Aufrufe
vor 3 Monaten

WIWO Koepffchen Sonderausgabe 2016

WIWO Koepffchen Sonderausgabe 2016

1kapitel Erzählt von

1kapitel Erzählt von den Wildauer Schwartzkopff-Werken, wie diese in den „Goldenen Zwanzigern“ ihren wassersportbegeisterten Mitarbeitern ein Klubhaus am Ufer der Dahme bauen ließen, wie diese Ära im Zweiten Weltkrieg endete und wie peu à peu wieder neues Leben ins Klubhaus einzog. „AlS GeGenGeWicht zur Körperlichen oder GeiStiGen BerufSAnSpAnnunG“ Na, schmeckt der Grog? Mein Kaffee jedenfalls ist gut. Aber ich wollte ja vom Klubhaus erzählen: Das Klubhaus ist schon ganz schön alt. Natürlich nicht so alt wie ich. Aber wie viele Jahre es eigentlich auf dem Buckel hat, weiß man heute nicht mehr so genau. (Das Klubhaus und ich sind halt Seelenverwandte, nöch?) Bisher legen sich alle, die in Wildau nach dem Baujahr geforscht haben, nicht so richtig fest: Um 1920 herum, heißt es. Also vor gut 100 Jahren. Was aber sicher ist wie das Amen in der Kirche oder der Rum im Grog ist, dass das Klubhaus untrennbar mit Schwartzkopff – Sie lesen richtig: tz und zwei (!!) f – verbunden ist. Was, Schwartzkopff kennen Sie nich‘? Da kann ich nichts für! Aber ich vertelle Ihnen das gern. Louis Victor Robert Schwartzkopff, 1825 in Magdeburg geboren und 1892 in Berlin gestorben, war ein deutscher Unternehmer. Am 3. Oktober 1852 eröffnete er in Berlin die „Eisengießerei und Maschinenbauanstalt von L. Schwartzkopff“, die 18 Jahre später in die „Berliner Maschinenbau AG, vorm. L. Schwartzkopff“, kurz BMAG, umgewandelt wurde. Louis Schwartzkopff war noch bis 30. Juni 1888 deren Generaldirektor. Das ursprünglich auf den Bau von Maschinen und Eisenkonstruktionen beschränkte Fabrikationsgebiet wurde 1866 auf den Bau von Lokomotiven und Eisenbahnausrüstungen ausgedehnt und erfuhr 1878 eine Erweiterung durch die Herstellung von Torpedos und Kriegsmaterial. Seit 1885 wurden elektrotechnische Bauteile produziert. Seit 1897 erfolgte die Fabrikation der Linotype-Setzmaschinen. Ebenfalls ab 1897 wurde in Wildau über einen Zeitraum von rund 25 Jahren eine moderne, insbesondere für den Lokomotivund Werkzeugmaschinenbau eingerichtete Werksanlage gebaut, ergänzt um Wohnhäuser und soziale Einrichtungen. 1908 sicherte sich das Unternehmen die Baurechte für die Herstellung der automatischen Flaschenblasmaschine Owens-Schwartzkopff. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entwickelte sich das Unternehmen beständig und baute seine internationalen Beziehun- 4 Köpffchen - Sonderausgabe 2016

