Aufrufe
vor 3 Monaten

pfalz-magazin_Winter2017_18_Ausg42

Ausgewählte Die

Ausgewählte Die schönsten Veranstaltungen Weihnachtsmärkte Wenn die Stadt schwebt — Blaues Weihnachtswunder in Lorsch „Das Schönste ist, dass die Stadt dann wie verzaubert wirkt und ein Stückchen über dem Alltag schwebt“, schwärmen die, die schon seit Wochen auf das nächste „Blaue Weihnachtswunder“ am UNESCO Weltkulturerbe in Lorsch warten. Denn so heißt der Lorscher Weihnachtsmarkt seit man dort die Himmelsfarbe als Erkennungsmerkmal des dreitägigen Stadtfestes am ersten Adventwochenende setzt. Und wenn im blau glitzernden Märchenzelt die Politiker zu Vorleseengeln werden, wenn sich vor der pittoresken Königshalle das uralte Holzpferdekarussell ächzend dreht, wenn der klassizistische Musikpavillon hoch über der Stadt im Schein von Lichterketten und Tannengirlanden als Weihnachtswunderbühne erstrahlt, und wenn schließlich sogar das Weltkulturerbe plötzlich in strahlendem Blau auf dem Klosterhügel schwebt – dann ist es wieder vollbracht. Einheimische wie Gäste bummeln dann staunend und lachend durch das verwandelte Zentrum der Karolingerstadt an der Bergstraße. „Wir setzen auf liebevolle Detailausstattungen und wir ruhen nicht, bis wir jedes Jahr wieder hier etwas Neues, dort etwas verbessert und an anderer Stelle wiederum beliebte Akzente verstärkt haben“, so die Organisatorinnen vom Lorscher KULTour-Amt. Der Markt erfreut sich nicht nur bei den vielen Gästen steigender Beliebtheit. „In diesem Jahr haben wir wieder mehr Aussteller", so Jana Lenhart. „Wir werden u.a. ein kleines Allgäuer Dorf haben und freuen uns, dass wir unser Angebot auch qualitativ weiter aufwerten können“. Ein ausgesuchtes Musikprogramm, das jeden Tag andere Akzente setzt und viele Akteure auf der romantischen Pavillonbühne, Pferdekutschfahrten zugunsten eines sozialen Projektes, englische Weihnachtslieder am Feuer gesungen, Glasbläser, die vor Ort ihre Kunst zeigen und am Ende ihre Kugeln versteigern, Keramik aus deutschen Meisterwerkstätten und weitere kunsthandwerkliche Arbeiten aus verschiedenen Materialien, schließlich die traumschönen Schneeköniginnen, die auf hohen Stelzen den Markt am Sonntag überstrahlen – „Wir können es nicht wirklich abwarten“, sind sich die Organisatorinnen mit den Fans des Blauen Weihnachtswunders einig. Aber man weiß ja: Vorfreude ist die schönste Freude! Blaues Weihnachtswunder Lorsch. Lorscher Weihnachtsmarkt Freitag, 01.12. bis Sonntag 03.12.2017 Freitag 16:00 – 22:00 Uhr, Samstag 14:00 – 22:00 Uhr und Sonntag 12:00 – 20:00 Uhr Auf dem Benediktinerplatz und rund ums Museumszentrum Info und Kontakt: Kultur- und Tourismusamt Stadt Lorsch Tel.: 06251 - 59 67-501, KULTour@lorsch.de www.lorsch.de Foto: Rita Steinmetz, Fotolia Fotos: Stadt Lorsch/Gabi Dewald 8

Drei Tage voller Erlebnisse — der Christkindlmarkt in Kirchheimbolanden D er Christkindlmarkt wird vom Freitag, 8. Dezember, bis Sonntag, 10. Dezember, stattfinden. Der Christkindlmarkt in der kleinen Residenz Kirchheimbolanden ist als Höhepunkt am zweiten Adventswochenende weit über die Landesgrenze hinaus bekannt. Umrahmt von der altertümlichen und zum Teil noch begehbaren Stadtmauer bieten über 50 Standbetreiber in der barocken Altstadt ein umfangreiches kunsthandwerkliches und kulinarisches Angebot. Die Öffnungszeiten sind Freitag von 17:00 Uhr bis 21:00 Uhr, Samstag von 14:00 Uhr bis 21:00 Uhr sowie Sonntag von 13:00 Uhr bis 20:00 Uhr. An allen Tagen erlebt man weihnachtliche Klänge durch den protestantischen Posaunenchor oder der Big Band „Swingin‘ Project“ sowie tänzerische Darbietungen der Ballettschule „Flex and Point“. Für die kleinen Gäste kommt am Samstag um 17:30 Uhr der Nikolaus. Zusätzlich wird am Sonntag um 14:00 Uhr und 15:15 Uhr von der Nordpfälzer Puppenbühne in der Karl-Ritter-Schule, Schillerstraße 17, im Saal 21, das Märchenspiel „Frau Holle“, ein Grimm-Märchen, aufgeführt. Zum Abschluss des Christkindlmarktes am Sonntagabend findet um 20:00 Uhr ein bengalisches Feuerwerk statt, welches man nicht versäumen sollte. www.kirchheimbolanden.de Altdeutscher Weihnachtsmarkt in Bad Wimpfen — historische Altstadt, Besinnlichkeit und vieles mehr Der Weihnachtsmarkt von Bad Wimpfen ist einer der ältesten in Deutschland. Bereits im Jahr 1487 verlieh Kaiser Friedrich III. der damaligen Reichsstadt Wimpfen das Privileg, vor Weihnachten einen Markt abhalten zu dürfen – der ehemalige Katharinenmarkt. Jedes Jahr an den ersten drei Adventswochenenden erinnert der süße Duft von Bratäpfeln, Glühwein, Tannenzweigen und Lebkuchen daran, dass es bis Heilig Abend nicht mehr lange ist. Dann ist die denkmalgeschützte Altstadt von Bad Wimpfen mit der einzigartigen Atmosphäre der staufischen Burganlage wieder Schauplatz für ihren über die Landesgrenzen weit bekannten Altdeutschen Weihnachtsmarkt. Über 120 Buden und Ständchen bieten neben allerhand Leckereien vor allem Kunsthandwerkliches an. Eine weitere Attraktion auf dem Altdeutschen Weihnachtsmarkt ist das Europäische Dorf im Wormser Hof. Dieses Jahr wird Italien sich präsentieren. Abgerundet wird der Weihnachtsmarkt durch sein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Konzerte, Nachtwächterführungen, das buchbare Gruppenprogramm „Wimpfener Weihnachtsgeschichten aus Omas Zeiten“ und kleine Geschenke vom Christkind und Nikolaus erhellen Gesichter von Jung und Alt. Der Altdeutsche Weihnachtsmarkt ist von Freitag bis Sonntag an den Wochenenden vom 01. bis 03., vom 08. bis 10. und vom 15. bis 17. Dezember geöffnet. Alle Infos: www.badwimpfen.de www.weihnachtsmarkt-badwimpfen.de. Kultur- & Tourist-Information Bad Wimpfen, Tel. 07063-97200 149

pm 0945 JUN 2018
Frühling 2018 APR-MAI
Pfalz-Magazin Frühjahr 2018