Aufrufe
vor 7 Monaten

Hosenmatz Frühjahrsausgabe 01/2018

Top-Adressen für werdende Eltern und Familien!

ENTWICKLUNG FRAGEN &

ENTWICKLUNG FRAGEN & ANTWORTEN Das Monster unter dem Bett – Alpträume bei Kindern In vielen Kinderzimmern spielen sich in der zweiten Nachthälfte ähnliche Szenarien ab. Das Kind schreckt plötzlich aus dem Schlaf und ruft ängstlich nach Mama oder Papa. Ein Monster unter dem Bett oder ein unheimlicher Verfolger haben aus einem zunächst schönen Traum einen Alptraum werden lassen. Der Alptraum – die wohl bekannteste Parasomnie Der Begriff Parasomnie klingt sehr wissenschaftlich und fast ein wenig nach Krankheit, wenn man bedenkt, dass immerhin 75% aller Kinder im Verlauf ihrer Kindheit einen Alptraum hatten oder haben werden. Tatsächlich werden unter dem Begriff Parasomnie alle episodischen Unterbrechungen des Schlafs zusammengefasst, die durch ungewöhnliche körperliche Phänomene oder Verhaltensweisen entstehen. Klingt immer noch nach Krankheit, und tatsächlich werden im internationalen Klassifikationssystem der Schlafstörungen die unterschiedlichen Arten von Schlafunterbrechungen genauer aufgeschlüsselt. Das System mit der offiziellen Bezeichnung „international classification system of sleep disorders“ (ICSD) wurde in den siebziger Jahren in den USA entwickelt. Laut Definition im ICSD-2 sind Alpträume „Träume mit starken negativen Emotionen, die zum Erwachen führen“. Es besteht jedoch kein Grund zur Sorge. Obwohl zwei Drittel der Kinder von gelegentlichen schlechten Träumen berichten, kommt es nur in 1,3 – 4% der Fälle zu immer wiederkehrenden Alpträumen. Eine Unterscheidung zwischen Alptraum und Nachtschreck Im Kindesalter sehen sich viele Eltern mit zweierlei Phänomen konfrontiert. Auf der einen Seite der klassische Alptraum und auf der anderen Seite der sogenannte Nachtschreck (lat. Pavor nocturnus). Beide fallen zwar unter den Begriff Parasomnie, weisen aber mehr Unterschiede als Gemeinsamkeiten auf. Der Alptraum tritt überwiegend in der zweiten Nachthälfte in Erscheinung und zählt somit zu den REM-Schlaf gebundenen Parasomnien. Die Abkürzung REM stammt aus dem Englischen „rapid eye movement“ und ist nach den schnellen Augenbewegungen, die in dieser Phase stattfinden, benannt. Die Bewegungen der Augen werden mit dem Träumen in Verbindung gebracht. Die Kinder sind nach dem Aufwachen schnell orientiert und können etwa ab etwa drei Jahren von dem Geträumten berichten. Während der Alptraum zu den Durchschlafstörungen zählt, fällt der Nachtschreck unter die sogenannten Aufwachstörungen. In der ersten Nachthälfte, das Einschlafen ist meist noch gar nicht so lange her, werden die Eltern durch panische Schreie ihres Kindes aufgeschreckt. In den meisten Fällen sitzt das Kind mit angstgeweiteten Augen im Bett und schreit völlig hysterisch. Dem ersten Impuls folgend sprechen die Eltern das Kind an, das in der Regel in keinster Weise reagiert, da es nicht richtig wach ist und sich auch nicht wecken lässt. Für viele Eltern ist es schwer zu ertragen, dass sie ihrem augenscheinlich verängstigten Kind nicht helfen können. In der Regel ist der Spuk nach ungefähr 10 Minuten vorbei, und die Kinder schlafen ruhig weiter. Der Nachtschreck wird mit dem traumärmeren Non-REM-Schlaf in Verbindung gebracht. Daher wird angenommen, dass er nicht aus einer vorangegangenen Traumepisode entsteht. Dafür spricht auch, dass sich die Kinder am nächsten Morgen an nichts mehr erinnern können, und deshalb ist es auch besser, das Thema am Tag darauf nicht weiter zu thematisieren. So gewaltig der Nachtschreck auch daherkommt, er ist in aller Regel unbedenklich und verliert sich im Laufe der Kindheit. Meist leiden die Eltern mehr darunter als das Kind selbst. Neigt das Kind zum Nachtschreck, ist es ratsam, die Schlafumgebung so abzusichern, dass sich das Kind in seiner nächtlichen Panik nicht verletzen kann. Wie können Mama und Papa bei einem Alptraum helfen? Zuallererst ernst nehmen! Kinder verstehen das Konzept „Träumen“ erst mit zunehmendem Alter. Ab circa 5 Jahren bekommen sie eine leise Ahnung davon, dass Träumen im Kopf stattfindet. Das ganze Phänomen umreißen sie tatsächlich erst mit 10 Jahren. Sätze wie „das war doch nur ein Traum“ oder „da ist doch nichts. Geh einfach wieder ins Bett“ helfen nicht nur nicht, sondern zeigen dem Kind, dass seine Ängste nicht ernst genommen werden. Noch mehr Tipps finden Sie von Autorin Tanja Pusic unter www.hosenmatz-magazin.de WIR SIND FÜR SIE DA Individuelle Geburtshilfe Jede Geburt ist einzigartig. In unserer zertifizierten Frauenklinik bieten wir das gesamte Spektrum der modernen Geburtshilfe – so individuell wie es Mutter und Kind benötigen. AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM HAMBURG FRAUENKLINIK Hohe Weide 17, HH-Eimsbüttel, T (040) 790 20 - 25 00, www.d-k-h.de Mit Liebe zum Leben Unsere Werte verbinden 14 Hosenmatz 01/2018

ENTWICKLUNG FRAGEN & ANTWORTEN Ardo medical GmbH Gold Cream Lanolin Brustcreme Sehr Gut ÖKO-TEST-App Eltern 10/2017 Erhältlich in der Apotheke oder online, z.B. unter ardoshop.de GOLD CREAM DIE BRUSTCREME AUS 100 % REINEM LANOLIN • Top Produkt zum kleinen Preis • 100 % reines Lanolin, Medical Grade • Ohne Zusätze und Konservierungsstoffe www.ardo.de Hosenmatz 01/2018 15

fang an! - Hosenmatz Magazin
MEDiADATEN 2D11 - Hosenmatz Magazin
Semesterprogramm FamilienBildung Ludwigsburg - 1-2018
Kreuz & Quer - minimax
MINIMAX Heft 53
Kreuz & Quer - MINIMAX
Hamburg/Schleswig-Holstein - Wo bekomme ich mein Baby?
Hamburg - Wo bekomme ich mein Baby?
Semesterprogramm FamilienBildung Ludwigsburg - 2-2018
Kreuz & Quer - minimax
MINIMAX Heft 51
Junge vhs und Familien 2018-2019
Kreuz & Quer - minimax
Ich schau Dir in die Augen - Zwergerl Magazin
0218Hosenmatz
GRATIS - Hosenmatz Magazin
GRATIS - Hosenmatz Magazin
9 Tipps - Hosenmatz Magazin
RICHTIG STILLEN - Hosenmatz Magazin
Wir beraten Sie gern! - Hosenmatz Magazin
SO GING ES MIR - Hosenmatz Magazin
GRATIS - Hosenmatz Magazin
HH0312_U4-U1.xpr_Layout 1 - Hosenmatz Magazin