Aufrufe
vor 8 Monaten

Der Schwimmtrainer Nr.108

Der

Der Schwimmtrainer 12 Oktober 2016 Psychotherapie im Dialog dich weiter fördern, und zwar zunächst z. B. dadurch, dass wir dir durch den Besuch eines Sportgymnasiums die schulische Ausbildung ein klein wenig erleichtern – was du dadurch wiedergutmachst, dass du dich noch intensiver deinem Training widmest (20–30 Wochenstunden). Finanzielle Unterstützung Wenn du es wir dir den Status eines Kaderathleten ver- Unterstützung in Höhe von üblicherweise 1/6–1/2, maximal jedoch 2 Hartz-IV-Gegenwerten in Erwägung ziehen. Besonderheiten der Arbeitsanforderungen Lebensstil Gewöhne dich bitte von Anfang an an eine gesunde Lebensführung sowie an einen maxi mal routinisierten Lebensstil. Spätestens mit deiner Beförderung zum Kaderathleten werden wir dich durch eine natio nale und eine internationale Organisation darin unterstützen, indem wir zu jeder Minute deines Lebens exakt wissen wollen, wo genau deren Mitarbeiter dich antreffen können; bist du 3-mal nicht anzutreffen, wirst du meist für 24 Monate gesperrt. Unter stütze deinen gesunden Lebensstil durch maximal routinisiertes Schlafverhalten, meide jedwede Form von Genussgiften und am besten auch Orte und Veranstaltungen, die zu einem unregelmäßigen und ungesunden Lebensstil verleiten könnten, etwa Clubs, Kneipen oder Partys. Ernährung Vermeide v. a. auch Lebensmittel, deren Zusammensetzung und Produktionsverhältnisse du nicht haarklein nachvollziehen kannst, sowie Medikamente. Vor allem beim Konsum von Fleischprodukten besteht das Risiko von unkontrolliertem Hormonkonsum. Am besten, du verzehrst nur Verpacktes, das den Stempel eines staatlichen Lebensmittelkontrolleurs trägt. Aber auch hierin wirst du von unseren Mitarbeitern durch regelmäßiges Abnehmen von Blut- und Urinproben unterstützt. Mit anderen Worten: Verzichte vollständig auf alles Interessante, das deine Jugend bietet – ansonsten bist du in deiner Lebensgestaltung vollkommen frei. Bitte Maß halten Aber bitte: Meide Übertreibungen – v. a. bei solchen Arbeitsplätzen, an denen dein Gewicht von Bedeutung ist. Insbesondere beim Turnen oder Skispringen, aber auch in den niedrigen Gewichtsklassen beim Ringen, Boxen oder Judo neigen einige Mitarbeiter dazu, unangemessene restriktive Essroutinen zu entwickeln. Für die dann ggf. auftretenden Nebenwirkungen bist du selbst verantwortlich. Mentale Voraussetzungen Siegermentalität unabdingbar Du solltest dir, wie auch immer du das anstellst, eine uneingeschränkte Siegermentalität zulegen, d. h. die Einstellung von „gewinnen-wollen-um-jeden-Preis“ bzw. „sich-die-Niederlage-überhaupt-nicht-vorstellen-wollen-und-können“. Eine überaus ausgeprägte Frustationstoleranz bzw. ein immerwährendes „Kritik-einstecken-können“, v. a. gegenüber unseren Sponsoren und medialen Partnern, ist dabei unabdingbar. Unsere Unterstützung Bei Zweifeln an deiner Leistungsfähigkeit können wir dich leider nur dann unterstützen, wenn du zum Eliteteam gehörst und bereits Medaillengewinner bist (und auch dann nur, wenn unser ewig mageres Budget das erlaubt). Wenn du also schon gewinnen kannst, werden wir dich mit Mitteln des Mentalen Trainings ggf. darin unterstützen, dir stets und ständig Verbesserungen, optimale Wettkampfabläufe und Siegerposen vorzustellen. Der Chef (Trainer) Dein direkter Vorgesetzter ist in technischen Belangen so hervorragend ausgebildet, dass er dich in absoluten Spitzenleistungen unterstützen kann. Infolge seiner spezialisierten Ausbildung mussten wir leider – ähnlich wie in weiten Bereichen der Wirtschaft – Abstriche bezüglich Mitarbeiterführung und -motivation machen. In einzelnen Fällen ist nicht auszuschließen, dass direkte Vorgesetzte akzentuierte Leitsätze („Der Trainer hat immer Recht“) verfolgen oder mit manchmal überzogenen Spitznamen („Quälix“) belegt werden. Mögliche Vorurteile Auch wird unser Anleitungspersonal im Falle deiner Volljährigkeit manchmal Schwierigkeiten haben, die Vorurteile über dich, zu denen du es während deiner Jugend gebracht hast, abzulegen oder dich als Erwachsenen zu betrachten. Diese Phänomene dürften dir aber aus den Medien und vielleicht sogar aus dem eigenen Elternhaus bekannt vorkommen; wir gehen daher davon aus, dass du die notwendige Frustrationstoleranz entweder bereits mitbringst oder sie dir anderenorts aneignest. Die Konzern-Etage (Verbandsvorstand, Bundestrainer) Verfügungsrecht Beachte, dass die Konzernleitung jederzeit ohne Ansage in deine Handlungsabläufe eingreifen darf und über dich bestimmen kann. Dies kann bedeuten, dass der Arbeits- bzw. Trainingsplan deines lokalen Chefs (Heimtrainers) jederzeit durch eine höhere Instanz über den Haufen geworfen werden kann. Ein Anrecht auf Beglei tung durch deinen Heimtrainer, insbesondere zu internationalen Wettbewerben, hast du nicht. Bitte keine Kritik Kritische Äußerungen gegenüber der Konzernleitung sind grundsätzlich uner wünscht. Bei Zuwiderhandlungen, insbesondere über Medien nach außen, werden Sanktionen ausgesprochen und du läufst Gefahr, von der Aufstellung und / oder Förderung ausgeschlossen zu werden. Die Außenwelt Umgang mit Abwertungen Die sog. Außenwelt (Medien, Zuschauer, die „ nationale Identität“, der Medaillienspie- Heruntergeladen von: Thieme. Urheberrechtlich geschützt.

Der Schwimmtrainer 13 Oktober 2016 Über den Tellerrand Psychotherapie im Dialog gel und Sponsoren) haben wir leider nicht unter Kontrolle, sodass du mit Vorwürfen und Abwertungen durch Zeitungen oder Kommentatoren alleine zurechtkommen musst. Unter stützung in diesen Fällen können wir nur in Ausnahmefällen anbieten. Bitte beachte, dass du bei Misserfolgen bei Weltereignissen mit großer Wahrscheinlichkeit als „Trainingsweltmeister“, „Loser“ und „Depp der Nation“ hingestellt wirst. Aber dem kannst du selbst am besten durch Erfolg vorbeugen – und dass du dann als „Held der Nation“ gefeiert wirst, ist schließlich Kompensation genug. Rücksicht auf Fernsehsender Insbesondere bei der Wettbewerbsplanung ist den Wünschen und Notwendigkeiten der Fernsehsender auch dann unbedingt und uneingeschränkt Rechnung zu tragen, wenn sich dadurch Veränderungen in deinen Arbeitsbzw. Wettkampfroutinen ergeben und Wettkämpfe können schließlich von Fernsehsendern nur dann übertragen werden, wenn es keine Störungen bzgl. der Werbeeinnahmen gibt. Und wenn dein Sport nicht so werbeträchtig ist wie Fußball oder die Tour de France, dann sind die Fernsehkameras eben dort – und du stehst im Dunkeln. Nur Erfolge zählen Hinsichtlich deiner Leistung ist der zählbare Erfolg das einzig Maßgebliche: Deine Leistung ist nur dann etwas wert, wenn sie sich im Medaillenspiegel wiederfindet. Dabei zählen v. a. Siege. Zweite und dritte Plätze können nur in Ausnahmefällen positiv konnotiert werden – der Zweite ist schließlich der erste Verlierer. Beachte unbedingt die Würde des Zuschauers, der nur dann ein nationales „Wir-sind-Weltmeister / Olympiasieger“- zieren kann, wenn du gewinnst. Dass für die Konzernetage und für deine lokalen Chefs ein hervorragender Medaillenspiegel ebenfalls überlebensnötig ist, da sonst ihre Stellen gestrichen und / oder die