Aufrufe
vor 10 Monaten

Zur Gesundheit 2018-01 Süd

GEFÄßMEDIZIN ZUR

GEFÄßMEDIZIN ZUR GESUNDHEIT REDAKTION BEINE: IM WINTER BEHANDELN – IM SOMMER PRÄSENTIEREN Beine mit Besenreisern sind nicht besonders ansehnlich aber für die Gesundheit in den meisten Fällen unbedenklich. Anders ist es mit Krampfadern. Spannungsgefühl und schwere Beine machen sich hier bemerkbar. Nachts kann es zu Krämpfen kommen und im fortgeschrittenen Stadium zeichnen sich die gestauten Venen schlangenförmig am Bein ab. Der Weg zum Arzt ist unausweichlich. Um Frühjahr und Sommer unbeschwert genießen zu können, sollte der Gang in die Praxis bereits im Winter erfolgen. Damit ist gewährleistet, dass die Spuren des Eingriffs verheilt sind. Shorts und Minis, wie andere beinfreie Garderobe, unterstreichen wieder Ihre Vorzüge. Auf den kommenden Seiten präsentieren wir Ihnen hierzu die medizinischen Möglichkeiten. 30

ANZEIGE GEFÄßMEDIZIN MIT PHYSIKALISCHER GEFÄSSTHERAPIE GEGEN MIKROZIRKULATIONSSTÖRUNGEN Viele Störungen der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit haben nicht immer etwas mit Schlaf-, Flüssigkeitsmangel oder niedrigem/hohem Blutdruck zu tun. Es kann ein Zeichen dafür sein, dass der Körper nicht richtig mit Nährstoffen versorgt wird. Diesem können wir mit einer gesunden Lebensführung entgegenwirken. Was ist jedoch, wenn unser Körper die Nährstoffe nicht aufnehmen kann, weil sie nicht in der notwendigen Menge in die Organe und das Gewebe transportiert werden? Eine unterschätze und vernachlässigte Krankheit ist die Mikrozirkulationsstörung, gekennzeichnet durch einen eingeschränkten Blutfluss in den kleinsten Blutgefäßen des Körpers. Das Gewebe wird hier nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt und Stoffwechsel- und Abbauprodukte werden nur noch reduziert abtransportiert. Die Ursachen können Arteriosklerose, Rauchen, eine ungesunde Ernährung, Stress und Bewegungsmangel sein. Es kommt zu Ablagerungen an den Gefäßinnenwänden, was dazu führen kann, dass sich die Gefäße verhärten und verdicken und sich damit das Gefäßvolumen verengt. Großkalibrige Arteriolabschnitte können medikamentös, z.B. mit Betablockern, behandelt werden. Kleinkalibrige Arteriolen besitzen keine Rezeptoren für gängige Medikamente. Deren Regulierung wird durch bestimmte physikalische Stimuli selbst reguliert. Hier ist es sinnvoll, die Mikrozirkulation gezielt anzuregen. Eine erfolgversprechende Maßnahme ist die Anwendung der physikalischen Gefäßtherapie. Sie stimuliert mit Hilfe spezieller Signale die Pumpbewegung in den kleinsten Gefäßen, sodass der Blutfluss in diesem Bereich wieder in ein individuelles Optimum kommt und damit die Ver- und Entsorgung des Gewebes verbessert wird. Eine gute Durchblutung der kleinsten Gefäße ist ein entscheidender Faktor für Gesundheit und Wohlbefinden. Eine Behandlung mit der physikalischen Gefäßtherapie kann in speziellen Referenzpraxen bei Ärzten und Therapeuten erfolgen. Da die Organfunktionen mit zunehmendem Alter abnehmen, lohnt eine Daueranwendung für die ganze Familie zu Hause. Gerne benennen wir Ihnen einen Fachberater in Ihrer Nähe. Kostenlose Beratung abrufen mit dem Kennwort: S&A_NRW unter info@bemergroup.com Kontakt BEMER Int. AG Auestr. 15 9495 Triesen (Fürstentum Liechtenstein) Telefon: +423-399 39 99 info@bemergroup.com www.deutschland.bemergroup.com 31