Aufrufe
vor 10 Monaten

pfalz-magazin_Winter2017_18_Ausg42

Ananas ist ein

Ananas ist ein Bromeliengewächs Zu Hause ist die beliebte Südfrucht in Paraguay und Südbrasilien. Daneben kann man sie auch in Gewächshäusern anbauen. Mit nährstoffarmen oder trockenen Gegenden hat die Ananaspflanze überhaupt keine Probleme. Sie mag vor allem sandige Böden und Lehme und mag keine Staunässe. Sie wächst in tropischem, teilweise subtropischem Klima und reagiert sehr empfindlich bei Temperaturen unter 16° C und über 32° C. Sie befruchtet sich selbst. Die weiß bis rötlichvioletten Blüten entstehen im Alter von zwölf bis 20 Monaten und wachsen aus der Rosette. Daraus entsteht dann die Frucht. Dabei handelt es sich eigentlich nicht um eine einzelne Frucht, sondern um einen Fruchtverbund mit hunderten Beeren, die um den Ananasstamm zusammengewachsen sind. Während die Ananasstauden in der freien Natur über 50 Jahre alt werden, haben sie in der Plantage eine Lebenserwartung von höchstens 46 Monaten und liefern in dieser Zeit drei Ernten. Die Erträge betragen je nach Sorte 50 - 75 t/ha bei der ersten Ernte nach 15 bis 24 Monaten, bei den zweiten und dritten Ernten jeweils nach 15 bis 18 Monaten 40 - 50 t/ha und 30 bis 35 t/ha. Ananas als extravaganter Luxus Nachdem Christoph Kolumbus 1493 die Ananas für Europa entdeckte, reifte bereits 1693 in den Gewächshäusern von Hampton Court in Großbritannien die erste Ananas heran. Anfangs war nicht nur der Bau und der Betrieb der Glashäuser eine große finanzielle Investition, sondern auch die Pflanzen selbst waren recht teuer im Einkauf. Drei Jahre brauchte es in der Regel, bis eine Frucht herangereift war. Die Ausgaben und Kosten für eine reife Frucht betrugen damals 80 Britische Pfund, wofür man sich eine Kutsche anschaffen konnte. Geerntete nach französicher Art gereichte Ananas wurden zumindest zu Beginn des 18. Jahrhunderts üblicherweise nicht sofort gegessen, sondern auf großen Silberplatten angerichtet, umgeben von anderen Früchten wie Trauben, Erdbeeren und Orangen. Zum Symbol von Extravaganz wurde die Ananas insbesondere in Frankreich, nachdem Ludwig XV. 1738 ein Gewächshaus für 800 Pflanzen bauen ließ. Auch wenn sich im 19. Jahrhundert die Produktionskosten senkten, war die süße Frucht für die meisten immer noch zu teuer. So kostete sie in den 1880er Jahren immerhin noch 5 bis 7 Mark, was dem Preis von 20 bis 25 Kilogramm Roggenbrot entsprach. Erst als die Ananas in die Konserve kam (um 1890), wurde sie für die breite Bevölkerung erschwinglich. Hauptproduzent war damals Hawaii. Deshalb verbindet man heutzutage immer noch Ananas mit Hawaii wie im Toast oder Pizza Hawaii. Heutzutage kosten frische Ananas zwischen 0,79 und 2,99 Euro und ihr essbares Fruchtfleisch wiegt durchschnittlich etwa 0,85 Kilogramm. Dosenananas bekommt man schon für 0,65 Euro das Kilogramm. Der Ananas-Einkauf Es gibt weit über 100 Ananassorten. Im Handel wird oft nur der Typ "Cayenne" aus Afrika geführt, es wird eher nach den Anbauländern unterschieden. Eine Ausnahme bildet z. B. die „Baby-Ananas“ aus Südafrika. Die Ananas hat das ganze Jahr über Saison. Sie kommt hauptsächlich aus Costa Rica, wird aber auch aus Ecuador, der Elfenbeinküste, Südafrika, Honduras und Ghana importiert, wobei insgesamt Thailand, Costa Rica und Brasilien die drei größten Produzenten sind. In Spanien wird im September im Gewächshaus geerntet. Von Mai bis August ist das Angebot geringer und die Früchte dadurch teurer. Eine gute Ananas riecht fruchtig nach leckerer Ananas, hat keine weichen Stellen und ihre Blätter sind frisch und grün, wobei die Schale je nach Sorte gelb, grün, orangegelb oder rötlich aussieht. Was die Ananas – bzw. das Bromelin – nicht mag, sind Milchprodukte. Dann wird sie bitter. Die Ananas reift nach der Ernte nicht nach. Reife Früchte dürfen nicht fest gedrückt werden, weil sie dann nicht mehr lange frisch bleiben. Die Südfrucht mag es, bei ca. 10°C für etwa eine Woche lang gelagert zu werden. Geschälte Stücke halten sich dagegen aber nur kurze Zeit im Kühlschrank. Nicht in Alufolie verpacken. Besser in verschließbaren Plastikboxen lagern. Im Geschäft mögen sie noch ein wenig grün aussehen, aber im Inneren sind sie bereits köstlich reif und schön saftig! Am besten innerhalb von 4 Tagen nach dem Einkauf verzehren. Ananas ist die neue Deko-Frucht und das Trendthema der Saison. Ananas Schnapsglas, Ananas Lampe, Deko-Dosen Ananas, Party- und Wanddeko Ananas, Sitzkissen Früchte Ananas … Die Ananas- Produkte versprühen sommerliche Leichtigkeit, auch im Winter, und machen gute Laune. Deko-Dose Ananas, Keramikdose in Ananasform weiß & gold Artikel DOS016, € 29,50 Schlüsselanhänger Ananas mit Harlekin-Muster pink mit Dekosteinen Artikel Ga005, € 9,50 Beides gesehen bei Pure Velvet Interior & Home Decoration e.U. HS 16 62

f 75

Winter Ausg 47_2018
Herbstausgabe 10-46 Sept-Okt 2018
pm 0945 JUN 2018
Frühling 2018 APR-MAI
Pfalz-Magazin Frühjahr 2018