Aufrufe
vor 4 Wochen

LA KW 04

So war es früher...

So war es früher... WOCHENEND-DIENSTE 27./28.1.18 Praktische Ärzte Dienstbeginn: Samstag, 7 Uhr. Dienstende: Montag, 7 Uhr. Landeck/Pians/Zams/Schönwies/ Fließ 27./28.1.: Dr. Horst Rettenwander, Schönwies, Dorf 20, Tel. 05418/5370. NO: 9-10 und 17-18 Uhr. See/Kappl: 27./28.1.: Dr. Bruno Jörg, Kappl Nr. 112, Tel. 05445/6230. NO: 8.30- 10.30 und 16.30-17.30 Uhr. In den Jahren 1924 und 1925 wurde oberhalb von Grist in Zams die private „Venet-Hütte“ errichtet. Postmeister Otto Kantioler, Gendarmerie-Kommandant Ferdinand Hinteregger und Lokführer Gotthard Schnegg haben die Hütte erbaut, die in Zams als „Drei-Lalli-Hütte“ bekannt war. Dieses Bild von Lorenz Schimpfössl stammt aus den 1930er-Jahren. Dieser Beitrag stammt aus dem Buch „Die Venetseilbahn – 50 bewegte Jahre“ von Manfred Jenewein. Das Buch ist um 18 Euro in den Landecker Buchhandlungen Jöchler und Tyrolia, beim „Grissemann“ in Zams sowie beim Autor (manfred.jenewein@ aon.at) erhältlich. Mehr Krankentransporte Bezirk: Gut 23.000 Euro Leitstellen-Alarmierungen 2017 (dgh) Von der Leitstelle Tirol werden seit fünf Jahren alle Tiroler Blaulichtorganisationen mit Ausnahme der Polizei alarmiert bzw. disponiert. Rund jede 14. Alarmierung betrifft den Bezirk Landeck. 333 400 Einsätze und Transporte wurden von den 75 Mitarbeitern der Leitstelle Tirol im Jahr 2017 bewerkstelligt. Der einsatzstärkste Tag mit knapp 1700 Dispositionen war der 23. Jänner: „Über 750 Einsätze des Rettungsdienstes, knapp 800 Kran kentransporte, 77 Einsätze im alpinen Gelände und über 40 Feuerwehreinsätze beschäftigten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, resümiert Mag. Bernd Noggler, aus Landeck stammender Geschäftsführer der Leitstelle Tirol. Im Bezirk Landeck waren 2017 23 465 Dispositionen zu bewerkstelligen: Bei den Kran kentransporten (12 438) gab es ein Plus von 6 Prozentpunkten, beim Rettungsdienst (8184) ein Minus von 2,94 %, Notarzthubschrauberalarmierungen gab es 1782 (– 0,39 %). Die Feuerwehr (865) wur- Ischgl/Galtür: 27./28.1.: Dr. Andreas Walser, Ischgl, Silvrettaplatz 1, Tel. 05444/5200. NO: 10-11.30 und 16-17.30 Uhr. Dr. Friedrich Treidl, Galtür, Arzthaus 65 a, Tel. 05443/8276. NO: 9-11 und 16.30-17.30 Uhr. Ried/Prutz/Serfaus/Fiss/Ladis: 27./28.1.: Dr. Stefan Krehn, Ried, Nr. 1, Heim Santa Katharina, Tel. 05472/ 22110, NO: 10-11 und 16-17 Uhr. Pfunds/Nauders: 27./28.1.: Dr. Benjamin Huber, Pfunds, Stuben 65, Tel. 05474/20102. NO: 10-11 und 16-17 Uhr. St. Anton/St. Christoph/St.Jakob/ Dekanatstage Bischof Hermann Glettler hat bei sogenannten „Dekanatstagen“ seine erste offizielle „Rundreise“ durch die Diözese gestartet. Begonnen werden die Treffen mit einem geistlichen Einstieg. Im anschließenden Impuls von Bischof Glettler legt dieser seinen Wahlspruch „Geht–heilt–verkündet“ aus. Auf dem Programm stehen außerdem eine Gesprächsrunde