Aufrufe
vor 2 Wochen

Gutachten Eurodistrikt Grenzü. Stadtbahnerweiterung d Synthese de l'étude Teile1-4

TramTrain Studie mit Rosseltalbahn (Kleine Schleife) und Bisttalbahn (Große Schleife)

Eurodistrikt SaarMoselle Vertiefende Machbarkeitsstudie Diese außerordentlich große Zahl ist nur beherrschbar, wenn ein allgemeines Bewertungsverfahren zur Verfügung steht, das für alle Varianten standardmäßig angewandt werden kann. Dazu wurden kurze Teilabschnitte gebildet. Die (Teil-) Ergebnisse wurden dann in Form einer automatisierten Berechnungstabelle zu den Ergebnissen für die Varianten kombiniert. Im nächsten Abschnitt wird erläutert, welche Kenngrößen verwendet wurden. Monetäre Bewertungskriterien Folgende Kennwerte sind in der Notenskala enthalten: Erschließungswirkung Erschließungseffektivität Erschließungseffizienz Nutzen-Kosten-Quotient Die normierten Noten werden gleichgewichtig (d.h. zu jeweils 25 Prozent) zu einer wiederum normierten "Gesamtnote der monetären Bewertungsfaktoren" gemittelt. Nicht-monetäre Bewertungskriterien In Ergänzung zu den bisher behandelten Kennwerten, auch als "monetäre Bewertungsfaktoren" bezeichnet, wurden folgende nicht-monetären Bewertungsfaktoren, die sich einer quantitativen Analyse entziehen, qualitativ bewertet (in Klammern der Bewertungsanteil innerhalb der nicht-monetären Bewertungsfaktoren zur Bildung der "Gesamtnote der nicht-monetären Bewertungsfaktoren"): Bauzeitliche Beeinträchtigungen (5 %) Grunderwerb (10 %) Genehmigungsfähigkeit (10 %) Umwelt und Naturschutz (20 %) Erreichbarkeit der Innenstadt (25 %) (Negativer) Einfluss auf den Verkehrsfluss im MIV (10 %) Städtebauliche Integration (20 %) (Die Parameter sowie ihr Bewertungsanteil wurden diskursiv von Auftraggeber und Gutachter festgelegt, die Bewertung selbst erfolgte dann allein durch den Gutachter.) Gesamtnote Die "Gesamtnote der monetären und nicht-monetären Bewertungsfaktoren" wurde entsprechend einer Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Gutachter durch das gewichtete Mittel der Gesamtnoten der monetären (75 %) und nicht-monetären (25 %) Bewertungsfaktoren ermittelt. In der folgenden Tabellen sind die Ergebnisse der Gesamtnote auszugsweise dargestellt. 09.10.2015/ Seite 6

Eurodistrikt SaarMoselle Vertiefende Machbarkeitsstudie Ergebnisse Gesamtnote (10 beste, 1 schlechteste) Rang Note Variante 1 8,9 Kombi Tunnel / Folsterhöhe / ZF über Wilhelm-Heinrich-Brücke 2 8,8 Kombi Tunnel / Folsterhöhe / ZF über Luisenbrücke 3 8,5 Kombi Tunnel / Folsterhöhe / ZF über Westspange 4 7,5 Tunnel – Wilhelm-Heinrich-Brücke 5 7,3 Tunnel – Westspange 6 7,2 Tunnel – Luisenbrücke 7 6,9 Stiring-Wendel West – Wilhelm-Heinrich-Brücke 8 6,6 Stiring-Wendel West – Luisenbrücke 6,6 Folsterhöhe Nord – Wilhelm-Heinrich-Brücke 6,6 Moltkestraße – Wilhelm-Heinrich-Brücke 6,6 Stiring-Wendel Ost – Wilhelm-Heinrich-Brücke … 46 2,7 Folsterhöhe Mitte – Malstatter Brücke 2.1.2 Entscheidungsfindung zur Auswahlvariante Gemeinsame Entscheidung des Begleitausschusses vom 25.06.2015: Die Variante Nr. 30 Folsterhöhe Nord – Wilhelm-Heinrich-Brücke wird für die nächsten Untersuchungsschritte gewählt. Die folgende Begründung wurde vom Begleitausschuss formuliert und zur Dokumentation der Entscheidungsfindung in das Gutachten übernommen: Nur die Varianten mit einer Bewertung von über 6,5 werden als sinnvoll erachtet. Es verbleiben dann 11 Varianten. Für alle Varianten mit einem Tunnel bestehen bauliche Risiken, die eine Beurteilung ohne Baugrunduntersuchungen nicht wirklich möglich machen. Daher sollten sie in der Hinterhand behalten werden, aber nicht favorisiert werden oder in den Fokus rücken. Hinzu kommen beim Tunnel finanzielle und politische Risiken. Die sinnvollste Tunnelvariante „Kombi Tu/Folsterhöhe/ZF ü WHB“ kann daher als Rückfallebene, die besonderen Untersuchungsbedarf aufweist, beibehalten werden. Damit verbeiben noch 5 von 11 Varianten. Die Varianten mit der Moltkestraße und der Luisenbrücke scheiden aus, da die Moltkestraße und Eisenbahnstraße/Viktoriastraße ungeeignet sind. Hinzu kommt, dass von der Eisenbahnstraße aus nicht an die bestehende Saarbahntrasse anzuschließen wäre. Es verbeiben dann noch 3 Varianten. Von den 3 Varianten wird jene gewählt, die bei den Monetären Bewertungsfaktoren mit 7,3 die beste Note hat. Diese weist auch bei den Nutzen/ Kosten mit 9 fast den Maximalwert auf, während die Werte der beiden anderen Stiring-Wendel Ost – WHB und Stiring-Wendel West – WHB hier unter 4 liegen. Diese Wahl erhöht die wirtschaftlichen Erfolgschancen. Es bleibt die Variante Folsterhöhe Nord – WHB mit der Gesamtnote 6,6 für die weitere Untersuchung. Alternativen wären Stiring-Wendel West oder Ost – WHB. Rückfallebene mit Sternchen: Variante Nr. 43 „Tunnel“ ohne vollständige Beurteilungsmöglichkeit im Rahmen der Machbarkeitsstudie wegen besonderem Untersuchungsbedarf. 09.10.2015/ Seite 7