Aufrufe
vor 7 Monaten

Guute Februar 2018

14 | LOKALES

14 | LOKALES Februar 2018 | GUUTE MAGAZIN WINTERSPIELE Südkorea Vorfreude auf Olympia: die Schülerinnen und Schüler (nicht am Bild Martin Werth) mit Begleitlehrer Stefan Sigmund (links) und Direktor Herbert Panholzer. Foto: GUUTE/Enzenhofer Olympia: Leonfeldner Tourismusschüler in Pyeongchang Es ist wohl das größte Abenteuer ihres bisherigen Lebens: Sechs Schülerinnen und Schüler der Tourismusschule Bad Leonfelden dürfen während der Olympischen Winterspiele in Südkorea im Österreicher-Haus arbeiten. Kochen, kellnern und Housekeeping – für die Schülerinnen und Schüler der Bad Leonfeldner Tourismusschule gehört das eigentlich zum Alltag. Wenn man aber inmitten von Sportstars und VIPs diesen Aufgaben nachgeht, dann bekommen diese Arbeiten einen riesengroßen Erlebnisfaktor. Bereits im Sommer bekam Direktor Herbert Panholzer das Angebot, einigen Schülern diese Erfahrung möglich zu machen. Aufgrund ihrer schulischen Leistungen und des bisherigen Engagements fiel die Wahl auf vier Schülerinnen und zwei Schüler der vierten Klasse. Melissa Schwaighofer, Magdalena Mairleitner, Nicola Brenner, Magdalena Gimpl, Martin Werth und David Kastner fiebern dem Abreisetermin am 3. Februar bereits entgegen. Auf Urlaub würden sie aber nicht fahren, betont Begleitlehrer Stefan Sigmund: „Für uns heißt es eigentlich drei Wochen lang durcharbeiten, und das oft bis tief in die Nacht hinein. Man weiß ja, dass besonders die Medaillenfeiern manchmal auch länger dauern können.“ Angesichts der besonderen Stimmung im Haus Austria würde man aber auch mit ein paar Stunden Schlaf weniger auskommen, ist sich der Servierlehrer sicher. Die sechs Schülerinnen und Schüler bekommen aber neben der Arbeit auch die Gelegenheit, das Flair von Olympia ganz tief zu inhalieren: Sie dürfen sich eine Medaillenentscheidung aussuchen, für die sie dann Eintrittskarten bekommen. Wenig überraschend möchten die meisten Skistar Marcel Hirscher zujubeln: „Ich möchte unbedingt zum Herren-Slalom“, sagt etwa David Kastner. Aber auch der Biathlon-Staffelbewerb steht hoch im Kurs. Dass eine Abordnung aus Bad Leonfelden nach Korea fährt, macht Direktor Herbert Panholzer stolz: „Dass wir als eine von nur vier Schulen in ganz Österreich eingeladen wurden, ist schon eine besondere Auszeichnung für uns.“ Auch für den beruflichen Werdegang der Schüler könnte sich das Abenteuer Olympia als nützlich erweisen: Sie werden ein Dienstzeugnis erhalten, das sich im Lebenslauf sicher gut machen wird. ♦ „Dass wir als eine von nur vier Schulen in ganz Österreich eingeladen wurden, ist schon eine besondere Auszeichnung für uns.“ HERBERT PANHOLZER

GUUTE MAGAZIN | Februar 2018 15 | WIRTSCHAFT Foto: ERIMA-Pressebild ERIMA ÖSTERREICH Fachhandelstreue und Sponsorings als Schlüssel für ERIMA Markterfolge Dank hochkarätiger Sponsorings und gelebter Fachhandels treue darf sich ERIMA Österreich über eine optimale Marktdurchdringung freuen: Die in Rohrbach ansässige Tochter der deutschen Teamsportmarke nimmt im Reigen aller ERIMA-Länder eine Spitzenposition ein. TEAM Sport „ERIMA wird in 27 Ländern verkauft. Österreich ist dabei in Sachen Marktpräsenz die Nummer 1“, freut sich ERIMA Österreich-Geschäftsführer Willy Grims (Bild). Dafür sind zwei Faktoren verantwortlich: einerseits die erfolgreiche Kooperation mit mehr als 700 Sportfachhandelsbetrieben und andererseits herausragende Sponsorings. Bei Letzteren sorgt vor allem die Zusammenarbeit mit den österreichischen Olympiateams für eine enorme Strahlkraft. Mit den Engagements beim Österreichischen Olympischen Comité (ÖOC) und dem Paralympischen Committee (ÖPC) zeigt ERIMA auf der Weltbühne des Sportes Flagge. „Wir sind seit 2010 offizieller Partner Michaela Kirchgasser (Ski-Alpin) und Mario Seidl (Nordische Kombination) in der neuen ERIMA ÖOC-Olympiakollektion für die Winterspiele 2018. des ÖOC und des ÖPC. Diese Zusammenarbeit bringt nicht nur in Sachen Image, sondern auch in puncto Umsatz kräftige Impulse“, sagt Grims. Vor diesem Hintergrund rechnet der ERIMA Österreich-Chef nicht zuletzt durch die bevorstehenden Winterspiele in Pyeongchang mit einem erfolgreichen Jahr 2018. Dies umso mehr, da bei den Spielen in Südkorea erstmals die neue, in Sachen Funktion und Design besonders innovative Teamsportlinie PREMI- UM ONE 2.0 zum Einsatz kommt. Die Olympialinie ist ab dem März 2018 auch im Sportfachhandel erhältlich. ♦ Foto: ERIMA-Pressebild/Chris Hofer OLYMPIA bei Optik Mayer in Bad Leonfelden OP Anzeige TIK MAYER BRILLEN UND KONTAKTLINSEN T: +43 (0) 7213 / 20520 M I C H A E L M A Y E R O P T I K F A C H B E T R I E B HAUPTPL. 23 . A-4190 BAD LEONFELDEN INFO@OPTIKMAYER.AT . OPTIKMAYER.AT MO-FR: 8.00-12.30 / 14.00-18.00 . SA: 8.00-12.00 „Rebel“-Sports-Style ist mit dabei als exklusiver Eyewear-Ausstatter des Olympic Team Austria. Die limitierte Olympia-Edition ist sowohl passend für den Spitzensport als auch lässig für die Freizeit. Durch die polarisierenden Gläser haben Sie den perfekten Durchblick bei blendendem Schnee im Winter und sämtlichen Wassersport-Aktivitäten im Sommer. Rebel Sportbrillen – jetzt bei Optik Mayer in allen Farben erhältlich. Vorbeikommen, aufsetzen und gleich mitnehmen.