Aufrufe
vor 5 Monaten

Nisargadatta Maharaj_Ich bin ungeboren

Herr Damodar Lund, ein Englisch- und Kunst-Professor hatte ein tiefes Interesse an der Mystik und am Buddhismus und war ein glühender Anhänger von Sri Nisargadatta Maharaj. Er besuchte regelmäßig die von Maharaj gegebenen Satsangs in dessen Wohnung, Dieses Buch ist das Ergebnis der Aufzeichnungen, die er während dieser Trffen gemacht und nach seinem frühen Tode hinterlassen hat.

Ich

Ich bin ungeboren – Gespräche mit Sri Nisargadatta Maharaj B.: Aber könnte jemand davor und danach irgendwelche qualitativen Veränderungen erfahren? M.: Was auch immer Sie vorhergesagt haben, wird begraben werden, wovon auch immer ich spreche, wird ebenfalls den Körper verlassen und verschwinden. Beginnend mit Ihnen stellen Sie das Prinzip dar, welches den Körper verlässt und fortläuft. Der zweite Schritt: Identifizieren Sie sich mit diesem Prinzip, welches den Körper verlässt. Dritter Schritt: Jnana – erkennen Sie diesen göttlichen Zustand und transzendieren Sie ihn. Ich wiederhole – dieses Prinzip, welches den Körper verlässt, ist göttlich – es ist erfüllt von Erkenntnis. Der Höchste ist derjenige, der dieses göttliche Prinzip erkennt und transzendiert. Dieses Prinzip, welches den Körper aufgibt, glaubt aufgrund seiner Verbindung mit dem Körper, dass es sterben werde. Tatsächlich kennt auch der Körper keinen Tod – sein Dasein besitzt er in Verbindung mit dem Sein – ohne dieses Sein ist er eine tote Ratte. Sie sind dieses Prinzip, welches den Körper aufgibt. Wer sind Sie dann danach – der Körper oder dieses Prinzip? Wo sollte daher die Frage bestehen, dieses Prinzip weiter zu nähren? Ist die manifestierte Welt real? Sie machen aus einem Maulwurfshügel einen Berg – ist dies die Realität? Da ist die Welt, während man Ihnen sagt, dass Sie sich angemessen verhalten sollten; währenddessen vergeht die Zeit. Lernen Sie Ihre wahre Identität kennen und alles wird klar werden. Sämtliche Schriften wenden sich an den Verstand, während ich danach frage, was Sie in Wahrheit sind. Die Wurzel der Welt ist die absolute Unwissenheit und nichts als Unwissenheit. Trotzdem befolgen Sie die Regeln und Gesetze, um Ihre Zeit zufrieden verbringen zu können. Das Unglück kommt dann durch die Anhaftungen – werden Sie total, vollkommen, dann wird es kein Unglück mehr geben. Das Ergründen der Illusion ist wie die Suche nach dem Kind der unfruchtbaren Frau. Ihr ganzes Dasein wird nicht ausreichen, um sie ausfindig zu machen. Die Leute fliegen auf den Mond und suchen nach dem Rand des Universums. Das Dasein Brahmans ist ebenfalls eine Illusion – darin besteht der Rand des Universums. Diese Illusion (Maya) schickt Sie hinaus, um nach den Grenzen 18

Ich bin ungeboren – Gespräche mit Sri Nisargadatta Maharaj des Kosmos zu forschen. Sehen Sie klar den Unfug, den sie treibt: Sie sendet sich nicht ins Zentrum von allem! Aus dem Tiefschlaf wachen Sie auf und weinen – wer hat die Illusion erschaffen? Es ist Bewusstsein. „Ich bin aufgewacht“ ist Ihre grundlegende Illusion; sie sind mit dem Dasein verheiratet. Was immer das Ergebnis sein wird – Sie werden wissen, dass das Dasein selbst eine Illusion ist. Ehrlich gesagt ist das Prinzip „ich bin“ selbst ein äußerst unehrliches Prinzip; Sie sind mit Brahman verheiratet. Ich verpflanze Sie in das Dasein des „ich bin“ - anschließend sind Sie frei zu gehen. Verstehen Sie sich selbst – alle Rätsel werden dann gelöst sein. Ich gebe Ihnen ein Kapital – investieren Sie es, ergründen Sie und finden Sie die Wahrheit; erforschen Sie das Selbst. Ist die Traumwelt real oder irreal? Das Ereignis „ich bin aufgewacht“ ist selbst irreal. Ist dementsprefchend Ihr Dasein, Ihr Sein real oder irreal? Ist nicht auch Ihr Denken „ich bin“ ein Konzept? Ständig habe ich Joseph gesagt, er solle gehen, aber jetzt sage ich, warte und schreibe es auf. Nach meiner Abreise veröffentliche ein Buch. Sie (die Leute) werden fragen: Hast du solch einen Menschen tatsächlich kennengelernt? Ein Koh-i-Noor-Diamant! Ungeborene Kinder 11. Dezember 1979 Maharaj: Im Schlaf liegt das Bewusstsein selbst schlafend da. Wachen Sie dann auf, sagt das Bewusstsein: „Ich habe gut geschlafen“. Sie können ihm einen beliebigen Namen geben – Körper, Gemüt, aber es ist nur ein Attribut, das schlafend im Schlaf dalag, es ist nicht etwas, was die Sinne Ihnen sagen. Der Nahrungs-Körper wird immer Wünsche haben – Dasein ist der Duft dieses Körpers. Davor kannte ich mich nicht, es war ein erfahrungsloser Zustand, plötzlich übermitteln die acht Tore (die fünf Elemente und die drei Gunas) der Erfahrung und der Erkenntnis Massen an Informationen über Geburt, Körper usw. Mit all dem fängt dann das Leiden an. Mein Guru weihte mich in die Ergründung meiner selbst ein. 19