Aufrufe
vor 11 Monaten

AuktionshausFelzmann_PerArduaAdAstra

PER ARDUA AD ASTRA 103

PER ARDUA AD ASTRA 103 UNGLÜCKSFAHRT 3451 F 454 Cb 6 € 2.600 1. Nordamerikafahrt 1937, Paquebot-Post, deutsche Post, für die Rückfahrt vorgesehen, Brief als extrem seltene Drucksache mit ermäßigtem Porto zu 25 Pfg - ein Sondertarif der erst zu dieser Fahrt eingeführt wurde und somit einzigartig auf Zeppelin-Post zu finden ist - frankiert mit 1 Pfg Hindenburg und 4x 6 Pfg "Freizeit Weltkongress", gestempelt "Paquebot" New York 10.5., nach Frankfurt. Diese für die Rückfahrt vorgesehene Post wurde aus den Trümmern des Luftschiffes relativ unbeschadet geborgen und überstand die Katastrophe geschützt in einer Alukassette, die sich beim Absturz ins Erdreich eingrub. Nach der Freigabe durch die US-Post wurden die so geborgenen Belege nach Frankfurt gebracht und in Deutschland regulär zugestellt. Dieser Brief ist unbeschädigt und ohne Brandspuren, nur rechts etwas knittrig, der Katastrophe geschuldet. In dieser Erhaltung und der Kombination mit der seltenen Portostufe ein einmaliges Stück, ausführliches Fotoattest Leder AIEP "... eine der seltensten Portostufen des Deutschen Reiches, ... erst acht Belege dokumentiert", abgebildet in seinem Werk "Zeppelin Crash Mail" auf Seite 200, aufgeführt in den Listen der New Yorker Post, anbei auch die Kopie des Anschreibens der Reichspost an den Adressaten 3451 LZ 130 3453 3453 F 0455IV 6 € 100 1937, Werbestempel "LZ 130 vor der Fertigstellung" auf R-Brief ab Friedrichshafen 21.6., geflogen mit Lufthansa Flug L 255 nach Porto Alegre/Brasilien 27.6. 3454 3454 F 457 6 € 90 Leipzigfahrt 1939, Brief ab Frankfurt 9.7. mit ausschließlich nur Hindenburg- Zusammendrucken aus MHB und exakt portogerecht frankiert, minimale Patina, Flugstempel und Ank.-SST Leipzig 9.7. vs., nach Bad Cannstatt

103