Aufrufe
vor 2 Monaten

pfalz-magazin_Winter2017_18_Ausg42

„VDP. Lange Nacht der

„VDP. Lange Nacht der Weine 2017“ Seit 2010, dem 100jährigen Jubiläumsjahr des VDP., feiern die badischen VDP. Winzer den Abschluss des Weinjahres mit der Langen Nacht der Weine. In diesem Jahr kommen die 18 Winzer am 25.11.2017 nach Heidelberg D abei bilden drei außergewöhnliche Eventlocations den passenden Rahmen für die Weinpräsentation. Die Spitzenweine können an folgenden Stationen in unbeschreiblicher Atmosphäre genossen werden: Das Level 12 in der Heidelberger Druckmaschinen AG, welches einen grandiosen Blick über Heidelberg bietet, der Alten Weinfabrik, dem liebevoll restaurierten Gewölbekeller, einer ehemaligen Weinkellerei im Herzen von Heidelberg sowie dem Alten Frauenbad, das früher ausschließlich dem weiblichen Geschlecht zum Schwimmen vorbehalten war. Jeweils 6 Winzer finden sich in einem Veranstaltungsraum ein, um dort in der Zeit von 18:00–24:00 Uhr gemeinsam eine Auswahl ihrer Weine zu präsentieren. Um in den Genuss der Weine aller 18 Winzer zu kommen, muss man die Räumlichkeiten wechseln. Die Wege zwischen den Standorten begleitet ein Team von erfahrenen Städteführern, welche die Gäste informativ und unterhaltsam auf eine Reise durch die Historie Heidelbergs mitnehmen werden. Selbstverständlich werden an jedem der drei Veranstaltungsorte auch ergänzend zum Weinangebot Speisen angeboten, die individuell ausgesucht und vor Ort erworben werden können. Dabei werden die Gäste im Level12 vom hauseigenen Cateringteam, an den Standorten Alte Weinfabrik & Altes Frauenbad von Oliver Varsakis aus Sinsheim kulinarisch verwöhnt. Darüber hinaus erwartet die Gäste in der Alten Weinfabrik eine feine Präsentation von Kunst und Wein. Die Heidelberger Künstlerin Eva Clemens hat sich auch als Portraitmalerin einen exzellenten Namen gemacht. Zu ihren Portraitmodellen gehören auch zahlreiche Prominente, darunter der Kunstmäzen Reinhold Würth. Sie ist in seiner renommierten Sammlung mit zwei Portraits vertreten. In der Alten Weinfabrik zeigt Eva Clemens sinnliche Gemälde anlässlich dieses besonderen Abends. Dabei kann man sich auf ebenso kraftvolle wie feinfühlige Bilder freuen: Bildnisse von Trauben, aus denen der köstliche rote und weiße Rebensaft fließt, Weindiven, auch aus fernen Landen und pralle Blüten und Früchte zeigen die mit Wein verbundene Lebensfreude. www.eva-clemens.de Weitere Informationen und Kartenbestellung: www.vdp-baden.de VDP. Lange Nacht der Weine | 18:00–24:00 Uhr | 25.November 2017 | Heidelberg Foto: VDP by Stephan Roehl 70

Bild: Eva Clemens „Red Wine Feeling I“, Mischtechnik auf Leinwand, 40 x 80 cm VDP. Die Prädikatsweingüter Baden Der VDP. und seine nach strengen Kriterien ausgesuchten Mitglieder begreifen sich als Bollwerk der Qualität gegen alles, was den Wein in einer globalisierten Welt beliebig und künstlich macht. Nach dem Verständnis des VDP. ist Wein Ausdruck von Lebensfreude, sei es in Form eines 100-Punkte-Kultweins oder als verlässlicher und preiswerter Gutswein. Dafür garantiert der Traubenadler auf der Flaschenkapsel – ein besseres Güte(r)zeichen gibt es nicht. Im Jahr 1907 gründeten sich in Baden 4 Vereine zur Produktion und Konsumption von Wein, die sich im selben Jahr zusammenschlossen und 1910 dem Bundesverband beitraten. In seiner heutigen Form wurde der VDP. Baden 1986 in Angelbachtal-Michelfeld wiedergegründet. Heute sind dem VDP. Bundesverband rund 200 Mitglieder angeschlossen, davon haben 18 Mitglieder mit 20 Weingüter ihren Sitz in Baden. Vom Bodensee über das Markgräflerland und den Kaiserstuhl bis hinauf ins Kraichgau, zur Badischen Bergstrasse und nach Tauberfranken erstreckt sich die Weinbauregion über eine Distanz von rund 400 km. So unterschiedlich wie die Winzer und deren Tradition sowie die individuelle Philosophie jedes Einzelnen, so unterschiedlich sind auf dieser Distanz auch die Kleinklimata und Bodenformationen, die einen Wein auszeichnen. Neben der natürlichen Vielfalt haben die VDP. Winzer jedoch eines gemein: das unermüdliche Streben nach der besten Qualität, einer nachhaltigen Bewirtschaftung und der Freude am Wein. Dabei steht die Herkunft eines Weines im Zentrum des Handelns, was sich in der 4-stufigen VDP. Klassifikation ausdrückt. Das Prinzip ist einfach: „Je enger die Herkunftsangabe, desto höher die Qualität“. f 71

Frühling 2018 APR-MAI
Pfalz-Magazin Frühjahr 2018