Aufrufe
vor 5 Monaten

Voice of Hope Magazin 3/2014

Missionsarbeit –

Missionsarbeit – Afghanistan ständiger. Das Wort Gottes wird verkündigt, Menschen kommen zum Glauben und werden getauft. Gemeinsam gedenken sie an das Erlösungswerk Jesu durch das Halten des Abendmahls. Nach wie vor sind wir bestrebt, die noch jungen Gemeinden im Wort Gottes zu unterweisen, damit sie in der Gnade und Erkenntnis wachsen. Einheimische Brüder, die die Gabe der Leitung haben, werden unterwiesen und ermutigt, ihrer Aufgabe mutig nachzukommen. Je mehr Christen am Evangelisieren teilnehmen, desto breiter wird das Wort Gottes ausgestreut. Mit Freuden sehen wir, dass Gott hierin Seinen Segen schenkt. verändert durch Gottes Liebe Wir hatten Besuch von einer jungen Frau, der Schwester eines Glaubensbruders, die noch nicht gläubig war. Sie wohnt sehr weit abgelegen in den Bergen, abseits der Zivilisation, wo die Menschen sehr religiös sind. Ihr Bruder wünschte, dass wir ihr von Jesus erzählen. Einige Tage lebte sie mit unserer Familie zusammen. Am ersten Abend erklärten wir ihr das Evangelium, sprachen von der Liebe Christi und davon, dass Er für unsere Sünden gestorben ist. Danach gaben wir auch ein persönliches Zeugnis. Es gefiel ihr ausgesprochen gut, wie wir mit ihr umgingen und die Liebe Christi an sie weitergaben. Danach fragten wir sie, ob wir für sie beten dürften. Sie hatte nichts dagegen. Es dauerte nur wenige Tage, bis das Wort Gottes durch die Wirkung des Heiligen Geistes neues Leben in ihr bewirkte. Durch Gottes Gnade durfte sie ihr Leben Jesus übergeben. Danach äußerte sie den Wunsch, getauft zu werden. Gerne kamen wir diesem Wunsch nach. Die verbleibende Zeit verbrachten wir damit, sie im Wort Gottes zu unterweisen. Als sie abreiste, war sie ein anderer Mensch, völlig verändert. Schwestern, die in unserer Frauenarbeit aktiv sind, sind ständig in Kontakt mit unserer neuen Glaubensschwester. Neuer lebensmut durch gottes zuspruch Doch immer wenn ich dachte: »Jetzt gerate ich ins Stolpern!«, dann stützte mich, Herr, deine Gnade. Als viele Sorgen mich quälten, erfüllte dein Trost mein Herz mit Freude. Psalm 94,18+19 Neben solchen erfreulichen Erfahrungen kommen wir aber auch zunehmend durch die politische Lage Afghanistans in Bedrängnis. Ich berichtete ja von den erschütternden Anschlägen auf Wohneinrichtungen und dem tödlichen Anschlag auf ein Krankenhaus, das von Christen geleitet wird. Einer unsere Bibelschüler arbeitet dort. Gemeinsam lesen wir regelmäßig die Bibel und nehmen das Jüngerschaftsprogramm durch, doch nach diesem tragischen Fall haben wir uns zwei Wochen lang nicht gesehen und als wir uns wieder trafen, war er niedergeschlagen. Die ganze Belegschaft befände sich in einer Art Schockzustand, sagte er. Immer wieder würden sie von Ängsten übermannt. Wenn er sich an seinen Rechner setzt, ist er nicht in der Lage zu arbeiten. Denn sobald er den Direktor anschaut und dessen Niedergeschlagenheit sieht, überträgt sich dessen deprimierte Stimmung auch auf ihn. Der Mordanschlag ist immer noch präsent: Vor seinem geistigen Auge sieht er seine ausländischen Freunde, die ermordet wurden. Am Tag des Anschlags blieb er bis zum Abend am Ort des Geschehens und sah die Leichen unserer Brüder und das Blut. Unser Bibelleseplan sah das Studium des Römerbriefes vor, doch aufgrund der Tragödie beschloss ich, davon abweichend 1. Thess. 4, 13-18 zu lesen. Wir sprachen darüber, dass wir um die 8 Voice of Hope Nr. 3/2014

Missionsarbeit – Afghanistan » Kommen wir nun zur Frage nach den Gläubigen, die schon gestorben sind. Es liegt uns sehr daran, Geschwister, dass ihr wisst, was mit ihnen geschehen wird, damit ihr nicht um sie trauert wie die Menschen, die keine Hoffnung haben. Nun, wir glauben doch, dass Jesus ´ für uns` gestorben und dass er auferstanden ist. Dann wird Gott aber auch dafür sorgen, dass die, die im Vertrauen auf Jesus gestorben sind, mit dabei sein werden, wenn Jesus in seiner Herrlichkeit kommt. « 1.Thess. 4,13+14 Toten nicht so trauern sollen, wie die Menschen in dieser Welt trauern, da wir Hoffnung in Christus haben. Nachdem wir diese Bibelstelle besprochen hatten, änderte sich seine Einstellung und Stimmung: Seine Augen leuchteten und waren voller Hoffnung. Genau dieses Wort habe er gebraucht. Zuvor hatte er nur Angst und Bedrückung um sich herum gesehen. Niemand versuchte, ihn durch ein Bibelwort zu ermutigen; alle sprachen nur vom Tod. Er sah die Angst in ihren Augen. Doch nun war er überzeugt, dass man keine Angst haben soll; der Tod habe keine Macht über uns. Wir haben Hoffnung in IHM. Das Leben ändert sich, wenn wir unseren Blick auf Jesus richten. Und nun sehe ich die Auswirkungen unserer Arbeit; ich sehe, wie Menschen durch das Wort Gottes ermutigt werden. Wenn du im Angesicht des Todes lebst, wird dir bewusst, wie wichtig die Hoffnung auf die Auferstehung ist. Sie ist deshalb so essentiell, weil die Angst vor dem Tod uns ausbremst und niederdrückt. Liebe Geschwister, betet für uns! 1. Betet für Gemeindewachstum! 2. Betet für die Übertragung von Verantwortung an einheimische Leiter 3. Da unsere finanziellen Ressourcen gerade knapp sind sowie aus Sicherheitsgründen haben wir beschlossen, unsere Kinder zuhause zu unterrichten. Bitte betet, dass uns das gut gelingt! 4. Betet für unsere Sicherheit! 5. Betet weiterhin für unsere finanzielle Unterstützung! Am 1.Juli hat ein neues Finanzjahr begonnen, doch wir haben noch nicht die nötige Summe zusammen. 6. Meine Frau und ich beteten und Gott legte es uns aufs Herz, ein Haus in Kasachstan zu kaufen. In 14 Ehejahren haben wir eine enorme Geldsumme an Miete gezahlt. Wenn wir ein Haus kaufen und vermieten, müssten wir uns während einer Auslandsreise keine Gedanken um die finanzielle Unterstützung machen, um die Miete für unser Haus bezahlen zu können. Betet, dass wir die finanziellen Mittel für den Hauskauf finden! Aufgrund des hohen Zinssatzes (20-25%) können wir keinen Kredit aufnehmen. Deshalb benötigen wir den kompletten Geldbetrag für den Hauskauf. Außerdem werden unsere Kinder in einigen Jahren studieren und eine Unterkunft brauchen. 7. Betet für unsere Missionsarbeit in Afghanistan! Wir benötigen dringend biblisches Material, besonders für Kinder. Im Herrn verbunden, Omar mit Familie” Liebe Missionsfreunde, nur wenige sind bereit, nach Afghanistan zu gehen und unter Todesgefahr am Evangelisieren teilzunehmen. Betet mit uns für diese Familie! Besser jedoch ist es, zu beten UND zu arbeiten. Wenn der Herr es Ihnen aufs Herz legt, helfen Sie dieser Missionarsfamilie, ein Haus zu erwerben! Es dient der Förderung des Evangeliums. • Afghanistan 9

Das kraftvolle Evangelium – John MacArthur
Das Evangelium Jesu Christi – Paul Washer
Voice of Hope Magazin 3-2017