mit dem Bischof, ein gemeinsames Essen sowie Workshops, in denen Möglichkeiten für erste Umsetzungsschritte besprochen werden. An den Dekanatstagen nehmen auch Mitglieder der Diözesanleitung teil. Der Tag endet im Plenum mit einem Schriftund Segenswort. Der Dekanatstag in Prutz findet am 29. September von 9 bis 15 Uhr statt, in Zams am 27. Oktober von 13 bis 21 Uhr. Bernd Noggler: „Ich bin stolz auf unsere Mannschaft, die sich auch in stressigen Zeiten nicht aus der Ruhe bringen lässt, kühlen Kopf bewahrt und zum Wohle der Hilfesuchenden ihre Aufgaben erledigt.“ RS-Foto: Haueis de öfter (+ 10,61 %), die Bergrettung (189) seltener (– 13,3 %) alarmiert. Die Zahl der Wasserrettungseinsätze stieg von fünf im Jahr 2016 auf acht. In Summe ergibt dies ein Plus von 507 Alarmierungen oder 2,21 Prozentpunkten. Pettneu/Schnann/Flirsch: 27./28.1.: Dr. Christian Klimmer, Pettneu 58a, Tel. 05448/22286. NO: Sa. 9-11 Uhr und So. 16-18 Uhr. Apotheken 27./28.1.: Stadtapotheke „Zur Mariahilf“, Landeck, Malser-Straße 18, Tel. 05442/623340. Zahnärzte Imst und Landeck: NO 9-11 Uhr: 27./28.1.: Dr. med. dent. Arthur Schöpf, Landeck, Innstraße 1, Tel. 05442/62509. I MPRESSUM OBERLÄNDER WOCHENZEITUNG Vormals: Oberländer Rundschau Gründer und Chefredaktion: Kurt Egger Medieninhaber: Oberländer Rundschau GmbH, GF Kurt Egger, Assistenz Mag. (FH) Sabine Egger. Verleger: Kurt Egger Verlagshaus 6460 Imst, Postgasse 9. Redaktion Imst: Mag. Thomas O. Parth, Redaktion Landeck: Daniel Haueis. Anzeigenleitung u. Stv. Chefredakteurin: Erika Egger, alle 6460 Imst, Postgasse 9, Tel. 05412/6911, Fax 05412/6911-12. Anzeigenschluss: Freitag, 12 Uhr der Vorwoche. Geschäftsstelle 6500 Landeck, Schrofensteinstraße 10, Tel. 05442/64525, Fax 05442/ 64525-14. Die RUNDSCHAU erscheint wöchentlich am Mittwoch/Donnerstag. Druck: Athesia Druck GmbH, Weinbergweg 7, Bozen. Versandkosten innerhalb Österreichs € 80,-, Ausland € 85,-, Übersee auf Anfrage. Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Verfassers wieder und müssen sich nicht mit der Meinung des Verlegers decken. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos übernimmt der Verlag keine Haftung. Soweit personenbezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auf Frauen und Männer in gleicher Weise. e-mail: redaktion@rundschau.at anzeigen@rundschau.at Herausgeber: Kurt Egger Aufl age Ausgabe Landeck: 18.614 Gesamtaufl age Rundschau: 80.784 (Imst, Landeck, Telfs, Reutte) Gründungsmitglied im Das Redaktionsteam der RUNDSCHAU Unter diesen Kürzeln berichten folgende Redakteure und freie MitarbeiterInnen für Sie: LANDECK: (dgh) Daniel Haueis, (mpl) Martin Plangger, (BF) Benno Flatschacher, (fre) Franz Eckart, (lisi) Elisabeth Zangerl, (aktiefi) Herbert Tiefenbacher, (iep) Irmgard Pfurtscheller, (upi) DI (FH) Albert Unterpirker, (mw) Markus Wechner, (dk) Daria Kroner, (ap) Luis Pircher, B. A.; Glanzlichter: Meinhard