Aufrufe
vor 5 Monaten

Gutachten Eurodistrikt Grenzü. Stadtbahnerweiterung d Synthese de l'étude Teile1-4

TramTrain Studie mit Rosseltalbahn (Kleine Schleife) und Bisttalbahn (Große Schleife)

Eurodistrikt SaarMoselle Vertiefende Machbarkeitsstudie 2.2 Ergebnisse Grundvariante "DB" Da zwischen Saarbrücken Hbf und Forbach bereits eine Bahnstrecke vorhanden ist, lag die Überlegung nahe, diese für die Stadtbahn mitzuverwenden. Daraus sind verschiedene Untervarianten entwickelt und miteinander verglichen worden. Die Mitbenutzung der DB-Gleise beschränkte sich dabei auf den deutschen Bereich der Strecke. Maßgebend für die Auswahl der Untervariante war unter anderem die Aussage der DB, dass eine Mitbenutzung der Gleise der Hauptstrecke Saarbrücken – Forbach im Falle höhengleicher Kreuzungen eine nicht akzeptable Verschlechterung der Betriebsqualität mit sich bringen würde. Da eine höhenfreie Kreuzung bei Nutzung der DB-Gleise nur im Süden, nicht jedoch im Norden (Bereich Saarbrücken Hbf) möglich ist, muss die Stadtbahnstrecke neben den vorhandenen Gleisen neu errichtet werden. Es wurde eine Variante ausgewählt, die diese Anforderung unter weitgehendem Erhalt der bestehenden Anlagen erfüllt. Die Machbarkeit ist demnach gegeben, doch auf Grund der vorhandenen räumlichen Begrenzungen und Neuplanungen der Straßeninfrastruktur sind dennoch umfangreiche Eingriffe in die Bausubstanz erforderlich, die sich in geschätzten Investitionskosten von ca. 133 Mio. EUR (ca. 15 EUR/km) niederschlagen. Auf französischem Gebiet verläuft die ausgewählte Trasse über die RN 3 und wird als Straßenbahntrasse in den Straßenraum integriert. Eine durchgehend separate Führung ist auf Grund der geringen Breite des Straßenraums nicht möglich. Jedoch ist eine Kombination aus abschnittsweise separater Führung, ggf. in einer Richtung, und Bevorrechtigungsmaßnahmen im Straßenraum denkbar. An den problematischsten Stellen dokumentieren ausgearbeitete Vorschläge zur Querschnittsgestaltung die grundsätzliche Machbarkeit dieser Streckenführung. Zusammenfassung wesentlicher Merkmale der Grundvariante: Trassierung im Straßenraum im Bereich Forbach und Stiring-Wendel (Route Nationale 3) mit abschnittsweise separatem Gleiskörper Separater Gleiskörper zwischen Goldene Bremm und Friedhof (Verknüpfung mit DB-Strecke) Höhenfreie Ein- und Ausfädelungen an DB-Strecke Separater Gleiskörper (eingleisig) entlang DB-Strecke Verschiebungen der Gleislagen und Neubau von Eisenbahnüberführungen im Bereich der DB-Strecke Ergebnisse Grobkostenschätzung Abschnitt Grobkosten (in Mio. EUR) Grobkosten (Mio. EUR/km) Forbach 57,6 13,2 Saarbrücken, gemeinsamer Abschnitt 3,0 11,6 Saarbrücken, restliche Abschnitte 72,1 16,8 Gesamt 132,7 14,9 09.10.2015/ Seite 8

Eurodistrikt SaarMoselle Vertiefende Machbarkeitsstudie 2.2.1 Trassenführung im Bereich Achterbrücke (Messe) Es wurden insgesamt 6 Varianten zur Querung der Saar im Bereich der Messe überprüft. Die Vor- und Nachteile der Varianten wurden bewertet und als Ergebnis wurde Variante 4 gewählt und detailliert trassiert. In dieser Variante 4 werden die bestehenden Gleise unter Inanspruchnahme der Trasse der stillgelegten Industriebahn eine Achse Richtung Westen verschoben. Davon ausgenommen ist die höhenfreie Ausfädelung Richtung Fürstenhausen, da hier der Umbau der Stützwände und der Brücke sehr aufwändig wäre. Allerdings ist ein Neubau der Brücke über die Zufahrt zur Messe erforderlich. Weiterhin ist in einer weiteren Planungsphase noch zu überprüfen, ob sich am nördlichen Widerlager der Saarbrücke ein Schienenauszug befindet. Eventuell müsste dann die Trassierung angepasst oder eine Geschwindigkeitsreduzierung eingerichtet werden. Mittels einer optionalen Weichenverbindung könnte auch hier das Richtungsgleis von Forbach nach Saarbrücken im Linksverkehr benutzt und damit eine Zweigleisigkeit hergestellt werden. 2.2.2 Haltepunkte Name Haltestelle km Bemerkungen Forbach Gare 0,001 Forbach Rue Pasteur 0,500 Forbach Stadtgrenze 1,000 Stiring-Wendel Rue Kleegarten 1,500 Stiring-Wendel Rue St. Theodore 2,000 In der Untersuchung der kritischen Punkte wird eine Haltestelle bei km 2,300 angeordnet, weil dort der Stiring-Wendel Rue St. Maurice 2,500 Straßenraum aufgeweitet ist. Stiring-Wendel Rue de la 3,000 République Stiring-Wendel Rue de Metz 3,500 Stiring-Wendel Frontière de Ville 4,000 Friedhof – Nordeingang Friedhof – Haupteingang Spielcasino Messe / Calypso Saarterrassen / Wiesenstrasse Die genaue Lage kann erst in der nächsten Planungsphase festgelegt werden. 09.10.2015/ Seite 9