Aufrufe
vor 7 Monaten

Friebo_04_2018

26 Wesermarsch

26 Wesermarsch Friebo 4/2018 Schüler zeigen Schülern die Schule Informationsabend im Jade-Gymnasium Grafiken von Jan Oeltjen Neue Ausstellung zum 50. Todestag des Künstlers Jaderberg. Der Info-Abend für die Schülerinnen und Schüler der neuen 5. Klassen findet am Donnerstag, 15. Februar, ab 18 Uhr im Jade-Gymnasium statt. Unter dem Motto „Schüler zeigen Schülern die Schule“ präsentieren die Schulangehörigen allen Interessierten das Jade- Gymnasium. Schulleitung und Schulvereinsvorstand werden die Besonderheiten der Schule in freier Trägerschaft vorstellen, die Fachschaften werden ihre Arbeit mit Ausstellungen und Aktionen präsentieren, Schüler und Lehrer stehen als Ansprechpartner zur Verfügung und zeigen die Räumlichkeiten des Gymnasiums. Das Jade-Gymnasium freut sich auf Sie! Senioren-Tanztee Zwei Termine im Schützenhof Jaderberg. Für die Senioren findet die nächste Tanztee-Veranstaltung, die erste in diesem Jahr, am Mittwoch, 31. Januar, ab 14.30 Uhr im Schützenhof Jaderberg statt. Im neuen Jahr geht es dann turnusmäßig einmal im Monat weiter mit dieser beliebten Veranstaltung, zu der alle Senioren aus der Gemeinde Jade und umzu herzlich eingeladen sind, die hier einen stimmungsvollen Nachmittag bei Kaffee, Tee, Kuchen, Klönschnack, Tanz und bunter Unterhaltung erleben möchten. Ingo Sander sorgt mit Livemusik für gute Stimmung und dafür, dass die Senioren so richtig in Schwung kommen. Am Sonntag, 11. Februar, beginnt um 12 Uhr im Schützenhof ein Kohlessen mit anschließender Kaffeetafel und Senioren-Tanztee, bei dem Ingo Sander ebenfalls mit seiner Musik für gute Stimmung sorgen wird. Weitere Informationen und Anmeldungen im Schützenhof, ☎ 04454/388. Jaderberg. Eine Ausstellung mit Druckgrafiken von Jan Oeltjen aus den 1920er Jahren ist jetzt im Künstlerhaus in Jaderberg zu sehen, das nach Oeltjen benannt ist. Anlass ist nicht zuletzt der bevorstehende 50. Todestag des Künstlers: Jan Oeltjen, 1880 in Jaderberg geboren, starb am 13. Februar 1968 in seiner Wahlheimat Slowenien. Gezeigt wird nun ein Teil seiner Druckgraphik aus der Zeit zwischen 1920 und 1930. Die 33 Arbeiten stammen aus Privatbesitz oder aus dem Künstlerhaus-Archiv. Im frühen 20. Jahrhundert hatten graphische Zyklen Konjunktur. Die Zeit ihrer Bedeutung fand ein Ende nach der Hochinflation 1923. Bis dahin wurden graphische Blätter nicht nur als künstlerische Erzeugnisse geschätzt, sondern auch als Wertanlage begriffen (Oeltjen vermerkte im Tagebuch den Verkauf an eine Hauptversammlung später Schweiburg. Die für Sonntag, 28. Januar, angekündigte Jahreshauptversammlung des Musikvereins Schweiburg muss aus gesundheitlichen Gründen leider ausfallen. Neuer Termin ist Sonntag, 25. Februar, um 15 Uhr im Vereinsheim „alte Sägerei“, wie der Vorsitzende Dieter Büsing mitteilt. Die Tagesordnung sieht unter anderem eine Rückschau auf 2017, den Kassenbericht, Ehrungen sowie Termine für das Jahr 2018 vor. „Alte Heimat, neue Heimat“ Ibrahim Wasfi aus Syrien zeigt Werke im Rathaus Jade. Unter dem Titel „Alte Heimat – Neue Heimat“ wird im Rathaus in Jade ab dem 1. Februar eine Ausstellung mit Werken des Künstlers Ibrahim Wasfi gezeigt. Ibrahim Wasfi ist im Jahr 2015 aus der syrischen Hauptstadt Damakus nach Brake gekommen. Er verlor seinen gesamten Besitz, aber nicht die Liebe zur Kunst. In Damaskus war er als Lehrer tätig, in Syrien war Kunst ein eher elitäres Unterrichtsfach. Viel Neues ist in Deutschland auf ihn eingestürmt. Aber eines wollte er auf keinen Fall verlieren: den Bezug zur Kunst, zur Kunstszene und den Künstlern. In der Flüchtlingsunterkunft im heutigen Integrationszentrum Brake, malte er ein Wandbild zur Flucht. Die Wand wurde saniert, das Bild fotografiert und wird als Kunstdruck verkauft. Zusammengearbeitet hat Wasfi auch mit Hans Meinen, Münchener Galerie zu einem Dollarpreis, der ihm pro Blatt umgerechnet wertlose 100 Milliarden Papiermark eingebracht hätte). Ihrer Bedeutung entsprechend stehen daher zwei Zyklen im Mittelpunkt der Ausstellung, der im nächsten Jahr eine weitere folgen wird. Der zwölfteilige Lithographie-Zyklus „Sonntag“ und die acht Blätter aus dem Holzschnitt-Zyklus „Eisstoß“ stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Erlebnis des Ersten Weltkrieges. Das Künstlerhaus Jan Oeltjen, Bahnhofstraße 4, ist bis Mai an jedem ersten und dritten Wochenende im Monat (Sa. u. So.) jeweils von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Am Osterwochenende ist geschlossen. Auf Anfrage können auch Besuchstermine außerhalb der Öffnungszeiten per ☎ 04454/8229 oder E-Mail (jan-oeltjen@t-online.de) vereinbart werden. Plattdeutschbeauftragter der Wesermarsch: Meinen hat ein Kinderbuch zur Mühle – „Piet Himp und der Geselle Wind“ – ins Plattdeutsche übersetzt. Ibrahim Wasfi hat die Bilder dazu erstellt. Hans Meinen wird im Rahmen der Ausstellungseröffnung aus seinem Buch ein Stück vorlesen. In den Arbeiten „Alte Heimat – Neue Heimat“ kommen stark die Gefühle des Künstlers zum Ausdruck: Was habe ich verloren – was habe ich gefunden. Ebenso hat die Begegnung mit der hiesigen Kultur einen neuen Kunststil bei ihm geprägt. Ein Mix der Kulturen, eine spannende Entdeckung für interessierte Besucher. Die Vernissage zur Ausstellung von Ibrahim Wasfi findet am Donnerstag, 1. Februar, um 18.30 Uhr im Rathaus der Gemeinde Jade, Jader Straße 47, statt.