Fördergelder noch weiter gekürzt werden, ist ebenfalls eine Selbstverständlichkeit. Ergo: Der Einzelne ist nichts, der Medaillenspiegel alles! Sponsoren Das Aufbessern deines Salärs durch Sponsorengelder ist von uns großzügigerweise grundsätzlich gestattet. Dabei ist es hilfreich, davon auszugehen, dass Sponsoren erst an dir Interesse haben werden, wenn du mit Goldmedaillen in Vorleistung gegangen bist. Mit der Annahme von weitere äquivalente Erfolge aber quasi automatisch verbunden. Mit dem korrespondierenden Druck musst du umzugehen lernen. Internationaler Vergleich unzulässig Und bitte: Vergleiche uns nicht mit irgendwelchen afrikanischen Bananenrepubliken, denen ein großer Wettbewerbserfolg auch mal ein Haus oder Hotel als Gratifikation wert ist. Wir leben schließlich in einem zivi lisierten Land. Und woran es liegt, dass Länder wie Großbritannien solchen Arbeitsplätzen eine höhere Wertschätzung entgegenbringen, wissen wir auch nicht. „Die Zeit danach“ Kooperationspartner Wenn du es clever anstellst, kann es dir für „die Zeit danach“ evtl. gelingen, einen der wenigen Arbeitsplätze bei unseren Kooperationspartnern Zoll, Bundeswehr und Polizei zu ergattern. Wir verfügen auch über einige wenige Mitarbeiter an den Schwerpunktarbeitsstützpunkten, die sich um Hilfestellungen für die Zeit nach deiner Tätigkeit bemühen. Diese sind aber meist mit anderen Aufgaben überlastet und tun sich mit den i. d. R. unwilligen Sponsoren, die nur im Einzelfall zu Unterstützungsleistungen bereit sind, schwer. Alternativen Aber mal ganz ehrlich: Welchen Arbeitgeber interessiert schon „die Zeit danach“? Und lass Dich auf gar keinen Fall davon irritieren, dass es einige unserer Mitarbeiter selbst als Weltbeste für lukrativer halten, eine Eisdiele aufzumachen, als weiter mit uns zu kooperieren. So! Und jetzt reiß dich zusammen, bewirb dich und zeig, was du kannst! Nachbetrachtungen aus Sicht eines Verhaltenstherapeuten Voller Einsatz … Was hat mich dazu bewegt, diese Perspektive einzunehmen? Zunächst einmal der Respekt vor jungen Menschen, die bereit sind, für oft weniger als 2–3 verstärkerrelevante Ereignisse im Jahr, namentlich die deutschen Meisterschaften als Qualifikationswettkampf für die internationalen Wettkämpfe im Sommer- bzw. Winterhalbjahr (EM / WM / Olympiade), an ca. 300 Tagen im Jahr so ziemlich alles aufzugeben, was Pubertät und Adoleszenz vordergründig reizvoll macht, und stattdessen „Gras zu fressen“. … für wenige Verstärker … Wofür? Wahrscheinlich für etwas, was für die meisten von uns unerreichbar ist: zu wissen, wo ich im Vergleich zu einer regionalen, nationalen oder internationalen Gruppe von Menschen unter Leistungsgesichtspunkten stehe. Im Klartext bedeutet dies zu wissen, zu den Besten des Landes, Europas oder der Welt zu gehören oder gar der / die Beste oder, in der „höchstmöglichen“ Variante, „Olympiasieger“ zu sein. Denn Erfolg, v. a. in diesen Bereichen, ist der positive Verstärker par excellence. … unter widrigen Bedingungen Und das unter strukturellen Rahmenbedingungen, die, nicht nur in Ansätzen, an Burnoutbedingungen erinnern. Neben physischen Voraussetzungen bedarf dies auch korrespondierender psychologischer Kompetenzen im Sinne positiver Persönlichkeitsakzentuierungen, die uns allen zeigen, was menschlicher Wille und Verausgabungsbereitschaft zu leisten fähig sind: Es sind besondere Menschen, die uns mit ihrem Können und „So-sein“ unterhalten, bei Olympiaden und Weltmeisterschaften an die Fernsehschirme Gladiatoren dienen. Heruntergeladen von: Thieme. Urheberrechtlich geschützt.