Aufrufe
vor 3 Monaten

Band41

Seite 88 90 88

Seite 88 90 88 können“ in allen Bevölkerungsschichten, insbesondere auch bei der heranwachsenden Jugend , eine Besorgnis erregende rückläufige Tendenz offenbart. Die Ursachen hierfür sind sehr vielfältig und unterschiedlich (u.a. unzureichende Qualifikationen in der Grundschullehrer – bzw. Trainerausbildung, zu geringfügige gesellschaftliche Beachtung und Mindestanforderung an das Niveau des Schwimmen Könnens – „Seepferdchen“, …) Abb. 2 Niveaustufen und komplexe Handlungsfelder des Schwimmens Für die qualifizierte Vermittlung des Schwimmens in der Schule, im Verein …(Sportlehrer, Trainer, Sporttherapeut, Sportmanager, … als Multiplikatoren zielgerichteter Bewegung im Wasser) ist die Kompetenzentwicklung in Studium und akademischer Lehre an sportwissenschaftlichen Einrichtungen neben der Ausbildung in Verbänden von hervorragender Bedeutung. Die Lehrkräfte, vornehmlich des wissenschaftlichen Mittelbaus, tragen hierfür, sozusagen als „Multiplikatoren der Multiplikatoren zielgerichteter Bewegung im Wasser“, eine entscheidende Verantwortung. Wie eine Übersicht der Kommission Schwimmen der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs) über die personelle Situation von Lehrkräften und Module der Lehre in „Theorie und Praxis des Schwimmens – Bewegungsfeld Wasser“ jedoch zeigt, kann diese Verantwortung bundesweit nur sehr eingeschränkt bzw. garnicht wahrgenommen werden. Die derzeitige Problemhaftigkeit, aber auch begründete Positionen zur Lösung und Perspektive werden in den Positionspapieren der dvs „Theorie und Praxis der Sportarten und Bewegungsfelder“ (Vgl. Anlage) und des Deutschen Sportlehrerverbands (DSLV) „Schwimmen im Schulsport“ transparent.

Seite 89 91 89 1 Ableitungen und Empfehlungen Beide o.g. Materialien sind das Ergebnis einer umfassenden Analyse der derzeitigen Situation und reflektieren die Interessen und Positionen zum „Schwimmen im Schulsport“ (DSLV e.V.) bzw. zum Studienbereich „Theorie und Praxis der Sportarten und Bewegungsfelder“ (dvs-kommissionen Fußball, Gerätturnen, Kampfkunst und Kampfsport, Leichtathletik, Schneesport, Schwimmen, Sportspiele). Für die universitäre Sportlehrerausbildung fordert der DSLV ein theoretisches und praktisches Pflichtprogramm im Schwimmen mit dem Abschluss einer Schwimmlehrbefähigung und dem Nachweis der Rettungsfähigkeit. Mit dem (unserem) Positionspapier der dvs können wir uns als „Schwimmer“ und Akteure der Lehre „Theorie und Praxis der Sportarten und Bewegungsfelder“ in allen Aussagen und Aspekten, insbesondere zur Einordung in das grundständige sportwissenschaftliche Studium, in studien- und prüfungsinhaltlicher sowie personaler Hinsicht, identifizieren. Hierin sehen wir auch unsere Legitimation und die Beitragsfähigkeit unserer Lehre im Kontext mit dem Gegenstandsfeld, Absolventen auszubilden, die in ihrer späteren beruflichen Tätigkeit wissenschaftlich fundiert, theoretisch und praktisch reflektiert und didaktisch-methodisch versiert handeln können. Die Spezifik und Bedeutung unserer Tätigkeit gründet sich darüber hinaus auf die Tatsache, dass wir mit unserer Lehre in Theorie und Praxis des Schwimmens und Bewegungsfeld „Wasser“ sehr wesentlich „multiplizierend“ auf das Niveau und die Breite des Schwimmen Könnens in unserer Gesellschaft beitragen. Beide o.g. „Papiere“ fordern geradezu heraus, stetig nach Möglichkeiten zu suchen, um die Qualität und Effektivität der Lehre, insbesondere in „Theorie und Praxis des Schwimmens und Bewegungsfeld Wasser“ zu erhöhen. In diesem Zusammenhang werden zeitlich absehbar durch die Arbeit an „Empfehlungen der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland, der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft und dem Bundesverband zur Förderung der Schwimmausbildung für den Schwimmunterricht in der Schule“ sowie „Konzeption zur Vermittlung und Grundausbildung im Schwimmen“ Chancen für Entwicklungen, Evaluationen und (Neu-) Bestimmungen bieten. 2 Fachlich inhaltliche Aspekte zum grundständigen Lehrangebot Unabhängig vom gewählten sportwissenschaftlichen Studiengang sind Fragen zur Vermittlung des Schwimmens unbedingter integrierter Bestandteil der Lehre und umfassen inhaltlich Teile einer Grundausbildung im Schwimmen. (Abb. 3) Es gilt zu beachten, dass das Erlernen des Schwimmens von unterschiedlichen Verantwortungsträgern (DSV mit seinen Landesverbänden und Vereinen; DLRG und