27. Januar 2018 Wesermarsch 27 Künftig Parteivorsitz statt Ratsmandat Nadja Varenkamp führt SPD-Ortsverein Jade und zieht sich aus Gemeinderat zurück – Witt rückt nach Jade. Nadja Varenkamp aus Jaderberg ist neue Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Jade. Bei der jüngsten Mitgliederversammlung im Kulturhus Jaderberg wurde die 48-Jährige einstimmig an die Spitze des Ortsvereins gewählt, sie tritt damit die Nachfolge von Moritz Bischoff an. Der Oldenburger hatte das Amt vor drei Jahren übernommen, nachdem der langjährige Vorsitzende Johan Scholtalbers das Amt niedergelegt hatte. Damals hatte sich niemand aus den Reihen der Jader Genossen bereit erklärt, den Vorsitz zu übernehmen. Nadja Varenkamp war damals zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt worden. „Es waren ereignisreiche Jahre, in denen wir viel erreicht haben – wenngleich nicht alles in Erfüllung gegangen ist, was wir uns gewünscht haben“, bilanzierte Moritz Bischoff die vergangenen drei Jahre. Die Jader SPD werde auch unter neuer Führung an ihrer bürgernahen und pragmatischen Politik für die Gemeinde festhalten. „Ich möchte mich bei allen Mitgliedern des Ortsvereins bedanken, die mich und den gesamten Vorstand tatkräftig unterstützt haben. Ich wurde hier sehr herzlich aufgenommen und genauso herzlich möchte ich mich nun von euch verabschieden“, so Moritz Bischoff. Die neue Vorsitzende bedankte sich zunächst bei ihren Parteifreunden für das Vertrauen, das ihr entgegengebracht werde: „Ich habe wirklich Lust auf diese Aufgabe und bin mir sicher, dass wir noch einiges bewegen können in Jade“, sagte Nadja Varenkamp. Die übrigen Ämter im Vorstand wurden bereits bei der turnusmäßigen Jahreshauptversammlung im vergangenen Jahr gewählt, Nadja Varenkamp wird unterstützt von Johan Scholtalbers als stellvertretendem Vorsitzenden, Michael Rettberg, als Kassierer, Edwin Witt als Schriftführer sowie von den Beisitzern Frauke Witt, Werner Sieling und Tino Tschöpe. Mit der Übernahme des Vorsitzes im SPD-Ortsverein gibt Nadja Nadja Varenkamp gibt ihren Sitz im Gemeinderat ab – und hat den Vorsitz des SPD-Ortsvereins Jade übernommen. Foto: SPD Jade Varenkamp zugleich ihr Mandat im Gemeinderat ab, aus persönlichen Gründen, wie es in der Mitteilung der SPD heißt. Als Nachrücker wird Edwin Witt aus Schweiburg den Sitz im Gemeinderat übernehmen. Witt war bereits in früheren Wahlperioden Mitglied des Rates. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Johan Scholtalbers bedauerte den Rückzug von Nadja Varenkamp aus dem Rat: „Du hast dich schnell eingearbeitet und schon nach kurzer Zeit Akzente in der Ratsfraktion gesetzt. Wir werden dich und deine aufgeschlossene Art in der Fraktion vermissen, aber freuen uns auch, dich nun an der Spitze unseres Ortsvereins zu sehen“, sagte Scholtalbers. Natürlich gab es schließlich auch bei den Jader Genossen eine Aussprache zur aktuellen Lage in Berlin. Kontrovers und ausführlich diskutierten die Mitglieder über Koalitionsverhandlungen mit der Union auf Bundesebene. Die Mehrheit der anwesenden Mitglieder sah eine erneute Große Koalition durchaus kritisch. Aber insbesondere angesichts „mangelnder Alternativen“ würde man einer Koalition – wenngleich zähneknirschend – zustimmen, so das Fazit. (tz) Sitzung des Kulturvereins Am 5. Februar in Jaderaußendeich „De Geister, de ik reep“ Aufführungen der Theatergruppe Kreuzmoor Jade. Die Mitglieder des Kulturvereins Jade, im Jahr 2011 in Jaderaußendeich gegründet, sind eingeladen zur Jahreshauptversammlung des Kulturvereins am Montag, 5. Februar, um 19.30 Uhr bei Heinz Walczyk, Außendeicher Straße 17. Auf der Tagesordnung steht zunächst ein Rückblick auf das vergangene Jahr vom 1. Vorsitzenden Henning Kaars. Zu den Formalia zählt dann unter anderem die Neuwahl des Vorstandes und der Jahresbericht des Kassenwartes. Schließlich wird es einen Ausblick auf die für das Jahr 2018 geplanten Veranstaltungen des Kulturvereins geben. Der Vorstand lädt zur Hauptversammlung alle Vereinsmitglieder ebenso herzlich ein wie neue Interessierte, die es vielleicht werden möchten. „Stöberstübchen“ wieder geöffnet Jaderberg. Seit dem 1. Dezember 2017 hat das Stöberstübchen des Langen Tisches am Bahnweg in Jaderberg wieder geöffnet. Karola Mühlinghaus, Inge Wedeken, Heronika Hahn, Grace Clipton-Lorenz und Hannelore Ley bilden das neue Team, das nun jeden Freitag von 10.30 bis 13 Uhr den Secondhandladen öffnet. Jeweils von 10.30 bis 11 Uhr nehmen sie gebrauchte, aber gut erhaltene, funktionsfähige und gereinigte Haushaltswaren, mehrteiliges Geschirr, Elektrokleingeräte, Spiele sowie Dekoartikel an, um sie an Interessierte zu einem günstigen Preis wieder abzugeben. Der Erlös bleibt stets beim „Langen Tisch“ der Kirchengemeinde. www.facebook.com/frieslaenderbote Jaderberg. Die neue Spielzeit hat begonnen, die Proben sind abgeschlossen: „De Geister de ik reep“ heißt das neue Stück der Theatergruppe Kreuzmoor, eine geisterhafte Komödie in drei Akten von Regina Harlander, ins Plattdeutsche übersetzt von Wolfgang Binder. Unter Regie von Stephan Meyer spielen dabei Dörte Kabernagel, Silke Wiemer, Nils Müller, Christoph Müller, Simke Wiemer, Traute Rohde, Soni Hofer und Dennis Fohrmann. Premiere mit After-show-Party in Brunkens Fetenhalle in Jaderberg war bereits am Freitag, ebenso wie der Sonntagstermin am 2. Februar war sie rasch ausverkauft. Für andere Termine sind noch Karten zu haben, gespielt wird unter anderem am 3. Februar (14 Uhr, mit Kaffeetafel), am 4. Februar (20 Uhr) sowie am Freitag, 9. Februar (20 Uhr). Karten sind erhältlich im Vorverkauf beim „Tintenfass“ in Jaderberg oder bei Günther Kögel unter ☎ 04454/1762. Weitere Infos unter www.theatergruppe-kreuzmoor. de. (tz)

