Johannesbote #177 Februar / März 2018

nicky1234

Aktuelles aus der evangelisch-lutherischen Johannesgemeinde Pretoria-Ost

Johannesbote

Aktuelles aus der Johannesgemeinde

Ausgabe 177

FEBRUAR | MÄRZ 2018

Jesus Christus spricht:

„Es ist vollbracht.”

Johannes 19,13 – Monatsspruch März 2018


Johannesbote

FEBRUAR | MÄRZ 2018

Inhalt

mpulse zum Monatsspruch............... 1

Osterverkauf in Z4hl3n. ................. 2

Wer, Wie, Was? (Interview)…............. 3

Christkindlmarkt 2017. .................. 5

Kailager 2017 ............................ 6

Krippenspiel 2017. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

eQuip – “Alive” 2 – 7 Januar 2018 ........ 8

Aus dem Kirchenvorstand................ 9

Jahreshauptversammlung 2018........ 10

Außerordentliche Versammlung ....... 12

Aus der Gemeindekartei ................ 13

Gottesdienst - und Terminkalender..... 14

Kindergottesdienst. .................... 16

Jugend Termine. ......................... 17

Bibelwoche. ............................. 18

Passionsandachten ..................... 18

ELKSA (N-T) Frauentag . ................ 19

Finanzen. ................................ 19

Co-worker Training of Elcsa(N-T)....... 20

Bischofspost Februar | März ‘18........ 20

“smiley cross”. ........................... 22

Impressum

Herausgeber: Evangelisch-Lutherische

Johannesgemeinde Pretoria-Ost

Redaktion: Anja Filter, Uschi Müller,

Anja Schlüter, Marlise Filter

office@johannesgemeinde.org.za

Fotos: Gemeindeglieder

Design & Layout: Studio Nica

Evangelisch-Lutherische

Johannesgemeinde Pretoria-Ost

GOTTESDIENSTE

Jeden Sonntag Morgen 9.00 Uhr

mit Kindergottesdienst

Abendgottesdienste jeden 2. und 4. Sonntag im

Monat um 18.00 Uhr

ANSCHRIFT

Plot 31, Bush Str., Willow Park

POSTANSCHRIFT

P.O. Box 72803, Lynnwood Ridge 0040

PASTOR DER GEMEINDE

Pastor Dr. Christian Nottmeier

43 Jukskei Ave., Die Wilgers

Tel: 012 807 4338 | Handy: 076 535 4300

pastor@johannesgemeinde.org.za

JUGENDDIAKONIN

Kathrin Grüneberg (Tel: 076 771 3155)

jugend@johannesgemeinde.org.za

GEMEINDEBÜRO

Geöffnet montags bis freitags, 8.30 bis 12.30

Tel & Fax: 012 803 5212

Sekretärin: Uschi Müller

office@johannesgemeinde.org.za

info@johannesgemeinde.org.za

VORSITZENDE DES KIRCHENVORSTANDS

Marlise Filter (Tel: 083 378 3262)

kv@johannesgemeinde.org.za

BUCHFÜHRERIN

Liesel Löwe

finanzen@johannesgemeinde.org.za

accounts@johannesgemeinde.org.za

Schatzmeister:

Herman Odding (Tel: 082 557 7293)

BANKVERBINDUNG

Standard Bank

Lynnwood Ridge / The Grove

Kontoname: Johannesgemeinde

Bankleitzahl: 01 24 45

Kontonummer: 01-220-602-4


Impulse zum Monatsspruch

Pastor Dr. Christian Nottmeier

Jesus Christus spricht: Es ist vollbracht!.

Johannes 19,30 – Monatsspruch März 2018

Zu den intensivsten Momenten im Kar freitags

gottesdienst in unserer Kirche gehört

für mich die Lesung des Berichts über

die Kreu zigung Jesu aus dem Johannesevan

gelium. Dieser Bericht endet mit den

Wor ten, denen auch unser Wochenspruch

ent nommen ist: „Da nun Jesus den Essig

genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht.

Und neigte das Haupt und verschied.“ Dann

herrscht eine Minute der Stille in unserer

Kirche. Der Lektor bleibt noch am Lesepult

stehen. Von der Seite tritt der Küster an den

Altar und bläst die Altarkerzen aus. Das

Licht des Lebens: verloschen. Ich gehe in

mich, lausche in die Stille, versuche dem

nachzugehen. In mir klingt das Bild des

erloschenen Lichts nach, aber auch Jesu

Worte: „Es ist vollbracht.“ Dann beginnt die

Orgel zu spielen und wir singen eines der

bekannten Passionslieder, etwa Verse aus „O

Haupt voll Blut und Wunden“:

„Ich will hier bei dir stehen,

verachte mich doch nicht;

von dir will ich nicht gehen,

wenn dir deine Herze bricht;

wenn dein Haupt wird erblassen

im letzten Todesstoß,

alsdann will ich dich fassen

in meinen Arm und Schoß.“

(EG 85,6)

Aber es klingt immer noch in mir: „Es ist

vollbracht. Und Jesus neigte das Haupt und

verschied.“ Letzte Wort sind das, die es in

sich haben. „Es ist vollbracht!“ – mit diesen

drei Worten reißt Jesus das ganze Kreuzigungs

geschehen an sich. Mit diesen Worten

macht er es zum letzten Akt voll endeter

Treue.

„O Trost für die gekränkten Seelen“, lässt

Bach in seiner Johannespassion die Stimme

in der anschließenden Arie singen. Er bietet

uns Jesu letztes Wort an, unsere gekränkten

Seelen darin zu bergen. Einer hat es vollbracht

für uns, die wir so vieles nicht vollbringen.

Einer hat es vollendet für uns, die

wir unsere An ge legen heiten selten zur Vollendung

bringen. Er ist uns voraus. Weit

voraus in seiner atem beraubenden Treue,

die auch noch Leiden in Frucht wandelt.

Aber er ist auch an unserer Seite mit dieser

Erfahrung. „In der Welt habt ihr Angst; aber

seid getrost, ich habe die Welt überwunden.“

(Joh 16,33) Seine Treue nimmt uns in die

Arme. In seiner Liebe finden wir Trost.

Mit unseren gekränkten Seelen, unserem

Un ver mögen, unserem un voll kommenen

Leben. Sodass wir vielleicht dereinst doch

auch sagen können: „Es ist vollbracht, dieses

mein Leben.“

Um der Liebe willen geschieht das, was

am Kreuz geschieht. „Es ist vollbracht“, sagt

der Gekreuzigte. Ob das viele gehört haben?

Dass er es laut geschrien hat, schreibt der

Evan gelist Johannes nicht. Leise kommt

die Liebe auf uns zu und bittet um Ein verständ

nis. Sie verändert die Welt anders, als

es durch die lauten Taten geschieht. Ein

fremder Ton kommt in unsere Welt, in der

Johannesbote: Februar | März 2018

1


sich so viel verändert, aber so wenig vollendet.

Ein Echo findet dieser Ton dort, wo

wir der Selbstsucht nicht das letzte Wort

lassen, sondern uns für andere Men schen

öffnen, zu ihnen Be ziehungen suchen, an

ihrem Leiden teil nehmen und mit ihnen

neue Wege gehen. Das geschieht meist

nicht durch spektakuläre, öffent lich keitswirk

same Taten; sondern es geschieht in

unauffälligem, alltäglichem Handeln: in der

Barmherzigkeit der Liebe, in der Zuneigung

derer, die teilhaben an der Zuneigung des

Gekreuzigten.

Aber mehr noch: Mir scheint, dass der

Ge kreuzigte ein Versprechen wachhält.

Er ver körpert den Skandal abgebrochenen

Lebens. Den Skandal der Gewalt. Den Skandal

des Todes. Aber er verkörpert auch die

Kraft, die imstande ist, diesen drei fachen

Skandal zu überwinden. Der Gekreuzigte

setzt diese Kraft in Gang, als Kreis fluss

der Liebe zwischen Himmel und Erde.

Und er sitzt zur Rechten Gottes als Siegesversprechen.

Für die Entrechteten und Leiden

den. Für die, denen der Boden unter

den Füßen weggezogen wird. Für uns alle.

Damit wir in seinem Bild Trost und Leben

finden können, mitten unter dem Kreuz.

Denn so können wir singen:

„Wenn ich einmal soll scheiden,

so scheide nicht von mir,

wenn ich den Tod soll leiden,

so tritt du dann herfür;

wenn mir am allerbängsten

wird um das Herze sein,

so reiß mich aus den Ängsten

kraft deiner Angst und Pein.“

(EG 85,9) ◀

Osterverkauf in Z4hl3n

12345678901234567890123456789ANJ4F1LT3R01234567890

Zum Osterverkauf 2017 wurde von dem Bastelkreis eine Menagerie von Ostereiern kreiert:

59 Marienkäfer, 60 Bienen, 30 Hühner, 30 Eulen, 57 Schlappohrhasen,

26 Pinguine, 37 Frösche, 60 Enten, 36 Mäuse, 28 braune Hase, 45 Löwen.

2 Johannesbote: Februar | März 2018


WER, WIE, WAS?

