Aufrufe
vor 8 Monaten

Band41

52 MOHAMMED, 2002;

52 MOHAMMED, 2002; BREMER, 2003; HÖLTKE, 2011). Denn die größten Leistungsreserven scheinen im Bereich der Technik zu liegen (vgl. TOUSSAINT, 1994). Dass einzelne Trainingsmaßnahmen mit widerstandsorientierten Trainingsmitteln an Land und auch im Wasser auf verschiedene Arten wirksam sind, konnte im Rahmen exemplarisch dargestellter Studienergebnisse bewiesen werden. Die Wirkungsweise auf die komplexe Schwimmleistung ist aber weitestgehend unklar (vgl. Kap.4). Eine Anwendung von widerstandsorientierten Trainingsmitteln im Trainingsalltag ist dann zu befürworten, wenn sie zweckorientiert im Kontext des komplexen Trainingsprozesses Anwendung finden. Interessante Ansätze zur Anwendung am Wettkampftag beschreibt HANCOCK (2012) durch die Verstärkung des Post- Aktivierungseffekts (Effect of postactivation potentiation, PAP). Der Einsatz von widerstandsorientierten Trainingsmitteln muss aber im Trainingsprozess sowohl vor-, als auch nachbereitet werden. Die Vorbereitungen beziehen sich insbesondere auf die Vermeidung von Über- und Fehltrainingszuständen (NEUMANN et al., 2013, S.327; WILKE & MADSEN, 1988, S.291 ff; URHAUSEN & KINDERMANN, 2002, S.121f). Gefahr besteht aus sportmedizinischer Sicht in der Entstehung von muskulären Dysbalancen (DeMAREES, 2003, S.205). Je größer der Eingriff durch Trainingsmittel in den Bewegungsablauf ist, desto stabiler sollten die technischen Grundvoraussetzungen in der GSA sein. In der Nachbereitung ist vor allem die durch Trainingsmittel verfälschte Schwimmtechnik zu korrigieren. Langsame Bewegungsausführungen (Handgeschwindigkeiten), Veränderungen des Schwerpunkts im Wasser und ähnliche Bedingungsänderungen für den Bewegungsablauf können koordinative Störungen nach sich ziehen und letztlich das Abdruck- und Impulsempfinden des Schwimmers im Wettkampf stören. Das bemerkte MAGLISCHO bereits vor ca. 30 Jahren (vgl. ebd., 1985). In wettkampfnahen Trainingsphasen sollte demnach auf eine Verwendung von Trainingsmitteln weitestgehend verzichtet werden. Es bleibt das Problem, dass man nicht wirklich weiß, wie Trainingsreize aneinander zu reihen sind, um in einer mittel- und langfristigen Periodisierung einen optimalen Ausprägungsgrad aller Leistungsfaktoren zu erreichen. Denn die Wirkung einzelner Reize schwächt mit der Zeit ab, neue Trainingsmethoden und Trainingsreize können gemäß der Trainingsprinzipien einer Leistungsstagnation entgegensteuern. In diesem Sinne ist auch eine Variation der Trainingsmittel im Trainingsprozess zu empfehlen. Im Rahmen dieser Arbeit konnte eine Einführung sowie ein erster Überblick zum Thema gegeben werden. An dieser Stelle müssen weitere Studien Klarheit verschaffen, auch in der Trainingsmethodik (Intensität, Dauer, Dichte der Verwendung) und Trainingsperiodisierung von Kraft- und Ausdauerreizen besteht Forschungsbedarf. Literatur Aspenes S., Kjendlie P.L., Hoff J. and Helgerud J. (2009). Combined strength and endurance training in competitive swimmers. Journal of Sports Science and Medicine. (8), 357-365. Bloom, B.S. (1985). Developing talent in young people. New York: Ballantine Books. Carl, K. (1989). Trainingswissenschaft- Trainingslehre. In Haag, H. (Hrsg.), Theorie- und Themenfelder der Sportwissenschaft (S.216- 228) Hofmann: Schorndorf. DeMarées, H. (2003). Leistungsphysiologie. Köln: Sport & Buch Strauß. De Matos C.C., BarbosaII A.C., de Souza CastroI F.A. (2013). The use of hand paddles and fins in front crawl: Biomechanical and physiological responses. Revista Brasileira de Cineantropometria e Desempenho Humano 15(3): 382 De Matos, C. C. , Franken, M. , Zacca, R. , Teixeira, B. C. , de Souza Castro, F. A. (2014). Do fins alter spatiotemporal and physiological variables in front-crawl all-out effort. XIIth International Symposium for Biomechanics and Medicine in Swimming. Seite 50