BLICKPUNKTE - Stadt Varel
Flyer Vareler Mittwoch 2013
Die Herren Pirsch & Balz
Nordsee- Service Card - Nordseebad Dangast
Binnendünen - Binnenduene.de
Sommerzeit, Ferienzeit, Lesezeit - der findling
Lübecker Wasser- Marionetten-Theater in der ... - der findling
Lebendiger Friedhof - Ev.-luth. Kirchengemeinde Varel
Sied Glashaus 1/2000 - Siedenburger
Flyer Vareler Mittwoch 2012
download [PDF, 38,56 MB] - Zevener Zeitung
AQuadrat Ausgabe 1 - 2018
F ü h ru n g en 2009 - Stadt Neuenburg am Rhein
Volley Köniz schafft Coup und beendet Voléros ... - VBC-Köniz
Hoppenstedt Firmenadressen - Firmendatenbank von Hoppenstedt
Visuelle Kommunikation im öffentlichen Raum - Signal AG
Im Herzen der 3 Seen ist das “Camping des Pêches” in Le Landeron ...
Museum für Stadtgeschichte - Stadt Neuenburg am Rhein
21.04.2011 SV Blau-Weiss Wiehre gegen FC
campingplatz gugel - ADAC Camping-Caravaning-Führer
Westweg Wander Opening 6. Mai 2012 - Kurgarten-Hotel
Heft Nr. 8 vom 15.4.07 - SV Weilertal
Ein bisschEn MEEr - Marina.ch