WER sie noch nicht gut kennt, lernt unsere

Gemeinde sekretärin, Uschi Müller, in

dieser Aus gabe etwas besser kennen. WIE

sie seit 2013 mit ihrer ruhigen, geduldigen

Art das Gemeinde büro verwaltet und

WAS für eine aben teuer lus tige Seele

sich hinter ihrem ge lassenen Auftreten

verbirgt…

Unsere Gemeindesekretärin, Uschi Müller

Woher stammt deine Reise- und

Abenteuerlust?

In Pretoria, das dritte von vier Kindern, erblickte

ich als Ursula Friemelt das Licht der

Welt. Im Urlaub ist unsere Familie immer

viel durch Südafrika und Namibia (damals

hieß es noch Südwest) gereist, da mein Vater

und Großvater dann auch gleichzeitig bei

Künst lern ihre Runden gemacht haben für

ihr Familienunternehmen, die Schweickerdt

Kunst handlung. Somit habe ich viel vom

Land gesehen und erlebt. Reisen, Campen,

die Natur, ob Busch, Gebirge, Wüste oder

das Meer, liegen mir sehr nahe. Man beschreibt

mich oft als eine ruhige Person,

aber wenn es Abenteuer zu erleben gab,

dann stand ich vorne in der Reihe.

Anja Schlüter

Was steht auf deiner

Abenteuerwunschliste?

Eines meiner Lieblingsabenteuer sind zur

Zeit die verschiedenen Canopy Tours und

da gibt es noch so einige, auf denen ich

noch nicht war. River Rafting und eine

Wanderung im Krügerpark sind auch noch

oben an meiner Abenteuerwunschliste.

Eines deiner Reiseabenteuer ist auch im

Gemeindekalender zu sehen…

Das Aprilfoto im Gemeindekalender ist eins

meiner vielen Fotos von unserer Botswana /

Vic Falls / Namibiareise in den Osterferien

2016. Diesmal keine 4x4-Tour, sondern

nur zwei Kombis mit zwei Familien auf

Camping tour. Das Foto ist eine Erinnerung

an eine Bootsfahrt auf dem Chobefluss.

Wie führte dich dein Lebensweg zu deiner

Rolle als Gemeindesekretärin?

Bis zur 7. Klasse besuchte ich die Deutsche

Schule Pretoria und bis zum Matrik die

Afri kaanse Hoër Meisieskool Pretoria. An

der Uni versität Pretoria studierte ich Sozialarbeit

und war dann eine kurze Weile in

Eerste rust bei Child Welfare tätig.

Seit 1987 bin ich mit Klaus Müller verheiratet

und wir haben drei Söhne, Helmut

(27), Bernhard (25) und Markus (22). Getauft,

kon firmiert und getraut sind Klaus

und ich beide in der St. Peters-Gemeinde

und wir sind seit etwa 15 Jahren Mitglieder

der Johannes gemeinde.

Als wir 2000 näher an die DSP gezogen

sind, habe ich den Schreibwarenladen an

der Schule über nommen. Über die Jahre

hin wurde aus einem kleinen Schreib warenverkauf

ein großer Schulladen, denn der

Kleider verkauf war nun auch Teil davon

Johannesbote: Februar | März 2018

3


geworden. Nach 13 Jahren habe ich die

Leitung des Schul ladens abgegeben. Am 1.

Fe bruar 2013 habe ich meine neue Rolle als

Gemeinde sekretärin der Johannesgemeinde

angetreten.

Ganz ehrlich gesagt, wusste ich nicht

wirk lich, was mir bei diesem neuen Lebensabschnitt

bevorstand, aber dank der Hilfe

und Unter stützung mehrerer Gemeindemitglieder

und meiner neuen Kollegin habe

ich mich relativ schnell eingelebt.

Wie läuft es denn so täglich im

Gemeindebüro?

Da kann ich mit Sicherheit nur eins sagen:

jeder Tag ist anders. Es gibt natürlich die

wöchent lichen Pflichten, z.B. das Zu sammen

stellen der Abkündigungen und die Verviel

fältigung der Handzettel. Dann kom men

dazu noch die Vorbereitungen der ver schiede

nen Versammlungen, Gemeinde abende

und sonstiger Ver an staltungen. Johannesbo

ten, Jahres berichte und die Statis ti ken

sind weitere Aufgaben, die zum Teil täg lich,

monat lich oder jährlich gemacht werden

müssen. Geburten und Sterbefälle melden

sich nicht wie andere Termine, z.B. Trauungen,

Taufen und Kon fir mation, im Voraus

an, und man muss da manchmal alles liegenlassen,

um diese Fälle zu behandeln. Hier

ist mir meine Aus bildung als Thera peutin

oft eine große Hilfe. Auch wenn Krisen

auftauchen, sei es bei einzelnen Personen

oder in der Gemeinde, ist das Kirchenbüro,

und somit die Sekretärin, oftmals die

erste Kontakt person, die erste Hilfe station,

und von dort aus muss dann weiter geleitet

werden an andere, die für Hilfe leistung in

diesen Situationen bereitstehen.

Es gibt Tage, an denen es im Büro

sehr still sein kann und man einfach viel

schafft. An diesen Tagen tun die Pausen im

Kinder garten der DSP, der ans Kirchengelände

grenzt, mir sehr gut. Die fröhlichen

Stimmen der spielenden Kinder bereiten

mir eine große Freude.

An manchen Tagen bekommt man viel

Be such im Büro, und es wird etwas weniger

an Arbeit erledigt, aber auch dies sehe ich

als eine wichtige Aufgabe. Manch mal ist ein

offenes Ohr oder eine breite Schulter alles,

was dann nötig ist.

Der abwechslungsreiche Alltag als Gemein

de sekretärin gefällt mir, und dazu

muss ich sagen, dass wir Kollegen im Büro

uns auch sehr gut verstehen. Nur von einem

muss man in dieser Arbeit sehr viel haben,

und das ist Geduld; die habe ich.

Was bedeutet dir die Jahreslosung 2018?

Auf der Frauenfreizeit 2013 wurde jedem

von der Referentin, Pastorin Petra Röhrs,

ein persönlicher Spruch zugeteilt. Mein

Spruch hat mir nach dieser bestimmten Freizeit

viel bedeutet und Kraft gegeben für den

All tag. Die Jahreslosung für 2018 ist ein Teil

von meinem Spruch, und darum etwas ganz

Besonderes für mich. Mein Lieblingsvers aus

der Bibel ist jedoch Psalm 91,11: „Gott hat

seinen Engeln befohlen, dich zu beschützen,

wohin du auch gehst.“

Sonntag ist auch Ruhetag für Gemeindeangestellte…

Uschi steht der Gemeinde von Montag bis Freitag im Büro auf dem Kirchengelände zur

Verfügung. Wenn sie sonntags zur Kirche kommt, obwohl sie dann an ihrem Arbeitsplatz

ist, kommt sie als Kind Gottes, Mutter, Ehefrau und Freundin. Wer dann etwas Dienstliches

auf dem Herzen hat, kann es ihr gerne sagen, aber wenn es ihr während der Bürostunden

schrift lich, per E-Mail oder am Telefon mitgeteilt wird, ist es ihr viel lieber.

4 Johannesbote: Februar | März 2018


WAS trifft bei Uschi zu?

Kaffee oder Tee? Ganz bestimmt Tee. Trinke

gar nicht Kaffee

Morgenmensch oder Nachteule? Nachteule,

aber wenn ich im Busch bin, bin ich beides.

Grillen oder Sushi? Beides.

Meerurlaub oder Busch/Wildnis? Auch

beides, Sommer am Meer und Winter im

Busch/Wildnis.

Winter oder Sommer? Sommer – Sonne,

Regen, viele bunte Blumen, grüne Bäume

und Regenbogen! ◀

Christkindlmarkt 2017

Michael Schildhauer

Gewinnerliste

Verlosung Christkindl Markt

2017

Wir freuen uns mit allen Gewinnern und

danken den Spendern!

Großes Knusperhaus Walli Düvel

Kleines Knusperhaus Irma Kohlmeyer

Lebkuchen Schlitten Renate Switala

Malerei (Else Friemelt) Elke Lombard

Blumentopf

Waltraut

Oellermann

Großer Stern

Judy von

Gruenewaldt

Fresskorb

Paul Hasse

Zwei gestickte

Teddy Bilder

Adventskalender

Liebeth Frank-

Schultz

Hilde Steyl

Am 2. Dezember 2017 fand der Christkindl markt wieder statt. Die Wolken, die uns am

Morgen beim Aufbau kühl gehalten haben, verzogen sich und so konnten wir wieder

einmal bei strahlendem Himmel einen wunderschönen Christkindlmarkt ge nießen.

