Jahrbuch, Gymnasium Nieder-Olm

beckerglajcar

Impressum

Herausgeber

Gymnasium Nieder-Olm · Karl-Sieben-Straße 39

55268 Nieder-Olm · Internet: www.gymno.net

Telefon 06136-9 1560 · Telefax 06136-915640

Redaktionsteam

Leitung: Ernst Breuer

Mitarbeit: Thomas Henrich, Sandra Ingwersen,

Katja Neufahrt, Sandra Petri,

Susanne Thomas und Toni Becker-Glajcar

Redaktionelle Anfragen

Ernst Breuer, breuer@gymno.net

Layout // Realisierung

Toni Becker-Glajcar, Nieder-Olm

Auflage

1.200 Exemplare

Erscheinungsweise

Jährlich

Titelfotos

Ernst Breuer, Herbert Fritsch, GYMNO

Technische Anfragen

Toni Becker-Glajcar, toni@becker-glajcar.de


Grußwort

Der Weg liegt nicht im Himmel. Der Weg liegt im Herzen.

Buddha

Liebe Schülerinnen und Schüler,

sehr geehrte Eltern,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

mit der Präsentation einer geschätzten Tradition unserer Schule, dem sechsten Jahrbuch, lässt sich meiner

Meinung nach die Weisheit Buddhas sehr schön verbinden:

In diesem neuen Heft zeigen sich gleichermaßen die Herzlichkeit und die fröhliche Dynamik, die die Atmosphäre

unserer Schule ausmachen und das Herzblut, mit dem ein sehr engagiertes Team mit vielen Helfern unter

der Leitung des neuen Verantwortlichen, Herrn StD Ernst Breuer, diese Ausgabe des Jahrbuches gestaltet hat.

Wir haben nun auch einen externen und professionellen Unterstützer, Herrn Becker-Glajcar, der dem Team

viele hilfreiche Impulse geben konnte. Ihm danken wir herzlich.

Ich bin froh und stolz, dieses Heft mit neuem Format und neuem Layout präsentieren zu dürfen.

Wie im Fluge ist das Jahr seit dem letzten Jahrbuch vergangen, und es gibt neben immer neuen Mitgliedern

der Schulgemeinschaft auch Veränderungen und neue Herausforderungen.

Viele werden dieses Heft vermutlich auch nach längerer Zeit immer wieder in die Hand nehmen und sich

zurückerinnern, denn Schule ist ein prägender Lebensabschnitt, den man nicht vergisst.

Man kann sich selbst als Kind oder seine Klassenkameraden, Freunde und Bekannten noch nach Jahren

identifizieren und gemeinsam über die früheren Zeiten plaudern und lachen.

Dieses Jahrbuch zeigt durch die vielen gelungenen Fotos und schönen Beiträge nicht nur Bilder von allen,

die in dieser Schule leben und arbeiten, es hält die Veränderungen und die vielfältigen Aktivitäten am Gymno,

die unsere Schulgemeinschaft ausmachen und weiter fördern, bildlich und schriftlich fest.

Ein so reichhaltiges und bunt gestaltetes Jahrbuch ist eine gemeinsam erbrachte Leistung und ich sage den

Redaktionsmitgliedern und den vielen Helferinnen und Helfern ein herzliches Dankeschön für ihr großartiges

Engagement und

wünsche allen Lesern viel Freude an diesem Jahrbuch!

Christel Frey

Schulleiterin


Vorwort

Das neue Jahrbuch ist da.

Diesmal sind nicht nur die Inhalte neu: auch Design und Konzeption zeigen

sich frischer und moderner.

Neben vielen Fotos der Menschen, die das Leben in der Schule so bunt machen, finden vielfältige Ereignisse

des Schuljahres 2016/2017 ihren Platz. Angefangen vom letzten Abitur über Projekt- und Reiseberichte,

über wunderbare Konzerte und sportliche Erfolge bis hin zu besonderen Unterrichtserfahrungen – wir nehmen

alles nochmal in den Blick und zeigen, wie lebendig unser GYMNO ist.

Besonderen Dank gilt Toni Becker-Glajcar, der uns mit Ideen, Rat und Tat zur Seite stand und viele Arbeitsstunden

in Design und Herstellung investiert hat.

Wir hoffen, das neue Jahrbuch gefällt, und freuen uns über Rückmeldungen jeder Art.

Die Redaktion

Redaktionsmitglieder:

(v.l.) Katja Neufahrt,

Thomas Henrich,

Ernst Breuer,

Sandra Ingwersen,

Susanne Thomas

Es fehlen:

Sandra Petri,

Toni Becker-Glajcar


Inhaltsübersicht | 05

Inhaltsübersicht

02 ... Impressum

03 ... Grußwort der Schulleiterin

04 ... Vorwort der Redaktion

05 ... Inhaltsübersicht

MINT

06 ... Chemie: Chemische Ereignisse

07 ... NaWi: Ausflug ins Technoseum

08 ... NaWi: Experimentieren im Nat-Labor

09 ... Zusammenarbeit mit außerschulischen

Partnern

10 ... AG Jugend forscht

11 .... Wettbewerbe

11 .... Astronomie und Unterricht

12 ... Physik: Aus dem Unterricht

13 ... Robotik

Musik

14 ... Gesangsklasse trifft Heavy Metal

14 ... Weihnachtskonzerte

Sport

16 ... Bundesjugendspiele der Orientierungsstufe

17 ... Tennis WK III Mädchen: Bundesfinale in Berlin

17 ... Interview mit de Kraus-Schwestern

18 ... LK Sportkurse im Zillertal

19 ... Basketballturnier der Orientierungssstufe

19 ... Tischtennis WK II Jungen: Qualifikation für

Bundesfinale

20 ... 05er Klassenzimmer – Fußballmeisterschaft

21 ... 05er Klassenzimmer – AZ-Nachwuchsreporter

Kursfahrten

22 ... Frankreich – 12 FR 1

23 ... Niederlande – 12 BI 1 und 12 MA 1

24 ... Schottland – 12 EN 1, 12 EN 4 und 12 EN 7

Aus den Fachschaften, Stufen, AGs

26 ... Engel der Kulturen

27 ... IBM Mentor Place

27 ... Light Design AG

28 ... M-Pirie-Projekt

29 ... ADAC-Sicherheitstraining

29 ... Jugend debattiert

30 ... Deutsch – Besuch im Galli Theater

30 ... Kunst – In Bewegung: Ein Keramikrelief

31 ... Kunst – Vernissage 13 LK

32 ... Was ist eigentlich BeGyS?

34 ... Sozialkunde – Diskussion im Jugendforum

34 ... Erdkunde – Vulkanismusprojekt

Austausche

35 ... Frankreich – Vier Wochen in Colmar

35 ... DELF – Prüfung geschafft

36 ... Frankreich – Echange scolaire avec Uckange

37 ... China – Austausch mit Yan’an High School

39 ... Australien – 5 Wochen am Ende der Welt

40 ... Spanien – Austausch mit Tarragona

Mensa

41 ... kostBar

Pressespiegel

42 ... Mittendrin im deutschen Alltag

43 ... Spannung und Spaß beim Spiel

44 ... Mit Swing und strahlendem Glanz

44 ... Handwerkliches Können und Leidenschaft

45 ... Solistinnen begeistern mit „Laudamus“

46 ... chüler reißen Mauer ein

47 ... Gymnasium nähert sich der Märchenwelt

48 ... Vielstimmiges Hoch auf EM

49 ... Erfolgreiche junge Forscher

50 ... INPRAXI

Menschen an unserer Schule

51 ... Schulleitung

52 ... Erweiterte Schulleitung

52 ... SV – die Bes10

53 ... SV – Der neue Schulshop

54 ... SEB – Der neue Schulelternbeirat

55 ... Förderverein des GYMNO

55 ... Schulsozialarbeit

56 ... Unsere Sekretärinnen

57 ... Das Bibliotheksteam

57 ... Die Haustechniker

58 ... Unsere Referendare

59 ... Freiwilliges Soziales Jahr am GYMNO

60 ... Klassen- und Kursfotos

94 ... Abitur 2017

98 ... Lehrerkollegium


06 | MINT – Chemie

Chemische Ereignisse

Im Bereich Chemie gab es auch im vergangenen Jahr zahlreiche Aktivitäten.

Einige Schulklassen haben die Universität Mainz

besucht. Dabei ging es entweder zum Nat-Lab oder

die Schulklassen haben am Schulversuchspraktikum,

dies ist Unterricht von angehenden Chemielehrkräften,

teilgenommen.

Einige Schülerinnen und Schüler nutzten die angebotenen

Wettbewerbe und konnten so über den

Unterricht hinaus ihr praktisches und theoretisches

Chemie-Wissen vertiefen. Aktuell ist hier der Landeswettbewerb

Chemie zu nennen, an dem die teilnehmenden

Schülerinnen und Schüler in diesem Jahr

zum Thema „Krasse Kresse“ gearbeitet haben. Direkt

nach den Osterferien war der Abgabetermin für die

Arbeiten, jetzt warten die Teilnehmer gespannt auf

die Ergebnisse, die kurz vor den Sommerferien mitgeteilt

werden.

Besonders wichtig ist den Chemie-Lehrkräften aber

auch der ganz normale Unterricht. Um zum Beispiel

den neuen Lehrplan für die Mittelstufe gut im Unterricht

umsetzen zu können, haben mehrere Lehrkräfte

die Fortbildungen zu den verschiedenen Themenfeldern

besucht.

Für die Aktivitäten der Chemiker innerhalb und außerhalb

des Unterrichts wurden wir in diesem Jahr

besonders belohnt: Wir erhielten vom Fonds der

Chemischen Industrie die Höchstförderung für

Schulen. Diese beträgt 5000 €, die wir für Geräte

zum experimentellen Arbeiten, für Chemikalien, für

Fachliteratur, für Experimentiersets, Software und

Molekülbaumodelle verwenden durften. So sind wir

gut ausgestattet, um auch weiterhin anschaulichen

Chemie-Unterricht durchführen zu können.

Fotos: Stefanie Etten, Stefanie Kiehn

Text: Stefanie Kiehn


MINT – NaWi | 07

Tagesausflug der Klasse 6gG ins

TECHNOSEUM in Mannheim

Wir sind am 19. Januar 2017 im TECHNOSEUM in

Mannheim gewesen.

Als erstes waren wir in einem Workshop. Dort waren wir in kleinen Gruppen

aufgeteilt und haben das Thema Schall und Lärm bearbeitet. Dazu hatten wir

Tablets und Kopfhörer. Wir haben sehr viel zum Thema Schwingungen gemacht.

Ebenfalls haben wir verschiedene Tests gemacht. Ein Arbeitsauftrag war die

Lautstärke zu messen, wenn ein Stück Papier zusammengeknüllt wird.

Am Schluss konnten wir dann die Lautstärke messen, wenn zehn Personen

schreien. Das war dann doch sehr laut!

Katharina Orth, 6gG

Im TECHNOSEUM gab es viele interessante Dinge zu sehen. Wir konnten in

Kleingruppen im Museum herumlaufen und viele Experimente ausprobieren.

Es gab auch einige Vorstellungen, unter anderem eine Vorstellung mit dem

Roboter „Paul“. „Paul“ hatte drei verschiedene Programme. Im ersten Programm

stellte er sich vor und erklärte ein paar Dinge über sich. Im zweiten Programm

zeigte er seine Fähigkeiten, z.B. Greifen und Festhalten. Im dritten Programm

zeigte „Paul“ uns verschiedene Tänze. Das sah sehr lustig aus!

Am Ende konnte die ganze Klasse mit einer alten Dampflok fahren.

Andreas Fuchsen, 6gG

Roboter Paul tanzt ...


08 | MINT – NaWi

Laborbesuch aller 6. Klassen

Auch in diesem Jahr war es uns möglich, dass alle 6. Klassen ins Nat-Labor

der Universität Mainz fahren konnten. Hier arbeiteten die Schülerinnen und

Schüler praktisch zum Themenfeld „Stoffe im Alltag“ und sammelten erste

Laborerfahrungen.

Dieses „Laborabenteuer“ beginnt schon beim Anlegen

eines Laborkittels und dem Aufsetzen der Schutzbrille.

Sofort werden aus Schülerinnen und Schülern

große „Forscher“ und es wird interessiert und mit

viel Spaß gearbeitet. Die chemische „Detektivarbeit“

beginnt mit dem Erkennen von Stoffen an ihren

Eigenschaften. Stoffgemische müssen getrennt werden

und die Aggregatzustände mit ihren Übergängen

werden spielerisch mit Trockeneis und flüssigem

Stickstoff „erfahrbar“. Auch die Theorie wird in den

kleinen Gruppen erarbeitet – geleitet von Studenten.

Alles in allem ist NatLab ein Konzept, das sich seit

Jahren im Fach Naturwissenschaft bewährt hat und

den Schülerinnen und Schülern sehr viel Spaß macht.

Ein großer Dank gilt Frau Welschof mit ihrem Team

vom Nat-Labor, die uns einen erfahrungsreichen Tag

möglich macht.

Text: Sandra Petri

Fotos: Sandra Petri, Ernst Breuer


MINT – Außerschulische Partner | 09

MINT

Zusammenarbeit mit außerschulischen

Partnern

Der Lötworkshop

... für die Klassen 10a und 10e wurde in Zusammenarbeit

mit der Hochschule Kaiserslautern durchgeführt.

Besuch und Führung im Deutschen Pumpenmuseum

in Bodenheim

Im Rahmen des an den Physikunterricht angebundenen

Druckprojekts der Klassen 9a und 9e besuchten wir

das Pumpenmuseum. Herzlichen Dank an die Stiftung

Berdelle-Hilge und ihre Vorstandsmitglieder für die

Führung und Unterstützung der Exkursion!

Tech-Caching-Parcours

Wiederum in Zusammenarbeit mit der Hochschule Kaiserslautern

wurde der Tech-Caching-Parcours in unserer Schule

angeboten. Sägen, Feilen, Löten, Aufbauen von Schaltungen

gehörten zum Programm. Den Schülerinnen sollte ein Einblick

in MINT-Tätigkeiten gegeben werden.

Besuch von der Johannes Gutenberg Universität Mainz

Professor Frank Fiedler hielt für unsere Schülerinnen und

Schüler der 9. Klassen passend zum Lehrplanbaustein

„Kosmos und Forschung“ einen Vortrag über den größten

Teilchenbeschleuniger der Welt am CERN. Sehr anschaulich

und abwechslungsreich brachte Professor Fiedler den

Schülerinnen und Schülern die Teilchenphysik nahe.


10 | MINT – AG Jugend forscht

MINT

AG Jugend forscht und Landeswettbewerbsteilnehmer

2016

1. Platz: Amelie Hugo

... erarbeitete mit ihrem Projekt „Tante Luises Kuchen 2.0“ mehrere

Rezepte zu allergenfreien Kuchen. In langen Versuchsreihen entwickelte

sie passende Zusammensetzungen der allergenfreien Zutaten,

um (auch geschmacklich) zu überzeugenden Ergebnissen zu gelangen.

Souverän präsentierte Amelie ihre Ergebnisse auf dem Regional- und

Landeswettbewerb.

1. Platz: Jakob Heisel und Paul Göddel

... präsentierten ihre selbstkonstruierte Brotschmiermaschine ebenfalls

auf dem Regional- und Landeswettbewerb und beeindruckten

damit Jury und Besucher. Die beiden Techniker erhielten zudem den

Sonderpreis für die schöpferisch beste Arbeit!

Wir danken

... dem Förderverein des Gymnasiums Nieder-Olm für die Unterstützung

der Jufo-AG bei der Anschaffung neuer EV3-Baukästen!

1. Platz im Bereich Mathematik: Florian Harz

... erstellte ein Programm, mit dem der Nutzer seine eigenen Computerspiele

programmieren kann. Was zunächst recht einfach klingen mag,

erweist sich in der Umsetzung als große Herausforderung. Entsprechend

hoch fiel die Anerkennung der Jury aus: 2. Platz auf Landesebene!

1. Platz: Zoe Strand

... überzeugte im Bereich Biologie mit ihrer Forschungsarbeit über die

Enzyme fleischfressender Pflanzen. Sie untersuchte, inwieweit diese

Enzyme zur Beseitigung von Plastikmüll und Plastikrückständen genutzt

werden können.


MINT – Wettbewerbe | 11

MINT-Wettbewerbe

Informatik-Biber Wettbewerb

Über 200 Schülerinnen und Schüler von der 8. bis zur 10. Jahrgangsstufe

nahmen daran teil.

Den 2. Platz im Fachgebiet Arbeitswelt

(Jugend forscht – Schüler experimentieren)

... erreichten Julian Limburg, Dominik Weiß und Constantin Harz.

In ihrem Projekt beschäftigten sich die Schüler damit, wie man die

Lautstärke im Klassenraum reduzieren kann.

Unsere Sieger beim Wettbewerb Känguru der Mathematik

Frieda Metten und Flynn Schwarze. Herzlichen Glückwunsch!

Einige Physik-Klassen nahmen am Wettbewerb

„Physik-im-Advent“ teil

... und führten dabei 24 kleine Versuche zu Hause durch, um die

jeweilige Tagesfrage beantworten zu können.

MINT

Astronomie und Unterricht

AG Astronomie

Dank an die Berdelle-Hilge Stiftung in Bodenheim! Durch die großzügige

Unterstützung der Stiftung konnten wir ein neues Schulteleskop

vom Typ Dobson anschaffen, welches durch ein großes Auflösungsvermögen

und hohe Lichtstärke auszeichnet. Damit ist es auch möglich

so genannte Deep Sky Objekte wie entfernte Nebel und Galaxien

zu beobachten!

... Das neue Teleskop wurde bereits mehrfach eingesetzt.

Unter anderem konnten wir damit einzelne Windzonen und Stürme

auf dem Jupiter erkennen. Weitere astronomische Nächte sind

geplant ...


12 | MINT – Physik

Aus dem Unterricht – Physik Leistungskurse 11

Bestimmung der Fallgeschwindigkeit: Dieser Frage gingen die beiden

Physik-Leistungskurse 11PH2 und 11PH5 von Frau Harz und Herrn

Henrich gemeinsam nach. Dabei fanden die Schülerinnen und Schüler

das Gesetz des freien Falls in Gruppen auf vier verschiedene Arten

heraus. Klassisch mit Zeitmessung, modern mit Hilfe einer Hochfrequenz-Kamera

(Anschaffung Dank Unterstützung durch die

Berdelle-Hilge-Stiftung), mit Lichtschranke und Messsystem und per

Videoanalyse eines mit dem Smartphone aufgenommenen Videos.

In einer anderen Unterrichtseinheit untersuchten die Schülerinnen

und Schüler der Leistungskurse anhand von Freihandexperimenten

das Trägheitsgesetz.

Texte zum Thema „MINT“: Thomas Henrich

Fotos: Thomas Henrich, Frank Richter, Ernst Breuer, Herbert Fritsch


MINT – Robotik | 13

MINT-Robotik

Aufgrund des großen Schülerinteresses am

Programmieren und Bauen diverser

LEGO-Roboter wurde eine neue Robotics-AG

gegründet. Sie ist offen für alle Schüler der

Jahrgangsstufe 7 – 10.

Im letzten Jahr nahmen erstmals Teams des GYMNO an Robotik-

Wettbewerben teil (First Lego League und World Robot Olmpiad

WRO).

Unsere Teilnehmer auf dem Deutschlandfinale der World

Robot Olympiad (v.l. Dominik Weiß, Alexandros Stathakopoulos,

Betreuungslehrerin Frau Harz, Constantin Harz).

Obwohl das Team ein Paar technische Probleme lösen musste,

belegte es in der Altersklasse ,,Regular‘‘ den 11. Platz von 105 in ganz

Deutschland gemeldeten Teams. ,,Es hat sehr viel Spaß gemacht und

deswegen werden wir auch in zukünftigen Wettbewerben wieder teilnehmen‘‘,

sagten die Schüler.

Einige Probleme mussten gelöst

werden…

... sodass der Roboter seine

Aufgaben erfüllen konnte.

Text: Catrin Harz

Fotos: Jochen Weiß


14 | Gesangsklasse und Weihnachtskonzerte

Gesangsklasse trifft

Heavy Metal

In einem außergewöhnlichen

Abschlussprojekt zeigte die Gesangsklasse

6a vergangene Woche ihr

Können.

Die Schüler unterstützten die Mainzer Heavy Metal

Band NoVoN bei deren CD Release Party zum Album

The Warrior‘s Fate in Bodenheim. Während des zweistündigen

Konzerts wurde die Qualität der jungen

Sänger deutlich. Unter der Leitung ihres Lehrers

Roland Bolender gelang es ihnen mit sichtlicher Freude

NoVoN nicht nur gesanglich, sondern auch bei der

Bühnenshow zu unterstützen. Mit zwei eigenen

Liedern brachte die Gesangsklasse die Welt der

Märchen in Form von Höllenhunden und den Sieben

Raben mit Unterstützung von Anne Herzberg, Barbara

Schollenberg und Katerina Wolf auf die Bühne.

Dabei brillierten die Schüler insbesondere in den Soli

und zeigten ihr ganzes gesangliches Spektrum.

Das ungewöhnliche Zusammentreffen zwischen

Heavy Metal-Band und Gesangsklasse stieß bei

allen Zuschauern auf große Begeisterung.

Weihnachtskonzerte im Dezember 2016

... in der katholischen Kirche St. Joseph in Alzey

Chöre und Orchester musizieren gemeinsam

Konzertinnenansicht

Montag, Dienstag, Mittwoch; an diesen drei Abenden

der letzten Woche waren wir mit allen beteiligten

Ensembles im Rahmen der Weihnachtskonzerte des

Gymnasiums Nieder-Olm in der katholischen Kirche

St. Joseph in Alzey zu Gange.

Zur Generalprobe am Montagabend trafen der Oberstufen-

und 8erChor und das Kammerorchester das

erste Mal aufeinander, um das zentrale Stück der

Konzerte, das „Gloria“ RV 589 von Antonio Vivaldi,

einzustudieren. Es war eine große Umstellung für uns

Chorsänger, das bis dahin ausschließlich mit Klavierbegleitung

geprobte Stück auf einmal mit einem 14-

köpfigen Orchester zu singen. Nach einer intensiven,

knapp zweistündigen Probe waren alle Sänger kaputt

und freuten sich auf zwei schöne Konzerte.


Weihnachtskonzerte | 15

Am Dienstagabend dann trafen wir uns im Gemeindehaus

direkt neben der Kirche zu einem kurzen Einsingen

mit anschließender Stellprobe in der Kirche.

