Aufrufe
vor 4 Monaten

Band41

88 86 Übersicht der

88 86 Übersicht der Teilnehmer workshop dvs, Kommission Schwimmen, 23.09.2016 Leipzig Titel/Name, Vorname Einrichtung Dr. Beise, Detlef Dr. Bieder, Andreas Dr. Collette, Robert Eggers, Ralf Elbracht, Maike Fichtel, Bettina Freier, M. Pia Götz, Janina-Kristin Dr. Hahn, Andreas Dr. Hemmling, Gerlinde Dr. Hilgner, Miriam Dr. Hochstein, Stefan Hoffmann, Christine Parschau, Marcus Dr. Ried, Bettina Rogler, Christina Sauerbier, Edgar Dr. Schlapkohl, Nele PD Dr. Sperling, Wolfram Dr. Stanek, Sylvia Staub, Ilka Prof. Dr. Maren Witt Universität Leipzig DSHS Köln Johannes Gutenberg-Universität Mainz Universität Landau/Pfalz Westfälische Wilhelms-Universität Münster Universität Duisburg-Essen Ruhr-universität Bochum Ruhr-Universität Bochum MLU Halle-Wittenberg J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/Main TU Darmstadt Universität Bayreuth TU München Freiberufler, Halle, Magdeburg Escola Superior de Educacao Fisica de Jundiai, Brasilien Universität Augsburg Europa-Universität Flensburg Europa-Universität Flensburg Universität Leipzig Universität Jena DSHS Köln Universität Leipzig Seite 86

89 87 DETLEF BEISE Bewegungsraum Wasser –Reflexionen für die akademische Ausbildung (2) Der Bewegungsraum Wasser besitzt schwimmspezifische, sportartübergreifende und vielfältige anwendungsfähige Bildungspotentiale und eignet sich deshalb prädestiniert für die Vermittlung unter den Bedingungen von Studium und Lehre an sportwissenschaftlichen Einrichtungen. Abb. 1 Bewegungsraum Wasser Bewegung, Spiel und Sport im Wasser bilden ein unverzichtbares menschliches Erfahrungsfeld, verschaffen einzigartige Bewegungsgefühle und ermöglichen Generation unabhängig Aktivität im Leistungsstreben, im Beruf, in der Freizeit und Gesundheitsförderung bzw. Therapie. (Abb. 1 und 2) Die Faszination der Bewegung im Wasser zu erleben, zu erfahren und zu entfalten erfordert jedoch ein Mindestmaß an (Schwimmen) Können. Für die Vermittlung des Schwimmens werden ausreichend Wasserfläche und fachlich qualifizierte Lehrkräfte benötigt. In dieser Hinsicht wird von (Schwimm-) Lehrern, Trainern und Mitgliedern in Trägerschaft von Verbänden Beachtliches, aber nicht Ausreichendes geleistet. Das widerspiegelt sich in zahlreichen Quellen (DLRG-Emnid 2004, 2009, Forsa 2010, Kurz & Fritz 2006, Brettschneider 2007). Sie belegen die Tatsache, dass das „Schwimmen Seite 87