Später am Abend schafften die Lich ter ketten eine tolle Atmosphäre. Der Markt war sehr

gut besucht, ja fast zu gut, denn es war zeit weilig gerammelt voll und ein bisschen laut,

aber dennoch war er sehr schön.

Ich möchte gerne allen Helfern ein Dan ke schön aussprechen. Es war das erste Mal,

dass ich bei der Organisation mit ge wirkt habe und mir bewusst wurde, wie viel Arbeit

dieser Christkindlmarkt mit sich bringt. Einen herzlichen Dank an das Christkindl-

Team, allen, die bei den Vor be reitungen und am Abend bei den vielen Ständen

mitgeholfen haben, und allen, die bei der Gestaltung des Christkindlmarkts mitgewirkt

haben. Einen besonderen Dank auch an die Deutsche Schule, die uns das Gelände

kostenlos zur Verfügung gestellt hat.

Der Christkindlmarkt ist und bleibt der größte

Fundraiser der Gemeinde. Wir hatten einen Umsatz

von R292 000 und haben etwa R134 400 Gewinn

gemacht. Von unserem Gewinn geben wir wie in

jedem Jahr 10% für Mission & Diakonie. Ja, der

Markt ist mit viel Arbeit verbunden, und darum

bitten wir jetzt schon um neue Helfer, die in dem

Team mitarbeiten werden.

Johannesbote: Februar | März 2018

5


Kailager 2017

Am 9. Dezember ging die langerwartete

Bus fahrt ganz früh von der Kirche los. In

diesem Jahr musste sogar zusätzlich noch

ein „Sprinter“ gemietet werden, weil mehr

als 70 Teilnehmer dabei waren. Zum Thema

„Lieben, Leben, Lachen“ ging es dann schon

auf der Fahrt los, wo so richtig herzhaft

gelacht wurde. Trotz Stau, kurz nach Pietermaritzburg,

ging die Fahrt gut und alle

kamen froh, munter und etwas ermüdet

beim Kailagerplatz an.

So konnte das Kailager endlich starten.

Kathrin machte einen kurzen Einstieg zum

Thema und dem Lager, wonach wir die erste

Mahl zeit zusammen genießen durften. Am

ersten Abend spielten wir noch einige Ice

Breakers, wonach alle dann bald todmüde

zu Bett gingen.

Die nächsten Tage rasten viel zu schnell

vorbei. Nach dem Frühstück beschäftigten

wir uns mit Texten und Gedanken zum

Thema. Jeweils zwei Tage zu jedem Teil:

Leben, Liebe & Lachen. In der Stillen Zeit

und in den Kleingruppen wurde uns wieder

bewusst, wie sehr unser Vater uns liebt und

auch wie groß sein Bedürfnis nach einer

echten Beziehung zu uns ist.

Zeit am Strand blieb trotz dem etwas

schlechten Wetter nicht aus. Nachmittags

be schäftigten wir uns mit verschiedenen

Ak tivi täten wie: Strandspiele, Basteln, Gelän

de spiele und einem Spaziergang am

Strand nach Port Edward.

Wie üblich fand auch in diesem Jahr ein

Bunter Abend statt. Hier wurde uns wieder

bewusst, dass unter den Johnnys kein Mangel

an Talent, Kreativität oder Humor ist.

Am letzten Abend durften wir einen

6 Johannesbote: Februar | März 2018


ganz besonderen Gottesdienst am Strand

feiern. Jede der Kleingruppen beteiligte sich

an der Botschaft. Die Gitarrenbegleitung,

das gemeinsame Singen und Beten und die

persönlichen Segenszusprüche machten

diesen Abend zu einem ganz besonderen

Teil des Lagers.

Viel zu schnell war die Zeit vorbei und

mussten wir uns am 16. Dezember wieder

auf den langen Weg nach Hause machen.

Nach so einer schönen Zeit bleiben uns nun

unvergessliche Erinnerungen und dankbare

Herzen - die uns bestimmt im neuen Jahr

noch oft lächeln, schmunzeln oder sogar

herzhaft lachen lassen werden.

Ein herzlicher Dank gilt der Gemeinde und

be sonders Kathrin, dem Mitarbeiterteam

und Angela van Zyl (die in diesem Jahr

die Leitung der Küche machte). Bis zum

nächsten Mal! ◀

Imke Engelbrecht

Diakonieprojekte: Der Nähkreis der Johannes gemeinde verteilt Hygiene-Täsch chen beim

Potter‘s House und Feder- und Schultaschen am Graduation Day bei Salvokop. Auch zum

Santa‘s Shoebox-Projekt haben wir beigetragen.

Johannesbote: Februar | März 2018

7


Krippenspiel 2017

Dieses Jahr gab es in dem Krippenspiel eine neue Hauptfigur: ein

Kamel, sogar ein sprechendes, und dazu gar nicht dumm, sondern

klüger als seine Herren, die drei Weisen!

In drei Proben von jeweils drei Stunden prob ten unsere Kinder für

das diesjährige Krippenspiel. Es gab viel Spaß und Humor, jedoch

auch ein ernstes Gespräch.

Am Heiligabend klappte dann alles wunder bar! Die frohe Botschaft

erwärmte unsere Herzen und dankbar gingen wir alle nach Hause.

Dorothee Backeberg

eQuip – “Alive” 2 – 7 Januar 2018

e xcellent

Q uality

u nique

i nteresting

p ersonal

A pplication

L ord

I nformative

V ibrant

E mpowered

In der landschaftlich schönen Umgebung

Hermannsburgs angekommen, befassten

wir uns mit dem Wesentlichen des christlichen

Glaubens. In entspannter Atmosphäre

gelangten wir bald zu interessanten

Gesichts punkten der faszinierenden Geschichte

der Bibel. Wir lachten und weinten

mit einander, freuten uns über die

Ge mein schaft beim Essen und sangen ausdrucks

volle, schöne Lieder, die uns nahe

an den “Thron Gottes” brachten.

Wir dürfen wissen: Jedes Leben ist für

Gott wertvoll.

Er überrascht uns mit so vielen Ga ben,

mit seiner Güte und Menschen freund lichkeit.

Er begegnet uns nicht mit Schlä gen,

sondern möchte unser Land seg nen. Das

will er reich lich tun. Wir sind gemein sam

berufen, Dinge zum Besseren zu ver ändern.

2018 – wieder ein Jahr gespannter

Erwartungen!

• Du verlässt die Rüstzeit als erneuerter

Mensch!

• Du verlässt die Rüstzeit zugerüstet für

die Herausforderungen des Alltags!

Das nächste eQuip findet vom 2. – 6.

Januar 2019 statt. Bitte beachten: eQuip ist

auch für Familien mit Kindern geeignet.

Maureen Kassier, Vee Nyathikazi, Magriet Fry

8 Johannesbote: Februar | März 2018


Aus dem Kirchenvorstand

Vorsitzende des Kirchenvorstands, Marlise Filter

Ich hoffe, dass alle sich in den Sommerferien

erholt und reichlich Energie getankt haben.

In den kommenden zwei Monaten gibt es in

unserer Gemeinde viele wichtige Termine,

zu denen wir als Kirchenvorstand alle auffor

dern möchten, mitzumachen und teil zunehmen.

Vielen Dank allen, die zu dem Riesenerfolg

des Christkindlmarkts beigetragen

haben. (Bericht auf S. 5)

Der Jugend danken wir für das Aufstellen

und Schmücken des Weihnachtsbaums, auch

für das Plündern und Entsorgen hinterher,

mit Unterstützung einiger Vorsteher und

des Küsters.

Astrid Sieburg und Team danken wir für

ein gelungenes Krippenspiel am 24. De zember.

Wir wissen die Vorbereitungen und

die ganze Arbeit (und Nerven aus Stahl) zu

schätzen.

Pastorenwechsel: Vom 30. Januar bis

5. Februar ist der erste Vorstellungsbesuch,

und vom 20. bis 26. Februar wird dann der

zweite Kandidat uns besuchen und sich

vor stellen. Die verschiedenen Gruppen der

Ge meinde werden sich mit den Kandidaten

treffen und jeweils samstagabends gibt es

zum Kennen lernen für alle Interessierten

ein Bring & Share beim Treffpunkt von 18

bis 20 Uhr. Wegen der Vorstellungs besuche

ver schieben sich einige Termine, bitte darauf

achten.

Vorstellungsgottesdienste sind am 4. Febru

ar und 25. Februar, jeweils morgens um

9 Uhr und abends um 18 Uhr. Dazu laden

wir alle ganz herzlich ein. Die Wochen programme

hängen im Schaukasten aus.

Am 11. März 2018 wird die Außer or den ­

tliche Gemeindeversammlung zur Pas toren

wahl stattfinden.

Der jährliche Gemeindetanz wird am 10.

Februar sein. Es wird nicht nur getanzt, sondern

in geselliger Runde mit alten und neuen

Freunden gefeiert und Gemeinde gebaut.

Der Dekanatsfrauentag findet in diesem

Jahr am 17. Februar bei uns in der Johannesgemeinde

statt. (Bericht auf S.19)

Die Mitarbeitersegnung wird am 18.

Februar sein und anschließend lädt der KV

die Mitarbeiter zum Mittagessen ein.

Werner Dyer wird vom 15. bis 18. Februar

an einem Kirchenvorsteherseminar der

EKD in Hannover teilnehmen. Im nächsten

Johannes boten wird er davon berichten.

Unsere Gemeinde versammlung findet

am 4. März anschließend an den Gottesdienst

statt. Dazu laden wir alle Mitglieder

ganz herzlich ein. Wie in jedem Jahr müssen

neue Kirchenvorsteher/innen gewählt werden,

und auch ein/e Synodalvertreter/in.

Wir bitten alle, sich Gedanken zu Nominationen

zu machen und die Wahlen und die

Gemeinde versammlung im Gebet zu tragen.

Zum Ostermarkt am 17. März laden wir

herzlich ein. Wer mitmachen möchte, kann

sich im Gemeindebüro melden.

Unseren neuen Konfirmanden, Vor konfir

manden und dem Jugendrat wünschen

wir ein fröhliches und segenreiches Jahr.

Wir wollen sie mit Gebet, Wort und Tat auf

ihrem Weg unterstützen und begleiten.

Am 8. April ist es dann leider soweit:

wir müssen uns von Pastor und Familie

Nottmeier verabschieden. Bitte diesen Termin

vormerken und frei halten. Nach dem

Gottesdienst gibt es eine Feier auf dem Kirchen

gelände, zu der man sich im Büro schon

an melden kann.. ◀

Johannesbote: Februar | März 2018

9


Einladung zur

Jahreshauptversammlung 2018

der Ev.-Luth. Johannesgemeinde

Pretoria-Ost

Liebes Gemeindemitglied,

Im Namen des Kirchenvorstandes lade ich Sie hiermit zu

der Jahreshauptversammlung unserer Gemeinde ein.

Datum: Sonntag, den 4. März 2018

Zeit: Im Anschluss an den Gottesdienst (ca. 10h30)

Mit freundlichem Gruß,

Marlise Filter

Vorsitzende des Kirchenvorstandes

VORLÄUFIGE TAGESORDNUNG

1. Eröffnung - Gebet

1.1 Feststellung des Quorums und der Beschlussfähigkeit (Anmerkung 1)

2. Niederschriften (Anmerkung 2)

2.1 Jahreshauptversammlung vom 5. März 2017

3. Jahresbericht (Anmerkung 2)

4. Schatzmeister- und Revisorenbericht (Anmerkung 2)

5. Entlastung des Kirchenvorstandes

6. Haushaltsplan für das Jahr 2018 (Anmerkung 2)

7. Wahl der Revisoren

8. Wahl der Kirchenvorsteher

Nach zwei Amtsperioden (insgesamt 4 Jahre) scheidet Herr Hartmut Johannes aus.

Die erste Amtsperiode von den Herren Herman Odding und Martin Tobler ist beendet.

Sie stellen sich zur Wiederwahl. Es müssen daher drei (3) Kirchenvorsteher(innen)

gewählt werden. Wir bitten um Wahlvorschläge und bitten die Gemeinde diese Wahl im

Gebet zu tragen. (Anmerkung 3).

9. Wahl der Synodalvertreter

Herr Vernon Filter wurde bei der letzten Synode im September 2017 in die Kirchenleitung

gewählt. Er scheidet daher aus. Ein neuer Stellvertreter muss gewählt werden. Wir bitten

um Wahl vorschläge (Anmerkung 3 und 4)

10. Geistliches Leben und Gemeindeaufbau

11. Neubesetzung der Pfarrstelle

Außerordentliche Gemeindeversammlung zur Pastorenwahl am 11.März 2018 um 10:30

10 Johannesbote: Februar | März 2018


12. Jugendarbeit

13. Vertretung der Gemeinde im Vorstand der Deutschen Schule Pretoria

13.1 Bericht des Vertreters (Anmerkung 2)

13.2 Die Wahlperiode von zwei (2) Jahren von Herrn Bernd Feucht ist beendet.

Er steht zur Wiederwahl.

14. Klinkenbergstiftung

14.1 Bericht der Kuratoren (Anmerkung 2)

15. Hermann Hopfer Fund

15.1 Bericht der Kuratoren (Anmerkung 2)

16. Malawi

16.1 Vorstellung des Konzepts

16.2 Wahl zur Annahme des Konzepts

17. Ergebnis der Kirchenvorsteherwahl

18. Ergebnis der Synodalstellvertreterwahl

19. Verschiedenes

20. Abschluss - Gebet

Anmerkungen:

1. Wahlrecht haben alle Gemeindemitglieder, deren Mitgliedschaft auf Artikel 5 unserer Gemeinde -

ordnung beruht. Laut Artikel 17 der Gemeindeordnung ist die Versammlung beschluss fähig, wenn

sie ordnungsgemäβ nach den Bestimmungen des Artikels 14 einberufen ist und wenigstens 50

stimmberechtigte Mitglieder anwesend sind.

2. Kopien des Jahresberichtes 2017, der Niederschriften der Jahreshauptversammlung 2017, des

Schatzmeisterberichtes 2017, des Revisorenberichtes für 2017 und des Haushaltsplanes für 2018

werden am Sonntag den 18. Februar 2018 am Informationstisch ausliegen. Diese Berichte und

Niederschriften möchten wir auf der Versammlung als gelesen betrachten.

3. Wahlberechtigte können vor der Wahl bei dem Kirchenvorstand Wahlvorschläge für die

Wahlen einreichen. Die Vorgeschlagenen sollen zuvor ihre Bereitschaft sich wählen zu lassen

schriftlich erklären. In der Versammlung, auf der die Wahlen durchgeführt werden sollen, können

unabhängig davon, ob Wahlvorschläge eingereicht wurden oder nicht, Gemeindemitglieder für das

Kirchenvorsteheramt oder sonstige Ämter nominiert werden.

4. Ein Synodaler muss aktives Mitglied der Gemeinde sein; bereit sein, sich in Zusammen arbeit mit

der Gemeinde an der Vorbereitung der Synode zu beteiligen, Mitglieder vor und nach der Synode

zu informieren, d.h. zu kommunizieren; an den Vorbereitungstreffen für die Synode teilnehmen;

sich aktiv an Themen generellen Interesses in Kirche und Gemeinde beteiligen, auch zwischen den

Synoden sitzungen.

Johannesbote: Februar | März 2018

11


Einladung zur

Außerordentlichen

Gemeindeversammlung

der Ev.-Luth. Johannesgemeinde

Pretoria-Ost

Liebes Gemeindemitglied,

Im Namen des Kirchenvorstandes lade ich Sie hiermit zu der

Außerordentlichen Gemeinde versammlung unserer Gemeinde ein.

Datum: Sonntag, den 11. März 2018

Zeit: Im Anschluss an den Gottesdienst (ca. 10h30)

Mit freundlichem Gruß,

Marlise Filter

Vorsitzende des Kirchenvorstandes

TAGESORDNUNG

1. Eröffnung - Gebet

1.1 Feststellung des Quorums und der Beschlussfähigkeit (Anmerkung 1)

2. Erklärung des Ausschreibungsverfahren

3. Vorstellung der/des Kandidatin/en.

3.1 Zusammenfassung der Eindrücke.

3.2 Votum des Pastorenausschusses und Kirchenvorstands

4. Wahl der/s Pastorin/en

5. Wahlergebnis

6. Abschluss - Gebet

Anmerkungen:

1. Wahlrecht haben alle Gemeindemitglieder, deren Mitgliedschaft auf Artikel 5 unserer Gemeindeordnung

beruht. Laut Artikel 17 der Gemeindeordnung ist die Versammlung beschlussfähig, wenn

sie ordnungsgemäβ nach den Bestimmungen des Artikels 14 einberufen ist und wenigstens 50

stimmberechtigte Mitglieder anwesend sind.

12 Johannesbote: Februar | März 2018


Aus der Gemeindekartei

Anmeldungen

• Felix Manke

(Überwiesen von Pietermaritzburg)

Taufe:

• 03.12.2017 Jona Rainer Oellermann

• 17.12.2017 Ben Oliver Redecker

Todesfälle:

• 28.11.2017 Desmond Gustav Fröhling (85)

• 06.12.2017 Renate Lonny Rahn (86)

• 17.12.2017 Wiebke Graef (69)

Liebe Johannesgemeinde,

ich habe schon unzählige gedankliche Briefe

an Euch geschrieben. Da ich nicht geübt bin

in der Ausführung der “gevleuelde woorde”,

habe ich den schriftlichen Weg immer vor

mir hergeschoben… das leidige Thema der

Ausreden…

Ich muss meinen Vorsatz jetzt jedoch endlich

mal in die Tat umsetzen (last but not least weil

Uschi mir eine “deadline” gesetzt hat)!

Meine Mutter hatte ein wahres Zuhause

in der Johannesgemeinde gefunden. Ihre

Weihnachtsbäckerei zählte zu den Höhepunkten

ihres Jahres. Danke für Eure treue

Unter stützung!

Arno und ich, sowie auch unsere Familien, sind

sehr dankbar für die zahlreichen mit fühlenden

Worte und die vielen Zeichen der Anteilnahme.

Es war schön diese Ver bun den heit zu spüren

und nicht auf dem letzten Begleitweg unserer

Mutter allein zu sein.

Die zahlreichen Liebesbeweise für unsere

Mutter haben uns tief berührt. Es ist ein großer

Trost zu wissen, dass sie in der Er innerung

vieler Menschen weiterleben wird.

Liebe Grüße aus Deutschland,

Rosi Häusler & Arno Kühn

Geburtstage der Senioren

FEBRUAR

3. Hans Kruse

6. Resi Koehne

11. Erna du Plessis

12. Dankwart Wittenberg

14. Lotti Haar

16. Helen Wagner

21. Roswitha Friedland

21. Christoph Kohlmeyer

23. Wilfried Herzberg

24. Gerda Rautenbach

25. Elfriede Gehrmann

26. Annelies Dahlke

29. Elisabeth Holsten

MÄRZ

6. Hans-Dieter Meyer

7. Ingrid von der Ohe

8. Iris Löwe

12. Margarethe Schatz

17. Liebeth Frank-Schultz

19. Ludwig Willner

19. Heidel Späth

21. Traudl Krüger

23. Else Friemelt

23. Annemarie Windisch

27. Gisela Hoffmann

28. Grethe Zenker

Für die herzliche Anteilnahme, die wir beim

Heimgang von unserem lieben Vater Desmond

Fröhling empfangen haben, möch ten wir von

ganzem Herzen danken!

Robert Fröhling, Estelle Fröhling und Verona

Schiele mit Familien.

Johannesbote: Februar | März 2018

13


Gottesdienst - und Terminkalender

FEBRUAR 2018

Sa 3. Feb 18:00 Bring & Share mit Pastorenkandidat 2 (Treffpunkt)

So 4. Feb Sexagesimae 2. Kor. (11, 18. 23b-30) 12, 1-10

Vorstellungsgottesdienst Pastorenkandidat 2

9:00 Eckard & Monika Hinze Karin & Ulrich Müller

Andrew & Liesel Löwe, Trish Matzke, Ina Schramm, Katarina Eldring

18:00 Praise & Worship Abendgottesdienst (Kandidat 2)

Di 6. Feb 19:00 Bibelwoche - 3. Abend

Mi 7. Feb 16:00 Besuchskreistreffen

Sa 10. Feb 19:00 Gemeindetanz - Die Goldenen Zwanziger Siehe Rückseite

So 11. Feb Estomihi Am. 5, 21-24

Gottesdienst mit Beichte und Abendmahl Pastor Nottmeier

9:00

Vorstellung der neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden

Margot Häusler Ernst & Klein Teichler

Manfred & Gisela Scriba, Jani Hohbach, Andrea Meyer, Konni Muhl

Di 13. Feb 19:00 Bibelwoche – 4. Abend

Mi 14. Feb 18:00 Aschermittwoch: 1. Passionsandacht (Johannesgemeinde)

18:00 Kirchenvorstandssitzung (Raum Damaskus)

Fr 16. Feb 10:00 Senioren Hausabendmahl beim Wilgers Aftree Oord

Sa 17. Feb 9:00 Dekanatsfrauentag (Johannesgemeinde) Siehe S. 19

So 18. Feb Invokavit 2. Kor. 6, 1-10

9:00

Pastor Nottmeier

Mitarbeitersegnung und gemeinsames Mittagessen i.A. an den Gottesdienst

Hanneli Eggers & Ute Haselmaier Renate Switala & Ingrid Wlotzka

Rudi & Annette Kohlmeyer, Karin Kuntze, Ingrid Jensen, Ute Feucht

Mi 21. Feb 10:00 Emmauskreistreffen (Treffpunkt)

18:00 2. Passionsandacht (Stadtmission)

Sa 24. Feb 18:00 Bring & Share mit Pastorenkandidat 1 (Treffpunkt)

So 25. Feb Reminiszere Jes. 5, 1-7

9:00

Vorstellungsgottesdienst Pastorenkandidat 1

Hulda Lilje Irene Späth & Martina Meyer

Markus & Andrea Wels, Ingrid Woodrow,

Clara Schutte-Slabber, Margarethe Greyling

18:00 Praise & Worship Abendgottesdienst (Kandidat 1)

Mi 28. Feb 18:00 3. Passionsandacht (Johannesgemeinde)

14 Johannesbote: Februar | März 2018


MÄRZ 2018

So 4. Mär Okuli 1. Petr. 1, (13-17) 18-21

Pastor Nottmeier

9:00

Jutta Tschirpig Günther & Katrin Trümpelmann

Gerhard & Karen Kuhn, Gabi Krüger, Renita & Bianca Gevers

Jahreshauptversammlung im Anschluss an den Gottesdienst

4. Passionsandacht (Johannesgemeinde)

Mi 7. Mär 18:00

Rat der EKD besucht die ELKSA N-T (Johannesgemeinde)

So 11. Mär Laetare Phil. 1, 15-21

Einführung von neuen Kirchenvorstehern Pastor Nottmeier

Jutta du Plessis Rosi van Wyk & Sandra Werner

09:00

Christo & Dolly du Plessis, Susanne Drescher,

Anja Schlüter, Gisela Johannes

Außerordentliche Gemeindeversammlung zur Pastorenwahl

im Anschluss an den Gottesdienst

18:00 Praise & Worship Abendgottesdienst

Mi 14. Mär 18:00 5. Passionsandacht (Johannesgemeinde)

18:00 Kirchenvorstandssitzung (Raum Damaskus)

Sa 17. Mär 10:00 Ostermarkt (DSP) Siehe Rückseite

So 18. Mär Judika 4. Mose 21, 4-9

Di-

Fr

20.-23.

Mär

9:00

Pastor Nottmeier

Karin Botha Edith & Martin Schütte

Louis & Tanja vd Walt, Michelle Greve, Beate Hölscher, Hildegard Krüger

1. Konfifahrt

Mi 21. Mär 18:00 6. Passionsandacht (Johannesgemeinde)

So 25. Mär Palmarum Jes. 50, 4-9

9:00

Pastor Nottmeier

Enid Kohlmeyer & Linda Glatthaar Christl & Reinhold Wehrmann

Karsten & Margit Drescher, Sonja Bosch, Irmgard Mostert, Elva de Villiers

18:00 Taizé - Abendgottesdienst

Do 29. Mär Gründonnerstag 1. Kor. 10, 16-17

18:00

Gottesdienst mit Beichte und Abendmahl Pastor Nottmeier

Helmut Müller

Fr 30. Mär Karfreitag Hebr. 9, 15. 26b-28

9:00

Pastor Nottmeier Eckard & Monika Hinze Friedeburg & Kurt Wenhold

Udo & Jutta Tschirpig, Anita Michel, Frauke Müller, Ingrid Woodrow

Johannesbote: Februar | März 2018

15


APRIL 2018

So 1. Apr Osterfest 1. Sam. 2, 1-2. 6-8a

09:00

Mi 4. Apr 16:00 Besuchskreistreffen

So 8. Apr Quasimodogeniti Kol. 2, 12-15

09:00

Pastor Nottmeier Margot Häusler Dankwart & Renate Wittenberg

Dietmar & Christa Niebuhr, Karola Lange, Elke & Bettina Peters

Gottesdienst mit Beichte und Abendmahl Pastor Nottmeier

Hanneli Eggers & Ute Haselmaier Karin Ziese & Hildegard Zimmermann

Hans-Rudolf & Ilse Bosch, Christel Kassier, Martina Meyer, Astrid Hellberg

Abschiedsfeier Familie Nottmeier i.A. an den Gottesdienst

Pastor / Prediger

Abendmahl

Informationstisch

Begrüßungsdienst

Parkplatzdienst

Teedienst (Abwasch)

Emmauskreis / andere Bibelkreise

Taizé Abendgottesdienst

Besondere Veranstaltungen

Kindergottesdienst

4. Feb

11. Feb

18. Feb

25. Feb

4. Mär

11. Mär

18. Mär

25. Mär

30. Mär

1. Apr

8. Apr

KIGO 1 (JÜNGERE GRUPPE)

Jesu, Bringer der Guten Botschaft

Gleichnis vom Säemann

Vom Vergeben: Der Knecht, der nicht vergeben

wollte. Matthäus 18, 21-35

Speisung der 5 000

Markus 6, 30-44

Jesus geht auf dem Wasser

Matthäus 14, 22-34

Der blinde Bartimäus

Markus 10, 46-52

Der Lahme am Teich Bethesda

Johannes 5, 1-17

Das Töchterlein des Jairus

Markus 5, 21-43

Die Gefangennahme Jesu

Matthäus 26, 30-56

Kreuzigung, Tod, Grablegung Schwerpunkt: Jesu

Verhör Lukas 22, 54-23, 56; Markus 14, 55-65; 15, 1-41

Ostermorgen

Matthäus 28, 1-10

Jesu Erscheinung am See Tiberias

Johannes 21, 1-14

KIGO 2 (ÄLTERE GRUPPE)

Friedfertigen („Friedensbringer“)

Matthäus 5,9

Almosen geben („Ich hab’ da was für dich“)

Matthäus 6,1-4

Schätze sammeln

Matthäus 6,19-21;24

Salz und Licht

Matthäus 5, 13-15

Für Jesus/ Ein guter Duft

Matthäus 26, 6-13

Abendmahl („Zur Erinnerung“)

Matthäus 26,17-29

Jesus in Gethsemane („Wach bleiben!“)

Matthäus 26,36-46

Vor dem Hohen Rat („Du sagst es!“)

Matthäus 26,57-68

Kreuzigung („Gottes Sohn!“)

Matthäus 27,45-56

Auferstehung („Sagt es allen weiter!“)

Matthäus 28,1-10

Alle Macht

Matthäus 28,18

16 Johannesbote: Februar | März 2018


Jugend Termine

JUGEND DER JOHANNESGEMEINDE

FEBRUAR 2018

Fr 2. Feb 16:30 Kompass

18:30 Johnny FM

So 4. Feb 18:00

Praise & Worship

Abendgottesdienst

Di 6. Feb 17:00 Konfirmandenunterricht

Fr 9. Feb 16:30 Kompass

18:00 Johnny FM

Di 13. Feb 17:00 Konfirmandenunterricht

Fr 16. Feb 16:30 Kompass

18:30 Johnny FM

Di 20. Feb 17:00 Konfirmandenunterricht

Fr 23. Feb 16:30 Kompass

18:30 Johnny FM

So 25. Feb 18:00

Praise & Worship

Abendgottesdienst

Di 27. Feb 17:00 Konfirmandenunterricht

MÄRZ 2018

Fr 2. Mär 16:30 Kompass

18:30 Johnny FM

Di 6. Mär 17:00 Konfirmandenunterricht

Fr 9. Mär 16:30 Kompass

18:30 Johnny FM

Fr-

Sa

9.-10.

März

17:00 -

13:00

Vorkonfirmanden-

Sleepover

So 11. Mär 18:00

Praise & Worship

Abendgottesdienst

Di 13. Mär 17:00 Konfirmandenunterricht

Fr 16. Mär 16:30 Kompass

18:30 Johnny FM

Di-

Fr

20.-23.

März

Konfirmandenfahrt

So 18:00 Taize Abendgottesdienst

Mi-

Mi

21. Mär

- 9. Apr

DSP Osterferien

Freitag 16:30 - 18:00 18:00-20:00

02. Feb Die ersten Jünger (Joh. 1; 35-51) Best Buddies

09. Feb Hochzeit zu Kana (Joh. 2; 1-12) Johnny tanzt! Üben für den Gemeindetanz

16. Feb Tempelreinigung (Joh. 2; 13-22) Auf der Suche nach dem Glück

23. Feb Nikodemus (Joh. 3; 1-21) Gemeinsam statt einsam!

02. Mär Die Chance des Judas (Lukas 22) We will sing, sing, sing ...

09. Mär. Die Chance des Petrus (Lukas 22) Movie Night

16. Mär Die Chance des Hohen Rates (Lukas 22) Dinner im Dunkeln

21. März - 9. April: DSP Osterferien

Johannesbote: Februar | März 2018

17


Bibelwoche

Herzliche Einladung zur Bibelwoche zum Hohen Lied.

Wann Bibeltext Thema

16. Januar 19.00-20.30 Hld 1, 2-4; 6, 8-10; 8, 6-7 Süßer als Wein, stark wie der Tod

23. Januar 19.00-20.30 Hld 1, 5-8; 3,1-6; 5,2-8 Ich suchte, den meine Seele liebt

6. Februar 19.00-20.30 Hld 4, 12-5,1; 7, 7-10 Von der Liebe berauscht

13. Februar 19.00-20.30 1. Kor 13 Die Liebe hört niemals auf

Passionsandachten

„ZEIG DICH – SIEBEN WOCHEN OHNE KNEIFEN“

Sehr herzlich möchten wir zu den Passionsandachten

2018 einladen, die wir vom 14.

Februar bis zum 23. März feiern werden.

Passionszeit heißt sich auf den Leidensweg

Jesu und seine Bedeutung für unser Leben

einzustellen und Jesu Weg ans Kreuz zu

betrachten – immer auch mit Blick auf unser

eigenes Leben und unser per sönliches wie

gemeinschaftliches Christsein. In diesem

Jahr soll es um das Thema der Fas ten aktion

der Evangelischen Kirche in Deutschland

(EKD) „Zeig dich – sieben Wochen

ohne Kneifen“ gehen (mehr Info unter:

https://7wochenohne.evangelisch.de/zeig-dichsieben-wochen-ohne-kneifen).

Wieder sol len

die Andachten dieses Kreuz weges in öku menischer

Gemeinschaft der Jo han nes gemeinde

mit der St-Peters-Gemeinde und der Stadtmission

gefeiert werden.

Die Andachten finden zweimal pro Woche

statt, und zwar jeweils mittwochs um 18.00

und Donnerstags um 18.00 Uhr nach dem

folgenden Plan:

Die Stadtmission befindet sich in der

Serenstr 266, Garsfontein. Im Namen aller

beteiligten Gemeinden laden wir sehr herzlich

zu diesen Abenden ein!

Wann Wo Bibeltext Thema

14. Februar

15. Februar

21. Februar

22. Februar

28. Februar

1. März

7. März

8. März

14. März

15. März

21. März

22. März

Johannesgemeinde

DSW

Stadtmission

DSW

Johannesgemeinde

DSW

Johannesgemeinde

DSW

Johannesgemeinde

DSW

Johannesgemeinde

DSW

1 Mose 32, 25-30 Gott zeigt sich

Lk 10, 30-35

Mk 14, 3-9

Zeig dein Mitgefühl

Zeig deine Liebe

1 Mose 3, 7-11 Zeig deine Fehlbarkeit

Mk 10, 46-52

Mt 26, 69-75

Zeig deine Hoffnung

Zeig, wofür du stehst

18 Johannesbote: Februar | März 2018


ELKSA (N-T) Frauentag

Jedes Jahr treffen die Frauen aus den Dekanaten

Nord und Mitte sich zu einem Frauentag. In

die sem Jahr findet er hier bei uns in der Jo hannes

gemeinde am 17. Februar statt. Da es 13 Gemein

den in diesen Dekanaten gibt, wird es ei nige

Zeit dauern, bis er wieder bei uns sein wird.

Die Sprecherin des Tages ist Dr. Brigalia

Bam. Sie ist zur Zeit Mitglied des „Inter national

Elections Advisory Council“ und „Chancellor

(Education) of the Walter Sisulu University”.

In den Neunzigern diente sie auf dem SACC

(South African Council of Churches) und

World Council of Churches. Seit 1999 war

sie Vorsitzende der “Independent Electoral

Commission of South Africa”. Eine Frau, die

ihre Wurzeln nicht vergessen hat und ihren

Christlichen Glauben in Wort und Tat auslebt.

Der Tag beginnt um 9 Uhr mit Kaffee &

Tee. Nach der Andacht gibt es einen Vor trag

und anschließend Zeit für Ge spräche. Zum

Abschluss serviert die Frauen ge mein schaft der

Johannesgemeinde ein leckeres Mittagessen.

Alle Frauen, junge bis zu denen mit viel Lebenserfahrung,

sind herz lich ein geladen. Bitte im

Gemeindebüro an mel den.

Finanzen

Buchführerin, Liesel Löwe

Wer noch gerne helfen möchte bei den

Vor bereitungen und auch an dem Tag bei

Aufbau, Essen servieren und an schließen dem

Aufräumen, kann sich bei Carmen Schild hauer

(084 741 5493) oder im Ge meinde büro melden.

Marlise Filter

JANUAR BIS DEZEMBER 2017

Beiträge: R 1 522 023

Budget: R 1 573 435

Defizit: R 51 412

Herzlichen Dank !

Kollekten für die Gemeindearbeit: R 178 696

SPENDEN: DEZEMBER JANUAR BIS DEZEMBER

Gemeindearbeit R 171 R 11 083

Überlebenskette R 3 171 R 30 329

Mission R 200 R 2 800

Winterveld R 8 650 R 22 193

Andere Spenden für Gemeindezwecke R 4 400 R 44 000

Johannesbote: Februar | März 2018

19


Co-worker Training of Elcsa(N-T)

Northern and Central Circuit

We cordially invite you to participate in the

following courses, which will be pre sented

on 24th February 2018 9am to 3pm at

Evangelical Lutheran Congregation Midrand,

110 Seventh Road, Midrand (Entrance

in Eastbourne Rd)

1. Liturgy I (Basic) – “Understanding the

traditional Order of Service”

Presenter: Pastor Dr Gertrud Tönsing

2. Bible I (Basic) - „Introduction to Bible

History - Prophets and Apostles“

Presenter: Bishop Horst Müller

3. Theology II - (Advanced) – „The work of

the Spirit - leading us in all truth“

Presenter: Pastor Dr Detlev Tönsing

The courses are open for anyone wishing to

improve their ability to serve in the church.

They are designed to equip individuals and

groups for the various ministries of Christ.

• To book a course please contact Liselotte

Knöcklein l.knocklein@elcsant.org.za.

• Please note that the registration deadline

is ten days prior to the course

• Registration closes on 14th February

• Only one course can be taken per

participant.

• Petrol costs can be claimed from

ELCSA-NT.

• We ask for R100 voluntary contribution

for course costs.

• For more content information or the

requirements how to become a Lay

Preacher, go to www.elcsant.org.za.

Looking forward to seeing you,

With kindest regards and best wishes that

God may bless you in your ministry.

Pastor Dr Detlev Tönsing (Co-ordinator)

083 780 9352 detlevt@gmail.com

Bischofspost

Februar | März ‘18

Bischof Horst Müller

Wie gut kennen Sie Ihre Bibel? Brauchen Sie

länger als 10 Sekunden um das Buch Zefania

zu finden? Dann lesen Sie bitte weiter.

Ich lade Sie ein auf eine Reise durch die

Bibel. Ein Bibelleseplan (bei www.elcsant.

org.za herunterzuladen) wird Sie begleiten,

sodass Sie in 4 Jahren das ganze Neue, und

große Teile des Alten Testaments lesen werden.

Machen Sie mit? Ich hoffe es!

Damit es noch interessanter wird, könnte

man im Laufe dieser Zeit ab und zu einen

Bibelquiz veranstalten – im Hauskreis, bei

der Jugend, beim Seniorentreffen, oder für

die ganze Gemeinde. Das kann richtig Spaß

machen!

Am besten nimmt man sich morgens vor

dem Frühstück Zeit zum Lesen. Nachteulen

bevorzugen vielleicht die letzten Minuten

vor dem Schlafengehen. Es ist gut mit einem

Gebet anzufangen: Rede Herr, ich höre!

Mit einem Bleistift kann man in der Bibel

wichtige Stellen unterstreichen oder Kommen

tare in den Rand schreiben. (Mir hilft

es auch, wenn ich einen guten Gedanken

oder Vers auf einen kleinen Zettel schreibe,

und dann für den Tag mit mir trage. Dann

“sinkt er ein”. Manchmal verschenke ich den

Zettel, wenn ich jemanden treffe, der das

Wort gebrauchen kann.) Zum Abschluss ist

es gut, mit Gott über das zu sprechen, was

man gelesen und gehört hat.

Nach dem Bibelleseplan ist im Februar

20 Johannesbote: Februar | März 2018


Deuteronomium (das 5. Buch Mose) dran.

Es wurde im 6. Jahrhundert vor Christus

im Exil in Babylon geschrieben, und ist

eine Zu sam men fassung der ersten 4 Bücher

im Alten Testament. Der Name “Deu tero

nomium” deutet es schon an: Das zweite

Gesetz, oder die zweite Ausgabe des

Gesetzes. Die 10 Gebote sind uns gut bekannt.

Neben manchen Riten, die uns sehr

fremd erscheinen, gibt es auch Ordnungen

und Richt linien für den Alltag, die zum Teil

bis heute total relevant sind.

Ende Februar kommt dann das Johannesevangelium

dran. (Wer jetzt erst in den Plan

einsteigt, sollte ruhig “schnell” noch die

ersten 3 Kapitel des Evangeliums lesen, die

im Januar dran waren.)

Das Johannesevangelium ist ganz anders.

Es hat viel weniger Geschichten, Gleichnisse

und Wunder, ordnet sie thematisch und geht

in die Tiefe. Johannes erklärt das in 20,31:

Er hat alles so ausgesucht, dass der Leser

erkennen möge, dass Jesus der Christus ist,

und das Leben in Christus findet.

Ich wünsche Ihnen, dass diese Reise mit

der Bibel eine wunderbare, bereichernde

Erfahrung wird.

Ihr “Mit-Bibelleser”

Horst Müller

Nachrichten aus der Kirche

2018 bringt einiges an Veränderungen mit

sich.

Pastor Andreas Wernecke wird im

Februar 65 und erreicht damit das Ruhestands

alter. Er ist bereit, noch etwas in

Kempton Park zu helfen, bis er dann in das

Kap in den Ruhestand zieht.

Nach seiner Ordination im Dezember

1983 begann er seinen Dienst in St Peter‘s

by the Lake in Johannesburg. 2000 ging

er für 6 Jahre in den Austauschdienst nach

Deutschland und wurde danach Pastor

in Kempton Park. 1993 war er Teil einer

kleinen Gruppe, die im Auftrag der Kirche

im Rahmen der Dynamis Dekade eine

Studienreise in die USA unternahm. Von der

Begegnung mit den Lutherischen Kirchen

dort brachten sie einige Impulse mit, die

einen direkten Einfluss auf die Entwicklung

der englischen Gemeindearbeit hatten. Auch

wurde der von ihnen “entdeckte” Crossways

Bibelkurs in vielen Gemeinden mit Erfolg

genutzt.

Wir danken Pastor Wernecke, seiner Frau

Marianne und seinen Töchtern für den Weg,

den sie mit der ELKSA (N-T) gegangen sind,

und den Segen, der durch sie in Gemeinden

kam. Mögen sie im Ruhestand viele gute

Jahre erleben, möge Gesundheit eintreten

und neue Energie und Freude sie erfüllen!

Inzwischen hat die Gemeinde Kempton

Park Pastor Dieter Klee als Nachfolger

gewählt. Er wird in der zweiten Jahreshälfte

von Neu Hannover nach Kempton Park

umziehen.

Pastor Dieter Trümpelmann mit Familie

ist Anfang Januar von East London

nach St Peter‘s by the Lake umgezogen. Seine

Ein führung dort war am 21. Januar 2018.

Möge die Familie sich bald gut einleben!

Nachdem das ELM (Evangelisch-Lutherisches

Missionswerk in Nieder sach sen)

der Finanzierung zugestimmt hat, konnte

Pastorin Rosalie Madika ihren Dienst

an der Projektstelle “Migrant Ministry” in

St. Peter Pretoria antreten; die Familie ist

im Dezember von Midrand nach Pretoria

umgezogen. Sie wird am 4. Februar auf

die neue Stelle eingeführt. Da weltweit

Migration und Flucht zunehmen, ist dieses

eine wichtige Stelle. Wir hoffen, dass die

Zusammen arbeit mit dem ELM auch dazu

führt, dass Deutschland und Südafrika voneinander

lernen können.

Herr Randolph Kassier, Farmer aus

dem Freestate, hat nebenbei Theologie

Johannesbote: Februar | März 2018

21


studiert und über einige Jahre in der Methodis

tenkirche mitgearbeitet. Er soll nun eine

Viertelstelle in Vanderbijlpark antreten. In

diesem Jahr soll er dann weiter begleitet

werden, sodass er Ende 2018 sein zweites

Theologisches Examen absolvieren kann.

Danach kann er dann hoffentlich in den

vollzeitigen Dienst der ELKSA (N-T) treten.

Wir beten darum, dass dieses für ihn und

seine Frau eine gute Reise wird und dass

auch die Gemeinde mit dieser Regelung gut

voran kommt.

Vom 6.-8. März 2018 besuchen Glieder

des Rates der EKD (Evangelische Kirche

in Deutschland) unsere Kirche. Auf Grund

der kurzen Zeit werden sie nur einige Begeg

nungen in Pretoria und Johannesburg

haben, sowie eine Sitzung mit unserer

Kirchenleitung. Am 7. März ist abends bei

der Johannesgemeinde eine Begegnung mit

Pastoren und Kirchenvorstehern/innen aus

Gauteng geplant, wobei sie hoffentlich einen

Eindruck von der Vielfalt unserer Kirche

bekommen werden. Von uns aus reisen sie

dann weiter nach Kapstadt und Windhoek

zu den Partnerkirchen dort. ◀

“smiley cross”

The logo of the German Seafarers Mission

resembles a cross on a smile and the seafarers

from all over the world fondly refer to us as

the people of the “smiley cross”. I am really

happy about this. For me it aptly summarises

God’s Good News and willingness to

accept all people. Through the cross of

Jesus Christ, He continues

to smile over us, stretching

out His hand of forgiveness

saying: I love you in spite

of all your shortcomings

and situations you may find

your self in. This message is

part i cularly reassuring for

those who feel desperate

and alone; who are often

separated from loved ones

for long periods of time; who

sometimes find themselves in

an environment of hostility and danger.

“smiley cross”: this interpretation of

our logo underlines our mission which is

summarised with the words of our moto

“support of seafarer’s dignity”. Regardless

of creed, nationality or culture, we always

strive to be loving and caring ambassadors

of Jesus Christ in word and deed to all

seafarers, their families and their support

structures within the seafaring industry.

We, the co-workers, have the privilege

of experiencing first-hand the grateful

reactions to the “smiley cross”. With

your help, our work is made possible and

sustainable. A special thank you to you for

supporting us in thoughts,

prayers and donations.

Through your effort you are

ex tended arms of Christ’s

ambassadors to seafarers,

their families and their support

structures within the

sea faring industry.

Over the Christmas

period, we were able to distribute

2500 gift parcels in the

port of Durban. These were

thankfully received and the

German cookies just added that special

touch! After the Christmas lunch we also

served these cookies with coffee. They were

like Smarties to children!

Thank you again for your support. May

our loving God continue to bless you, your

loved ones, your congregation and our

church with His “smiley cross”.

22 Johannesbote: Februar | März 2018


BIBELGESPRÄCHS-, HAUS- &

ANDERE KREISE

Kraftquelle

R & E Fröhling (Tel: 012 807 4867)

jeden Donnerstag 19:30

Treffpunkt

Helmut Sieburg (Tel: 012 361 4964)

jeden Montag 19:30

Vitamin F

Ines Adrian (Tel: 082 716 0109)

jeden 2. & 4. Dienstag 08:30

Atempause

Petra Haselmaier (Tel:082 780 6905)

jeden 1. & 3. Mittwoch 10:00

Frauenbibelkreis

Renate Switala (Tel: 012 803 1913)

jeden 2. & 4. Dienstag 10:00

Bibelkreis

Ute Haselmaier (Tel: 012 991 4783)

jeden Mittwoch außer 4. 09:00

Hauskreis Adamas für 25 - 35 jährige

Conrad Fröhling (Tel: 083 346 0703)

Michaela Fröhling (Tel: 063 221 8062)

jeden Donnerstag 19:00

Männerbibelgesprächskreis

D Wittenberg (Tel: 072 419 7577)

jeden 1. & 3. Mittwoch 19:00

Kreis “Für-Einander-Dasein“

W Oellermann (Tel: 083 660 4908)

R Oellermann (Tel: 081 861 9650)

jeden 2. & 4. Donnerstag 09:30

Zusammen Unterwegs

H & E Krüger (Tel: 083 450 8925)

jeden Montag 19:30

Hauskreis

A Lilje (Tel: 012 807 1789)

jeden Montag 19:30

Hauskreis

Renate Wolf (Tel: 082 335 0283)

jeden Mittwoch 19:30

Emmauskreis für Senioren

Ramona Peters (Tel: 012 991 5757)

Renate Wittenberg (Tel: 082 925 0081)

jeden 4. Mittwoch im Monat 10:00

„Connect“ Hauskreis

Gabi Baggeröhr (Tel: 072 1800 454)

Markus Meyer (Tel: 083 2511 000)

Jeden Dienstag 19:00

Bastelkreis

Kathrin von Dürckheim (Tel: 012 348 3603)

Jugendräume, jeden Freitag ab 09:00

JUGENDGRUPPEN

Konfirmanden

Christian Nottmeier (Tel: 076 5354 300)

dienstags 17:00 - 18:30

Vorkonfirmanden

Kathrin Grüneberg (Tel: 076 771 3155)

dienstags 17:00 - 18:30

Kompass (6-11 Jahre / Klasse 1-5)

Antje Backeberg (Tel: 072 189 2916)

Jugendräume, jeden Freitag 16:30

Johnny FM (ab 13 Jahre)

Kathrin Grüneberg (Tel: 076 771 3155)

Jugendräume, freitags 18:30-20:30

Jugendrat

Hanko von Schlichting (Tel: 072 567 1855)

Studentenkreis

Christian Nottmeier (Tel: 076 5354 300)

Kathrin Grüneberg (Tel: 076 771 3155)

85 Clearwater Road, Lynnwood-Glen,

jeden Mittwoch 18:30

KINDERGOTTESDIENST

Jüngere Gruppe

Elva de Villiers (Tel: 083 689 7526)

Ältere Gruppe

Astrid Sieburg (Tel: 012 361 4964)

Johannesbote: Februar | März 2018

23


14TH DELP PFADFINDER

Vorsitzende: Stammesausschuss

Dolly du Plessis (Tel: 012 807 0157)

Wölflinge

Nati Gärtner (Tel: 071 889 5545)

Hartmut von der Ohe (Tel: 084 772 4321)

Pfadfinder & Kreuzpfadfinder

Harro Tönsing (Tel: 012 460 3914)

DIENSTE ANSPRECHPERSONEN

Frauengemeinschaft

Carmen Schildhauer (Tel: 084 741 5493)

Linde Leeflang (Tel: 082 482 0428)

Besuchsdienst

Margot Häusler (Tel: 012 991 0638)

Johannesbotenkreis

Irma & Christoph Kohlmeyer (Tel: 012 807 0448)

Hausmeisterdienst

Peter Botha (Tel: 012 819 1437)

Joh Dyer (Tel: 012 807 3821)

Eckart Hagedorn (Tel: 012 803 1776)

Gebetsbegleitung und Seelsorge

Christian Nottmeier (Tel: 076 5354 300)

Ingrid Jensen (Tel: 012 460 5620)

Überlebenskette

Waldtraut Oellermann (Tel: 083 660 4908)

Krankenhaus-Besuchsdienst

Rosi van Wyk (Tel: 082 576 5205)

Tonanlage

Georg Hettasch (Tel: 083 621 7144)

CD-Dienst

Herbert Switala (Tel: 012 803 1913)

Begrüßungsdienst

Ruth Schütz (Tel: 012 807 4871)

Lektorendienst

Robert Fröhling (Tel: 012 807 4867)

Parkplatz- & Teedienst

Hildegard Krüger (Tel: 072 515 4735)

Informationsdienst

Eckard Hinze (Tel: 012 807 0852)

Küsterdienst

Christoph Kohlmeyer (Tel: 012 807 0448)

Kalender

Nicky Wenhold (Tel: 084 448 0972)

Übersetzungsdienst

Hartmut Johannes (Tel: 083 272 7399)

Webseite

Josef Hlawatschek (Tel: 082 376 2364)

MUSIK

Pianisten und Organisten

Mark Rohwer (Tel: 083 419 1413)

Gemeindechor

Walter Johannes (Tel: 082 416 3699)

Johanneskirche, freitags 17:30

Posaunenchor

Walter Johannes (Tel: 082 416 3699)

Johanneskirche, donnerstags 19:15

Abendgottesdienstband

Gabi Baggeröhr (Tel: 072 180 0454)

Johanneskirche, nach Vereinbarung

Für die nächste Ausgabe: Redaktionsschluss: 5. März 2018

Beiträge bitte per E-Mail an das Gemeindebüro schicken: office@johannesgemeinde.org.za

24 Johannesbote: Februar | März 2018


ABSCHIEDSFEIER

Pastor Christian Nottmeier

und Familie

Sonntag, 8. April

nach dem Gottesdienst

Herzliche Einladung

zum Weltgebetstag aus Surinam

am Freitag, 2. März 2018 im

Deutschen Altersheim

9.30 Uhr: Information & Bilder zu

Surinam

10.00 Uhr: Gottesdienst

Aus dem kleinsten, aber eines der buntesten Länder Südamerikas

kommt im Jahr 2018 der Weltgebetstag zu uns. Surinam hat 540.000

Einwohner mit u.a. afrikanische und indische, indigene, javanische,

europäische und chinesische Wurzeln.

Um diese Vielfalt geht es beim Weltgebetstag: „Gottes Schöpfung ist

sehr gut!“ (1.Mose 1,31) Tiefgrüne Urwälder, eine bunte Tierwelt und

wir Menschen in all unserer Unterschiedlichkeit: Die Frauen aus Surinam

laden ein, uns dieser Vielfalt zu öffnen und sie miteinander zu

feiern.

Der Weltgebetstag ist ein besonderer Tag, dann wandert ein Gebet

einmal um die ganze Welt. Schließen Sie sich dem an!

Johannesbote: Februar | März 2018

25


Frauenfreizeit

ZUM THEMA

? ;-) !

KREATIV

mit Gott ins Gespräch kommen

20.-22. April 2018

Padre Pio Spirituality Centre

Referentinnen:

Elke von Schlichting & Renate Switala

Die Goldenen

Zwanziger

Gemeindetanz

der Johannesgemeinde

10. Februar

DSP Aula 18:30

Zum Thema anziehen

Eintritt: R160pp

Studenten & Senioren R100

Bitte vorher anmelden

Getränke zu kaufen

Carmen Schildhauer 084 741 5493

Linde Leeflang 082 482 0428

Samstag

17 März

DSP 10:00 - 13:00

Mokkastube | Markt | Mittagessen

Ostereiersuche!

Kinderprogramm

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine