Aufrufe
vor 9 Monaten

Lankwitz Journal Nr. 1/2018

Journal für Lankwitz und Umgebung - Februar / März 2018

8

8 Lankwitz Journal ITH Christoph Brandenburg: durchdachte Intensivmedizin auf kleinstem Raum. Christoph Brandenburg – auftanken in Steglitz. Kosovo, arbeitete als Fluglehrer und wechselte schließlich in den Zivil-Rettungsdienst. Er bestand das strenge Auswahlverfahren des ADAC mit dem anspruchsvollen Test des Institutes für Luftund Raumfahrt (DLR), bevor er auf dem Pilotensitz von Christoph 31 Platz nehmen durfte. „Wir haben keine Nachwuchssorgen“, erklärt er, betont aber auch: „Von den Bewerbern sind es jedoch nur wenige, die für die Luftrettung in Frage kommen.“ Belastbarkeit und Nervenstärke sind dafür genauso wichtig wie überdurchschnittliche Leistungen in Mathematik, Physik und Englisch, um nur einige Grundvoraussetzungen zu nennen. Im Einsatz von A wie Allergie bis Z wie Zuckerschock Etwa 80 Prozent der Rettungseinsätze machen internistische Notfälle aus, wie sie bei Herzund Schlaganfall-Patienten oder allergischen Reaktionen vorkommen, die übrigen Notfälle verteilen sich auf Einsätze, in denen es um Kinder geht, um klassische Unfälle und um Suizid-Geschehen. Gerade wenn Kinder beteiligt sind, geht das der Crew besonders nahe. Nico Hellmann erinnert sich an die Flugrettung eines durch einen Verkehrsunfall schwer verletzten achtjährigen Mädchens im vergangenen Jahr, das er in die Kinder- und Jugendklinik geflogen hatte. Viele Wochen musste das Mädchen dort behandelt werden. „Es war ein ganz besonderer Tag für mich, als ich dann gemeinsam mit der am Unfalltag diensthabenden Notärztin zu der Kleinen nach Hause eingeladen wurde und wir sehen konnten, dass es ihr besser geht. Da bekommt der Beruf noch einmal eine ganz andere Dimension“, verrät Hellmann, der sich auch über die stattliche Anzahl von Fehleinsätzen (1/3 aller Einsätze) freuen kann, „weil das zeigt, dass den Patienten vielleicht schon geholfen wurde.“ Zwar reicht der Platz im Christoph 31 aus, um einen Patienten von bis zu 120 Kilogramm Körpergewicht transportieren zu können, ob der Patient aber in das nächste Krankenhaus oder in die notwendige Spezialklinik geflogen wird, entscheidet der diensthabende Flug-Notarzt. Oft können die Notfall-Patienten jedoch soweit vor Ort stabilisiert werden, dass der Weitertransport in eines der 39 Berliner Krankenhäuser über die Straße genutzt werden kann. So findet zu nur etwa drei Prozent der Christoph-31-Einsätze ein Patiententransport statt. Während der Hubschrauber noch am Einsatzort steht, kommt oft bereits die nächste Einsatzanfrage. So gibt es Tage, an denen Christoph 31 nur kurz zum Nachtanken seine Steglitzer Heimatstation aufsucht, um dann sofort wieder zum nächsten Einsatz zu entschweben. Christoph 31 – Erfolgsgeschichte mit Zukunft Als Berliner Besonderheit wird bei jeder Landung von Christoph 31 der Landeplatz durch die Polizei abgesichert – im oftmals unübersichtlichen Stadtgebiet die bessere Lösung, zumal auch hier immer wieder neugierige

