Aufrufe
vor 7 Monaten

Grias di'-Magazin Februar/März 2018

Das Magazin für das südliche Ostallgäu und das Außerfern

Da strahlt jemand:

Da strahlt jemand: Paulina nimmt eine neue Puppe mit nach Hause. Rebecca Gschwend ist zufrieden. Gleich wird sie die Türen des Pfarrsaals öffnen und den ersten Wertacher Tauschtag eröffnen. Viele Sachen wurden abgegeben. Jetzt sind alle gespannt, ob Kleidung, Haushalts waren oder Spielsachen einen neuen Besitzer finden. 40 Prozent unserer Kleidungsstücke werden sehr selten oder nie getragen. aut einer Greenpeace-Erhebung werden von 5,2 Milliarden Kleidungsstücken in unseren Kleiderschränken 40 Prozent sehr selten oder nie getragen. Zugleich geben die Deutschen immer mehr Geld für Textilien aus, obwohl diese zu immer niedrigeren Preisen angeboten werden. Kurz gesagt: Wir verbrauchen Kleidung wie Plastiktüten. Doch es gibt einen Trend dagegen: Gerade in den Großstädten gibt es Tauschläden oder junge Frauen veranstalten Tauschpartys. Hier kann jeder seine Kleidung mitbringen, die er nicht mehr anzieht und findet dann bei jemand anderem vielleicht sein neues Lieblingsstück. Auch Rebecca Geschwend aus Wertach wollte diesem „Konsumwahn“ etwas entgegensetzen. Ihr ging es nicht nur um Kleidung, sondern um Gegenstände aller Art. „Die neue Jacke, die doch nicht richtig passt, das Spielzeug, das vom Kind verschmäht wird, der Mixer, der nur im Schrank liegt – fast jeder besitzt wohl Dinge, die er kaum nutzt, obwohl sie in tadellosem Zustand sind.“ Also recherchierte sie im Internet, ob es etwas Ähnliches schon in der Region gibt. Und als sie nicht fündig wurde, machte sie sich selbst ans Organisieren. Tatkräftig unterstützt wurde sie dabei von ihrem Lebensgefährten Andreas Leising. Mit ihrer Idee stießen die beiden auf offene Ohren bei Bürgermeister Eberhard Jehle und Pfarrer Roland Högner, die beide sofort zusagten, kostenlos Räume zur Verfügung zu stellen. Aus Termingründen fiel die Wahl aufs Pfarrheim. Um den Tauschtag in Wertach und der Umgebung bekannt zu machten, investierte die 36-Jährige viel Zeit für die Öffentlichkeitsarbeit, schrieb Zeitungsberichte und ließ Flyer

Mit Spaß gegen den Konsumwahn 11 Petra Wuchterl freut sich über einen neuen Staubsauger. Reiskocher gegen Faschingskostüm: Sabine Schweitzer ist mit ihrem Tausch richtig glücklich. „Jeder Besucher darf maximal zehn Dinge abgeben und dann auch wieder mitnehmen.“ drucken. Die Idee: „Jeder Besucher darf maximal zehn Dinge abgeben und dann auch wieder mitnehmen. Für jeden abgegebenen Artikel gibt es einen Gutschein, der dann am Tauschtag eingelöst werden kann.“ Wir freuen uns auf Sie! Familie Muxel Noch ein paar Tage vor der Aktion wusste Rebecca Gschwend nicht, wie ihre Idee angenommen werden würde. Und wurde dann positiv überrascht. Schon am Freitag hatten die ersten ihre Sachen abgeben, der Großteil kam dann am Samstagvormittag dazu. Über 50 Tauschbegeisterte beteiligten sich an der Pre- Scheibenschießen in Pinswang (Hexenverbrennung) Am 18. Februar um 18 Uhr Der Nachhilfe-Partner in Füssen Bevor es mit der Hex auf den Scheibenbichl geht, kehren die Kinder und Zuschauer noch im Gutshof zum Schluxen ein. Dort werden sie mit Funkenkiachl, Punsch und Glühwein versorgt. Unterpinswang 24 l A-6600 Pinswang Telefon +43 5677 53217 l info@schluxen.at Accursio Carlino Kemptener Straße 2 · 87629 Füssen Telefon 0 83 62 /40 98 76 · FAX 0 83 62 / 92 63 19 info@fun-at-school.de · www.fun-at-school.de