Aufrufe
vor 10 Monaten

Friebo_04_2018

38 Sport

38 Sport Friebo 4/2018 Klinker-Cup 2018: Gibt es wieder eine Überraschung? Zetel. Am Sonntag ist in Zetel wieder Klinker-Cup-Zeit. Zum 32. Mal ermitteln die 10 besten Hallenteams den Sieger dieses Traditionsturniers, der sich seit dem Jahr 2000 auch „Hallenkreismeister des NFV-Kreises Friesland“ nennen darf. Es ist schon bald Tradition, dass der Klinker-Cup-Sieger aus dem Kreis der Mannschaften kommt, die in der Feldsaison auf Bezirks ebene spielen. In der bisherigen Turniergeschichte stehen gerade einmal sechs Teams in der Siegerliste, die nicht zu dieser Leistungsklasse zählen. Auf zwei Arten den Vogel abgeschossen hat dabei der Gastgeber FC Zetel. Er schrieb sich dreimal (2002+2004+2005) als so genannter „underdog“ in die Siegerliste ein und gehörte, als er 2002 den Titel abräumte, noch zur 1. Kreisklasse Friesland. Weiter in der „underdog“-Liste stehen der TuS Dangastermoor (1989+1990), der TV Neuenburg (1996) sowie der TuS Obenstrohe (2006), der FC Hooksiel (2011) und RW Sande (2017). In den zehn Turnieren seit 2008 gab es mit dem FC Hooksiel, der sich 2011 sogar als Qualifikant im Hauptfeld durchsetzte, und RW Sande im Vorjahr gerade einmal Rasante Spielszenen vor einer gut gefüllten Tribüne sind seit mehr als drei Jahrzehnten das Merkmal des Hauptturniers im Rahmen des Klinker-Cups. zwei Kreisligisten, die Wanderpokal und Kreismeisterschaft gewinnen konnten. Auch wenn die meisten Titel an die so genannten „Großen“ gingen, sollte man Überraschungen nie ausschließen. Schließlich stehen in allen teilnehmenden Teams genügend echte Hallenspezis, die ein sportliches Feuerwerk unter dem Hallendach abbrennen können, so dass einer erneuten Überraschung nichts im Weg steht. Mit Blick auf die Hallenaktivitäten der Teams spricht in diesem Jahr einiges für den TuS Obenstrohe, der zuletzt beim stark besetzten Regionsturnier in der Oldenburger EWE-Arena glänzen konnte und sich bis ins Halbfinale schoss. Ob Seriensieger FC Heidmühle (8 Titel) überhaupt Ambitionen besitzt, wird sich zeigen. Der Landesligist legt in diesem Jahr mehr Augenmerk auf den Klassenerhalt in der Landesliga und könnte erneut, wie in Oldenburg, ohne die ganz großen Namen aus dem Aufgebot antreten. Und vielleicht wiederholt ja Gastgeber FC Zetel seinen Coup aus dem Jahr 2002. Schließlich nimmt er aktuell am Spielbetrieb der 1. Kreisklasse teil und besitzt ein überraschungstaugliches Aufgebot, Die erste Partie des Turniers läuft ab 10 Uhr, die Endrunde beginnt ab etwa 15.30 Uhr, das Endspiel ist für 16.30 Uhr festgesetzt. In der Turnierpause ab 13.30 Uhr übernimmt die Musikund Showband Grabstede die Unterhaltung. Nach den Halbfinals wollen die G-Junioren des FC Zetel beweisen, dass auch sie schon mit dem Futsal umgehen können. Klinker-Cup in Zetel – das ist und bleibt eine besondere Adresse im Sportkalender der Region. Das stets bestens organisierte Turnier besitzt auch nach mehr als 30 Jahren immer noch über die nötige Anziehungskraft, um die Sporthalle Zetel für vier Tage in eine für Frieslands Verhältnisse einmalige Bühne für den Fußball unterm Dach zu verwandeln. (mp) Wachwechsel beim Büppeler Sportabzeichen Büppel. Zwei wichtige Punkte standen am vergangenen Samstag auf der Tagesordnung der Abteilung Sportabzeichen des TuS Büppel, die sich im Büppeler Krug versammelte: Die Verleihung der Sportabzeichen für 2017 und die Verabschiedung der Büppeler Obfrau Anke Knötzsch, die ihr Amt mit der diesjährigen Verleihungszeremonie an Heike Oltmanns übergab. Bevor diese begann, drückten Jan Lüken als Stützpunktleiter des KSB Friesland und TuS- Vorsitzender Lüder Gutsche der „Aussteigerin“ noch ihren Dank und ihre Anerkennung für die geleistete Arbeit aus. Die Kollegen von der Abnehmercrew schickten „ihre Anke“ mit einem Präsent in die sportliche Schaffenspause. Bevor die Verabschiedung wirksam wurde, stand aber erst noch einmal die „Pflicht“, die Anke Knötzsch seit Nach 15 Jahren übergab Anke Knötzsch (re.) die Verantwortung für das Sportabzeichen beim TuS Büppel in die Hände von Heike Oltmanns. 2003 beim TuS Büppel Jahr für Jahr in bester Manier erfüllte: In der Bilanz 2018, der 41. Büppeler Sportabzeichensaison, stehen insgesamt 214 erfolgreiche Teilnahmen, verteilt auf 160 Kinder und Jugendliche sowie 54 Erwachsene. Im Ergebnis der Jugend sind 122 Abzeichen enthalten, die Verleihung fand bereits Anfang November statt. Aus dieser Zahl rechneten sich in diesem Jahr 12 Familienabzeichen. Das aktuelle Ergebnis von 214 Abzeichen entspricht dem Ertrag aus 2016, als der Verein 216 erfolgreiche Abnahmen meldete. Der jüngste Teilnehmer war der 7-jährige Rikus Pörtner, die ältesten Karl-Heinz Wenck, Klaus-Peter Feige und Horst Leibenath, die mehr als 80 Jahre alt sind. Als Büppeler Rekordhalterin wurde Helga Speckels bestätigt, die ihr 52. Abzeichen schaffte. In der Vereinsbilanz seit der Premiere im Jahr 1977 stehen nunmehr 5661 Sportabzeichen und 294 Familienabzeichen. (mp)