Es blieb gerade noch Zeit einen Schluck zu trinken,

dann ging es auch schon los mit dem gemeinsamen

Anfangsstück „Night of silence“ von Daniel Kantor,

begleitet von unserem Schulorchester und dirigiert

von Catherine Weber. Danach ging der Oberstufenchor

ab und die Gesangsklassen sowie das Orchester

boten ihre Stücke dar, bevor der Kammerchor das

Publikum mit leisen Klängen des „Hymns of acxiom“

von der Empore aus überraschte. Die anschließende

Umbaupause nutzen wir, um uns wieder mit dem

Oberstufenchor auf der Bühne aufzustellen und uns

auf das halbstündige Gloria vorzubereiten. Der ganze

Chor war angespannt und aufgeregt, als unser Dirigent

und Leiter Roland Bolender nach vorne trat,

die Partitur aufschlug, den Taktstock hob und uns

erwartungsvoll ansah. Sobald die ersten Takte erklungen

waren, legte sich die Aufregung etwas und

wir genossen die gespannte Atmosphäre des Publikums.

Nachdem der letzte Ton verklungen war,

ernteten wir viel Applaus, bevor nach mehrmaligem

Verbeugen alle Mitwirkende erneut auf die Bühne

kamen, um das gemeinsame Schlussstück „Christmas

Lullaby“ von John Rutter, ebenfalls arrangiert und

dirigiert von Catherine Weber, zu singen. Es folgte

eine Reihe von Danksagungen, bevor ganz zum

Schluss „Tochter Zion“ mit dem gesamten Publikum

die große Kirche erfüllte.

Nach dem knapp zweistündigen Konzert fuhren alle

relativ schnell nach Hause, um sich zu erholen und

auf Kursarbeiten am nächsten Tag zu konzentrieren.

Denn schon um 18 Uhr des darauffolgenden Tages

trafen wir uns alle wieder im Gemeindehaus neben

der Kirche zum Einsingen für den zweiten Konzertabend.

Dieses Mal gestalteten der Unterstufenchor

und der 7-er Chor den Mittelteil des Konzerts, eingerahmt

von Orchesterstücken und natürlich dem

Gloria von Vivaldi, welcher meiner Meinung nach

mittwochs sogar noch besser gelaufen ist.

Zum gemeinsamen Abschluss und Ausklang der

Konzerte und Rückblick auf das letzte Jahr verbrachten

wir, der Oberstufenchor und das Orchester den Rest

des Abends in einer Nieder-Olmer Pizzeria gemütlich

zusammen.

Text: Hannah Pfützner

Fotos: Ernst Breuer


16 | Bundesjugendspiele

Bundesjugendspiele der 5. und 6. Klassen

Am 12.Juli 2016 war es wieder soweit. Wie jedes Jahr kurz vor den Sommerferien

trafen sich alle Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen

auf dem Sportplatz und bestritten gemeinsam die Bundesjugendspiele.

Jeder Schüler und jede Schülerin konnte sich mit den

anderen im 50m-Lauf, Weitsprung, Ballwurf und

800/1000m-Lauf messen. Die Klassenlehrer und die

Patenschüler unterstützen die Klassen mit Anfeuern

und guter Laune. In diesem Jahr waren es jedoch

besondere Bundesjugendspiele. Die Sportkollegin

Birgit Stecker leitete über das Mikrofon die ganze

Veranstaltung unterstützt vom Organisationsteam

der Sportkollegen. Da Frau Stecker am Ende des

Schuljahres in Ruhestand ging, waren es ihre letzten

Bundesjugendspiele. Frau Stecker war jahrelang bei

der Planung der Bundesjugendspiele im Team der

Sportkollegen federführend. Außerdem kümmerte

sie sich darum, dass die Schülerinnen und Schüler

für ihre Leistungen ein Sportabzeichen erhielten.

Abschließend wurde dann bei bestem Wetter noch

eine Spaßstaffel mit viel „Wasser“ klassenweise

durchgeführt und spätestens jetzt wurde jedem klar,

dass an diesem Tag nicht die Leistungen im Vordergrund

standen, sondern der Spaß an gemeinsamer

Bewegung!

Text und Fotos: Sandra Petri


Tennis | 17

Unsere Berlinreise

Es ist jetzt bereits über ein halbes Jahr her, dass wir als WK III Mannschaft

nach Berlin fahren durften, um dort unsere Schule im Bundesfinale in Berlin

zu repräsentieren!

Am 18. September 2016 ging diese spannende Reise

für uns los. Es war ein großartiges Erlebnis für uns,

unsere Hauptstadt Berlin zu besuchen. Wir haben alles

gegeben, um besonders gut abzuschneiden!

In Berlin konnten wir auf Deutschlands schönster

Tennisanlage spielen. Dort durften wir unser

Gymnasium Nieder-Olm und zugleich unser Bundesland

Rheinland-Pfalz vertreten!

Letztendlich hat unsere Mannschaft (Sinja Kraus,

Stefanie Beth, Alina Kitzinger, Sophia Haensel, Julia

Maria Wülfken und Eva Schott) den 9. Platz belegt,

womit wir natürlich auch sehr zufrieden waren.

Außerhalb des Sports hatten wir auch immer sehr viel

Spaß und haben gemeinsam mit unserem Betreuer

Herrn Spaniol viele tolle Dinge besichtigt (wie z.B.

das Brandenburger Tor, den Reichstag, die Mauergedenkstätte

und das Tempelhofer Feld). Dieses

Erlebnis war für uns nicht nur sehr erfahrungsreich,

sondern wir sind in der kurzen Zeit noch mehr zusammengewachsen

und das ist, denken wir, auch sehr

wichtig. Noch einmal ein großes Dankeschön an

Herrn Spaniol, der unsere Truppe nicht nur betreute,

sondern uns auch immer wieder Tipps für unser

Spiel gab, auch wenn wir nicht immer ganz einfach

waren! Unsere Mannschaft hat so viel in dieser Zeit

dazugelernt, der Teamgeist wurde gestärkt und wir

haben immer alles gegeben, und das ist denken wir,

unser Schlüssel zum Erfolg!

Text: Alina Kitzinger und Stefanie Beth

Nachgefragt bei den Kraus-Schwestern

Interview mit Livia und Sinja Kraus, die das GYMNO verlassen ...

Wie geht es für dich, Livia, jetzt nach der Schule

weiter?

Livia: Ich habe lange überlegt, ob ich erst mal hier in

Deutschland bleiben soll und Profi werde. Da das

jedoch sehr schwierig ist, da ich unter anderem nicht

genügend Trainingspartner habe, werde ich wahrscheinlich

in die USA gehen. Dort habe ich von verschiedenen

Universitäten Angebote für ein Tennis-

Stipendium bekommen. So würde ich jeden Tag drei

Stunden Tennis spielen, Kondi machen und viele

Mannschaftsmatches gegen andere Topuniversitäten

bestreiten.

Nebenbei kann ich dann noch gratis studieren. Außerdem

sind die Trainer dort sehr unterstützend und

professionell, so dass ich so auch noch nach dem

Studium Tennisprofi werden kann.

Was sind eure Wünsche/Pläne/Ziele?

Livia & Sinja: Wir würden gerne Tennisprofi werden,

das wäre natürlich ein Traum! Außerdem würde ich

(Livia) mich gern in der WTA-Rangliste verbessern

und Sinja in der ITF- Jugendrangliste.

Erinnert ihr euch gerne an die Schulzeit auf dem

GYMNO und an die Zeit bei JtfO (Jugend trainiert

für Olympia) zurück?

Sinja: Ja, auf jeden Fall! Die Zeit bei JtfO war immer

sehr aufregend und lustig. Vor allem die Teilnahme

beim Landesfinale in Berlin war eine schöne Erfahrung.

Livia: Obwohl die Abi-Zeit schon sehr stressig war,

erinnere ich mich im Nachhinein schon gerne an die

Schulzeit und vor allem auch an meine Freunde zurück,

die ich nun nicht mehr jeden Tag sehe.


18 | LK Sportkurse

Die Zeit bei JtfO fand ich immer total spaßig, da wir

uns alle super verstanden haben und ein tolles Team

waren!

Ist es dir, Sinja, schwer gefallen, deine alten Freunde

und das GYMNO hinter dir zu lassen, um dich

mehr auf das Tennis spielen zu konzentrieren?

Sinja: Ja, es war schon eine große Entscheidung,

jedoch bereue ich nichts, da ich jetzt meinen Traum

verfolgen kann. Meine Freunde kann ich ja jetzt

immer noch in meiner Freizeit sehen.

War es schon immer

euer Traum, Tennisprofi

zu werden?

Livia & Sinja: Ja, es war

schon immer unser Traum

gewesen und wir hoffen,

irgendwann ’mal gemeinsam

so erfolgreich wie

die Williams-Schwestern

zu sein.

Vermisst du, Sinja,

manchmal den normalen

Schulalltag oder

bist du zufrieden damit,

wie es jetzt ist?

Sinja: Ich bin sehr zufrieden mit meiner Entscheidung,

die Schule zu wechseln, da ich mich nun mehr

auf Tennis konzentrieren kann. Ich komme in meiner

neuen Schule auch sehr gut mit meinen Lehrern und

Mitschülern zurecht.

War es schwer für euch, sich in der Schulzeit auf

Tennis zu konzentrieren?

Livia: Ab und zu war es ziemlich stressig, vor allem

während Turnier- und Kursarbeitsphasen, da ich

mich nicht auf beides gleichzeitig konzentrieren

konnte. Zum Beispiel musste ich auch viel während

der Turniere lernen oder bis spät in die Nacht noch

Hausaufgaben machen.

Sinja: Ja, ich schließe mich meiner Schwester an!

Wieso habt ihr euch gerade für Tennis als Leistungssport

entschieden?

Livia & Sinja: Unsere Mutter war schon immer eine

begeisterte Tennisspielerin und hatte uns für einen

Schnupperkurs angemeldet. Das hat uns so viel Spaß

gemacht, so dass wir nicht mehr aufhören wollten!

Text: Stefanie Beth und Alina Kitzinger

10. Ski-/Board-Jubiläum im Zillertal

LK Sport THI / BOM trotzt Schneesturm Egon

Am 13.01.2017 gegen 23.30 Uhr trafen sich alle 37 Skiund

Board-Azubis und die vier Lehrkräfte mitten im

aufziehenden Sturmtief EGON. Nach der Ankunft in

Brixlegg, einem magischer Ort im Inntal, galt es,

das Material für die THIletabbies und BOMbären anzuprobieren.

Nach einer kleinen Stärkung waren die

Massen kaum zu halten, um Brixlegg und Umgebung

bei einem kleinen Orientierungsmarsch zu erkunden

und dabei nachhaltig Erfahrungen mit Neuschneemengen

zu sammeln.

Die 6 Skitage vergingen wie im Flug. In drei Ski-Niveaugruppen

und zwei Board-Niveaugruppen konnten alle

mental, technisch und physisch individuell gefordert

und gefördert werden. Technische Raffinessen,

skurrile Stürze, Materialtests und Besuche der anliegenden

Gourmettempel ließen wenig Langeweile

aufkommen. Spätestens der kuschlige Skitransport

sorgte für Wärme (physisch wie menschlich) und

interessante Wortbeiträge. Die Abende entpuppten

sich als „Eisbrecher“, diverse musische, mimische und

sportliche challenges verlangten ALLEN das Äußerste

ab! Glücklicherweise schob der Rat der Weisen ab

23.00 Uhr enthusiastischen Spielnaturen einen Riegel

vor, so dass ab dem zweiten Tag alle pünktlich beim

Frühstück um 6.45 Uhr antreten konnten.

Am letzten Tag ging es zum Gipfelkreuz oberhalb des

Neuhüttenlifts. Himalaya Feeling beim Aufstieg im

scharfen Wind, bis zum Bauch im Schnee, und dann

großartige Aus- und Tiefblicke!

Vielen Dank an Frau Schleicher, Herrn Thiele, Herrn

Spaniol und Manuel Rendenbach sowie alle mitfahrenden

Schüler/innen.

Text: Volker Bommas


Basketballturnier der 5. und 6. Klassen

Mit großer Vorfreude trafen sich alle Schülerinnen und Schüler der fünften und

sechsten Klassen in den beiden Turnhallen des Gymnasiums, um am Basketballturnier

teilzunehmen.

Basketballturnier und Tischtennis | 19

Dieses Jahr wurde das Turnier von dem Sport Leistungskurs

Jahrgangstufe 11 von Frau Schleicher organisiert.

In beiden Hallen des Gymnasiums wurde um die

begehrten Platzierungen gekämpft. Hierbei wurde um

den Sieg der Mädchenteams und der Jungenteams

gespielt. Außerdem gab es gemischte Wurfteams,

die versuchten, möglichst viele Körbe pro Zeit zu

treffen. Bei ihren Spielen wurden die Schülerinnen

und Schüler von Mitschülern, Klassenlehrern und

Patenschülern angefeuert – entsprechend war die

Stimmung ausgelassen. Der Jubel über ein gewonnenes

Spiel war groß! Die spannenden Endspiele wurden

bestritten von der Klasse 6b gegen 6e (Mädchen)

und Klasse 6c gegen 6b (Jungs) – angefeuert von der

ganzen Stufe! Am Ende konnte die Klasse 6e bei den

Mädchen gewinnen. Bei den Jungen konnte sich die

Klasse 6b durchsetzen. Den Wurfwettbewerb gewannen

die Klasse 6f punktgleich mit der Klasse 6c.

Ein großer Dank geht an die Schülerinnen und Schüler

des Sport Leistungskurses von Frau Schleicher, die

für einen reibungslosen Ablauf des Turniers sorgen

konnten – einschließlich Frau Schleicher als Unterstützung!

Ebenfalls bedanken möchten wir uns bei

den Schulsanitätern, die für kleine „Pflaster“ zuständig

waren!

Insgesamt ein sehr gelungener gemeinsamer Sporttag!

Text und Fotos: Sandra Petri

Jugend trainiert für Olympia Tischtennis WK 2

Am 23.01.2017 fand für unsere Mannschaft der Regionalentscheid in

Thaleischweiler-Fröschen (Pfalz) statt, was den ersten wirklichen Härtetest darstellte,

da wir den Regionalvorentscheid ohne Spielverlust gewonnen hatten.

Wir kamen gegen 9 Uhr gut gelaunt und top motiviert

(wie immer) an und mussten als erstes gegen die

gastgebende IGS aus Thaleischweiler-Fröschen spielen.

Diese war der schwerste zu erwartende Gegner an

diesem Tag und hat uns ihm Vorjahr die Fahrt nach

Berlin gekostet. Somit war unser erstes Spiel also

gleich ein vorgezogenes Finale, welches wir knapp

aber nicht unverdient mit 5:4 gewinnen konnten.

Da wir die beiden anderen Spiele gegen Zweibrücken

und Ludwigshafen sicher gewannen (5:0 und 5:1)

standen wir als Sieger fest und hatten uns für das

Landesfinale qualifiziert.

Das Landesfinale fand am 17.02.2017 in Koblenz statt,

auch dort gingen wir als Favoriten ins Turnier und

wurden dieser Rolle gerecht. In beiden Spielen gegen

die Konkurrenz aus dem Raum Koblenz und Trier

verloren wir weder ein Doppel noch ein Einzel und

qualifizierten uns somit nach 2013, 2014, 2015 und

2016 nun schon zum 5 mal in Folge mit einer Tischtennismannschaft

des Gymnasium Nieder-Olms für

das Bundesfinale in Berlin.

Hierfür bedanken wir uns recht herzlich bei all

unseren Lehrern und Betreuern: Herr Bommas, Herr

Alswede, Lydia Meier und Nicolas Brusenbauch.

Text: Das Tischtennisteam


20 | 05er-Klassenzimmer

Sieger – 05er-Klassenzimmer-

Fußballmeisterschaft!

Am 29. Juni 2016 kam es bei sommerlichen Temperaturen zur siebten Auflage

der 05er-Klassenzimmer-Fußballmeisterschaft, zu der wir als Partnerschule von

Mainz 05 eingeladen wurden.

Hinten (v.l.n.r.):

Frau Meyer,

Pascal Stasiecki (7g),

Luca Reinbold (6b),

Matti Rieß (6b),

Kira Enders (7g),

Anne Thomann (6f),

Herr Treitz

Vorne (v.l.n.r.):

Sophie Schrauth (6f),

Dennis Kaygin (6g),

Vinzent Leuthe (6f),

Ben Reinheimer (6g),

Livia Schubbert (6f)

An diesem Fußball-Mixed-Turnier, welches auf den

Kunstrasenplätzen am Bruchwegstadion ausgetragen

wurde, nahmen insgesamt 21 Partnerschulen teil.

Gespielt wurde auf dem Kleinfeld 6 gegen 6.

In der ersten Runde starteten wir gegen die RS plus

Lerchenberg und fanden nach einem schleppenden

Beginn zunehmend besser ins Spiel, dass nach drei

Treffern von Anne und Ben endete. Das zweite Spiel

gegen die RSG Worms dominierten wir von der ersten

Minute an (Tore von Dennis, Ben, Pascal, Matti –

6:0). In der dritten Begegnung gegen RS plus Untermosel

setzten wir die Siegesserie fort und gewannen

souverän mit 5:0 (Dennis, Eigentor, Luca). Nach

dem letzten Gruppenspiel gegen IGS Anna Seghers

konnten wir durch Tore von Pascal, Matti und Luca

den Gruppensieg bejubeln. Im Viertelfinale trafen wir

auf die Kaiserpfalz RS Ingelheim. Nach zwei Toren von

Dennis gewannen wir auch dieses Spiel und konnten

souverän ins Halbfinale einziehen, wo der Vorjahressieger

IGS Bretzenheim auf uns wartete. Das 1:1

gegen das Team der „Eliteschule des DFB“ wurde im

hochdramatischen Siebenmeterschießen mit 12:11

für uns entschieden. Matti verwandelte dabei 4 seiner

geschossenen Elfmeter – ein Nervenkrieg.

Ein besonderes Highlight wartete im Finale: Der

Bundesligaschiedsrichter Dr. Jochen Drees leitete das

Endspiel zwischen der Gutenberg Schule Wiesbaden

und unserem Team. Die defensiv spielenden Wiesbadener

stellten für uns offensiv eingestellten Nieder-

Olmer kein Problem dar (Tore: Dennis – 2:0). Nach

2014 konnte somit zum zweiten Mal der Turniersieg

bejubelt werden. Der schöne Wanderpokal wird bald

für ein Jahr im Foyer des Gymnasiums zu bewundern

sein. Insgesamt überzeugten alle Spielerinnen und

Spieler durch einen guten Teamgeist und hervorragendes

Zusammenspiel!

Text: Christian Treitz und Katja Meyer

Foto: Katja Meyer


05er-Klassenzimmer | 21

05er-Klassenzimmer: AZ-Nachwuchsreporter

Einmal in die Rolle eines richtigen Sportjournalisten schlüpfen, an einer Pressekonferenz

teilnehmen und anschließend einen Bundesliga-Trainer und einen

Fußball-Profi interviewen.

Acht Schülerinnen und Schüler unserer Schule hatten

im Rahmen der 05er-Klassenzimmer-Aktion „AZ-

Nachwuchsreporter“ die Gelegenheit, diesen vermeintlichen

Traumberuf hautnah kennenzulernen. Die Allgemeine

Zeitung machte es vor dem Auswärtsspiel

gegen den SV Darmstadt 98 möglich und gab den

Gymnasiasten einen unvergesslichen Einblick in die

Berufsfelder „Redakteur“, „Videojournalist“ und

„Pressefotograf“. Nach einer Einführung in die Pressearbeit

im Verlagsgebäude der Verlagsgruppe Rhein

Main mit der Ausarbeitung der relevanten Fragen für

die Interviews, folgte der Besuch der Pressekonferenz

in der Opel Arena. Im Anschluss hatte das Video-Team

die Chance, den Trainer von Mainz 05 exklusiv zu

interviewen. Martin Schmidt stand ihnen dabei Rede

und Antwort und nahm sich viel Zeit für die Schülerinnen

und Schüler, im Anschluss wurde sogar ein

Gruppenfoto auf dem Spielfeld gemacht. Für die Nachwuchsreporter

ging es dann weiter an das Bruchwegstadion,

wo 05-Profi Stefan Bell auf die Jugendlichen

wartete. In lockerer Atmosphäre nahm sich der Innenverteidiger

viel Zeit, um all die Fragen der Schüler zu

beantworten. Der Abwehrchef sprach über seine

Hobbys, seinen Weg in den Profibereich und über

seine weiteren Ziele. Abschließend ging es für die

Schülerinnen und Schüler zurück zum Verlagsgebäude

der Verlagsgruppe Rhein Main um die Zeitungsseite

und das Video zu erstellen. Das Gymnasium Nieder-

Olm bedankt sich bei Mainz 05 und der Allgemeinen

Zeitung für das erneute Ermöglichen dieser Aktion!

Text: Katja Meyer

Fotos: Mainz 05, Julia De Filippo, Sophia Gumpert

Hinten von links:

Sophia Gumpert,

Michelle Arlt, Lilian

Jaeger, 05-Trainer

Martin Schmidt,

Moritz Eckhard,

Tomke Lang,

Julia De Filippo

Vorne von links:

Leonie Hilß,

Tabea Hoffmann


22 | Kursfahrten

Montpellier im

Juni 2016

Kursfahrt 12 FR 1 mit Herrn Breuer

und Frau Franke

Wenn ich an unsere Kursfahrt nach Montpellier

denke ... (Auszüge aus Rückmeldungen von Schülerinnen)

… denke ich an viel Sonne, Strand und Meer … eine

sehr abwechslungsreiche Zeit … Stand-Up Paddeling

… Kanu fahren … wir hatten so viel Spaß zusammen.

Kimberly

… es war eine tolle Zeit, die unseren Kurs näher zusammengebracht

hat … super Wetter … die Mischung

aus Kultur, Strand und Sport war perfekt … schöne

Erinnerungen …

Stefanie

… ein abwechslungsreiches Programm … viel Spaß …

Amelie und Emilie

…Sonne, Meer, Strand, Sonnenbrand…eine gute

Mischung zwischen Besichtigungs-, Sport- und Entspannungsprogramm…selbstständig,

aber gemeinsame

Aktivitäten der Gruppe…

Katrin D.

… Kursfahrt nach Montpellier…aufregend und abwechslungsreich

… als Kurs sehr viele tolle Dinge

zusammen erlebt … Kanu fahren … Stand-Up Paddeling

… bei wundervollem Wetter … Kursfahrt war

nicht nur ein besonderes Erlebnis für jeden von uns

... die Woche Montpellier hat uns auch als Kurs enger

zusammengebracht.

Kira

… Programmpunkte waren sensationell und beneidenswert

… wir als Gemeinschaft stärker zusammengewachsen

sind… uns noch besser kennengelernt

haben … reibungslose Organisation … individuelle

Wünsche konnten realisiert werden.

Julia


Kursfahrten | 23

Kursfahrt BI 1 (FSS)

und MA 1 (KIN)

Erinnerungen

Busfahrten

Egmond aan Zee

Körpermuseum

Alkmaar

Amsterdam

Grachtenfahrt

Heineken-Museum

Fußball-EM

Fahrradtour

Dünenlandschaft

Schwimmen im eiskalten Meer

Spiele am Strand

Sonnenbrand


24 | Kursfahrten

Kursfahrt nach Edinburgh

Am 3. Juli 2016 starteten die drei Englisch-Stammkurse 12 EN 1, 12 EN 4 und

12 EN 7 ihre Kursfahrt nach Schottland.

Gegen 7:15 Uhr fuhren wir mit dem Bus zum Fährhafen

bei Amsterdam, wo wir etwa sieben Stunden

später ankamen. Dort gab es erstmal einen Rückschlag:

Eine Schülerin durfte nicht auf die Fähre, da mit ihrem

Visum etwas nicht in Ordnung war. Dadurch war die

Stimmung gedrückt, bald waren wir jedoch durch das

Erkunden der Fähre, auf der wir die Nacht verbringen

würden, abgelenkt.

Empfangen wurden wir in Edinburgh mit dem typischen

Wetter der Insel: Es regnete in Strömen. Dennoch

durften wir, kaum dass wir angekommen waren

und unsere Zimmer in dem sehr zentral gelegenen

Hostel bezogen hatten, in Kleingruppen mit einer

Stadtrallye Edinburgh erkunden. Diese führte uns u. a.

zum Palace of Holyroodhouse (der Residenz der

Queen bei ihren Aufenthalten in Edinburgh), zum

Schottischen Parlament und zum National Museum

of Scotland. Zum Abendessen trafen wir uns wieder

alle im Hard Rock Café, bevor wir noch ein wenig Freizeit

bis zur Bettruhe um 23 Uhr hatten.

Der nächste Tag begann mit einer Führung durch

Mary King’s Close. Das ist eine sehr schmale Gasse

im ältesten Stadtteil, der Old Town von Edinburgh,

die auf die wichtigste Straße, die Royal Mile, zulief.

In der Führung durch die mittlerweile unterirdisch

liegenden bzw. überbauten Gänge erfuhren wir viel

über das alltägliche Leben der Menschen, die im

17. Jahrhundert in diesen sehr beengten Unterkünften


Kursfahrten | 25

gewohnt hatten. Dazu gab es auch viele witzige und

kuriose Geschichten, die jedoch alle (angeblich) der

Wahrheit entsprechen.

Nach der Mittagspause traf sich die ganze Gruppe

rechtzeitig bei Edinburgh Castle, um noch die One

O’Clock Gun, den Kanonenschuss um 13 Uhr, zu hören.

Danach durften wir nach eigenem Ermessen die

Burganlage erkunden und die Zeit bis zur Bettruhe

für andere Unternehmungen nutzen. Die Burg war

wirklich beeindruckend, durch ihre Größe und ihr

Alter. Das älteste heute noch erhaltene Gebäude,

St Margaret’s Chapel, wurde Anfang des 12. Jahrhunderts

gebaut. Außerdem konnte man das Scottish

National War Museum, die Kerker sowie den königlichen

Palast besichtigen und man konnte sich sogar

die schottischen Kronjuwelen und den sagenumwobenen

“Stone of Scone” ansehen.

In unserer Freizeit gingen wir u. a. shoppen, wanderten

auf Arthur’s Seat, besuchten die Camera Obscura

and World of Illusions oder erkundeten die Royal

Mile in der Old Town und die modernere Princes

Street mit ihren Geschäften.

Für den nächsten Tag war eine Wanderung in den

Highlands geplant. Als wir nach einer zweistündigen

Busfahrt am Loch Lomond ankamen, nieselte es

bereits. Dennoch starteten wir unsere Wanderung

auf den Conic Hill, die aufgrund der Gruppengröße

Ähnlichkeit mit einem Almauftrieb hatte. Leider verschlechterte

sich das Wetter zunehmend, sodass

wir, als wir durchnässt am Gipfel ankamen, nur noch

eine graue Nebelwand vor uns hatten. Von dem

wunderbaren Ausblick über den Loch Lomond, der

sich auf einem Zwischenstopp unserer Wanderung

angedeutet hatte, konnten wir also nur träumen.

Der Abstieg war dann eine äußerst rutschige Angelegenheit,

die für einige im Matsch endete.

Auf der Rückfahrt machten wir für eine Stunde im

Ort Stirling halt. wo die meisten sich in Geschäften,

Supermärkten oder Lokalen aufwärmten. Mangels

Zeit sahen wir die Burg nur von der Straße aus.

Der Abend war wieder zu unserer freien Verfügung

und “curfew” erst um 1 Uhr, was wir nutzten, um die

Zeit in Pubs oder in der Bar in unserem Hostel zu

verbringen. Diese Bar war immer ein sehr angenehmer

Aufenthaltsort. Ein Abend wurde sogar noch dadurch

verschönert, dass ein paar Leute aus unserer Gruppe

ein kleines Konzert gaben.

An unserem letzten Morgen in Edinburgh durften

wir uns zwischen zwei Möglichkeiten entscheiden:

Zum einen fuhren manche mit unserem Bus an den

Strand und schwammen teilweise sogar bei ca. 15°C

Außentemperatur im Meer. Zum anderen konnte

man den Morgen auch in der Stadt verbringen. Dort

gab es sogar die Chance, die Queen zu sehen, die zu

einem Gottesdienst in der St Giles’ Cathedral kommen

würde. Schon deutlich vor ihrer Ankunft hatte

sich eine große Menschenmenge um den Platz und

an den Fenstern der umstehenden Häuser versammelt,

außerdem wimmelte es natürlich von Polizisten

und Sicherheitspersonal und auf den Dächern

waren sogar Scharfschützen zu erkennen. Das Warten

wurde belohnt: Man konnte tatsächlich Queen

Elizabeth II sehen! Einmal, als sie im Wagen an der

Menge vorbeifuhr, und noch einmal, als sie die Kirche

betrat.

Danach mussten wir uns leider schon von Edinburgh

verabschieden.

Insgesamt hatten wir auf unserer Kursfahrt eine sehr

schöne Zeit. Allein die Anreise war schon ein Erlebnis,

allerdings war sie wirklich sehr lang. Als Reiseziel war

Edinburgh wunderbar, die Atmosphäre in der Stadt

war einfach toll und es gab richtig viel zu sehen und

zu unternehmen. Wir wären alle gerne noch länger

dort geblieben.

Text: Maro Lenhard


26 | Engel der Kulturen

Schöne Atmosphäre beim „Engel der Kulturen“

Projekttag „Engel der Kulturen“

Der Aktionstag „Engel der Kulturen“, das interkulturelle und interreligiöse Kunstprojekt des Künstlerpaars

Gregor Merten und Carmen Dietrich, verband am Mittwoch in einem eindrucksvollen, bunten Fest nicht nur die

Menschen in Nieder-Olm. Sein Symbol soll auch in die Welt getragen werden.

Seit Mittwoch liegt sie vor dem Eingang des Gymnasiums:

Die ringförmige Intarsie, die Davidstern, Kreuz

und Halbmond vereint, soll an das am Mittwoch

durchgeführte Projekt „Engel der Kulturen“ erinnern.

Auf Initiative von Katja Neufahrt (Kunst- und Ethiklehrerin)

und Bettina Rau-Alpermann (Schulpfarrerin)

beteiligte sich unsere Schule an dem interreligiösen

Kunstprojekt. Dabei wurde die Skulptur in Großformat

zuvor von dem Künstlerpaar Merten und Dietrich durch

die Straßen von Nieder-Olm gerollt, gefolgt von ein

paar Hundert Schülern und vielen interessierten Mitbürgern.

Bevor sich die vielen Begleiter des Ringes auf den

Weg der Kulturen machten, wurden Gäste und Mitinitiatoren

– das GYMNO, die beiden christlichen

Gemeinden Nieder-Olms, die muslimische Gemeinde

und die Verbandsgemeindeverwaltung – durch wunderschönen

Chorgesang des Oberstufenchores des

Gymnasiums unter der Leitung von Roland Bolender

und verschiedene Begrüßungsreden auf das Projekt am

Rathausplatz eingestimmt. Die folgenden Stationen

fanden jeweils einen eigenen Zugang zum Projekt,

der die Wertschätzung gegenüber den anderen Religionen

deutlich machte. An jeder der Wegstationen

trat abschließend jeweils der Engel der Kulturen, ein

Sandbild eines Engels, der sich aus dem Inneren des

Ringes der Skulptur ergibt, in Erscheinung.

Sowohl im Vortrag einer Sure des Imams der muslimischen

Gemeinde Wörrstadt, Mehmet Gökmen,

als auch in der Präsentation der christlichen Gemeinden

Nieder-Olms stand die Barmherzigkeit Gottes,

der sich dem Menschen zuwendet, im Mittelpunkt.

Die christlichen Gemeinden zeigten durch Lied-, Redeund

Tanzvorträge von Kindern ihre Lebendigkeit im

Glauben. Vor der ehemaligen Synagoge ergriff

Dr. Waldmann als Vertreter der jüdischen Gemeinde

Mainz das Wort. Er stellte den Wahrheitsanspruch

jeder einzelnen Religion in den Mittelpunkt seiner

Rede und warnte vor einer falsch verstandenen Toleranz,

die die Inhalte der einzelnen Religionen aufweiche.

Ergänzt wurde dieser Gedanke schließlich

bei der letzten Station: Am evangelischen Gemeindezentrum

wiesen die Pfadfinder in ihrem Rollenspiel

auf die Ringparabel Lessings und deren Toleranzprinzip

hin.

Das folgende Einbetten der Intarsie vor der Schule

war ein eindrucksvoller Akt. Zum Abschluss der

Kunst-Performance löste der Künstler einen weiteren

Ring aus einer Metallplatte, der von Nieder-Olm aus

nach Trier geschickt wird, wo der nächste Projekttag

„Engel der Kulturen“ stattfinden wird. Der dabei

herausgelöste innere Engel geht auf die Reise nach

Jerusalem, wo bereits eine größere Statue mit Engelssymbolen

existiert.

Anschließend zauberten das reichhaltige bunte Buffet,

zu dem alle Beteiligten – Muslime, Kirchengemeinden

und Schüler – beigetragen hatten und die gelassene

musikalische Untermalung eine sommerlich-leichte

Stimmung auf den Vorplatz der Schule, die letztlich

den Engel der Kulturen für jeden Einzelnen fühlbar

machte.

Text: Susanne Thomas


Verschiedenes | 27

Verschiedenes

... aus den Fachschaften, Stufen und AGs

IBM Mentor Place – Erfahrungsbericht

Im Schuljahr 2015/2016 fand für die 12. Klasse wieder

das Mentoren Projekt mit der IBM statt. In diesem

Projekt hatten ca. 20 Schülerinnen und Schüler die

Möglichkeit, sich mit den verschiedenen Berufen rund

um IT und die IBM auseinanderzusetzen.

Das Projekt erstreckte sich über mehrere Projekttage,

an denen die Schüler in das IBM-Gebäude in Mainz

fahren durften, um einen Tag mit den Mentor/-innen

vor Ort zu verbringen, welche am ersten Tag nach

einer Vorstellungsrunde von jedem Schüler ausgesucht

werden durften.

Wir, die Schülerinnen und Schüler, haben dort viel

über IT gelernt aber auch sehr interessante Vorträge

über Studienmöglichkeiten gehört, zum Beispiel

hatten wir die Möglichkeit, das normale Studium

mit einem dualem Studium zu vergleichen und dort

in unseren Zukunftsentscheidungen einen weiten

Schritt zu machen.

Für uns Schüler war das eingeschlossene Bewerbertraining

ein absolutes Highlight. Wir haben einen

Tag damit verbracht, Bewerbungssituationen zu

besprechen, an unseren Stärken und Schwächen zu

arbeiten und unsere Selbstpräsentation zu üben und

zu verbessern. Dabei haben wir vor allem eine neue

Perspektive auf Bewerbungsverfahren kennengelernt

– sich in den Arbeitgeber hineinzuversetzen und

dessen Perspektiven und Vorstellungen zu nutzen.

Nebenbei haben wir auch noch einmal Grundlagen

von Bewerbungen aufgefrischt.

Insgesamt haben uns die Ausflüge und die Zusammenarbeit

mit unseren Mentoren super viel Spaß

gemacht, besonders weil wir immer die Möglichkeit

hatten, ihren Arbeitsplatz zu besuchen und ihnen im

persönlichen Gespräch noch Fragen zu stellen.

Das Foto zeigt die teilnehmenden Schülerinnen und

Schüler mit ihren Zertifikaten und einige Mentorinnen

und Mentoren, sowie die betreuenden Lehrer

Frau Kiehn, Frau Tiator, Herr Hartung, Herr Wacker.

Text: Meike Schridde und Wiebke Neyrat

Foto: Herr Dr. Becker

Wer ist eigentlich für die bunten Lichter zuständig?

Haben Sie/ihr sich/euch auch schon einmal gefragt,

wer sich eigentlich um die Beleuchtung der Discos und

Konzerte kümmert?

Diesen Job übernimmt nun schon seit vielen Jahren

unsere Light Design AG.

Gegründet im Jahre 1996 von Harald Jehmlich, steht

sie heute unter der Leitung von Catherine Weber.

Aktuell besteht unsere AG aus zehn Mitgliedern,

welche aus den Klassenstufen 10-13 stammen.

Neben dem Erwerb technischer Kenntnisse erfahren

die Schüler auch etwas über eine stimmungsvolle

Inszenierung einer Veranstaltung wie zu Beispiel

einer Schülerdisco – oftmals in Kooperation mit der

Ton AG unter der Leitung von Manfred Arzdorf.

2016 war für uns ein ganz besonderes Jahr: neben den

vielen Schülerdiscos, wie zum Beispiel der Halloweendisco,

welche mittlerweile fast Routine sind,

standen im letzten Jahr auch wieder zahlreiche Events

auf unserem Programm. So sind sowohl das Sommerkonzert

als auch diverse Theateraufführungen zu

nennen. Ganz besonders hervorzuheben ist allerdings

die großartige Inszenierung von Pink Floyds „The Wall“,

denn hier war neben dem ganzen Können der AG

auch Organisation und Kooperation gefragt. Alles in

allem wurde es dann eine spaßige Materialschlacht.


28 | Verschiedenes

Doch unseren persönlichen Höhepunkt markiert

sicherlich die Umstellung unserer alten Scheinwerfer

auf moderne LED Technik, sodass wir auch in Zukunft

für eine gute Beleuchtung sorgen können. Überhaupt

konnten 2016 viele Investitionen durchgesetzt werden,

so wurde neben Moving Heads und einer Discokugel

auch ein neues Pult angeschafft. Den Möglichkeiten

zu beleuchten sind jetzt kaum noch Grenzen gesetzt.

Deshalb möchten wir uns ausdrücklich beim Förderverein

unserer Schule bedanken, ohne den solche

Projekte niemals realisierbar wären!

Projekt M-PIRIE: Was macht uns stark?

Die Wissenschaft der Psychologie beschäftigt sich

mit der Beschreibung und Erklärung menschlichen

Erlebens und Verhaltens und begegnet uns deshalb

in vielen Bereichen unseres Lebens. Überall da, wo

Menschen denken, fühlen und handeln.

Um dieses spannende Thema zu ergründen und

kennenzulernen, gibt es für die Schüler der Oberstufe

seit Herbst 2016 eine tolle Möglichkeit.

Bereits im vorherigen Sommer wurde den Schülern

das Projekt ’M-Pirie‘ vorgestellt. Es ist ein von der

Robert-Bosch-Stiftung gefördertes und von der

Johannes-Gutenberg-Universität Mainz organisiertes

Projekt, das an zwei rheinland-pfälzischen Schulen

angeboten wird.

Am Gymnasium Nieder-Olm unterstützt Frau Pöppler

das Projekt. Durchgeführt wird es von Studenten der

Universität in Zusammenarbeit mit Professoren im

Rahmen der Denkwerk-Initiative.

Die AG behandelt das Thema ’Mechanismen Psychischer

Resilienz – Was macht uns stark?‘. Den Teilnehmern

wird Psychologie in ihren verschiedenen

Facetten nähergebracht und ein tieferer Einblick in das

Thema ermöglicht. Es wird nicht nur die Frage nach

der psychischen Stärke eines Menschen beantwortet,

sondern auch anschaulich Methoden der Forschung

und vieles Weitere erarbeitet und vorgestellt.

Alle, Schüler und Unterstützer, sind mit großem

Engagement und großer Begeisterung dabei, weshalb

auch die Exkursion an die Universität in Mainz am

12. Januar 2017 ein voller Erfolg war. Neben dem

eineinhalbstündigen Vortrag über Biopsychologie,

in dem die Teilnehmer einen richtigen Vortrag mit

anderen Studenten erleben durften, und dem Mittagessen

in der riesigen Uni-Mensa gab es noch einen

besonderen Abschluss. Exklusiv für das Team hat

Professorin Dr. Michèle Wessa einen Vortrag über

das AG-Thema „Resilienz“ gehalten. Neben dem

spannenden Thema selbst war auch die Erfahrung,

Ein weiterer Dank geht natürlich an unsere großartige

Leiterin Frau Weber, welche sich stets mit viel Zeit

und Herzblut für unsere AG einsetzt! Falls nun jemand

Lust bekommen hat, auch mal in unsere AG hineinzuschauen,

so kann er sich dafür bei Catherine Weber

melden.

Unsere AG trifft sich meist nach Vereinbarung,

Vorkenntnisse sind nicht zwingend erforderlich –

bei uns ist jeder willkommen.

Text: Jonas Steib

diesen in einem originalen Hörsaal erleben zu können,

besonders beeindruckend. Insgesamt war dieser Tag

für alle Teilnehmer unvergesslich und hat einen echten

Einblick in das Studentenleben ermöglicht.

Ziel der AG ist insbesondere das Planen und Durchführen

einer eigenen Studie. In drei Gruppen werden

drei interessante Themen eigenständig erforscht.

Für das nötige Handwerkszeug und theoretisches

Wissen steht das M-Pirie-Team immer mit Rat und

Tat zur Seite. Sinn der Sache ist aber natürlich vor

allem das Finden und Umsetzen eigener Ideen mit

Kreativität und Teamwork. Für die Studie befragen

M-Pirie-Teilnehmer Schüler von mehreren Klassen

des Gymnasiums und werten die Ergebnisse selbstständig

aus. Die eigenverantwortliche Durchführung

macht die Realisierung der Studie besonders spannend

und faszinierend.

Zum Abschluss werden die Projekte in einer Abschlusskonferenz

an der Johannes-Gutenberg-Universität

präsentiert. Auf die Ergebnisse und Erfahrungen,

die bis dahin gesammelt werden, können

alle schon sehr gespannt sein.

Für weitere Inhalte und noch mehr thematische

Informationen steht natürlich auch die Internetseite

des Projekts M-Pirie http://m-pirie.de/ immer zur

Verfügung.

Text: Isabella Baumeister

Wir stellen uns vor....

Wir sind der Schulsanitätsdienst des Gymnasium

Nieder-Olm. Zur Verfügung stehen wir von Montag

bis Freitag von der 1. bis zur 9. Stunde. Wir sind ein

gut ausgebildetes Team, das im Schulalltag aber

auch bei Schulveranstaltungen immer zum Helfen

bereit steht. Zusammengesetzt sind wir aus etwa

30 Schülerinnen und Schülern der 9. bis 13. Klasse

und unseren betreuenden Lehrern Herrn Richter und

Herrn Patzschke.


ADAC-Sicherheitstraining | 29

5. Klassen: ADAC-Sicherheitstraining

„Achtung: Auto!“

Im ADAC-Sicherheitstraining, das regelmäßig mit

allen 5. Klassen zu Beginn des Schuljahres durch einen

ausgebildeten Verkehrserzieher durchgeführt wird,

lernen die Schülerinnen und Schüler an realen Verkehrssituationen

handlungsorientiert zum Beispiel

den Zusammenhang zwischen Geschwindigkeit,

Reaktionszeit, Anhalteweg und Bremsweg kennen.

Das Programm ,,Achtung: Auto“ trägt wesentlich

dazu bei, Schülerinnen und Schülern – vor allem der

fünften Jahrgangsstufe – kritische Situationen im

alltäglichen Straßenverkehr zu verdeutlichen. Sie

sollen Unfallgefahren erkennen und durch vorausschauendes

Handeln richtig reagieren.

Das Training findet regelmäßig in allen 5. Klassen des

GYMNO statt. Das Foto zeigt die 5e.

Text und Foto: Ernst Breuer

Jugend debattiert

Die Arbeitsgemeinschaft „Jugend debattiert“ existiert seit dem Schuljahr

2015/2016 und wird von Frank Schimsheimer und Sarah Pötzsch geleitet.

In regelmäßigen Abständen finden Treffen statt, bei

denen abwechslungsreiche Übungen durchgeführt

werden, welche auf den bundesweiten Wettbewerb

vorbereiten sollen.

Als Generalprobe zur Vorbereitung auf den Wettbewerb

dient der Schulentscheid. Hierbei traten in diesem

Jahr zum ersten Mal Schülerinnen und Schüler

der Sekundarstufe I gegeneinander an. Es debattierten

Amelie Hugo, Tabea Glinka, Leon Högner (alle

Klassenstufe 8) und der Abiturient Moritz Hassinger,

der kurzfristig für den erkrankten Marco Maier einsprang.

Im Verlauf der Debatte konnten sich Amelie

Hugo und Leon Högner als Sieger durchsetzen. Beim

Schulfinale der Sekundarstufe II konnten sowohl die

Vertreter der Pro-Seite, Alba Meier und Florian Sieber,

als auch die Contra-Seite, Katrin Dittewich und

Maren Pasligh, überzeugende Argumente für ihren

Standpunkt vorbringen, wobei die Debattanten der

Pro-Seite die Jury mehr überzeugten.

Nach den Schulfinals traten die Siegerinnnen und

Sieger im Regionalentscheid gegen Gleichaltrige

anderer Schulen aus dem Verbund Rheinhessen an.

Der Regionalwettbewerb fand in diesem Jahr zum

14. Mal statt. Das Gymnasium Nieder Olm nahm

zum dritten Mal teil und zog jedes Mal in das Regionalfinale

ein.

Amelie Hugo setzte sich in der Altersklasse I durch

und wird nun das Gymnasium Nieder Olm im Landesentscheid

vertreten. Florian Sieber zog in der Altersklasse

II in das Regionalfinale ein, konnte sich jedoch

nicht durchsetzen. Alba Meier schaffte dies im letzten

Jahr. Sie stand sogar im Landesfinale der Altersklasse

II.

Aber nicht nur die Gewinner der Debatten sind zu

würdigen, sondern auch die anderen Teilnehmer der

AG, welche sich als Juroren engagieren. Die Jury bei

„Jugend debattiert“ hat es oft nicht leicht und muss

ein hohes Konzentrationsvermögen aufbringen, um

ein sachgerechtes Urteil fällen zu können.

Text: Sarah Pötzsch


30 | Kunst

Galli Theater 7e

Am 11.11.16 fuhren die Klassen 7e und 7c mit dem Zug nach Wiesbaden und

gingen dann zum Galli Theater. Dort angekommen teilten sich die Klassen auf.

Wir gingen mit unserem Leiter Dennis zum „Aufwärmen“

in einen großen Raum und machten dort

erste Schauspielübungen. Wir erfuhren auch, dass

wir die „Bremer Stadtmusikanten“ spielen würden

und durften uns unsere Rollen aussuchen. Es gab

zum Beispiel 2 Esel, 4 Hunde, 4 Katzen und 2 Hähne,

aber auch Bäume, Steine, Bäcker, Metzger, einen

turnenden Sack und vieles Weitere. Dass es also

keine Hauptrollen gab und alle mitmachen konnten,

fanden wir gut. Nach einer Pause und wechselten

wir mit in den Bühnensaal.

Danach machten wir einen Probedurchlauf und erfanden

lustige Texte. Und dann: proben, proben,

proben! Nach einer Weile wurden (mit viel Lachen)

die Kostüme verteilt. Es gab noch einmal eine Generalprobe,

dann gingen wir hinter die Kulissen und die

Besucher (Freunde und Verwandte) schauten sich

unser Stück an. Nachdem wir die Hälfte des Stückes

gespielt hatten, übernahm die 7c den 2. Teil der Aufführung.

Am Ende kamen wir alle noch mal auf die

Bühne um uns vor einem begeisterten Publikum zu

verbeugen.

Insgesamt war es ein sehr schöner Tag und eine gute

Theatererfahrung!

Text: Marina Stanic und Freya Heinz

In Bewegung – ein Keramikrelief

Dieser von Frau Brossette und Frau Sippel betreute Workshop richtete sich vor

allem an Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe.

In dieser Projektwoche stellten wir Schülerinnen und

Schüler gleich große Tonplatten (ca. 30 x 30 cm) her,

die dann in einer Art Schachbrettmuster in vier Felder

unterteilt wurden. Außerdem formten wir noch

bewegte Personen aus Ton, welche die Schülerinnen

und Schüler des Gymnasiums Nieder-Olm repräsentieren

sollen. Es entstand eine große Vielfalt von

originellen Einzelfiguren und Gruppierungen. Die

Betrachter können beispielsweise Personen mit dem

Fahrrad entdecken, aber auch Schüler bei ihren Pausenaktivitäten

sehen: Sie spielen Fußball, springen

Seil, unterhalten sich oder ruhen sich aus … Die so

gestalteten Reliefplatten wurden getrocknet und

dann später gebrannt sowie farbig glasiert.

Durch das schwarz-weiße Schachbrettmuster ergänzen

sich die Platten zu einem großen Gesamtbild,

aus dem die in leuchtenden Farben glasierten Figuren

hervorstechen.

Das fertige Keramikrelief verschönert jetzt im Haus

A das Treppenhaus von den Chemie-Sälen im Erdgeschoß

bis in den 2. Stock.

Text: Alina Beckmann


Kunst | 31

Der abgehende Kunstleistungskurs des

GymNOs verabschiedet sich mit einer Vernissage

Um nach dem Abitur Abschied zu nehmen, lud der Dreizehner-Kunstleistungskurs

des Nieder-Olmer Gymnasiums am Abend des 9. Februars 2017 zur ersten

schuleigenen Vernissage ein.

Sämtliche praktische Arbeiten aus drei Jahren Oberstufenzeit

konnten so von über 150 Mitschülern,

Verwandten und Freunden bestaunt werden, wobei

die 14 veranstaltenden Nachwuchs-Kunstexperten,

die den Besuchern stets mit Rat und Tat zur Seite

standen, selbst den unwissendsten Kunstlaien einen

Einblick in die Kunstgeschichte verschaffen konnten.

Für die jungen Künstler begann der Trubel der Vernissage

bereits am frühen Mittag. Rahmen wurden

bestückt, Gemälde aufgehängt, Sekt kaltgestellt.

Unter der Organisation von Kursleiterin Katja Neufahrt

wurden Foyer, Flure und Kunsträume des Gymnasiums

so in kürzester Zeit in Ausstellungsräume verwandelt,

die für Kunstdrucke, Skulpturen, Fotografien, Zeichnungen

und Gemälden jeder Art Platz boten.

Gegen 18 Uhr kamen die ersten Besucher und wurden

durch eine herzliche Willkommensrede von Kunstlehrerin

Ruth Brosette begrüßt. Mit einem kühlen Glas

Sekt in der Hand und entspannter live-Musik der

Jazz-Band Lichtmast_18 im Ohr wurden anschließend

eifrig die Werke der Schüler begutachtet. Ein beliebtes

Highlight waren hierbei die Abschlussarbeiten der

jungen Künstler; jeder Schüler widmete sich einem

freien Thema seiner Wahl und produzierte zu diesem

in einem Zeitraum von drei Monaten mindestens

drei serielle Kunstwerke. Die Ergebnisse fielen ebenso

vielfältig wie kreativ aus; es entstanden Bleistiftzeichnungen,

Fotografien, Skulpturen, Acryl- und

Wasserfarbgemälde, aber auch ein Kunstfilm zog die

Blicke der Besucher auf sich. Zudem luden sogenannte

Sketchbooks zu den jeweiligen Projekten zum Durchblättern

ein, um so die Ideen und Entstehungsprozesse

hinter den fertigen Kunstwerken durch Skizzen

und schriftliche Einträge zu verfolgen.

Aber auch die sogenannten „Tour-Busse“ wurden von

den Kunstinteressierten mit Begeisterung in Anspruch

genommen. In diesem Sinne führte jeweils ein Kunstschüler

ausgehend von einem Sammelpunkt, der

„Bushaltstelle“, eine Gruppe von Vernissage-Besuchern

„durch die klassische Moderne“; entlang des gesamten

Kunsttraktes führte ein Zeitstrahl vorbei an von

Schülern kreierten Werken im Stile moderner Kunstströmungen

des 20. Jahrhunderts. Kombiniert mit

kurzen Vorträgen der jungen Guides bot sich Eltern

und Freunden somit ein Einblick in verschiedenste

Epochen der klassischen Moderne, sodass selbst die

kunstfernsten Besucher die Vernissage am späten

Abend garantiert nicht ohne ein inspiriertes Köpfchen

und etwas neuem Kunstwissen die Ausstellung

verließen.

Text: Lena Brandt


32 | BeGyS

Was ist eigentlich BeGyS?

Jedes Jahr werden 30 – 60 Schülerinnen und Schüler aus den sechsten Klassen

ausgewählt, um die Möglichkeit zu bekommen, sich für die BeGyS-Klasse anzumelden.

BeGyS ist die Abkürzung für Begabtenförderung am

Gymnasium mit Verkürzung der Schulzeit. Die ausgewählten

Schülerinnen und Schüler können den

Unterrichtsstoff schneller verstehen und anwenden.

Sie brauchen weniger Übungszeit/Erklärungen und

langweilen sich normalerweise im regulären Schulunterricht.

Jedes Jahr werden 30-60 Schülerinnen und Schüler

aus den sechsten Klassen ausgewählt, um die Möglichkeit

zu bekommen, sich für die BeGyS-Klasse

anzumelden.

Dadurch, dass man die häufigen Wiederholungen kürzt

und Unterrichtsthemen verbindet, können ausgewählte

Schüler die Mittelstufe in drei statt vier Jahren

durchlaufen. Mit qualifizierten Lehrern und an die

Schüler angepasstem Unterricht ist es eine großartige

Chance, eine Klasse zu überspringen, ohne viel Schulstoff

zu verpassen.

Wird es einem Schüler jedoch zu schwer, hat er/sie

die Chance in eine reguläre Klasse zurück zu gehen.

Zwei Schülerinnen der jetzigen 10gB teilen uns ihre

Erfahrungen mit.

Emilia Renner

Es kann beängstigend erscheinen, mit so vielen guten

Schülern in einer Klasse zu sein, aber alle bisherigen

BeGyS-Absolventen können bestätigen, dass die

Klassengemeinschaft viel besser ist, als man sie in

normalen Klassen beobachten kann. Man verliert

keinen Kontakt zu seinen Freunden, selbst wenn diese


BeGyS | 33

nicht in der BeGyS-Klasse sind. Man lernt, selbstständiger

zu sein und gewinnt sogar noch mehr Freunde

im alten und neuen Jahrgang. Eine der größten Sorgen

von Schülern und Eltern ist, dass das Kind wegen der

fehlenden Wiederholungen schlechtere Noten bekommt.

Dazu kann man sagen, dass es Schülerinnen

und Schüler gibt, die unter dem BeGyS-Konzept aufblühen

und wieder andere, deren Arbeit etwas nachlässt.

Aber egal welche der Varianten zutrifft, jeder,

der für das BeGyS-Konzept vorgeschlagen wird, kann

dies auch meistern. Weder Hausaufgaben noch die

Vorbereitungszeiten auf Klassenarbeiten und Tests unterscheiden

sich großartig von den Regulären Klassen.

Fest steht: Schule macht mehr Spaß und das gewonnene

Jahr benutze ich, um mich für ein Auslandsjahr

während oder nach der Oberstufe zu bewerben.

Felicia Albrecht

Sich zwischen BeGyS und der Regelklasse entscheiden

zu müssen ist für einige der Kinder mit Empfehlung

nicht leicht. Auch für mich war es damals ein ständiges

Hin und Her, bis ich schließlich BeGyS gewählt

habe. Ich bin sehr glücklich mit der Entscheidung.

Diese Projektklasse an unserer Schule hat sowohl Vorals

auch Nachteile.

Der meiner Meinung nach größte und wichtigste Vorteil

ist die Klassengemeinschaft. Unsere Klasse ist

durch und durch Gemeinschaft. Jeder kommt mit

jedem aus, es gibt keine Ausgrenzung oder Bevorzugung.

Das klingt nicht nur nach Traumklasse, sondern

fühlt sich auch so an.

Das liegt natürlich auch an den einzelnen Menschen

speziell, aber die Auswahl der Schüler spielt ebenfalls

eine Rolle: Sie sind tendenziell aufmerksamer und

motivierter zu lernen. Da sich die Schüler von der

Art her also ähnlich sind, besteht eine optimale Basis

für ein gutes Klassenklima. Je nach Typ kann auch die

Verkürzung der Schulzeit von Vorteil sein.

Ich glaube mittlerweile allerdings, dass es viel zur

Entwicklung beiträgt, die neunte Klasse zu erleben.

Die Zeit mit seinen Freunden während der relativ

entspannten Mittelstufe ist kostbar. Könnte ich mit

meiner ganzen Klasse in die Regelklasse übergehen,

würde ich es tun. Trotzdem bin ich unglaublich froh,

diese Wahl getroffen zu haben, weil ich in meiner

Klasse sehr gut aufgehoben bin und tolle Erfahrungen

machen durfte. Somit stehen die gute Klassengemeinschaft

und eine bessere Lernatmosphäre der

kürzeren Schulzeit gegenüber. Das muss man nun

sorgsam abwägen.

Ein weiterer Nachteil ist für mich, dass teilweise,

zum Beispiel in Geschichte, Stoff, der als weniger

wichtig gesehen wird, wegfällt, da eben Unterrichtszeit

fehlt.

Würde man unsere Klasse befragen, würden die

meisten sagen, dass es leichter ist, mit dem schnelleren

Unterricht umzugehen, als man vielleicht denkt.

Es klingt schlimmer als es ist.

Und ich habe schon öfter von Oberstufenschülerinnen

und -schülern gehört, dass ehemalige BeGyS-Schüler

mit der Arbeits- und Lernweise der Oberstufe anscheinend

oft besonders gut zurechtkommen, da man

mehr Zeit für ein Thema hat und nicht mehr so

angespornt wird. Das klingt für mich nach einem beachtlichen

Vorteil.

Ich würde BeGyS nicht allgemein empfehlen. Es kommt

auf die Persönlichkeit und Lernweise der Schüler an,

ob es die richtige Wahl ist. Meine Empfehlung ist

also, anhand der gegebenen Informationen genau zu

überlegen. Passt BeGyS zu einem Schüler ist es die

beste Entscheidung, die er/sie treffen könnte!

Wir in der Klasse 10gB sind froh, dass wir uns vor drei

Jahren für BeGyS entschieden haben. Wir durften

dort so vielen wundervollen Menschen begegnen

und von den vielen Vorteilen einen riesigen Nutzen

ziehen und wir fühlen uns gewappnet für das nächste

Abenteuer: Oberstufe.

Text: Emilia Renner und Felicia Albrecht


34 | Sozial-/Erdkunde

Den Blick schärfen für Politik

Das Fach Sozialkunde ist anwendungsbezogen und lebt von der Auseinandersetzung

mit aktuellen Themen.

Die Mitglieder der Fachschaft engagieren sich hierfür

stark, um den Schülerinnen und Schülern die Wichtigkeit

der politischen Teilhabe nahezubringen.

Unter anderem fand in diesem Schuljahr eine Exkursion

der beiden Leistungskurse der Jahrgangsstufe 13 nach

Berlin statt, um dort Politik hautnah zu erleben.

Programmpunkte waren beispielsweise der Besuch des

Deutschen Bundestages, der Ausstellung zur Entwicklung

des deutschen Parlamentarismus im

Deutschen Dom, des Stasi-Gefängnisses Hohenschönhausen,

des Jüdischen Museums. Der direkte

Austausch mit Frau Groden-Kranich (MdB), welche

diese Fahrt förderte, fand erst im Nachgang in Nieder-

Olm statt. Hier wurde die Möglichkeit von den beiden

Leistungskursen genutzt, um konkrete Fragen mit

der Abgeordneten zu diskutieren.

Ferner fand in diesem Schuljahr ein Diskussionsabend

zu aktuellen Themen statt. Initiator der Veranstaltung

war die Organisation „Jugendforum Politik“ mit dem

Vertreter Julius Kessel, welcher in Zusammenarbeit

mit der Fachschaft Sozialkunde und der Schülervertretung

den Abend gestaltete. Eingeladen waren neben

interessierten Schülerinnen und Schülern unseres

Gymnasiums die Jungpolitiker der Jugendorganisationen

unterschiedlicher Parteien des gesamten politischen

Spektrums (Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen,

SPD, CDU, FDP, AfD). Letztere debattierten zu den

aktuellen Themen „Zukunft Europas-Vereinigte Staaten

Europas, ja oder nein?!“ und „Extremismus“ im Hinblick

auf ein NPD-Verbot. Das Besondere an diesem

Veranstaltungsformat ist, dass die Debatten im USamerikanischen

Stil geführt werden. Das bedeutet,

dass kurze Videosequenzen zur Vorstellung der Redner,

aber auch als Einführung für die Themen dienen.

Außerdem konnten die Zuschauer am Ende Fragen

an die Redner stellen und über ihr Smartphone sowohl

über Sachfragen abstimmen als auch den besten

Redner küren.

Text: Sarah Pötzsch

Bericht Vulkanprojekt

Am 05. April 2017 führte die Klasse 7gB einen Workshop zum Thema Vulkanismus

durch, der von Frau Dr. Horn (Vulkanologin) ausgearbeitet worden ist.

Das Sechsstündige Projekt begann mit einem kleinen

Film, in dem Vulkane allgemein beschrieben wurden.

Anschließend hielt der Erdkundelehrer Herr Rolinger

einen Vortrag mit vielen detaillierten Informationen

über Vulkane.

Nach einer kleinen Pause folgte der Workshop mit

acht verschiedenen Stationen, die zu bearbeiten

waren. Jedes Experiment mussten die vierköpfigen

Gruppen protokollieren und die dazu gehörigen Aufgaben

auf ihrem Dokumentenblock bearbeiten.

Bei einer Station musste man verschiedene Chemikalien

(z.B. Essig) in einen Modellvulkan füllen und

so einen Vulkanausbruch simulieren.

Bei einer anderen Station ging es um die Explosionskraft

eines Vulkans. Dort wurden Chemikalien in ein

kleines Gefäß gefüllt, dass nach einiger Zeit explodierte.

In den weiteren Stationen musste man Vulkansteine

untersuchen oder die Fließgeschwindigkeit von Lava

simulieren und messen.

Bei der letzten Station wurde die Plattentektonik

der Erde anhand eines Puzzles dargestellt.

Es war ein toller Tag und alle haben viel über Vulkanismus

gelernt!


Austausche | 35

Bienvenue à Colmar

Fremdsprachen im Unterricht machen Spaß, aber im Land ist es noch viel

toller. Dachte ich mir und bewarb mich beim Land Rheinland-Pfalz für einen

4-wöchigen Austausch nach Colmar, Frankreich.

Organisatorisch lässt sich dieser Austausch nicht mit

denen am GymNo vergleichen. Unsere Lehrer können

zwar den Impuls geben, haben aber mit den Formalitäten

nichts zu tun. Vom Ablauf her hatte ich keinen

Grund, die Verantwortliche bei der ADD persönlich

kennen zu lernen. Und sie kennt von mir auch nur

meinen Namen und die wenigen Einträge im offiziellen

Formular. Darum hatte ich zwischendrin einige

Fragezeichen in meinem Kopf. Auch das OK kam

schließlich so spät, dass ich kaum noch damit gerechnet

hatte. Also schnell ein paar kurze Infos mit

meiner Austauschpartnerin austauschen, schon saß

ich im Auto nach Colmar.

Meine Gastfamilie nahm mich sehr herzlich auf. Anfangs

gab es einige Verständigungsschwierigkeiten,

aber ein Lachen bringt einen ziemlich weit. Nach ein

paar Tagen hatte ich mich dann auch daran gewöhnt,

nur Französisch zu hören. Auch wenn meine Austauschpartnerin

und ich total verschieden waren,

haben wir uns von Anfang an sehr gut verstanden.

Gleich am Montag ging es los in der Schule. Es war

eine ziemliche Umstellung, jeden Tag bis 17 Uhr dort

zu bleiben. Aber im Gegensatz zu den Franzosen

konnte ich mir ja auch im Unterricht mal eine Auszeit

nehmen. Die Klasse von Anaïs ist bilingual: Erdkunde

und Geschichte waren (zu meiner Erleichterung) auf

Deutsch.

An einem Wochenende war ich mit Anaïs und meiner

Gastmutter in Straßburg. Eine wunderschöne Stadt!!

Außerdem waren wir in meiner letzten Woche in

Nancy, wo sich Anaïs, ihre Freunde und ich ihre zukünftige

Uni SciencesPo, eine Hochschule für Politikwissenschaften,

angeschaut haben. Danach haben wir

noch die Stadt besichtigt. Auch das war toll.

Mitte Mai kommt Anaïs für vier Wochen zu mir,

worauf ich mich sehr freue.

Den Austausch kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen.

Er hat mir sprachlich sehr viel gebracht und

ich habe viele neue Freunde gefunden.

Infos findet ihr unter http://eu-int.bildung-rp.de/

informationen-fuer-schuelerinnen-und-schueler.html

Text und Fotos: Lamice Kambouz

Wir haben es geschafft!

Nach drei Monaten waren wir perfekt vorbereitet.

Das Delf-Diplom ((Diplôme d’études de langue

francaise) erhält man durch eine Prüfung. Es gibt verschiedene

Schwierigkeitsstufen. Die Prüfung besteht

aus vier Teilen. Die ersten drei Teile werden an einem

Wochenende in der Schule absolviert. Sie bestehen

aus einem Hörverstehen, einem Leseverstehen und

einem Schreibtext. Der vierte Teil wird in Mainz beim

Institut Français absolviert, zu dem uns Frau Lohmüller

begleitet hat und uns mental beistand. Dieser Teil ist

mündlich. Nach 10 Minuten Vorbereitungszeit wird

man auf Räume aufgeteilt, in denen man von zwei

netten Prüfern erwartet wird. Trotz großer Aufregung

und Nervosität machte die mündliche Prüfung viel

Spaß und brachte uns weiter.

Natürlich wäre die Prüfung nicht so gut verlaufen,

wenn wir nicht so tolle Vorbereitung jeden Freitag in

der 7. Stunde mit Frau Hilgert gehabt hätten. Sie hat

es geschafft, uns in einer lockeren Atmosphäre super

vorzubereiten. Letztendlich haben wir alle bestanden

und haben nicht nur das Diplom nach Hause gebracht,

sondern auch eine gute Erfahrung und einen Fortschritt

in der französischen Sprache gemacht.

Text: Evelyn Utz und Mira Petri (10gB)


36 | Austausche

Notre échange scolaire avec Uckange en 2017

... avec Mme Ecker-Gebhardt et Mme Hilgert

Pendant l’échange nous avons visité les villes Metz

et Nancy. Nous avons fait un rallye dans les villes.

Nous avons appris beaucoup de l´histoire, de la

cathédrale et de la ville en général. Nous sommes

retournés à la maison à 17.00 heures. Là, nous avons

ensuite dîné. En France, une grande partie de l´école

est différente de l’Allemagne. Le matin, les élèves

présentent leurs cahiers de correspondance pour

prouver qu´ils sont vraiment des élèves de cette école.

En cours, les élèves ne lèvent pas le doigt, ils crient,

mais c´est très calme dans la salle de classe. A 10.00

heures, il y a une grande pause de 15 minutes. A 12.00

heures, ils peuvent manger à la maison ou aller dans

la cantine. Pendant la semaine, les élèves sont dans

l´école jusqu’à 17.00 heures.

L’échange m’a plu beaucoup.

Unser Frankreichaustausch mit Uckange 2017

... unter der Leitung von Frau Ecker-Gebhardt und Frau Hilgert

Mir haben die Gruppenausflüge bei dem Austausch

besonders gut gefallen. Wir durften in kleinen Gruppen

durch die Städte Nancy und Metz laufen und dort

die Innenstadt erkunden. Zuvor haben wir jeweils eine

Stadtrallye gemacht und konnten somit sehr viel über

die Geschichte der Kathedrale und der Stadt im Allgemeinen

erfahren und lernen. Nach den Ausflügen

sind wir mit unseren Austauschschülern um 17:00 Uhr

nach Hause gelaufen. Kurz darauf gab es auch schon

ein leckeres Abendessen.

In den französischen Schulen ist vieles anders als in

den deutschen.

Wenn die Schüler z.B. morgens in die Schule möchten,

müssen sie ihr Hausaufgabenheft vorzeigen, um

zu beweisen, dass sie auch wirklich Schüler an dieser

Schule sind.

