Aufrufe
vor 8 Monaten

Zur Gesundheit 2018-01 Süd

UGANDA © Matthias

UGANDA © Matthias Steinbach MIT IHRER HILFE RETTET ÄRZTE OHNE GRENZEN LEBEN. WIE UNSER ARZT MICHAEL ABOUYANNIS IM FLÜCHTLINGSLAGER DZAIPI IN UGANDA: Insgesamt sind knapp eine Million Menschen aus dem Bürgerkriegsland Südsudan ins benachbarte Uganda geflohen. Viele sind krank und geschwächt, vor allem Kinder sind mangelernährt. ärzte ohne grenzen leistet in vier Flüchtlingslagern umfassende medizinische Nothilfe – und rettet so vielen Menschen das Leben. Wir hören nicht auf zu helfen. Hören Sie nicht auf zu spenden. Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft IBAN: DE72 3702 0500 0009 7097 00 BIC: BFSWDE33XXX www.aerzte-ohne-grenzen.de/spenden

Ausgabe Süd 1/2018 KÖLNER PROFESSORIN BEKÄMPFT HIRNERKRANKUNGEN Alles über die Therapien von Frau Prof. Dr. Veerle Visser-Vandewalle ab Seite 16 OrthoPraxis Gefäßmedizin BEMER Group Orthopädie Michael Jensen IOZK Klinik Krankenhaus Rummelsberg Schlaf Dr. med. Bodlaj Reha PubliCare Essen und Trinken bianco di puro inviva Kliniken Dr. Erler Zahngesundheit Zahnarztpraxis Fiedler EDITORIAL Zur Gesundheit Neue Perspektiven für Gesundheit und Wohlbefinden Vertrieb : Lesezirkel West (450.000 Leserkontakte) Eigenvertrieb Auflage: 15.000 Exemplare Verlag: S & A Verlag e.K. – Miriam Jamjoom Hugo-Eckener-Str. 29 50829 Köln Tel.: 0221 - 801 330 22 Fax: 0221 - 801 330 21 info@zurgesundheit.press www.zurgesundheit.press www.sunda.press Chefredaktion: Philipp Jamjoom Aydin Aroma Redaktion: Richard Wachmann Bernd Ferber Grafik / Design: Heike Rödder, Rödderdesign, Köln Druck: YesPrint, Robert-Perthel-Straße 14A, 50739 Köln Copyright: Nachdrucke und Vervielfältigungen jedweder Art sind auch lediglich auszugsweise nur mit Genehmigung gestattet und gegebenfalls honorarpflichtig. Artikel, die namentlich gekennzeichnet sind, stellen nicht in jedem Fall die Meinung der Redaktion dar. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Bildmaterial wird keine Haftung übernommen. Bildnachweis: Bilder von Fotolia auf folgenen Seiten: 6, 7, 14, 16, 17, 18, 20, 23, 29, 30, 31, 32, 33, 35, 36, 40, 42, 43, 46, 48, 50, 51 Seite 34: Deutsche Venen-Liga e.V. ZUKUNFTSWEISENDE TECHNIK AUF ERFOLGSKURS 8/9 Orthopädie 31 10 38/39 Onkologie 12/13 Orthopädie 24 41 44/45 26 49 LIEBE LESERINNEN UND LESER, immer mehr Menschen erkennen die Bedeutung der Gesunderhaltung und der Krankheitsvorbeugung für die Beibehaltung oder sogar Steigerung ihrer Lebensqualität. Aus ihrer Tradition heraus beschäftigt sich die Schulmedizin allerdings meist erst mit Krankheitsgeschehnissen, Miriam Jamjoom nachdem diese aufgetreten sind. Bereits in den letzten Jahren hat auch hier ein Umdenken stattgefunden, und es wird immer mehr Gewicht auf die Vorbeugung von Erkrankungen gelegt. Jeder Einzelne trägt in hohem Maße selbst die Verantwortung für die frühzeitige Erstellung einer Diagnose bei auftretenden Beschwerden oder körperlichen Auffälligkeiten. Voraussetzung ist die Wahrnehmung und Beobachtung des eigenen Körpers und seiner Funktionen, verschiedene einfache Selbstuntersuchungen wie das Abtasten der Brust bei der Frau und die auch regelmäßige Inanspruchnahme der von den Krankenkassen finanzierten Vorsorgeuntersuchungen. Denn je früher eine Diagnose erstellt werden kann, desto höher liegen im Allgemeinen die Heilungschancen. Dennoch ist es oft nicht einfach zu entscheiden, welche Maßnahmen zur Vorbeugung für den Einzelnen am sinnvollsten sind – nicht zuletzt aufgrund der enormen Menge an Informationen, die heute jedem Menschen zur Verfügung stehen. Die uralte Idee, kranke Menschen durch die Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Körpers genesen zu lassen, erfreut sich derzeit insbesondere in den Industrieländern einer wachsenden Wertschätzung. Einer der Gründe für die steigende Nachfrage nach naturheilkundlichen oder ganzheitlichen Heilmethoden ist sicher, dass die Schulmedizin trotz großer Erfolge häufig auch an ihre Grenzen stößt. Dies ist der Fall bei den zunehmenden Allergien und chronischen Erkrankungen. „Wer heilt, hat Recht.“ Diese einfache Formel sollten Sie immer bei Ihren Überlegungen berücksichtigen. Das Redaktionsteam von „Zur Gesundheit“ wünscht Ihnen, dass Sie immer die richtige Wahl treffen. Ihre Redaktion „Zur Gesundheit“ 3