kollektivvertragliche Regelung gibt, muss sie frei vereinbart werden, wobei auf gleiche, verwandte oder ähnliche Lehrberufe Rücksicht zu nehmen ist. Allenfalls kommt nach den Bestimmungen des Arbeitsverfassungsgesetzes auch eine Festsetzung durch das Bundeseinigungsamt infrage. Die Lehrlingsentschädigung ist für bestimmte Fälle der Arbeitsverhinderung, wie Krankheit, Unglücksfall, Arbeitsunfall bzw. Berufskrankheit, in einem bestimmten Ausmaß sowie beim Besuch der Berufsschule weiterzuzahlen. Schnuppertage nach Absprache gerne jederzeit möglich! Bis zu € 1.900 (netto) zusätzliche Prämie bei sehr guten schulischen Leistungen! Holztechniker/in Elektrotechniker/in Metalltechniker/in Wir suchen Dich! Lehrling für Gas/Wasser/Heizung. Bewirb Dich bei uns! Beim Technologieführer für Erdwärme und erneuerbare Energien. Wir bieten Dir: Eine sichere Arbeitsstelle in einem jungen Team. Interessantes Arbeiten mit neuen Energieformen. Bewerbungen: An Maurer-Weinold Andreas 0699 166 14 306 oder maurer@rainalter.at www.rainalter.at Innstraße 19 · Landeck T S 24./25. Jänner 2018 O R C E I T H N O L O G KOMPETENZ und INNOVATION seit 1966 I E F Ü H E R Bad & Fliese Sanitär Alternative Energie Heizung Ausgezeichneter Tiroler Lehrbetrieb Lehrlingsentschädigung lt. KV: 1. LJ € 669,67 2. LJ € 1.005,34 3. LJ € 1.339,34 4. LJ € 1.508,01 Zeig uns aus welchem Holz du geschnitzt bist! +43 5412 6960 stellenmarkt@pfeifergroup.com karriere.pfeifergroup.com RUNDSCHAU Seite 23