Bevor der Unterricht beginnt, müssen sich die Schüler

auf dem Hof versammeln und warten, bis der Fachlehrer

sie abholt.

Die Schüler haben auch keinen eigenen Klassenraum,

so wie wir in Deutschland, sondern wechseln

nach jedem Fach den Schulsaal.

Während des Unterrichtes wird sich nicht gemeldet,

sondern einfach reingerufen. Erstaunlicherweise ist

es trotzdem sehr leise im Unterricht.

Um 10:00 Uhr morgens ist eine große 15-minütige

Pause. Die Schüler versammeln sich auf dem Hof und

essen eine Kleinigkeit.

Um 12:00 Uhr ist dann die Mittagspause. Es kann in

der Schulkantine gegessen werden oder auch zu Hause.

An den meisten Tagen haben die Schüler bis 17:00

Uhr Schule. Mittwochs endet der Unterricht bereits

um 12:00 Uhr mittags.

In der Freizeit trifft sich meine Austauschschülerin

sehr gerne mit Freunden und Freundinnen. Klettern

gehört zu einer ihrer beliebtesten Aktivitäten.

Insgesamt hatte ich einen wirklich tollen Austausch

und würde es in jedem Fall anderen weiterempfehlen.

Die Menschen sind dort alle sehr nett und freundlich.

Der Austausch war für mich eine tolle Erfahrung!

Beide Texte: Luisa Strecker, 8d


Austausche | 37

Beijing und Shanghai

Eindrücke vom Chinaaustausch

Die Welt entdecken, den Horizont erweitern, neue

Erfahrungen sammeln und an ihnen wachsen –

das durften 14 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums

Nieder-Olm vom 23. März 2017 bis zum

8. April 2017 in den Weltstädten Peking und Schanghai

erleben. Begleitet von Katja Meyer und Ernst Breuer

als außerordentlich engagierte und fähige Betreuer

wurde das Erlebnis „China“ ein Erfolg für alle Beteiligten.

Der erste Teil unserer Reise führte uns nach Peking,

anfängliche Nervosität war beim Anblick der gemütlichen

Hotelzimmer sofort vergessen und man fühlte

sich schnell pudelwohl in der 22-Millionen-Einwohner-

Metropole.

Durch die schönsten Orte Pekings begleitete uns

unsere Fremdenführerin „T.K.“, die uns mit spannenden

Informationen zu vergangenen Dynastien und

chinesischem Glauben versorgte und lange Busfahrten

mit Geschichten aus ihrem eigenen Leben aufpeppte.

Gemütliche Restaurantabende, Selbstverpflegung in

den Straßen Chinas sowie traditionelle Speisen in

den Gastfamilien haben bewiesen, das chinesisches

Essen weit mehr ist als nur Reis mit Hühnchen –

nicht schlecht gestaunt wurde über exotisches Gemüse,

süße Backwaren und bisher unbekannte Kombinationen

von verschiedenen Geschmacksrichtungen.

Zu streng und geordnet erschien uns freizeitliebenden

– und verwöhnten? – deutschen Besuchern der sehr

reglementierte Tagesablauf der chinesischen Schülerinnen

und Schüler, deren Schultag gegen 6.30 Uhr

beginnt und häufig erst gegen 21 Uhr endet. Die

Morgenzeremonie mit dem Hissen der chinesischen

Flagge und anschließender Gymnastik wirkte zwar

militärisch, lud aber auch zum Mitmachen ein und

zauberte dem ein oder anderen ein Lächeln ins Gesicht.

Ein besonderes Erlebnis war die Zusammenkunft mit

Studenten der Shanghai Normal University, zu der

Professor Dr. Ke YU, ehemaliger Student an der

Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz, eingeladen

hatte. Die Nieder-Olmer Schüler und die chinesischen

Studenten hatten Kurzreferate vorbereitet, in denen

sie zum Beispiel von traditionellen Gerichten und

Festen ihres Heimatlandes berichteten. Nach dem

gemeinsamen Tanzen zu Fastnachtsliedern inklusive

Clownsnasen standen individuelle Campusführungen

und das Mittagessen in der Universitätskantine auf

dem Programm.

Die boomende Wirtschaft im Entwicklungsland China

sorgt für den an jeder Ecke wahrnehmbaren Kontrast

zwischen eindrucksvollen Bauten, wie beispielsweise

Beijing: Tian‘aumen-Platz – Platz des himmlischen Friedens (oben)

Verbotene Stadt (unten)


38 | Austausche

den leuchtenden Türmen der berühmten Skyline von

Schanghai, etlichen Einkaufsmeilen und modernsten

Technologien und kleinen Vierteln mit Straßenmärkten.

Bleibende Eindrücke hinterließen sowohl

die U-Bahn-Fahrten im Feierabendverkehr als auch

der Charme der malerischen Brücken und Flüsse in

der Wasserstadt Nanxun. Eine Atmosphäre, die man

so schnell nicht vergisst!

Durch neue Herausforderungen und tiefsinnige Gespräche

am Frühstückstisch wurde aus einer Gruppe

abenteuerlustiger Schüler ein Team, das selbst den

Gefahren der brüchigen Treppen auf der Chinesischen

Mauer trotzt. Man reichte sich die Hand und teilte

den Traubenzucker, um sich später im Bus über die

gemeinsame Leistung zu freuen. Verborgene Talente

wurden entdeckt, als es darum ging, niedrige Preise

beim Verhandeln mit teils höchst ambitionierten

Verkäufern zu erzielen. Neue Freundschaften entstanden

im Gedränge des Perlenmarktes in Peking,

beim Dumpling-Kochworkshop oder am Abend im

Hotelzimmer. Beim Abschied von den chinesischen

Partnerinnen und Partnern vor dem Haupteingang

der High-School flossen sogar kleine Tränchen – ein

Ausdruck des gelungenen interkulturellen Austauschs.

Hervorzuheben ist die besondere Gastfreundschaft

der Partnerschule in Schanghai und der Familien der

Austauschpartner, es wurde nichts unversucht

gelassen, um unseren Aufenthalt so angenehm wie

möglich zu gestalten. Um uns ihre Kultur näher zu

bringen, hatten die Gastgeber verschiedene Workshops

vorbereitet, darunter chinesisches Ballett,

traditionelles Papierschneiden und Aerobic. In den

Familien wurden keine Kosten und Mühen gescheut,

um die gemeinsame Zeit möglichst interessant und

erlebnisreich zu gestalten, aufgrund der vielen Gastgeschenke

kam es teilweise sogar zu Platzproblemen

beim Kofferpacken.

„Können wir die Reise nicht einfach ein bisschen

verlängern? Um 3 Monate vielleicht?“, fragte Sophie

Wiswesser (11 BI1) lächelnd, als sich die zwei Wochen

langsam dem Ende neigten. Hinter uns liegen interessante

Einblicke in die chinesische Kultur vergangener

Zeiten, kulinarische Höhepunkte und kulturelle

Highlights, wie der weltberühmte Akrobatikzirkus in

Schanghai oder das Künstlerviertel „798“, allesamt

Erfahrungen, die keiner von uns missen möchte.

Ganz besondere Erinnerungen aus dem „Land der

Mitte“ nehmen wir mit in unsere Heimat, die plötzlich

so klein und ruhig erscheint.

Text: Jolina Elster

Fotos: Katja Meyer und Ernst Breuer


Austausche | 39

Australienaustausch 2016/17

Fünf Wochen ans andere Ende der Welt! Das durften wir letzten Sommer erleben.

Nach einem zweiundzwanzigstündigen Flug waren wir

endlich in Sydney! Mit unseren Gastfamilien hatten

wir natürlich schon vorher Kontakt aufgenommen,

aber sie zum ersten Mal richtig zu treffen war nochmal

eine andere Sache. Doch eingelebt haben wir uns

sehr schnell.

Bevor die Schule begann hatten wir erst noch Ferien,

in denen die Familien viel mit uns unternommen

haben. Einige von uns konnten quer durch Australien

reisen, bis zum „Great Barrier Reef“ in „Queensland,

dem „Ayers Rock“ oder in den „Southern Highlands“.

Es waren unglaubliche Erlebnisse. Auch für diejenigen

die „nur“ in „New South Wales“ geblieben waren,

Tagesausflüge und Sightseeings sorgten bei uns für

unvergessliche Momente.

Sydney ist eine Stadt voller Leben und an jeder Ecke

gibt es etwas Neues zu entdecken. Ob „Bridge Climb“

auf dem berühmten Wahrzeichen, der „Harbour

Bridge“, „Sky Safari“ im „Taronga Zoo“ (in welchem

auch Kängurus und Koalas hautnah erlebt werden

können), Ausflug zum „Bondi Beach“ oder Hafenrundfahrt

zum „Sydney Opera House“ langweilig

war uns jedenfalls nicht. Auch die „Blue Mountains“

mit ihren Eukalyptuswäldern waren ein beliebtes Ziel.

Nach zwei Wochen Ferien, in denen wir alle eine

zweite Familie gewonnen hatten, begann die Schule.

Wir Mädchen sind zur „Ravenswood School for Girls“

gegangen und die Jungen zur „Knox Grammar School

for Boys“, beides Privatschulen im Norden Sydneys,

die Partnerschulen sind. Außer unzähligen Fremdsprachen

und den üblichen Fächern gibt es noch weitere

Fächer, wie zum Beispiel „International Studies“,

„Food Technology“ oder als Pflichtfach „Personal

Development“ usw. In den beiden Schulen ist die

Arbeit mit Laptop oder Notebook übrigens ebenso wie

Schuluniformen Pflicht. Was die australische Schule

aber vor allem von der Deutschen unterscheidet,

sind die fünfundfünfzigminütigen Schulstunden,

die einstündige Mittagspause, die Treffen mit einem

Mentor nach der vierten Stunde, die Nutzung von

Spinden und die wöchentlichen Gottesdienste.

An den Schulen können vor oder nach dem Schulunterricht

von den Schülern verschiedene Freizeitaktivitäten

ausgeübt werden. Mit der Partnerschule

„Knox“ zusammen haben einige Schülerinnen von

„Ravenswood“ „Cadets“, was man sich wie eine Art

Militärtraining vorstellen kann. Ansonsten ist noch zu

erwähnen, dass es in der Mädchenschule vier Häuser

gibt, es werden die Namen englischer Königsfamilien

verwendet. Diese Häuser funktionieren ähnlich wie

bei Harry Potter, durch jährliche Wettbewerbe werden

Sieger ermittelt.

Auch nach den Ferien haben wir mit den Austauschschülern

noch Einiges unternommen und haben uns,

also alle Deutschen mit ihren Austauschschülern,

auch mehrmals getroffen.

Nach fünf aufregenden Wochen, flogen wir mit vielen

Erinnerungen wieder zurück nach Hause.

Der Gegenbesuch war ebenfalls ein unvergessliches

Erlebnis. Um ehrlich zu sein fühlte es sich an, als wären

wir nie wirklich getrennt gewesen.

In der Weihnachts- und Neujahrszeit ist ja bekanntlich

sehr viel zu tun, aber die Australier konnten

überall miteinbezogen werden und freuten sich auch

sehr darüber. Das Weihnachtsfest dann schließlich

mit dem neuen Familienmitglied zu teilen und die

Traditionen der verschiedenen Kulturen auszutauschen

ist eine einmalige Erfahrung.

Als die Australier uns verließen waren wir alle sehr

niedergeschlagen, aber wir halten den Kontakt.

Text und Fotos: Johanna Schmitt


40 | Austausche

Spanien-Austausch der 10. Klassen mit

Tarragona

Mittwoch, der 06. April 2016: Scheinbar ein Tag wie jeder andere, aber nur

scheinbar. Denn heute geht es für uns 24 Schüler und Schülerinnen zusammen

mit unseren Lehrern Frau Thees und Herrn Rieger nach Tarragona, einer Stadt

in Spanien, die ganz in der Nähe von Barcelona liegt.

Nach einem kurzen Flug landeten wir im sonnigen

Reus und fuhren 15 Minuten mit dem Bus nach Tarragona,

wo wir an der Schule von unseren Austauschschülern

schon erwartet und herzlich begrüßt wurden.

Der Nachmittag war frei, damit wir unsere Gastfamilien

kennen lernen konnten, mit denen wir uns

alle sehr gut verstanden haben, und einige nutzten

ihn auch, um an den Strand zu gehen und das warme

Wetter zu genießen.

Am zweiten Tag unseres Aufenthaltes hielten uns ein

paar der Austauschschüler eine Unterrichtsstunde zu

dem Thema „lengua y cultura catalana“, die wirklich

sehr unterhaltsam gestaltet war. Daraufhin wurden

wir durch die Schule geführt, die ganz anders als unser

Gymnasium ist. Sie besteht nur aus einem Gebäude,

in dem auch die „Sporthalle“ oder eher der Sportraum

ist. Zudem hat man an unserer Schule mehr Freiraum.

Alles in allem wussten wir unsere große Schule mit

den großen Sporthallen plötzlich sehr zu schätzen.

Anschließend gab es dann eine Stadt-Ralley, bei der

wir Deutschen in Kleingruppen durch Tarragona liefen.

Tarragona ist eine alte Stadt, in der es noch viele

schöne Sehenswürdigkeiten aus der Römerzeit zu

sehen gibt.

Am Freitag hatten wir dann drei Stunden lang Unterricht,

bevor wir eine Strandwanderung machten.

Nachmittags hatten wir dann nochmal Zeit in den

Familien, bevor wir mit der ganzen Gruppe Essen

gingen. Spät abends gab es dann nochmal ein Highlight:

Wir besuchten ein Training von Castellers

(=ensayo de castells), das sind Menschen, die Menschentürme

bauen, was wirklich sehr beeindruckend

war. Dabei konnten sogar ein paar von uns aktiv mithelfen,

den Turm zu sichern!

Die nächste Woche begann direkt mit einem Ausflug

nach Barcelona, der jedoch nur für die deutschen

Austauschschüler war. In Barcelona fuhren wir erst

zum Stadion, bevor wir zu Fuß die Stadt besichtigten.

Wir besichtigten verschiedene Bauwerke Gaudis,

unter anderem die selbstfinanzierte Kathedrale

„Sagrada Familia“, und in der Freizeit waren einige

auf dem Markt „la Boquería“.

Wie im Fluge war schon der vorletzte Tag gekommen,

der aber noch einmal ganz besonders sein sollte,

denn wir fuhren als ganze Gruppe zu dem Freizeitpark

Port Aventura, der wirklich große Achterbahnen wie

zum Beispiel die Shambala hat. Dort verbrachten wir

den ganzen Tag und hatten glücklicherweise durch

nur sehr kurze Wartezeit die Gelegenheit, viele der

Attraktionen zu nutzen. Abends gingen wir als ganze

Gruppe noch einmal zusammen essen, wobei schon

langsam Abschiedsstimmung herrschte.

Text und Fotos: Celina Jung und Lara Herdegen, 10d


Mensa | 41

kostBar – unsere Mensa hat einen Namen!

Viele Vorschläge wurden im Schulausschuss diskutiert, aber am Ende stand der

Name fest - kostBar - so soll unsere Mensa zukünftig heißen.

Seit Anfang des Jahres ist nun der neue Name über

den Eingängen der Mensa angebracht. Im Rot der

Schule ist der Schriftzug kostBar über dem Türrahmen

von innen und außen zu lesen.

In Anlehnung an die bereits bestehende künstlerische

Wandgestaltung zum Thema Schrift und Essen in

der Mensa ist das neue Mensaschild durch grafische

Überlagerung von Schriften gestaltet.

Der Schriftzug ist zweigeteilt; ’kost’ ist klein geschrieben

und als Tuscheschrift angelegt, während ’Bar’

schlichter gehalten ist. Im Hintergrund überlagert

sich der Schriftzug mit weiteren kostBar-Schriftzügen

in verschiedenen Größen und Farben. Neben dem

allgegenwärtigen Rot wurden hier die anderen Farben

der Mensa in geringerer Deckkraft aufgenommen.

Vor allem die grafische Verdichtung hat die Fachschaft

Bildende Kunst überzeugt, da das neue Mensaschild

durch seine grafische Vielseitigkeit einen Bogen

von der Kalligrafie hin zum Graffiti spannt.

Viel Freude am kost Bar-Schild wünscht Judith Walz.

Text: Judith Walz

Fotos: Ernst Breuer


02 | Gesangsklasse und Weihnachtskonzerte

Pressespiegel

Mit freundlicher Genehmigung der Allgemeinen Zeitung Mainz

und aller Fotografen


Pressespiegel | 43


46 | Pressespiegel


Pressespiegel | 47


48 | Pressespiegel


Pressespiegel | 49


50 | Pressespiegel

Fünfte INPRAXI-Ausgabe bietet exklusive

Einblicke in den Traumberuf

INPRAXI – seinem Traumberuf ein Stück näher kommen – das war das

Anliegen der Schüler des Gymnasiums Nieder-Olm, die am Dienstagabend

zur Berufsorientierung INPRAXI gekommen waren.

Zum nunmehr fünften Mal veranstaltete die Schulleitung

gemeinsam mit der Schülervertretung und dem

Schulelternbeirat den Informationsabend, an dem

Eltern ihre Berufe vorstellen. Die Schüler der Klassen

10, 11 und 12 hatten hier die Gelegenheit, Dinge

über ihren Wunschberuf zu erfahren, die so nicht in

den einschlägigen Infobroschüren zu finden sind.

Auch dieses Mal gab es von allen Seiten großes Lob

für das breitgefächerte Angebot und die wohldurchdachte

Organisation. Dazu zählte auch ein geselliger

Sektempfang, den der ortsansässige Getränkehersteller

Eckes-Granini sponserte.

Da der weitere Lebensweg von vielen Faktoren beeinflusst

werde, könne man nicht genug dafür tun,

um irgendwann einmal da zu landen, wo man hinwolle,

sagte Schulleiterin Christel Frey. Daher sei es

wichtig, so früh wie möglich mit der Berufswahl zu

beginnen, ergänzte Schülersprecherin Leah Klussmann.

Dass INPRAXI für die Schule eine „Herzensangelegenheit“

ist, wie Christel Frey es nannte, dafür sprechen

auch die Zahlen. Rund 270 Schüler waren gekommen,

um die insgesamt 35 Vorträge der Eltern zu besuchen.

Sie erhielten hier Informationen aus erster Hand über

den Beruf des Richters, der Heilpädagogin, Übersetzerin

und Kriminalbeamtin ebenso wie über den des

Anwalts, Schreiners, des Piloten und Softwareentwicklers

und noch viele weitere mehr.

Einige Gastredner konnten den Schülern sogar einen

Praktikumsplatz in Aussicht stellen, der oftmals das

Eintrittsticket in den späteren Beruf ist.

Wie zum Beispiel IT-Architekt Jochen Weiß, der beim

US-amerikanischen IT- und Beratungsunternehmen

IBM eine ganze Palette von Aufgaben erfüllt. Kundenberatung,

Entwurf von IT-Umgebungen und Kostenermittlung

der geplanten Projekte bestimmen seine

tägliche Arbeit. Studiert hat Weiß, der in der Schule

die Leistungsfächer Mathe und Physik hatte, Elektrotechnik.

Aber das Studienfach sei eigentlich nicht so

wichtig. „Man muss kreativ sein, teamfähig, Experte

auf einem Gebiet und sich gut verkaufen können“,

sagte er. Dann stehe der Laufbahn nichts im Wege.

Eine große Nähe zu Mathematik sei allerdings Voraussetzung

für diesen Beruf, der laut Weiß große

Zukunftsaussichten hat: „Alles, was Stromversorgung

hat, wird irgendwann vernetzt werden.“ Nicht zu

unterschätzen für Mitarbeiter eines internationalen

Unternehmens wie IBM sei der interkulturelle Aspekt.

„Damit es nicht zu unangenehmen Missverständnissen

kommt, gibt es für den Umgang mit Amerikanern,

Japanern oder Menschen aus dem Nahen Osten

Schulungen.“ Aber das mache seinen Beruf auch so

spannend.

Einen wichtigen Tipp für die spätere Berufslaufbahn,

den die Schüler jetzt schon umsetzen können, gab

Kriminalbeamtin Sue Zwinscher vom Landeskriminalamt

Wiesbaden. „Passt bei Facebook jetzt schon auf,

wie ihr euch dort präsentiert.“ Die Abbildung von

bestimmten Fotos könne unter Umständen dazu

führen, dass man später als verdeckter Ermittler

nicht mehr in Frage komme, weil die Identität allzu

leicht zu enttarnen sei.

Text: Anuschka Weisener · Fotos: Ernst Breuer


Menschen an unserer Schule

Schulleitung des Gymnasiums Nieder-Olm

(v.l.n.r.)

1. Stellvertretender Schulleiter StD Peter Schmitz,

Schulleiterin OstD‘ Christel Frey,

2. Stellvertretender Schulleiter StD Volker Bommas


52 | Menschen an unserer Schule

Erweiterte Schulleitung

(v.l.n.r.) Stefanie Fernandez Garcia, Christian Treitz, Elke Auer, Joachim Müller, Peter Schmitz, Ernst Breuer,

Christel Frey, Frank Rey, Volker Bommas, Cornelius Schäfer, Astrid Schleicher

Schülervertretung (Bes10)

Mitglieder der SV:

Verbindungslehrer:

Sina Dawood, Luca Demmerle, Ben Dettling, Leah Klussmann, Nico Krost,

Leandra Michels, Mandana Paydar, Tom Tonollo, Nhi Vu, Miro Yilmaz,

Moritz Wacker, Barbara Schollenberg, Marcel Rudszeck


Menschen an unserer Schule | 53

Wir sind die Bes10

Unsere Aufgabe ist es, eure Wünsche in unserer Schule umzusetzen.

Unsere SV steht für Zusammenhalt und das zeichnet

uns aus. Denn nur wenn die Kommunikation innerhalb

der Schülervertretung optimal ist, gelingt eine

gute Planung und Organisation bis hin zur Verwirklichung

unserer Ziele für das Schuljahr 2016/2017.

Ob Unterstufendiskos, politische Debatten, Turniere

oder Benefizkonzerte: Wir versuchen euren Schulalltag

interessanter zu gestalten.

Vertrauen muss man sich verdienen – aus diesem

Grund legen wir Wert auf finanzielle Transparenz.

Da die vorherige SV eine sehr gute Arbeit geleistet

hat, nehmen wir uns ein Beispiel an ihnen und führen

sie fort.

Das diesjährige Spendenziel ist das Haus St. Martin

in Ingelheim, ein Heim für schwerst- und mehrfachbehinderte

Kinder und Jugendliche. Um uns einen

Einblick in das Haus zu verschaffen, verbrachten wir

einen sehr informativen und herzlichen Nachmittag

dort. Wir freuen uns schon, der Einrichtung die

Spenden zu überreichen, die wir beim Benefizkonzert

und durch das Advent-Event in Zusammenarbeit mit

dem SEB und der BigBand gesammelt haben.

