Aufrufe
vor 2 Monaten

Der Schwimmtrainer Nr. 107

DSTV /

DSTV / Der Schwimmtrainer 46 Oktober 2015 6. Bericht JWM 2015 Singapur Singapur 26.08.2015 Am heutigen Vormittagsabschnitt konnte sich kein Sportler für die Halbfinals und Finals empfehlen. Die Leistungen sind als solide zu bezeichnen. Einige Sportler kommen auch annähernd an die persönlichen Bestleistungen heran. Doch um vorne mitzumischen, reicht es bei weitem nicht. Beeindruckend ist aber schon, wie sich Australien und USA präsentieren. Beide Nationen sind fast immer mit einem Sportler in den Finals vertreten. Erstaunlich ist die Rolle von Russland. So souverän sie die JEM in Baku dominiert haben, spielen sie bis jetzt eher eine untergeordnete Rolle. Es kommen ja aber noch vier Wettkampftage. Vielleicht ändert sich das Bild noch. Für mich war heute das Finale über 200 m Freistil beeindruckend. Die ersten sechs Plätze blieben dabei unter 1:50 Minuten. Dieses Niveau haben wir nicht bei den Deutschen Meisterschaften oder German Open. Wenn wir einen Nachfolger für Paul Biedermann suchen, müssen wir uns an diesen Zeiten orientieren, denn da spielt in Zukunft die Musik. 7. Bericht JWM 2015 Singapur Singapur 27.08.2015 Halbzeit in Singapur Heute gibt es wieder Positives zu berichten. Am Vormittag schwammen im Vorlauf Laura Kelsch über 100m Brust und Lisa Höpink über 50m Schmett persönliche Bestzeiten. Leider hatte es trotzdem nicht für das Halbfinale gereicht. Beide kamen auf den undankbaren 17. Platz. (Platz 1-16 gehen ins Halbfinale). Den krönenden Abschluss boten unsere 4x100m Freistil Mixed Staffel. Mit einer taktischen Glanzleistung schwammen sie im Vorlauf auf den 7. Platz und im Finale zeitgleich mit den Chinesen ebenfalls auf den 7 Platz. Das macht doch Mut auf mehr. Henning Mühlleitner war am Nachmittagsabschnitt im schnellsten Zeitlauf über 800m Freistil gefordert. Sehr schön zu sehen war heute, wie unsere Mannschaft sich von Team Spirit der anderen Mannschaften anstecken lies und die eigenen Teammitglieder angefeuert hat. Denn nur als Team kommt man auch in der Individualsportart Schwimmen zum Erfolg. Deshalb heute das “Picture of the day”: Die Mannschaft beim Schlachtruf. Es grüßt aus Singapur Euer HaWo Döttling Mit solider Leistung erreichte er insgesamt den 13 Platz. Alle Ergebnisse wie immer unter: http://omegatiming.com/Competition?id=00010F020EFFFFFFFFFFFFFFFFFF FFFF&sport=AQ&year=2015 Der Medaillenspiegel sieht momentan folgendermaßen aus (s. nächste Seite) (Großes Lob und Dank an Achim, der täglich alle Ergebnisse akribisch zusammenträgt und auch diesen Medaillenspiegel führt.) Ab Platz 7 sind es meistens Einzelkönner, die eine Medaille erringen. Die Russen haben heute zwei Medaillen errungen und sind somit schnell wieder in den Favoritenkreis gerutscht. So schnell kann es gehen.

DSTV / Der Schwimmtrainer 47 Oktober 2015 Nr. NATION GOLD SIBER BRONZE Med. 1 AUS 5 3 0 8 2 USA 3 5 3 11 3 RUS 3 0 6 9 4 CAN 2 2 1 5 5 CHN 2 2 1 5 6 GBR 1 1 3 5 7 ROU 1 0 0 1 8 TUR 1 0 0 1 9 ITA 0 1 1 2 10 ESP 0 1 1 2 11 BRA 0 1 0 1 12 HUN 0 1 0 1 13 SWE 0 1 0 1 14 NZL 0 0 1 1 15 LTU 0 0 1 1 Interessant ist, dass England und Russland gute Leistungen bringen, obwohl teilweise die Leistungen in Baku besser waren als hier in Singapur, oder es waren andere Sportler, die die Medaillen gemacht haben. Auch diese Nationen haben mit der Periodisierung zwischen JEM und JWM zu kämpfen. Aus Deutschland noch am Beckenrand steht wieder unser TSC Mitglied der FINA Andrea Thielenhaus, sowie der Kampfrichter Stefan Strehlke. Es ist immer wieder gut, einen direkten Draht zur FINA zu haben. So bekommt man aus erster Hand Änderungen oder örtliche Besonderheiten mit. So z.B. die Lage der Leinen für die Rennstrukturanalysen. (Danke Andrea ☺) Auch der Fotograph Mirko Seifert ist wieder mit vor Ort und schießt seine tollen Fotos. Seine Bilder sind unter www.mirkoseifert.de zu bestaunen. Es grüßt aus Singapur Euer HaWo Döttling 8. Bericht JWM 2015 Singapur Singapur 28.08.2015 Heute Vormittag schaffte Laura Riedemann (Halle/S; Trainer: Frank Embacher, Marian Bobe) den Sprung ins Halbfinale. Mit einem beherzten Rennen und einer Steigerung um 3/10 Sek. zog sie am Nachmittag als Sechste ins morgige Finale ein. Die 4 x 200m Freistil-Staffel der Männer erreichte mit mäßigen Leistungen am Vormittag das Finale. Dort konnten sie sich steigern und erreichten den 7 Platz. Am Start waren Paul Hentschel (Chemnitz; Steven Krüger), Henning Mühlleitner (Schwäbisch Gmünd; Hannes Vitense) Konstantin Walter (Mittelfranken, Roland Böller), und Moritz Brandt (Essen, Nicole Endruschat/Mitja Zastrow). Bei anderen Nationen läuft es auch nicht immer rund. Der Italienische Cheftrainer Walter Bolgniani war nicht sehr erfreut, nachdem nominell die italienische Staffel mit vorderen Rängen