Aufrufe
vor 8 Monaten

27.01.2018 Lindauer Bürgerzeitung

28 27. Januar 2018 · BZ

28 27. Januar 2018 · BZ Ausgabe KW 04/18 AUS DER REGION In der tiefsten Felsenschlucht Mitteleuropas BZ-Winterwandertipp: Bei Eis und Schnee durch die wilde Breitachklamm bis zur Alpe Dornach Unser heutiger Winterwandertipp führt uns in eine Märchenlandschaft aus Eis und Schnee, eine Winterlandschaft mit glitzernden Eisvorhängen, Eiszapfen und tosenden Wasserfällen. Die Anfahrt erfolgt über die Deutsche Alpenstraße vorbei an Lindenberg und Oberstaufen, durch Immenstadt und weiter Richtung Oberstdorf. Kurz vor Oberstdorf zweigt eine Straße rechts nach Tiefenbach ab. Hinter Tiefenbach erreichen wir den Parkplatz und Startpunkt zur Breitachklamm. Die Anfahrt ist auch mit der Bahn bis Oberstdorf und von dort mit dem Bus möglich. Die Breitachklamm entstand erst im Laufe der letzten 10.000 Jahre. Die Gletscher hatten das weiche Gestein abgetragen und das harte Gestein blieb stehen. Als die Gletscher geschmolzen waren, musste sich die Breitach auf einer Länge von 2,5 km ca. 150 m tief durch das harte Gestein bohren. Sie ist die tiefste Klamm der Bayerischen Alpen und zugleich die tiefste Felsenschlucht Mitteleuropas. Jährlich begeben sich ca. 300.000 Besucher auf den rund 2,5 km langen Wanderweg durch die Klamm. Bereits am Ende des 19. Jahrhunderts gab es Versuche, die Breitachklamm begehbar zu machen. Sie scheiterten allerdings. Der junge Tiefenbacher Pfarrer Johannes Schiebel nahm schließlich die Erschließung der Klamm Jetzt im Winter hängen bizarre Eiszapfen von den steilen Wänden der Klamm. in die Hände, suchte Geldgeber und gründete den Breitachklammverein eG. Er tat dies, um seiner armen Gemeinde eine Einnahmequelle zu eröffnen und den beginnenden Tourismus anzukurbeln. Die erste Sprengung wurde am 25. Juli 1904 durchgeführt, am 4. Juli 1905 erfolgte die Einweihung der begehbaren Breitachklamm. Am 23. September 1995 kam es jedoch zu einem Felssturz, in dessen Folge etwa 50.000 m3 Fels und Geröll in die Schlucht stürzten. Daraufhin stauten sich 300.000 m3 Wasser etwa 30 m hoch. Am 23. März 1996 brach das Wasser schließlich durch, verwüstete die Klamm vollständig und richtete Schäden in Höhe von rund 300.000 DM an. Es dauerte drei Monate, bis die gröbsten Schäden beseitigt waren und man die Klamm wieder besuchen konnte. Im Dezember 2004 ging ein neues Eingangsgebäude in Betrieb. Nach wenigen Schritten erreichen wir die Klamm mit der Breitach, die sich erst breit, dann immer enger, steiler und tiefer präsentiert. Besonders im Winter bietet sie ein faszinierendes, ja fast mystisches, schaurigschönes Schauspiel. Meterhohe Eisvorhänge und schneebedeckte Felsen verwandeln die Breitach- Über 80 Meter hoch türmen sich die Felswände. Im Winter bietet die Breitachklamm ein faszinierendes Bild. BZ-Fotos: WV klamm bei jedem Sonnenstrahl in ein funkelndes Winterwunderland. Die Klamm ist zu einer bizarren, verzauberten, glitzernden Winterwelt erstarrt. Die gut ausgebauten Wanderwege sind bei jeder Wetterlage mit festem Schuhwerk begehbar. Der Weg windet sich an den Felswänden entlang, die oft nahezu senkrecht aufragen bzw. abfallen. In einer guten halben Stunde geht es hinauf zur oberen Kasse nahe der Walserschanze am Eingang ins Kleine Walsertal. Hier muss man sich entscheiden: Entweder man folgt dem Herweg wieder hinunter zum Ausgangspunkt oder man geht links am Häuschen vorbei auf dem Zwingsteg bergwärts. Falls man die letztere Variante wählt, sollte man sich an der Kasse beim Eingang nach den Wegverhältnissen erkundigen. Der Weg ist nach Neuschneefall nur begehbar, wenn er zuvor geräumt und gestreut wurde. Er führt erst über steinerne Stufen, dann in Kehren durch den Wald Anzeigen BZ WANDERTIPP hinauf ans Licht. Die Alpe Dornach bietet nach einer guten halben Stunde ab der oberen Kasse eine gemütliche, aussichtsreiche Einkehr. Die tolle Aussicht auf die Berge rund um Oberstdorf macht die Einkehr perfekt. Nach der Rast folgen wir dem Fahrweg durch den Wald hinab bis zum Ausgangspunkt. WV Mehr Fotos und eine Karte, auf welcher der Wanderweg verzeichnet ist, finden Sie auf unserer Homepage: @ www.bz-lindau.de Alle Infos zur Wanderung erhalten Sie direkt und übersichtlich auf Ihr Smartphone oder Tablet, wenn Sie die Outdooractive-App herunterladen (gibt es auch als kostenlose Version), die App öffnen und unter dem Menüpunkt „Tourscanner“ den folgenden QR-Code scannen. + + AUF EINEN BLICK Anforderungen: Besonders mit Kindern macht diese Winterwanderung viel Spaß. Gehzeit: Gut 1,5 Stunden für rund 4,5 km Höhenunterschiede: 226 m