Wir wünschen weiterhin allen Schülerinnen und

Schülern ein erfolgreiches Schuljahr!

Die Bes10

DER SCHULSHOP

Die Schülervertretung hat eine neue

Kollektion zusammengestellt, die im

Schulshop über die Website der Schule

(www.gymno.net) bestellt werden kann.


54 | Menschen an unserer Schule

Schulelternbeirat

Erste Vorsitzende: Dagmar Deilmann-Werra · Stellvertreter: Anja Noky, Peter Stenner

Weitere Mitglieder: Rebekka Blumenroth, Viviane Després, Birgit Enders, Verena Gemmer-Kling, Dagmar Gill,

Sabine Groth-Clemens, Martina Helferich-Ahrens, Jutta Hoffmann, Corinna Hofmann, Jutta Lissok, Bernhard Loda,

Dr. Birgit Lüthgens, Arnhild Maier-Gürsoy, Pirmin Maurer, Petra Morgenstern, Isabel Neubauer, Marc Neuhaus,

Tanja Nüsing, Anja Renker, Hagen van Rissenbeck, Heidrun Rumpel, Holger Rust, Nenad Schifini, Sonja Schrauth,

Michael Tobian, Dr. Marion Wasmayr, Anuschka Weisener

Der neue Schulelternbeirat

Das Team mit Dagmar Deilmann-Werra, Anja Noky und Peter Stenner hat

sich vorgenommen, dabei zu helfen, das GymNO fit für die Zukunft zu machen

– eine Aufgabe, bei der die vielen engagierten Eltern des Schulelternbeirates

gefragt sind.

Denn wir wollen, dass Engagement, Kompetenz und

Kreativität an unserer Schule gestärkt werden –

und dass unsere Kinder auch noch Spaß haben dabei!

Das GymNO 2020 nimmt Gestalt an. Jetzt müssen

aus den vielen guten Ideen nur noch konkrete Projekte

werden.

Ein weiterer Schwerpunkt ist das Thema Berufsorientierung

– auch hier wird eng mit Schülern und Schulleitung

zusammengearbeitet. Einmal im Jahr stellen

Eltern ihre Berufe vor. Zusätzlich haben wir reichlich

Projekte in Arbeit – so wollen wir auf der einen Seite

den Eltern dabei helfen, mit ihren „Pubertieren“ besser

zurechtzukommen. Auf der anderen Seite brauchen

grade diese Heranwachsenden ja auch ein wenig Lebenshilfe

... bei Bewerbungen, bei der Konto-Eröffnung

oder beim Autokauf ... Hier können wir unsere Eltern-

Kompetenzen voll ausspielen!

Für die Kommunikation zwischen Schülern, Eltern,

Lehrern und Schulleitung und auch für den Newsletter

ist der Arbeitskreis Kommunikation zuständig.

Außerdem haben wir Projektgruppen zur Ganztagsschule

und veranstalten Diskussionsrunden zu Themen

wie Cyber-Mobbing oder Werte-Entwicklung.

Neu ist die Unterstützung der Eltern in den 5. Klassen

beim Weg durch den Informationsdschungel beim

Übergang von der Grundschule. Also: Wenn´s klemmt,

einfach eine Mail an den Schul-Eltern-Beirat:

seb@gymno.net. Wir kümmern uns!

Text und Foto: SEB


Menschen an unserer Schule | 55

Förderverein des Gymnasiums Nieder-Olm

Schon in den frühesten Kindertagen unserer Schule vor über 30 Jahren

wurde der Verein der Freunde, Förderer und Ehemaligen des Gymnasiums

Nieder-Olm e.V. zur Unterstützung unserer Schule gegründet.

Ziel war und ist dabei, unsere Kinder und die Schule

dort zu unterstützen, wo der Schulträger finanziell nicht

in der Lage ist und besondere Projekte geplant sind.

Wir haben aktuell über 700 Mitglieder mit steigender

Tendenz, und mit Hilfe Ihres Mitgliedsbeitrages

können wir weiterhin viele Projekte in unterschiedlichen

Bereichen unterstützen:

• Investitionen im Bereich Sport oder Musik durch

den Kauf von Sportgeräten und Musikinstrumenten,

Büchern oder anderen Materialien

• Zuschüsse für Schüleraustauschaktionen in alle

Länder, mit denen Austauschkontakte gepflegt

werden

• Sozial schwachen Schülerinnen und Schülern

gewähren wir finanzielle Zuschüsse zu Klassenfahrten

• Anschaffungen von Materialien und Geräten für

Unterricht und Arbeitsgemeinschaften

Besondere Leistungen einzelner Schülerinnen und

Schüler werden einmal jährlich von uns durch Buchpräsente

und sonstige Geschenke honoriert. Viele

größere und kleinere Projekte in verschiedenen Bereichen,

die von uns unterstützt wurden, kennzeichnen

das Wirken des Fördervereins. Durch Ihre Mitgliedschaft,

Ihren Beitrag, die Spenden und

entsprechende Fördermittel können wir weiterhin

die Zukunft unserer Kinder mitgestalten. Wir setzen

auf Ihr Verständnis und Ihr soziales Verantwortungsgefühl

gegenüber der Schulgemeinschaft und freuen

uns auf jedes neue Mitglied. Mit jedem weiteren

Euro können Ideen entwickelt und neue Projekte in

Angriff genommen werden!

Erster Vorsitzender: Wolfgang Rohde

Zweite Vorsitzende: Christel Frey

Schriftführerin: Renate Fein

Kassenwart: Andreas Henrich

Beirat: Harald Jehmlich, Dr. Hans Valentin Kirschner,

Norbert Laubenheimer, Peter Schmitz

Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit ist ein präventives Angebot der

Jugendhilfe am Standort Schule. Sie ist da für Kinder

und Jugendliche, für Eltern und für Lehrkräfte.

Schulsozialarbeit berät neutral und freiwillig und

unterliegt dabei einer Schweigepflicht.

Mein Name ist Christiane Sternjacob und ich arbeite

mit einer halben Stelle als Schulsozialarbeiterin am

Gymnasium Nieder-Olm.

Meine Angebote an Schülerinnen und Schüler:

• Ich höre zu bei Fragen und Problemen und wir finden

gemeinsam Lösungen.

• Ich unterstütze bei Schwierigkeiten mit Freunden

und/ oder der Familie.

• Ich beschäftige mich gemeinsam mit Klassen mit

sozialen Fragestellungen, z.B. „Wie gehen wir miteinander

um?“

An Eltern:

• Ich unterstütze Eltern bei Erziehungsfragen.

• Ich berate bei schulischen Fragestellungen.

• Ich vermittle an weitergehende Hilfsangebote.

An die Schule allgemein:

• Ich berate die Lehrkräfte bei sozialpädagogischen

Fragen.

• Ich unterstütze bei der Stärkung des Miteinanders.

• Ich unterstütze bei der Vernetzung und Kooperation

von Schule und anderen sozialen- und Bildungseinrichtungen.

Christiane Sternjacob

(Diplom-Pädagogin)

Tel. 06136/9156-60

sternjacob@gymno.net


56 | Menschen an unserer Schule

Mitarbeiterinnen

Frau Küchenmeister

Erstsekretärin, Sekretärin der Schulleitung

Frau Lieblich

Schülersekretariat Sekundarstufe II

(MSS 11 – 13)

Frau Knak

Schülersekretariat Sekundarstufe I

(Kl. 5 – 10)

Frau Schlüter

Schülersekretariat Sekundarstufe I

(Kl. 5 – 10)


Menschen an unserer Schule | 57

Bibliotheks-Team

Frau Obermann

Bibliothek und Beschaffung

Bibliotheksteam:

1. Reihe v.l.n.r.: Brigitte Obermann, Regine Koletzki

2. Reihe v.l.n.r.: Anja Nithammer, Franziska Fischer,

Birgit Enders, Sandra Sander

Abwesend: Sandra Lenz, Solveig Meyer

Haustechnik

Links: Herr Kessel

Rechts: Herr Oehler


58 | Menschen an unserer Schule

Referendare

Das Märchen von dem schlimmen Referendariat

Es war einmal vor langer Zeit,

da wir aus uns’ren Häusern zogen

und in die Lehrerausbildung bogen,

freudig zu Taten bereit.

Vor gar nicht allzu langer Zeit,

an dieser Schule wir begannen,

Lehrer zu sein in allen Belangen,

unter großem Sorgen-Geleit.

Es war vor etwas längerer Zeit,

als uns nämlich so mancher geklagt,

dass im Referendariat an uns nagt

Stress, Verzweiflung, Angst und Leid.

Referendare 2017–2018

2. Reihe (v.l.n.r.): Katrin Reckert, Carsten Lormes, Jan Hennemann

1. Reihe (v.l.n.r.): Matthias Lepold, Larisa Bihn, Laura Lenoir, Carola

Betzen

Doch ist es hier nun an der Zeit

zu sagen, dass es uns sehr freut,

an dieser Schule zu sein mit all ihren Leut‘,

von all den Sorgen befreit.

An dieser Stelle wollen wir Referendare uns ganz

herzlich bei allen bedanken, mit denen wir an dieser

Schule zu tun haben, für den freundlichen Empfang

und den so angenehmen Einstieg in unsere (hoffentlich)

LehrerInnen-Laufbahn.

DER SCHULSHOP

BESTELLUNG ÜBER: WWW.GYMNO.NET


FSJ im Märchenschloss

Es war einmal in einer kleinen Stadt namens Nieder-Olm ein großes Schloss

mit einer Königin und vielen, vielen Prinzen und Prinzessinnen. Man nannte

es im Volksmund auch das GYMNO.

Menschen an unserer Schule | 59

Die Herrscherin über den Bereich der kleinsten Bewohner,

das sogenannte Zwergenreich, brauchte wie

immer Unterstützung, denn sie hatte die Aufgabe,

den Ganztagsbereich im Schloss zu leiten. Sie sprach:

„Wir brauchen die Besten, die Motiviertesten,

die Fleißigsten und am besten auch die Schönsten,

blond sollen sie sein.“ Da antwortete ihr treuer Begleiter:„Da

weiß ich was! Wir brauchen FSJ´ler! Die

sind jung, motiviert und belastbar! Ich werde mich

umschauen! Wir haben doch so viele kleine Prinzen

und Prinzessinnen durch die Jahre begleitet, vielleicht

möchte jemand von ihnen seine Verweildauer im

Schloss erhöhen?“

Bald waren der kleine Prinz Fabian und die Prinzessin

Josephine gefunden und sie konnten mit der Arbeit am

Hof beginnen.

Jedes gute Schloss braucht natürlich auch eine gute

Verwaltung, dies waren die wunderbaren Sekretärinnen,

und auch die Hausmeister arbeiteten unermüdlich

an der Verschönerung des Schlosses. Dies entlockte

den beiden neuen Schloss-FSJlern große Bewunderung.

Hauptsächlich bestand ihre Arbeit darin, sich um die

jüngsten Kinder des Hofes zu kümmern, sei es mit

ihnen im Schlossgarten Fußball zu spielen oder mit

den Hofdamen über die neuesten Vorkommnisse bei

Germany´s next Topmodell zu diskutieren. Auch die

gemeinsame Einnahme der Speisen und die Begleitung

verschiedener Reisen innerhalb des Königreiches oblagen

ihnen.

Ebenso sollten sie die Zwerge bei der selbständigen

Arbeit und dem Lernen unterstützen. Hier gaben die

beiden immer ihr Bestes und die Kinder dankten es

ihnen meist mit einem freudigen Lachen und herzlicher

Zugewandtheit.

Aber natürlich waren sie sich auch nicht zu schade,

ihre hübschen Hände mit Kopierfarbe zu beschmutzen

oder jedes der 130 Fächer im Lehrerzimmer mit

Papieren verschiedenster Art zu bestücken.

Neben den Pflichtaufgaben am Hof blieb ihnen aber

auch noch genügend Zeit, ihren Interessensdurst für

andere Aufgabengebiete zu stillen und neue Erfahrungen

zu sammeln.

Die Zusammenarbeit zwischen ihnen und den anderen

Adligen klappte von Anfang an hervorragend

und man pflegte einen netten Umgangston und geselliges

Beisammensein.

Alles in Allem war ihre Arbeit zwar oft anstrengend,

aber sie machte ihnen auch unfassbar viel Spaß und

beide waren überrascht, wie schnell ein ganzes Jahr

am Schloss vorbeigehen konnte.

Nun stand der Abschied bevor und das Schloss befahl

Trauerbeflaggung, man ließ Fanfaren spielen und war

sehr traurig, Abschied nehmen zu müssen.

Auch wenn an den Toren schon neue FSJler rüttelten,

so blieb es doch eine wunderbare und unvergessene

Zeit.

Und wenn sie nicht gestorben sind, halten sie ihrem

GYMNO die ewige Treue.

Text: Fabian Scharf

Foto: Ernst Breuer


Schulklassen und Kurse

5a

Klassenleiterin

Frau Reinartz

4. Reihe von links: Lilly Schwarz, Sophie Ritzenhofen, Kira Lampert, Finn-Niklas Milius, Maja Hohmann, Georg Reichard,

Emma Stern, Karla Kreuzer – 3. Reihe von links: (Pate), Paul Sieber, Laura Lechno, Sara Brcan, Genet Gläser, Linus Alexander,

Lucy Schwarz, Luca Tauer, Frau Reinartz, (Patin) – 2. Reihe von links: Johanna Ullrich, Nele Schniering, Julius Franke, Lena

Bartenbach, Zilan Yilmaz, Simay Yilmaz, Kilian von Schlichting, Emilia Göres, Matilda Coester, (Pate) – 1. Reihe von links:

Lukas Neyer, Kim Lampert, Benice Braun, Emma Kaul – Es fehlten: Elene Rademacher


Schulklassen und Kurse | 61

5b

4. Reihe von links: Herr Dr. Bell, Elisa Reis, Linus Möller, Mathilda Bugner, Julian Hendrik Schmitt, Lilia-Marie BenSalah,

Talesia Antonia Grippaldi, Melissa Stumpf – 3. Reihe von links: (Pate), Max Linus Teichmann, Kaya-Luisa Dargel, Laurin

Alt, Laura Ritzenhofen, Lia Luisa Kienzle, Lucas Primorac, (Pate), (Pate) – 2. Reihe von links: Alina Gehl, Nicolas Fröhlich,

Leni Sophia Urban, Almenara Kamberi, Jule Sara van Rissenbeck, Johanna Neff, Lucine Weisener – 1. Reihe von links: Annika

Luisa Faust, Anika Kirchen, Sophie Smala, Lilly Weimar, Katharina Büscher, (Pate) – Abwesend waren: Tobias Jestaedt

Klassenleiter

Herr Dr. Bell

5c

4. Reihe von links: Herr Arzdorf, Johannes Weiß, David Schön, Isabell Després, Mila Cifelli, Amelie Riveiro Bender, Philipp

Braun – 3. Reihe von links: Josefina Klein, Nils Öhlschläger, Fenja Lüthgens, Emil Boysen, Greta Meyer, Jon Henrik Maaßen,

Tim Reske, Philipp Osterhagen – 2. Reihe von links: Alena Marie Hoese, Hannah Katharina Kopsch, Anna Himmelbach,

Alina Overhaus, Max Fabian Miehe, Jannik Burgmer, Leif Apitius, Oliwia Bormuth – 1. Reihe von links: Manuel Thielmann,

Lennart Schmitz, Tristan Morgenstern, Colin Gibmeier

Klassenleiter

Herr Arzdorf


62 | Schulklassen und Kurse

5d

Klassenleiterin

Frau Becker

4. Reihe von links: Nikolaos Lipp, Niclas Wieprecht, Jule Curschmann, Rèka Nèmeth, Maike Randel, Jayden Planz –

3. Reihe von links: Frau Becker, Nicolas Clemens, Lars Schneider, Jonas Meier, Lina Kowalzik, Egor Balakhnin, Marlon Gruber,

Martin Stegmann – 2. Reihe von links: Tim Bauer, Mika Mewald, Vanessa Zoledzki, Isabelle Windisch, Maximilian Grubusch,

Emely Effenberger, Laura Kornmann, Lina Weber – 1. Reihe von links: Leo Reichard, Hanno Rumpel, Joshua Korst, Julius

Furgoll, Fabian Wendlandt

5e

Klassenleiterin

Frau Wolf

4. Reihe von links: Nandor Linder, Maggie Bettin, Miriam Rosch, Philipp Engmann, Nina Nordmann, Marlon Spangenmacher

– 3. Reihe von links: Frau Wolf, Nina Arnold, Erik Blumenroth, Lilli Engel, Ela Gürsoy, Silas Ertl, Jette Kurth, Niklas Röhrsheim,

Finn-Noel Meyer – 2. Reihe von links: Simin Hortig, Suliman Gasimi, Valeria Seemann, Keno Mielitz, Puyan Siahatgar,

Marie Schrauth, Leonie Bernhart, Salomé Flanz – 1. Reihe von links: Sebastian Csorvassy, Helena Minthe, Nelly Eilers


Schulklassen und Kurse | 63

5f

4. Reihe von links: Felix Kinner, Lya Scarantino, Paul Weiß, Melanie Lonski, Lilian Hervol, Felix Zornow, Pate – 3. Reihe

von links: Frau Börsch, Pate, Luca Hespeler, Helen Theling, Selina Strehlau, Jakob Noel Schott, Emma Jane Thomann,

Helen Meier, Cassian Zgraja – 2. Reihe von links: Isabelle Schäfer, Viktoria Püttner, Hannah Fischer, Jumin Shin,

Nils Schäfer, Luise Hubertus, Elias Gaab, Florentin Dikau – 1. Reihe von links: Pate, Jakob Cezanne, Leonard Fabi, Daniel

Frank, Pate

Klassenleiter

Frau Börsch

5gG

4. Reihe von links: Marlon Juschkus, Youssef Benkarroum, Lukas Raab, Romina Gholizadeh, Konstanze Kraus, Hannah

Voigt, Marten Wolters – 3. Reihe von links: Annika Gajdek, Simeon Hein, Luca Stappert, Sofia Hermann, Benedikt Langer,

Laura Niebergall, Frederick Baltes, Livia Post – 2. Reihe von links: Lotte Weinblum, Elias Neeb, Marc Uhlig, Melina

Chartomatsidou, Lilly Krocker, Darlynn Decker, Antonia Weidenfeller, Damian Nicolaus, Korel Cal – 1. Reihe von links:

Benjamin Wolny, Koray Civelek, Gustav Göddel, Marlon Grosch, Kevin Toma

Klassenleiterin

Frau Auer


64 | Schulklassen und Kurse

6a

Klassenleiter

Herr Bolender

4. Reihe von links: Anne Wegner, Constantin Harz, Anne Reischauer, Julian Limburg, Moritz Imhof, Max Kunkel – 3. Reihe

von links: Jana Seibel, Hannah-Sophia Puschel, Nina Schneider, Mirco Hohmann, Felix Hagenhoff, Benjamin Leisenheimer,

Merle Jung, Lara Weling – 2. Reihe von links: Nele Hinricher, Klara Kleineidam, Miro Yilmaz, Paul Franke, Liv Deister,

Anna Janzen, Mia Marheine – 1. Reihe von links: Melina Hohmann, Lena Stellwagen, Matilda Schmidt, Jana Görgen –

Abwesend waren: Nele Barber, Lilli Herzberg, Lennard Luther, Leopold Menges

6b

Klassenleiter

Herr Rieger

4. Reihe von links: Jannis Kirmse, Yannik Köberl, Stella Alexander, Mareike Wenzel, Joshua Hartmann, Maxim Wisniewski

– 3. Reihe von links: Felian Fink, Maximilian Rund, Jonas Mormul, Holly Anstatt, Hannah Hoffmann, René Rampelt, Fiona

Jung, Emma Kohl – 2. Reihe von links: Marian Flaig, Thorben Schubert, Sebastian Gerhardt, Sarah Hassinger, Lara Schrauth,

Marie Müller, Luis Breyer – 1. Reihe von links: Eray Orhan, Beatrice Ueberbacker, Sophia Rossi, Andrian Speck, Maurice

Linnerth – Abwesend waren: Massa Albadawi, Timo Weimer


Schulklassen und Kurse | 65

6c

4. Reihe von links: David Weber, Emelie Calvo, Sophie Scharrer, Erik Brand, Paul Maskos, Tobias Eschborn – 3. Reihe von

links: Carolin Loda, Selina Walter, Lina Neumann, Tim Walter, Isabel Waldt, Marvin Scheibert, Kai Ebbes, Kiana Golán –

2. Reihe von links: Hannah Schmitt, Melissa Knußmann, Alina Daub, Jule Seegräber, Marius Seidel, Daniel Heinrich, Tobias

Kolb – 1. Reihe von links: Hicham Fechtali, Pascal Litwinski (†), Artin Tavakoli, Janis Streich – Es fehlen: Arnit Hasani,

Sokrates Rempe

Klassenleiterin

Frau Ingwersen

6d

4. Reihe von links: Elvin Klaas, Jonas Langel, Iva Vidak, Milena Nostadt, Emily Mann, Tillmann Weick – 3. Reihe von links:

Roman Priss, Carl Günther, Elisa Bäder, Paul Bierbrauer, Alisha Cosgun, Finn Wilhelmi, Chiara Burger – 2. Reihe von links:

Damian Samardzic, Emilia Lichius, Susanna Knopp, Aurel Körper, Justus Hagemann, Luana Körper, Cora Kellner – 1. Reihe

von links: Robin Scheibert, Joel Genova, Mark Zeller, Lino Klyk – Es fehlen: Mert Bayrak, Aurelia Neff, Lenny Prieß, Sophie

Welkenbach

Klassenleiterin

Frau Kremer


66 | Schulklassen und Kurse

6e

Klassenleiterin

Frau Zehetner

4. Reihe von links: Amelie Jansen, Franca Kaufmann, Lina-Maria Berlin, Romina Lehn, Jan Wendlandt, David Kämmerer,

Jaron Sander – 3. Reihe von links: Lisa Twardochlib, Marit Krause, Aline Kambouz, Marc Bonitz, Nils Weyerhäuser, Christian

Weyerhäuser, Sinah Pott, Sophia Bickel – 2. Reihe von links: Evelyn Gerich, Klara Brüggemann, Sonja Lohrum, Michael Neb,

Halil Kale, Johanna Bothur, Frauke Fieser – 1. Reihe von links: Tobias Kaluza, Marten Schlamp, Talka Sahan, Vincent Paul –

Es fehlen: Tristan Dingeldey, Marcus Jung

6fG

Klassenleiterin

Frau Heß

4. Reihe von links: Marc Almendinger, Timo Retzerau, Philipp Rausch, Elaine Maron, Leann Stromiedel – 3. Reihe von links:

Dina Al Hahuri, Felix Heisel, Emma Hofem, Flynn Schwarze, Luis Spang, Gleb Platonov, Aron Kovacs – 2. Reihe von links:

Nikita Werle, Alissa Werle, Lisa Marie Lunnebach, David Zurashvili, Luis Grohmann, Benito Hild, Laetitia Yeates – 1. Reihe

von links: Dominik Weiß, Felix Rothenburger, Paul Korn, Maximilian Pillmeier – Es fehlen: Jun Kim, Mariam Alsalakh


Schulklassen und Kurse | 67

6gG

4. Reihe von links: Devin Meyer, Noé Twistel, Paz Cortes Magdaleens, Nathanael Doll, Elaine Thauer, Aaron Schindler –

3. Reihe von links: Roman Welzel, Tim Schneider, Phoebe Selbmann, Justin Kissinger, Daniel Zurashvili, Nick Roth, Herr

Hartfeil – 2. Reihe von links: Katharina Orth, Andreas Fuchsen, Jamie Keppler, Philipp Sturmfels, Emilia Hofmann, Alia El

Madroumi – 1. Reihe von links: Luis de Antelo Paulo, David Haffner, Nils Elbert – Es fehlen: Michelle Casaubon, Malina

Röhrlich

Klassenleiter

Herr Hartfeil

7a

3. Reihe von links: Alexander Bolk, Lilly Jung, Sarah Holbach, Marlon Bruns, Jan-Philip Schilling, Odai Aledlbi, Taylan Tezerdi –

2. Reihe von links: Amélie Mernberger, Lilly Dechent, Hanna Wagner, Marina Kopp, Leander Dickau, Luis Neubauer, Lars

Klimek, David Acerenza, Jan Rimili, Frau Hilgert – 1. Reihe von links: Colin Herrmann, Jonas Rehbogen, Leonie Kehl, Paula

Kreuzer, Victoria Simon, Amelia Schulz, Jasper Polschinski, Julian Wasmayr, Kaan Ünker – Es fehlen: Aya Al-Ali, Layal Aledlbi,

Lucia Held, Felix Lenz

Klassenleiterin

Frau Hilgert


68 | Schulklassen und Kurse

7b

Klassenleiterin

Frau Hirsch

3. Reihe von links: Fabiana Renker, Emilia Mohr, Gesa Seidemann, Max Kubsch, Len Jessen, Enrique Rebelo, Benjamin Noky,

Anton Sivtsov, Mahmut Kemal Tekin – 2. Reihe von links: Frau Hirsch, Franziska Zeeh, Charlotte Krauße, Ben Kettler,

Julian Schmahl, Alexandros Stathakopoulos, Finn Stickler, Ben Reinheimer, Carlotta Hofmann, Stella Marie Müller, Paula

Furgoll, Annika Dorner – 1. Reihe von links: Finja Zgraja, Malea Gill, Melina Lörler, Livia Schubbert, Viviana Agati, Dennis

Kaygin, Léon Röhrsheim, Arian Saraei

7c

Klassenleiterin

Frau Knüver

3. Reihe von links: Matti Rieß, Moritz Faust, Lennard Runkel, Sotiria Lipp, Anouk Pausch, Leonardo Fracella, René Willms,

Bastian Himmelbach – 2. Reihe von links: Lukas Degreif, Frau Knüver, Alexander Dugaj, Noah Rust, Valentin Franzen,

Marie Prinz, Lilian Köpke, Katharina Kunde, Helena Weiß, Gideon Dargel, Fabian Wagner, Finn Kröger – 1. Reihe von links:

Kimberley Alswasser, Johanna Duddek, Aleyna Sucagi, Selina Yalcin, Carolin Blenk, Katharina Schäfer, Max Bach, Maximilian

Küchenmeister, Simon Steiger – Es fehlen: Anjuli Cookson, Finia Kolb


Schulklassen und Kurse | 69

7d

3. Reihe von links: Emma Jamakosmanovic, Sophie Schrauth, Lena Steinfeld, Annabelle Koch, Kadir Günesdogdu, Samuel

Griebling, Viktor Malinowsky, Niklas Glindemann – 2. Reihe von links: Luca Ceraudo, Anastasia Alt, Hannah Leuninger,

Giulia Olivieri, Aldona Hysenaj, Fabienne Blodt, Florian Nordmann, Christian Csorvassy, Finn Vanthournout, Bent Klein,

Frau Lochmann – 1. Reihe von links: Colin Prieber, Vinzent Leuthe, Paula Racky, Nicola Molzberger, Azra Özcelik, Jannes

Felber, Lukas Klein, Johannes Schmitt, Jonas Moos – Es fehlen: Karl Flanz, Irina Joleska

Klassenleiterin

Frau Lochmann

7e

4. Reihe von links: Lena Brunke, Sophie Zenses, Louis Bäder, Felix Karst, Lennard Götz, Tristan Jung, Julian Karges, Daniel

Schmauch, Nathalie Eimermann – 3. Reihe von links: Lennart Petri, Justus Schmitz, Freya Heinz, Timo Laux, Lars Fischer,

Sabri Ucan, Anna Schneider, Sina Burgmer, Timo Kollenda, Frau Ewald – 2. Reihe von links: Jacob Adler, Florian Ehler,

Joline Nazary, Celina Henrich, Anne Sophie Thomann, Hannah Anselmann, Franka Dott, Pauline Heid, Alessa Holdermann

– 1. Reihe von links: Lukas Ranft, Fabian Weber, Sophia Proksch – Es fehlen: Marina Stanic

Klassenleiterin

Frau Ewald


70 | Schulklassen und Kurse

7f

Klassenleiterin

Frau Harz

3. Reihe von links: Manual Diemer, Katherina Stegmann, Ellen Ulrich, Jan Lucas Kemper, Nils Hofmann, Melina Diehl,

Jannik Leistler, Leonard Stülp – 2. Reihe von links: Fabian Dinter, Lilly Schäfer, Celine Lutgen, Mara Ahrens, Nele Lochmann,

Julian Stahmann, Philipp Weyerhäuser, Tom Kopsch, Thomas Burczyk, Maximilian Batz – 1. Reihe von links: Richard Kasten,

Selina Sanli, Nele Geyer, Nele Fuchs, Carla Schmitt, Julie Pott, Sina Dawood, Nuri Stäblein, Jesko Oswald – Es fehlen:

Silas Kerz, Latifa Gasimi

7gB

Klassenleiterin

Frau Meyer

3. Reihe von links: Emelie Alexander, Mina Tobian, Anna-Luisa Roß, Yan-Keon Elster, Johannes Schwarting, Jonathan Kiefer,

Luca Reinbold, Thorben Hofmann, Jan Götz – 2. Reihe von links: Johannes Kuhn, Frau Meyer, Daria Sonntag, Damaris

Pohnert, Sophie Jansen, Sara Wendlandt, Angelina Wolny, Danielle Decker, Max Hiestermann, Hendrik Nowack, Philipp

Weygand, Denis Milosavljevic, Vincent Keymer – 1. Reihe von links: Adrian Buzek, Axel Schrauth, Jana Baumbach, Lilli Hotz,

Frieda Metten, Michel Frey, Samuel Korst, Jens Runkel, Elias Schmitt


Schulklassen und Kurse | 71

8a

3. Reihe von links: David Ambach, Leon Rabe, Natalie Steinmetz, Naciye Tekin, Niklas Hartmann, Thorben Cüppers,

Hendrik Sommer, Marlon Schober – 2. Reihe von links: Sophie Heming, Lucy Kern, Annika Ruckmich, Lara Schnöke,

Antonia Güntner, Arno Huber, Ilayda Orhan, Till Becker, Johanna Weyell – 1. Reihe von links: Lara Fleck, Elena Fabi,

Naija Gasimi, Milla Struck, Lara Wülfken, Deniz Tunc, David Strobel – Es fehlen: Ceyda Gürbüz, Elias Hortig, Kristina Metli,

Lisa Scholles

Klassenleiter

Herr Zoder

8b

4. Reihe von links: Sarah Bach, Alina Herrmann, Juli Feser, Lucas Clauß, Mia Jaki, Luisa Franke, Negar Chavoshian –

3. Reihe von links: Zara-Firuze Ates, Paul Neuhaus, Sevgi Kovucu, Antonia-Marie Wiedenhöft, Jan-Niklas Stieler,

Torben Kling, Johannes Weyerhäuser, Tobias Kunz – 2. Reihe von links: Sven Kroth, Jean Paul Buschinsky, Hannah Mildner,

Amelia Linek, Emilia Spies, Felix Gläser, Patrick Kriese – 1. Reihe von links: Julian Sax, Kaan Bayrak, Nicolas Bolz –

Es fehlen: Paul Göddel, Esther Hering, Johanna Matuszewski, Rafiu Rahman

Klassenleiter

Herr Kripp


72 | Schulklassen und Kurse

8c

Klassenleiterin

Frau Ecker-Gebhardt

4. Reihe von links: Lasse Apitius, Mara Schlitzer, Maximilian Schlenger, Ineke Noelle, Mathias Emig, Danielle Alter, Hannah

Scherhag – 3. Reihe von links: Per Horn, Annika Maurer, Marla Tambour, Isabelle Knoche, Oliver Wosniak, Julian Rosch,

Svenja Kneib, Marina Schön – 2. Reihe von links: Kemal Tekin, Georgij Bichinashvili, Yara Glajcar, Jan Sinan Tunc, Hresa

Kharbanda, Noah Jänsch – 1. Reihe von links: Maximilian Schmitt, Tilman Niem, Lars Seegräber, Tilmann Lang, Finn Kellner

– Es fehlen: Lena Filiposki, Julia Wetscheck, Mathilde Muno

8d

Klassenleiterin

Frau Molins i Bertram

4. Reihe von links: Muhammed Özer, Lukas Rosché, Katharina Warzas, Leopold Schiller, Vivien Peterhänsel, Anastasia

Davari – 3. Reihe von links: Marie Curschmann, Katrin Niewels, Mark Wolf, Peer Lüthgens, Amelie Müller, Esra-Nur Özcelik,

Emily Möller, Lara Biehl – 2. Reihe von links: Kimon Argyriou, Johannes Schmitt, Florian Schmitz, Luisa Strecker, Nelia

Bormuth, Leonie Proksch, Marla Klyk, Anna Klaßmann – 1. Reihe von links: Felix Ackermann, Tim Shala, Lukas-Moritz Brehm,

Luca Karolus, Thorsten Kroth


Schulklassen und Kurse | 73

8e

4. Reihe von links: Katharina Stein, Sarah Barton, Leona Nithammer, Eva-Marie Rademacher, Paula Pfützner, Rozhin

Gholizadeh, Charlotte Wesselbaum – 3. Reihe von links: Sarah Puschel, Tobias Heger, Lisa Stohr, Vivien Hofmann, Lena

Schniering, Clivia Wecke, Cara Ullersperger, Marlene Mertel, Finja Johnen, Nicole Plutta – 2. Reihe von links: Simon Kreisel,

Leon Weber, Emily Habermann, Zoe Keppler, Maya Weimar, Jonathan Leisenheimer, Robin Adams, Jonathan Coester –

1. Reihe von links: Artur Balakhnin, Louis Zwinscher, Leonard Rink, Enes Üstün

Klassenleiterin

Frau Ibata

8f

3. Reihe von links: Leon Cifelli, Jakob Heisel, Jana Randel, Philip Kochem, Luca Teichmann, Lina Jochem, Annika Giebel,

Lilith Ost – 2. Reihe von links: Sebastian Wolf, Valentin Stockhorst, Lara Keßler, Franziska Beckmann, Constantin Fentz,

Nick Aigner, Svenja Heiserholt, Juliane Frank, Caterina Alfter, Hannah Zoe Luther – 1. Reihe von links: Nils Gerhold, Tristan

Aita, David Carrion Jaulis, Aaron Bauer, Frederik Drees, Miriam Biehler, Finja Hoffmann, Clara Biegler – Es fehlen: Luca Neff

Klassenleiterin

Frau Zewinger


74 | Schulklassen und Kurse

8g

Klassenleiter

Herr Schimsheimer

3. Reihe von links: Jule Tretner, Annika Kolb, Franziska Willié, Charlotte Riepert, Michelle Siebenhaar, Johannes Ebersberger,

Marco Maier, Senad Hajrizi, Niklas Mählig – 2. Reihe von links: Leon Högner, Paul Kunkel, Amelie Hugo, Alina Piecha,

Tabea Glinka, Esra Arslan, Sina Morgenstern, Paul Adler, Jan Schneider, Maximilian Sturmfels – 1. Reihe von links: Nikolai

Brückner, Sabri Can Ucan, Lena Steib, Kira Enders, Shahad Badawy, Florian Pfeifer, Luca Weyrauch, Pascal-Vivian Stasiecki,

Marvin Zaun – Es fehlen: Majd Seffo, Jeannette Vorschneider

9a

Klassenleiter

Herr Brug

4. Reihe von links: Samuel Christ, Nico Ceraudo, Katharina Schenk, Julia Lonski, Lara Jensen, Julius Merchel – 3. Reihe

von links: Anuschka Beneke, Antonia Dillmann, Johanna Diehl, Maya Rund, Milena Mussmann, Lena Gerhardt, Rana

Gürsoy – 2. Reihe von links: Anna Wießner, Lara Fuhrmann, Marlene Steffens, Nuriye Büsra Saglam, Leyna Peters, Robin

Yilmaz, Quentin Dembeck – 1. Reihe von links: Johannes Schmitt, Lucas Rehberg, Lukas Dawood, Moritz Leuninger –

Es fehlen: Franziska Kreis, Carlos Portugall, Emma Wolf


Schulklassen und Kurse | 75

9b

4. Reihe von links: Leon Weyell, Johannes Molins i Bertram, Lilly Herdegen, Antonia Menges, Johanna Fleck, Marlene

Brammer – 3. Reihe von links: Julian Metz, Frederik Tschopp, Oliver Opacak, Talitha Aileen Mischer, Alina Langer, Emilya

Weidauer, Dana Hoffmann , Oumaima Elidrissi – 2. Reihe von links: Nico Böcher, Vladyslav Taranyuk, Leo Schild, Alina

Eckert, Nils Geyer, Ben Dettling, Niels Henri Eckes – 1. Reihe von links: Johanna Frey, Victoria Apollonia von Cysewski –

Es fehlen: Anna-Lina Feist, Henrik Ole Hust, Sophie Runkel, Luis Valentin Warnecker, Amelie Wasmayr

Klassenleiter

Herr Felkl

9c

4. Reihe von links: Daniel Milosavljevic, Aiman Khabbazeh, Lina Wilken, Yousef Alabdalla, Pia Wessel, Jason Colin Nauth,

Elias Schmauch – 3. Reihe von links: Luca Bonitz, Joël Krämer, Sinna Boysen, Rania Mokhtari, Lea Milz, Luca-Marie Oppmann,

Maike Steinfeld, Franziska Leuthe – 2. Reihe von links: Lucia de Antelo Paulo, Lara Coors, Christina Vlachopanos,

Lea Schlitzer, Alicia Puls, Janina Laux, Sana Raufi – 1. Reihe von links: (abgegangen), Elias Deister, Leander Fink, Marlene

Söndgen, Johanna Blom, Antonia Hering – Es fehlen: Pia Muth, Marie Bernat

Klassenleiterin

Frau Kraff


76 | Schulklassen und Kurse

9d

Klassenleiterin

Frau Pöppler

4. Reihe von links: Louis de Lara Gutierrez, Justin Kordak, Kevin Goraczewski, Niklas Nielsen, Mona Hüffer, Yaren Özer,

Issey Klooster – 3. Reihe von links: Luca Moosler, Julia Wülfken, Lisa Dettweiler, Emely Loran, Marit Seidemann,

Laura Hervol, Emily Waffender, Lucas Stumpf – 2. Reihe von links: Yasmin Welzel, Ella Furgoll, Helena Eicher, Nina Wünsch,

Josefine Groß, Jette Bödige – 1. Reihe von links: Kevin Sieben, Nicolas Mylonas, Gentrit Hoti, Luca Krost – Es fehlen:

Lukas Koschel, Lara Neumann

9e

Klassenleiter

Herr Schmidt

4. Reihe von links: Yannick Lückert, Domenico Gagliardi, Nele Heinz, Luisa Scherer, Luis Trautmann, Tom Stohr – 3. Reihe

von links: Leon Sting, Laurenz Reschke, Christine Runkel, Tilman von der Gathen, Lea Schmahl, Romea Kläne, Moritz

Eisenbach – 2. Reihe von links: Melina Müller, Emilia Dausel, Arjin Korkmaz, Jana Filiposki, Chiara Vanthournout, Luca Neff,

Jakob Hainel – 1. Reihe von links: Finn Schubert, Tim Wolf, Robin Gill, Paul Reichard


Schulklassen und Kurse | 77

9f

4. Reihe von links: Philipp Wolf, Katharina Gutmann, Abdulrahman Bakir, Leon Doumen, Jannik Eidemüller, Sara Arnold,

Nils Streich – 3. Reihe von links: Jonas Al-Qut, Alexander Czerwinski, Adrian Vey, Sophie Brenner, Sofie Ranft, Paula

Hildenbrand, Anouk Schäfer, Mark Rampelt, Jonas Baum – 2. Reihe von links: Frau Harz, Henrik Seeland, Johanna Liebrich,

Svenja Kraus, Lilly Baumeister, Nils Völker, Lukas Meyer, Jan Alexander Peter – 1. Reihe von links: Gizem Yalcin, Anna Müller,

Michael Mackowiak, Paris Rempe – Es fehlen: Kiona Degen

Klassenleiterin

Frau Walz???

10a

3. Reihe von links: Julian Leistler, Maximilian Englisch, Amjad Seffo, Cosima Czerny, Anne Lissok, Liv Johnen, Florian Piela –

2. Reihe von links: Florian Dietschi, Finn Anstatt, Moritz Maskos, Julius Laux, Leonard Bothur, Angelika Glados, Annika

Detring, Jan-Luca Schramm, Tim Breuer – 1. Reihe von links: Tabea Döß, Henry Arzig, Niclas Meyer, Jan Hallmann, Shirin

Nezami, Merle Stojan

Klassenleiter

Herr Bayer


78 | Schulklassen und Kurse

10b

Klassenleiter

Herr Koether

3. Reihe von links: Leslie Yeates, Rebecca Riepert, Salome Hebermehl, Lara Lanzerath, Jacqueline Scholtyssek, Sophia Rosch,

Hannah Staub – 2. Reihe von links: Jonathan Stockhorst, Louis Schubbert, Felix Wassermann, Edgar Malinowsky,

Perikles Rempe, Miles Hanne, Kim Lütkemeier, Paul Hermans, Dominic Feeser, Lucas Frank, Sarah Wiedemann – 1. Reihe

von links: Lukas Lindemann, Timo Frank, Philipp Eichhorn, Noah Holzmann, Lukas Kerren, Henrik Hermen, Lena Göttel –

Es fehlen: Fabrizio Igl, Patricia Hauschild, Leon Schwarz

10c

Klassenleiter

Herr Rudszeck

3. Reihe von links: Tim Lahr, Phillip Wagner, Markus Stein, Herr Rudszeck, Tim Pitzing, Daniel Gerhardt, Marvin Reitz –

2. Reihe von links: Alina Gauch, Jan Karst, Felix Crasnaru, Ines Meier, Hannah Dodds, Jana Hollstein, Jule Moos, Madeleine

Linnerth, Saphia Dunckert – 1. Reihe von links: Leonard Hoeren, Paul Koch, Samory Pouhé, Daria Kerkewitz, Jana Voortman,

Mona Schwarz, Carina Marcu – Es fehlen: Louis Charbonnier, Martina Ilg, Simona Joleska, Mia Liza Mehlkopf, Ayman

Elyaznasni


Schulklassen und Kurse | 79

10d

3. Reihe von links: Daniel Barthel, Maren Hermen, Jonathan Schwarz, Benan Hasani, Nick Oelmann, Jonas Weidner,

Mario Mohr, Josef Kurun – 2. Reihe von links: Hannah Scholz, Hannah Nabrotzky, Carla Schlamp, Valentina Rokov,

Paul Grimsel, Moritz Fischer, Simon Drews, Lukas Holdermann – 1. Reihe von links: Natascha Schendik, Ibrahim Alabdalla,

Merle Kolb, Helene Groß, Laura Pistner, Paulina Liebeck, Philipp Drees – Es fehlen: Emely Heilmann, Emely Schmidt,

Jana Bödige

Klassenleiter

Herr Hartung

10e

3. Reihe von links: Jan Lusche, Robin Gockel, Niklas Tauer, Julian Grün, Sidney Schwarz, Anna Bohne, Cheyenne Gruber,

Aaron Reeh – 2. Reihe von links: Bennet Waldt, Florian Rücker, Alisha Sauer, Marla Zinckernagel, Anna Twardochlib, Nele

Frey, Francesca Held, Moritz Morini, Katharina Metzler – 1. Reihe von links: Fabian Barten, Lukas Faust, Leander Funken,

Chiara Piva, Betül Kara, Mina Arslan, Svenja Arnold, Leonie Scheuermann – Es fehlen: Hanna Runkel, Paul Kirchner

Klassenleiterin

Frau Schmitz


80 | Schulklassen und Kurse

10f

Klassenleiterin

Frau Kemmerzell

3. Reihe von links: Tinus Jensen, Fabian Henrich, Marielle Reubert, Cora Loch, Katharina Butz, Tabea Schleising, Mathias

Gemünde, Elias Beismann – 2. Reihe von links: Frau Kemmerzell, Marcel Bergmann, Joshua Erkens, Korab Peci, Laura

Klimek, Nina Ruckmich, Franziska Israel, Luisa Rescher, Stefan Niebuer, Leon Vankeirsbilck, Tim Alter – 1. Reihe von links:

Melina Jutzler, Rebecca Mann, Omar Niazi, Leon Fink, Lucas Kirsch, Laetitia Lauer, Sidney Schmidt, Larissa Riepert –

Es fehlen: Annika Tillmann, Benjamin Glindemann, Frederik Koernig

10gB

Klassenleiterin

Frau Brossette

3. Reihe von links: Daniel Thielmann, Julian Linnerth, Sinja Kraus, Stefanie Beth, Alina Kitzinger, Maxine Schwarz –

2. Reihe von links: Leif Heinz, Christopher Bickel, Lisa-Marie Himmelbach, Eva Schott, Evelyn Utz, Felicia Albrecht,

Sarah Fichtler, Emilia Renner – 1. Reihe von links: Kolja Hirdes, Hannah Kiefer, Mira Petri, Luzia Buzek, Lamice Kambouz,