Eiter Tierärzte 28.1.: Dr. Florian Demetz, Ried i. O., Tel. 0664/4682829. Tiroler Hospizgemeinschaft Hospizgruppe Bezirk Landeck, Tel. 0676/8818868. N AMENSTAGE DO (25.1.) Paulus, Wolfram; FR (26.1.) Timotheus, Titus; SA (27.1.) Angela, Julian; SO (28.1.) Karoline, Manfred; MO (29.1.) Josef, Valerius; DI (30.1.) Adelgunde, Martina; MI (31.1.) Johannes, Marcella. M ONDKALENDER Vollmond am 31. Januar 2018 um 14.27 Uhr. RUNDSCHAU Seite 2 24./25. Jänner 2018

Lawinenbedingt Straßen- und Bahnsperren im Bezirk Landeck (dgh) Die Bahnstrecke und auch Straßen mussten aufgrund von Lawinengefahr gesperrt werden. Das Militär stand für Assistenzeinsätze bereit. Am Donnerstag schaute es vorerst nicht rosig aus: Am Bahnhof Landeck-Zams standen massenweise Busse – und das bedeutet: Schienenersatzverkehr, und diesmal wurde er aufgrund von Lawinengefahr eingerichtet. Auch die Straßenverbindung war nicht sicher, weshalb St. Anton zeitweise nicht per Pkw erreichbar war – am Freitag lief aber wieder alles normal. Strengen konnte (trotz manch gegenteiliger Meldung) von Landeck aus stets angefahren werden: „Gesperrt haben wir am Ende von Strengen in Richtung Flirsch. Von Landeck aus ist Strengen gut erreichbar“, erklärte Bgm. Harald Sieß am Donnerstagnachmittag. Die Lage, so BH-Stv. Siegmund Geiger, hatte sich zu diesem Zeitpunkt schon „ein bisschen beruhigt: Die Spisser und die Engadiner Straße sind beim ‚Aufgehen‘.“ Patrick Nairz vom Lawinenwarndienst Tirol erwartete von Sonntag auf Montag wieder ergiebige Niederschläge: „Wenn die Wettervorhersagen eintreffen, wird sich die Lawinensituation wieder verschärfen“, so Nairz. Um für derartige Fälle gerüstet zu sein, hat die Landeswarnzentrale Zusatzbereitschaften vorbereitet: „Wir haben eine Assistenzanforderung für die Einsatzbereitschaft der Lawineneinsatzzüge St. Johann in Tirol und Landeck an das Bundesheer gerichtet. Ebenso steht uns am Hubschrauber-Stützpunkt in Vomp über das kommende Wochenende ein Bundesheer-Hubschrauber des Typs Bell 212 mit Mannschaft von acht Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit zur Verfügung“, informierte Stefan Thaler von der Landeswarnzentrale am Freitag. Zudem wurden im Rahmen der Luftraumsicherungsoperation Dädalus anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos Luftüberwachungskräfte nach Tirol und Vorarlberg verlegt. „Dadurch haben wir für den Katastrophenschutz auch im Raum Landeck ab kommenden Montag ausreichend Flugkapazitäten in Dauerbereitschaft, auf die wir im Anlassfall jederzeit im Zuge eines Assistenzeinsatzes zurückgreifen dürfen“, sagte Thaler. Am Sonntag kam es dann wieder zu Sperren: Die ÖBB haben einen Schienenersatzverkehr zwischen Landeck-Zams und Bludenz eingerichtet. St. Anton konnte von den Bussen nicht angefahren werden, da der Ort aufgrund von Straßensperren nicht erreichbar war. Die ÖBB stellten gemeinsam mit dem TVB Tirol West