27. Januar 2018 Sport 39 HSG Neuenburg/Bockhorn weiterhin mit Kurs Landesklasse Neuenburg. Weiterhin ungeschlagen sind die Regionsoberliga-Handballer der HSG Neuenburg/Bockhorn. Nach einem erfolgreichen Jahresauftakt gegen die direkte Konkurrenz vom Wilhelmshavener HV und der erfolgreich gelösten Auswärtsaufgabe Friedeburg/ Burhafe kommt es für die HSG- Herren in den kommenden Wochen Schlag auf Schlag. Nach dem Pokalspiel am vergangenen Donnerstag geht es bereits an diesem Samstag, 27. Januar, weiter. Gegner im Heimspiel ist der SV Sprint Westoverledingen. Dieser Gegner gehört zu den unbequemen der Regionsliga. Die Gäste stehen mit 8:6 Punkten auf Rang 6 der Ligatabelle, ließen aber schon das eine oder andere Mal aufhorchen. So z. B. mit dem Sieg zum Saisonauftakt gegen den Lokalrivalen der SG Obenstrohe/Dangastermoor. Die HSG Neuenburg/Bockhorn ist also gewarnt. Absolut positiv gestaltet sich weiterhin die Personallage. Nach den Seuchenjahren mit Langzeitverletzten im Dutzend kann Trainer Frosch aktuell beinahe durchgängig auf einen breiten Kader zurückgreifen, der ihm Alternativen in die Hand gibt, um angemessen auf die Spielweise des Gegners und die jeweilige Spielsituation reagieren zu können. Bereits am Derbytag in der Sporthalle Astede HSG Neuenburg-Bockhorn erwartet SG Obenstrohe-Dangastermoor Die 1. Frauenmannschaft der HSG Neuenburg/Bockhorn ist entschlossen, die Revanche für die Hinspielniederlage gegen die SG O’strohe/D’moor einzufahren. Mit 42 erzielten Treffern platziert sich Jonas Reuter von der HSG Neuenburg unter den Top10 der aktuellen Torschützenliste der Regions- Oberliga. kommenden Samstag trifft man sich übrigens wieder, um die 2. Partie HSG gegen SV Sprint zu spielen. Die aktuell machbaren Aufgaben vor der Brust, das Nachbarschaftsderby gegen SG O’strohe/D’moor und die Partie bei der 3. Kraft an der Tabellenspitze, dem SV Holthusen am Horizont – vielleicht ist schon am letzten Wochenende im Februar der HSG-Sprung in die Landesklasse schon perfekt. Voraussetzung wäre, dass die HSG dann immer noch mit weißer Weste durch die Saison läuft. Anpfiff an diesem Samstag ist um 19 Uhr in der Sporthalle Astede in Neuenburg. (mp) Neuenburg. Nach dem erfolgreichen Jahresauftakt im kleinen Derby gegen die HG Jever/Schortens und einem allerdings überraschenden Unentschieden gegen den Tabellenletzten TuS Frisia Goldenstedt II wartet auf die 1. Frauenmannschaft der HSG Neuenburg am diesem Wochenende das Nachbarschaftsderby gegen die SG Obenstrohe/Dangastermoor. Beide Mannschaften trennen in der Tabelle nur noch zwei Plätze, allerdings schon fünf Punkte. Diese Tatsache schreibt beiden Teams ein anderes Drehbuch für diese Partie. Die Neuenburgerinnen „leiden“ bezüglich des Punktestandes immer noch unter dem Katastrophenstart in diese Spielzeit, als das Team des Trainergespanns Annika Rull/Bernd Tschirpke die ersten drei Partien glatt in den Sand setzte. Seither gab es acht Begegnungen mit sechs Siegen und einem Remis. Zu was die Mannschaft um die lebende Handball-Legende Monika „Moni“ Stechow im positiven Sinn fähig ist, bewies sie, als sie den Überfliegern aus Hude/ Falkenburg die bis dato einzige Saisonniederlage verpasste. Als Negativbeispiele seien die Punktverluste gegen Mannschaften wie Hatten/Sandkrug, Harpstedt/Wildeshausen oder zuletzt Goldenstedt erwähnt, die das HSG-Punktekonto belasten. Fazit: Die HSG steht praktisch vor der letzten Möglichkeit noch einmal ganz nahe an die Hallenturniere in Neuenburg Neuenburg. Auch in diesem Jahr richtet der SV Astederfeld Hallenfußballturniere in