gen aus. Während des Zweiten Weltkriegs war es in die Kriegsproduktion einbezogen und hatte zu Kriegsende erhebliche Schäden an Verwaltungs- und Produktionsgebäuden zu verzeichnen. Die in Wildau gelegenen Anlagen wurden nach 1945 enteignet und in der DDR in Volkseigentum überführt, gleich den im Ostteil Berlins vorhandenen Gebäuden und Anlagen. Nach der Zerstörung der Berliner Fabrikhallen im Laufe des Zweiten Weltkriegs und der anschließenden Demontage der Werke in Berlin und Wildau endete im Frühjahr 1945 der Bau von Lokomotiven bei der Berliner Maschinenbau AG. Am 20. September 1945 wurde im restlichen Werk die Produktion von Eisengussteilen, Linotype-Setzmaschinen und Flaschenblasmaschinen wieder aufgenommen. Na, alles klar? So viel zu Louis Schwartzkopff, dem „Königlichen Commerzienrath“, der heutzutage in Wildau allgegenwärtig ist. Obwohl Schwartzkopff, wie man hier beim Klönsnack so hört, nie in Wildau gewesen sein soll. Wie auch, wenn er schon fünf Jahre vor Beginn der Ansiedlung des nach ihm benannten Werkes gestorben ist. Was das nun alles mit dem Klubhaus zu tun hat? Einen lütten Moment! Noch’n Schluck Kaffee. Des Rätsels Lösung liegt in einem Halbsatz, den Sie oben vielleicht überlesen haben: „ergänzt um Wohnhäuser und soziale Einrichtungen“. Und hier kommt noch ein weiterer Name ins Spiel: Ludwig Witthöft, Regierungsbaumeister. Ludwig Witthöft leitete als Oberbauleiter seit 1897 Projektierung, Aufbau und Produktionsanlauf des Werkes Wildau der BMAG. Als die Fabrik im September 1900 schrittweise in Betrieb ging, wurde er Betriebsleiter und war sowohl für den weiteren Aufbau des Werkes als auch für die Errichtung der Arbeitersiedlung verantwortlich. Maßgeblich hatte er an den Entwürfen für die Werkhallen und Wohnhäuser sowie an der einheitlichen architektonischen Gestaltung ihrer Backsteinfassaden mitgewirkt. Witthöft sorgte dafür, dass seine Firma in Wildau den Bahnhof und die Schule baute und sich an der Errichtung der Kirche beteiligte. Weiterhin war er Initiator für die Gründung mehrerer Vereine und der Freiwilligen Feuerwehr der BMAG. Bis 1907 leitete er das Wildauer Werk, dann ging er als Betriebsdirektor zur Maschinen- und Lokomotivfabrik Henschel in Kassel. Bis 1918 wurden in Wildau 164 Wohnhäuser mit insgesamt 820 Werkswohnungen gebaut. Die Schule wurde zwischen 1898 und 1900 erbaut und 1907 erweitert. Das Casino, heute Volkshaus, entstand 1906, die Kirche 1911, ein Turn- und Festplatz 1912. 1921 wurde die Freibadeanstalt an der Dahme mit Sprungturm und Sonnenwiese in Betrieb genommen. Köpffchen - Sonderausgabe 2016 5

WIWO Koepffchen 3 2016
WIWO Koepffchen 1 2015
WIWO Koepffchen 2 2016
WIWO Koepffchen 1 2016
Ausgabe 1 / 2012 - WiWO Wildauer Wohnungsbaugesellschaft
Platz zu Hause, der sich direkt vor dem WiWO - WiWO Wildauer ...
Ausgabe 3 / 2012 - WiWO Wildauer Wohnungsbaugesellschaft
WIWO Koepffchen 3 2015
WIWO Koepffchen 2 2015
WIWO Koepffchen 1 2017
Sonderausgabe - Wohnen in Wildau
Kurz notiert - WiWO Wildauer Wohnungsbaugesellschaft
Ausgabe 1 / 2013 - WiWO Wildauer Wohnungsbaugesellschaft
WIWO Köpffchen 2 2017
Grafik: Brillux - WiWO Wildauer Wohnungsbaugesellschaft
Ausgabe 4 / 2011 - WiWO Wildauer Wohnungsbaugesellschaft
unternehmen Sonderausgabe Juli 2016
Foto: Agentur Zeesen - WiWO Wildauer Wohnungsbaugesellschaft
Sonderausgabe WRRL - AquaPress Magazin
Sonderausgabe der Zeitung „Aus dem Knittelfelder Rathaus“
LEEB TECHNIK News Galabau 2016 Sonderausgabe
Unser Frohnau 83 - Sonderausgabe Kasinoturm (Dezember 2016)
finden Sie die Sonderausgabe Großkältetechnik 2012 - Kälte Klima ...
Sonderausgabe - Wasserleitungsverband Nördliches Burgenland
Die Zeitschrift für Ess- und Trinkkultur, Sonderausgabe "Wasser"
Miteinander leben und füreinander da sein - WiWO Wildauer ...
Ausgabe 02 / 2003 - WiWO Wildauer Wohnungsbaugesellschaft
Sonderausgabe Sparpaket 2012-2016 - Ecovis
Ausgabe 01 / 2003 - WiWO Wildauer Wohnungsbaugesellschaft
VS Bürgerhilfe gGmbH - WiWO Wildauer Wohnungsbaugesellschaft