Ersatzunterkünfte für Reisende nach St. Anton im Raum Landeck zur Verfügung. Gesperrt waren laut ÖAM- TC zumindest zeitweise auch die Reschenstraße und die Martinsbruckerstraße, die B 188 ins Paznaun, die Kaunertal Straße und die Spisser -20% auf Rollladen Ihr persönlicher Fachberater Herbert Schaffenrath. und Raffstore JAPI & PARTNER GmbH, 6460 Imst, Gewerbepark 16, Tel. 05412/62062 www.sonnenschutztechnik-oberland.at Landesstraße. Die letzte Meldung vor Redaktionsschluss am Montagmittag: Von der BH Landeck wurde eine Einsatzzentrale eingerichtet, Bahn und viele Straßen (Ausnahme: S 16) waren gesperrt, die Lage war aber recht ruhig. LAWINENWARNSTUFE 5. Der Lawinenwarndienst Tirol beurteilte die Lawinensituation mit anhaltend kritisch. „Erstmals seit 1999 gilt heute wieder die Lawinengefahrenstufe 5 im Lechtal und seinen Seitentälern, im Stanzer-, Paznaun-, Kauner- und Pitztal sowie im hinteren Ötztal und in den südlichen Stubaier Alpen“, informiert Rudi Mair, Leiter des Lawinenwarndienst Tirol der Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz des Landes. „Die außergewöhnliche Niederschlagssituation erfordert ein spezielles Einsatzmanagement“, betonte LH Günther Platter. Es wurde etwa der Agusta-Bell-212-Hubschrauber von Vomp in die Landecker Pontlatzkaserne verlegt. Angefordert waren drei weitere Transport-Hubschrauber des Bundesheeres zur Stationierung in Landeck. Im Dauereinatz befanden sich auch der Landeshubschrauber, um die Lawinenkommissionen im mit Erkundungsflügen zu unterstützen. Um die Arbeit der Lawinenkommissionen noch besser zu unterstützen, wurden vier Ausbilder des Landes für Lawinenkommissionen nach Landeck verlegt. Die Polizei stellte zudem einen weiteren Hubschrauber für Tirol in Bereitschaft. www.kia.com Glänzende Aussichten. Ab € 17.590,- 1) Der Kia cee’d Titan Plus. Der niveauvolle Alleskönner. Autohaus Krißmer GmbH & Co KG Hauptstraße 71 • 6464 Tarrenz Tel.: 05412 - 64111 • www.autohaus-krissmer.at CO 2 -Emission: 170-99 g/km, Gesamtverbrauch: 3,8-7,4 l/100km Abbildung zeigt Kia cee’d Silber Plus Ausstattung und Zubehör. Druckfehler, Irrtümer und Änderungen vorbehalten. 1) Listenpreis Kia cee‘d Titan Plus € 18.290,- abzgl. Preisvorteil im Wert von € 700,- bestehend aus kostenlosem Chrompaket innen, LED Tagfahrlicht, Lederlenkrad- und Lederschaltknauf, Nebelscheinwerfer sowie 16” Leichtmetallfelgen. Limitiertes Sondermodell Kia cee’d Silber Plus inkl. kostenlosem DAB-Digitalradio, höhenverstellbaren Beifahrersitz sowie Lendenwirbelstütze 2-fach elektrisch verstellbar für Fahrer und Beifahrer im Wert von € 500,-. Sondermodell verfügbar solange der Vorrat reicht. Die Abwicklung der Finanzierung erfolgt über die Santander Consumer Bank GmbH. Stand 01|2018. Angebot gültig bis auf Widerruf. Erfüllung banküblicher Bonitätskriterien vorausgesetzt. *) 7 Jahre/150.000km Werksgarantie. 24./25. Jänner 2018 RUNDSCHAU Seite 3