Hangar und Landeplatz vor Baubeginn. Passanten die Arbeit der Crew erschweren. Und da ist dann noch sein größerer gelber Brandenburger Bruder, Christoph Brandenburg. Er hat seine Heimatstation in Senftenberg und ist um einiges voluminöser: Gerne lädt ihn der kleine Bruder zum Auftanken nach Steglitz ein, wenn der Weg zur Brandenburger Zapfsäule dem Bruder auf der Durchreise zu weit ist. Während der wendige Berliner Christoph 31 und ebenso der Brandenburger Christoph 33 ihre Hauptaufgabe im Primäreinsatz – dem schnellen Transport von Rettungspersonal zum Einsatzort – sehen, ist Bruder Christoph Brandenburg ein Intensivtransporthubschrauber (ITH): Seine Hauptaufgabe besteht darin, im Sekundäreinsatz medizinisch versorgte intensivpflichtige Notfallpatienten aus einem Krankenhaus in ein anderes zur Weiterbehandlung zu fliegen. Während Christoph 31 und 33 nachts Pause haben, weil Landungen im Stadtgebiet in der Dunkelheit zu riskant wären, fliegt ihr großer Bruder auch im Lankwitz Journal 9 Dunkeln, liegen seine Start- und Landeplätze doch überwiegend im Klinikbereich. In Berlin unterwegs als ITH ist übrigens ein rot-weißer-Hubschrauber der DRF-Betreiberflotte, stationiert auf dem Unfallkrankenhaus in Marzahn. Doch eines ist klar: Auch wenn jeder Rettungshubschrauber Der Copy-Shop in Lankwitz PRAXIS FÜR POTENZIALENTFALTUNG BLOCKADEN ÜBERWINDEN UND LÖSEN KINDER – JUGENDLICHE – ERWACHSENE Jeder Mensch hat seinen ganz persönlichen Schlüssel zu seiner Tür – seinem Inneren. Hier verbergen sich Lösungen zu den Problemen. Diese sind jedoch häufig blockiert. Diese Blockade löse ich auf und helfe Ihnen Zugang zu Ihrer inneren Kraft und Potenzialen zu finden. DRUCKSACHEN A4 einfarbig Mo-Fr 10-18 Sa 10-14 Paul-Schneider-Str. 25 ✆ 774 24 77 www.surfncopy.de blau, schwarz, rot, oder grün 500: 14, 00 € 1000: 24, 00 € Tel. 030 7741186 • PEP (Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie) • NLP • AD(H)S • Schlafstörungen • Klangmassagen • Lebenssituationsklärung • Selbstwerttraining • Beziehungscoaching PRAXIS FÜR POTENZIALENTFALTUNG CLIVIA KULITZ /// HEILPRAKTIKERIN Bruchwitzstraße 29a, 12247 Berlin info@coaching-lankwitz.de www.coaching-lankwitz.de

Lankwitz Journal Nr. 2/2018
Lankwitz Journal Okt/Nov 2018
Lankwitz Journal Aug/Sept 2018
Lankwitz Journal Jun/Jul 2018
Lankwitz extra Nr. 6/2017
Lichterfelde Ost Journal Nr. 1/2018
Wannsee Journal Nr. 2/2018
Lankwitz extra JUN/JUL 2017
Zehlendorf Mitte Journal Nr. 1/2018
Lankwitz extra APR/MAI 2017
Lankwitz extra FEB/MRZ 2017
Lankwitz extra AUG/SEP 2017
Zehlendorf Mitte Journal Nr. 2/2018
Lankwitz extra Nr. 5/2017
Wannsee Journal Nr. 1/2018
Dahlem & Grunewald Journal Nr. 1/2018
Lichterfelde West Journal Nr. 1/2018
Lichterfelde Ost Journal Aug/Sept 2018
Nikolassee & Schlachtensee Journal Nr. 1/2018
Lichterfelde Ost Journal Jun/Jul 2018
Gazette Steglitz Nr. 4/2018
Lichterfelde West Journal Nr. 2/2018
Lichterfelde Ost Journal Okt/Nov 2018
Gazette Steglitz Nr. 1/2018
Dahlem & Grunewald Journal Nr. 2/2018
EVENT JOURNAL FEBRUAR - MÄRZ 2018-neu
Wannsee Journal Aug/Sept 2018
Zehlendorf Mitte Journal Jun/Jul 2018
Zehlendorf Mitte Journal Aug/Sept 2018
EVENT JOURNAL FEBRUAR - MÄRZ 2018