der Sporthalle an der Grundschule Neuenburg aus. Zum Auftakt am Samstag, 3. Februar, stehen sich dabei ab 14 Uhr insgesamt 10 Teams gegenüber. Neben dem Gastgeber SV Astederfeld I, dem FC Zetel und dem BV Bockhorn aus der Friesischen Wehde sowie der SV Gödens als weitere friesische Mannschaft werden mit den Teams der SG Husbäke, SG Hüllstede, TV Apen und SV Eintracht Wiefelstede aus dem Kreis Ammerland und dem TuS Horsten aus dem Kreis Wittmund auch spielstarke Teams aus den Nachbarkreisen um den Turniersieg spielen. Gegen 20 Uhr wird nach den Gruppen- und Finalpartien der Sieger dieser Veranstaltung geehrt. Am Sonntag, 4. Februar, treten ab 10 Uhr mit der SG SW Oldenburg III, SV Ardorf II, SV Wilhelmshaven III, VfL Mullberg eigentliche Tabellenspitze hinter Falkenburg/Hude heranzurücken. Die SG D’moor/O’strohe dagegen steht im Soll. Der Schmerz über die Niederlage zum Saisonauftakt in Larrelt relativierte sich, da die Ostfriesen eine überraschend starke Spielzeit abliefern. Als Antwort auf die zweite Saisonniederlage gegen Hude, die nur aufgrund der Höhe (24:41) schmerzte, lieferte die Mannschaft von Trainer Peter Holm sechs Siege in Serie ab und bewies, dass das Negativerlebnis verarbeitet ist. Fazit: Natürlich will die SG das Spiel gewinnen, kann das „Unternehmen Derbysieg 2“ jedoch entspannter angehen als die gastgebende HSG, da selbst bei einer Niederlage der 2. Tabellenplatz behauptet werden kann. Im Hinspiel setzte sich die SG- Mannschaft durch, nachdem die leicht favorisierten HSG- Damen die 1. Halbzeit komplett verschliefen. Neuenburg blieb zuletzt vier Spiele in Folge unbesiegt, fing sich aber zuletzt in Goldenstedt einen dieser eher unerklärlichen Punktverluste ein. Auf die Zuschauer wartet auf jeden Fall ein spannendes Spiel, das am Samstag, 27. Januar, um 17 Uhr in der Neuenburger Sporthalle angepfiffen wird. (mp) II, Eintracht Wangerland Ü40, SG Sengwarden/Fedderwarden Ü40 und zwei Vertretungen des SV Astederfeld II insgesamt 8 Mannschaften aus den untersten Kreisklassen verschiedener Kreise zum Turnier um den Swiss Life Select-Cup, an. Für dieses Einladungsturnier, bei dem gegen 15 Uhr der ausgespielte Sieger feststehen wird, wurden die Teams bewusst ausgewählt. Alle Teilnehmer nehmen nämlich durchweg Spitzenpositionen der jeweiligen Fairnesswertungen ihrer Staffeln ein. Der SV Astederfeld wird erstmals eine Mannschaft aus Spielern stellen, die als „Alte Herren“ startet. Der Verein möchte damit seine Bemühungen starten, eine Mannschaft im Bereich der Ü40 bzw. Ü50 zu gründen. Interessierte Spieler können sich hierzu beim Vorsitzenden Dieter Schön (☎ 04452/918006) oder beim Trainer der 2. Herren, Björn Jung (☎ 04453/4565) informieren.

Flyer Vareler Mittwoch 2013
BLICKPUNKTE - Stadt Varel
Familienatlas der Stadt VAReL
VARELER STIMMUNGEN - Hospizbewegung Varel e.V.
Nordsee-Service Card 2017
Willkommen im Kanton Neuenburg - Canton de Neuchâtel
Mühlenfest in Varel
2. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer ...
Das nächste Schlüsselspiel - SG Schalksmühle-Halver
Wer wir sind - Binnendüne Bremen-Nord
Sommerzeit, Ferienzeit, Lesezeit - Findling Heideregion
Der Mai als Saisonauftakt für Feiern und Feste - der findling
Nr. 1/2012 (pdf) - Groupe E
30 Jahre FST – ein erfreuliches Jubiläum! - Stiftung für elektronische ...
Stand 31. Mai 2011 - Stiftung für elektronische Hilfsmittel FST
30 Jahre FST – ein erfreuliches Jubiläum! - Stiftung für elektronische ...
im Oktober '13 (PDF, 1793.2 KB) - Valiant Bank
30 Jahre FST – ein erfreuliches Jubiläum! - Stiftung für elektronische ...