50 53 Deutscher Schwimm- Verband e.V. (2015). Nachwuchskonzeption Schwimmen 2020. (Berab.: Rudolph, K., Bußmann, G.; Döttling, H.W.; Jedamsky, A.; Lambertz, H.; Lamodke, F.; Ludewig, B.; Membel, G.¸ Staufenbiel, K. & Spahl, O.). Dörr, C. (2010). Untersuchung der Validität verschiedener Laktatschwellenkonzepte an Ausdauersportlern. Dissertation Universität Gießen. DSV e.V. (2000): Komplexe Leistungsdiagnostik. Testbeschreibungen (Stand 1997). In: Werner Freitag (Hrsg.): Schwimmen. Lernen und Optimieren. Bd. 17, 165-190. Ericsson, K.A., Krampe, R.T. & Tesch-Römer, C. (1993). The Role of Deliberate Practice in the Acquisition of Expert Performance. Psychological Review, 100, 363-403. Frank, G. (1996). Koordinative Fähigkeiten im Schwimmen. Der Schlüssel zur perfekten Technik. Schorndorf: Hofmann. Girold, S., Calmels, P., Maurin, D., Milhau, N., Chatard, J-C. (2006). Assisted and resisted sprint training in swimming. Journal of Strength and Conditioning Research, 2006, 20(3), 547-554. Girold S., Maurin D., Dugué B., Chatard J.C. and Millet G. (2007). Effects of dry-land vs. resistedand assisted-sprint exercises on swimming sprint performances. The Journal of Strength and Conditioning Research. 21, 599-605 Gourgoulis, V., Aggeloussis, N., Vezos, N., Mavromatis, G. (2006). Effect of two different sized hand paddles on the front crawl stroke kinematics. Journal of Sports Medicine and Physical Fitness. Turin, 46(2), 232, 6. Hancock, A.P. (2012). Effect of post-activation potentiation (PAP) on swim sprint performance. Masterarbeit Universität Cleveland State. Haycraft, J., Robertson, S. (2015).The effect of concurrent aerobic training and maximal strength, power and swim-specific dry-land training protocols on swimming performance: a review. J. Aust. Strength Cond. 23(2) 91-99. Hohmann, A., Fehr, U., Fankel, J. (2010). Diagnosis of Swimming Technique by fully tethered Swimming. Poster Presentation at the XIth International Symposium on Biomechanics and Medicine in Swimming in Oslo 16-19 June 2010. Hohmann, A., Lames, M., Letzelter, M. (2014). Einführung in die Trainingswissenschaft (6. Auflage). Wiebelsheim: Limpert. Höltke, V. (2011). Möglichkeiten und Grenzen der Spiroergometrie im Sportschwimmen unter besonderer Berücksichtigung der Nachatmungsmethode. Habilitationsschrift Technische Universität Dortmund. Hottenrott, K. & Neumann, G. (2010). Methodik des Ausdauertrainings. Beiträge zur Lehre und Forschung im Sport (2. Auflage). Band 165. Schorndorf: Hofmann. Karpovich P.V., Millman, N. (1974). Energy expenditure in swimming. Amer J Physiol, 142, 140- 144. Küchler, J., Graumnitz, J. (2015). Komplexe Leistungsdiagnostik des DSV am IAT Leipzig. Vortrag A-Lizenz Ausbildung am 28.09.2015 in Leipzig. Llop, F., Tella, V., Colado, J., Diaz, G., & Navarro, F. (2006). Evolution of butterfly technique when resisted swimming with parachute using different resistances. Portuguese Journal of Sports Sciences, 6(S2), 302–304 Maglischo, E. (2003). Swimming Fastest- The essential reference on technique, training, and program design. Champaign: Human Kinetics. Maglischo, E. W., Maglischo, C. W., Zier, D. J., & Santos, T. R. (1985). The effects of sprint - assisted and sprint-resisted swimming on stroke mechanics. Journal of Swimming Research, 1, 27- 33. Mohammed, Y. (2002). Spiroergometrie im Strömungskanal: Vergleich metabolischer, kardiozirkulatorischer und respiratorischer Parameter bei Schwimmern unterschiedlicher Leistungsstärke. Dissertation Universität Hamburg. Seite 51