Johanna Schmitt


Schulklassen und Kurse | 81

11 BI

2. Reihe von links: Celine Conrad, Herr Herres, Luna Dechent, Nils Wilken, Finn Wolf, Milan Scheid, Liam Krokowski,

Jonas Manz, Franziska Hofmann, Felix Neumann, Niklas Habig, Christopher Nolte, Janik Heiserholt, Anne Heichen,

Clarissa Harth – 1. Reihe von links: Henri Bach, Hannah Kraus, Julia Dimmer, Mareike Steinhauer, Viktoria Hering,

Sophie Wiswesser, Jolina Elster, Tim Werra, Luca Dettling, Josephine Röpke – Es fehlen: Michelle Arlt, Tim Krieger

Stammkursleiter

Herr Herres

11 BK 1

2. Reihe von links: Annika Fingerhut, Svenja Lippke, Leonie Plarre, Charlotte Koch, Alina Saalmann, Laura Chemnitz,

Lara Anselmann, Lilly Dieth, Linn Lammers, Celine Jung, Angelika Ehrlich, Lisann Kochem, Emily Schrauth – 1. Reihe von

links: Lucienne Perl, Kara Noelle, Sarah Langer, Yara Schattschneider, Alina Schrohe, Herr Frank

Stammkursleiter

Herr Frank


82 | Schulklassen und Kurse

11 CH 1

Stammkursleiter

Herr Dr. Becker

3. Reihe von links: Marcel Metzler, Julia Harth, Moritz Schridde, Julius Domack, Sami Mokhtari – 2. Reihe von links:

Herr Dr. Becker, Jan Krauß, Fynn Jung, Julian Leonhard, Luca Behrendt, Jonas Dettweiler, Leonard Schlenger – 1. Reihe von

links: Lara Schott, Meike Jochem, Cicely Nguyen, Alena Renner, Sophia Markovski, Philipp Esch – Es fehlen: Niklas Kerber,

Thilo Schild

11 DE 1

Stammkursleiterin

Frau Thomas

3. Reihe von links: Niels Messemer, Emily Leidinger, Lisa Lissok, Sophia Gumpert – 2. Reihe von links: Phillip Schiller,

Hanna Schneider, Jakob Schwarz, Leonie Hilß, Isabella Baumeister, Felix Wassermann – 1. Reihe von links: Lea Grünhäuser,

Mira Kaisinger, Celina Jung, Maren Dittewich, Hanno Struck – Es fehlen: Jonas Steib


Schulklassen und Kurse | 83

11 EK 1

3. Reihe von links: Marc Jänsch, Luca Seemann, Moritz Eckhard, Lucas Lambrich – 2. Reihe von links: Ronik Tempski,

Jonas Fleck, Niklas Enders, Maike Baum, Christopher Maus, Moritz Heid, Elena Steib, Herr Spaniol – 1. Reihe von links:

Katharina Leuthe, Alicia Schreyer, Angelina Hein, Leonie Kaulen, Letizia Giarmana

Stammkursleiter

Herr Spaniol

11 GE 1

3. Reihe von links: Luca Jaki, Linda Gutmann, Niklas Willié, Lilith Schnaar, Christopher Mildner, Jonas Kohnen –

2. Reihe von links: Daniel Manley, Philipp Schultheis, André Osterhagen, Edwina Griebling, Jonathan Weiß, Fabian Jestaedt,

Herr Patzschke – 1. Reihe von links: Lena Hundertmark, Lenina Werner, Johanna Niem, Nayeli Kohrs, Sophie Stenner,

Chiara Balzano, Marla Heidrich, Lea Becker

Stammkursleiter

Herr Patzschke


84 | Schulklassen und Kurse

11 MA 1

Stammkursleiter

Herr Wacker

3. Reihe von links: Philipp Schrauth, Jan Nüsing, Johannes Neuhaus, Amina Anizi, Lara Herdegen, Philipp Gensler, Sean

Koliwer – 2. Reihe von links: Tim Nüsing, Jan-Hendrik Bauer, Lea Braun, Dennis Wegendt, Hanna Felber, Jasmin Werner,

Daniel Schnell, Karsten Kroth, Jan Hering, Christopher Engel, Herr Wacker – 1. Reihe von links: Marnix Martinez, Arlind

Hoti, Helena Sax, Caroline Klein, Jonas Arnold, Jan Braunisch, Lukas Reitz, Moritz Schrauth

11 MU 1

Stammkursleiter

Herr Rudszeck

3. Reihe von links: Leonard Meier, Leoni Keßel, Alina Kollenda, Hanja Kuntzemann – 2. Reihe von links: Stefan Grün,

Ira Keßel, Henri Schappert, Johann Prinz – 1. Reihe von links: Svea Milius, Christina Heinritz, Tabea Hoffmann, Rafaella

Delgado Gongora, Sophie Utfeld, Herr Rudszeck, Leah Klussmann, Moritz Holdenried, Tobias Baur


Schulklassen und Kurse | 85

11 SK 1

2. Reihe von links: Max Rink, Herr Wilhelm, Amelie Nithammer, Lydia Wettig, Ikram Fechtali, Julia De Filippo,

Luca Matteo Demmerle, Fabian Steinfeld – 1. Reihe von links: Julius Faust, Prüne Wambre, Désriée Weber, Mauro Albino,

Dennis Gajdek – Es fehlen: Gina Herrmann, Leandra Michels, Michelle Scharrer

Stammkursleiter

Herr Wilhelm

11 SP 1

3. Reihe von links: Paul Schaletzki, Marvin Seegräber, Tom Tonollo, Christopher Borkes, Robin Manz – 2. Reihe von links:

Frau Schleicher, Annika Bartenbach, Jonas Werum, Hugo Martin, Annika Rosenbach, Jascha Schedereit, Luca Tim Schäffer,

Lennart Meurer – 1. Reihe von links: Nils Rudolph, Laura Frank, Sarah Ehrhardt, Michelle Appel, Marlen Unverricht, Nico Krost,

Pauline Heigert, Laura Schifini, Matthias Rose – Es fehlen: Isabel Paulus, David Szustak

Stammkursleiterin

Frau Schleicher


86 | Schulklassen und Kurse

12 BI 1

Stammkursleiter

Herr Alswede

3. Reihe von links: Leon Schultz-Fademrecht, Marko Falkowski, Marius Kling, Luca Lippke, Marco Rossi – 2. Reihe von links:

Herr Alswede, Anne Goldmann, Frederike Göbel, Hannah Pfützner, Johanna Riehl, Janina Kreisel, Nora Orlob –

1. Reihe von links: Nora Schott, Luca Berauer, Julia Beerbohm, Lilli Butter, Yessica Melchien, Marleen Ebling, Alena Meyer –

Es fehlt: Nina Trenner

12 BI 4

Stammkursleiter

Herr Schäfer

3. Reihe von links: Herr Schäfer, Oliver Uphues, Marc Romeike, Eva Tillmann, Tobias Dinter – 2. Reihe von links: Luc Engel,

Marius Franke, Cornelius Kaufmann, Vanessa Gall, Florian Heger, Leon Rescher – 1. Reihe von links: Franka Schmitz,

Franziska Ahrend, Alina Beckmann, Anna Jochum, Kaya Lingnau, Dominik Prugovecki – Es fehlen: Cornelius Hofmann,

Viktoria Kerkewitz, Justin Petermann


Schulklassen und Kurse | 87

12 DE 1

3. Reihe von links: Jacob Jestaedt, Kevin Bernhard, Jan Habig, Moritz Domack, Jakob Waffender, Joschua Keller – 2. Reihe

von links: Timo Klama, Madeleine Neyer, Emma Bold, Lara Husni Pascha, Eva Brodrecht, Juliana Gagliardi, Ben Werra,

Herr Götz – 1. Reihe von links: Nick Fischer, Sebastian Schrauth, Myriam Sommer, Annika Hessinger, Natascha Stumpf,

Annika Walther, Celina Kläne

Stammkursleiter

Herr Götz

12 EN 1

3. Reihe von links: Nadja Voigt, Alina Glück, Svenja Fingerhut, Sophie Hambach – 2. Reihe von links: Herr Rineck, Friederike

Hemesath, Jana Irmscher, Niklas Schmitt, Julian Berndhäuser, Marc Schmied – 1. Reihe von links: Vanessa Leßmöllmann,

Alicia Portugall, Alina Rößler, Tomke Lang, Jarina Ahmed, Leo Wehrfritz, Leonardo Kemmer Alonso – Es fehlen: Tom

Büscher, Nadine Schmitt, Conrad Stiehl

Stammkursleiter

Herr Rineck


88 | Schulklassen und Kurse

12 EN 4

Stammkursleiterin

Frau Falck

3. Reihe von links: Jan Schmied, Max Kerren, Erik Meier, Leonard Drude, Kai Linus Rettig, Emil Leuteritz – 2. Reihe von links:

Melissa Strücker, Lisa Hottum, Anna-Maria Nett, Christian Klapper, Madita Peil, Milena Horst, Lena Reimund, Frau Falck –

1. Reihe von links: Alisa Jakobs, Kathrin Krost, Sara Brückner, Tristan Muno, Jonathan Steffens, Francesca Lo Giudice, Celine

Körper – Es fehlt: Jannis Brühl

12 FR 1

Stammkursleiter

Herr Rolinger

3. Reihe von links: Katharina Klaus, Julia Belzer, Lina Bach, Fadoua Bouaissa, Sina Haensel, Nina Jansen – 2. Reihe von links:

Leon Kreis, Simona Kopp, Nadia Rmichi, Lena Mohr, Rieka Lang, Luise Bill – 1. Reihe von links: Hannah Racky, Lena Gerlach,

Maren Pasligh, Pauline Werner, Victoria Adams, Hanadi El-Hileissi, Tabea Janz – Es fehlt: Anna Mauren


Schulklassen und Kurse | 89

12 MA 1

3. Reihe von links: Grischa Beneke, Florian Harz, Tim Borsekowsky, Marten Schlegel, Leon Schneider, Robin Ulrich –

2. Reihe von links: Inken Heinz, Lukas Frank, Anna-Leena Vankeirsbilck, Sidar Kurun, Yen Nhi Vu, Mandana Paydar,

Angelina Deibert, Lisa-Maria Bischoff, Nikolaus Kraus – 1. Reihe von links: Lars Hessinger, Charlotte Neis, Julia Kamps,

Philipp Kern, Till Schnaubelt, Lucas Jung – Es fehlen: Marzellus Reubert, Nina Schäfer, Mara Schwabenland

Stammkursleiter

Herr Henrich

12 SP 1

3. Reihe von links: Jannik Künz, Kira Kreutzer, Amelie Kühner, Tom Hartmann – 2. Reihe von links: Leon Nuber, Sebastian

Weber, Philipp Jung, Lea Heinz, Maximilian von Witzleben, Emily Hochmann, Herr Thiele – 1. Reihe von links: Lotte Butter,

Chiara Birke, Marcel Junen, Philipp Schnell, Franziska Scherf, Paula Boos, Julia Knopp – Es fehlt: Gabriel Schwarz

Stammkursleiter

Herr Thiele


90 | Schulklassen und Kurse

13 BI 1

Stammkursleiter

Herr Fess

3. Reihe von links: Luca Schmitt, Lukas Preußer, Andreas Betz, Moritz Pfeffer, Flynn Sieber, Niclas Lanzerath, Tammo Hüffer,

Joscha Lipka – 2. Reihe von links: Lina Zimmermann, Michelle Metzler, Carolina Golisch, Dejan Eckhold, Samual Schönhofer,

Julius Niebuhr, Luca Dobrautz, Lukas Hambach, Herr Fess – 1. Reihe von links: Moritz Hassinger, Lea Kohnen, Julia Baur,

Franziska Strank, Sabrina Weidenbach, Selina Ottersbach, Anaïs Runkel, Dennis Gebauer

13 DE 1

Stammkursleiterin

Frau Fernandez Garcia

3. Reihe von links: Jonas Pospech, Marc Wassermann, Malte Baum, Thiemo Steil, Mario Wirth, Manuel Tambour,

Samuel Paulus, Benjamin Binger – 2. Reihe von links: Vincent Schnaar, Evelyn Wagner, Nastasja Kaletta, Carolin Mahling,

Lisa Seemann, Julia Schwarz, Hannah Glaß, Lisa Faust, Malte Behrendt, Frau Fernandez Garcia – 1. Reihe von links:

Myrna Ritter, Leona Urban, Michelle Fuchs, Alessia Schnell, Natascha Wick, Sabrina Müller, Judith Schultheis, Jennifer

Pfaffenberger, Verena Zaun – Es fehlt: Tim Gerhold


Schulklassen und Kurse | 91

13 EN 1

3. Reihe von links: Simon Faust, Uwe Sprenk, Meike Schridde, Maximilian Steng, Marius Dechent, Tom Heuser – 2. Reihe

von links: Frau Backofen, Aline Hassinger, Sophia Warnecker, Anika Gohlke, Carolin Ackermann, Ann-Kathrin Knak, Laura

Sophie Oellrich, Maximilian Schubert, Henrik Brusenbauch – 1. Reihe von links: Katharina Burchert, Aurelia Omerovic,

Marola Lenhard, Andreas Doetsch, Sabrina Kerz, Rosalie Stallmann – Es fehlen: Elena Graßmann, Thabea Paul, Anatol Tunc

Stammkursleiterin

Frau Backofen

13 EN 4

3. Reihe von links: Marius Wirth, Gero Pickel, Hendrik Spreitzer, Matteo Haese, Kai Niklas Walter, Fynn-Niklas Knak,

Cedric Behler – 2. Reihe von links: Frau Thees, Lars Knust, Elias Matlik, Miriam Nougaoui, Jule Nabrotzky, Sarah Kirsch,

Valeria Lauer, Samy Al-Qut, Isabelle Hoppe – 1. Reihe von links: Tilo Yilmaz, Andreas Strobel, Laura Hainel, Evelyn Roth,

Meral Bacak, Wiebke Neyrat – Es fehlen: Lena Brandt, Hagen Niewels, Simon Vilz

Stammkursleiterin

Frau Thees


92 | Schulklassen und Kurse

13 EN 7

Stammkursleiterin

Frau Lehmler

3. Reihe von links: Noah Wolf, Mirco Klöckner, Konstantin Drews, Paul Dillmann, Alexander Barton – 2. Reihe von links:

Leon Roß, Suzan Azakli, Nils Müller, Selina Pirschle, Laura Korhonen, Lisa Beikirch, Frau Lehmler – 1. Reihe von links:

Rosa Lei, Livia Kraus, Carolin Utz, Kim Rabe, Oliwia Kosior, Angela Seibert – Es fehlen: Louisa Göttelmann, Theresa Schneider,

Tim Stamm

13 FR 1

Stammkursleiter

Herr Breuer

1. Reihe von links: Miriam Weber, Katrin Dittewich, Emilie Remmert, Julia Wilhelm, Katrin Nielsen, Kimberly Günther,

Stefanie Hilß, Herr Breuer, Kira Gockel, Amelie Schild


Schulklassen und Kurse | 93

13 MA 1

3. Reihe von links: Gideon Holzmann, Alexander Schenk, Johannes Otte, Lino Frommer, Florian Sieber – 2. Reihe von

links: Niklas Mahler, Julian Ripper, Luisa Barthel, Birte Johnen, Felix Oehler, Stefan Diehl, Tom Kühner, Christopher Klaus –

1. Reihe von links: Frau Kiehn, Seline Oelmann, Stefanie Bossog, Hendrik Fischer, Alexander Buzek, Niko Graf

Stammkursleiterin

Frau Kiehn

13 SK 1

3. Reihe von links: Jonathan Gaß, Niklas Kaul, Felicitas Rempe, Luisa Köhm, Burak Kekec, Eric Heinritz – 2. Reihe von links:

Frau Pötzsch, Kaan Akan, Alba Meier, Chantal Vieth, Lea Wießner, Tabea Fink, Carolina Hey – 1. Reihe von links: Tim Kauff,

Lennert Felber, Nina Braun, Yannik Babel, Steffen Freitag – Es fehlen: Fabian Christ, Jared Aleme-Selassie

Stammkursleiterin

Frau Pötzsch


Abiturjahrgang 2016/2017


96 | Abiturfeier

Abiturfeier in der Ludwig-Eckes-Halle

Datum ???

Auftritt des Abi-Chors

Ansprache der Schulleiterin, Frau Frey

Blick in die Ludwig-Eckes-Halle


Abiturfeier | 97

Rede der Lehrer, Herr Bommas und Herr Wacker

Rede der Abiturienten/innen, Alba Meier und Elias Matlik


Lehrerkollegium 2016/2017

Lehrerkollegium am 13. Juli 2016 (mit den Ehemaligen)


100 | Lehrerkollegium 2016/2017

Jan Alswede

BI/SP ALS

Ines Appelmann

EK/SP APP

Hiltrud Arendt

BI/CH ART

Manfred Arzdorf

MU/PI ARZ

Elke Auer

DE/eR AUR

Elke Backofen

EN/SP BAC

Joachim Bayer

DE/ET/PI/PH BAY

Stefanie Becker

BI/EK BCK

Dr. Marco Becker

CH/PH BEC

Dr. Falko Bell

MA/GE BEL

AlineBeigel

SP/EK BGL

Roland Bolender

MU/SP BLD

Volker Bommas

EK/SP BOM

KatharinaBörsch

CH/EK BOR

Ernst Breuer

FR/BI BRE

Ruth Brossette

DE/BK BRO


Lehrerkollegium 2016/2017 | 101

Mathias Brug

EN/SK BRG

Dr. Petra Büllesbach

CH/EK BUB

Claudia Ecker-Gebhardt

LA/FR ECK

Ulrike Eggers

DE/eR EGG

Birgit Esch

EN/SK ESH

Annette Ewald

EN/BI EWD

Stefanie Fernandez-Garcia

MA/CH FEZ

Verena Felkl

EN/LA FLK

Christel Frey

DE/GE FRE

Matthias Frank

BK/eR FRK

Herbert Fritsch

EK/PH FRT

Thomas Feß

BI/EK FSS

Marion Gärtner

EN/SK GAE

Manfred Götz

DE/MU GTZ

Stephan Hartung

MA/LA HAR

Selina Hach

EN HCH


102 | Lehrerkollegium 2016/2017

Thomas Henrich

MA/PH HEN

Christian Herres

BI/rkR/INF HER

Sabine Heß

EN/evR HES

Dr. Roland Hoffmann

LA/evR/GR/ET HFM

Kerstin Hirsch

EN/FR/SPA HIR

Nicole Hilgert

FR/GE HIT

Catrin Harz

PH/MA HRZ

Bernd Hartfeil

MA/MU HTF

Anke Ibata

DE/MU IBA

Sandra Ingwersen

DE/GE IGW

Tobias Jung

PH/CH/INF

JNG

Anja Kemmerzell

DE/GE/SK/PI KEM

Stefanie Kiehn

MA/CH/INF KIN

Wolfgang Kirmair

BK KIR

Ulrike Klein

BI/SP KLE

Dorothe Knüver

EN/SP KNV


Lehrerkollegium 2016/2017 | 103

Steffen Koch

DE/SK KOC

Michael Koether

DE/SK/GE KOE

Regine Koletzki

EN/GE/IT KOL

Christoph Konrad

rkR KON

Claudia Kremer

MA/PH KRE

Ulrike Kraff

MA/EK KRF

Georg Kripp

GE/FR KRI

Michael Lamberty

MA/SP LAM

Carina Lehmler

E/MA LEH

Michaela Lochmann

FR/SN/SP LMN

Katja Lohmüller

EN/FR LOH

Gertrud Laux-Hein

DE/MA LXH

Tina May

DE/SP MAY

Ulrich Menges

MU MEN

Katja Meyer

SP /MA MEY

Beate Molins i Bertram

FR/SN MOL


104 | Lehrerkollegium 2016/2017

Manfred Mohr

EK/SP MOR

Hans-Joachim Müller

EN/LA/IT MUE

Katja Neufahrt

BK NEA

Manuel Patzschke

BI/GE PAT

Sandra Petri

CH/SP PET

Denise Pöppler

DE/MU PPP

Chung-Wha Park

MA/MU PRK

Sarah Pötzsch

DE/SK PTZ

Bettina Rau-Alpermann

eR RAN

Knut Reinartz

LA/rkR REI

Birthe Reinartz

DE/EN REN

Frank Rey

EN/SK REY

Frank Richter

MA/EK RIC

Wolfgang Rieger

MU/EN/SN RIE

Ralf Rineck

EN/rkR RIN

Wolfgang Rolinger

FR/EK ROL


Lehrerkollegium 2016/2017 | 105

Marcel Rudszeck

MU/FR RZK

Barbara Schollenberg

BK/rkR SBG

Christoph Schmidt

EN/SPJ SDT

Christoph Schappert

DE/EN SHA

Cornelius Schäfer

BI/SP SHF

Carsten Sichting

EN/SP SIC

Frank Schimsheimer

DE/MA SIM

Astrid Schleicher

MA/SP SLR

Peter Schmitz

MA/PH/INF SMZ

Christian Spaniol

SP/EK SPA

Sandra Schmitz

MA/SK STZ

Dag Tore Schulz

DE/GE SUZ

Dorothee Schwerdtner

IU SWE

Gerhard Schwitalla

BI/CH SWI

Christiane Sternjacob

Schulsozialarbeit CS

Dirk Thiele

SP/SK THI


106 | Lehrerkollegium 2016/2017

Margot Thees

EN/FR/SN THS

Melanie Tiator

MA/PH TIA

Susanne Thomas

DE/GE TOM

Christian Treitz

CH/PH/SP TRE

Michael Wassmuth

DE/GE WAT

Judith Walz

BK/GE WAZ

Catherine Weber

GE/MU WBR

Moritz Wacker

MA/Ph WCK

Wolfgang Wilhelm

evR/SK/IT WLH

Katerina Wolf

DE/BI WOL

Astrid Zehetner

MA/PH ZEH

Tina Zewinger

DE/LA ZEW

Neue Kolleginnen

und Kollegen im

Halbjahr 2016/2017

Herzlich willkommen!

Susanne Zimmer

DE/EN ZIM

Christoph Zoder

FR/GE/SN ZOR

Wei Huang

Chinesisch


Lehrerkollegium 2016/2017 | 107

Madeleine Adamiok

SP/EK ADA

Mirjam Bässler

BIO

Susanne Falck

EN/GE FAL

Manuel Lohmann

eR/SP LOM

Freiwilliges

Soziales Jahr (FSJ)

2016/2017

Veronika Voß

MA/MU VOS

Josephine Gabler

Fabian Scharf

Unsere Referendarinnen

und Referendare

2016/2017

Carola Betzen

EN/GE BET

Larisa Bihn

DE/SK BIH

Jan Marius Hennemann

SP/eR HNN

Matthias Lepold

kR/MA LEP

Laura Lenoir

GE/IT LEN

Carsten Sebastian Lormes

SP/LA LOR

Katrin Reckert

DE/PI RET

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine